(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für Österreichische Geschichte, Volume 3"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQ IC 



./ 




^i> .Kuo . / 



L^ 



l^arbarö College ILibrarg 



FROM THE FUND OF 

CHARLES MINOT 

GlasB of 1828 




Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



CU^Cü. a O t . ) — LD 



HARVARD COLIEGE CiB'trtRv 
NOV. 7, 1919 
MINO! FUNO 



Digitized by VjOOQ IC 



Inhal«. 

f. Literatur des In- und Auslandes und literarische Nachrichten. 

.. »•'•■*■= i. (»). ««.igli.h. k.l..i„k. o«.M.ck.ft d,r Wi.....ch.ll«. Bericl,. iker die 

k. D.I...i,.: J (,). Ern.„.g„ „ d„ Werl.. BiWi.g,.«. D.lm.u ,r.,u d.« «di.i d.M. 

-i ,^*>/""''"«" " S"-"'" «' "«ä'"i..h, 0„.hi.k.,. I. A.f,r.g. d„ k.h„ 

8. SS— iO. Aoge,,,gj Ton Jm. Chmel. • n • «. 

'■ "'"ö.'I^'-.k^'vV.'i "■■*; "•"""r"""'" ""' •"" t'»"""«*" 8...d ik„r P..g. i. 

*■ "^ ".l^""; '-^^'^ l'^'"''""'««'' ■«" U.d„ .fc d.r E«.. H.r...g,g.l.. „„ v„. 
«. k. Hof- QBd Staitidrackerei. 1852. 

r..«..d Be.,t».g« „« J.kr. 777-.M0. I. A.flr.g, de. P. T. h..kw«,dig« H.rr. 

aT .. ; """"'"•""• "«•"""" "» »••'" Th«d«ri.k H.g.. s.ir^.r.kir 

B. D..,r -•" E.,. 6. (,0). N..i.„ il„ .„i j. PH„,-Arch,>„ k.B.d.i.he H..d..krl«.. 
»...r«.ok..ck„ R„k...„„.M„„. y.. „,. ^. „. „^,,,,^ ^^ , ,77-IM. 

f. St.i.rm.rk. 8 (8). .) No.fc Ki.m.l di. Ol.cl«-I.,ohrifl i. F,ldk..fc. (A.. .!.« Sobmk« 

k) ük.r d.. Sckr.,k« Her,. P,.f....r. H.fo.... .. Gr.,. i. de. N.,i„.kl.„e Nr. 8, 

8. 137, - Kr. 14. 8. J6S-M6. V«. B. H. m m «r-P . rg, t, M 

^"l''y"J *"• <'>■ '*""«* " '" "'«""• «■»»•rii. Hri.k.l.k« M... 8. M.ri.e 
BLtk» NoT.r.. Nr. 4, 8. 5S-56. V.. Dr. A. tod M.ille, 

II. (7). Muekrill rtr di. 0„.h,cbl. d« Ob.rrk.i... H.r.,.g.|f,k„ ,.. d.« L..d«- 
Ar.k„. „ K.rl,r.k., d.r«k d» Direclor d...,lk« F. J. M..,. |. Bd. i. 4 Heft« 
K.rl.n.ke ,«5„ „. Bd. ,85.; ,„. Bd. ,8„; Nr. 7. S. IO»-„2. „r. 8. 8 «9-^: 



Aages«igt ron Jos. Chmel. 



Digitized by CjOOQ IC 



IV 

12. (11). AufiBg ao« dea Hudachriftea-Verzeiehoisien der Bibliotheken za Stattgtrt 

and Basel. Blitgetheilt ron Joa. Chmel. 
«} Aufzng ana dem Handachriften- Verzeiehniaae der Stattgart er fiffentliehea Bibliotkek, 

Abtheilnog der Maa. historica et jaridica. Nr. 10. S. 186^192; Nr. 11, S. 201—207. 
b) Baaler Bibliothek. Nr. 11. 8. 207—212. 

IL Oesterreichische Geschichtsquellen. 

a. B Ahmen: 1. (10). Urknndea, Regeatea and Anmerkoagen zar Geachiehte von KIfiatera. Spitälern 

and anderen frommen Stiftangen in Böhmen. Von Ad. M. Bdhm. (S. Notizenbl. 18S2. 
Nr. 23.) 

I. Die Stadtpfarr- nad jetzige Erzdeehantei-Kirche dea heil. Veit za 

Eraman. Nr. 21, S. 416—424. Nr. 22, 8. 440—448. — (1—51. 1346—1737.) 

II. Daa Herraohaftaapital in der Lntron za Kramao. Nr. 23. S. 449 — 454.(1—12. 

1334—1550.) 

b. Öa terreieh. 2. (1). Zar Aaterreichiachen Adelsgeachichte. Mitgetheilt ron Joa. Chmel. 

(8. Notizenbl. 1852. 8. 377.) Nr. 1. 8. 6—11. 
XIII. 1306, 5. Aagast. — XIV. 1307, 8. Jinaer. 
3CV. 1307, S. Jnli. — XVI. 1309, 24. Joni. 
XVII. 1312, 2. Febraar.— XVIII. 1314, 6. Joni. 
XIX. 1317. 22. Mai. — XX. 1318. 5. Febraar. 
XXI. 1319, 12. Jali. — XXII. 1820, 24. März. 
XXIII. 1320, 26. April. 

3. (2). Register der Eiakuufte dea Bischofs ron Pas sau ron den Besitzaogeo in Österreich 

im ersten Viertel des Tierzehnteo Jahrhunderts. Mitgetheilt ron Joa. Chmel. 

Nr. 1. 8. 12—16. — Nr. 2, 8. 27—32. 

Nr. 3, 8. 40—45. — Nr. 4, 8. 57—64. 

Nr. 5. 8. 75—88. — Nr. 6. 8. 92—96. 

Nr. 7. 8. 112—118. — Nr. 8, 8. 142—150. 

Nr. 9, 8. 162-176. — Nr. 10, 8. 193—200. 

4. (11). AaszSge aaa den Repertorien dea königlichen Staatsarchifes in Dresden ffir die 

österreichische Geschichte. Mitgetheilt von Dr. Rössler in Göttingen. Nr. 23, 8. 454 — 
459. Nr. 24. 8. 479—483. (1—170. 1364—1518.) 

A. Ob der Enns. 5. (8). Regesten aas dem f&rstlichen Arehire zn Eferding. Mitgetheilt ron 

Jodok Stfilz. (8. Notizenbl. 1852. 8. 13.) Nr. 12. 8. 236—240. Nr. 14, 8. 276—280. 
(270—325. 1408—1503) 
6. (12). Matricala episcopalis Dioec. Passsr. per Aostriam saperiorem Ac. 1633. Vom eorre- 
spondirenden Mitgliede F. X. Pritz. Nr. 23, 8. 459—472. Nr. 24. S. 484— 496. 

B. Unter der Enns. 7. (6). Graf Ottavio Piccolomini, Herzog ron Amalfi, wird am 8. Ootober 

1650 in den Reiehsffirstenstand erhoben. Dessen Haas and Grabstätte in Wien. Von Jos. 
Bergmann. Nr. 11, 8. 219—224. Nr. 12. 8. 128—286. 
8. (7). Beiträge zar Orts- . Familien- and Landesgesehichte Nieder-Österreiehs. Mitgetheilt 
Ton Dr. Wolfarth. Nr. 5, 8. 69—74. 

I. Bericht des Herrn Grafen Franz von Waldstein, Johanniter - Ordenseomtharen za Laa and 

St. Johann in Wien dd. 14. April 1684 fiber die darch die Türken im Jahre 1683 rerarB<iohten 
Verheernngen an das n. ö. ständische Verordneten-CoUeginm. 

II. Speoification , wass beede Laa mndt Nensidl von Ersten Janoar 1700 biss Endt Deoember 

1710 wegen erlittenen Qnartieren , hie wideramb an Gnettmaohaog erhoben, rnndt 
Empfangen haben. 
0. Salzbarg. 8. (5). Salzbargische Urkaoden nad Urkanden-Aasz&ge von 1440 — 143^. aas dem 
k. k. Haas-, Hof- and Staatsarchire. Mitgetheilt ron Jos. Chmel. 

Nr. 11. 8. 212—219. — Nr. 12, 8. 225—228. 

Nr. 13, 8. 243—254. — Nr. 14, 8. «67—276. 



Nr. 15, 8. Ä85— 288. — 


Nr. 


16. 


8. 


297—303. 


Nr. 17, 8. 321—329. — 


Nr. 


19. 


8. 


361—368. 


Nr. 20. 8. 385—393. — 


Nr. 


21, 


8. 


409—416. 


Nr. 22, 8. 425—428. — 


Nr. 


24. 


8. 


473-479. 


(I-CLXXXIII. 1440—1452.) 











Digitized by VjOOQIC 



i. üag-erD. 9. (6). Nachtrag au der Abhandlang üb«r die Friedenaverhaudlung zwischen Kaiser 
FerdiBand II. aad Gab. Bethlea to Nieolsbarg 1621—1622. Nr. 5, S. 65—69. Vom 
Arcbirar Fr. Firnhaber. 
10. (9). Zar Oeaehichte der GesandUehaft des Königs Ladislaaa P. nach Rom im Jahre 1453. 
Mitgctheilt roa Dr. Zeibig in Nnssdorf. Nr. 18, S. 337—352. 
Nr. 19, S. S6a— 378. — Nr. 20. 8. 893—404. — Nr. «2, S. 428—440. 



III. Monumenta Habsburgica. 

I. (1). Urkunden and Briefe tnr Geschichte Heriogs Albrecht V. (als König 11. )ron 1411—1437. 
An« dem k. k. Hana-, Hof- nnd Staatsarchire. Mitgetheilt ron Jos. Chmel. Kr. 16, 
S. 303—311. Nr. 17, S. 329—336. Nr. 18. 8. 352-360. Nr. 19. S. 378—384. Nr. 20, 
8. 405— 408. (I— LXII. 1411, 10. Angaat — 1437, 14. Juni.) 

IV. Acta Conciliorum s. XV. (Vacat.) 

V. Historischer Atlas und Statistik des Mittelalters. 

a. KAstcnlaad. 1» (4). Aas einem Rationariam and Diplomatariam der Grafen ron Göri. Aas 

den Jahren 1398—1402. Mitgetheilt Toa Jos. Chmel. Nr. 15, 8. 290—296. Nr. 16, 
8. 311—320. 

b. Österreich unter der Enns. 2.(1). Die reraehollenen Dörfer Martiaabrunn und Krottea- 

dorf. Eia Beitrag zum Atlas Ober Alt^Öaterreich. ?oa W. Bi^lskj. Nr. 8. S. 45—48. 

3. Mcissaoisehe Herrschaften und Ertragaisse im 14. Jahrhaadert. Mitgethailt ron Jos. 

ChmcU Nr. 6, S. 97—104. Nr. 7, 8. 119—128. Nr. 8, 8. 150—152. 

4. Ziaa- aad Dicaat-Baoh der Grafschaft Li tschau. Aaao 1369. Mitgetheilt roa Jos. Chmel. 

Nr. 18, 8. 255 »264. 

VI. Codex diplomaticus Austriae inferioris. (Vacat.) 

(8. II, III aad V.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 1 NOTIZENBLATT. isss. 



BeOage zum Archi? für Kunde österreichischer GeschichtsqueUeb. 

Herausgegeben: von der historischen Commisslon 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

1.) ErgSnzungen zu dem Werke: Bibliografia dalmata tratta da* 
Ctdici della Marciaoa di Venezia. — Venezia, 1845. Tipografia 
Ceechini e Naraiovicb. 45 Seiten in-S'"- 
Von Valentinelli, Bibliothekar der Marciana in Venedig. 

Seite 3, naeh der 18. Zeile : 

II Padre Donato Fabianich la divide in einque libri, dai tempi mitiei fino 
alla morte di Sigismando Re d*Ungheria (1437), e ia giudlca un compendio di 
notizie sulla Dalmazia, tolto dagli scritti degli autori classlci. V. Oesterreichische 
Blätter für Literatur und Kunst, 1845, pag. 1050—1052. Lo stcsso Fabianich 
nei giornale la Dalraalzia (184., pag. 145, 153) promette la vieina pubbli- 
eazione della versione italiana dell* opera stessa, eseguita da Alberto Papall 
nobile spalatino nel 1714. 

Seite 4, nfteh der 23. Zeile : 

L* autore , giä ingegnero in Dalmazia, dedica V opcra, fatta coli* assistenza 
deir ingegnere Melchiori da Palma. 

3' Rieercbe fatte da* Veneziani al Bano di Dalmazia c Croazia, dopo la 
pace conchiusa con Lodovico, R^ d' Ungheria (18. December 1359). 

Stanno nel codice cart. in fogl. (MSS. Lat. Cl. XIV, N». 71). Titolo 28. 
In quest* atto si tratta a lungo deile cose di Zara. 

3^ Tre lettere di Bartolommeo Orso notajo di Venezia, scritto da Segna 
e Buda alla Rcpubblica, in rapporto alle dette riccrehe. — Le due prime son 
datate da Segna, 10. Gennajo, f ultima da Buda 27. Febbr. 1359. 
Stanno nello stesso codice, Titolo 29 — 31. 

3*. Quattro lettere di Nicolo de Zecch, Bano di Dalmazia e Croazia alla 
Repubblica di Venezia. 

Stanno nel detto codice, Titolo 32 — 35. 

Nelle tre prime lettere cartacee, datate da Zara il 23. Decembre, il Bano 
81 sottoscrive Banus generalis comesque civitatis Jadre; nella 
quarta raembranacea, senza data, Nico laus de Zech regnorum Croacie 
et Dalroacie manus. La soprascritta delle singole e Excelso et ma|^n4- 
fico yiro domino Johanni Delphi no dei gratia inclito duci 
Yenetiarum. 

Seite 8, naeh der 16. Zeile: 

6*. Copia di lettere scritte al Senato di Venezia da Cattaro, Lesina, Zara 
neir anno 1647, ed a persone particolari dal 1648 al 1651, dalle acque dell* 
Albania, e specialmente di Castelnuovo. 

Codice cart. in fogl. del sec. XVII, (MSS. Ital. Cl. VII, N». 369) di 
cart. 114. 

Le letterei — 59sono dirette al Senato dalF E ccelentiss i mo Cornaro ; 
le altre al Conte di Polcenigo, a Monsi^nor Giorgio Uscovich Sestani ai Gover- 
natori Bujovich, Begna, Ccrnizza, al Capitano di Pastrovicchi , a Mons. Scuria, 

1 



Digitized by CjOOQ IC 



alli Climenti, al Capitano Medin, a Monsignor Arcivescovo Merida, all' Ecc** 
Pesaro, all* Arcivescovo d* Olvida , a Dolio, a Gregorio Civaltelli, all* Ingegnere 
Mugli. 

6^ Diario dell* anno 1571. 

SU nel codice cart. in Fogl. del sec. XVI, (MSS. Ital. Cl. VII. N». 210.) 

Vi si raecontano fatti d'arme avvenuti co* Turchi a Zara, Sebenico, Trau, 
Spalato dal 4. Agosto al 6. Novembre 1571. — Fu pubblicaio in Documenti 
siorici suir Istria e sulla Dalmazia raccolti e aonotati da V. 
Solitro. Vol. I, pag. 131-173. 

Seite 9, nach der 5. Zeile: 

La stessa sta in un codice cartaceo legato nel 1844 da Gerolamo Coniarini 
alla Marciana. 

Seite 9, nach der 30. Zeile: 

7' Relazione della Dalmazia nel 1577. 

Sta in un codice cartaceo dello stesso Contarini , in fogl. del sec. XVII, e 
forma il tomo VI, d*una Raccolta di materif diverse. 

La relazione stessa in istile enfatico comincia : „In tutto lo stato maritimo 
della sereniss. Signoria niuna parte pare piu importante." 

7^ Relazione delli 111*' Sig'' Christoforo Vdlier et Francesco Erizzo 
ritornati dal Sindacato in Dalmazia. Codice cart. in fogl. del sec. XVII, del sud- 
detto Contarini. 

La relazione comincia: „Ha voluto la prudenza de* nostri maggiori che 
cadauno suo ministro dopo d*haver eseguite le commissioni della Serenita 
Vostra.** 

7* Lettere scritte da Alvise Priuli Proveditor Generale in Dalmazia, e da 
GIo. Paolo Gradenigo Sopra-Proveditor General al Bailo Contarini in Costanti- 
nopoli, nell* anno 1639. 

Codice cart. in fogl. del sec. XVII, dello stesso Contarini. 

Queste lettere, stese parte in caratteri latini, parte in numeri o cifre, sono 
di molto Interesse, perche trattano dei rapporti politico-commerciali fra la Dal- 
mazia e la Turchia. 

Seile 11, nach der 6. Zeile: 

9* Relazione presentata nell* Ecc"* Senato da S. E. Daniel Dolfin 4*. Kar' 
dopo il suo ritorno dalla carica di Proveditor Generale in Dalmazia et Albania. 
1692—1696. 

Sta nel codice cart. in fogl. del sec. XVIT, del legato di Giovanni Rossi 
nel 1852, N». 29. cart. 1-46. 

^\ Dispazzi pubblici nel Regimento dell* Ill"*Ecc"* Sig' Zorzi Balbi Degniss** 
Prove" estr' in Dalmazia et Albania. 

Codice cart. in fogl. del sec. XVIII, della stessa provenienza, N^ 298, 
cart. 47. 

I dispacci, al numero di venti, datati al Sereniss. Principe dal 20. Maggio 
1716 al 30. Agosto 1718, da Spalato, Clissa, Trigl, Imoschi, Knin, Sign, si 
riferiscono alle mozioni di guerra coi Turcbi che infestavano 1 confini. 

Seite U, nach der 9. Zeile: 

12^. Dispacci del General Zorzi Grimani in Dalmazia, estesi da Pietro 
Borelia Cancelliere — M. S. de S. Vettor Molin fu Avogador. 

Codice cart. in fogl. del sec. XVIII, della provenienza di Giovanni Rossi, 
N». 273, di cart. 183. 

I dispacci sono scritti al Seren. Principe dal 15. Ottobre 1732 ä 
24. Ottobre 1735. 

12^ Lo squittinio del Generale in Dalmazia. — Lettere di Pancrazio Nobile 
ad un suo amico. 

Slanno nei codici cart. in fogl. del sec. XVIII. del legato di Giovann Rossi, 
N». 15, 386. 

Ventuna sono le lettere datate da Villa Bella, dal 15 Settembre 1740 k 
18. Marzo 1741, nelle quali Tautore descrive le estorsiooi, i soprasi, le nefan- 



Digitized by CjOOQ IC 



3 

dezse del Generale reneto in Dalmazia, — L*opera eonserrasi trascriita presso 
molte famiglie di Yenezia, ed ha per \o piü aggiunto il celebre disiico epigrafico 

Illyriam infeliz ! rel tref , rel dirigat nniif , 
Cerberof ore triplez, onicas ore Lapnf. 

12^. La Dalmazia — Opera economico-politica umiliata a Saa MaesU 
rimperatore e Re, dal Proveditor generale Vincenzo Dandolo. 

Codice cart. in fogl. del sec. XIX (MSS. Ital. Cl. VI. N». 291—294.) 

Sotto il nome di D a 1 m a z i a si comprendono i quattro Rapporii presentati 
al 31.Deeembredegli anni 1806 — 1809 a Napoleone, sullo stato di queila Pro- 
Wncia. II primo Rapporto e diviso in 1) Giusiizia, 2) Amministrazione, 3) Forza 
pubblica. 4) Ciilto, 5) Istruzione e Beneficenza» 6) Pension! civili, 7) Finanze, 
8) Stato attivo e passivo, 9) Organizzazione del sistema governativo, 10) Mezzi 
di prosperita, 11) Conchiusione. — II secondo rapporto tratta le materie 
1) Oggetti intemi, 2) Finanza, 3) Giustizia, 4) Milizia, 5) Culto, 6) Proveditura 
generale, 7) Rasa ai conto. 8) Stato presuntivo, 9) Mezzi di prosperita, 
i0)0stacoli da rimoversi. Parti de'i due ultimi Rapporti sono 1) Oggetti interni, 
2) Ginsiizia, 3) Finanza, 4) Calto, 5) Milizia, 6) Miscelianea. 

8«ite 12, nach der 31. Zeile: 

I Discorsi sono cinque, il primo de* quali suUa fortificazione dello Stato 
della Repubblica nella Terraferroa, il secondo ed il terzo sulla difesa del Friuli 
dair incarsione de* Turchi, il quarto sulle cose di Dalmazia, il quinto sulla forti- 
ficazione di Candia. II quarto fu pubblicato da Giuseppe Antonelli in Venezia, 
Tanno 1846 per nozze Bianchini — Agostini, con ceoni biografici dell' 
autore. 

Seite 13t naeh der 20. Zeile: 

14*. Istruzione al Sig' Giovanni Baldacci Collaterale e Pagatore generale 
delle soldatesche pontificie che si mandano in Dalmazia, in ajuto della Repubblica 
di Yenezia contro il Turco. 

SU nel codice cart in fogl. del tec. XYII, (MSS. Lat. Cl. XIV, N«. 72), 
a cart 356—361. 

L* Istruzione e data (Roma, 23. Marzo, 1657) da Paluzzo Paluzzi 
Albertoni Commissario generale. 

V ultima carta coinprende un prospetto degli Ufficiali di dette milizie col 
loro mensile stipendio. 

Seite 15, naek der 31. Zeile: 

17* Sopra i modi e mezzi efficaci a correggere e migliorare il corrente 
difettoso sistema agrario e pastoriccio della provincia di Dalmazia, per cui, in 
relazione ai sorrani oggetti, resti moltiplicata la nazionale specie bovina, con- 
forme ai proposti quisiti dalP Ecc"' Magistrato de* beni incolti e Deputat! all* 
Agricoltora. — MDCCLXXXIX. 

Codice cart in fogl. (MSS. It Cl. VI, Nr. 290) di pag. 243, di bella e 
regolare scrittura. 

Sette sono i quesiti ai quali risponde T autore nelKopera divisa in tre parti: 
■ella prima di?isa in 35. capitoli da la descrizione, diyisione, stato 
della Provincia di Dalmazia in generale, ed in particolare 
della plaga litorale o maritima; nella seconda di 114 Capitoli, tratta 
della plaga setientrionale, della Provincia di Dalmazia, detta 
eomunemente Morlacchia; nella terza divisa in 95 capitoli, espone 
Ostacoli e Piano sulla propagazione della specie bovina ad 
U80 di macello per la Serenissima Dominante e per lo Stato, 
nella plaga aettentrionale. 

Seite 23, naeli der 19. Zeile: 

26*. Planta della cittä e fortificazione di Cattaro, neiranno 1767. 

Disegno topografico, colorato in due fogli, montato in tela, appartenente 
altra volta alla casa patrizia Contarini degli Scrigni, dalla quäle derivo 
alla Marciana. A sinistra vi 8*aggiun8e la Descrizione de* numeri (52) 



Digitized by CjOOQ IC 



inservienti alla spiegaEione del presente disegno, ciö che \o 
rende molto interessante. 

Seit« Ut nach der 19. Zeile: 

11 Diploina alla fine del Codice, h di Stefano Dusciano Imperaiore della 
Servia , dato nel 1351 , e diflTerisee affatto dai due riportati da Flaminio Corner 
inCatharus Dalmatis ei vi las pag. S4, 59. 

Seite 25, nach der 11. Zeile: 

DVARE. 

29*. Periinenze di Cressero territorio di Ovare. 

Carla dise^nata a colori in Ire fogli , nel volume slampato-manoscritto 
26053. Alla sinislra leg^esi : ^Adi 28. Mag<^io 1745, Spalato. Copia tratta dal 
disegno originale della villa di Cista territorio d* Imosehi, formato da me sotto- 
scritto nelPanno 1724 per commissione delT 111*' et Eccelent** Sig' Nieolo 
Erizzo 2? Proved. General in Dalmatia et Albania, eon la presenza dclli Karbas' 
(Karambassa) Simon Roiviza, Karb' Paolo Maglich, Zan Piero Benazzin, Mattio 
Clarich, e molti altri villici e vecchiardi, i quali mi additarono i siti, luoghi, 

acque e confini, come nella presente copia pertanto alfermo con giura- 

mento Alessandro Barbieri pubblico Perito.** 

IMOSCHI. 

29^ Pi^ di lista formato da me Collonello infrascritto li Marzo 1733, nel 
quäle si rileva gti Uomini d'arme che s'attrovano nel territorio dWmoschi, 
d*anni IS sino li 50, habili nclle pubbliche occorenze, come apparisce nel pre- 
sente, Bandiera per Bandiera, e sotto quali Serdari sono dirette .... Stefano 
Cernizza Collonello. 

Tavola sinottiea nel volume stampato-manoscritto 26053. 

KNIN. 

29! Parte occidentale del territorio di Knin. 

Abbozzo di disegno colorato , in fogl. del sec. XVIII, nel suddetto volume. 

29'. Pi^ di lista di tutti gli Uffiziali, e bassi UfTiziali, coi loro nomi e cog- 
nomi, cosi di tutte le ville soggette alli rispettivi Karambassa delle quattro Sar- 
darie del territorio di Knin, con li loro Alfieri che in coda d*ognuna ven- 
gono posti Capitano Antonio Giusti interprete Collonello del contado Nieolo 
Nachich. 

Tavola sinottiea, ad ornamenti a disegno, del sec. XVIII, nel detto volume. 

Seite Z8, nach der 14. Zeile: 

NADIN. 

32'. Acquisto di Nadin e altre piazze nel 1647. 

Sta nel Codice cart. in fogl. del Sec. XVII, (MSS. It. Cl. VII. Nr. 210), e fu 
pubblicato in Documenti storici sulT Istria e sulla Dalmazia 
raccolti e annotati da V. Solitro. Vol. 1, pag. 305— 312. 

NARENTA. 

32^ Pi^ di lista di tutti li nomi e cognomi degli Uffiziali del territorio di 
Narenta, come delle ville soggette ä rispettivi Karambassa del Distretto mede- 
simo Capitano Gio. Antonio Giusti interprete. 

Soprintendente Luca Nonkovich. 

Quadro in fogl. ad ornati a disegno, nel volume stampato-manoscritto 26053. 

NONA. 
32« Cittä di Nona. 

Disegno acquarellato in fogl. del sec. XVII, nello stesso volume. 
32^ Commissione data a Nieolo Loredano Conte di Nona, nel 1356. 
Fogli quattro membranacei in 4* inseriti nel Codice membran — cartac. 
(MSS. Lat. Cl. XIV, Nr. 71) al titolo 2(3. 



Digitized by CjOOQ IC 



32*. Manfrin Giro 1 am o. Rapporto sulla coltivazione de* tabacchi 
a Nooa. 

Sta nel Codice cart. in fogl. dcl sec. XVIII, (MSS. It. Cl. XI, N". 138. 
titolo 7.) 

li Rapporto fu presentato il 20. Marzo 1786 al Magistrato de* cinquc 
Sari alla Mercanzia. 

NOVIGRAD. 

32' Relazione della yittoria di Norigrad e di Vrana, data da Vrana il 
28. Aprile 1647. 

Sta nel Codice cart. in fogl. del Sec. XVII, (MSS. It. CI. VII, N». 210), e 
fa pubblicata in Documenti storici sull* Istria e sulla Dalmazia 
raccolti eannotati da V. Solitro. Vol. I, pag. 291— 300. 

PERASTO. 
32'. Forte e Borgata di Perasto coi colli circostanti. 
Carla ad acquarello del sec. XVIII, nel volume stampato-manoscritto 26053. 

RAGVSL 

32^. Gradi Stefano Lettere all* Eccelentissimo Signore Battista Nani 
Caraliere e Procuratore di San Marco. Stanno nel Codice cart. in fogl. del 
sec. XVin, (MSS. It Cl. VIII, N». 13.) 

In dieciotto lettere, quasi tutte autografe, scritte dal 1674 al 1678, il Gradi 
Custode della Vaticana difende i Ragusei presso la Repubblica veneta per 
alcone differenze insorte a motivo dell' introduzione e della vendita del sale di 
Narenta, che i Ragasei fecero in Turchia, durante la guerra di Candia, senza 
pregiudizio dei diritti de* Veneziani. Trattasi pure dell* intervenzione del Car- 
dinale Francesco Barberini in tal affare. 

32'. Breve coropendio historico dell* origine della famiglia Ohmuchievich 
Garguric dei conti di Suhegl nel Regno di Bosna ecc. 

SU nel Codice cart. in fogl. del sec. XVIIl, (MSS. It. Cl. XI, N». 89.) 

II compendio fu tratto da due processi formati ad istanza del Sig' Almi- 
rante D" Pietro Damiano Ohmuchievich, Tuno de*qaali conservasi in Liber 
exaroinuro et litte rurum patentium Excel 17* Reipubblicae, Ra- 
gusinie, de 1624, il secondo in Diversa Curiae Ar chiepiscopalis 
lieipublics Ragusinie de 1691. 

Seite 33, nach der 29. Zeile: 

38'. Pii di lista di tutti gli Uffiziali e bassi Uffiziali, co* loro nomi e 
cognomi, cosi di tutte le ville soggette alli rispettivi Karambassä delli due 
territorj di Sebenico e Scardona, colli giudici di cadauna villa, che non si 
nominano perche si cambiano d* anno in anno — Capitano Giovanni Antonio 
Giusti interprete — Collonello del contado Nicolö Simonich Governatore del 
Castello e cittä di Scardona — Alfiere Domenico Gabrieli. 

Tavola prospettica in fogl. con ornati a disegno, del Sec. XVIII, inserita 
nel volume stampato-manoscritto 26053. 

Seite 34, naeb der 15. Zeile. 

39*. Veduta della citt4 metropoli di Spalato dalla parte d* ostro, delineata 
da me Michel Luposignoli, in distanza di passi duecento. 

Carla ad .acquarello, in due fogli, del sec. XVUI, inserita nel succitato 
Tolame 26053. 

39^ Capranica Giorgio Versione deiristoria della cittä di Spalato (di 
Tommaso Arcidiacono Spalatense.) 

Sta nel codice cart. in fogl. del sec. XVII, legato da Giovanni Rossi 
nel 1852, (N<». 43) di cart. 202. 

II traduttore dedica da Venezia (10. Novembre, 1620) a Cesare Delfino giä 
Rettore in Dalmazia, la versione, c. 1 — 196 recto, cui tengono dietro a) un 
elenco delle Provincie dei frati minori et Predicatori di tutto il mondo c. 196 



Digitized by CjOOQ IC 



6 

Ter SO — 197 recto; b) la serie dei Re da coronarsf e da non coronarsi, e. 197 
verso; c) un eleDco degli Arcivescovi di Salona e di Spalato cart 198 
recto —200 verso; d) altro dei Re d'Ungheria c. 201 recto — 202 recto. 

Seite 41, nach der 12. Zeile: 

47* Accademia in onore di Vicenzo Bembo che compie la sua reggenza di 
conte e capitano di Spalato , recitata nel teatro della magnifica Comuniti, la 
sera dei 2. Dicembre 1789. 

Codice cart. in 4. dei sec. XVIIl, (MSS. It Cl. Riserv. N<>. 132) di pag 190. 

11 libro legato in yelluto rosso con incorniciatura d* argento, porta intar- 
siate in argento le parole sulla coperta al principio Pro Praetura Ben« 
Administrata, sulla coperta in fine Cytara Jaderis Resonantes. La 
lettera di dedica (Spalato, 4. Dicembre, 1789) degli Acadeniici precede un* 
orazione dei conte Nicolo D'. Grisogono, e i seguenti composti: 1. Sonetto di 
Gio. Domenico Stratico Veseovo di Lesina; 2. Sestine di Don Nicolo Bonicelli; 
S.Poemetto in tre canti, di Don Francesco Gianuzzi; 4. Canzone di D" Antonio, 
D\ Jochich ; 5. Sciolti dei D\ Girolamo Bajamonti ; 6. Sonetti dei D'. Giulio 
Bajamonti; 7. Elogio in prosa dei D' Mario Pavissich; 8. Stanze di Don Nicolo 
Didos; 9. Anacreontica di Don Pictro Beda Salamoni; 10. Anacreontica dei 
conte Luca Bergheiich: II. Sonetto dello stesso; 12. Canzone dei conte Marino 
Grisogono; 13. Elogio dei conte (Üacomo Minorich; 14. Cori di musica ; 
15. Dialogo tra uno Spalatino ed un Veneziano. AI principio dei codice sono 
tre fogli di copie legalizzate tratte dall* Archivio dei Consiglio di Spalato, rela- 
tive alla presentarione d'una mcdaglia d'oro al Bembo. La medaglia dei valore 
intrinseeo di 24 zecchini conservasi nella Biblioteca Marciana, cui fu legata con 
quesfo e col codice seguente. 

47^. Composti pel termine dei Reggimento di Vincenzo Bembo, Conte e 
Capitanio di Spalato. 

Codice cart. in 4. picc. dal sec. XVlII, (MSS. It. Cl. Riserv. Nr. 133) di 
pag. 34. 

II libro legato in velluto rosso con incorniciatura a ricami d* argento, porta 
sui due cartoni lo stemma della famiglia Bembo, e le iniziali dei lodato , ricamate 
egualmente in argento. Vi si comprendono a) un* Orazione dei Canonico Don 
Orazio D' Bergheiich ; b) un Dialogo in versi alla Moresca ; c) un Dialogo in 
yersi innanzi al ballo Cerchiata; d)un Sonetto di Giorgio Antonio Matuti- 
novich. 

(Schlau folgt.) 



n. „Oesterreichische Geschichtsquellen.'* 

1.) „Zur österreichischen Adelsgeschichte.** 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 
(ForUettnng. 1852 , S. 377.) 

XIII. 1306, 5. August. Ich Ulrich von Walsse und ich Diemut seinHausvrowe 
wir veriehen und tun chunt allen den die disen prief lesent oder horent lesen, 
die nu lebent und I hernah chunftich sint. Daz ain Chrieg was zwischen uns an 
ainem taile und zwischen Hadmaren und Rapoten den pruedern von Valkenberch 
an dem andern taile | umb daz Haus Gobolzpurch, und umb alles daz gut, daz 
darzu gehöret ze holtz ze velde und ze dorf, iz sei gestift oder ungestift, ver- 
sucht oder unversucht swie so iz genant | ist, und daz sie vor gechauft betten 
wider hern Hertneiden und wider hern Leutolden den pruedern von Stadecke 
den Got gnade und wider mich vorgenanten Diemuden. Des | selben Chrieges 
haben wir uns lieplichen minnenchlichen und guetlichen mit ainander verebent 
und verrihtet, paidenthalben nah unser friunde Rat, also daz wir ich Ulrich | 
von Walsse und ich Diemut sein hausvrowe uns lauterlichen und gentzlichen 



Digitized by CjOOQ IC 



renigen haben aller der anspräche und alles des rehtes des wir oder unser 
erben an dem Hause | Gobolzpurch und an allem dem gute daz darzu gehöret 
swie so daz genant ist gebapt haben oder furbaz immermer gewinnen mohten, 
also daz die Yorgenanten Hadmar und Rapot | die prueder voo Valkenberch und 
ir erben damit furbaz allen im frumen schaflen verchauffen versetzzen und geben 
swem aie wellen an allen irresal und habent uns darumbe die vorgeuanten 
Hadmar | und Rapot die prueder von Valkenberch ze rehtem widerwehssel 
geben irz rehten vreien aigens Sechs phunt wienner phenninge geltes da ze 
Slebz und darumbe, und habent uns geben ain phunt gel | tes und zwene phen- 
ninge geltes wienner muntz, die Otte der Amman von Oezenstorf von in gehapt 
hat, und ligent derselben gulte auf seinem hove da er zu den zeiten auffe saz 
zwenzich phenninge gel | tes und ain hun, auf ainer chlainen hofstat da bei 
fiunf phenninge geltes und ain halbes hun, auf ainem halben Lehen da ze 
Oezenstorf Sechzich phenninge geltes und fiunzehen ayer und zwene Chaese 
gel I tes, auf seins vater hofstat zwenzich phenninge geltes, auf drien Weingarten 
bei dem dorf sechzich phenninge geltes, auf zwain Weingarten an dem Geiz- 
perge Siben und zwenzich phenninge geltes, auf ainem | paumgarten da ze 
Walgerstorf sehen phenninge geltes, auf ainem acker daselbens fiunf phenninge 
geltes, auf ainem acker da ze Oezenstorf zwenzich phenninge geltes, auf ainer 
iofstat da ze Tyemendorf fiunfzehen | phenninge geltes und die zwai tail des 
zehenten auf dem Sauzagel. Die selben gulte habent sie uns geben mit allem 
dem reht als seu sie her praht habent, und darüber so habent sie lauterlichen 
dnrh got und auch durh unser | liebe und durh unser bet verlihen unserm 
Schreiber Chunraden die Chirhchen da ze Gobolzpurch ze rehtem lehen vntz an 
seinen tot. Und darumb so setzzen wir uns ich Ulrich von Walsse und ich 
Diemut sein Hausvrowe unverschai | denlichen für uns und für alle unser erben 
Hadmaren und Rapoten den pruedern von Valkenberch und allen irn Erben 
über daz vorgenant Haus Gobolzpurch und über alles daz gut daz darzu geboret 
swie so daz genant | ist als sie iz Sd gechauft betten ze rehtem scherme für 
alle anspräche, als aigens reht ist und des landes reht ze Osterreiche, und geben 
in darüber disen prief ze ainem sihtigen urchunde und ze ainem ofi'en gezeugej 
und ze ainer ewigen vestnunge diser sache versigilten mit unsern Insigiln und 
mit hem Leutoldes Insigil von Chunringen und mit Albers Insigil von Chunrlngen 
di diser sache gezeug | sint mit ir Insigiln. Und sint auch des gezeug her 
Albreht der Stuchsse von Trautmannestorf, her Eberhart und her Hainrich die 
prueder von Walsse, her Marchart von Mistelbach, | Ulrich von Pergawe und 
ander frume leute genuch den dise sache wol chunt ist. Diser prief ist geben 
ze Wienne do von Christes geburt waren ergangen Dreuzehen Hundert Jar, in | 
dem Sechsten Jare damah, an sand Oswaldes tage. 

Orif . Perf . 4 Siegel, ras weisseaa Wackf . Haas* and Staatsarebir. 

XIV. 1307, 8. Jftnner. (I)ch Gundaker und ich Rudiger brueder von 
Storchnberch veriehn und tun | zewizzen allen den, di disen brief ansehnt oder 
heornt lesn , daz wir mitsampt | unserm brueder Johansen von Storchnberch ze 
chouffen haben gegebn unsers verlehn j ten guets, daz gelegn ist zwischen dem 
Champ und Stronekke und der Tunowe virt | zieh pfunt gelts verlehnts oder 
md dem Erbern Manne Hern Eberharten von Walsse und | stat di wal an im, ob 
er sein nemen und chouffen wil untz an sehtzik pfunt gelts und sol | er der 
gult von uns beweiset werden, daz er nement wirt zwischn hinne und unser vro | 
wentag ze der Liehtmisse di nu schirist chumt, und darüber haben wir im beide 
gelubt I für uns und für unsern brueder Johansen mit unsern triwen, daz wir 
im daz vorgenant — verlehnt giiet, daz sein chouf von uns ist und im ouz benant 
und geschriben wirt, ez sei un | ser aigen oder unser lehn vertigen und ouf gebn 
mit Herren haut , daz aigen niht ist und | unser lehn gewesn ist, daz aber unser 
aigen darunder ist , suln wir im besteten mit allen dem scherm J und stSte , des 
im genuech sei darüber nach Landes reht und loben daz im di stdte darüber | 
geacbehn aol vor den Ostern di nu schirist choment. Ob des niht geschiht, so 



Digitized by CjOOQ IC 



8 

suln wir b^de | als wir gemont werden darnach in Yier tagen se Enso in di Stat 
in vdren in eins wirtes | hoäs und nimmer ouz chomen untz wir b^de und 
Johans unser bruedcr dem vorj^enanten hern | Eberharten daz vor beschaiden 
guet veriigen und besi^tenals wir gelobt haben. Wer aber des | Got niht engeb 
ob im daz allcz von uns niht geleistet wurde, so sol er ez haben ouf al | len dem 
guet. daz wir haben in dem Lande. Daz diser chouf und ditz gelubt als vor be| 
schaiden ist von uns' stet und unzerbrochn behalten werde, darüber gebn wir 
im hern Eber | harten von Walsse disen brief ze urchunde beuestent und 
bestetigt mit unser baider an | hangenden Insigeln. Der brief ist geschriben 
und gegebn an sand Erhartstag nach Christes | geburtte über Driutzehn Hundert 
iar, darnach in dem sibenten iar. 

Orig. Perg. i Siegel von weissem Wachs. Haas- und Staatsarchiv. 

XV. 1307. 5. Juli. Ich Hertneid von Wildony vergib und t*in chunt an 
disem brief allfn den die in sehent oder | horent lesen. Daz ich mit wölbe- 
dahtem m it und mit willen aller meiner erben dem edeln man | meinem 
geswein Hern ülreichen von Waise und allen seinen erben verchauft han alle die 
mansi'haft | die herr Pilgreim der Chrewel an meinem tail von mir gehabt hat 
und also, swa ich den vor | genanten minen geswein oder sein erben niht miht 
verrihten zwainzich March geltes von | des vorgenanten Hern Pilgreimz man- 
Schaft, so scliol ich in ir en vollen verrihten von Hern | Heinreichs des Cholben 
manschaft oder von anderr meiner manschaft swa ers aller ger | nist wil nemen, 
daz lob ich im stSt zebehallen bei meinen trewen. Und darüber gib ich im disen 
j brief versigelt mit meinem Insigel. Der brief ist gegeben do von Christes 
geburt was | Tausent Jar und dreuhundert Jar und in dem Sibenden Jar, des 
nehsten mitichens { nach Sand Ulreichs tach. 

Orig. Perg. 1 Siegel «on weissem Wachs. Haas- und Staatsarchiv. 

XVI. 1309, 24. Juni. Wir Gundakher, Rüdiger und Johans Brueder von 
Storchnberch veriehn und tun chunt allen den di | disen brief an sehnt, lesent 
oder heornt losn di nu lehnt und hernach chumftich sint, daz wir mit verdahtem 
Imuet und mit vereintem willen und mit Gunst unserer Erben zechouffen gegebn 
haben dem Erbern Manne hern \ Eberharten von Walsse ze den ziten Lantrihter 
ob der E)ns allez daz verlehnt guet daz wir gehabt haben in dem I Chraizze, der 
sich hebt von der Tnnowe ze Grafenwerde dirihtte gegn Egenburch, von Egen- 
burch gegn Pulka, von | Puika gegn R6tz, von R^tz gegn Hardekke untz an di 
Teye, von danne dem Gemerch ze tal untz in di Stat ze La, | von La 
dirihtte aber gegn Gaubatsch, von danne gegn Nidern Holabrunne, von danne 
untz hintz Slokherowe an di Tunow, | und der Tunowe wider ouf untz hintz 
Grafenwerde und swaz in dem selben Chraizze unsers verlehnten guets gelegn 
ist als I vor beschaiden ist, swy daz genant ist und swa daz gelegn ist, besucht 
und unbesueht, ez sei aigen oder lehn, daz haben | wir redlich und reht ver- 
cbouflTet und ze chouffen gegebn hern Eberharten von Walsse und i^ daz pfunt 
geltes umb | driu pfunt Wienner pfenninge, der wir gewert sein. Wir haben 
ouch im daz vorgenant guet gegebn mit allen dem reht | und wir daran gehabt 
haben, und verzeichn uns gentzlich also daz wir und unser Erben ansprach dar 
ouf nimmermS { gehaben suln. Daz lehn darunder ist haben wir im ouf gegebn 
in unsers Herren des Ersamen Bischof Wernharts hant | von Pazzowe, von dem 
ez unser lehn was, der im hern Eberharten ez ouch nach unser bdt ze rehtem 
lehn gelihn hat. Daz | aber aygen darunder ist, darüber setzen wir uns ze 
Gewern und ze rehtem Scherm für alle ansprach, als aigens reht | ist in dem 
Land ze Osterrich und swa im des abgieng, daz sol er haben unverschaidenlichn 
ouf allen dem, daz wir haben | in dem lande. Daz diser chouf und ditz gelubde 
als vor beschaiden ist von uns und von unsern Erben stet ewichlich und | unver- 
chert beleih, darüber gebn wir dem vorgenanten hern Eberharten von Walsse 
und seinen Erben disen brief ze | urchunde beuestent und bestetigt mit unser 
dreyr anhangenden Insigeln und mit den Erbern Geziugen, der namen hie | ge- 



Digitized by CjOOQ IC 



9 

sdiriben stant , dai ist her Htdmar and her Hadmar broeder ron Sunneberch, 
Her Hainrieh Ton Volchenstorf, Her | Ortlieb und her -Hadmar brueder von 
Winchel, Alber von Chunnring, Hadmar ron Scheonnberch, Alber von Scheonne | 
bereh und ander Erber leut genueg. Der brief ist gegebn an dem Sunwende tag 
Sand Johannis Gots TouflTer nach | Gots geburtte uber.Driucsehn Hundert iar, 
darnach in dem Niunden Jir. 

Orlg. Perf. 3 Siegel ron weiffem Wache. Haoi- und SUatsarehir. 

XVII. 1312, 2. Februar. Nos Beneschyus de Michelsperch notum facimus 
uniTersis presentes litteras inspecturis. Qüod nos propter | bonum pacis ei 
amieitie mutue unionem spondemus in hiis seriptis nobili Tiro domino Eberhardo 
de Walsse | in omnibus et per oronia fideliter assistere et astare, ratum et 
gratum habituri, que per nos et nostros castellanos sunt | statuta. Si uero nos 
propter illustrem principem dominum nostrum Regem Bohemie haue ordina- 
tionem Gontingeret im | mutare, ex tunc prius dicto domino de Walsse ipsius 
Uteras restaurabimus et reddemus, et a die restitutionis | iam dictarum litera- 
nira per duas Ebdomadas federa pacis siue treuge utrobique inuiolabiliter con- 
seroentur. In cuius | facti euidentiam ipsi Eberhardo presens scriptum dedimus 
oostri sigilli munimine roboratum in testimonium et cautelam. | Datum in Wele« 
sebfna in Castro nostro Anno domini M?CCC?XU? In die purificationis sancte 
Marie. 

Orif . Perf . 1 Siegel. Haos- and Staatearehir. 

XVni. 1314, 6. Juni. Ich Friderich von Walsse rergich und tun chunt 
allen den, di disen brief ansehnt oder heornt | lesn di nu lehnt und her nach 
churnftich sint, daz ich nach meiner besten vriunde rat gelobt und | gesworn 
han, mein Tohter Katherinen ze gehn des Erbem Mannes Hern Ortliebs Ton 
Winehel Sun | Wycharten ze einer rehten Chonen und gib im zu ir vier Hundert 
pfunt Wienner pfenninge | der er von mir gewert sol werden, darnach und si 
bei einander gelegn sint inner ii^res frist, , | und sint darumb mein Purgen 
worden mein brueder Eberhart Hainrieh und Ulrich, mein Gesweyn her Hayden- 
rieh Pnrkraf von Gors und her Chanrat von Werde. Wer aber des Got niht 
welle I daz ich in der zeit niht w^r d di Chint bei einander gelegn sint, so 
habent mein brueder Eberhart | und Hainrieh ze den Heiligen gesworn, daz si 
ditz gelubde über dise Heyrat als vor beredt ist, | leisten und volfuern suln 
gentzHch an meiner stat. Wer euch, daz mein Tohter stürbe an Chinde, I dar- 
nach und si bei einander gelegn sint, so suln di vorgenanten vier Hundert pfunt 
nach I Wycharts tot her wider ouf mein Erben genauen, als Heyrat Guets reht 
ist in dem lande | ze Osterrich. Daz ditz Gelubde über dise Heyrat stet von 
meinen wegn, und unverchert | beleih, darüber gib ich dem vorgenanten Hern 
Ortliebn von Winchel und Wicharien seinem | Sun disen brief ze Urchunde 
bestetigt mit meinem Insigil und mit meiner brueder Eberhartes { und Hainrichs 
und Ulrichs Insigiln und mit meiner Geswein Insigeln hern Haydenrichs des | 
Parkrafen von Gors und Hern Chunrats von Werde. Der brief ist gegebn an 
unsers Her- | ren Leichnamen tag, nach Gots geburtte über Driutzehn Hundert 
iar, darnach in dem | viertzehnden iar. 

Orig. Perg. 6 Siegel ron weiisen Wachs. Haos- and Siaatiftrchir. 

XII. 1317, 22. Mai. Ich Ortlib Gumpreht purger ze Regenspurch vergib 
und tun chunt an disem prieve. Daz ich für mich und für hern Chunraden den 
Loebel | für hern Wemhem auf Tuenawe, für hern Paltramen seinen prüder, 
und für ander mein geselschaft purger ze Regenspurch von d en ich | gantzzen 
gewalt han, mich nah rat der edeln herren Graven Albrehtes von Hals, hern Albers 
von Chunring, hern Ekchen von Liehtenberch | und nah rat meins aidems Haim- 
leins und Simons des Mauter ze Lintz zuvereben und zu verrihten mit dem erbaern 
herren hern Eberharten | von Walsse zu den zeiten Lantrihter ob der ens umb 
die gulte die er uns gelten sol umb haupgut und umb schaden und umb alle sache 



Digitized by CjOOQ IC 



10 

lieplich I und guUih mit nnserm willen paldenthalben, also daz her Eberhart 
von Walsse der vorgenant oder sein sun oder sein hausvrowe ob er | in der 
zeit niht enwaere geben und verrihten sol mich Ortlieben Gumpreht und mein 
geselschaft an dem zehenten tage nah dem | phingisttage zwai hundert mareh 
zu den Suniwenten die nu schierist choment zwaihundert march Silbers, ie zwen 
und sibenzich grozzer | Prager phenninge für die mareh, tunt er des niht, so 
suln die ersten zwaihundert mareh silbers vervallen sein und swo er uns des 
selben | silbers niht enwert zu den vorgenanten taegen, so sol her Eberhart von 
Walsse selb und Simon der Mautter von Lintz auf der Stat ze | Wienne invaren 
in eins erbaern wiertes haus laisten als laistens reht ist und nimmer auz chomen 
untz wir des vorgenanten sil | bers gewert werden, und sol ich Ortlieb Gum- 
preht und mein geselschaft alles unser reht dannoh haben ze manen als unser 
alt hant | veste sait, die wir von im und von den purgen haben. Und als wir des 
vorgenanten silbers gewert sein, so sol er mir Ortlieben | Gumprehten und 
meiner geselschaft gelten an dem nahsten sand Michelstage darnah und auh 
weren zwai hundert march und i vierzich march auh für ie die march zwen und 
sibenzich Prager phenninge. Und also ist daz er des vorgenanten silbers an 
sand I Michelstage niht enwert, so suln sih die ersten vier hundert march gentz« 
lieh veruallen haben und suln wir vodern und manen | als von erst, und sol auh 
zu iglichem tage daz gut von Lintz belaitten untz hintz Pazzawe mir Örtlichen 
Gumprehten und | meiner geselschaft an verlust. Daz dise schiedung und dise 
ebnunge von uns als vor an disem prieve gescbriben ist staet gentz | lih und 
unverchert beleihe , darüber gib ich Orllieb Gumpreht für mich und für mein 
geselschaft disen prief versigilt mit ) meinem insigil. Difer prief ist geben an 
dem phingisttage, nah Christes gehurt über dreutzehen Hundert iar, darnach in 
dem sibenze | henten Jar. 

Orig. P«rf . 1 Siegel (abgeftreift). Haaf- und SUatMirehiT. 

IX. 1318, 5. Februar. Wir Vvlfinch Alber und Durich genant von Puech- 
perch ver | gechn und offen an disem brief, daz der Erber Man her Eberhart 
von I Walsse von uns gechouft hat ettelich verlehnt Guet als er unser brief | 
darüber hat, daz von dem Gotshous von Pazzowe lehn ist und wan das | selb 
Gotshous ze disen ziten an Bischof ist, haben wir im gelobt mit un | sern triwen, 
swanne daz ist, daz ein Bischof ze Paziowe ist oder ein ver | weser der vollen 
gwalt Manlehn des selben Gotshous zeleihn hat, daz wir | im daz selb lehn ouf 
gebn suln also daz ez im gelihn werde, di weil des | niht ist, so sein wir der 
selben lehn sein Triwetrager an alle geverde | und gebn im darüber disen brief 
ze urchunde mit unsern Insigeln. Der brief | ist gegebn an dem Sunntag nach 
unser vrowen tag ze der Liehtmisse nach | Gots geburt über Driutsehn Hundert 
iar darnach in dem ahtzehnden iar. 

Orig. Perg. 3 Siegel ron weiif em Wachf. Haof- and Staalsarehiv. 

XXL 1319, 12. Juli. Wier Graf Herman von Hewnburch veriehen an disem 
prief und tuen chunt allen den, di in sechent oder hirent lesen, daz wier | mit 
guetem willen unserr wiertinn Grefinn vron Elzspeten. Dem edlen mann nnserm 
lieben freunt herm Ulreichen von Wal | se umb hundert march silbers gewegens 
verchauft haben den zechent dacz Poseyl mit allen deu, daz zu demselben zech| 
ent gehört, gesucht und ungesncht, ze veld und ze Reut, oder swi iz genant ist, 
als in her Fridreich von S(t)ubenwerch | von uns inn ze Icchen gehabt hat, mit 
so getaner auz genomnerr rede, wa wier in ze ainem widerchauf ermanen mit den 
vor I genanten hundert march silberz auf phingsten, di nu schirist choment, 
so soT er oder sein Erben uns oder unsern Erben ob | unser paider nicht were, 
den vorgenanten zechent wider ze chaufen geben an allen chriege. T^t wier des 
nicht, so schull | wier oder unser Erben im herrn Ulreichen oder seinen Erben 
den selben zechent vertigen in aynem Manode, swann man | uns mant von unserm 
herren von Saltzpurch, von dem der selbe zechent lechen ist, und ob der 
zechent von dem von Stuben | berch oder von fernen verchomert ist, den 



Digitized by CjOOQ IC 



11 

schallen wier und onser erben im und seinen Erben serledigen von aller haf- 
tuDg I und Yor aller ansprach. Swa wier der paider nicht teten, so schulle wier 
drei Edelehnecht ze JodenbSrch nach laistens | recht inlegen nimer ans ze 
ehomen anez wier oder unser Erben im herm Ulreichen oder seinen Erben den 
Torgenanten | zechent rertigen und von aller haftung und ansprach zerledigen 
als Tor geschrieben stet Wier schallen auch und unser | Erben im und seinen 
Erben den selben zechent seherm ze allem recht, daz loben wier in pei unsern 
trdwen. Und geh wier i in disen prief zu aiuen urchund der warhait aller der 
for geschriebenrr wirterr rersigelt mit unserm fnsigel und mit | unsers Schai- 
mes insigel Graf Ulreiches von Phannenberch, der ditze chaufes taydinger ist 
gewes zwischen uns. Der prief | ist gegeben du ron christes gepurd ergangen 
warn dreozechenhundert Jar und dar nach in dem neuntzechent Jar an sand 
Margreten abeni. 

Orif . Perg. 2 Siegel voa weitfeaa Wache. Haas- mnd Staatearchir. 

XITI. 1320, 24. März. Ich Chunrat der Chyburger Chellermaister in 
Oesterreich vergich an disem offnem prief allen den die in | sehent oder hoerent 
lesen« das ich meinem herren von Waltse hern Ulreichn ain tail etlich guilt 
gelten | scbolt für mein sweher Hern Albrecht den alten Lantschriber dem Got 
gnad, daz ich mich umb die | selb guilt und umb alle die sache die der vor- 
genant Her Albrecht mit im ze werbn und auch | ze schaff'en gehabt hat pei 
allen sein zeiten verriebt und gebert han genczlich nach seinem willen | und 
naeh piderber leut rat, und han im daz Haws geben ze Judenburch daz weilen 
Chanrates | des Checzer waz. Auch lob ich im daz vorgenant Haws ze seherm 
ala des laides recht ist | vor aller ansprach, und ob mein nicht enbaer so 
sehallen im sein mein Gerbn ze seherm und | zerledigen schuidich sein und 
gepunden, und gib im darüber disen Prief mit meinem Tnsigel | versigelt ze 
ainem urehunde. Der prief ist gehn ze Judenburch nach Christes gehurt über | 
Tawsent jar drewhimdert dar nach in dem zwainczkistem Jar des nasten Men- 
tages nach dem | Palmtag ze Plum Oestem. 

Otig. Perg . 1 Siegel. Hais« nai Staattarchir. 

Xlin. 1320, 26. April. Ich Wolfker der alt von inpruk und ich Wolfker 
sein sun, und ich Gotschalich sein sun und j ich Otto sein sun vergehen und 
twn ehund allen den di disen prief sehent oder hörnt le | sen, di nu lebent oder 
hemaeh chnmftig sind. Daz wir mit wol bedachten mut und nach un | serer 
Trennt rat und aller unserer erben gutleiehem willen verchaufet haben unsers 
aigens daz | datz Ogense gelegen ist, ein Hofmarch und einen garten und zehen 
i€uchart archers dem ersa j meu herren hern Hainreiehen von Waise im und 
seinen erben umb dreizich phunt phenning wienner | münze, der wir auch rechte 
and redleich gewert sein ; und sein auch des vorgenanten gutes sein | seherm 
und sein gewer,,, und auch her Gotschalich in dem Hag mit sant uns nach des 
lantea recht in Oster | rieh. Wer aver daz, daz dem vorgenanten herren und 
seinen erben an der bestetigung icht ab gieng, | daz schol er und sein erben 
haben auf alle dem daz wir haben in dem lante datz Osterreich. Daz diseu ) red 
und der chauf stet und unzebrochen beleih, geb wir disen prif versigelten mit 
Gotschaliches insigel j von inpruk und mit Wolfkers insigel von inpruk und mit 
Gotschaliches insigel in dem Hag. Und sind | gezeug Her Wolfker von reichen- 
potenpach, her Gotfrid der Sebech , her Ditreich auz der leiten , Otto | sein 
prüder, her Ulreich von Paungarten und ander erberer leut eenueg den deu sach 
wol chunt ist. | Der prif ist gegebe do von Christes geburde warn ergangen 
tausent lar, Dreuzechen hundert iar, dar j nach in dem zwainzichistem iar, 
des nastes Samztages nach sand Georigen tag. 

Orig. Perg. 3 Siegel ron weissem W^ftebs. Haas- and Staalsarchiir. 
(Fortsetiang folgt.) 



Digitized by VjOOQ IC 



12 



2.) Register der EinkOnfte des Bischofs von Passau von den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 

Jahrhunderts. 

In dem Reiseberichte, der im Octoherhefte 1850 der akademischen Sitzungs- 
herichte abgedruckt ist, habe ich die Mittheilung dieses „Registers** (S. 447), 
das die Verhältnisse der bischdflich passauischen Unterthanen beleuchtet, 
versprochen. 

Es folgt hier, aus dem Codex Ms. der Mönchner Hofbibliothek Nr. 11006, 
diplomatisch treu abgedruckt. Dass durch derlei Register und Urbare die Topo- 
graphie wie die Rechtsgeschichte des Landes gefordert wird, ist längst 

anerkannt. ^. , 

Chmel. 

Codex latinus monacensis Nr. 11006. pergamenus in fol. (dimi- 
diato). foll. 57. (59.) 
Auf dem Umschlag von aussen: 
j Presens Registrum continet in se redditus subscriptos videlicet : 

/^ ; . '^'^ ^ '» In Swabdorff. ^Z ^ In Glewsz. /V X ^ 



'v.//; 



r^ 



In Hoffmarchia wyennensi. * ^ In Curiis villicalibus circa Ebelsperg. ^^^ 

In ciuitate wiennensi. /3 In Euerdingen. /?^^ ^ 

Vinee in Newinburga claustrali.'^ In Schertenberg. v "^ 

In Zaysellmawr. *"^ >- In Viech tenstain./?^ 

In Ciuitate s. ypolili. if 3 In Obernperg. ^^«^ 

In Mautern. ^ g In Ort. // * 

Ad Castrum in Schonp&hl. y ^ Cathedra ticum de ecclesiis parrochialibus.^^ 

In Peczenkirchen. ^/V In Velden. /^j? ' 

InAmstetten.//iP / 

Fol. 1. (r.) Cumpropter uetustatem antiquorum registrorum eo quod nomina 
possessionum et hominum contentorum in ipsius ut plurimum mutata sunt reddi- 
tuum atque prouentuum ecclesie Patauiensis certa et plena notitia non haberetur, 
idcirco ad mandatum reuerentissimi patris et domini Alberti Patauiensis episcopi 
per infrascripta Hofmarchias habitantium Officialibus nouis et ueteribus nee 
non dei hominibus et colonis Ecclesie inquisitione diligenti conscriptum et 
presens registrum de dictis redditibus subnotauimus infrascriptis. Anno domini 

M'!ccc?xxiiir: 

(r.) Hie annotantur redditu s Hofmarchie inSwabdorf. 

Prirao in Bischolfs^orf x libras Michahelis. 

Item X libras in purificatione. 

Item X libras Georii. 

Item in festo Pasce Ixxxviij denarios ze weizet. 

Item vif (öVs) puliorum Egidii. 

Item de Mosprunn xxvij libras xl denarios Michaelis. 

Item Martini ix solidos de areis. 

Item X libras de graminibus Georii. 

Item C. iiij pullos in Natiuitate domini. 

Item C. iiij Caseos, soluentes iiij*' den. in Pasca. 

Item in Pascha vif (6V2) libras ouorum. 

Item in Swobdorf. v libras. iij solidos. xv denarios Michaelis. 

Item iij libras. t solidos xv denar. Georii. 

Item viij modios. iiij metretas tritici Egidii. 

et xiiif (13 Va) Modios auene. 
Item xxiif (22 V2) porcos Martini de xxi feodo. 
Item in Pasca Ixxxiiij. Caseos, soluentes viij denarios. 
Item zlij puilos in Natiuitate iif {2\^^ libras ouorum xxx oua. 



Digitized by VjOOQ IC 



13 

Item de areit ibidem, cec. Ixxx oua. 

Item in Visehamiind. y libras Michahelis. 

Item riij libras Georii. 

Item ij libras de Nauigio in singnlis iiij" temporibus | {%) libram. 

(b) Item y modios tritici minus, y metretis. 

Item TÜj modios auene et ij metretas Egidii. 

Item xlij metretas siliginis. 

Item in Pascha xlviij caseos Talentes viij denarios. 

Item Martini xij porcos. 

Item xij solidos ouoram. 

Item de areis riij caseos xxx oua. 

Item xxiiij pullos in Natiuitate domini. 

Item in Neusidel. xiij solidos minus vi. denariis Miehaelis. 

Item ij libras ▼) solidos minus x denariis Georii. 

Item T modios. vij metretas tritici et xxxvj metretas Siliginis Egidii« 

Item viij modios auene minus ix metretis. 

Item xiiif (13V«) porcos Martini. 

Item in natiuitate domini xxxvj pullos. 

Item in Pascha Ixvj Caseos valentes viij denarios. 

Item ii libras ouonim. 

Item de areis xr oua. 

Item in Holam vij (GVs) libras denariomm Michaelis. 

Item vil (OVz) libras denariorum Georii. 

Item in Pasca Ix Caseos valentes iiij denarios. 

et XV solidos ouorum in natiuitate domini xl pullos. _ 

(r.) Hie annotantur redditus hofmarchie wiennenst scripti -^ 
ad informationem uczonis hospitis ibidem et notarii sui 
Johannift qnos dicunt se personaliter investigasse et ante se 
registrum non invenisse. 

(r) Primo de Haeuczendorf. Heinricus filius Reinperti habet unum feodum 
de quo seruit unum modium Siliginis et unum medium auene. Michahelis. 

Item Perchtoldus. smoll. de uno feodo. x solidos ipso tempore. 

Item Perchtoldus. filius Ebrini et martinus ambo in die Michahelis de uno 
feodo ix solidos ipso die. Otto filius Airami de dimidio feodo xxx denarios. 

Summa predictorum ii [ (SVa) talenta et I. modium Siliginis. 

(Fol. 2.) Et notandum quod extra Ciuitatem Wiennensem nescit plura ser- 
uitia esse nee subscripta , preter ea que spectant in Swobdorf, que sunt obli- 
gata Marscalco pro mille quingentis marcis — et preter ea que respiciunt — 
Aibemdorf,que obligata fuerunt per dominum Episcopum Wernh. Libenbergario. 

(r VIn ciuitate wiennensi et iuxta Ciuitatem hec sunt ser- 
uicia que volgariter dicuntur purchrecht. 

Nota. Primo Elizabeth. Valchensiainerinna. habet unam domum retro nouum 
forum prope fabrum qui dicitur Mulich, de quo seruit f (V,) libram dena- 
riorum, yidelicet Michaelis xl. denarios. in natiuitate xl. denarios. Georii xl. 
denarios. Item Mulich. Faber predictus de domo sua f (V,) libram tribus tem- 
poribus supradictis. 

Item Grunterinna. de domo quondam Risonis iij. libras. in tribus temporibus 
supradictis. 

Item nagel de domo et horreo, que habet extra Ciuitatem extra portam 
stubentor j- (V,) libram videlicet in feste Michaelis Ix denarios et Georii Ix. 

Item de Molendino contra sanctum spiritum, quod de nouo emit Plebanos 
wiennensis. I. libram. Georii. de quo annopreteritt et presenti nichil est solutum. 

Summa premissorum vf . librae. 

Item Ulricus dictus Straeun. Collector est seruitii infrascripti expediendi in 
feste Michahelis. 

Primo ulricus dictus Chaeucsler de vinea in harena et circa sanctum Eg^- 
iom Tj denarios. 



^jy 



Digitized by CjOOQ IC 



u 

Item WSlflinus gener Strauenonis de Tinea ibidem xij denarios. 

Item Ulrlcus dictus Swertstain de vinea ibidem tj denarios. 

Item Ludwicus de Maetzleinsdorf de vinea ibidem xzx denarios. 

Item Lauterpecho arator de Tinea Ticina xxx denarios. 

Item Georius in dote de Tinea ibidem xij denarios. 

Item Ulricus Vischenmunder et Liutzer de Tinea una xx denarios. 

Item Petrus Gener Martini in dote de una Tinea Georii t denarios. 

(f. 2, b.) Item Sancte moniales de monasterio Sancte Marie | Magdalene 
seruiunt de una curia in Maeczeleinstorf xij denarios Michahelis. 

Item Otto Utzo de Sancto ypolito de prato situato in Lachsendorf xij dena- 
rios eodem tempore. 

Summa huius seruitii quod ut premissum est colligitur per Ulricum dictum 
"jcf Straeun t solidi minus xij denariis. 

J^ " Et notandum dominus Episcopus habet ixjrineas infrascriptas quas colligit 

magister Curie in Wienna. 

In Neunburt^a a n der Chalch leiten | (Vj) iuger. 

Ibidem de una dicitur magderit (?) \ (Vj) iuger. 

Ibidem una dicitur Lobenstainer ij iugera. 

Ibidem una dicitur Raedler. 

Item in Chalprech due Tinee dicuntur Rotel babent unum iuger. 

Item in Nusdorf am Nuzperg, una Tinea dicitur Turso habet I. iuger. 

Ibidem auf dem nusuach una dicitur screyber \ ( Vt) iuger. 

Item in Nidern Sufnng una dicitur Chellner habet t quartalia. 

(r.) Et nota quod de hiis ultimis Tineis Tina colliguntur in 
Wienna et dealiisTJ. Tineis Tina coli ig unturTersusNeunburgam. 

Nota dominus Episcopus habet partem decime Tini in dornpach in raonte 
qui dicitur Totenhengst, que hoc anno locata est pro xx urnis Tini. 

(r.) Nota ad hofmarchiam wiennensem spectant dtcime de 
Tillis infrascriptis. 

Primo de Prunn. Item de Chappell. 

Item de Paben neusidel. Et nota quod predictarum trium Tillarum decime 
sunt obligate domino Marscalco una cum Castro Swabendorf. 

(r.)Item ad hofmarchiam predictam colliguntur decime de 
Parweinstorf. 

Item Asparn. Item de Wagrain. Item de Chagran — et hec etiam est obligata 
domino Marscalco. 

Item de Praitense. Item de Strobleinztorf. 

(Fol. 3.) Item de Rigbeinse. Item de Uczeinse. Item de Stadlaw. Item in 
achtichla. 

Item in Treindorf. Item in Pischolfsdorf. Item in Aenzenstorf. Item in 
Sachsengang. Item in Newsidel. Item in Malleiten. Item in Höfen. Item in 
Welfswerd. Item in Gerhartstorf. Item Wultzendorf. (^appell. Prunn. Paben- 
neunsidel. 

(r.) Hee decime omnes quando supradicte decime rediroe- 
rentur locantur communibus annis pro cc. xx. modus utrius- 
—^ quegrani Tel circa hoc. 

V y (r.) Hie annotantur redditus Hofmarchie in Zaizienmawr, 

quantnm pro hac Tice poterat inTCStigari a domino Henrico 

decano Tullensiqui tunc fuit magister Curie ibidem et fratre 

suo Tylmanno et a LeutoJdo notario ibidem et a colonis et 

/ rusticis ibidem. 

Primo in Leubreinstorf sunt Tij Lanei qui omnes seruiunt Ecclesie Pata- 
uiensi de antiquo seruitio et de Jure aduocatie Tij modios minus ix metretis 
auene sed hec non pari sed inpari modo soluuntur. 

(Fol. 3. b.) Item de predictis laneis in feste Georii seruiuntur f (*/,) libra 
seilicet quilibet laneum xx denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



15 

Item est curia yillicalis ibidem qae seruit bladum ad examen quod Yolg;a- 
riter dicitar nach der saig et hoc in festo Egidii. 

Item in festo Michahelis xxiiij pullos. 

Item Martini xij auccas et | (Vs) medium raparum et x porcos, quorum 
quilibet debet valere Ixriij denarios. 

Item in Epiphania seniit ij porcos saginatos qui debet valere quilibet 
ix solidos denariorum. 

Item eodem tempore iiij*' metretas papaueris, qui debent valere v solidos denar. 

Item seniit porcum qui dicitur pruepauch qui debet valere xlv denarios 
et pertinet ad ofBcialem curiam« 

Item seruit in festo pasche ouorum xxx solidos. 

(r.) Et notandum quod ad eandem curiam villicalem ser- 
aiunt alii coloni eiusdem ville de quibus seruiciis villicus 
emnia supradicta. 

Item predictus colonus tenetur seruire ad mensam domini Episcopi cc. scu- 
iellas singulis annis. 

Item in predicta villa in Leubreinstorf est unum molendinum quod seruit 
f (Vj) libram in Epiphania. 

Suroma horum vij modii auene minus ix metretis j libram denariorum 
lij auce. xxiiij pulli et xxx soüdi ouorum. j- (Vs) modius raparum iiij metrete 
papaueris. 

Item X porcof communes et ij porcelli saginati et unus porcus qui dicitur 
praechpauch. preter bladum quod seruit curia villicalis ad examen et preter 
cc scutellas quas seruit ad mensam domini Episcopi singulis annis et preter dum 
roinbtrantur Judici ad placita. 

Nota. Item in eadem villa est una curia villicalis quam habet Johannes de 
Muling una cum decima ibidem, que tamen Curia et decima de iure respicit 
Ecclesiam Patauiensem, quia vacauerat Ecclesie per mortem Philippi de Aetx- 
leinstorf, per cuius mortem vacauit etiam decima in Ugense et j feodum in 
Plekching, quod habet Piper et seruitia pratorum in insula, in Zaizzenmawr, ad 
Ix denarios et una decima prope (Fol. 4.) Lengenpach, quam recepit quidam 
cJiens in feodum a Mulingerio et una area in Wemzuerl, in Hackental. Hec 
omnia et alia seruitia vacauerunt Ecclesie Patauiensi per mortem Philippi de 
Aeezleinstorf. 

Item in eadem villa habet Ecclesia Patauiensis Judicium prouinciale vide- 
licet sanguinis et civile et nullus alius potest iudicare ibidem et quando Ecclesia 
Patauiensis presidet ibi iudicio generali quod dorftaidinch dicitur quod ter 
potest faeere singulis annis scilicet Egidii in Purificatione et Georii quilibet 
iudex debet met tertius procurari in expensis. Si autem plures personas tunc 
tenentur sibi soluere rustici xl denarios pro expensis. ^ 

(r.) In Aptateten habet Ecclesia Patauiensis ius patro- ^ 
natus Ecclesie parrochialis ibidem. 

Item habet ibidem totius decime partem que consueuit locari communibus 
annis pro xij modus, omnis grani, tamen posset bene melius locari et pro arra 
ftolountur j libra denariorum. Item ibidem habet unam decimam paruam vini que 
debet investigari quantum valeat et de quibus locis soluatur. 

Item de curia decimali ibidem soluuntur x solidi Michaelis. 

Item de aqueductu, quod ^ulgariter dicitur virur. xxx denarios seruit molen- 
dinator ibidem. 

Summa huius ville xj solidi denariorum preter decimam ibidem que esti- 
mari non potest et preter arras eiusdem decime. y 

(r.) In Tu Ina habet Ecclesia Patauiensis ius patronatus. ^' 

Item habet ibidem duas partes decimarum totius civitatis, que habet 
Ixzxij laneos, qui dicuntur habere in universo mille quingentos quinquaginta 
iogera, in aliis autem villis in dicta parrochia habet Ecclesia Patauiensis partem 
decimarum ridelicet. 



Digitized by CjOOQ IC 



16 . 

Hee dfecime de Tulna et rillis adiacentibas locantur communibus annis 

Sro xxiiij modus, sed hoc anno potuisset melius locari pro arra soltritur j libra 
enariorum et familie Ix denarii. 

Item habet curiaro decimalem ibidem extra muros Ciuitatis, que seruit 
iij libras in festo Michahelis. 

Item Sanctirooniales de TuUa, de quadam Insnla que dicitur tremel seruiunt 
vi denarios Michahelis. 
h Summa horum iij librae denariomm preter decimam et arram. 

'' (r.) In Raffeltzwerd habet Ecelesia Patauiensis rij Curias 

Swaigales.dequibus seruiuntur cc casei, quando sunt expe- 
diti cum vaccis, sicut nunc sunt. 

Et notandum circa hoc quod quando tenentes illas Curias Swaygales per- 
dunt vaccas suas vel per spolium sine culpa sua et sine negligentia vel per 
pestilentiam generalem pecorum, tunc debent eis omnibus dari xxij vacce eedem, 
quam diu non dantur, tam diu seruiunt tantum dimidium seruitium videlicet 
cec caseos et 1 caseos. 

Item predicte vij curie seruiunt xiiij pullos in festo Natiuitatis domini. 

Item ibidem in KaflToldswert habet Ecelesia Patauiensis vj areas que ser- 
uiunt in festo Michahelis quelibet xxiiij denarios hec faciunt v solidos minus 
xij denariis. 

Item in Carnisbriuio vj pullos. 

Item pratum ad xriij dietas in labore, de quo seruiunt Ix denarios. 

Item Hertweiginnwerd et von Pawngarten et vrongarten seruiunt xxxj dena- 
rios et hoc presentat totum Officiali in Curiam in Zaiszenmawr. 

Item de areis supradictis seruiunt xij ligature magne ligaminum, quibus 
ligantur yasa. 

Item communitas ibidem seruit unuro vitulum mactaturo, qui debetur Offi- 
ciali Curie in Zaizzenmawr in festo Pasche. 

Item habet ibidem dimidietaiem decimarum. 

Ibidem habet Ecelesia Judicium prouinciale s. sanguinis et omnium cul- 
parum et iudex ter in anno presidet iudicio generali ibidem, qnod dorftaydinch 
dicitur et tunc qualibet vice ipsemet quintus vel quartns (Fol. 5.) procuratur 
in una prelibatione pro prandio autem soluuntur sibi pro qualibet vice 1 denarii. 

Tunc ibidem habet Ecelesia Sallicta siue Insulas duas que suo tempore 
possunt exponi per viij libras nouorum wiennensium videlicet illis annis quibus 
eadem preciduntur. 

Summa horum j libra minus xij denariis xx pulIi et cc casei, et unum 
Titulum mactatom et xij ligature magnum ligaminum, quibus vasa ligantur, 
preter decimas et preter expensas que dantur Judici in placitis generalibus, et 
preter illas viij libras nouorum denariorum pro quibus venditur salictum. 

(r.) Nota quod hü sunt possessores Curiarum et arearum 
in Raffoltswerd. 

Chunradus in fine unam aream. seruit xxv denarios. 

Item vidua dicta Gmainnerinna unam aream, seruit xx? denarios. 

Item Chunradus Officialis unam aream xxv denarios. 

Item Ulricus in der Hofstat \ (Va) aream xiij denarios. 

Item Petrus -f (Vj) aream xiij denarios. 

Item Matza vidua mediam aream xiij denarios. 

Item Ortlinus ultra lacum j aream xxv denarios. 

Item Heinricus Fruestuch j curiam Swaigalem. 

Summa horum f (V,) libra xix denarii. 

(Fortsetinng folft.) 



Aai der k. k. Hof- nnd Staatfdraokerci. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 2. NOTIZENBLATT. i883. 



Beilage zum Archiv ftr Kunde österreichischer Geschichtsqnelles. 

Hertosgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

Literarische Nachrichten. 
1) Königliche böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. 

Historische Section (am 26. April 1 852). Herr T o m e k hielt einen 
mündlichen Vortrag über eine Seite derjenigen wichtigen Verfinderungen in der 
Staatseinrichtung Böhmens, welche sich zur Zeit der ersten zwei mächtigen 
Boleslawe ereigneten, indem er vorzugsweise aus Stellen des Einhard, der 
Annales Fuldenses und des Cosmas nachzuweisen versuchte, dass eine der 
wichtigsten dieser Verfinderungen darin bestand, das die bis dah[n grösstentheils 
Ton den Zupanengemeinden frei gewfihlten oder auch erblichen Zupane erst seit 
jener Zeit als Beamte von der Ernennung des Landesförsten abhängig gemacht 
worden. 

Philologische Section (am 10. Mai 1852). Herr §afafik las 
einen Aufsatz über die älteste bekannte Periode der glagolitisch -slavisehen 
Literatur, welche in das X.— XII. Jahrhundert und zwar nach Bulgarien föllt, 
während die zweite mit dem XIH. Jahrhunderte, und zwar in Croatien und Dal- 
matien anhebt. Er zählte die wenigen erhaltenen und bis jetzt nur noch spärlich 
bekannt gewordenen Schrift- und Sprachdenkmäler dieser Periode vollständig 
auf, charakterisirte sie nach Inhalt und Form möglichst genau und wies ihre 
hohe Bedeutung für das wissenschaftliche Sprachstudium einleuchtend nach. 

Philosophische Section (am 17. iVlai 1852). Herr K. Storch 
machte eine Mittheilung Ober Komensky*s (Comenius) nicht vollendetes Werk: 
„De rerum humanarum emendatione consultatio catholica**, welches aus sieben 
Theiien (Panegersie, Panaugie, Pantaxie, Panpädie, Panglottie, Panorthosie 
und einem Schlusstheile) bestehen sollte, wovon jedoch bloss die beiden ersten 
Abtheilungen erschienen sind, da die Aufzeichnungen Komensky's zu den übrigen 
fünf Theiien bei dem Brande Lissas vernichtet wurden. 

Herr Storch ging hierauf näher auf die erste Abtheilung, die Panergesie, ein, 
welche, eine Vorbereitung und Einleitung zu dem ganzen Werke bildend, selbst 
wieder durch einen Aufruf an die Gelehrten, Kirchen und Staatsmänner Europa*s 
eingeleitet ist, und durch ihren hohen, echt religiösen und humanen, über alle 
Parteiung und Einseitigkeit hinausstrebenden Geist sich einen bleibenden Werth 
gesichert hat, wenn auch die unmittelbaren praktischen Resultate den Erwar- 
tungen Komensky*s bei weitem nicht entsprechen konnten. An die Darstellung 
der Hauptgedanken der Panergesie knüpfte der Vortragende eine Parallele der 
Zeit des Erscheinens derselben (nach dem 30jährigen Kriege) mit der jetzigen 
Epoche, beides Zeitläufe nach Beendigung grosser Wirren und Erschütterungen, 
ähnlich auch darin, dass in beiden von lebhafteren Geistern eine bedeutende 
Wendung aller menschlichen Dinge, der Anbruch einer grossen, nie gesehener 
Zeit erwartet worden ist ; darin jedoch von einander unterschieden : dass diesen 
Umschwung damals, und zwar vor Allem von Comenius von dem wahren und 
harmonischen Fortschritte der Wissenschaften, von der Klärung, Innigung und 



Digitized by CjOOQ IC 



18 

Einigung religiöser Überzeugungen, von der Besserung aller Einzelnen im Inte- 
resse Aller, auf dem friedlichen Wege der allseitigen Belehrung und Besinnung 
und der gemeinsamen Verständigung , immer im Vertrauen auf den Beistand des 
Höchsten gehofft wurde, während er jetzt mehr äusserlich, in den Dingen des 
Genusses, mit Entfesselung der Individuen, absehend von der Zucht einer 
ernsten sittlich religiösen Richtung, aber mit einem desto heftigeren Drange, 
gehalten von der ins Pessimistische schillernden Hoffnung auf die Gewalt der 
(icschicke und die Wucht der Massen angestrebt wird, in welcher Hinsicht 
sonach die Lebensansicht des den Geist seiner frommen, bildungsfreundlichen, 
gottergebenen und werkthätigen Gemeinde zur höchsten Entfaltung bringen- 
den Brüderbischofs als der höhere und berechtigtere, als ein mit frischen KiTiflen 
der PrQfung wieder neu aufzunehmendes Vermäehtniss der Zeit erscheint. 

Historische Section (am 24. Mai 1852). Herr Peci rka erstattete, 
mit Hinweisung auf seinen denselben Gegenstand betreflTenden Artikel in der 
böhmischen Museums -Zeitschrift vom Jahre 1851 einen Bericht über seine 
Arbeiten in der k. Bibliothek zu Stockholm. Indem der Herr lierichterstatter im 
Allgemeinen darlegte, dass die viel zu sanguinischen Hoffnungen, die man sonst 
gehegt hat und noch immer hie und dn zu verbreiten geneigt ist, in Schweden 
reiche böhmische literarische Schätze zu finden, sümmtlich auf falschen Tradi- 
tionen beruhen , gab er folgende Skizze aller in der k. Bibliothek zu Stockholm 
befindlichen älteren Manuseripte aus Böhmen und Mähren, in welcher die von 
Dobrovsky schon untersuchten ebenfalls, und zwar unter den Buchstaben von 
A — N angeführt erscheinen. 

A. Codex grandis. Ein riesiges Buch aus Pergament, 37" lang, 20" breit, 
enthält 308 Blätter, von denen immer zwei aus einer Haut geschnitten sind. Das 
ganze Buch ist von derselben Hand geschrieben, und der Schreiber desselben 
hiess Sobislaus. Geschrieben wurde es im Benedictiner-Kloster Podlazic; im 
Jahre 1295 wurde es von diesem zu jener Zeit schon verarmten Kloster an das 
Kloster zu Sedlic verpfändet, von welchem es wieder „tam propter divinam 
recompensam, tam etiam . . . (iregorii sacro sanctae pragensis ecclesiae ponti- 
fieis magnam petitionem" der Bf ewnover Abt Bavarus zurückgekauft hat, und 
zwar für eine über die Schätzung gehende Summe „nolentes cum librum, (qul 
dici potest de Septem mirabilibus mundi) ab ordine alienari.** 

Diese Notiz und der Name des Schreibers sind Dobrovsky entgangen. Der 
Codex enthält in lateinischer Sprache: 

1. Ein dem Anscheine nach sehr altes cyrillisches und glagolitisches 
Alphabet, auf zwei Blättchen, die am ersten Blatte p. v. angeklebt sind. 

2. Das alte Testament nach der Vulgata auf inVj Blättern. 

3. Josephi antiquitates judaicae, auf 60 Blättern. 

4. De judaico hello — septem libri, auf 22 Blättern. 

5. Epistola Isidori. Hispalensis episeopi adBraulionemCesareae episcopum; 
dann (sidori episeopi libri 20 de diversis materiis : De grammatica, rhetorica, 
mathematica , medicina, legibus, Deo. ecciesia. Unguis gentium, homine et 
partibus ejus, terra, bellis, navibus etc. Alles auf 39 Blättern. 

6. Isagoge Johannicii Johanis Alexandrini, discipuli Tegni Galieni, de 
physica ratione (Celsius liest unrichtig: de filosofica ratione), auf 12 Blättern. 

7. Novum testamentum, auf 21 Blättern. 

8. Eine Stigromantie auf fünf Seiten , hinter welchen auf dem Blatte 21)0 
jene berüchtigte Satansfigur mit zwei Zungen sich befindet.' 

9. Die Chronik des Kosmas, auf 10 Blättern. 

10. Der römische Kalender zum Gebrauche der Benedictiner in Böhmen, 
mit Namen vieler slavischer Heiligen, auf 6 Blättern. 

Aus den im Codex selbst beigesetzten Notizen erhellt, dass dieses Buch 
in Braunau aufbewahrt, von da aber 1594 „versus Pragam" d. i. nach Brevnov 
gebracht wurde, wo es die Schweden erbeuteten. 

Nach sorgfältiger Prüfung der Schrift ergibt sich, dass dieses Manuscript ent- 
weder zu Ende des XI. oder im Anfange des XII. Jwhrhunderts geschrieben wurde. 



Digitized by CjOOQ IC 



19 

B. Ein böhmisches MsDuscript in 4. auf Papier, aas dem XV. Jahrhunderte. 
Enth&it: 

1 . Das Buch Ton Amas Pastor, auf 79 Blättern. 

2. Auf 59 blfittern die Fortsetzung der Chronik des Benet Ton Hofo?ic, 
1394-1442. 

3. Die Verhandlung der böhmischen Gesandten in Rom 1462 um Zulassung 
der Compactaten. 

4. Einige Notizen das Haus Rican betreffend. 

Im Jahre 1819 wurde dieses Manuscript nach Prag geliehen und benOtzt. 

C. Einen böhmischen Kalender mit einem astrologischen Tractat Ton den 
zwölf Himmelszeichen, auf 18 Blättern. 

2. Ein Traumbuch, 1471 abgeschrieben, auf 108 Blftttern. 

3. Das Buch Joseph, ein Roman aus dem Arabischen, dessen böhmische 
Übersetzung aus der lateinischen herstammt, auf 23 Blättern. Sonst wird diese 
Erzählung „Joseph und Asenech** genannt. 

4. Das Buch Tobias. 8 Blätter. 

5. Die lateinischen Verse: Quatuor ad partes mundi sunt angeli missi etc. 
mit einer gereimten böhmischen Übersetzung. 

D. Ein böhmisches Manuscript in 8. auf Papier, aus dem XV. Jahr- 
hundert, 1483. 

Enthält den Tristram auf 197 Blättern, und den Tandans auf 40 Blättern. 
Auch dieses Manuscript war zugleich mit B) im Jahre 1819 in Prag. 

E. Eine böhmische Handschrift in 8. aus der ersten Hälfte des XVf. Jahr- 
hunderts. Enthält 34 utraquistische Kirchenlieder. 

F. Ein böhmisches Manuscript in Fol. beendigt 1481. 

Enthält auf 408 Blättern die Scholastica historia Mag. Petri Manducatoris, 
welche sonst auch bekannt ist. 

G. Eine Geschichte von Böhmen in böhmischer Sprache auf Papier in Fol. 
164 Blätter, dem Bruder Johann Kalef dedicirt. Sie reicht aber nur bis 1160. 
Die Chronik stammt aus der zweiten Hälfte des XVI. Jahrhunderts, und der 
Styl derselben ist ausgezeichnet. 

H. Ein böhmisches Arzneibuch in Fol. au:i dem XVI. Jahrhundert, ent- 
haltend 306 Blätter, auf denen der so<7enannte Kern (jädro), eine Abhandlung 
von Salben, vom Aderlass, einige Recepte und diätetische Hegeln, des Mag. 
Kristanas Arzneibücher, die Wundarznei, das Herbarium, Mittel gegen alle 
Krankheiten, von den zwölf Himmelszeichen. 

I. Ein böhmisches Arzneibuch aus dem XVI. Jahrhundert in Fol. 288 Blätter. 
Enthält: Kristanns Arzneibücher, Mittel gegen alle Krankheiten, Wundarznei, 
Kriuterkunde, pulveres pestibutiales, ein Präservativ wider die ungrische neue 
Krankheit in deutscher Sprache, einen Tractat von den sieben Planeten und den 
zwölf Himmelszeichen, eine Chronomanthie, de quatuor partibus anni, Recept 
gegen das Podagra, böhmisch und deutsch. 

K. Jakob Nemojevsky's Antwort auf das Buch des Predigers und Dom- 
herren Benedict Herbest, das er gegen die Confession der böhmischen Brüder 
sehrieb. Böhmisch in Fol. Im Anfange steht noch eine Antwort auf die Ketzerei 
Has, und Zeugnisse über die Messe. 

L. Hodinär, d. i. Horarius. Böhmisch in Fol. 3 Bände. Die ersten zwei 
starken Bände enthalten die Betstunden, horas canonicas, im dritten ist der 
Psalter, eine Auslegung des Psalmes Miserere mei, das Vater Unser, dnnn 
folgt ein Kalender, die sieben Busspsalmen. Auf diese folgt eine Predigt von 
Hus vom Leiden Christi. Endlich be6nden sich in demselben noch zwei geist- 
liche Lieder, verfasst von Burian von Waldstein und eine Homilie. 

M und N sind zwei Bibeln in böhmischer Sprache auf Pergament in Fol. ; 
die sogenannte Bockische und Lobkovitzische, von denen die erstere auf einigen 
extra beigebundenen Pergaroentblättern das sogenannte Chronicon Zdiarense, 
das Celsius 1751 herausgab, enthält. — Die Lobkovitzische Bibel ist sehr schön 
geschrieben, mit trefflichen Verzierungen und Miniaturen. 



Digitized by CjOOQ IC 



Diese Manuscripte sah und untersuchte Dobrovsky schon im J. 1792. Damals 
kannte man nur noch eine wichtige böhm. Handschrift: es war dies der Katalog 
der Rosenberg*schen Bibliothek, der aber nicht gefunden werden konnte, weil 
die k. Bibliothek dazumal neu aufgestellt wurde. Nebst diesem Katalog befinden 
sich aber noch mehrere böhmische Manuscripte in der k. Bibliothek in Stock- 
holm, welche wahrscheinlich nach und nach in dieselbe einlangten, und zwar: 

0. Ein Autograph von Hus, auf Papier in 4. Enthfilt in lateinischer Sprache: 
Tractatus de individuacione temporis et instantis, quem composuit subtilis ?ir 
magister Johannes Wycleph, auf 33 Blättern. — Tractatus de ydeis, auf 
19 Blättern. — Tractatus de materia et forma« magistri Johannis Wyclephi, auf 
25 Blättern. — Replicatio de universalibus, auf 10 Blöttern. — Tractatus de veris 
universalibus magislri venerabilis Johannis Wycleph . . . anno d. 1398 in die 
sancti Jeronimi Slavi per manus Hus de Hussynec, auf 47 Blattern, und am Ende 
folgt noch ein Register. Replicatio und Tractatus de ydeis sind von Hus verfasst. 
Einige böhmische Sprichwörter, die zwischen der lateinischen Schrift befindlich 
sind, wurden in der Museums-Zeitschrift angeführt. 

P.DerHosenbergische Katalog, 4 Bde. in Fol. Der erste Band enthält: „theo- 
logiam"mit 4200 Titeln. Der 2. Band enthält: „jurisprudentiam" mit 700 Werken, 
und „medicinam" mit mehr als 1000 Titeln. Der 3. Band enthält: „historiam** 
mit 2600 Werken. Der 4. Band enthält: „philosophiam, artes omnes, miscel- 
lanea'* mit 1400 philosophischen, 500 poetischen, 175 musikalischen und 140 
Bilderwerken. Da der Katalog im Jahre 1609 von Brezan beendet wurde und 
Vok von Rosenberg, wie bekannt, ein ausgezeichneter Buchersammler war, 
so enthalt er gewiss alle bis zu diesem Jahre erschienenen böhmischen Bücher, 
und weil die Titel dieser Bücher ein vollständiges Bild der böhmischen Literatur 
bis zu dieser Zeit bieten, blieb nichts anderes übrig, als dieselben abzuschreiben. 

Q. Catalogus literalis classium sive thecarum bibliothecae Nicolsburgensis, 
in Fol. auf Papier. Dieser Katalog enthält Ober 10.000 Titel von Büchern aus 
verschiedenen Sprachen, von denen manche sehr selten und kostbar. 

R. Pulkavas Chronik in böhmischer Sprache, in Fol. auf Papier. Auf die- 
selbe folgt in demselben Manuscripte die Lebensgeschichte Kaiser Karls IV. und 
die böhmischen Annalen. Dieses Manuscript enthält nichts Neues, ausser einige 
neue Daten in den Annalen. 

S. Das (irundbuch des Klosters von Saar, in böhmischer Sprache, auf 
Papier in Fol., vom Jahre 1411 bis über 1550 reichend. 

T. Eine Handschrift auf Papier in Folio vom Jahre 1608. Sie enthält die 
Schriften des im Jahre 1621 in Prag hingerichteten Ritters Budovec, die im 
Jahre 1614 in 4. zu Prag gedruckt wurden , nämlich : Kronika duchovni ; o 
toreckim näboienstvi; Katolicus w. Petra; ksaft duchovni'. 

U. Eine Handschrift in 8. auf Papier aus dem XIV. Jahrhundert. Sie enthält 
die bisher ganz unbekannt gewesene Legende von der heiligen Katharina in 
gereimten Versen, welche gewiss eben so alt ist, als die jüngsten Gedichte der 
Königinhofer Handschrift. Die Legende enthält über 4000 Verse, von denen 
der Berichterstatter einen guten Theil abschrieb, den Herr Professor Dudilc 
nach Stockholm mitnahm, um ihn zu collationiren und das übrige noch Fehlende 
zu completiren. Ob dieses wirklich geschehen, darüber drückte der Bericht- 
erstatter sein Bedauern aus, noch keine Nachricht von Herrn Professor Dudi'k 
erhalten zu haben. — Ferner enthält diese Handschrift eine Auslegung des 
Vater Unser, eine Abhandlung über das Leiden Christi ; die Bücher des heiligen 
Augustinus über die Andacht, und endlich eine Predigt am Charfreitage. Alles 
auf 129 Btättern, mit dreierlei Schriftzügen. 

V. Predigten des Johann Rokycana , die er in der Teinkirche gehalten 
hatte, in Fol. auf Papier, vom Jahre 1503. Dies ist wohl die älteste Handschrift 
dieser Predigten, die sonst auch bekannt sind. 

W. Eine Handschrift in Fol. auf Papier aus dem XVI. Jahrhundert. Sie 
enthält ein gereimtes Vater Unser mit der Melodie ; die Leidensgeschichte mit 
Noten: geistliche Lieder mit Noten; die Sonntagsvesper und Psalmen. 



Digitized by CjOOQ IC 



21 

X. Der sogenannte Snstliehe Kern (jÄdro) in 16. auf Papier, ISO Blätter 
aus dem W. Jahrhundert, in böhmischer Sprache. 

T. Psalterium Davidis regis, auf Papier in 12. vom Jahre 1472 mit einigen 
böhmischen Worten. Dieses Buchlein ist darum wichtig, weil es erst 1845 aus 
der Gordonischen Buchersammlung für die k. Bibliothek angeschafft wurde, 
woraus der Schluss leicht zu ziehen, dass sich noch manches vielleicht wichtige 
Bach oder Manuscript in Schweden in PrivathSnden befinde. 

Z. Einige böhmische, mit Recepten und Formeln beschriebene BiStter, 
beigebunden den „Flores Avicennae,** einem 1H08 gedruckten Buche in 16. In 
einem Folianten fanden sich die bekannten ^Acta concilii Basiliensis," dann in 
einem andern: „Kynigl. Majestät in Behaims Hofstat 1555,** die nichts Wich- 
tiges enthalten. 

Die Abhandlung Dr. Pecirka*s über diesen Gegenstand in der böhmischen 
M nseums-Zeitschrift enthält beinahe fünf Druckbogen. 

Historische Section (am 21. Juni 1852). Herr Tomek lieferte 
m mlindlichen Vortrage eine Zusammenstellung der fitesten geschichtlichen 
Xachrichten über die k. Stadt Beraun. 

Diesen zufolge stand an der Stelle der gegenwärtigen Stadt ursprunglich ein 
Dorf, Namens Brod, zuerst erwähnt in der Stiftungsurkunde des Wysehrader 
Domcapitels vom Jahre 1088, dann in Gerlach's Chronik bei den Ereignissen der 
Jahre 1179 und 1193. Als Stadt erscheint Beraun zuerst in einer Urkunde 
K. Ottakar's H. vom Jahre 1266, unter der lateinischen, später immer üblichen 
Benennung Verona. Dieser offenbar erst im Laufe des XIII. Jahrhunderts empor- 
gekommene Name , von welchem der Name Brod verdrängt wurde , deutet auf 
eine entweder unter Otakar II. oder einem seiner nächsten Vorgänger geschehene 
Umwandlung des Dorfes in eine Stadt, wie gewöhnlich mittelst Einführung 
deutscher Colonisten. Der deutsche Name, welchen wir urkundlich nicht kennen, 
mag etwa Bern gewesen sein, woraus das böhmische Berun, Beraun ; zuerst liest 
man diesen Namen in einer Randbemerkung des Strahöwer Originalmanuscriptes 
der Chronik Gerlach*s eben bei dem Jahre 1193 (jedenfalls noch im XIII. Jahr- 
hundert gemacht): „na Beron.** Zum Belege dient, dass auch Bern in der 
Schweiz (mit welchem unser Beraun, gewiss nicht ganz zufällig, das gleiche 
Stadtwappen hat, einen Bären nämlich) lateinisch Verona heisst, wohingegen 
Verona in Italien in älteren böhmischen Denkmälern (z. B. in Pulkawa*s Chronik) 
unbedenklich Berun genannt wird. Damit durfte auch die sonst aufgestellte 
Meinung, der Name Berann, Verona, deute auf celtisehen Ursprung dieser Stadt, 
widerlegt sein. 

Historische Section (am H. October 1852). Herr Wocel hielt 
einen Vortrag über den merkwürdigen Bronzfund von Judenburg in 
Steiermark. Dieser Fund besteht aus einem auf vier Bronzrädern ruhenden 
Wagen von Bronz, auf welchem 17 Figuren von demselben Metall, welche 
wahrscheinlich ein heidnisches Opferfest darstellen, sich befinden, ausserdem 
aus einer bedeutenden Menge von grossen Bronzgeffissen, Ringen , Spangen, 
Schwertern u. s. w. Diese Gegenstände, die im Sommer 1851 aufgefunden 
worden, sah und untersuchte der Vortragende auf seiner diesjährigen archäo- 
logischen Bereisung beim Dr. Robi6 in Graz. Unter diesen Gegenständen befindet 
sich ein Cell, durch welches nach Prof. WocePs Meinung, dieser Fund als ein 
Denkmal der celtisehen Taurisker, der ältesten historischen Bewohner von 
Ober- Steiermark, charakterisirt wird. Ferner sprach derselbe über eine 
Schüssel von Messing im Museum zu Linz, auf welcher sich die Abbildung 
einer Frauengestalt befindet, welche bis auf die geringsten Details die auffal- 
l^endste Ähnlichkeit mit der weiblichen Figur auf der sogenannten Schüssel der 
Ziva im böhmischen Museum hat, von der man bisher glaubte, dass sie aus der 
heidnischen Urzeit der Cechen herrühre. Da aber die Figur auf der Linzer Schüssel 
Inder einen Hand die Aufschrift mit den Charakteren des XIV. Jahrhunderts: 
„Ich bil rat,'* hält, und da sich ferner auf dem Boden derselben Schüssel viermal 
die Worte DER IN FRIED GEB WARD wiederholen, so wird dadurch der heid- 



Digitized by CjOOQ IC 



22 

fische Ursprung der aus der Pechlischen Sammlung herrührenden Schüssel der 

Ziva sehr in Zweifel gestellt. 

Philologische Section (am 25. October 1852). Herr Safafik las 
nachträglich Einiges zur Ergänzung seiner früheren Aufsätze über das glago- 
litische Schriftwesen, worin er besonders das Verhältniss der beiden Kecen- 
sionen der slavisehen Bibelübersetzung, *der cyrillischen und glagolitischen, 
genauer festzustellen suchte. 

Historische Section (am 8. November 1852). Herr Woce 1 las eine 
Abhandlung über das Verhältniss der böhmischen Miniaturen zu den deutschen 
und italienischen Miniaturwerken, bei welchen letzteren er yorzügtich die in der 
kais. Hofbibliothek in Wien und in der Marciana zu Venedig befindlichen, von 
ihm untersuchten Gemälde dieser Art ins Auge fasste. Nachdem derselbe die 
höchst merkwürdigen, übrigens bekannten Miniatur- Handschriften der kais. 
Hofbibliothek angeführt, schilderte er ausführlicher die in Venedig vorhandenen 
Kunstdenkmale dieser r.attung. Vorzüglich wandte er die Aufmerksamkeit auf 
die Gemälde, welche d]f alten Matrikeln der Brüderschaften, wie auch die 
Promissioni und Commissioni ducali enthalten, ferner auch die herrlichen Illu- 
strationen der Divina Comedia des Dante aus dem XIV. Jahrhunderte, und die 
unübertreOTichen Miniaturen des Johann Hemting, Gerard von Gent und Livio 
von Antwerpen, welche das Brevier des Cardinais (iHmani schmücken. Überdies 
beschrieb der Vortragende zwei ausgezeichnete, für Ungarn besonders interes- 
sante Miniatur-Handschriften und das auch in philologischer Hinsicht merk- 
würdige Pflanzenwerk des Benedictus Rinius in der Marciana, wie auch die 
Breviere, Messbücher u. s. w. , die er auf seiner diesjährigen Reise in der 
St. Vlarcusbibliothek, im Museo Correr, bei Caval. Cicogna in Venedig und 
in Verona gesehen, und fülirte folgendes Schlussresultat seiner d iesnilligen 
Untersuchung an: Die böhmischen Miniaturen der älteren Periode des Mittel- 
alters zeichnen sich durch die natürliche Alotivirung der Formen, den gelun- 
genen Faltenwurf, vorzüglich aber durch den innigen, gefühlvollen Ausdruck 
der Gesichtszüge vor den gleichzeitigen Miniaturgemalden anderer LiEnder vor- 
theilhaft aus und erreichen im Passional der Äbtissin Kunigunde vom Jahre 1315 
den Höhepunct ihrer relativen Vollendung. Die, wiewohl sehr bedeutenden und 
zahlreichen böhmischen Miniaturwerke aus der zweiten Hälfte des XIV. Jahr- 
hunderts werden aber von den italienischen und niederländischen Miniaturen 
derselben Periode übertroffen: eine natürliche Folge des raschen Aufschwunges 
der Kunst namentlich in Italien zu jener Zeit. Hingegen besitzt Böhmen eigen- 
thümliche Kunstschöpfungen in den grossarligen , theils lateinischen, theils 
böhmischen Choralbüchern aus dem XV. und XVI. Jahrhunderte, welchen in der 
Kunst- und CuHurgeschichte der christlichen Völker ein bedeutender Ehren- 
platz angewiesen werden muss. 

Ferner las Herr Wocel einen Aufsatz über das für ein Autograph des heil. 
Marcus gehaltene Manuscript des 8t. Marcusevangeliums, dessen grösserer, 
wiewohl halb verwester Bestandtheil im Schatze der St. Marcuskirche zu 
Venedig, der kleinere wohlerhaltene Theil desselben aber im Schatze der Prager 
Domkirche bewahrt wird. Da in Italien sich die Meinung geltend zu machen 
sucht, dass das Venetianer Bruchstück ein echtes Autograph des heil. Marcus 
und von der Prager Pergament-Handschrift dadurch verschieden sei, dass es 
nicht auf Pergament, sondern auf einer andern Substanz geschrieben wurde, 
so war der Vortragende bemüht, diese Ansicht dadurch zu entkräften, dass er 
eine Partikel des Venetianer Evangeliums, welche ihm in Venedig übergeben 
ward, durch den Prof. der Chemie Herrn Dr. Rochleder und den Lehrer der 
Chemie an der böhmischen Realschule Herren Safaffk untersuchen liess, und 
in dieser Sitzung das schriftliche Gutachten der beiden Herren Sachverständigen 
vorlas, aus welchem hervorgeht, dass das Material des Venetianer Manuscriptes 
gleichfalls Pergament sei. 

Herr Tomek las einen für die böhmische Museums-Zeitschrift verfassten 
Aufsatz über einen in einer früheren Sitzung der Section vorläufig rofindlicb 



Digitized by CjOOQ IC 



23 

ond kurz bespror^henen t^egenstand , nSmlich das Verhältniss der böhmischen 
Zupane zu den Landesfürsten in der ältesten Periode unserer Geschichte bis 
in Boleslav II. Der Aufsatz ial betitelt : O panstvf rodu Slavnikova v Cechach : 
pokus V Tyjasneni zprä? o n^in. 

Herr H öf ler hielt einen Vortrag Ober den unter dem Namen ^Muscatblüt*' 
bekannten deutschen Dichter, weicher, ein Zeitgenosse Kaiser Sigismunds 
ond Albrechts II.. die böhmischen Verhrdtnisse in den Kreis seiner (unlängst 
dorch Groote herausgegebenen) politischen Lieder zog. Obwohl erklärter 
(•egner des Johann von Hussinetz, so wie aller, welche die Lebensfrage der 
Zeit — die Reform — aufhielten, oder sie in die Revolution umschlagen machten, 
mir er kein Gegner Böhmens, sondern erkannte diesem den schweren aber 
glorreichen Beruf zu , im deutschen Reiche zwischen den streitenden Gewalten 
das Gleichgewicht zu bewahren. Selbst ein treuer Anhänger der Kaiser seiner 
Zeit, richtete er seine Klagen vorzüglich gegen die deutschen Fürsten, welche 
die natfirliche Gerechtigkeit verweigerten, das Kaiserthum schwächten, an 
Deutschlands Ruine arbeiteten Der Verfasser hob zum Schlüsse die bedeutsame 
Frage hervor, wie es kam, dass diese so grell und laut erhobenen Klagen zwar 
in der ersten Hälfte des \V. Jahrhunderts, aber fast gar nicht mehr in der 
zweiten vernommen wurden, während doch in dieser der Grund und Anlass 
derselben nichts weniger als gehoben erscheint. Herr Höfler wies zur Erklä- 
rung dieser auffallenden Erscheinung auf den Streit Kaiser Maximilians I. mit 
den deutsehen Reichsständen hin, die bis dahin die kaiserliche Macht beinahe 
vollständig an sich gebracht hatten und nun zu bewirken wussten, dass die 
Klagen Ober den Verfall des Reiches und des Kaiserthumes in dem Masse ver- 
stummten, in welchem sie selbst ihn forderten. 

Philologische Section (am 20. Deeember 1852.) Herr Wocel 
hielt einen Vortrag fiber die in der Marciana zu Venedig befindliche Handschrift: 
Benedict! Rinii medici et philosophi Vencti über de simplicibus, vom Jahre 1415. 

Diese Handschrift enthält die Beschreibung von 432 Medicinal-Pflanzen 
sammt eben so vielen trefflich minirten Abbildungen derselben. Jeder Pflanze 
ist Gberdies der lateinische, griechische, arabische, deutsche und slavische 
Name derselben beigefügt, wodurch diese Hundschrift eine besondere Wichtig- 
keit, zumal für die slavische Sprachforschung erlangt, indem ein so reichhaltiges 
Verzeichniss slavischer Pflanzennamen aus einer so fernen Zeit die Aufmerksam- 
keit vorzQglicb jener Gelehrten fesseln muss, welche sich mit der wissen- 
schaftlichen Terminologie der Slaven befassen. Der Vortragende berichtete, 
dass er während seines kurzen Aufenthaltes in Venedig, wo seine Zeit durch 
anderweitige Forschungen in Anspruch genommen wurde, bloss einige aus der 
grossen Anzahl jener Pflanzennamen sich hatte notiren können, dass aber der 
Bibliothekar der Marciana, Hr. Dr. Jos. Valentinelli, sich der bedeutenden Muhe 
unterzog, sämmtliche slavische Pflanzennamen, sammt ihren lateinischen Be- 
nennungen aus dem umfangreichen Codex abzuschreiben. Dieses ausführliche 
Verzeichniss wurde von Prof. Wocel der Section vorgelegt, welche nach einer 
vorläufigen Prüfung desselben beschloss. dasselbe zur Förderung der wissen- 
ichafllichen Forschung nach ihren Kräften zu erläutern und sodann herauszu- 
geben. 

l.)£rgänzungen zu dem Werke: Bibliograf ia dalmata tratta da' 

Codici della Marciana di Venezia. — Venezia, 1845. Tipografia 

Cecchini e Naratovich. 45 Seiten in-S''*- 

Von Valentinelli, Bibliothekar der Marciana in Venedig. 

(Schlusi.) 

STRIDONA. 

47'. Vita Sancti Hieronymi Presbyteri et Ecclesie Doctoris Maxiroi a me 
Hieronymo Theutonico Feltrensi presbytero etEcclesise Sancti Jacobi de Luprio 



Digitized by VjOOQ IC 



24 

(deir Orio) yenetiamm alurano ex primo toroo operuni ejusdem Sancti Hiero» 
nymi collccta et compilata, ad laudem Dei sanetissimaeque DeiparsB nee non 
Sancti Hieron ymi, anno Domini i661..Venetiis, e mense Julio. 

Codice cart. in 4. del See. XVII (MSS. Lat. Cl. IX, N«. 62) di cari 47. 

La prima carta verso comincia: Vita D. Hieronymi Stridonensis 
falso a*ntea ab Herasmo relata, nunc per Marianum Victorium 
Episcopum Reatinum ex ejus scriptis vere edita, et amplis- 
simo Cardinali CaroloBorromaeo dicata. La vita e senza divisione di 
capitoli, il Codice di discreta conserrazione. 

Seite 42, nach der 9. Zeile: 

48*; Pie di lista di tutti gli Officiali e bassi Officiali con loro nomi e co- 
gnomi, cosi di tutte le ville soggette alli rispetti?i Karamb.* del territorio di 
Trau — Capitano Gio. Antonio Giusti interprete — Collonello del contado, 
Vincenzo Tura. — Capitano del contado, Giacomo Cega. 

Tavola sinottica in fogl. del See. XVIII, inserita nel volume stampato- 
manoscritto 16053. 

48*. Scritture intomo a caso di pirateria degli Uscocchi, a danno di una 
nave veneta nel 1587. 

Stanno nel Codice cart. procedente da Girolamo Contarini , del See. XVII 
(Raccolta di materie diverse. Vol* 6). 

Atti di pertrattazione sulF argomento, fra la Repubblica veneta e Tlmpe- 
ratore di Germania, sottoscritti in Praga da Giacomo Curzio a Zinftenau e dal 
Segretario Obrenburger. 

48^ Relatione dell* III"* Sig[ Nicold Donato ritornato dal suo Generalato 
contro Uscocchi nel 1599. 

Sta nella menzionata Raccolta di materie diverse, Tom. VIII. — Comincia : 
Breve et debile relatione havera V'. Serenit^ dalla Provedaria 
general. 

Seite 44, nach der 31. Zeile: 

XÜPPA. 

51* Concessione a* Veneziani, del Comune di Xuppa. 

Sta nel Codice cart. del See. XVI. (MSS. It. Cl. VII, Nr. 210) e fu pubbli- 
cato in Documenti storici sull* Istria e sulla Dalmazia rac- 
colti e annotati da V. Solitro. Vol. I, pag. 301— 304. 

Seite 45, vor dem Artikel Commiisione dacale: 

51^. Bolla d*Anastasio IV. per Terezione dell' Arcivescovato di Zara, 
Tanno 1154. 

Pergamena originale inserita nel Codice membran. — cartac. (MSS. Lat. 
Cl. XIV, Nr. 71), titolo 3. 

La Bolla ignorata dal Farlati in lllyr. sacr. Ecclesia Jadertina h 
data a Lampridio Jadertino Archiepiscopo ejusque successo- 
ribus regulariter substituendis. 

51'. Dichiarazione fatta dal Doge Orio Mastropiero (Malipiero), col mezzo 
di Filippo d*AiboIes, a' Tarantini, di non aver avuto intenzione d*offenderli 
quando alcuni marinaj veneziani apportarono loro de* danni. 1178—1192. 

Pergamena inserita nel Codice membran. — cartac. (MSS. Lat Cl. XIV, 
Nr. 32), titolo 3. 

Sono dodici linee di teste, senza data, che terminano: „nee erat nostra 
voluntas ut homines Venecise eis offendere debeant. 

51*! Condizioni della resa di Zara alla Repubblica di Venezia, Fanno 1247. 

Pergamena di quattro carte inserita nel Codice membr. — cartac. (MSS. 
Lat. Cl. XIV, Nr. 71), titolo 19. 

Alle condizioni succedono le sottoscrizioni di molti Zaratini , e chiudesi 
Anno domint millesimo ducentesimo quadrngesimo septimo, 
die sexto intrantis octobris, viris nobilibus Marino Mauroceno 
et Raynerio (^eno et Johannis (sie) de Canale legati domino 



Digitized by CjOOQ IC 



25 

duci in iadra accipientes a jadratinis sacramentuin et fide- 
litatem dederunt eis civitatem jadre cum suis pertiuenciis 
secundum racionem et pactum quod fecit dominus dux a 
jadratinis. 

51* Capitolare del Conte di Zara, 1* anno 1278. 

Pergamena scritta recto in: tre colonne, con piorobo appeso del Doge 
Giacomo Contarini, inserita in un Codice membr. — cartac. (MSS. Lat. Cl. XIY, 
N«. 71) titolo 22: 

Comprende la serie dei diritti e doveri del Conte di Zara, dipendente della 
Repubblica veneta. 

51'. Condizioni della resa di Zara alla Repubblica di Yenezia Tanno 1313. 

Pergamena in sei fogli in 4^ inserita nel codiee membran. — cartac. (MSS. 
Lat. CI. XIV» N^ 71): intitolasi Pactum novum Jadriae per distin- 
guerlo da quello del 1247. 

51'. Chronica Jadertina. 

Codice cart in 4^ del See. XY, di cart. 24, legato da Girolamo Contarini. 

Le due prime carte sono ruote, la terza comincia in rosso 

Yh esns 
Mater clara Dei Inx inclita Stella diei 
Nostr« cansa spei ; in memor esto mei rivgo Maria, 

e segue, a caratteri neri, il cominciamento della cronaca: Decet acta 
strenua in Chronacis hystoriographo sermone recondere, non 
solum ut praeteritorum habeatur memoria, sed etiam ut ma- 
gnifica yirtus in moderno principe etc., e termina: In omnem 
igitur terram exivit sonus justiti» ac potentie venetorum, et 
profusis gaudiis Mundus totus exultans ait: „Gloriosa dicta 
sunt de te, Civitas Dei." Guerra viguit anno uno mensibus 
VIII et dies X, cart. 3—17. 

Alla cronaca tien dietro un composto di 35 esametri sulFassedio del 1346» 
raccontato nella cronaca stessa. Asta fisa suo nimium, murique corona etc. 
cart. 18. 

Segue Submissio Civitatis Jadras et Districtus Dmo. Duci 
et Comuni Yenetiarum cum pleno et mixtodominiol5. Decembre 
1346, cart. 18—20. 

Leggonsi quindi dodici versi che cominciano Facto fine, pia lau- 
detur Virgo Maria e TEpitaphium Domini Petri Civrani 
tumulo conjuncti positum et sculptum super petram claustri 
sancti Georgii majoris in 13. esametri. Si tua damna vides et 
ferrea vincula partus etc. cart. 20. 

Da ultimo la Commissione con cui iICiyran fu spedito Generale all'impresa 
di Zara 1* 1 1 . Aprile 1446, che comincia Nos Andrea Dandulo Dei gratia Yene- 
tiarum Dalmatiflpque atque Croatiie dux- cart. 21 — 23. 

II codiee scritto in caratteri nitidi, regolari, di 26. linee per pagina, appar- 
teneva a Marino Sanodo, come apparisce dallo scritto sul riguardo Est Mari ni 
Sanudi Leonard! filii. 

Questa cronaca voltata in italiano dal caval. Jacopo Morelli bibliotecario 
della Marciana, fu pubblicata nelFopera Monumenti veneziani di varia 
letteratura per la prima voita pubblicati nelToccasione 
deiringresso di Alvise Pisani a Procuratore di San Marco 
(Yenezia 1796, nella stamperia di Carlo Palese, in 4°). II chiarissimo^ditore 
nel catalogo manoscritto dei codici Mss. di Casa Contarini a S. Trovaso, cosi ne 
scrife a pag. 71 — 74. „La narrazione delFassedio posto a Zara dai Veneziani 
„ranno 1346, dopo la settima ribellione di quella cittä, i scritta con sl poca 
„esattezza dagli Storici nostri e forastieri che ben era a desiderarsi di trovar uno 
„scrittore contemporaneo, che ci descrivesse quel fatto memorabiie con ogni 
„precisione e diligenza. Tanto, per vero dire, fu 1' autore di questa Storia, il 



Digitized by CjOOQ IC 



26 

äquale, abbench^ sia onninamente ignoto, o\ si appalesa pero per Qomo dl non 
„ordiDaria dottrina. Chefoss*CgliVenezianoo delloStato nostro, lodä a divedere 
^il chiamare che fa Dominum nostrum il Doge Andrea Dandolo, e 1* affetto 
^che dapertutto dimostra al nome Veneziano, ben differentcmente da quello che 
„Faccia l*altro autore anonimo di queila storia dell*assedio medesimo, che Gio- 
„vanni Lucio ha divulgato fra gli storici della Dalmazia. In vista pertanto della 
„Hiligenza con cui tulto Tandamento di queila guerra h raccontato con aicune 
„belle notizie ancora, nh mai altrove leite, che vi sono inserite, io m* induco 
^a pubblicare intera la storietta inedita del nosfro anonimo, il quäle se non fu 
„presentc a cio che descrive, n* ebbe almeno sicura e ben dettagjiata relazione. 
„Non mi avvenne, come avrei ?o1u(o, di trovarne allro esempinre per potere 
„con franchezza maggiore ridurre il testo alla yera lezione; ma invece , per 
^buona fortuna, nella doriziosa raccolta dei codici manoscritti veneziani presso 
„il Sig'. AmadeoSvajer, amico mio pregiatissimo, una gran cronaca mi 8*i pre- 
„sentata che ha il suo principio dalla fondazione della citt5, cd arriva all* anno 
^1446, Opera d* autore anonimo che scriveva negli anni 1448 e 14^9, per 
„pienezza di faiti e per singolaritä di documenti molto stimabile, e veramente 
„degna d'essere trascritta con oj^i splendidezza, siccome in quel codice se 
„fatto: in essa poi, ove ha luogo Tassedio di Zara, la medesima ch'e in questo 
„codice Coniarini trovasi posta in volgare. Cosi mi sono giovato di questo vol- 
„garizzamento per istabilire in qualche passo dubbioso la sinoera lezione, e 
„segnatamente in quello ove si narra che da* nostri con due gran macchine si 
„scagliarono deniro a Zara sassi del peso di ire milla libre, per opera singolar- 
„mente di certo nostro Ingegnere chiamato Francesco dalle Barche, gettatovi 
„poi dentro esso medesimo per inavvertenza e mala fortuna, menire sta?a met- 
„tendo alPordine una di quelle.** 

E nella prefazione ai Monumenti veneziani cosl scrive: „Non sarebbe 
„£^iä stato ne opportuna n^ gradita cosa il leg«rerlo ora a stampa in queila 
„forma e in quell* idioma siesso, in cui il codice lo presenta, perciocch^ non 
„sempre esattamente trasportato il senso ne sia, e il linguaggio per troppa 
^rozzezza disgustoso riesca. Con la scorta pertanto dell* originale, e il senti- 
„mento in piu luoghi ho dovuto raddrizzare, c la barbarie ho potuto togliere alla 
„dettatura del traduttore; il che feci mantenendo quesia quanto piu si poteva, 
„afflnch^ non si dilegnasse quel sembiante d'antichiti che vuol rispettarsi, e che 
„congiunto alle semplicitä e schiettezza de* racconti, da me sempre conservata 
„in iscritture di quosta sorie, la credenza de*Iettori a meraviglia si concilia.** 

Seite 45, nach der 21. Zeile: 

52*. Pii di lista de* nomi e cognomi del collonello, Sardari e AlBeri del 
contado di Zara, cosi pure delli Capitani, Alfieri, Sargenti e Caporali delle 
rispetlive ville — Capitano Giovanni Antonio Giusti interprete -- Collonello 
Giuseppe Lantana Gen*' delle Armi. 

Tavola sinottica con ornati a disegno, del See. XVIII, ncl volume stampato- 
manoscritto 26053. 

52". Pie di lista di tutio cio esiste ne* Scogli di Zara , diretti da me sotto- 
scritto Collonello Gian Giuseppe Lantana Governatore delle Armi, colla dislri- 
buzione di quello deve fare ogni villa in occasione di pubbliei comandi, onde 
ognuno abbia il suo dovuto peso. 

Tavola sinottica del See. XVIII, inserita nel succitato volume. 

52*. Pie di lista estmtto da* sommarj autentici esistenti in mano del Sig**. 
Collonello Gov'. delle Armi , Giuseppe Lantana, ne* quali risulta tutto ci6 come 
in ognuno d'essi vien dichinrato. 

Tavola sinottica del 1748, sottoscritta dal notaro veneio Tommaso Fran- 
ceschi, la cui firma h riconosciuta da Girolamo Borlini Capitano di Zara e sua 
giurisdizione, nel volume anzidetto. 



Digitized by CjOOQ IC 



27 



n. „Oesterreichische Geschichtsquellen. 



2.) Register der Einkünfte des Bischofs von Passaa von den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 
/fjU^Hnd) Jahrhunderts. 

Item Hertlinus j (Vt) curiam. 

Item Walchunus j (V«) curiam. 

Item Hermannus j ( V,) curiam. 

Item Dietmarus j (V;) curiam. 

Item Chunradus in fine j (%} curiam. 

Item Gerdrudis vidna j (V«) curiam. 

Item Ulricus iuxta vicum j O/2) curiam. 

Item Fridricus j (Vq) curiam. 

Item Leo j ( %) curiam. 

Item duo Ulrici in Hof j curiam. 

fr.) In super iori Lebraren habet Ecclesia viij laneos quos 
tenent hij qui secuniur et seruiunt infrascriptum censum 
Micbahelis. 

Primo Caraerarius j (Vj) laneum , seruit j (Vg) libram denariorum et ij 
pullos et Georii viij denarios. 

Item Paber de j (%) laneo j (%) libram ij pullos. Georii viij denarios. 

(Fol. 5. b.) Item Philippus Carpentarius de j (Vj) laneo j (V2) libram 
ij pullos et Georii viij denarios. 

Item Gerungus de j (Vj) laneo j (Vj) libram ot Georii viij denarios. 

Item Chapfer de iijT quartalibus xij metretas Ordei et iij solidos dena- 
riorum. 

Item Ulricus de j quartali iiij metretas Ordei et xn denarios. 

Item Nycolaus Saltzer de } (Ve) laneo iiij solidos denariorum. 

Item Petrus de j quartali Iiij denarios. 

Item Waltherus Tangler de j quartali Iiij denarios. 

Item Leupoldus Lechner de j (%) laneo viij metretas Ordei et Ix denarios. 

Item Orphani de j (V2) laneo viij metretas ordei et Ix denarios. 

Item Reynpertus de j quartali iiij metretas Ordei et xxx denarios. 

Item Phylippus de iij quartalibus iij solidos denariorum et xij metretas ordei. 

Item Perchtoldus de j (Vo) laneo viij metretas Ordei et Ix denarios. 

Item Gundoldus de j (Vj) laneo v solidos denariorum. 

Item Pilgrimus de j (%) laneo v solidos denariorum. 

Summa horum seruiciorum v librae vij solidi ix denarii et Ordei Ivj metrete 
et viij puUi, que solvuntur Micbahelis et in festo Georii xxxij denarii. 

(r.) Nota ibidem Ecclesia habet vij areas, que seruiunt 
infrascripta. 

Primo. Heinricus Planch de j areo xxrij denarios in festo Micbahelis et 
ij pollos et in festo Pasce. xxx oua et unum caseum valentem ij denarios. 

Item Faber de j area. xv denarios. 

Item Dietlinus percussor de j area xv denarios. 

Item Gener Fabri de j area xxxiiij denarios iiij pullos Micbahelis et in 
festo Pasche xxx oua et j caseum valentem ij denarios. 

Item Blumlo de j area xxxiiij denarios iiij pullos Micbahelis et in festo 
Pasche xxx oua et j caseum valentem ij denarios. 

Item Sartor de j area xxx denarios ij pullos Micbahelis. 

Item Perchtoldus de j area Ix denarios Micbahelis. 

Summa horum vij solidi x denarii et xij pulIi Micbahelis et iij solidi euorum 
et iij casei que solvuntur in festo Pasce. 



Digitized by CjOOQ IC 



f. 



88 

Tbidem habet Ecciesia Patauiensis Pascua. Tnsula que focatar Rosaw, quo 
vacauit per mortem domini (Fol. 6.) de Radekk de quibus seruitur | (Vj) Hbra 
. denariorum in festo Cholomanni per communitatem. 

Item habet ibidem in tota villa Ecclesia Pataviensis Judicium provinciale 
scilicet sanguinis tantum in suis antem eolonis et hominibus habet omne 
iudicium. 

Et nota quod decime roaiores et minores medietas spectat ad Ecclesiam 
Pataviensem sed domini de Cella angelorum possident eam et dicunt quidam 
quod obligationis tytulo, alii quod donationis. 

Summa totalis de villa superiori in Lebrain vij librae iij solidi et xxvij 
denarii Ivj metrete Ordei et xij pulli iij casei iij solidi ouorum preter decimam. 

(r.) Item in Inferiori Lebrarn habet Ecclesia v ianeos et iij 
areas. 

Primo Chunradus Vogler habet | (V^) laneum seruit ? metretas tritici et j 
modium avene in festo Egidii et in festo Georii seruit xiv denarios. 

Item Chunradus Subenberger habet j laneum de quo seruit j libram 
Michahelis. 

Item Hermannus Liebentrit. habet j laneum seruit x metretas tritici et 
1 metretas auene Egidii. et in festo Michahelis xl denarios et Georii 1 denarios. 

Item Perchta et Philippus j laneum, seruit x metretas tritici et I metretas 
auene Egidii et in festo Michahelis xl denarios et Georii I denarios. 

Item Heberhardus Paungartncr de j laneo j (?) libram denariorum in festo 
Michahelis. 

De areis. Rugerus de j area j modium avene in festo Egidii. 

Item Walchunus de j area Ixvj denarios et ij pullos Michahelis et Georii 
xij denarios. 

Item Dietricus de j area Ixvj denarios ij pullos Michahelis et Georii 
xij denarios. 

Item Ecclesia habet ibi molendinum prope Ecclesiam parrochialem quod 
seruit j libram Michahelis. 

Item de aque ductu seruit molendinator idem xv denarios Michahelis et 
tenetur molere ad Hofmarchiam ij modios. 

(Fol. 6. b.) Item Hartungus de peunta xix denarios Georii. 

Idem de uno iugere iij denarios Georii. 

Item Wolfhardus de Peunta ij denarios Georii. 

Item Rudolfus de Salicto ij denarios Georii. 

Item molendinum Polhaimmerinne tenetur molere ij modios ad Hofmar- 
chiam et de aque ductu seruit v denarios Michahelis. 

Item Zechmaistrinna de una Peunta ultra aquas Ix denarios Michahelis. 

Summa premissorum xxv metrete tritici et v modii vij metrete auene. in 
festo Egidii. et in festo Michahelis iiij librae xxxij denarii et iiij pulli. in festo 
Georii vj solidi xviij denarii. 

Item molendinum in arena est Ecciesie Pataviensis et seruit j libram dena- 
riorum et de aqueductu v denarios in festo Michahelis et tenetur molere ij modios 
ad Hofmarchiam. 

Et nota quod (cui?) quilibet supradictorum trium molendinatorum datur 
de qualibet illorum modiorum quos tenetur molere ad Hofmarchiam j metreta 
et non plus. 

Summa totalis de Inferiori Lebrarn incluso molendino in arena v librae 
vij solidi XX denarii et xxxv metrete tritici et v modii vij metrete auene com- 
putando xxxi metretas pro modio. 

(r.) In Wipfing habet Ecclesia totam villam que habet vi 
Ianeos qui dicuntur Chastenlehen. 

Primo Fridricus dictus Schon habet j laneum. 

Item Marquardus j laneum. 

Item Ulricus Tols j quartale. 

Item Chunradus Amman j (V^) laneum. 



Digitized by CjOOQ IC 



29 

• 

Item (Jlricos Weizz j laneum quod actenus servivit posteriori iadici. 

Item Otto dictns Dux j (V«) laoeum. 

Item Heinricus Tulner j (V,) laneam. 

Item Chüntzlinus fiiius Marquardi j quartale. 

Horum laneorum quilibet seruit j modium avene. Egidii. 

Item tempore vindemii xv denarios vindemiales. 

Item Martini 1 deoarios advocales. 

(Fol. 7.) la festo Georii ixl denarios» quorum xviij denarii dantur pro 
tonsura feni et residui xxj denarii dantur pro fossura vinearum et denar. Grub- 
Pfenning. 

Item quilibet j porcum qui debet valere iij solidos et x denarios. 

Item duo lanei unum aratrum per dimidium diem concedere tenentur, ad 
culturam Curie domini Episcopi in Zaizzenmawr. 

Item quilibet (laneus) xij messores seilieet pro siligine ?j et pro arena 
TJ denarios. 

Summa huius vj modios avene et ?j porcos. 

Item in vindemiis Ixxxiij denarios. Item Martini ix solidos v denarios advo- 
cales. Item pro tonsuralibus et fossoribus vij solidos x denarios preter messores 
et agriculturas. 

(r.) Item in Wipfing sunt v lanei qui dicuntur Weinzurl- 
lehen quos habent infrascripti. 

Primo Leutoldus Schacherinns j (Va) laneum. 

Item Fridricus et Chunradus Habolt j (V2) laneum. 

Item Rudolfus de Labrarn j (V«) laneum. 

Item Irnfridus iij quartalia. 

Item Ulricus Torlr j quartale. 

Item Ludwicus j (Vt) laneum. 

Item Raynpertus et Chunczlinus j (Va) laneum. 

Item Ulricus gener Pulchri et Chraistinna j (Va) laneum. 

Item Tulner j (V,) laneum. 

Item Heintzlinus viertailer j quartale. 

Item Chunczlinus fiiius Marquardi j quartale. 

Horum laneorum quilibet solrit j libram Michahelis. 

Item quilibet laneus servit 1 denarios aduocales Martini. 

Item quilibet xij messores in messe. 

Item duo lanei j aratrum ad culturam curie villicalis in Zaizzenmawr. 

Item in vecturis Bladi et feni de campis et lingnorum ad coquinam cum aliis 
habeatibus laneos, qui dicuntur Chastenlehen. 

Summa huius v libras Michahelis et j libram. x denarios Martini pro advo- 
calibus preter messores et agri culturas et vecturas. 

Item in Wipfing sunt due aree unam habet (Fol. 7. b.) Pernoldus. aliam 

Chunradus. Eraensel. et quelibet seruit xx metretas avene in festo Egidii et 
quelibet duas dietas que dicuntur Schubrer. 

Item Judicium prouinciale siue generale fit ter in anno ibidem et quociens 
ibi presidet quilibet laneus tenetur dare procuracione Judicis iij denarios. 

Summa totalis de omnibus laneis et area in Wipfing vj (BVa) modii auene 
et ix librae xxij denarii. ^ 

(r.) I n M ukkendorf habet EccIesiaPataviensisx laneosqui ^' t 

dicuntur Chastenlehen, quos tenent hij. 

Primo Leutoldus Weinzuerl j (Va) laneum. 

Item Chunzlo Weintzuerl j (Va) laneum. 

Item Heinzlo Hartmut j (V,) laneum. 

Item Gotfridus Weinzuerl j (Va) laneum. 

Item Heinricus Haberlant j (Va) laneum. 

Item Ulricus Lentpawr j (V,) laneum. 

Item Otto fiiius Walchuni j (Va) laneum. 

Item Perchta Reschinna et Priuingus eius j (V«) laneum. 



Digitized by VjOOQ IC 



J 



30 

Item Fridericus rescho et parsenprunner j (Va) laneum. 

Item dominus Ottacherus de Egeaperg j laaeum. 

ttem Hermannus tratel. et Ulricus saetueh j (V^) laneum. 

item Leupoldus filius Heimwici j (V^) laneum. 

Item (jotfridus Schoier j Cy'j) laneum. 

Item Nycolaus j (Vj) laneum. 

item Otto Lazzer j (V^) laneum. 

Item Porczendorflr j (V,) laneum. 

Item Meinhardus Geschray j (V,,) laneum. 

Item Jacobus Zwindorfer j ( Vs) laneum. 

Horum laneorum quilibet scruit j modium aucne Egidii. 

Item tempore vindemii xv denarios rindemiales. 

Item Martini 1. denarios advocales. 

Item Georii ixl quorum xviij dantur pro tunsura feni residui. xxi dantur 
pro fossura vinearum qui dieuntur Grub pfenninge. 

Item quilibet laneus seruit ij metretas ordei ad curiam villiealem in Zais- 
zenmawr ad edueationem ibidem, qui volgariter dieuntur ze genar. 

Item quilibet iiij°' laboratores super auenam qui dieuntur tater. 

Et nota. dubitatur, an hü lanei seruiant porcos an non. 

liem quilibet duas vecturas fimi super agros curie villicalis in Zaizzenmawr. 

Item quilibet xij messores et xij Trituratores. 

(Fol. 8.) Item quilibet laneus tenetur unum iuger de cultura Curie villicalis 
predicte cum suo aratro laborare ter in anno, videlicet semel in quadragesima pro 
auena, secundo in augusto ze pracben , tercio Egidii pro seminatione siliginis. 
residuos autem labores et seniina inpeadet villicus supradicte Curie. 

Item Omnes lanei de Mukkendorf cum laneis granarii de wipfmg, et cum 
illis duobus in Zaizzenmawr tenentur ducere bladum messum de campo usque 
in horreum in Zaizzenmawr. 

Item Judex prouincialis Ecclesie presidet ibidem iudicio generaliter in anno. 
Tunc procurari debet per omnes habentes laneos supradictos, rel si Judex ?olt 
recipiat loco procurationis a quolibet laneo inj. denarios pro quolibet illorum 
trium temporum. 

Item Molendinum in Mukkendorf seruit j libram et de aque ductu v de- 
narios Michahelis, et tenetur molere ij modios ad hofmarchiam, de quibus dantur 
molendinatori ij metrete tantum. 

Item Hadmarus MatsSer de loco horrei in Mukkendorf iiij (denarios ?) Mi- 
chaelis. 

Item Johannes frater eiusdem de agro qui dicitur in dem Awelein. et ex- 
tendit se ad sex iugera et seruit xxx denarios Michaelis. 

Summa totalis huius seruicii de Mukkendorf x modios avene. xx metretas 
ordei pro educatione porcorum et dicitur gnar et vj (» Va) Hbras minus j denario, 
preter tonsuram feni. Messores trituratores et vecturam fimi et alias vecturas 
supra et infrascriptas, et preter pullos, quos seruiunt lanei granarii, qui dieuntur 
Chastenlehen in presentia domini Episcopi ut infra scriptum. 

Et nota omnes lanei granarii qui dieuntur Chastenlehen siue in Wipfing, 
siue in Mukkendorf, siue in Zaizzenmawr, siue in Chunigsteten sint. quorum in 
universo sunt xxix tene(n)tur fenum ducere Hofmarchie ad horreum et lingna 
omnia ad coquinam domini Episcopi. 

Item quilibet illorum laneorum tenetur duas vecturas facere de vino siue 
uvis ad torculas. Et quilibet laneus duos ternarios vini de torculari vel de /.aiz- 
zenmawr usque ad danubium infra TuUam et Greiffenstain. Sed quandocumquf* 
dominus Episcopus venerit de Patavia in Zaizzenmawr tenetur quilibet laneus 
dare j pullum et quocienscumque reuertitur in Patauiam tantum in uno curru 
lano (Fol. 8. b.) ducere omnia que spectant ad Cameram domini Episcopi. 

Item i n Wolfpaizzing t ota villa est Ecclesie Pataviensis et habet duas curias 
villicales. 



Digitized by CjOOQ IC 



31 

Item Ulricu» villicus habet j ju>am curiam villicalem que seruit ij modios 
siliginis j modium ordei j modium avene in festo Egidii. 

Item duos porcos inpingwatos, quorum quilibet valeat j (Vs) übram denari- 
orum et vj auce et xij puUi Martini. 

Item Hudlinus Streman habe t l i curiam villicalem que seruit ij. modios. Sili- 
ginis ij modios avene Egidii. Item iju porcos. vj. aucas. xij. pulli ut precedens, 



IJ 1IIUU1U9 «vcuc ci^iuii. liviu IJ. purcus. rj. aucas. xij. puiii ut preccuvus. /. 

Item in predicta villa sunt infrascript e ar#e. / 



Item Wisento habet /^aream. seruit 'xv^ denarios Michaelis et j. caseum 
swaigalem et j. denarium in Natiuitate ei j. pullum. 

Item Heinricus in der Stainwantmream, seruit Ix. denarios Michaelis et 
ij. caseos et duos denarios desuper in mtiuitate domini, et j. pullum in Carnis 
briuio et in festo Pasce ij caseos valentes iij. denarios et xxx oua et in messe 
viij. denarios tonsurales. Idem de unoiagro seruit x. denarios Georii. 

Item Alphardus. y. aream, seruit xxx denarios Michaelis et ij. Oaseos swai- 
gales siue denarios in^atiuitate domint et in Carnisbriuio j. pullum in Pasca 
ij caseos valentes iij. denarios et xxx oua. 

Item Chunradus Karulus deijLjirea xl denarios Michaelis et ij. caseos swai- 
gales cum ij. denariis in Natiuitate domini, et j. pullum in Carnisbriuio in festo 
Pasce ij. caseos valentes iij denarios et xxx oua et in messe viij denarios 
tonsurales. 

Item de/ortu olerum vj. denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item Seidmann den. area xl denarios Michaelis et ij caseos swaigales cum 
ij denariis in Natiuitate^omini etj. pullum Carnisbriuio, in festo Pasce ij caseos 
valentes iij. denarios et xxx oua. — Idcm deuirato x denarios Michaelis. 

Item Kudlinus deg. area xl denarios Michaelis et ij. caseos swaigales siue 
denarios in Natiuitate Tlj. pullum carnisbriuio. In festo Pasce ij caseos valentes 
iij denarios. xxx oua. I 

Item de/o/to ole^rum vj denarios et j. pullum Cholomanni et de una^rinea /^ 
iij denarios Michaelis. 

Item Heinricus Wolfram deAxVa) laneo iij solidos denariorum Michaelis 
et iij easeos swaigales cum ij denariis in Natiuitate domini j. pullum carnis- 
briuio. In Pasca ij. caseos valentes iij denarios et W oua et in festo Martini xj 
(iOVs) denarios aduocales. 

Item de ktp iio in itfaeczleinsuel - xiiij denarios Michaelis. 

(Fol. 9.jltem deßgello iuxta Espan iij. denarios Michaelis. 

Item Fridricus dictus durch den pfenning . de^ area xx. denarios Mi- 
chahelis . et j. pullum carnisbriuio . de{orto olerum vj. denarios et j. pullum 
Cholomanni. Item habet ij. aream desertam que nunc est ortus, de qua seruit 
IX denarios Michahelis. 

Item Magister Nycolau s fontium d efi. area xl denarios Michahelis, et ij caseoa 
swaigales cum ij. denariis in NutiuitatexTdmini et j. pullum carnisbriuio. In Pasca 
ij caseos valentes iij denarios xxx oua. 

Item Heinricus Flegel de |^ea xxxij denarios Michaelis et in Nativitate 
domini ij. caseos swaigales . cum duobus denariis et j. caseo valente ij. denarios 
et ij pullos Carnisbriuio. In pasca xlv. oua et in Pentecoste j. caseum vaientem 
denarium. 

Idem habet/j. ortum olerum de quo seruit iure Emphiteotico v. denarios 
Michahelis. ^--' 

Item habet^dJlios ortos olerum de quibus seruit xij denarios et ij pullos 
Cholomanni. 

Idem dejvinea que dicitur setz x. denarios Michaelis. 

Idem habetuluger iuxta Espan v. denarios Michaelis. 

Idem de/prato in insula_ xv. denarios Martini. 

Item StepKanus gener Weitingertinne de q^ area x!. denarios Michaelis et 
ij caseos Swaigales cum ij. denariis et j. caseo valente ij. denarios in Nativitate 
et ij pullos Carnisbriuio et xlv. oua et ij. caseos valentes iij denarios. in pasca 



Digitized by VjOOQ IC 



32 

et in pentecostej. caseum ?alentem j. denarium et in messe yiij. denarios 
tonsurales. 

Item Weintegertinna de/yinea que dicitar setz iiij. denarios Michaelis et de 
lorto oleram vj denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item eadem de^XV^) vinea ^e dem graben xv. denarios in die Michahelis. 

Item relicta Leonis dey^area xx. denarios Michaelis et j. palium in Carnis- 
briuio. In Pasca ij caseos vaientes iij denarios et xxx oua. Item de(<yto olenim 
VJ. denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item Gotfridus Palth, de\j,.area xx. denarios Michaelis et j. pullum Carnis- 
briuio. In Pasca ij, caseos vaientes iij denarios et xxx oua. 

Item deloi^to olerum vj. denarios j. pullum Cholomanni. 

Item Seidlinus Gmeehleich. de£j.jirea xl. denarios et ij. caseos Swaigales 
cum ij. denariis in Natiuitate et j. pullum Carnisbriuio. In Pasca ij. caseos va- 
ientes iij. denarios et xxx. oua. preter id quod seruit ad curiam villicalem in 
Wolfpaizzing. 

Item dektcto olerum vj denarios j pullum Cholomanni. 

Item Heinricus Carpentarius Jj. aream xxiiij denarios Michaelis. 

Idem detmedia vmea cuius medietatem habet weintegertinna xx. denarios 

Michahelis. 

(F. 9. b.) Item Ulricus Hopfo. de^garua area viij. denarios Michahelis. 

Idem de(2£lo olerum vj. denarios j. pullum Cholomanni. 

Item Meinhardus deh^rua area viij denarios Michahelis. et j. pullum in 
Carnisbriuio. 

Item Johannes Guetmann. de^arua area ix. denarios Michahelis. 

Item Chunradus Saemeler de^p area vj. denarios et j. pullum Michahelis. 

Idem dejorto olerum vj. denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item Hemricus in fine de ij area xx denarios Michahelis et j pullum in 
Carnisbriuio. 

Item Dietricus Judfius deQa^area xxx denarios Michahelis. et ij. caseos swai- 
gales cum ij. denarns in Natiuitate et in pasca ij. caseos vaientes iij denarios 
et xxx oua et j. pullum Carnisbriuio et in pentecoste j. caseum valentem i j 
(IV2) denarios. 

Idem de^ea que diciur Setz vij. denarios Michahelis. 

Idem de/j^to olerum vj. denarios et ij. pullos Cholomanni. 

Item Chunradus Siegel de\]^reaxl. denarios Michaelis j. caseum swaigalem 
cum j. denario in Natiuitate et j. pullum in Carnisbriuio et in feste Pasce ij. caseos 
Talentes iij denarios et xxx oua. 

Idem de^rto olerum vj. denarios j. pullum Cholomanni. 

Item Ulricus gener Petschaft defiT^area xl. denarios Michaelis et ij. caseos 
swaigales cum ij. denariis in Natiuitate et j. pullum Carnisbriuio. In Pasca 
ij caseos vaientes iij denarios et xxx oua et in messe viij. denarios tonsurales. 

ItemWisento minor de\|. area xij. denarios Michaelis et idemdewrto olerum 
iij denarios et j. pullum ChoTomanni. 

Item Chunradus Guetma'n. de»K area xx. denarios Michaelis et j. pullum in 
Carnisbriuio et in pasca ij. caseos vaientes iij. denarios et xxx. oua. 

Idem de(j2j:to olerum vij. denarios Cholomanni sine pullo. 

Item Heinricus Gaezzeler dejii. areis Ixxx. denarios Michaelis et ij. caseos 
swaigales cum ij. denariis in natumate domini. et ij. pullos Carnisbriuio et in 
pasca ij caseos vaientes iij. denarios et xxx oua et viij. denarios advocales 
Martini. 

(Fortseitong fol^.) 



Ana der k. k. Hof- und SUatsdmekerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



M 3. NOTIZENBLATT. i853. 



Beilage zum Archiv für Kunde österreichischer 66schichtsquellen. 

Herausgegeben von der historischen Gommission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien; 



I. Literatur. 

Mähren. 

3.) „Forschungen in Schweden für Mfihrens Geschichte. 

ImAuftrage des hohen mähr. Landesausschusses im Jahre 
1851 unternommen und veröffentlicht von Doctor Beda Dudik 
(Benedictiner von Raygern), Brunn. Druck von Karl Winiker, 
1862. VllI und 478 Seiten in 8?" 

Der ungemein thätige D u d i k , welcher im gegenwärtigen Augenblicke in 
Rom nach mährischen Geschichtsqueiien forscht, gibt in diesem umfas- 
senden Berichte Rechenschaft von den Resultaten seiner Forschungen in 
Schweden. 

Er ward aufs Freundlichste und Grossmüthigste gefSrdert, Hess es aber 
auch nicht an Fleiss und Umsicht fehlen. — Vier Monate dauerte nur seine For- 
schung» kaum eben so lange brauchte er, um diese Resultate in Druck zu legen. 

Hätte nur jedes Kronland ein Paar solcher unermüdeter Forscher, in kurzer 
Zeit mfisste aber den vorhandenen Stoff Klarheit herrschen , seine successive 
Benützung könnte dann eingeleitet werden. 

Untersuchung der Bibliotheken und Archive, wenn sie in so grossartigem 
Massstabe veranlasst wird wie in Mähren, kann die glänzendsten Resultate haben. 
Wir können bei dieser Gelegenheit nicht den Wunsch unterdrücken, auch die 
Resultate der Untersuchungen des leider zu früh der Geschichtsforschung ent- 
rissenen Boczek bald gedruckt zu sehen, der schon vor einem Jahrzehend 
die mShrischen Archive untersuchte. 

Die vorliegende Dudik* sehe Arbeit fördert jedoch nicht nur speciell die 
mährische Geschichte, sie ist jedenfalls auch für die böhmische, ja allge- 
mein österreichische Geschichte höchst erspriesslich. Ganz natürlich, da 
von 1526 an die mährische, wie theil weise schon früher, mit der allgemein 
österreichischen Geschichte in innigster Verbindung ist. 

Aus den ^Vorarbeiten*' geht hervor, dass 01mütz,Nikolsburg und Prag 
Literatur- und Kunstschätze durch die Schweden verloren haben. In Nikols- 
burg wurde die Dietrichsteinische, in Prag die Rosenbergische (s{)uter könig- 
liche) Bibliothek, in Prag auch die königliche Schatz- und Kunstkammer aus- 
gebeutet. Ein Ttieil der geraubten Schätze kam dann wieder in andere Hände 
(nach Christinens Thronentsagung). 

Dudik bringt über alle diese Schätze höchst interessante Notizen. — So 
liegen in Stockholm die Originalkataloge der Rosenbergischen Bibliothek, 
vier Foliobände. InSkokloster liegt ein Inventar über die Prager Schatz- 
und Kunstkammer, als sie noch unversehrt war. — Auch das Inventarium nach 
vollbrachter erster Plünderung findet sich vor. — Dudik brachte Copien mit, 
die hoffentlich mitgetheilt werden!? Er benützte „unter Umständen, die äusserst 
glücklich zu nennen sind,*' 17 Bibliotheken und Archive, seine Ausbeute legte er 
vorläufig im „Besonderen Theile dieser Forschungen* nieder. 

3 



Digitized by CjOOQ IC 



34 

l. In S i c k h 1 m. A die koDigliche Bibliothek. — 24 böhmische Hand- 
Schriften, darunter 6 historische. — Wir heben darunter hervor N**. 13. ^Cod. 
„ms. Chart, in fol. seci. XYI et XVII, Hag. 450.** „DiplomaUf Kliitera 2diar- 
„skcho na morave od r. 1411 az do r. 1613.** 

„Der Stockholmer Codex in böhmischer, deutscher und lateinischer Sprache, 
„enthält copirte Urkunden mit dem filtern Titel: „Acta Bohemica** von 1411 bis 
„1613, etwa 100 ander Zahl, worunter bloss 19 dem Steinbach (Saar) bekannt 
„waren ; von den andern wurde für unsere Topographie bis jetzt wenig oder gar 
„kein Gebrauch gemacht, weil ihre Originale, so wie fiberhaupt die ganzen Stein- 
„bach*schen Sammlungen zerstreut wurden, und man sie bis jetzt nicht auffinden 
„kann.** Weiters 10 lateinische Handschriften. Z. B. 

1. „Gl gas Librorum.** Pergaroenthandschrift aus der ersten Hfilfte des 
13. Jahrhunderts, 309 BlStter. Sehr genaue Beschreibung dieses vielbe- 
sprochenen Riesen, der ursprunglich dem ehemaligen Benedictinerkloster 
Podlazic, im Chrudimer Kreise (in Böhmen), ^ gehörte , von demselben 
Armuth halber an dasCistercienserstift Sedlec (Casiauer Kreis) verpfändet 
wurde. Nach längerer Zeit wurde er von dem Abte Bavar von Bfevnov ein- 
gelöst und fär den Benedictiner-Orden erhalten. Er wurde später an Kaiser 
Uudolfll. geliehen und blieb in der Kunstkammer, aus derer nach Schweden 
kam. — Er führt den Namen : Teufels-Bibel scherzweise, da er nach 
der alten Sage mit Hälfe des Teufels durch einen Mönch in einer Nacht 
geschrieben wurde , auf Blatt 290 sieht er, gehörnt, mit doppelter rother 
Zunge und langen Krallen an Hftnden und Füssen ! „Das charakteristische 
mag bei dieser Figur der Hermelin sein , mit welchem die Lenden bedeckt 
sind.** Inhalt: I. Vetus Testamentum (Yulgata). II. Josephus Flavius a) 
Antiquitates Judaicae, b) De hello Judaico. Hl. Pars omnium septem artium 
liberalium. IV. Novum testamentum. V. Cronica (Cosmas). VI. Calendarium 
(mit r. Necrologium, das in der Beilage C vollständig mitgetheilt ist. 

2. Ferdinand! Ernesti Archiducis Austriae liber lliematum, quae scripsit 
anno aetatis XI. Imperator deinde Korn, sub nomine Ferdinand! Hl. Papier- 
handschrift in 4^ des 17. Jahrb. 384 Seiten (Graz, Jänner -> IT.October 
1619, dann Juli — September 1621.) 

Unter den lateinischen Handschriften sind auch (gleichzeitige) „Acta 
Concilii Basiliensis,*' welche jedoch leider Dudik nicht näher untersuchte. 

Ferner ein schöner Codex „Privilegia variorum Pontificum, Caesarum et 
Regum, Ordini militari S. Johannis Hierosolym. (nicht Templariis, wie im 
Catalog steht) concessa.** 

Unter den italienischen Handschriften 11 Bände „Relationes Ve ne- 
tianae.*' Die jüngste von 1651. (Giov. Giustiniani, Botschafter in Rom). 
Deutsche Handschriften : 
1. „Auszug der Chroniken des edlen Landes Österreich*' (Gregor. Hagen), 
s. H. Pez SS. Her. Austr. I. p. 1043 seqq. — Papierhandschrift des 
15. Jahrh. in Fol. 324 Seiten. Älter als die 7 von Pez benätzten Hand- 
schriften. — Wäre bei einer neuen Ausgabe zu berücksichtigen. 
* 2. (3) „Römisch kaiserl. Mayestät Hofstaat vom Jahre 1555.** Papierhand- 
schrift des 16. Jahrh. in Fol. 96 Seiten, (späterer Zusatz : „In Behaimb** — 
ist unrichtig.) Interessant. 

3. (4) „Ein militärisches Project zur Errichtung eines stehenden wohl organi- 
„sirten Heeres. Vom Jahre 1579.*' 

Von F. Sked (? Sped) Ritter — K. Rudolf H. dedicirt. Wissmar 19. April 
1579. 

4. (5^ „Verzeichnus Herrn , Herrn Gabrieln Freiherrens von Dietrichstein 
„Ehelich leibs Erben und derselben Geburtstage.'* Papierhandschrift des 
17. Jahrh. in Fol. 470 Seiten. 

5. (6) „Traktate, die Verhältnisse Böhmens zum Herzogthume Schlesien be- 
»treffend, vom Jahre 1619.** Papierhandschrift des 17. Jahrh. in Fol. 
440 Seiten. — (29 Nummern — Interessant.) 



Digitized by CjOOQ IC 



35 

* 6. (8) „Chronik des deutschen Ordens in Preussen vom Jahre 1226 bis c. 
1460/' — Papierhandschrift des 15. Jahrh. in 4^ — 450 Seiten. Leider 
mank, aber nicht unwichtig. — Besser als die von Voigt benutzte. 

Nach Professor Töppen*s (in Posen) Aussage ist der zweite Theil 
(Ton S. 215—450) ganz unbekannt. 
7* (9) „Chroniken des edlen Landes zu Österreich.*' — Papierhandschrift 
des 15. Jahrh. in Fol. Bruchstück des Ottokar Horneck. — Guter Text. — 

8. (13) „Kaiserliche acta publica die Religion betreffend Tt>m Jahre 1579.'* 
Gleichzeitige Papierhandschrift in Fol. 

9. (14) „Schlesische Statuta, Decreta und Privilegia von Kaiser Maximilian II. 
„und Rudolf II. aus den Jahren 1567, 1570, 1571, 1576, 1577 u. s. w. bis 
„1612. Auch GerichUUxen von 1533. Fol. 

B. „Das Reich sar Chi V. — Unendlich reiches Materiale zur Geschichte 
des dreissigjfihrigen Krieges, namentlich für die Periode von 1642 bis 1650. — ' 

Dudik forschte nur in drei Richtungen. — Für die Zeit der Occupation 
Mährens durch die Schweden 1642—1648. — Ober die Stellung Wallensteins 
KU den Schweden. — Ober das Yerhältniss des Amos Comenius zu Axel Oxen- 
stjema. 

Wichtig ist Dudik's Bericht über das noch ungedruckte Manu Script des 
schwedischen Hofraths Bogislav Philipp von C hem nitz, von dessen Werk über 
den Krieg der Schweden in Deutschland nur die Zeit von 1630 — 1636 gedruckt 
ist. — (2 Theile.) Dudik benützte den vierten Theil (801 Folioblätter), der 
vom Mai 1641 bis Juni 1646 geht. 

£r sagt darüber (S. 293) : 

„Die Anordnung der Materie geschab, wie in den gedruckten Theilen, 
„mit einer Gewissenhaftigkeit und historischen Treue, die mich mit einer um so 
„grösseren Achtung erfüllte, als ich Hunderte von Original-Documenten in Händen 
„hatte, die dem Chemnitz* sehen Gebäude als Bausteine dienten, und sie alle ganz 
„treu in der fertigen Arbeit wiederfand. Dies bewogmich, eine getreue Abschrift 
,Jener Theile dieses Werkes zu nehmen, welche Böhmens, Mährens und Öster- 
„reichs Begebenheiten schildern. Vorzüglich reich mit Originalcitaten ausge- 
„stattet sind Rägoczi*s Unterhandlungen mit Torstenson vor Brunn. Und damit 
„wir wenigstens die wichtigsten Stücke der hieher einschlagenden schwedischen 
„Correspondenz besitzen, brachte ich weit über 200 Copien von Briefen und 
„Kriegsrelationen, fast durchgehend s nurMoravica enthaltend, mit, die desChem- 
„nitz gediegene, nun als Copien in 136 ziemlich eng geschriebenen Bogen im 
„Landesarchiv erliegenden Arbeiten theils beleuchten , theils ergänzen. Ja auch 
„die Jahre 1647 und 1648 finden in diesen Briefcopien manches Neue und der 
„Beachtung Werthe. Könnten doch diese Dokumente bald veröffentlicht werden! — 
„Übrigens liegt im Reichsarchive nebst diesem vierten Theile, auch ein Fragment 
„des ungedruckten dritten, nämlich das erste Buch von 404 Folio-Seiten von 
„einer fremden Hand, und der ganze bereits gedruckte zweite Theil von 1536 
„Folio-Seiten. Es fehlen demnach: der ganze erste und der fünfte und ein 
„Theil (5 Bücher) des dritten Bandes.** 

Wo mögen doch wenigstens die fehlenden Bücher des dritten Bandes 
sein, denn diese müssen jedenfalls existiren ? — 

C. (S. 296.) Das Antiquitäten-Cabinet Untersuchungen über die 
im Norden gemachten Funde böhn^ischer Münzen (aus Hildebrand*s Werke). — 
Wahrscheinlich durch den Handel dorthin gebracht. — 

Z>. (S. 299.) Engeström*sche Bibliothek. Ihre Bücher und Hand- 
schriftensammlung. Nur einige Austriaca. 

1. Secretissima instructio Gallo-Britano*Batava Friderico Y. comiti palatino 
electori data. 23 Artikel auf SVe Blättern in 4* (gedruckt 1620). 

2. „Gründlicher Bericht und wahrhafter von mir Jaroslav Sesyma Raschln von 
„Riesenburg, was seither Anno 1630 von selbiger Zeit an, als Ihro Kayserl. 
„Mayestät den Herzog von Friedland seines Generalats entlassen, bis auf 
„amio 1634, da er umgekommen, erstlich zwischen dem Adam Uartmann 

3* 



Digitized by CjOOQIC 



• 



36 

„Trczka, Ihm dem FriedUnder, Heinrich Mathes Grafen Ton Thurn und 
„dem Könige Ton Schweden, auch andern ihren Adhärenten geschehen. D. d. 
„Wien 20. Oct 1635. 27 Seiten in Fol. Abschrift des XVIII. Jahrh. — 
„Dudik nahm eine Copie. — (Die Schrift ist gedruckt) 

3. „Yerzeichniss der Hegimenter und der militfirischen Administration, sammt 
„Besoldungstabeiien unter Kaiser Leopold I. vom Jahre 1682. Fol. (Gleich- 
„zeitige Abschrift. Cat. XIII, 1 , 32.) — (Dudik bemerkt, das eine ähnliche 
„Schrift Tom Jahre 1674 im Landesarchive zu Brfinn liege.) — 

4. „Memoires sur la guerre de Boheme. 4®" (?) Von einem feindlichen Officier 
und Augenzeugen beschrieben. 

5. „Anweisung zum Geschichtsunterricht für den Kronprinzen, nachmaligen 
„Kaiser, Joseph IL, in Fragen und Antworten. Fol. Mehrere hundert 
„Blätter halbbruchig. — Gleichzeitig vom Jahre 1758. — »Wie aus der 
„Einleitung ersichtlich, wurde im October 1751 eine eigene Commission 
„niedergesetzt, um den Plan für Joseph*s Geschichtsstudium zu entwerfen. 
„„Moralische und gute politische Grundsätze sollen ihm durch die Gv- 
„schichte beigebracht werden.**'* Aus zwei Abtheilungen besteht diese 
^Schrift; die erste umfasst die Periode von 1493 bis 1519 in 40 Fragen, 
„die wieder in 20 Puncten beleuchtet oder kritisirt werden ; die zweite von 
„1519 bis inclusive 1742 in 50 Fragen, aus denen nur jene, welche KarKsV. 
„Kegierung betreffen, mit Anmerkungen versehen sind. Der Verfasser 
„behauptet, das kais. Archiv benützt zu haben, „„da von den in daterreichi- 
„schen Lfindern gedruckten Büchern kein verifisslicher, noch genauer Un- 
„terrichtzu finden.**** — Das Jahr 1741 und 1742 ist in Form eines Tage- 
„buches abgefasst. — (Findet sich in mehreren Bibliotheken, der Ver- 
fasser — Bartenstein). 

n. D r o 1 1 n i n g h 1 m (k. Lustschloss), S. 301. — Hier viele Bronze-Statnen 
aus Prag. — 

^Die kleinen , auf einem Piedestal von Ebenholz , so wie die Marmorsta- 
tuetten, welche in den Zimmern, vornehmlich in dem geschmackvollen Bibliotheks- 
sale stehen, mögen grossentheils aus Prag stammen; die grossen 13 ander Zahl 
(worunter ganze Gruppen), und nebst ihnen noch vier Vasen, in dem nach Le 
Notre's Geschmack gehaltenen Parke aufgestellt, und alle das Werk des in Prag 
beschftftigten Niederländers, Adrian Fries, stammen zweifelsohne aus der 
Prager Beute. Ich fand auf denselben die deutliche Aufschrift: „Adrianus Fries 
Hagiensis Batavus fecit,** und die Jahreszahlen 1617 , 1622, 1623, auf zweien 
1624, auf funfen 1625 und auf einer 1627, und wo kein Name, ist ein Monogramm, 
ein auf einem Fusse stehender Storch. Dass diese Stucke wirklich aus Prag 
stammen, zeigt ein Neptun in Lebensgrösse auf dem Platze vor dem Schlosse, 
auf einem steinernen Sockel, welcher neben dem Monogramm (hier zwei Störche) 
und der Inschrift: Adrian Fries Hagiensis Batav. fecit 1617, den Löwen aus dem 
Waldsteinischen Wappen deutlich zeigt.** — In der Bibliothek fand Dudik nichts 
von dem, was er suchte , nur die Copie eines Schreibens des siebenbfirgischen 
Forsten Bethlen Gabor an König Sigmund III. von Polen ddo. Wazecs I. Oct. 
1619 theilt er mit. - 

in. Gripsholm. Das sagen- und geschichtsreiche königliche Schloss auf 
zwei Inseln des MSlars. Alte Möbeln. — Porträts. — „Ich vermuthe, dass hier 
Kunstkenner viele Gegenstände, als aus Prag stammend, nach den ofterwähjiten 
Verzeichnissen der Prager Kunstkammer wieder erkennen möchten. — Unter 
den Porträten erinnern Maximilianus A. 1519 act. 59; Carolus V.A. 1530 act 30; 
Ferdinandus A. 1531 act. 29; Ludovicus A. 1526 act. 20; Stephanus Comes a 
Schlick etc. zu sehr an N®. 27 des Inventariums : „im dritten Gewölb das Haus 
von Österreich und anderer Fürsten und Herren Konterfeiht.** Und dass sie nicht 
aus neuerer Zeit stammen, glaube ich doch erkannt zu haben.** 

IV. Skokloster. Schloss der Familie Brahe , in den Jahren 1649— 1678 
nach dem Muster des Aschaffenburger - Schlosses von dem berühmten Reichs- 
feldherm KarlGustavWrangel aufgebaut und mit der Beute des 30jährigen 



Digitized by CjOOQ IC 



37 

Krieges , sogar mit Kircbentapeten im eigentlichen Sinne des Wortes überladen. 
Den Rath seines Vaters („Mache dass du was aufhebst, gleichwie die Andern 
thun, denn der was nimmi hat was/* Geijer III» 362), hat er getreulich erfQllt; 
aber auch durch testamentarische Verfügung dafür gesorgt, dass nichts von 
seinem Platze weggerückt werden dürfe. Lftngst ist das Schloss, oder besser 
gesagt, dieses Wrangersche Museum , an die Familie Brahe übergegangen, und 
noch stehen in den Prunkgemftchern dieselben Möbeln und in derselben Weise, 
wie sie Wrangei aufgestellt 

Dudik beschrfinkt sich auf die Bibliothek , die Rüstkammer und die dortige 
Kirche. — Die Bibliothek (beilfiufig 20,000 Bfinde) besteht aus drei Abthei- 
Inngen. „Unter den Handschriften des Feldmarschalls Wrangei Correspondenz 
mit allen Feldherren seiner Zeit von 1640 bis 1669 in mehr als 347 Fascikeln, 
die durch eine fast eben so zahlreiche Sammlung ähnlicher Briefe im Jahre 1834 
durch Übertragung des Archivs von Ryboholm hierher vermehrt wurden. Bauers, 
Torstensons, Wittenbergs, Königmarks Briefe sind natürlich in grosser Anzahl* 
vorhanden und da gerade diese Mfinner für unsere Geschichte von grosser 
Bedeutung sind, so copirte ich wohl mehr als hundert Originalbriefe, die eine 
grosse Menge der wichtigsten Daten über die Schweden in unserer Heimat ent- 
halfen, und die jetzt im Landesarchive liegen.** 

Die Rüstkammer füllt mehrere Zimmer und soll an 1700 Stüeke ent- 
halten. Der grössere Theil wohl Prager Beute. „Die mit Elfenbein geschafteten 
oder eingelegten, mit Oiselir- oder Stuckarbeit gezierten , vergoldeten oder 
damascirten Scheiben- und Jagdstutzen, die Radschlosser- und Luntengewehre, 
die Pistole mit den 3 Lfiufen, die Puffer, der schöne Schweinspiess, die Tole- 
daner, ungefassten Klingen, die Henkerssch werte, die schön geschnitzten Jagd- 
pfeiffen und Pulverhörner, Dolche, Messer u. s. w. , der silberne, ehedem mit 
Türkisen besetzte Sattel sammt dem dazu gehörigen kostbaren Pferdezeug 
und der reich mit Gold gestickten Satteldecke, unterschiedliche indianische 
Waffen u. s. w., scheinen laut des Prager Inventariums aus Prag hierher ge- 
wandert zu sein. — Darunter ein Schild. „Kenner nennen Benvenuto Cel- 
lini als den Verfertiger dieses, durch das eingelegte Gold und Silber vortheil- 
haft gehobenen dem Kaiser Karl V. gehörigen Meisterwerkes, welches in 
Schweden schon hfiufig modelirt und beschrieben wurde.** — Ein Schwert, der 
Sage nach, einst dem Zizka gehörig (?). 

Die Kirche, aus dem 13. Jahrhunderte, hat das Eigene, dass ihr Hochaltar, 
ihre Kanzel und der Taufbrunnen aus dem polnischen Kloster 1 i v a stammen. 

V. Upsala (S. 313). Bibliothek, bei 100,000 gedruckte Bände, 7000 
Nummern Handschriften. ~ Codex argen teus oder die Mösogothische 
Übersetzung der vier Evangelien vom Bischöfe Ulphilas, mit gold- und silber- 
gemischter Farbe auf röthliches , violetschimmerndes Pergament, zwischen den 
Jahren 360 und 380 geschrieben. — BeiTempestini (Paris 1848) heisst es: 
„Codicero argenteum seculo XVI in monasterio Werdenensi (an der Ruhr in der 
„Nähe von Düsseldorf) repertum, inde sub finem ejusdem seculi primum 
„Pragam delaturo (Rudolnnische Kunstkammer) , postea anno 1648 a comite 
„Königsmark in spoliis Holmiam missum, cum Isaaco Vossio inde anno 1655 
„nescimus utrum Christinae reginae, an huius viri ipsius voluntate in Belgiam 
„profectum , a comite de la Gardie autem magno pretio redemtum et involucro 
„argenteo ornatum bibliothecae universitatis Upsaliensis donatum esse, inter 
„orones constat.** 

Dudik führt mehrere Handschriften an, welche ihm interessant schienen. — 
Z. B. in der Nordinischen Sammlung (2500 Numern, wichtig für Schwedens 
Geschichte des XVL, XVIL und XVIII. Jahrhunderts): „Iter germanicum, bohe- 
„mieum et ungaricum Julinii cum Falkenbergiis'* unter dem Titel : „Rerum in 
peregrinatione mea observatarum compendiosa farrago. A. 5. Augusti 1655. — 
(Enthält viele wichtige Bemerkungen über Böhmen Österreich und Ungarn) — 
136 Seiten. — Dann : * „Inventarium omnium et singulorum Privilegiorum , lite- 
„rarom, Diplomatum et monumentorum , quaecunque in Archive Regni in Arce 



Digitized by CjOOQ IC 



38 

^Cracoviensi continentur, per Commissarios , a Sacra regia Majeafate et Repu- 
„blica ad ren'dendum et connotandum omnes Scripturas in eodem Archivo 
„eiistentes deputatos , confectum Anno Domini 1682. Cod. chart. in foi. 236 
^fol.** Sehr interessant, es sind darin verzeichnet 16 kaiserliche Urkunden 
(von 1424 angefangen): 31 österreichische (von 1412 — 1637); 67 unga- 
rische (von 1355—1570); 11 böhmische (von 1395- 1527); 67 seh le- 
sische (von 1290 — 1551); Osvecin und Zator betreffende 74 (von 
1333—1540); vom Palatinatus Cracoviensis 318 Stacke (von 1333 
-1540). 

Für die mährische Literaturgeschichte interessant das S. 330 - 332 ange- 
führte Verzeichniss von (15) Werken des berühmten A. Comenius, die Dudik in 
Schwedens Bibliotheken aufstiessen , wodurch das von Palacky (im 3 Hefte der 
Prager Museums- Zeitschrift vom J. 1829, S. 113 — 120) mitgetheilte ergänzt 
wird. — 

VI. Westeras. Hat eine aus dem 11. Jahrhunderte stammende, aber in 
spfiteren Zeiten erweiterte, im reinsten gothischen Style durchgefOhrte Kathedrale, 
mit dem schönsten Presbyterium. — Ein Prachtbau. — In dieser Kathedrale in 
einem Gewölbe, gleich bei dem Haupteingange, ist die Gymnasial -Bibliothek 
aufgestellt, bei 11000 Bände stark. — „Gewiss zwei Drittel bestehen aus der 

Nikolsburger, Olraützer und Prager Beute." Dudik fahrt S. 335—341 

dreissig Werke an in böhmischer Sprache, worunter mehrere bis jetzt unbe- 
kannte sind. S. 341— 342, 11 in Mähren gedruckte seltenere Werke. Wir 
bemerken darunter? (2) „Christof Andreas Fischerus Pfarrher zu Veidsperg 
„von der wiedertauffer Ursprung Gottlose Lehre und derselben gründliche 
Widerlegung etc. Brück an der Taya 1603. 4® A— Ooii.'' 

(5) „Von der Widertauffer Verfluchten Ursprung etc. durch Christophorum 
„Andream Fischerum. Brück an der Taya 1603. 4? A — Qiii. Cat Nr. 401. 
„CoDvent. Bemard. Olom.** (Ein von Nr. 2 verschiedenes Exemplar). 

S. 343 — 344, 12 andere seltenere Werke. 

VII. Strengnäs. In der dortigen Gymnasial - Bibliothek in eigenen 
Schränken die mährische und böhmische Bficherbeute , gegen 500 Nummern ! 
Rosenbergische, Dietricbsteinische Bücher, dann Bücher der Jesuiten, Kapuciner, 
Bernardiner und Augustiner aus Olmfitz, der Prämonstratenser von Hradisch , so 
wie der Jesuiten von Neisse und Braunsberg finden sich in Menge hier vor. ^ 
S. 3U-354. 

Unter den Handschriften: (5) „Expositio Compactatorum, quae Compactata 
„habita sunt Igiaviae Marcomannorum Anno 1436, III. Nonas Julii. — Scripsit 
„hanc compactatorum Expositionem propria manu clarissimus vir Dominus 
„Matthaeus Collinus Pragae 8? 25 Blätter.** — Nach Dudik wurde diese Expo- 
sitio 1462 verfasst, und wahrscheinlich 1561 von dem Prager Professor Collinus, 
Melanchthons Schüler, abgeschrieben. Einen Theil dieser interessanten Expositio 
theilt Dudik in der Beilage G. mit. — 

VlIL Linköping. In der Domkirche die Gymnasialbibliothek (circa 26,500 
Bände). Bei 1675 Nummern Handschriften, viele Flugschriften, eine kleine 
Münz- und Antiquitäten-Sammlung. Unter den von Dudik angeführten Hand- 
schriften heben wir hervor : 

(7) „Hie est über, seu Registrum eorum, quae gesta sunt et acta in causa, 
„quae vertitur inter Serenissimum principem et Dominum Dominum Wladislauum, 
„Dei gratia regem Poloniae, ex una, et magistrum et fratres Ordinis beatae 
„Mariae Theuthonicorum de Prussia partibus ex altera, coram venerabili et 
„egregio decretorum doctore Anthonio Zeno, refl*erendario et nuntio apostolico, 
„per Sanctissimum in Christo patrem, et dominum nostrum dominum Martinum V. 
„m praemissa specialiter deiegato ; per me Nicolaum Michaelis et alium notarios 
„inferius descriptos inchoatum.** A. d. 1422. fol. 345 Blätter — Pergament und 
Papier. — „Alles, was sich bis zum Jahre 1427, an Urkunden über das Ordensland 
„vorfand, ist hier zusammengetragen — ein kostbares Stuck fUr die Ordens- 
^geschichte/* 



Digitized by CjOOQ IC 



39 

(8) ^Sequuntur articuli de Liga et unione terrarum Pnissle cum regno 
^PoloDie per proceres et terrigenas eorum in hac forma/' 4" Pergament, 24 Bogen 
oder 96 Blfitter (geschrieben c 1475). Die letzte auf die Liga sich beziehende 
Urkunde ist hier: ,,lncipit copia dedicionis subjectionisque incolarum, terrarum 
^Prussie in regnum Polonie. Actum in Chorin. 1454." Ein wichtiges Manuscript 
für die Ordensgeschichte. 

(9) „Regeln, Gesetze und Cewohnheiten des Ordens des Hospitals S. Mariae 
„^ts deutschen Hauses von Jerusalem.** — 69 BI. in 4" Pergament. „Die vollstfin- 
„digste Zusammensetzung aller Ordensstatuten, welche bis 1442 giltig waren — 
„eine für den Orden kostbare vollständige Handschrift." 

IX. Lund. Universitfitsbibliothek über 60,0()0 Bände. Keine Bohemica, 
wohl aber viele andere Druckwerke aus Nikolsburg, Olmütz u. s. w. Unter den 
Handschriften, welche Dudik anfuhrt, bemerken w^ir: (7) „Regestrum cancellariae 
„regiae Majestatis A. D. 1562 Fol.** — „Es sind dies Briefe des polnischen 
„Königs Sigmund August an verschiedene berühmte Personen, so gleich der erste 
„an den Cardinal Hosius, vier an Cromerus, welcher damals als polnischer Inter- 
^Duntius am kais. österreichischen Hofe lebte. An den Kaiser sind wenige und 
„das unwichtige Briefe; von grösserer Bedeutung jedoch die an den „neoelectam. 
„regem Hungariae**, an den Papst, die Cardinfile u. s. w. Diese Briefe, von hoher 
„Bedeutung für Sigismunds Geschichte, umfassen die Zeit vom April 1561 bis 
„incl. December 1568. Original von 3 oder 4 Hfinden.** 

(11) „Die Dela gardische Sammlung für Schwedens Geschichte, besonders 
„für den SOjShrigen Krieg von hoher Wichtigkeit.*' Darin : 

1) Sechzig Briefe des Feldmarschalls Linard Torstenson, die Zeit 1625 — 1649 
umfassend. 

2) An 139 Briefe des Feldmarschalls Karl Gustav Wrangel. 

3) „Ein kurzer Bericht von der christlichen Armee herrlichem Siege und 
„der Türken grosser Niederlage im „August 1687 bei Moha6.*' 

X. Koppenhagen. Dudik forschte in der Stadt — wie in der königlichen 
Bibliothek und im Reichsarchive nach Documenten , welche die Geschichte der 
böhmischen Prinzessin Margaretha Dagmar beleuchten, die an König Waldemar II. 
von Dänemark vermählt war. Sein Resultat (S. 370—373): „Diese Unter- 
„suchungen bestärkten mich um so fester in meiner Annahme (Mährische Ge- 
„schichtsquellen I, p. 78), dass Magaretha Dagmar nicht Premysl Otakars 1., 
„sondern Otto*s IV. (Rothbart zubenannt von der Brünner Linie) Tochter ge- 
„wesen »ei.** 

Im Reichsarchive liegen ^einige** böhmische Königsurkunden. 
Von K. Karl (IV.): 

1) Kaiser Karls Geleitsbrief für König Waldemar, dass er frei zu ihm 
kommen und ungehindert abreisen könne. D. d. Budissin 1350. Dienstag nach 
Lichtmess. 

2) Kaiser Karl nimmt den König Waldemar in l)esondere Gunst und Freund- 
schaft 1350 Dienstag nach S. Valentin. 

3) Kaiser Karl bevollmächtigt den König Waldemar zur Abschliessung eines 
Vergleichs zwischen ihm, dem Kaiser und dem Markgrafen Ludwig von Branden- 
burg. D. d. Prag 1350. Dienstag nach St Matthiastag. 

4) K. Karl befiehlt einem deutschen Fürsten (?) , dem Könige Waldemar 
behilflich zu sein. D. d. Prag Sonnabend nach St. Jakobstag 1370. 

Von König Georg Podiebrad theilt Dudik einen Brief an König Christian von 
Dänemark aus Prag vom 20. März 1462 im Auszuge mit, worin er sich gegen 
den Vorwurf vertheidigt, einen ungerechten Krieg gegen den Markgrafen 
Friedrich von Brandenburg begonnen zu haben. Der Brief erscheint im Kaud- 
sen'schen Diplomatarium Christian! Primi. 4? 

XI. Stralsund. Vergebliches Forschen. 
Von S. 381—466. Beilagen A— G. (7). 

A. »Chronicon Zdiarense, seu notata quaedam de familia Pod^bradiana.** 
(S. 381—388) von 1251-1511. 



Digitized by CjOOQ IC 



40 

B. nPulkava, Vita Caroli et Breve Chronicon Bohem/* (S. 389—402.) 
VergleichuDg dreier böhmischer Exemplare des Puikava (Stockholmer, 

Raygerer und von St. Thomas in Altbrflnn.) 

Die böhmische Vita Caroli im Stockholmer Codex A, ist nach Dudik keine 
Übersetzung aus dem Lateinischen, sondern die ursprüngliche Arbeit des 
Selbstbiographen (?). 

C. „Necrologium Podlazieense." (S. 403-428.) 

D. „Ober Waldstein's Verrath.'* Ein kurzer Auszug, hoffentlich wird Dudik 
die voUsUindigen Briefe und Documente mittheilen. — General Jocbmus hftlt 
sich von Waldstein'« Schuld überzeugt. — Aus den angeführten Stücken geht 
hervor, dass Waldstein gewiss mit den Schweden unterhandelte, dass ihm 
diese aber nicht traueten. — (S. 429 — 444.) 

E. „J. A. Comenii Epistolae Sex." (1642-1649.) (S. 443-454.) 
•F. „Regesta Polono-Bohemica." (S. 455-457.) Von i395— 1527. 

* G. „Expositio Compactatorum, quae habita sunt Iglaviae 1436.*' (S. 458 
-466.) 

Von S. 467 — 478. Alphabetisches Namensverzeichniss. 

Aus dem vorliegenden Berichte geht hervor, dass die mich Schweden ver- 
schleppten Schätze aus Böhmen und Mähren mehr der Literatur und Kunst 
als der Geschichte angehören, dass aber die schwedischen Bibliotheken und 
Archive für die Geschichte des 30j5hrigen Krieges an schwedischen Quellen 
'ungemein reich und nicht zu umgehen sind. 

Dudik*s Forschungen sind höchst verdienstlich, die von ihm angewendete 
Mühe und Sorgfalt ist sehr anerkennenswerth. 

Aber auch die wahrhaft erfreuliche Unterstützung und entgegenkommende 
Willföhrigkeit schwedischer Behörden und Gelehrten verdient den lebhaftesten 
Dank. 

Die Liberalität der Schweden, welche bereits mehrere Handschriften aus 
der Stockhohner Bibliothek zum literarischen Gebrauche uns zuschickten, sollte 
zur Nacheiferung wecken. 

Die kaiserliche Akademie der Wissenschaften erhielt aus Basel und aus 
Paris ebenfalls höchst werthvolle Handschriften Behufs ihrer literarischen Unter- 
nehmungen ! 

Ehre und Preis allen diesen Förderern der Geschichte und Literatur ! 

Der mährische Landesausschuss insbesondere muss von allen Freunden 
unserer vaterländischen Geschichte und Literatur dankbarst gepriesen werden. 

Indess der unermüdliche Dudik von ihm in weiteren Forschungen unter- 
stützt wird, ward auch die Fortsetzung des Codex diplomaticus Moraviae bis 
1526 beschlossen und die vaterländische Geschichtsforschung bat durch die 
begonnene Drucklegung der hochwichtigen mährischen Landtafel die gross- 
artigste Förderung zu erwarten. — Wahrlich das Land leistet genug! 

Ch, 



IL ^Oesterreichische Geschichtsquellen.'' 

2.) Register der Einkünfte des Bischofs von Passau von den 
Besitzungen in Osterreich, im ersten Viertel des vierzehnten 
, i , % Jahrhunderts. 

/ v.^'^il ^ (FortsetBung.) 

i% Idem seruit de^gro quem habet in Zaizzenmawr j- (Vg) libram ovorum. 

Item de^orto olerum vj. denarios et j. pullum Cholomanni. 
Item Potschaft de j.Jarea et de prato in Insula jet fcgello quodam Ixiij. denarios 
et j. caseum swaigalem sme denariis. in NatiuTtate eij. pullum Carnisbriuio et 



Digitized by CjOOQ IC 



i 



41 

io Pasca ij. caseos valentes iij denarios et xxx oua. Idem de[di^obu9 ortis olerum 
xij denarios et ij pullos Cholomanni. 

Idem deiJ^Vz) lagere agri agnellum maetatum. 

Item i^iarquardus deH (Vgl laneo qui dieitur Weinzuerllehen. tenetur 
eolere vineam Ecciesie que^icitur sett usque ad vindemia et vi^ (6V3) denarios 
vindemiales. 

(Fol. iO.) et j. aucam et j. metretam auene et ij pullos. Predicta dantur 
in Vindemio et x^ (lOVs) deo&rios advoeales Martini et ij. caseos swaigales et 
ij. denarios in Natiuitate domini et j. pullum Carnisbriuio et in Pasca ij. caseos 
valentes iij. denarios et zxx oua. Idem de^^obus ortis olerum xij. denarios et 
ij. pullos Cholomanni. 

Item relicta ülricijCarnificis dej^area xlv. denarios Michaelis. 

Item guetiar detU^areis lix. denarios Michahelis et ij. caseos swaigales sine 
denariis in Natiuitate et j. pullum Carnisbriuio et in Pasca ij caseos valentes 
iij. denarios et xxx oua. 

Idem delßxio olerum vj. denarios et j. pullum Cholomanni. 

Idem dej^agris iuxta Zaizzenmawr xvj. denarios Michaelis. 

Item Nycolaus filius SIeglonis de/j. area xv. denarios Michaelis et j. pullum 
in Carnisbriuio. 

Item de/orto olerum vj. denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item Taeusinch dclj. area xv. denarios Michaelis et j. pullum Carnisbriuio. . 

Idem de^ato in Aefzleinsveld x. denarios Michaelis. 

Item ülricus Weizz de>j. area xv. denarios Michaelis et j. pullum Carnis- 
briuio. 

Item Egidius de^area xl. denarios Michaelis et ij. caseos swaigales cum 
ij. denariis in Natiuitate et j. pullum in Carnisbriuio et in Pasca ij caseos valentes 
iij. denarios et xxx oua. 

Idem d^Qj^to olerum vij. denarios Cholomanni. 

Item Ulricus Mayer deijjkrea xl. denarios Michaelis etj. pullum Carnisbriuio. 
et in Pascha ij caseos valentes iij. denarios et xxx oua. 

Item deyagro est j. iuger x. denarios Georii. 

Item de^jgro quondam Pochlinne xiij denarios. 

Item de^agro aput relictam Mukkraberii viij denarios. 

Item Heuuzlo ijideus deli. area xij. denarios Michaelis. 

Idem et frater eins ij. pultos delpomerio Cholomanni. 

Item Chunradus Choler delPomerio xxij. denarios Michaelis. 

Item Relicta ülrici CarnificTs dejPSomerio iij pullos Cholomanni. 

Item Symon Judeus d^ij iugeribus xx denarios Michaelis. 

Item Guetmannina de^ortis olerum xiiij denarios et ij. pullos Cholomanni. 

Item Erwanger de Ttifna de ^ea in Wolfpaizzing ix. denarios Michaelis. 

Item Meinhardns de ^ea (leer) Michaelis. 

Idem derßomerio nunc transmutato in vineam v. denarios Michaelis. 

Item dcriino orto olerum vij denarios Cholomanni. 

Item Hemtzlinus sutor de (|j o rtis olerum vj. denarios et ij pullos Cholomanni. 

(Fol. 10, b.) Item Johannes Chren dejvinea que dieitur setz x. denarios et 
de j. iugere agri x. denarios Michaelis. 

Idem habet j.|agrum qui spectauitprius ad areamGuetiar deseruit. 

Item Lolhartinna ^e orto olerum vj denarios et j. pullum Cholomanni. 

Item Ruedlinus et gener Potschaft et quidam alii de quadamlvalle. 

Item de Raeut in dem gern. 

Summa horum 

Et nota V. area preter suprascriptas seruiunt ad Curiam Villicalem Ulrici 
villici que hie non sunt registrate. Item Judicium plenum prouinciale et omnium 
culpa rum est Ecciesie Patauiensis et presidet iudicio ter in anno generali scilicet 
Georii-Egidii et in Purificatione et tunc Judex non procurafur nisi velint homines. j 

In Greiffenstain s unt xij aree, quarum vj. seruiunt ad granarium in Zaizzen- 
mawr, alie vj serufant Judici domini mei Episcopi in Greiffenstain. 



Digitized by CjOOQ IC 



42 

f tein Ulricus in fine habet j. arcaiii sfriiit Lxix. d^narios Michahelis. ij pullos. 
in Carnispriuio vj. caseos videlicet ij. in Pasca et ij. in Pentecoste et ij. in Natiui- 
tate domini. 

Item Poltingerius j. aream sentit nxx. denarios Michaelis et j. pullnm Car- 
nispriuio et qualibet dictarum festiuitatum j. caseum. 

Item Ratolt de j. area xxx. denarios Michaelis et j. pullum in Carnispriuio 
et qualibet dictarum festiuitatum j. caseum. 

Item Chunradus Polster j. pullum Carnispriuio et qualibet festiuitatum 
j. caseum. 

Et nota. Predicte aree empte sunt per Episcopum Wemhardum a Greifen- 
stainario, ideo specialiter deseruiunt ad Curiam in Zaizzenmawr. 

Infrascripte vj. aree ab antiquo spectant ad castrum. 

Item Siboto j. aream. 

Item Chunradus Vogler j. aream. 

Item Smidio et Rusticus j. aream 

Item Heinricus breuis j. aream. 

(Fol. 11.) Hamm, quatuor quelibet seruit x?. denarios Michaelis et in festiui- 
tatibus supradictis in qualibet iij. denarios. 

Item Fridricus Poltinger habet ij. area quanim una seruit v. denarios 
Michaelis alia xv. denarios Michaelis. 

Item de j. curia Swaigali in der ach seruiuntur ad castnim xl denarii casei 
tribus temporibus scilicet in Pentecoste et Egidii et Martini. 

Item Ulricus in line de quadam parua insula ibidem xv. caseos predictis 
temporibus. 

Item Nycolaus de quodam prato ibidem x. easei predictis temporibus. 

Item Weinhaechlinna deHoflino de j.agro sub Castro xig. denarios Michaelis. 

Item Liewcntrit de agro ibidem xiij. denarios Michaelis. 

Item Poltingerinna de suis agris ibidem xl denarios Michaelis. 

Item Siboto de agro ibidem x. denarios Michaelis et j. caseum swaigalem. 

Item Irnfridus de orto olerum j. caseum swaigalem. 

Item Syboto de simili orto i. caseum swaigalem. 

Item Wentla filia Perchtoldinne de agro xv. denarios Michaelis. Predicta 
seruiunt ad Castrum. 

Item Reimpertus de Eystorf de j. agro in Greiffenstain v. denarios. 

Item Heinricus breuis de agro ibidem xv. denarios. 

Item Syboto de agris ibidem xxvij. denarios. 

Item Fridricus magnus de agris qui habent bene xij. Jugera Ixxxiiij (denarios). 

Item Ruedolfus cum pueris de agro viij denarios. 

Item Chunradus vigil. de agro nouali xvj. denarios. 

Item Petrus de agro viij denarios. 

Item Jaeutta. Minnenchleich de agro viij denarios. 

Item Heinricus sutor de agro viij denarios. 

Item Heinricus filius Duringi de agro viij denarios. 

Item Liebentrit de agro viij. denarios. 

Item Syfridus Raeutter de vinea nouali vj. denarios. 

Item Perchta Voglerinna de viniola nouali xv. denarios. 

Item Chunradus Vogler de vinea simili xi. denarios. 

Item ex alia parte montis habet Irnfridus huiusmodi viniolam et seruit 
iiij denarios. 

Item Nycolaus Sweuus de huiusmodi vinea viij. denarios. 

Item Christina de huiusmodi vinea iiijV denarios. 

Item Chunradus filius Richterinne de Waerdein de huiusmodi vinea 
viij. denarios. 

Item Chunradus Sartor de huiusmodi vinea x. denarios. 

Item Fridricus magnus de huiusmodi vinea x. denarios. 

(Fol. 11, b.) Item Renner de huiusmodi vinea vij denarios. 

Item Colonus domini de Volchenstorf de huiusmodi vinea x. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



43 

Item in rnoiite qui diciiur Pastgnieb habet Ecciesia Pataviensis vij. (6%) 
umam iuris montani de communi mensura et integ^am decimam habet ilie mons 
lij iugera. 

Samma horum (fehlt.) 

In oppido Zaizzerimayrr est Curia villicalis quam cum habet colonus tune //* 
coQftaetum est eius seruicium bladum ad examen, quod dicitur mit der saig. 
Olim tarnen usque ad tempora Rudiini pineerne qui fuit Officialis ibidem ser- 
' uiebat colonus singulis aonis x. modios siliginis et tüj modios avene. 

Item siue seruiatur bladum ad Examen siue in Summa predictA nichilominus 
semit xxiiij pullos xij. aucas Michaelis. Item xij porcos et ^ V/z) modium raparum 
Uartini et j. porcum qui dicitur Pruepauch Martini Item ij. porcos saginatos 
vel xnij solides et iiij7 metretas papaueris vel v. solides in Epiphanya. Item 
üj. solides ouorum in Pasca. Item idem colonus dcbet expedire medietatem uten- 
silium siue suppellectilium coquine domini Episcopi et residuam medietatem 
expedit colonus Curie in Chunens. - 

Item Curia minor villicalis ibidem quam habet Hermannus Polio seruit 
secandum quod (?)nunc loeata est, hiis tribus primis annis singulis ij. modios sili- 
ginis et ij. modios auene. Quinte rero anno et deinceps singulis annis ij. modios 
siHginis et iij. modios auene Egidii. Item vj. porcos xij. pullos vj aucas Martini. 

Et nota quando officialis Curie volt illum Colonum mutare uel ipsemet Tolt 
recedere tunc debet reddere iiij libras denariorum et aratrum ad aptum. Cum 
Omnibus ferramentis et agros seminatos uel pro seminibus ij modios Siliginis 
et ij. modios auene. 

Item ibidem in Zaizzenmawr sunt duo lanei qui dicuntur Chastenlehen, 
quorum unum habet Utzo de sancto Ypolito. (Pol. 12.) 

Item Leupoldus Zechmaister f (Vi) laneum. 

Item Aemernich ^ (y^) laneum herum duorum laneorum quilibet seruit 
j. medium avene Egidii. 

Item quilibet xt. denarios vindemiales. 

Item Martini L. denarios aduocales. 

Item ixl. denarios tonsurales et fossales Georii et quilibet ij. metretas ordei 
Egidii. quod spectat ad curiam villicalera pro pecoribus et dicitur gnar. 

Item tenetur arare cum aliis laneis granarii. 

Item tenetur bladum pro domino Episcopo quando presens est ducere ad 
molendinum. Tenetur etiam quando dominus Episcopus presens est singulis 
sextis feriis adducere victualia de Tulna usque in Zaizzenmawr. ad coquinam 
domini Episcopi. 

Item in eadem villa est j. laneus communis. 

Item Perchtoldus Haymperger habet } (V^) laneum, residuam medietatem 
Marsiallarii et Heinricus prope viduam de hoc laneo toto seruiuntur ix. solidi 
pro porco saginato in Epiphania. 

Item de eadem villa sunt aree Liebentrit et j. area x. denarios Michaelis 
et j. swaigalem caseum in Natiuitate j. pullum carnispriuio et in Pasca ij. caseos 
Talentes iij. denarios et Ix oua. 

Item Heinricus de j. area xl. denarios Michaelis et j. caseum swaigalem in 
Natiuitate et j. pullum carnispriuio et in Pascha ij. caseos valentes iij. denarios 
et Ix oua. 

Item Gotfridus de j. area tantumdem. 

Item Fridlious de j. area xlij denarios Michaelis. 

Item aucupes habent j. aream de qua tenentur seruire xij. denarios Michaelis. 

Item Fridlinus carpentarius de j. area xvi. denarios Michaelis. 

Item Syboto Pistor de j. area iij solides Michaelis. 

Item Freisinger de j. area yj. solides denariorum Michaelis. 

Item Heinricus de j. area xxiiij denarios et iiij pullos Michaelis. 

Item Leutoldus de j. area iij. soiidos Michaelis. 

Item Eberhardus de j. area in angulo xij. denarios Michaelis et j. pullum 
carnispriuio. 



Digitized by CjOOQ IC 



44 

Ttem Syghardus sartor et due puelle de j. area xtxij. denarios Michaelia. 

Item Hadmarus Matseerius de curia in weinwerd j. libram denariorum sei- 
licet ^ (Vs) libram Michaelis et ^ libram Georii. 

Item filii Wolfkeri de curia quondaro eelerarii yj. solidos denariorum 
xz?iij. denarios predictis temporibus. 

Item Hadmarus et Johannes Matsearü de agris extractis de eadem curia 
xxxij denarios Michaelis. 

Item Gerwirgis de agro extracto de area Liebentritonis xx. denarios Michaelis. 

(Fol. 12» b.) Item Relicta Wolfhardi de agro extracto de eadem area 
X. denarios Michaelis. 

Item de agris in Prukkx. solidos Michaelis, quos agros tenet infra scripta. 

Summa horum (fehlt.) • 

Item Ecciesia Patariensis habet x. ingera agroniro prope Wolfpaizsing qui 
coluntur per oflTicialem Curie in Zaizzenmawr. 

Item habet prata xij. dietas prope Chonigsteten. 

Item Hahenpeut Ix. dietas. 

Item Amptwis xxx. dietas. 

Item Spech xlj. dietas. 

Item Aetzeleinswerd. xxx. dietas et spectat ad curiam rillicalem in Zaizzen- 
mawr. 

Item prope Czaereinswinchel iiij dietas. 

Summa harum dietarum clvj. preter illas dietas que spectant ad curiam 
villicalem. 

Item curia quam habuit Otaeherus in feodum ab Ecciesia vacabit per mortem 
relicte sue. 

Item Ecciesia Pataviensis in omnibus habet medietatem decimanim bladi 
preter quam in bonis dotalibus Ecclesie sancti Andree et in bonis Perchtoldi. 
Harthammarii et in bonis que habet Hadmnrus Matscartus de curia rillicalis , ubi 
recipiunt monachi de cella angelorum. 

Item Judex prouincialis domini Episcopi ter in anno presidet Judicio gene- 
rali quod Dorftaiding dicitur scilicet Egidii in Puri6catione, Georii. Primis duobus 
tenentur omnes rustici venire ad iudicium et tunc etiaro iudex debet procurari 
ad unum prandium. 

Tercia yice yeniunt homines qui seniiunt ad mensam domini et tunc non 
j^ % procuratur iudex. 
/Z- • (r.) Nota de Reidaw nichil scripsi quia obligatum est 

y d omino Chadoldo. 

/^ ' Hie annotantur redditus spectantes in (Fol. 13.") Wildenhafi [ scripsi ad 

assertionem Rusticorum. Renner de ^ ( Va) feodo y. solidos Michaelis et j. caseum 
swaigalem in Natiuitate et Panem valentem iij. denarios in Pasca xxx oua et 
ij. caseos yalentes yj. denarios. In Pentecoste tantumdem. 

Idem de quatuor dietis pratorum iiij denarios in Pentecoste. 

Idem de iimo quem fodit de littore j. denarium Michaelis et j. pulluro carnis- 
priuio. 

Item Chunradus Regatzer de | (Va) feodo y. solidos Michaelis et in Nati- 
uitate ij. caseos swaigales et j. panem yalentem iij denarios et ij. pullos carnis- 
priuio. In pasca xxx oua et ij caseos valentes vj. denarios et in Pentecoste tan- 
tumdem. 

Item Otto Pachanders de | (Va) feodo yj. solidos denariorum Michaelis. 

Item WSlflinus de quartali unius feodi Ixxy. denarios Michaelis. In Natiuitate 
j. caseum swaigalem et j. panem yalentem \^ (1 V«) denarios et j. puUum carnis- 
priuio. In Pasca xy. oua et j. caseum yalentem iij. denarios in Pentecoste tantum. 

Item Chunradus Newpawer de quartali unius feodi Ixx. denarios Michaelis 
in Natiuitate j. caseum swaigalem et j. panem yalentem 4 (^Va) denarium 
j. puUum Carnispriuio. In Pasca xv. oua j. caseum yalentem iij nenarios. In 
Pentecoste tantum. 

Item Wolflinus de Sturmaw, de quartali unius feodi tantumdem. 



Digitized by CjOOQ IC 



45 

Item Albertus sueuus de j. are« xl. denarios Michaelis. In Natiuitate j. caseum 
swaigaiem et j. paoem valeotem ij. denarios. In Carnispriuio ij. pullos. In Pasca 
XXX oua et ij. caseos valentes vj. denarios et in Pentecoste tantuindem et in 
messe pro coüectione feni tenetur habere unum hominem per diem. 

Item Heinricus Grostner de j. area tantumdem. 

Item Heinricus Grabman de j. area tantumdem Michaelis. 

Item Otto Ainwerch de j. area tantumdem. 

Item Dietlinus de j. area Ix. denarios Michaelis et ij pullos. 

Item Heinricus Bawere de j. area xl. denarios Michaelis. De natiuitate j. 
caseum swaigaiem et j. panem valentem ij. denarios in Carnispriuio ij. puUos. in 
Pasca XXX ona et ij caseos valentes vj. denarios. In Pentecoste tantumdem. 

Item £berlo de area tantumdem. 

Item Wolflo sartor de j. area tantumdem. 

Item Elizabeth de ^ (Vg) feodo v. solidos denariorum Michaelis. 

Item de Prato xvj. denarios Michaelis. In Natiuitate ij caseos swaigales 
et j. panem valentem iiij denarios et ij pullos in Carnispriuio. In Pasca xxx oua 
et ij. caseos valentes vj. denarios et in Pentecoste tantum. 

Item ex aüa parte aque Amoldus Ragatozer de ^ {%) feodo Ix denarios 
Michaelis. In Natiuitate ij caseos swaigales et j. panem valentem vj. denarios in 
Pentecoste tantumdem, in messe ij. dietas labore, uel seruiant cum curru per 
unam diem. 

(Fol. 13, b.) Item Tyemo de j . feodo tantumdem. Idem feodum seruit in 
messe cum curru una die uel duas dietas. 

Item Syfridus tonsor de j. area xl. denarios Michaelis. In Natiuitate j. ca- 
seum swaigaiem et j. panem valentem ij. denarios, in Carnispriuio, ij. pullos, in 
Pasca xxx oua ij. caseos valentes vj. denarios, in Pentecoste tantumdem. 

Item Heinricus de Aett de j. area tantumdem. 

fitem Chunradus der Ungmach de j. area tantumdem. 
Item de orto viij denarios. 

(ForttetKung folgt.) 



V. „Historischer Atlas." 

1.) Die verschollenen Dorfer Martinsbrunn und Rrottendorf. 
Ein Beitrag zum Atlas über Alt-Österreich. Von W. Bielsky. 

I. Weichart von Doppel vertauscht ein ihm eigenthüm- 
liches Lehen zu Martinsbrunn nebst anderen Realitäten gegen 
verschiedene dem Stifte Herzogenburg angehörige Besit- 
zungen. 16. Mai 1320. 

Ich Weichart von Topel zten zeiten Lantrichter in Osterich verglcli vnd 
tuen chund an disem prief allen den die in lesent oder lesen hernt die nv lebent 
vnd her nach chunftig sind. Daz ich mit aller meiner erben guetem willen vnd 
mit verdahtem muet zter zit do ich iz wol getuen moht gegeben han meins 
rehten aygens ain leben datz Merteins prunne do man von dient an sand 
Michels tag ein halphunt phcning winner münz, vnd zwa hofstet datz persnich 
vnd ain hofstat datz Ozeinsdorf vnd ein wise vnd ekker dev ligent zwischen 
persnich vnd ozeinsdorf euehalb des wazzer vnd disehalb des wazzer. vnd von 
den Uofsteten vnd von der wisse vnd von den ekkern dient man an dem vorge- 
nanten tag aindlef Schilling vnd cehen phenning der selben münz vnd der summe 
wirt funfcehen Schilling vnd cehen phenning mit alle dem daz dor zve gebort ze 
dorf ze veld. gestift oder vngestift, versucht oder vnuersueht, swie iz genant ist 
der Sammung des gueten Herren sand Georgn gotshaus datz Herzogenbuerch zv 
einem wider wehsei. vm zwai Lehen datz Charlsteten daz ain leit indem dorf 



Digitized by CjOOQIC 



46 

daz ander beidem Oeden paungarten. dev Ruedolf der gaui von in gehabt hat do 
von er in gedient hat Sehs Schilling phenning an sand Michels tag. vnd ain 
lehen daz der Rudhunt gehabt hat do von er gedient bat drei Schilling phenning 
ztem selben tag. vnd vm ain Hofstat dev do leit vor des zandes lehen von der 
ich gedient han zwainzich phenning, vnd vm ain lehen datz stainnhausen do von 
man in gedient hat an zwelif phenning fünf Schilling phenning vnd vm ain Holtz 
daz Nicia von puhel hat gehabt do von man dient zwen phenning in des Rud- 
huntz lehen, vnd der summe wirt fiercehen Schilling vnd cehen phenning. do 
wider han ich in gegeben daz vorgenant guet mit alle dem rechten vnd nutz als 
ichs vnd mein vodern in rehten aygens gewer her praht haben in vnd allen im 
nohchomen, ledichleich md vreileicä ze haben verchaufen versetzen ze geben 
swen ser wellen, an allen irrsal, vnd dor über durich pezzer sicherhait setz ich 
mich vor genant Weichart von Topel mit samt meinen sunen Vireichen vnd 
weicharten vnd allen meinen chinden. dem vorgenanten gotshaus vnd der Sam- 
mung ze Herzogenburch zv rehtem gewer vnd scherm. Vber daz yorgenant guet 
mit alle dem daz dor zve gebort fuer all ansprah als aygens reht ist vnd des 
landes gewonhait in Osterich, vnd gib in dor vber disen brief ze einem ewigen 
zeug vnd zv einer steten yestennung diser sahh, versigelten mit meinem Insigel. 
vnd mit meiner svnne Insigel vlreichs vnd weichart. Der prief ist geben nah 
Christes gepuerd vber Dreucehenhandert iar dar nah in dem zwainzigestem iar, 
des yreitages vor den phingesten. 

Drei b&agend« Waehstiegel. 

II. Georg von Getzersdorf verkauft einen Gelddienst zu 
Martinsbrunn an das Stift Herzogenburg. 6. April 1354. 

Ich Jörg von Goetzesdorf. vnd sein Hausvraw Margret, vnd vnser paider 
erben. Wir verieben ofTenleich. an disem prief. vnd tven chunt allen den. di in 
sehent. lesent oder horent lesen, dinvsint. oder hernach chvnftig werden. Daz wier 
mit woluerdachtm mvet vnd mit gesamter hant zder zeit ynd wier ez wol getven 
mochten, verchauft haben vnsers rechten freigen aigens.daz wier gechauft haben, 
von dem erbern man hern Otten von Ruchendorf. vnd Niclagen seim svn. sex 
Schilling gelts wienner phenning di gelegen sint auf aim Lehen daz Merteins- 
prvnn. vmb Sibenthalb phunt gemainer wienner phenning. der wier gar vnd 
gentsleichen verriebt vnd gewert sein, dem eerwirdigem gaistleichem Herren 
Probst Seyfriden. ze Hertzogenbuerch. vnd seim Gotshaus. fuerbaz ledichleich 
vnd vreileich ze haben, vnd alln iren frvm da mit schafTen mit verchauffen. mit 
versetzen, geben wem se wellen, an allen iersal. Vnd waz der vorgenant Herr 
probst Seyfrid oder sein Gotshaus. an den vorgenanten sex Schillingen gelts mit 
recht, cliriegs oder ansprach gewunn. weihen schaden se des nemen. den schuln 
wier in nchtig machen, vnd wider cheren an allen chrieg. vnd schuln auch se 
daz haben auf allem vnserem guet daz wier haben in dem land ze O^sterreicli. 
wier sein lebentig oder toed. Daz diser chauf fuerbaz steet vnd vnezebrochen 
beleih, dar vber gib ich im disen offen prief. zv eim waren verchunt diser sache. 
yersigelt mit meinem anhangundem Insigel. Der sache sint geczevg. der erber 
Ritter Her Chuenrat von frevntschausen. vnd Wolfker der Reichersperger. Der 
prief ist geben do von (lots gepuerd geczalt wart Drevczehen Hvndert Jar. dar 
noch in dem vier vnd fvnfzkistem Jar am palben tag. 

Drei bangende Wacheeiegei. 

III. Die Zehendverlass- Register, locationes decimarum betitelt, berichten 
im Jahre 1338 : „Hainricus Pabo de decimis Reudnich Spenzing et Pengarten et 
de duabus Ouriis inMerteinsprunn et Reutechern ix modios frumenti. — Mit 
denselben Worten auch im Jahre 1339, jedoch ohne die Reut-Äcker, so dass 
die zwei Höfe nur in Martinsbrunn zu suchen sind. — Spenzing heisst heut zu 
Tage die Grenz- Ried zwischen dem Burgfrieden von Baumgarten und Trastorf. 

Zu welcher Zeit das Dorf Martinsbrunn dem Untergange anheim fiel, ist 
imgewiss. Ein Urbar des Stiftes Herzogenburg vom Jahre 1474 verzeichnet die 



Digitized by CjOOQ IC 



47 

dieostbaren Grundstilcke : ^In MertenspruDner veld/* und mehrere Urbare des 
Stiftes Timstein, deren ältestes yom Jabre 1590, enthalten zahlreiche Namen 
Ton Grundholden „im Mörtelprunner Felde.** Diese letzte Benennung hat sich 
bis jetzt erhalten, wie es in der Mappe des stabilen Katasters in der Copie hier 
ersichtlich ist, womit auch zugleich die einstige Lage von Nartinsbrunn sicher 
l^estellt wird. 




A y Burgfriede Raindorf. — Pfarre Ponsee. 

B, Burgfriede BSrndorf. — Pfarre Zwentendorf. 

C, Mdrtelsbninner Feld. — Burgfriede Trastorf. 

Z>, Galgenfeld. — Burgfriede Trastorf. — Pfarre Heil. Eich. 

E, Burgfriede Baumgarten. — Pfarre Reidling. 

fff, Feldweg. 

9 ffy ^eg nach BSrndorf. 

lY. Seifried von Neudau schenkt den Burgrechtsdienst 
Too einem halben Lehen zu Krottendorf an die Pfarrkirche zu 
Ponsee. Wien 13. December 1329. 

Ich Seyffreit von Neydowe vnd wir Ich Vlreieh Nychlos vnd Hadmar sein 
svne. Veriehen vnd Tvn chvnnt allen den die disen prieff Icsent oder horent 
lesen. Die nv lebent vnd hernach chvnftich sint. Daz wir mit guten willen vnd 
gvnst vnserr erben mit verdachten mute. Durch got vnd durch meiner lieben 
hovsvrowen sele willen vron Margreten vnserr muter der got gnade vnd alle 
Ynserr vodern sein willen ze Tröste, zu der zeit do wir ez wol getun mochten, 
recht vnd redelichen geben vnd gemacht haben, vnsers rechtes aygens vier 
wienner phenning geltes ewiges Purchrechtes. aulT vnser vrowen alter ze Panse 
xe ainem ewigen selgerete. die da ligent auff ainem halben Lehen ze ch raten- 
de r ff vnd daz wir hadmarn von Pirbavm weiln verchovff haben vnd seinen 
erben weiln verchovffl haben ze ainem rechtem Purchrechte. als er prieff vnd 
bantfesten von vns dar vber hat versigilten mit vnsern Insi^eln. vnd haben Im 
daz aufgeben mit vnserr hant als wir ze rechte sholden mit allem dem nvtze 
ynd rechte als sev vnd der vorgenante Hadmar von Pirbavm vnd sein erben e da 
von gedient haben, also mit ovzgenomner rede, daz der vorgenante Hadmar von 
Pirbavm vnd sein erben oder swer daz vorgenante halbes Lehen nach in besitzet 
furbaz ledechlichen alle jar an sand Georgen Tage die egenanten vier wienner 
phenninge da von diennen schol ze rechtem Gruntrechte dem erbern herren 
hern Jansen dem Pharrer ze Panse oder swer die vorgenanten Chirchen nach im 
besitzet ewichlichen da bei gebleiben in allem dem rechte als wir sev geben vnd 
gemacht haben an allen irresal die vorgeuanten vier phenninge Gruntrechtes vnd 



Digitized by CjOOQ IC 



48 

durch pezzer sicherhait. wand ChvniguDt mein Tochter vnser swester ze iren 
Jaren niht chomen. md auch nach niht vogtper ist. dar vber so setzen wir vns 
vn?erschaidenlichen für si vnd für vns selber ze rechtem gewern vnd scherm für 
alle anspräche als Purchrechtes ist vnd des Landes recht ze Osterrich. vnd daz 
dise rede furbaz also stete sei vnd vntzebrochen beleihe dar vber so geben wir 
dem vorgenanten Priester hern Jansen vnd sein nahchomen dem Pharrer ze 
Panse disen prif ze ainem offen vrchunde vnd gezevge vnd ze ainer ewigen 
vestnuuge diser sache versigilten. Diser prieff ist geben ze wienne nach Christes 
gehurt drevtzehenhundert jar dar nach in dem Nevn vnd zwaintzigistem jar an 
sand Lvceyn Tage. 

Vier h&ngende Wachttiegel. 

Krottendorf ist ein mehreren verschollenen Ortschaften gemeinschaft- 
licher Name. Ein Krottendorf lag südlich von Herzogenburg dort, wo jetzt die 
KU Oberndorf numerirte Mühle noch den Namen der ^Krottenmöhle ' führt, 
welche einst, den 13. August 1345, von Anna der Witwe Ulrichs von Chlingen 
zu Kirchberg, an Propst Otto von St. Andrft und sein Kapitel verkauft wurde. 
(Archiv von St. AndrS). Zwischen diesem Krottendorf und Unter-Radlberg lag 
auch ein nicht mehr vorhandenes Dörfchen mit Namen Pfaffin g, und der 
Zehentpächter „de Oberndorf Chrotendorf et Phephing** war von 1299 an durch 
viele Jahre ein sicherer Leopoldus Eysenhvt, bisweilen auch „ferreus Pilleus** 
genannt. — Ein anderes Krottendorf lag nahebei Strebersdorf (Font Rer. 
Austr. IV. 299), und ein drittes Krottendorf im Tullnerboden, wofür das in der 
oben stehenden Urkunde angezogene zu erkennen ist. Nach aller Wahrscheinlich- 
keit ist dessen Lage zwischen Zwentendorf und Bftrndorf dort zu suchen, wo 
jetzt ein erhöhter Platz den Namen „Krottenthurm** führt, welcher von der 
Donau Vg Stunde entfernt ist. Ruinen sind keine mehr sichtbar, weil schon alles 
umgearbeitet ist, bei welcher Gelegenheit rundes starkes Mauerwerk bisweilen 
zum Vorscheine kam. Die Volkssage, die hier wie sonst theils Wahres theils 
Ungereimtes mit sich bringt, erzählt von einem einst dort gelegenen herrlichen 
Schlosse, von einem grossen Maierhofe, und von einer vor 700 Jahren so weit 
reichenden Ausdehnung des Ortes Krottendorf, dass selbes (die Grenzmarken?) 
bis Gemeinlebarn sich erstreckt habe. Gewiss ist es, dass eben dort grosse 
viereckige Gold- und Silbermünzen in den Äckern noch in unserm Jahrhunderte 
bisweilen gefunden wurden. Die Äcker in der nächsten Umgebung vom ,,Krotten- 
thurm** sind ein Eigenthum des Grafen Michael Joseph von Althann, Besitzers 
des Gutes Zwentendorf, in dessen Burgfrieden der Krottenthurro gelegen ist. 

Im Jahre 1474 war Krottendorf noch bestehend, denn in einem Urbar des 
Stiftes Herzogenburg von eben diesem Jahre, betitelt: „Registrum vber das 
Ambt zu Sehönpüchl, OrperstorfT, Drestorff vnd Chrottendorf erscheint Fol. 14, 
die Überschrift: „Von den behawssten guetern zu kchrottendoiT* und Fol. 18, 
„Vberlendt zu krottndorf." 

Sichere Kunde über den Untergang i. J. 1529 gibt ein Papierdocument 
folgenden Inhaltes : „Herr Johann Brobst zu Hertzogburg contra Wolff Jacoben 
Rainew betrelfend dass Herr Brobst zu Khrottendorff so seidt des Türggen Zuge 
verödt gewöst vnd vngestifTl verhüben, den 22. Juny Anno ..71 Pawmstat vnd 
Veldtgüetl etlichen aufgeben, darüber Rainew diescibige Personen gefunckhnust, 
vnd den Gewaldt auf 200 Ducaten angeschlagen, ist zum Beschluss verfahren, 
hernach aber durch den Rainew lauth Rathschlages den 3. February Anno . . 76, 
die gücte vefmeldt worden.'' Die Zeit des Vorsteheramtes des Propstes Johann 
Glatz und die Schriftzüge des Dokumentes zeigen uns 1571 und 1576 als die 
hier bezeichneten Jahreszahlen. 



Aat der k. k. Hof- und StaaUdrockerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 4 NOTIZENBLATT. issa. 



Beilage zum Archiv Ar Kunde Asterreichischer Geschichtsquellen. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kftlserlicheD Akademie der WissensehafleD io Wieo. 



I. Literatur. 

Literarische Nachrichten. 

4.) Vom Schässburger Zweigvereine für siebenburgische 
Landeskunde. 

Wenn der Einsender dieses, nach langem Stillschweigen es wieder unter- 
nimmt im »Notizenbiatte** die historische Thätigkeit des Schfissburger 
Zweigvereines für siebenburgische Landeskunde in kurzem Umrisse darzustellen, 
so hofft er auf die Entschuldigung der verehrten Leser, die an Dasein und 
Richtung wissenschaftlichen Strebens in der fernen Südostmark des grossen 
Österreich Antheil nehmen. Unser Bericht umfasst die Zeit vom Juli 1851 bis 
Ende 1852 und soll, ohne sich an die ursprüngliche Reihenfolge der in den 
monatlichen Sitzungen gehaltenen Vortr&ge zu binden, die Ergebnisse der- 
selben in kurzem Cberblicke systematisch geordnet vorführen. 

Wir beginnen mit dem Gebiete der alten Numismatik. Pfarrer und 
Dechant Friedrich Thellmann legte mehrere Münzen vor, die grösstentheils im 
Schaaser Bach gefunden worden darunter eine römische Silbermünze von 
Kaiser Hadrian. Der Avers zeigt den lorbeerumkrfinzten Kopf des Kaisers mit 
der Umschrift: TMP . CAES . TR A JAN . HADRIAN . OPT . AVG . GER . DAC. 
Der Revers hat zwei Mfmner, die sich die rechte Hand reichen, mit der Unter- 
schrift: ADOPTIO. Die Umschrift lautet: PARTHIC . DIVI . TRAIAN . AVI . 
P . M . TR . P . COS .... Pfarrer Ackner hat die Münze in seiner werthvollen 
Abhandlung „Die antiken Münzen, eine Quelle der älteren Geschichte Sieben- 
bürgens" — Schullers Archiv, S 69 , Nr. — nicht angeführt. Eine römische 
eiserne Münze erster Grösse von Kaiser Commodus hat auf dem Avers das mit 
der Löwenhaut bedeckte Haupt des Kaisers ; von der Umschrift ist noch kenntlich: 

ANTONINVS . AVG . P ; auf dem Revers ein stehender, die rechte Hand 

ausstreckender Krieger mit S. C. zu beiden Seiten ; von der Umschrift sind 
nur noch die Buchstaben A V kenntlich. Die vorgezeigte kleine Silbermünze König 
Ludwigs I. ist in der Tabula numismatica instituti nutionalis Szecheniani unter 
der Zahl 17 der Münzen dieses Königs, eine andere von Wladislaus II. in dem 
genannten Werke unter der Z. 35 der Wladislaus'schen Münzen abgebildet. 
Eine kleine alte türkische Silbermünze konnte nicht entziffert werden; alle 
machte Herr Dechant Thellmann der Münzsammlung des Gymnasiums zum 
Geschenke. 

Pfarrer G. Binder von Henndorf zeigte eine etwa anderthalb Dukaten 
schwere, auf der Retersdorfer Feldmark gefundene griechische Goldmünze vor. 
Auf dem Avers das Brustbild des Kaisers mit der Umschrift :DN CONSTANTIVS 
PF AVG; auf dem Revers zwei weibliche Figuren« die rechte mit einem Helm, 
die linke mit einer Mauerkrone auf dem Haupt, beide einen Kranz haltendt worin 
VOTxxx MVLTxxxx. Die Umschrift hat: GLORIA HEI PVBLICAE; unten stehen 



Digitized by CjOOQ IC 



50 

TB. Das Goldstück wurde von Freunden des Gymnasiums für die Münzsammlung 
desselben angekauft. 

Auf dem Gebiete der sächsischen Sprachforschung hat der Zweig- 
verein eine erfreuliche Thätigkeit entwickelt. Pfarrer G. Binder thellte zu 
wiederhol tenmalen sächsische, hauptsächlich dem Munde des Landvolkes ent- 
nommene Idiotismen mit; Gymnasiallehrer Johann Mfitz las Beiträge zu einem 
sächsischen Idiotikon, mit besonderer Berücksichtigung von Jakob Grimms 
Weisthümern; Uector G. D. Teutsch lieferte einen Beitrag zur Erklärung säch- 
sischer Ortsnamen, indem er die Identität von Mergeln und Marienthal urkundlich 
nachwies und mit Analogien erhärtete; Pfarrer Marienburg von Nadesch gab 
Erklärungen sächsischer Idiotismen aus dem Mittel- und Althochdeutschen. Dem 
Letzteren haben Binder und Mätz, sowie die (lymnasiallehrer Müller und Haltrich 
ihre ziemlich reichhaltigen, hieher einschlagenden Sammlungen übergeben ; er 
hat in Folge davon an die Ausarbeitung eines sächsischen Idiotikons bereits Hand 
angelegt und wir freuen uns, dass mit dem Erscheinen desselben ein längst- 
gefühltes Bedürfniss befriedigt werden und die sächsische, für den Sprach- und 
Geschichtsforscher gleich interessante Mundart auf dem Gebiete der deutschen 
Sprachforschung ihre Vertretung finden wird. 

Die Förderung, welche die Statistik durch die genauem neuen Zählungen etc. 
erhalten hat, ging am Zweigvereine nicht ohne Anregung vorüber. Georg Binder 
legte statistische Daten von Henndorf über Ehen-, Geburten und Todesfälle aus 
den Jahren 185% vor und verglich sie mit denen Schässburgs; Wilhelm Berwerth 
(lymnasiallehrer, theilte die Besultate der „Volksbewegung im Schässburger 
Bezirke aus dem Vcrwaltungsjahre 185%" mit; Gymnasiallehrer Friedrich 
Müller eine statistische Übersicht der BevölkerungsverhSltnisse des Medwischer 
Bezirkes nach Geschlecht, Nation und Kirche. Der von demselben vorgelegte, 
dem amtlichen Originale entnommene „Ausweis über die von den ungrischen 
Insurgenten dem Schässburger Bezirk abgeprcsste Brandsteuer** bleibt in seinen 
Angaben meist hinter der Wahrheit zurück, da der Privatschaden entweder gar 
nicht oder zu gering angegeben worden. Dennoch erreicht die Gesammtsumme 
eine Hohe von 357.457 fl. 53 kr. €■ M., wovon auf die Stadt Schässburg (nicht 
ganz 8000 Einwohner) allein 153,365 fl. 21 kr. fallen. Es war interessant, den 
Schaden von 1849 mit der Summe zu vergleichen, welche Schüssburg am Ende 
des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts, in jenen wirrvollen, zum Theile den 
„Krutzenkriegen" angehörigen Zeiten verausgabte. In 11 Jahren (1689—1700) 
machte Schässburg über 100,000 fl. Schulden; im Jahre 1711 betrugen diese 
200,485 fl.; 1703 hatte die Stadt ihrem ungestümen Gläubiger, dem Grafen 
Stephan Apor für 1000 ungrische Gulden rückständiger Interessen 500 Kübel 
Korn , in demselben Jahre dem Mühlbacher Königsrichter, Thomas Schmidt von 
Scharfenbach, für 300 Kübel Korn eine Obligation von 1200 ungrischer Gulden 
geben müssen. „Also grausam und verwildert sind damals die Zeiten gewesen.** 

Bei der Mittheilung Ober des Zweigsvereines geschichtlicheThätig- 
keit im engern Sinne des Wortes mag es gestattet sein, mit der Nachrieht von 
einer Sammlungsiebenbürgiseher Sagen zu beginnen, die Gymnasiallehrer Müller 
dem Vereine vorlegte. Die Sammlung, aus welcher in mehreren Sitzungen 
Abschnitte vorgelesen wurden, enthält etwa 300 Sagen, in überwiegender Mehr- 
heit sächsische, weil zu ihnen der Zugang leichter war. Sie ist die erste, die in 
Siebenbürgen veranstaltet worden und macht daher nicht auf Vollständigkeit 
Anspruch , wird aber für weitere Sammlungen gewiss sehr anregen, wenn sie 
einmal im Drucke erschienen ist, wozu sie dem Verein für siebenbürgische Landes- 
kunde übergeben worden. Der Sammler, in den Jahren 1846, 1847, 1848 ein 
Schüler von Moritz Haupt und Wilhelm Grimm hat die bereits von den Gebrüdern 
Grimm in ihren „deutsehen Sagen'* aufgestellte Eintheilung in mythische und 
historische Sagen befoltft und dem Ganzen eine Einleitung vorausgeschickt, in 
welcher, von der Zerstörungslust der Gegenwart ausgehend, auf die Nothwen- 
digkeit einer derartigen Sammlung hingewiesen, die Quellen der vorliegenden 
Arbeit — überwiegend die Mittheilung des Volkes — namhaft gemacht und 



Digitized by CjOOQ IC 



51 

endlich siemlieh reiche Beiträge ui einer Mythologie der siehenbürgischen Sage 
beigebracht werden. Die mythischen, in der genannten Sammlung enthaltenen 
Sagen weisen auf Wuotan, Donar, Fro, Holda, Berchta, den wilden Jäger, das 
wüthende Heer, den Tod, die Zwerge und Riesen, auf Albe, Nixe, Kobolde, 
Drachen und Schlangen, die Weltschöpfung, das Welt-Ende u. s. w. Die histo- 
rischen Sagen fflhren von den magyarischen Stammsagen an bis zur Neuzeit; fast 
jedes Jahrhundert ist darin vertreten und die Geschichte dürfte nicht ohne Aus- 
beute bleiben, falls sie ihr Ohr diesen Organen des Volksgeistes öffnen will. 

An diese Sagensamrolung soll sich eine Sammlung siebenbürgischer Mährchen 
anschliessen, deren Herausgabe Gymnasiallehrer Hultrich vorbereitet. Einige 
Proben theilte derselbe dem Zweigvereine bereits mit. Die grosse Mehrzahl der- 
selben ist gleichfalls nach mündlicher Mittheilung niedergeschrieben und bringt 
die Identität deutschen und sächsischen Volksgeistes, wie er in dieser Welt der 
Dichtung sich ausspricht, zu überraschender Beschauung; doch finden sich 
manche dem sächsischen Volke eigenthOmliche Mährchen in der Sammlung, 
einige von ergreifender Schönheit. Gymnasiallehrer Schuster in Mühlbaeh endlich 
sammelt sächsische Volkslieder, von welchen er einige Proben nächstens diesem 
Zweigvereine vorlegen wird. 

Von interessantem urkundlichem Material, das zur Kenntniss des Zweig- 
vereines gebracht wurde« erwähnen wir die Briefe und Regesten , die Dechant 
Thellmann aus dem Kaisder Kapitulararchiv über Zehent- und Pfarrverhältnisse 
des Kapitels mittheilte. An einer der mitgetheilten Urkunden von 1714 hing das 
wohlerhallene Siegel von Schässburg mit der rmschrift : Sigillum castri Segesch ; 
daneben legte Rector Teutsch eine Urkunde aus dem Schässburger Archive von 
1486 vor, deren Siegel in grünem Wachs ~ das älteste bekannte ~ die Um- 
schrift hat: Sigillun civium civitatis castri Schegs. Castrum Schetz, heisst die 
Stadt wiederholt im 14. Jahrhul^dert ; doch steht ^Schesspurg'* schon in einer 
Urkunde von 1298, und eine im siehenbürgischen Landesarchiv in Karlsburg von 
1282 hat castrum Sex — unsere Etymologen haben dabei unwillkürlich an die 
. . sex in England gedacht. — Gymnasiallehrer Müller las urkundliche Beiträge 
zurGeschichte der ersten Jahre des 18. Jahrhunderts. Dieselben sind entnommen 
einem Paket von Privatbriefen meist an den Bürgermeister in Schässburg Johann 
Hetzeldorfer , die in dem Schässburger Archiv aufbewahrt werden, dessen Be- 
nutzung von den betreifenden Behörden mit dankenswerther Bereitwilligkeit 
gestattet wird. Jene Briefe gewähren ein äusserst interessantes Bild jener Zeiten 
und gestatten lehrreiche Tiefblicke in die inneren Zustände derselben. — Aus 
einer demselben Archiv entnommenen Abschrift theilte Gymnasiallehrer Fronius 
Schässburger „StadtartikeF* mit, die wahrscheinlich aus dem Anfange des 17. Jahr- 
hunderts das Leben jener Zeit beleuchten. Pfarrer Schuster von Bodendorf las 
einen Brief Schlötzers vom 17. April 1798 an Doctor Gyarmathi, worin der- 
selbe sich fiber Engel's Beurtheilung seiner „Untersuchungen zur Geschichte der 
Deutschen in Siebenbürgen'* beklagt und „der ungerischen Landsmannschaft 
gegenüber'* treffend vertheidigt. Rector Teutsch berichtete über das von ihm 
in den Sommerferien 1851 besuchte Kronstädter Archiv, das in vielen, besonders 
handelsgeschichtlichen Beziehungen zu den reichhaltigsten des Landes gehört, 
aber schwer zu benfitzen , da ein bedeutender Theil desselben nicht registrirt 
ist. Der letztere, das sogenannte alte Archiv, ist nicht einmal seinem Werthe 
gemäss aufbewahrt, sondern liegt in einem unterirdischen, in früheren Jahr- 
hunderten als Kerker benützten feuchten Raum. Und doch enthält dasselbe 
unschätzbare Documente, unter andern Vigesimalbücher bis ins 15. Jahrhundert 
hinauf, fast eben so alte Steuerverzeichnisse, worin die Kronstädter Bürger- 
schaft namentlich aufgeführt ist u. s. f. Von den „Privilegien** ist eine ziemlich 
genaue Abschrift in Regaifolio vorhanden, das Werk eines Kronstädter Theo- 
logen Tastler, der dieselbe mit Hilfe einiger befreundeten Theologen um 1724 
fir den damaligen Stadtrichter zur Vertheidigimg der auf dem Landtage ange- 
griffenen Rechte des Burzenlandes zu Stande brachte. Eine bessere Ordnung und 
Registrirung des Archivs, sowie eine umfassende Benützung der im Ganxen 



Digitized by CjOOQ IC 



52 

wenig bekannten SchStze desselben läge sebr im Interesse der raterländiscben 
Geschichte. — Endlich mag noch erwfthnt werden die Vorlage von Facsimilien 
aus Urkunden des 13. Jahrhunderts, die Teutsch und Müller im Karlsburger 
Landesarchiv angefertigt. Im Auftrage des Vereins für siebenbürgisehe Landes- 
kunde , der Tom hohen Gouvernement die Erlaubniss zur Durchforschung der 
Landesarchive für den i . Band des „Siebenbürgischen Urkundenbuches** erhalten, 
hatten die Genannten nämlich jene über alle Beschreibung reichen wissen- 
schaftlichen Schatzkammern besucht, aber nur dem Karlsburger Archiv Fac- 
similia entnehmen können, weil der Conservator des Klausenburger Landes- 
archivs — ursprünglich best» MarisB virginis de Kolosmonostra — dem hohen 
Gouvernements - Decrete nicht Folge leistete und die Benützung des Archivs 
nicht gestattete , die das Karlsburger Domcapitel mit ebenso loyaler als wissen- 
schaftlicher Bereitwilligkeit gefördert hatte. 

Von den Abhandlungen, die im Zweigvereine vorgelesen und besprochen 
wurden, nennen wir zuerst Marienburgs ^Vorarbeiten zu einer Palägeographie 
Siebenbürgens, angeknüpft an zwei Urkunden aus den Jahren 1300 und 1330.** 
Trotz zahlreicher urkundlicher Daten ist bis jetzt auf diesem Felde wenig Voll- 
ständiges und Gewisses geleistet worden. Das bisher Bedeutendste und Meiste 
ist in Kemeny*s Notitia Capituli Albensis und im zweiten Bande des Vereins- 
Archivs enthalten; aber die Angaben sind über die wichtigsten Ortsnamen 
(z. B. Noialt Sebns u. s. w.) oft noch schwankend oder widersprechend. 
Beiträge zur Erzielung grösserer Sicherheit und Berichtigung Kemeny*scher 
Erklärungen liefert die genannte Arbeit. Die Urkunde von 1309 erwähnt sieben 
sächsische Kapitel, in jedem zahlreiche Ortschaften; die von 1330 betrifft nur 
das Unterwälder Kapitel, ist aber vollständiger, so dass sich nach ihr eine Karte 
des Kapitels mit ziemlicher Gewissheit und genauer Begrenzung anfertigen lässt, 
die der Verfasser auch vorlegte. Sie ist zugleich ein wichtiger Beitrag zur 
altern Sprachkarte Siebenbürgens. Die Abhandlung wird wohl im Archive des 
Vereins für siebenbürgisehe Landeskunde veröffentlicht werden. Anziehende 
Beiträge zur Kenntniss des römischen Standlagers in dem „ponte vetere** der 
Peutingerischen Tafel , zur Geschichte der sächsischen Burgen und Kirchen so 
wie der an jene oft sich anknüpfenden Riesensage gab Müller in seinen „Reise- 
blättern von der Fahrt zur Versammlung des Vereins für siebenbürgisehe Landes- 
kunde in Reps,*' die später in den Blättern für Geist Gemöth und Vaterlands- 
kunde gedruckt worden sind. Eben dort veröffentlicht ist die Abhandlung des- 
selben, „über den älteren sächsischen Kirchenbau und insbesondere die evange- 
lische Pfarrkirche von Mühlbach** die über das System der älteren sächsischen 
kirchlichen Baukunst und die Entstehungszeit der Möhlbacher Kirche , deren 
Chor eines der schönsten Denkmale altdeutscher Baukunst im Lande ist, viel 
Treffendes enthält. 

Unter den siebenbürgischen Chronisten steht an reicher Kenntniss, tiefer 
Auffassung und lebensfrischer Darstellung keiner über Georg Krauss, der in 
den Jahren 1646—1678 Stadtschreiber in Schässburg war. Ausser dem Trac- 
tatus rerum bellicarum etc. der im ersten Bande der Kemeny*schen Fundgruben 
veröffentlicht ist, ist von ihm eine umfassende Chronik von 1608 — 1665 vor- 
handen, an deren Herausgabe nach dem Original im ev. Superintendential-Archiv 
der Verein für siebenbürgisehe Landeskunde gerade jetzt geht. Beiträge zu einer 
Biographie von Krauss nach dessen eigenhändigen Aufzeichnungen theilte Gymna- 
siallehrer Berwerth mit, während Fabritius das Porträt desselben vorlegte , das 
ihn wahrscheinlich als Studenten in Padua darstellt und sammt einem silbernen 
mit Krauss's Wappen gezierten Becher einen Abdruck seines Siegels zeigte, 
das leider im Jahre 1849 verloren gegangen ist. 

An die älteste, im Schässburger Archive befindliche Rechnung von 1522 
knüpfte Rector Teutsch ^Züge aus dem sächsischen Leben zur Zeit des Unter- 
ganges des ungrischen Reiches ;** Gymnasiallehrer Fabritius schilderte in dem 
„Process des Schässburger Bürgermeisters Job. Schuller von Rosenthal** Zu- 
stände vom Ende des 17. und Anfange des 18. Jahrhunderts und nach gleich- 



Digitized by CjOOQ IC 



Ö3 

leittgen Aufzeichnungen und mfindlichen Miitheilungen das Unglfick der grossen 
Oberschwemniung Schässburgs am 18. Juli 1771; Stadtpfarrer Schuller theilte 
Bruchstficke aus der Geschichte Schässburgs in den Jahren 184^» mit Teutsch*s 
Abhandlung wird im Archiv des Vereins für siebenburgische Landeskunde, 
die erstere von Fabritius in den Publicationen der kaiserlichen Akademie 
in Bälde veröffentlicht werden. Ein dunkles Feld des Volkslebens beleuch- 
tete Müller in den „Beiträgen zur Geschichte des Hexenglaubens und des Hexen- 
processes in Siebenbürgen/* eine Abhandlung die noch nicht vollendet ist. Aus 
dem „Notizenblatte/* von dem einige Hefte der Zweigverein durch Herrn Pro- 
fessor Schuller *s Güte erhalten hatte , wurde Firnhaber *s „Verschwörung der 
SiebenbCirger gegen König Matthias von Ungern im Jahre 1467** mitgetheilt, in 
der daselbst enthaltenen Urkunde desselben Jahres wies Teutsch nach, dass die 
„nobiles Saxones et Siculi** nicht, wie die erwähnte Abhandlung will, die 
„adeligen Sachsen und die Szekler/* sondern nach der allgemeinen Schreibart 
jener Zeit die (ungrischen) Adeligen, die Sachsen und die Szekler sind. „Erinne- 
mngen von der Beise Kaiser Joseph 11. durch Siebenburgen im Jahre 1773** gab 
nach Actenstucken und schriftlichen Erzählungen von Augenzeugen Muller. 
Teutsch las die „Geschichte des Schässburger Gymnasiums,*' die in drei Ab- 
schnitten bis 1677 geht und seitdess im Progamm der genannten Lehranstalt für 
185V8 gedruckt ist; derselbe theilte endlich zu wiederholtenmalen Bruchstücke 
aus dem dritten noch ungedruckten Hefte seiner „Geschichte der Siebenbürger 
Sachsen für das sächsische Volk'* mit. Das Werk ist mit in Folge einer Preis- 
tufgabe des Vereins für siebenburgische Landeskunde entstanden; zwei Hefte 
(bis 1526) sind bereits gedruckt; das dritte Heft geht bis 1583. Die „Sachsen- 
geschichte** muss sich natürlich alles gelehrten Beiwerks enthalten, beruht 
indessen auf Quellenstudien und der Verfasser gedenkt, die wissenschaftlichen 
Nachweise und die kritische Begründung einzelner Theile später in anderm 
Wege zu veröffentlichen. Einiges ist bereits früher im Archiv des Vereins 
für siebenburgische Landeskunde und im Archiv für Kunde österreichischer 
Geschichtsquellen erschienen. 

Mag es mir gestattet sein, am Schlüsse dieses Jahres über die Fortsetzung 
der geschichtlichen Thätigkeit des Schässburger Zweigvereins für sieben- 
burgische Landeskunde zu berichten. 

T. 



5.) Beiträge zu den Regestis Imperii. 

Beichslehen Mons s. Mariae in Toscana. 

„Leopoldus divina favente dementia electus Romanorum imperator 

vobis nobilibus Joanni Mathiae capiti primi rami , Joanni Baptistae 
Andreae, capiti secundi rami , Cosmo, et ipsius fratribus , scilicet Petro, 
Ugolino et Antonio Mariae, repraesentanti caput tertii rami, Fran- 
cisco, capiti quarti rami , et Fabio Camillo et ipsius fratribus , scilicet 
Joanni Baptistae ac Francisco Mariae, repraesentanti caput quinti 
rami, omnibus de Borbon marchionibus montis s. Mariae, Marzani, 
Lipiani, Giojelli, Petenae, Paternae, Trevinae, Torri, nee non dependentium 
ab eis et annexorum, prout ex diplomatibus: 

(L 800, 26. Qecember.) D. D. Caroli magni dato Bomae in suo palatio 
anno 1^ imperii sui. XII^ (?VII?) Kalendas Januarii et dominice incarnationis 
octingentesimo primo, indict. X*. Tsic.) 

(IL 873, 13. Jänner.) Ludovici invictissimi , Romae ex palatio Latera- 
nensi, idibus Januarii, anni octingentesimi septuagesimi tertii, indictione VI* 
imperii sui XXIII? 



Digitized by CjOOQ IC 



54 

(HI. 917, 27. Juni.) Berengarii vigesimi primi (?) Romae V^ Kalendas 
Julii, anno noningentesimo decimo septimo, indiciione V' imperii tertii (sie) 

(IV. 1162, 13. März) Fridcrici I. in castris ante Mediolanum, 
tertio idus Marlii, anno M"C®LXII. indictione X" imperii VIII? nee non 

(V. 1312, ll.Deceniber,) Heinrici VII. anno M?('CC^Xir indict XI'. 
imperii I? in castris apud s. Cassianum ante Florentiam nitidus 
Deeembris, et praecipue et ultimo loco 

(Vi. 1355,) CarolilV. dato Pisis anno M^CCC^LV; indict. vcro VHP. 
bulla aurea roboratis 

a vobis ilhistri et gener oso nostro consiliario arcano, 
camerario et equitum nostrorura Praetorianorum nostrorum 
praefecto, sacrique imperii fideli, dilecto comiti a M artin iz, 
nostro apud sedemApostolicamoratorioriginaliter exhibitis, 
et nobis ab eodem in copia legali et authentica transmissis, 
evidentissime apparet, nosiris et sacri Romani imperii fldelibus dilectis 
gratiam nostram Caesaream et omne bonum. — — Folgt hierauf die Lehens- 
verleihung für die Eingangs (lenannten. — in civitate nostra Viennae die XXVIII. 
mensis Septembris, anno M^^DC^XCIX? regnorum nostrorum, Romani XLll^ 
Hungarici XLV" ßohemici vero XLIV® etc. 

Iq Concepten, «infacfaen Abschriften and gedruckten Satiscliriften den Proceis- 
aclen Aber diese Lehen ans dem XVII. und XVIII. Jahrhunderte beiliegend, welche 
aber besonders in den Monatstagen obiger Urkunden bin und wieder von einander 
abweichen. Die hier mitgetheiiten Daten scheinen die richtigeren derselben. Aus den 
Processacten ergibt sich auch, dass diose Urkunden in einem Werke abgedruckt seien, 
welches darin citirt wird : ««Historia Passinianensis" ,und «war Kaiser Leopold's I. 
Lehenbrief: Hb. lil, pag. 105. K. Karl's des Grossen, Ludwig's 11. Berenger's und 
Friderichs 1. Verleihungen, pag. 71, 77 und 82, endlich K. Karl's IV. Lehenbrief, Hb. ill, 
pag. 89. — Ferner ergibt iieh auch aus ihnen, dass in dieser „historia Passinia- 
nensts,*' und swar pag. 8% noch ein sweiter Lehenbrief K. Friedrich*s I. vom Jahre 
1167 abgedruckt sei. Es ist mir nicht gelungen* dieses Werk selbst, oder n&here 
Notisen fiber dasselbe su erforschen. Passignano ist ein kleines Städtehen in der 
Nähe von Florenz. 

ßisthum Noyar a. 

I. (969.) Kaiser Ottol. bezeugt zugleich mit seinem Sohne, Kaiser 
Otto II., es habe Aupaldu s , Bischof der Stadt Novara bei ihnen erwiesen, 
„quosdam nostrorum pracdecessorum , regum scilicet et imperatorum, oinnem 
liberorum hominum pracdictae Novariae ciuitatis, ac per XXIIII. stadia pro 
tempore cohabitatorum districtum, publicae olim parti pcrtincntcm, iuri suae 
ecciesiae subdidisse/* so wie, dass dieselben auch das genannte ßisthum sammt 
allen seinen Leuten und Besitzungen in ihren besonderen Schutz genommen 
hfitten. Auf die Bitten des genannten Bischofs verordnen sie daher (iubemus), 
dass niemand, wes Standes er sei, „intra praedictam ciuitatem Nouariam, prae- 
scriptumque spatium ingredi sine licentia episcopi ad placita tenenda, aut liberos 
ipsius cluitatis et praedicti spatii habitatores homines alicubi distringere audeat, 
nee aliquis eiusdem ciuitatis quandoque habitator murum ipsius ciuitatis a d 
portas uel pusterlas faciendas sine ipsius, qui pro tempore fuerit, 
episcopi iussu frangere praesumat.'* Sie verbieten ferner, dass irgend jemand 
die Besitzungen des ßisthums „ad causas iudiciario more audiendas, uel freda 
exigenda, aut mansionaticum, uel paratas faciendas, aut fideiussores tollendos, 
aut homines ipsius ecciesiae distringendos, uel aliquas redhibitiones uel inlicitas 
occasiones requirendas nostris et futuris temporibus ingredi audeat," nachdem 
dem Bischöfe allein die Ausübung der Gerichtsbarkeit zustehe. — Ohne Datimng 
vollständig inserirt in der folgenden Urkunde. 

U. 1001, 22. Juni, Pavia. — Kaiser Otto III. bestätigt dem Bischof 
Peter von Novara das vollständig inserirte, vorstehende Privilegium seines 



Digitized by CjOOQ IC 



S5 

Vaters und Grossraters, „data Papie anno Millesimo primo. X^ Kai. Julii.** — 

(Im AoiB«;.) 

in. 1014, sine die (?or dem 6. Juni) P a vi a. — Kaiser Heinrich II. 
bestfitigt dem Bisthum NoTara auf Bitten des Bischofs Peter gewisse, früher 
erworbene Rechte und Besitzungen , nämlich die demselben von den Kaisern 
Otto I. II. und III. verliehene Ijerichtsharkeit, die Marktgerechtigkeit für die 
Stadt Novara, fürGaudiano und s su 1 a , ferner den Hafen Bestamum, 
drei Mausen in Orta, ,,et ostium fluminis, quod pischona dicitur, quod influit 
per villam, que Pitinascum vocatur, cum piscaria laci et fluminis ad ipsos 
mansos pertinente iuita insulam s. Julii — insuper quandam terram olim de 
Corte regni nostri Romaniani pertinentem (sie) secus ripam laci , qui dicitur 

s. Julii, positam ripam et alueum T i c i n i ab eo loco, qui dicitur C a m a- 

riasco, usque ad locum, qui uocatur Petra Maura,** sammt der Gold- 
wSscherei und Fischerei ; so wie auch jene Besitzungen , „que ipse presul ipsi 
ecclesie sua aquisiuit sollertia, teloneum uidelicet de uilla, que dicitur Gal- 
leate, et de Nemenonio, et picharias tres fundatas in fluuio Ticin o, 
unam, que dicitur Sumbracha, alteram, que uocatur Niuiliota, tertiam, 

que nominatur Pianaprope castrum, quod dicitur Sextum et alias 

quatuor pischarias sitas in flnmine Tanxo in ualle Ausule, et teloneum de 
Cerro. — — — Heinricus canceliarius uice Gheberardi episcopi et 
arebicancellarii recognouit. Dat. anno domin. incarnat. Millesimo decimo quinto 
(sie) Indictione undecima (sie) anno uero domni Heinrici imperatoris augusti 
regni XII. imperii uero eins l! Actum Papie feliciter Amen.** 

IV. 1014, sine die (nach dem 6. Juni) Tracuiaoae. — Kaiser Hein- 
rich II. bezeugt, Peter Bischof von Novara, „qui nostre fidelitatis causa 
muHa Bustinuit, famem uidelicet, sitim, estus et frigus, et insuper 
glaciosas rupes, coliesque satis asperos nudis pedibus perse- 
quentibus inimicis fugiendo superauit; qui etiam nunc presen- 
tialiter multa damna Arduino deuastante recepit, nam ecclesie illius sunt 
depredate, castra disrupta, domus euerse, uinee incise, arbores decorticate, 
insuper plebes ipsius et curtes ab Arduino pro beneficio suisque inimicis date 
sunt, nostram imperialem adiisse excellentiam, quatenus pro sui laboris recom- 
pensatione, et suorum damnorum restauratione quemdam comitatulum, qui 
in ualle Ausula infra ipsius episcopatus parrochiam adiacere dignoscitur, 
predicte ecclesie Nouariensi cum omnibus functionibus , que de ipso comitatulo 
publice parti pertinent. concederemus. Nee non etiam deprecntus est nos, ut 
quandam plebem sui episcopatus, quam olim malo ordine et iniusta ratione sua 
perdidit ecclesia, que sita est in uilla, que nominatur Trecate, non adeo 
procul a ciuitate; eurtem quoque , que Graualona dicitur, quondam ipsius 
episcopi continentem (sie), sed que nunc iniuste peruasa esse dignoscitur, sue 
ecclesie restituereraus." Er, der Kaiser, habe diese seine Bitten erfüllt, und ihm 
die genannten Besitzungen verliehen und restituirt, „cum omni distrietu, et 
teloneis, ac piscationibus, que in flumine Toxo sunt, in illis seilicet locis, uhi 
ipsa ecclesia ex utraque fluminis tenet parte, et cum uenationibus seu omnibus 

rebus, que ad publicam partem ex eodem comitatulo exigi possunt, nee 

non et portum de Bestamo eidem plehi pertinentem, quem gloriosissimus 

auunculus noster Otto maior supradicte sedi per preceptum concessit. 

Dat. anno incarnat. dominice M*? XIV^ indictione XIP. anno uero regni domni 
Heinrici imperatoris augusti XIll® imperii P Actum Trucuanie feliciter 
Amen.'* 

V. 1025, sine die (nach dem 8. September) Constanz. — Konig 
Conrad II. bestätigt die Besitzungen des Bisthums Novara. — Blosse Angabe 
mit der Datirung Constantiae anno M"^ XXV^. anno regni eiuB secundo. 

VI. 1060, 13. April, Gosslar*. — König Heinrich IV. bestätigt auf die 
Ffirspraehe seiner Mutter Agnes dem Bisthum Novara den Besitz der 
Abbtei St. Felix zu Pavia und andere genannte Besitzungen, „iuxta auctori- 
tatem nostrorum antecessorum imperatorum, patris scilicet nostri felicis 



Digitized by CjOOQ IC 



na 

memorie Henrici imperatoris augusti, au i qae nos tri Conrad! impe- 

ratoris, et iterum Henrici iniperatoris. Volcardus eancellarius 

uice Annonis archicanceüarii recognouit. Datum est idibus Aprilis anno domi- 
nice incarnat M* LX* indietione X\\\\ anno autem ordinationis domini Heinriei 
quarti regis VI " Regni uero IV .' Actum G o s i a r i e in dei nomine feliciter 
amen.'* 

VII. 1116, 28. Juli, super lacum Candide. — Kaiser Heinrich V. 
bewilligt den Bürgern von Novara „(^I» eorum fidelitatem, ut tenerent bonos 
usus et consuetudines, quas adhuc tenuerant; et ut turres possiderent, quas 
pro munitione ciuitatis erexerant. Dedit etiam XX. pedesapede turrium 
et muri uersus ciuitatem et remisit, si quid communiter ofTenderant 
imperatorem in fodiendo ?el vineas ineidendo, prohibens, ne episcopus, mar- 
ehio, comesue uUus aliquid contrafaceret.** Eitat diploma apud ecclesiam 
cathedralem datum V; Kai. Augusti indietione IX * super lacum Candide." — 
80 der AanBog. 

VIII. 1155, 3. Jänner, Casale. — Konig Friedrich I. nimmt auf Bitten 
des Bischofs Wilhelm von Novara, dieses Bisthum in seinen besonderen 
Schutz, und bestätigt demselben alle von seinen Vorfahren im Reiche, insbesondere 
den Kaisern Heinrich und Otto verliehenen zum Theil angeführten Rechte 
und Besitzungen. — Zeugen: ^Peregrinus Aquilegiensis patriarcha. 
Hilinus Treuirensis archiepiscopus. Guerardus Babenbergensis 
episcopus. Conradus Wormatiensis episcopus. Ortlibus Basiliensis 
episcopus. Wibaldus Corbeiensis ac Stabulensis abbas. Henricus 
dux Saxonie. Henricus dux Carinthie. Bertoldus dux Burgundie. 
Otto palatinus Bauarie. Henricus marchio Saxonie. Otacher marchio 
Stiriae. Hermannus marchio de Verona. Guill. marchio de Monte 
ferrato. Guido comes de Biandrato et alii quam plures. — — Ego 
Arnoldus Coloniensis archiepiscopus et italici regni archicancellarius 
recognoui. — Datum Casale 111* nonas Januarii anno domin. incarnationis M". 
C*. LV* indict. HI' Regnante domino Federico Hom. rege glorioso, anno uero 
regni eins III^. in christo feliciter amen.** 

IX. 1311, 3. April, Mailand. -König Heinrich VII. bestätigt auf Bitten 
des Bisehofs Hugutio von Novara diesem Bisthum die vollständig inserirten 
Privilegien K. Heinrich*s II. rom J. 1014 (Nr. IV.) und K. Friedrich's 1. 
vom J. 1155. (Nr. VIII). „Dat. Mediolani in*; Nonas Aprilis anno Domini 
Millesimo CCC* XI" indict. nona. regni uero nostri anno tertio. — Ego 
Frater Henricus Tridentinus episcopus sacre imperialis aule eancel- 
larius uice domini Henrici Coloniensis archiepiscopi sacri Romani 
imperii per Italiam archicancellarii recognoui.** 

In einfachen Abschriften vidimirter Copien einem Berichte des kaiserliehen 
Reichsfiskales per Italinm ddo. Mailand 23. September 1693 an den Kaiser als 
Beilagen angeschlossen. Diese Urkunden sind auch s&mmtlich , so wie sie hier 
vollständig oder aassngsweise mitgetheilt worden, abgedrnckl in einem , meines 
Wissens wenigstens, xiemlicb seltenen Werke des Bischofs Alherts von Novara 
(Sohn Angelo's a Basilicapelri , Bischof seit 18. Febraar 1593), welches den 
Titel fahrt : Novaria , sea de ecciesia Novariensl libri dao, primas de locis , alter 
de episcopis. Carolo ep. Novariensi aactore. Novariae apud Hieronimnm Sesalluro. 
M. DC.XII. 4O. — und swar pag. 301, 311. 313, 320, 326, 342, 350, 366 und 441. 
Die Zeitbestimmung der Urkunde I. (969) gibt der genannte Bischof, jedoch ohne 
nähere Begründung. 



Digitized by VjOOQ IC 



S7 



IL „Oesterreichische Gesehichtsquellen/' 



2.) Rejjister der Einkünfte des Bischofs yon Passau von den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 
/l * # / /^a) Jahrhunderts. 

fbt^/^-^ f (Fort.el.ung.) 

C Item Alhaidis Paternoster de j. area tantumdem. 

Item de orto v. pullos Michaelis. 

Item Heinricus Lederman de area Ix. denarios Michaelis in ßnseniis. 

Item Otto der Ungiricher de area Ix. denarios Michaelis. 

In Enseniis tantum. Item de orto v. pullos Michaelis. 

Item Heinricus Talhaimer de j. area tantum Michaelis. 

Item Chunradus in fine de j. area tantum Michaelis. 

Idem Y. pullos de orto Michaelis. 

Item de ij ortis ij. ouppas salis. 

Item Heinricus Haedrnichvelder de j. area Ix. denarios Michaelis. In Ense- 
niis tantum et ij. dietas. Idem v. pullos de orto Michaelis. 

Item Ulricus Babarus seniit xl. denarios Michaelis, in Enseniis. In carnis- 
priuio ij. pullos. 

Item Bartholomeus Pellifex de j. area xij. denarios Michaelis et j. pullum 
Carnispriuio et j. dietam. 

Item Heinricus de Neunburga. 

Item Bartholomeus iuxta fontem de j. area tantumdem Michaelis. 

Item Bartholomeus et Ulricus seruiunt de j. area Michaelis xlv. denarios. In 
Enseniis tantum. 

Item de orto iij. pullos Michaelis. 

Item Eherhardus Babarus de area Ixx denarios Michaelis, in Enseniis 
tantum. 

Item Heinricus Sweuus de simplici area xx. denarios Michaelis in Carnis- 
priuio j. pullum. 

Item Sweuus et Wolflinus de area xl. denarios. In Enseniis tantum. 

(r) Nota de agris. 

Rugerus Officialis de iij^ (^Va) iugeribus seruit xij. denarios Michaelis. 

Item Marquardus de iugere iiij denarios Michaelis. 

Item Relicta Muratoris de iij iugeribus. xl. denarios. 

Item Nycolaus Sweuus de iij iugeribus xx. denarios Michaelis. 

Item Chunradus de j (Vj) iugere vj. denarios Georii. 

Item Bartholomeus pellifex viij. denarios Michaelis. 

Item Bodmer. de | (V«') iugere iiij denarios. 

Item Ulricus virgo de iiij iugeribus xii. denarios Michaelis. 

Item Syfridus de ij iugeribus TÜj denarios Michaelis. 

(Fol. 14.) Item Heinricus Neuchomen de ^ (7,) iugere xij. denarios cholomanni. 

Item Heinricus gener Hellinne de } (Vt) iugere iiij denarios Georii. 

Item Heinricus de ij iugeribus ?j denarios Michaelis. 

Item Ber. der Steter de j. iugere iiij denarios Michaelis. 

(r.*) Nota de iure montis in der Raeut. 

Hemricus Zewner ii| (2Va) quartale communis mensure. 

Item de Pomerio j. quartale communis mensure. 

Item Heinricus auunculus ii| (2V2) quartale communis mensure. 

Item Nycolaus ^ (^/g) umam. 

Item Heinricus murator j. quartale communis mensure. 

(r.) In der nidern Drozz. 

Item Ulricus Frieso j. quartale communis mensure. 

Item Otto Bereiter seruit j. umam mensuram montis. 

Item Chunradus Räch xj. Stauff.. 



Digitized by VjOOQ IC 



fs^ 



58 

^ Ilem Leuloldus 4 (V2) urnam communis. 

Item Michahel iij. quartal. mensure montis. 

Item Heinricus frater eius. j. quart. montis. 

Item Ulricus der Hard. ^ ( %) urnaro montis. 

Item Symon j. quart. montis. 

(r.) In dem Manweg. 

Heinricus et Ulricus j. quart. communis. 

Item Perchtoldus Keiwel. i| (IVa) staefT. communis. 

Item Heinricus Rrendel. j. quart. montis. 

Item Relicta Richterinne iij. quari montis. 

Item Johannes j^ (Vs) urnam montis. 

Item Thomas Pachander J^ (Yj) quart. montis. 

Item Naglinna | (Vs) urnam montis. 

(r.) In superiori Drozz. 

Ulricus Cholbe j. quart. communis. 

Item Leutoldus j. quart. communis. 

Item Heinricus gener Hellinne j. quart. montis. 

Item Chunradus der Mager ^ (73) urnam montis. 

Item Plebanus de sancto Andrea de una vinea quondam Wildenhagarii 
iij urnas per mensuram montis. 

(r.) Nota de pratis. 

Domina Alhaidis virgin. de iij dietis xij denarios Michaelis. 

Item Fridrawn de ij. dietis xij. denarios Michaelis. 

Item de Lqco Torcularis iij. denarios Georii. 

Item Relicta Meinhardi de tribus dietis prati xij. denarios Michaelis. 

Item de Unguis in Aetzleinswerd Chunradus an dem ort seruit vj denarios 
Michaelis. 

Item Dietlinus iuxta molendinum xx. denarios Michaelis. 

(Fol. 14. b.) Item Otto Ygelpech. x. denarios Michaelis. 

Item de Meniweg de lignis Heinricus der Aett. vj. denarios Michaelis. 

Item Gebhardus de Neunburga xvj. denarios. sed iste nondum ius suum 
recepit a domino Ulrico Oflficiali. 

Et nota adhuc sunt quidam alii hie non inscripti qui iura sua non receperunt. 

Item ad curiam in Wildenhag spectat agricultura videlicet ad quem- 
Übet campum xv. iugcra que coluntur et seminantur expensis domini Rpiscopi. 

Item ad eandem curiam spectant tria prata, unum ex opposito Curie, quod 
habet xj. dietas et unum prope pratum quod dicifur Naternpechinne et unum 
obligatum est Rennerio pro (fehlt) Pfd. quod habet iiij dietas. 

Ibidem unum lignetum siue aug^ retro curiam. 

Ibidem sunt duo molendina, unum magnum et aliud minus, quod dicitur 
Stainperchmul que locata sunt nunc ad tres annos, singulis annis pro viii| (SVg) 
libris. Sed nmplius poterunt locari pro xij. libris uel circa hoc. 

Item pertinet ad dictam curiam Piscaria a molendino predieto usque in 
Engelrains, que locatur pro x uel ix libris. singulis annis. Item spectat ad dictam 
curiam quedam insula et Piseacia que dicitur (^hrumm. 

Item silua quedam in Insula wiennam ad (?). 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) jn Chunigsteten est una curia viilicaiis, que seruit 
bladum per examen quod rolgariter dicitur nach der Saig. 

Item xij. porcos saginatos et xij aucas et xxiiij pullos et ^ (Vj) modium 
rapparum Martini. 

Item in Epiphania pro ij. porcis saginatis xriij. solidos et pro iiij metretis 
papaueris t. solidos et j. porcum qui dicitur Pruepauch et speetat ad officialem 
Curie in Zaizzenmawr. 

Item in festo Pasce xxx solidos ovorum. 

Item ad coquinam domini Episcopi tenetur expedire medietatem omnium 
suppellectilium Coquine. 



Digitized by CjOOQ IC 



89 

Ibidem xiii| (137^) lanei qui dicnntiir Chtstenlehen. 

Item Volker habet j. laneum. 

(Fol. 15.) Item Stromayr. j. laneum» 

Item Latto Hiertto (?) j. laneum. 

Item Wolflo Faber j. laneum. 

Item Rorerinna j. laneum. 

Item Engelprecht j- (^/j) laneum. 

Item Gerungus | (Vs) laneum. 

Item pueri Gotfridinne j. laneum. 

Item Ulricus de Capeila j. laneum. 

Item Meinhardus iij. quartalia. 

Item Janso percussor j. quartale. 

Item Heintzlo Chraft i (Vs) laneum. 

Item Leupoldas Schachner ^ (Vj) laneum. 

Item Albertus Hofmaister ^ (Vj) laneum. 

Item Chunradus Chraft j ( %) laneum. 

Item prepositus de plaga j. laneum. 

Item Lozpergarius j. laneum quem tenet preter voluntatero domini Epiacopi 
nee obtinuit adhuc consensuro. 

Supradictorum laneorum quilibet seruit j. medium auene Egidii. 

Item XV. vindemiales tempore vindemii. 

Item I denarioa advocales Martini. 

Item ixl denarios tonsurales et fosaaies Georii. /^ 

Item seruit ad curiam viliicalem ibidem quilibet laneus un/anno ij. metretas / 
ordei et secundo anno iiij metretas quod dicitur gnar. 

Item quilibet xij messores et xij trituratores ad curiam viliicalem ibidem. 

Item tenentur colere agros spectantes ad eandem curiam viliicalem et 
bladum messum ad horreum ducere per eundem modnm sicut coloni in Muken- 
dorf faciunt laborant et ducunt ad curiam viliicalem in Zaizzcnmawr, tenentur 
etiam facere laborem qui dicitur leten, quemadmoduni snpradicti. 

Item sunt ibidem iij lanei qui dicuntur weinzuerllehen. 

Item Fridricus murator habet ^ (Vz) laneum. 

Item Jacobus Vikel ^ (%) laneum. 

Item Gotfridus Raeuter j (V«) laneum. 

Item Heinricus Chlaindienst j (V3) laneum. 

Item Fridricus presbiter (?) j. (Vs) laneum. 

Item Lozpergarius | ('/») laneum eo modo qui supra tenent illud. Horum 
laneorum quilibet seruit xij solidos Michaelis dimidium laneum tantum vj. solides 
preter vecturas lignorum quam tenentur facere ad coquinam domini tantum non 
aliter. 

Item sunt ibidem iiij lanei alii. Chunradus filius Walchuni j (V2) laneum 
seruit Ixxv. denarios Michaelis et Georii iij solidos denariorum. 

Item Heinricus Chlaindienst j^ ( Vj) laneum seruit tantum. 

(Fol. 15. b.) Item Leiiblinus seruit xi. denarios Michaelis et Martini I. dena- 
rios aduocales de j. laneo. 

Item Relicta Ortolfi j. laneum seruit xi. solidos Michaelis et vj solidos Georii 
et hoc Pratum pertinet ad aream quandam quam habuit Carpentarius et nunc 
habet eam Gundacherus. 

Item Hadmarus Matsearius j. laneum seruit xij. solides Michaelis et hoc 
recipit piper ex custodia nemoris. 

Item Relicta Ortolfi de domo que dicitur Stainhof xx. denarios Georii. Hanc 
domum quandoque inhabitabant Episeopi propter meliorem aerem et adhuc 
posset fieri ut verius credo, quia credo quod sine consensu Episeopi sit ei stib 
hoc seniicio locata. 

Item in eadem villa in loco qui dicitur Neustift sunt xij aree, quarum que- 
libet seruit xl. denarios et ij. pullos Michaelis que faciunt in summa ij. librts et 
xxiiij pullos. 



Digitized by CjOOQ IC 



60 

Ifem ibidem snnt (fehlt) aree que seruiunt td curlam Tillicaleni. Gotfridus 
Raeutier de ij. areis. il. denarios Michaelis. 

Item Haeuginna de Tullna de vinea qae prius speetabat ad areas supradictas 
1. denarios. 

Item Heinricus Vaervell de j. area xxij. denarios Michaelis. 

Item Merboto Calcifex de j. area xxiiij. denarios Michaelis. 

Item Heintslo Semeier de j. area xl. denarios Michaelis. 

Item Piigrimus de j. area xl. denarios Michaelis. 

Item Miles de j. area xij. denarios Michaelis. 

Item Eberlinns Calcifex de j. area xij. denarios Michaelis. 

Item Leublo de j. area xij. den. 

Item Lozpergarius de ij areis xl. den. Mich. 

Item Lukchio de j. area xl. den. Mich. 

Item prepositus de Plaga de Pomerio qui quondam fuit area xxx. den. Mich. 

Item de molendino in Durrenpach retro xxx. den. Mich. 

Item ad curiam villicalem in Chunigsteten sernit unus laneus , qui dicitur 
vorleben quem habet Puecher xij. solidos. 

Item ad eandem curiam villicalem seruiunt xij aree infrascripte. 

Item Wolfardus vazziecher j. area seruit xlviij den. ij pullos et xxx oua. 

Item Wernherinna de j. area tantumdem. 

Item de j. area xxiiij den. ij pullos xxx oua. 

Item eadem Wernherinna et Otto Herter de j. area tantumdem. 

Item Haintzlo pistor de j. area tantumdem. 

Item Schron de j. area tantum. 

Item Cisel in dem Melb de j. area tantumdem. 

Item monial (is oder es ?) de ij. areis de qualibet tantumdem. 

Item vaeruell de j. area tantumdem. 

(Fol. 16.) Item Scherwalt de j. area xxxvj. denarios et ij. pullos et xxx oua. 

Item Obren de j. area xv. denarios ij. pullos xxx oua. 

Item Iudex Ecclesie presidet ibi generali iudicio ter in anno Scilicet Georii, 
Egidii et in purificatione et tunc procuratur vel dantur sibi xlviij denarii. si volt 
loco procurationis. Item medietatem omnium deciroarum habet ibidem Ecciesia 
Pataviensis preter quam de curia villicali, quod recipit Hadmarus Matsearius. 

In Werdarn Svdlo filius Petrisse habet unum laneum et seruit x. metretas 
Siliginis et j. modium auene Egpdii. 

Item Gotschaicus de g^ (V«) laneo vj. solidos Michaelis et in Nativitate 
vj. denarios in Pasca vj. de^ pro Enseniis. 

Item Relicta Stromanni der^ (V^) laneo iij. solidos Michaelis et iij solidos in 
festo Georii et in Pasca xxx oua et in Pentecoste xxx oua. 

Item Sifridus Rogaerchaer deÄ (Va) laneo iij solidos Michaelis et iij solidos 
Georii. ^ 

Item Otto Wagner derLarea^CV«) libram Michaelis, et j. pullum Camispriuio. 

Item Syboto super aquas de y. area xxxv. denarios Michaelis, et j. pullum 
Carnisprivio. U-- 

Item Chunradus Carnifex de agro x. denarios Georii. 

Summa horum. 

Item Iudex prouineialis Ecclesie. Pataviensis presidet ibi ter in anno iudicio 
i % generali quod dicitur dorflaydinch. 

/ In Sturmaw t ota villula est Ecclesie Pataviensis preter j. aream que respicit 

Ecclesiam parrochialem in Stocheraw ; de eadem villula seruiuntur in universo 
,^ ij librae Michaelis, et hoc presentat officialis eiusdem ville ad Hofroarchiam. 

' Ö * In Loch sunt ij. (\^l^ lanei que seruiunt in universo j. libram denariorum 

Michaelis. 

(Fol. 16. b.) Nota quod predicta bona in Loch et in Sturmaw sunt proprie 
propria Ecclesie, ita quod coloni possunt mutari ; audio tamen quod dommus 
admiserit, quod teneantur jure emphiteotico sub censu predicto. 

I n Engelrains est tantum j. curia swaigalis et j. area. 



d- 



'3- 



Digitized by CjOOQ IC 



61 

Curia swaigalis seruit cc. caseos swaigales, sed tempore fundationis eius- 
dem iunc dantur sibi vj vacce ; area vero seruit iij. solidos denariorum Michaelia. 

Ibidem ex opposito est una pania insula que dicitur schut, pro qua conten- 
dunt Rennerius et male ut dicitur. 4% 

In Zegeinawinchel Ferner de j. area xl. denarios minus obulo Michaelis. Z^ ^ 

Item Leiner de j. area et de pratis iij. solidos denariorum Michaelis. 

Item predicti due et omnes alii qui sedent in Zegeinswinchel, tenentur 
leuare fenum domini ad xxyj. dietas. 

Item Eccleaia Patariensis habet ibi insulas scilicet unam ex opposito ville» 
et aliam que vocatur wildenhager. *? j 

(r. ) In inferiori Ha^naw t ota insula est dimidia domini Epi- '^'^ 
scopi residuam medietatem tenet Hainveldarius in feodum ab 
Ecclesia. In medietate que respicit dominum Episcopuni est 
ibi curia swaigalis, que cum est expedita xij peccoribus cccl. 
caseos swaigales ter in anno. In Maio Egidii Martini. lam est 
eadem curia expedita cum xi. pecoribus, in futuro dabitur sibi 
duodecimus et tunc seruiet plenum seruicium. ,pA 

In Eysdorf Dietricus in augea de ^ (Va) laneo Ixx. denarios Michaelis et ^ «^ 
ij. caseos swaigales in Natiuitate, et in Pasca ij caseos valentes iij denarios et 
XXX oua et in Pentecoste ij caseos valentes iij. denarios et xxx oua. 

Item Andreas Sweuus de j. laneo vj. solidos Michaelis, item j. caseum 
swaigalem in Natiuitate et ij, pullos carnispriuio et in Pasca j. caseum swaigalero 
et xxx oua. 

Item Heinricus Rauscher de } (Vg) laneo Ixx denarios Michaelis et ij. caseos 
swaigales in Natiuitate et in Pasca ij. caseos valentes iij (denarios) et xxx oua 
in Pentecoste tantumdem. 

Item Heinricus Rauscher de | (Vj) laneo iij. solidos denariorum Michaelis 
et ^ (Va) caseum swaigalem in Natiuitate et j. puUum (Fol. 17.) Carnispriuio; in 
Pasca ^(Va) caseum swaigalem et xxx 00a, in Pentecoste j.(V2) caseum swaigalem. 

Item Perchtoldus vilicus de j- (Va) laneo iij. solidos Michaelis; in Nati- 
uitate j^(Y2) caseum swaigalem, in carnispriuio j. puUum. In Pasca^ (Va) caseum 
swaigalem xxx oua. In pentecoste ^ (V,) caseum swaigalem. 

Item Perchtoldus villicus de j^ ( Va) laneo vj. solidos Michaelis, in Natiuitate 
j. caseum swaigalem, in carnispriuio ij. pullos in Pasca j. caseum swaigalem 
xxx oua in Pentecoste tantumdem 

Item Otto villicus de j. laneo vj. solidos Michaelis in Natiuitate j. caseum 
swaigalem, in Pasca j. caseum swaigalem et xxx oua in Pentecoste j. caseum 
swaigalem. 

Item Liebentrit de i (V,) laneo x. solidos Michaelis. 

Item Haertio Weinbals de \ (Va) laneo iij. solidos Michaelis, in Natiuitate 
j. caseum swaigalero, in Carnispriuio j. puUum. In Pasca j^ (Va) caseum swai- 
galem xxx oua. In Pentecoste j- (Va) caseum swaigalem. 

Item Christanus de \ (V,) laneo Ixx denarios Michaelis in Natiuitate ij caseos 
swaigales, in Pasca iij. caseos valentes iij. denarios et xxx oua. In Pentecoste 
tantumdem. 

Item Wolflinus de j. area xl. denarios Michaelis, in Natiuitate j. caseum 
swaigalem in carnispriuio j. pullum. In Pasca j- (V2) caseum swaigalem xv. oua. 
In Pentecoste j^ (^ a) caseum swaigalem. 

Item Dietlini filius de j. area xl. denarios Michaelis et in Natiuitate vj. dena- 
rios pro ( Va) h caseo swaigali j. pullum carnispriuio. In Pasca vj . denarios, in 
Pentecoste vj. denarios. 

Item Heinricus Ringshuetel de j. area tantumdem. 

Item Ulricus in (ine de j. area xij. denarios Michaelis. 

Item Perger de j. area et de Pomerio et de agris \ (* g) libram denariorum 
Michaelis. 

Item Ecclesia habet ibi tertiam partem omnium decimarum ibidem. 



Digitized by CjOOQ IC 



62 

Item ibidem est j. insnla, que dieitur Eysawer, pro qua litigat dominus 
Johannes de Syrndorf et m(a)le ut dicunt omnes homines Ecciesie. 
^ ^ Summa horum (fehlt.) 

/i» fr.) In Hflft^^^jnvftld hahftt Ecclesia lüj laueos qui ser- 

uiunt X. solidos denariorum Michaelis x. solides Georii et 
YÜj pullos Martini — hoc presentatur per Officialem ibidem. 

Item Relicta Officialis de prato suo in Hekkontal xxx denarios Michahelis. 

(Fol. 17. b.) Summa horum (fehlt.) 

item quarta pars omnium decimarum est Ecciesie Pataviensis. 

In Wcinzuerl de tota villa x solidos ij. denarios Michaelis. In carnisprivio 
ij caseos swaig^les et t). pullos. 

In Plechinn de tota villa ^ ( Vs) libram denariorum Michaelis et ^ (Ve) libram 
denariorum Georii. 

Item in Hiltreinstorf decimam que locata est hoc anno pro xx metretis utrius- 
que grani. 
^ ^ et Item nota de hiis que recipit Piper ratione Custodie nemoris. 

< J **» (r.) In Albern dorf. Trans Danubium. 

Ofßcialis domini ibidem presentat ad Hofmarchiam in Zaissenmawr simul 
xj. libras denariorum Michaelis et xxxvj. pullos. Item Georii xj. libras. Item de 
agris ibidem qui dieuntur Purchrechtacher xij. solidos denariorum Philipp! et ; 
Jacobi. Item de j. laneo ibidem xxiiij metretas tritici et tantumdem siliginis et 
Ix metretas auene Egidii ad mensuram Neunburgensem. 

Item in Epiphania idem seruit j (Va) libram denariorum Georii Ivj. denarios.. 

Summa horum (fehlt.) 

Item iudicium ville super omnes homines est Ecciesie Pataviensis ibidem et 
Schonnbergarii cuiusiibet eorum per dimidia et generale Iudicium quod dieitur 
dorftaidiiich fit ibi semel in anno, scilicet proxima die post Philippi et Jacobi et 
tunc iudex domini Episcopi de Greiffenstain presidet ludicio , una cum ludice 
Schonnbergarii. Sed mdex domini Episcopi interrogat de iure. Et omnes emende 
ab Omnibus Ecciesie sunt iudicis domini Episcopi. 

Emende vero ab hominibus Schonnbergarii sunt Iudicis sui. Emende aatem 
aliorum hominum uniuscunque coloni sunt diuiduntur inter ambos Judices supra- 
dictos. 
f/. (r.) Nota de omnibus Curiis decimalibus quas habet Eccle- 

■^ ® ^ " p^ ^^'.^ . P^ir^^ ^^ 1 °"^! , ' ! . "^ tS- JLL?J^^?." A? ß.} * ^ ^ a vicina s e r- 

u i u ntur ad HoFnarchiara in SÜlTyzz e n m aw r. "^'^■" -*■- 

Item xxxij porci saginati, quorum quilibet ad minus valet v. solidos dena- 
riorum. 

(Fol. 18.) Item tenetur dare sal ad salandum pernas easdem. 

Item tenetur dare xxij. metretas leguminum. 

(r.) Et nota hij sunt termini ludicii prouincialis et dominii 
s p e c t a n t i s ad H o f m a r c hj^ a m^ijiJS a^i z z e n m a^w er. 

Primo iuxia CiuitatemTulInensemra lapi3e^uT"diciturTilarchstain per trans- 
uersum usque ad lapidem in Tulbing qui dieitur Marchstain. et ab inde per de- 
scensum usque ad lapidem qui dieitur Meilstain et ab inde usque ad Ripam supra 
Chirchling. et ab inde per transuersum usque ad pyrum qui stat inter Greiffen- 
stain et Hoflinum. In hiis terminis tota proprietas omnium possessionum Ecciesie 
est Pataviensis et iudicium provinciale similiter. 

(r.) Hie annotatur ius montanum spectans ad Hofmarchiam 
in Zaizzenmawr in summa. 

In Chunigsteten de omnibus montibus a lapide in Tulbing qui dieitur March- 
stain usque in Wolfpaizziog ad locum qui dieitur Holern j. libram urnarum et 
iij. urnas de mensura montis. Item ab illo loco qui dieitur Holern usque in 
Greiffenstain ad locum qui dieitur Pastgrueb v. solidos urnarum mensure eiusdem. 

Item de monte qui dieitur Pastgrub vj. urnas montis. Et cum hoc plene 
decime soluuntur Ecciesie Pataviensi. 



XS^ 



iL 



Digitized by CjOOQ IC 



//. 



2t 



63 

(r.') Nota quod in montanis predieiis dequolibetiugere 
seruitii j. arnam de j (Vs) iugere ^ (V3) urnam de iure montano, 
qui faeiunt in summa tantum quantum auperins scriptum est. 

Item in Vreinsdorf habet dominus Episcopus tria nrea quarura quelibet 
seruit in vindemio xij. denarios quos recipit magister yindemii, quem dominus 
deputauerit ad hoc et omnes simui tunc seruiunt iiij pullos. 

Itcm dominus Episcopus habet decimam paitem decime vini que locatur 
pro parte domini Episcopi per iiij rel t. karratas. 

Item ibidem habet partem de iure montis quod colligit vtnitor domini et 
reponit ad alia vina domini Episcopi. 

Nota quod predictum ius montanum una eum decimis vini debet adbuc 
melius et particularios investigari, scilieet tempore vindemii quia prius hoc fieri 
ocMi potest. 

(r.) Hie annotantur v i n e e . in quibus tarn directum quam 
utile (leer) habet dominus Episcopus vinea que dicitur Scho- 
pechinn in Swechcntal, que extendit se adj. iuger. 

(Fol. 18. b.) Item vinea una dicitur Mainpeehinn in aseensu versus Wolf- 
paizzing extendit ad j. iuger. 

Item una vinea dicitur secz in Wolf paizzing. 

Item (Vj) j iuger, quem colit unus villicus de villa preter stipites et fossu- 
ram ultra vj. dietas quas idem tenetur facere in fossura, de qua recipit sextam 
urnam et feces que dicuntur Trcster; totum residuum cedit Episcopo. 

Itcm in Eberhartspach una vinea q«e dicitur Episcopus. habet j. iuger. 

Item ibidem due vinee que dicuntur Schiltares, habent vij. quartalia. 

Item prope Marchstain una vinea que dicitur Stulvelder habet } (Vz) iuger. 

Item in Anger j. vineam Possmunstaer habet ij- (i 72) iuger. 

Item in Freindorf iij. vinee habent ij. iu^era parua, quam colunt vinatores 
ibidem,suisexpensisprox. solidisquidantureiset prosexta urna que cedit eisdem. 

Item fossure et stipites seruiunt procuratores domini Episcopi. 

item j. vineam in monte quam emit dominus episcopus cum curia in Wilden- 
hag, et habet bene j. iuger. 

(r.) Anno domini M?CCC*;XXI]ir; Sabbato proximo a nte festum 
aancti Ypoliti tempore Reuerondi patris domini Alberti Rata- T7i 
viensis Episcopi facta est hec notula ad sanctum Ipolitum J^ • 
iuxta informationem domini Wernheri Altmannii, Dietlini 
Chrotendorferii, Heinrici qui omnes fuerunt Cellerarii ibi- 
dem, nee non colonum et hominvm spectantium ad Hofmar- 
chiam predictam. 

Prirao in Ciuitate Sancti Ypoliti sunt vj. lanei qui dicuntur Mairhoflehcn, 
quorum quiiibet seruit in feste Sancti Egidii xxx metretas siliginis et xxx 
(Fol. 19.) metretas auene ad granarium. 

Item quiiibet illorum laneorum seruit ad iudicium denarios qui dicuntur 
vogtaidinch-pfenning, scilieet ter in anno tempore placitorum videlieet circa 
festum Egidii xj. denarios et circa festum Epiplianie xj. denarios et circa festum 
Georii xj. denarios. 

Summa honmi (fehlt.) 

Possessores predictorum laneorum sunt hij. 

Primo Gerungus circa portam j. laneum. 

Item Relicta Eberhardi fabri j. laneum. 

Item Stephanus in der Hafener gazzen j. laneum. 

item Marti nsum j. laneum. 

Item Heinricus Leheoer j. laneum. 

Item Gerungus de Stainveld j. laneum. 

Ibidem est una huba, quam dimidlam habet Fidlinus Pellifex et seruit 
xxx metretas siliginis et xxx metretas avcne. 

Item Gerungus circa portam habet j. quartale et Heinricus Chaeser j. quar- 
iale qui ambo seruiunt tantum quantum precedentes. - 



Digitized by VjOOQ IC 



«4 

Ibidem in Ciuitate sunt iüj"; lanei qui dicuntur Mairhoflehen, quorum qui- 
iibet seruii xl. meiretas Siliginis et xl metreias auene ad granarium. 

Et quilibet eorum seruit ad iudieium denarios qoi dicuntur vogtaidineh- 
Pfenning, ter in anno sicut supradicti videlicet qualibet vice xj. denarios. 

Summa horum (fehlt.) 

Possessores autem sunt hii subsequentes. 

Wernhardus Kirchherl j. laneum. 

Item Chunradus stech im chot. j. laneum. 

item Chunradus filius Eschenawerinne j. laneum. 

Item Chunradus circa portam Wienne j ( Vj) laneum. 

Item Chunradus Hacher | (Vg) laneum. 

Ibidem in Ciuitate sunt viij lanei qui dicuntur Chuchenlehen, quorum qui- 
libet una die in septimana ministrat lingna sufTicienter ad coquinam domini 
Episcopi videlicet. 

Heinricus colonus in die dominico. 

Item Gerungus de Stainvel. feria ij. 

Item Walbraun feria iij. 

Item Ulricus Zaephinger feria iüj* 

(Fol. 19. b.) Item Petrus breuis feria v. 

Item Herbordus Slauus feria vj. 

Et Chunradus praternars. 

Item Eschawerinna Sabbato. 

item quilibet predictorum vij. laneorum seruit ad iudieium denarios qui 
dicunlur vogtaiding pfenning. videlicet Egidii xxiiijV denarios. In Epiphbnia 
Iij. denar. Georii Ixxji. denar. qui faciunt i» summa de quolibet integro laneo 
V. solidos minus duobus denariis. 

Ibidem sunt vii^ (Vs) lanei qui ministrant ligna sufficientia ad Pistrinum 
domini Episcopi et dicuntur voitlehen. 

Item quilibet eorundem laneorum seruit ad iudieium denarios qui dicuntur 
vogtaidinch pfenning, ter in anno sicut precedentes, ita quod quilibet integer 
laneus seruit v. solidos denariorum minus ij. denariis. 

Summa horum (fehlt.) 

Possessores eorundem laneorum sunt hij. 

Relicta Eberhard! fabri j^ (Va) laneum. 

Item Nycolaus Haelfues j (Vg) laneum. 

Item Pabulator sub lubiis j^ (%) laneum. 

Item Hailmairinna j (Ve) laneum. 

Item Relicta Chunradi Soleatoris | (Y^) laneum. 

Item Georius Rusticus de Waetzendorf j. laneum. 

Item Ratpawrinna } C^) laneum. 

item Hacher j (Va) laneum. 

Item Altmanus j. laneum. 

Item Petrus Voller j. laneum. 

Item Nycolaus iudex j. laneum. 

Item Plebanus de Sancto Zenone j. laneum. 

Ibidem in ciuitate est hueba una, quam habet Walbraun y (Va) ^^ seruit in 
festo Bartholomei iüj. porcos quorum quilibet valet Ix denarios. 

Item ibidem est j. laneus qui dicitur Raiflehen, quam habet Johannes 
soleator | ('/.) laneum et Rotpawrinn alteram medietatem et seruit in toto 
i (Va) libram denariorum Ypoliti ad granarium. 

Item Petrus Pistor et Reinboto de Wagrain de j. laneo seruiunt ambo simul 
i (Va) lihram denariorum Michaelis ad Iudieium. 

(Fortsetzang folgt.) 



i\g^ der k. k. Hof- aad StaaUdrackerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 5. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage zum Archi? fftr Kunde ftsterreichischer Geschichtsqaelleii. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserliehen Aliademie der WissenschafleD in Wien. 



IL „Oesterreiciiische Gesciiiclitsqueiien." 

6) Nachtrag zu der Abhantllung über die Friedensverhand- 

luDgen zwischen Kaiser Ferdinand II. und Gab. ßethlen zu 

Nicolshurg 1621-1622. 

In meiner Abhandlung über die Friedensverhandlungen zwischen den 
Abgeordneten des Kaisers Ferdinand II. und Gabriel Bethlen zu Nikolsburg 
1621-1622 (Actenstueke zur Aufhellung der ungrischen Geschichte des 
17. und 18. Jahrhunderts. Archiv der k. Akademie VIII, Band 1, pag. 8), 
erwähnte ich nach Auseinandersetzung der ersten Unterhandlungen aui Grund- 
lage eines ßerichles der kaiserlichen Abgeordneten vom 12. October: „Leider 
fehlen uns nun die weiteren Actenstueke, welche die folgenden Verhandlungen 
enthalten.** Ein glucklicher Zufull brachte mir nun einen, gerade in diese Zeit 
hineinfallenden ziemlich ausgedehnten Berieht eben derselben kaiserlichen 
Abgeordneten vom November 1621, über den weiteren Fortschritt der Unter- 
handlungen in die Hände. Wenn er auch gerade kein neues Factum enthält, wie 
ich auch dort bei Erwähnung des Berichtes vom 7. November voraussetzte, so 
ist derselbe doch für die Entwickelung der gegenseitigen Forderungen so wichtig, 
dass der Abdruck desselben als werthvoUe Ergänzung erscheinen muss *). 

Firnhaher. 



Sacratissima Caes. ac Regia Majestas domine domine 
nobis clementissime. 

Fidelitatis ac fidelium seruitiorum nostrorum in gratiam Majestatis Vrae, 
humillimam subiectionem. Vt relationein Commissionis nostrae continuemus que 
post reditum a Majestate vestra Sacratissima meum Nicolai Ezterhasij acta sunt, 
ordine perceiisenda humiliter duximus. Cum enim ego penes Credentionale 
Majestatis Vestrae rescriptum, resolutionem 4]uoque eiusdein super postulatis 
Frincipis Bethlen, ac puncta in memoriali consignata exhibuissem, duo quoque 
ista mihi per Majestatem vestram Sacratissiraam oretenus commissa puncta si- 
gnificavi: alterum quidem ut sequendo methodum Hamburgensis tractationis con- 
ditiones, sub quibus contentationem personae Bethleuij Majestas V. tractari vult 
praemittamus, tum benignam eius rnsolntionem, super postulatis Principis sub- 



*) leb kaoo nicht amhio. hier dem Herrn von Latour, Beamten de» k. k. FinanEminifteriuiu» 
meiocB Dank aotzuiprechen, denen Freaadlichkeit ich nicht nur die Benützung dieie» neuerlich 
«afgefandeneo Aetenatfiekei. aondern auch die in der genannten Abhandlung ben&tsten Original- 
Doenmenle, welche sich siramtlich in «einer retchen Sammlung befinden, rerdanke. 



Digitized by CjOOQ IC 



66 

nectamus. Alterum, ut in decursu tractationis personalis contentatioDis Beth- 
leny, de statuum quoque Regni negotijs seu postulatis inquiratur, ita ut con- 
tentatio personae Bethlen antecedat quidem, suspendaiur tamea eoDclusio, 
antequam intentio Heguicolarum cognoscatur , vt si runipi tractatum contingat, 
in persona ejus rumpatur. Hoc igitur utrumque, priusquam responsionem nostram 
Ablegatis assignassemus , est a nobis diKgenter praestifum. Nam cum vigesima 
quinta elapsi mensis Octobris convenissemus , suraplis in accuratam consulta- 
tionem rebus benignaque Sacrae Maiestatis vestrae resolutione semel iterumque 
perlecta, scriptum concepimvs, in quo CtiiHiitioaes iam dictae ex Diplomate 
Hamburgensi» licet non eodem ordioe sed quo nunc postulata proposita sunt, 
tarnen ijsdem verbis (nisi quod nonnuiia addita sunt) descriptae primo 
praemittuntur, postea vero sub ijs, et non aliter, ad postulata principis Mattis 
Vrae resolutio subnectitur, reseruatis illis» quae ad casum rumpendi Tractatus 
directa sunt: prout baec omnia exeniplum praefatae responsionis nostrae hie 
annexum lucuientius ostendit. Atque ita postero die uocatis Ablegatis ante 
omnia visum est Plenipotentiae fieri mentionem» posteaquam ad substantialem 
resolutiotiem reiüm ventum esset, quae utrinque visa ac lecta, q«oni»B in ea 
quae ex parte principis exhibita est, titulus Electi Regis praeferebatur, mihi 
uero Archi-Episcopo titulus competens Archi Episcopi denegabatur, id silenlio 
ucquaquam praetierätitittam c^n^ebamus. Quocirca reuocatis ablegatis disertis 
verbis dictuäa est. Nee Majestatem vestram Sacratissimaro, nee nos uel recog- 
noscere, uel acceptare uoluis^se titulam regium , quo Prrnceps in litteris pleni- 
potentialibus uteretur: imo comitem Thurzo de bis tempestiue praemonitum 
fuisse. Protestari proinde nos; neque admittefe neque acceptare uelle ullas 
eius literas, in quibus praeindicium Mattis Vestrae uersaretur, imo ea pro non 
oppositis haberi. Dcinde in arbitrlo Principis minime esse positum spoliare sub- 
ditos Mattis Vrae titulis competentibus, neue deinceps aliquid tale committatur, 
ablegatos moneri ; et quamuh non deesSent etiam afij defeetus in dicta pleiii- 
potentia, quod scilicet limitata sit ad instructionem et simiies; nihilominus 
exceptis praemissis, progressuros qtiidem nos in tracMu, boni puUici causa, 
curare tarnen eos debere , ut sicut com^s Thurzo in propouendo Sacrae Roma- 
aorum Imperatoriae ac Regiae Majestatis titulo utebatii^ pari de«oro (-si«) ipsi 
quoque studeant. Quod facturos ^ese ablegati polliciti , qooad lilolos aecidisse 
ea, priusquam Regio titulo se abdicasset Princeps, repUcarunt in caeterum 
autem res conuenienter accomodatas iri : addita ea quaestione An sub clausula, 
quorum interest, in plenipotentia Vestrae Majestatis expressa, Transjrluania 
quoque intelligatur, cumque responsum esset, tractatum cum Principi institui 
ipsomqne de Transylvania tam^uam sibi subjecta traciare posse , lecta responsio 
est. Ea porro absoluta finaliter, insinuatum per nos est, quod licet misceri 
negotia mente nostra alieouni sit, si tarnen postulata interim etiam statuum quae 
Comes Thurzo in promptu haberi dixerat exhiberent, quo niminari posseut, et 
cum eo uentum fuerit eelerius expediri, e re ipsos facturos. Sed his tacite prae- 
teritis discessum est et seqaenti die nihil praeterea actum, quam quod ablegati 
ad 'suum principalem nuneium miserini 

Quocirca 28. comparentes ablegati cum praemisissent longius a proposito 
scopo dSscessum esse uideri ipsis, quod posipoaita contentatione personae Prin- 
cipis (quae fundamentum modo tractatioms esset) conditiones a nobis praemissae 
essent, contra methodum ab ipsis sematam ; duo postuiarunt. Primum, ul verba 
quaedam duriora, nti sunt electionem nullam esse, indebilmn iurameotam, ex 
responsioue nostra omittantur, alias se protestari, ^od si forte ad condusionem 
uentum fuerit, verba ejusmodi se admittere noile, sed quae pro dignitate utri- 
usque partis apta uidebuntur. Secundum, ut rcieetis nunc conditionibus de con- 
tentatione personae Principis, plenius nos resoluere uelimus , postea conditiones 
suo loco facilius addi posse. Nos re in deüberationem deducta, respondendum 
aperte duximus. primimi quidem nihil a nobis muiari eoruni posse, quae de 
benigna Sac. M. V. resolutione scripto compraehondi debuerint, uel uero in 
diplomate Hamburgensi inserta, quando ea etiam a Gallicis legaiis ita agnita 



Digitized by CjOOQ IC 



67 

posiUque extiteriut. Caeterum autem «a in cooUiiueliaiii personarum traiii nun 
debere, quae de rebus dicuntui*. Nam electiooem quidem uullam esse, secus 
dici haud posse, cui priuaquain fieret, coutradictum Nouizolij per comniissarios 
S. M. V. fuis&et, oblata scripto protestatione ipsi Prüicipi et regoo. Praeterea 
extare cassationein , qua M. V. electionem et vniuersa acta Posonien. ac Noui- 
solieo. aimihilasset. Neque posse ex parte V. M. eomuiitti, ut iilae actiones pro- 
beutur, quae iu mauifestum juris authoritutisque V. M. praeiudicium directae 
essent. Sed nee Principem debere in sui ignoniiniam uertere , quod de re, quae 
illegitima nuUaque iu se est, dicitur. A personali igitur iniuria cautum iri etiam 
deinceps: caeteruui autem res ita efferri debere et posse, sine iniuria persouarum, 
prout in se sunt. 

Alterum punctum de praemissis conditionibus ita connexum esse, ut separari 
baud poaset, omuia euim conditioualiter oblata essent et oflferri: sicuti ipsemet 
ablegati fecissent, qui conditiones abdicationi praetulissent. Neque nos ea 
separare posse, quando nihil promittitur, nisi conditionibus prius aeeeptatis. Ad 
ampliandam autem contentationem personae Principis quod spectarvt, sperasse 
nos ablegatos eo fine venisse , ut pro tarn liberali Äl. V. gratia et oblatione , qua 
roaior sperari haud potuisset, Principalis sui nomine gratias debitas agant. Videre 
eos qoomodo cum Friderico quondam Comite Palatino Rheni procedatur , pro 
quo licet tot tantorum Principum in Christianitate intercessiones, depraecationes 
fiani, sanguis Germanus sit, ex officio Elector et Vicarius imperii fuerit, nullo 
tamenrespectu habito, ditiones eius occupareutur, ipse extorris, alieno sub tecto 
uersari eogitur. Considerare ergo eos debere , e dignilate M. V. minime fore, 
si quid amplius Principi offeratur; et finaliter aperte dictum Mai"" V'"" Comi- 
tatus usque ad Fatram Uli nullo modo concessuram esse, quae, ne ad oblatas 
quidem iam eoncessiones alia ex causa condescendisset , nisi pro singulari et 
paterno suo affeetu Vngariam, regnum sibi cbarissimum, a periculis, quibus 
circumductam uidet, ereptam esse clementer cuperet , qua occasione successum 
rerum Mai'" V'*'' iionnihil attigimus. 

Quibus auditis ablegati quoad terminos quidem illos quorum mentio facta 
eam fieri debuisse ex officio: sicut et ut conditionaliter tractetur, eandem sibi 
esse intentionem responderuut. Caeteruro quicquid liberalitatis Maiestas V* in 
Principem suum contulerit, persuasum se habere ipsum debitis obsequiis recog- 
uituram: Instare autem adhuc eos et rogare ulterius, ut siquidem Maiestas V'* 
decreuisset benigne Principem suum sublimare, dignetur quue Posouij cuncessu 
erant, ea etiam nunc elargiri. 

Cotntra nos: Considerandam ipsis esse cum temporis, quo tractabatur ratio- 
nem tum rerum slalum, quo tunc constitutae fuerunt, et imprimis conditiones 
sub quibus illae promissiones factae. Temporis conditionem eam fuisse ipsis 
censtare ; nimirum vniones confoederationes omnes in suo flore et uigore exti- 
tisse; Regnum Bohemiae, caeterasque incorporatas prouincias V" Mai" rebelles 
fuisse: Vngariam Principem Betlen vi occupatam tenuisse: Res denique Imperij 
turbatas fuisse. Quae omnia iam diuino nutu dissipala obrogataque essent: 
regnum Bohemiae ac Prouincias in potestatem V'^"' Mai"* redactas esse: in 
imperio sensim cuncta componi, adeoque in V'ngaria Mai'"" V'"" pedem fixisse. 
Neque quod secundum erat alio fine promissa Posonij facta esse, nisi ob futura 
seruitia Principis. Nam obligasset se primo, Quod sese a confoederatis separabit. 
Quod Palatino scribet ut resignet V'" Mai" regnum. etsi noiiet, quod arma 
penes ^lai'*" V*"* aduersus «um mouere uelit: Quod in dieta Nouizuliensi Vnga< 
riam ad deuotionem V" Mai"* reducet: Quod coronam loeo nunquam mouebit, 
Quod denique laborabit ut tota christianitas quieti pristinae restituatur, quae 
si praestitisset non immerito collatam in ipsum gratiam existimaturam fuisse. 
Mai**" V'"". At vero in contrarium fecissc Principem, quae recensere nihil atti- 
neret: ea»e buiusmodi quae per se in oculos incurrant. Itaque non esse cur 
conditionatam illam Posoniensem concessionem in exemplum trahant ablegati. 
Quod 81 imposterum actiones suas eo direxerit princeps Betlilen, ut gratiam V '** 
Mbi'^ proraereatur, non defuturas occasione s quibus Mai*" V" eum ornare queat. 



Digitized by CjOOQ IC 



68 

Ad extremum able^ati expectare se Thurzonem in horas qui foret cum 
aliqua informatione yenturus esset, atque haec finem fecerunt coasessuj. 

Interea autem temporis accepto nuntio Staoislaum Thurzo Morauum fluuium 
traiecturum, misso ipsi obuiam secretario, trigesima 8^^ huc Nikispurgum, uale- 
tudine et ipsesatis infirma, est adductus. Quapropter hesterna die ne tempus 
fnistra effugeret quod opinabamur ipsum certi quid resolutionis super respon- 
sione nostra a suo principali attulisse , de conuentu faciendo commonefacto a 
meridie eongressi suraus. 

In quo praemissa a Thurzone salutatione Germanico idiomate praeter spem 
nihil noui propositum, nisi quod Stephanus Kassay in eaeterum praefatus: vi si 
quid circa anipliandam contentalionem Principis interea statuissemus, id prae- 
sente iam Thurzone declararemus. 

Nos consultatione praeuia repetitis quae supradicta fuerant, de plenipoten- 
tialibus de statuum negotijs, deque contentationis ampliatione et ad singula 
denuo replicando respondimus absolute, quoad contentationem principis: visam 
esse et videri adhuc honestum ac sufficienteni oblationero V ^^ Mai*'* ipsi Prin- 
cipi factam , ideoque totum simul et semel oblatum esse, ut realiter et syneere 
MOS agere appareret. Ternis vicibus replicatum esse, fieri non posse ut nd 
Fatram usque concedatur ob causas tum* recitatas, ac ne nunc quideni nos 
habere quod dicamus nisi quod speras^einus principem tarn ainpiis ac tarn libe- 
ralibus V"' Mai"' concessionibus acquieturuni sicuti speraremus ipsum Thurzo, 
tauquam virum principaleni venisse cum sufficienti resolutione vt contentatione 
iam acceptata, ad vlteriora, signanterque statuum negotia procedi queat. 

Ad quae ablegati vicissim ; primo , pleniputentiales tarn Principis quam 
statuum exhibuerunt utrasque fere eiusdem tenoris, nisi quod ea quae Principis 
est ad instructionem restringatur. Secundo dictum, noluisse ipsos separari 
uiiquam causam Principis (de qua nee ipsi habuissent nee Thurzo haberet aliam 
adhuc a Principe resolutionem, cum sperasset per tanta sui submissione Mai*'*" 
V'"" postulata eius benigne admissuram) a statium negotijs, neque integrum sibi 
esse permisceri negotium, sed cum plena contentatio facta fuerit tunc sese 
statuum quoque negotia proposituros. Qua occasione Thurzo adiecit Principem 
significari iussisse, se ideo urgere maturationem concludendae pacis quia cum 
iusufTiciens esset suis viribus sustinere molem belli, couctus fiuisset Turcarum ac 
Tartarorum auxilia adsciscere, et proptera cum Tartarorum copiae iam in 
Transyluania apud Kisdi Vasarhel essent in numero triginta millium , eas, pace 
confecta auertere satageret. 

Nos lectis plenipotentialibus quando eas ijsdem defectibus circa regium 
archiepiscopalemque titulam quibus priores refertas esse uidissemus , reuocatis 
ablegatis praemissaque uti nuper protestatione solenni de praescriptis de- 
fectibus in reliquis ex eo esse ualde limitatam ac restrictam plenipotentiam quod 
ad instructionem (quae qualis quantaue sit nobis non constaret) referatur, 
respondimus. Ac licet ne nobis quidero ea mens esset ul confundantur negotia, 
eaeterum cum in cansa contentationis non parua mora intercedat , euitandae 
iacturae temporis, imminentiumque periculorum auertendorum gratia neces- 
sarium nos iudicasse, ut quae nomine statuum haberent ruminanda proponerent, 
ita factum esse Hamburgi , quod uero ad nunciatum de Tartaris attineret , si 
amice ac per modum conuersationis id diceretur, transire quidem posse, atsi ad 
incutiendum metum vel alio ßne alienum id a praesenti tractatu omnmo esse. Sacr. 
Mai*"" V'"" et Turcarum ac Tartarorum vires et quid alij possint habere com- 
pertum, neque solum in robore quod aduersus hostiles Impetus adhibere potest, 
sed in causae etiam aequitate, cui Deus adesse consueuit confidere. Quod tamen 
non cum in finem prolatum esse statim subiecit Thurzo. Ac tinaliter cum per 
ablegatos replicatum esset plenipotentiales inconsueta forma exaratas usifatum- 
que esse in decursu tractationum ad principales regredi : deque statuum negotijs 
an proponi possint sese deliberaturos; finis concessui impositus est. 

Ex quibus omnibus sacr. Maieslas V" clementer cognoscere dignabitur. 
Primum nullam nouam potestatem aut resolutionem attulisse Tburzonem. Deinde 



Digitized by CjOOQ IC 



69 

illos nnnquam hactenus recessisse a petitione Ungarorum usque ad montem 
Patrara. Ac Terfio quod statuum postulaU , ctiam ad triplicatas instantias DOstras 
noiuerint exhibere. 

Et quidem quoad praemisaum postulatum usque ad Fatram, cum super eo 
elaram habeamus in instructione resolutionem, illi nos demisse accoroodabimus, et 
quia ablegati resolutionem sui principalis expectant, nos quoque subsistemus. 
Quoniam vero instruetio nostra habet, ut prius de eontentatione personae Betlen 
traetemus, ac postmodum ad statuum negotia progrediamur, Mai'" autem V^* 
per me Ezterbatium significauit, ut si ruptura fieri deberet, in ijs quae personam 
Bethleny concernunt rumpamus : idcirco nos quidem iterum ac tertio mstitimus 
ut statuum quoque postulata proponerent, scd Bethleniani id facere recusarunt. 
Si igitur deinceps obstinati manserint, quid in eo casu Mai"* V* fieri uelit, ut 
dementer nobis significare dignetur demisse rogamuwVeremur enim ne benignae 
Mai*'* V" intentioni per me Ezterbasium declaratae satisfacere non possimus, 
si non uisis statuum postulatis in eontentatione Betlenij iuxta instructiooem 
nostram progrediamur. 

Atque haec erant de processu tractatus in praesentiarum Maiestati V"* 
Sacra"" significanda. Quod superest nos eiusdem clementi gratiae humillime 
deuouentes. Datum Nikispurgi prima die Nouembris anno Millesimo Sexcen- 
tesimo Vigesimo primo. 

Sacr. Caes. ac Reg. Mai"' V" 

Humillimi Capellani et seruitores. 
F. Card, a Dietrichstain 
Archiep. Strigooiensis m/p. 

S. E. Breiner E. . . . 
Rarobaldus Collalti Cornea. 
Nicolaus Eszterhas de Galantha. 



7) Beiträge zur Orts-yFamilien- und Landesgeachichte Nieder- 

Oesterreichs. 
Mitgetheilt von Dr. Wolfarth. 

Zwei Kriegsepochen, welche in kurzem Zeiträume auf einander folgten, 
hatten nachhaltig fühlbare Spuren zurückgelassen. Die letzte türkische Invasion, 
wo vor den Mauern Wien's der Halbmond zu erbleichen begann, vernichtete 
ganze Ortschaften oder decimirte die übrig gebliebenen auf eine Weise , dass 
dieselben nie mehr ihre frühere Blüthe erreichten. Der bald hierauf folgende 
spanische Erbfolgekricg war dem I^andmanne durch Einquartirungen und die 
dabei vorgekommenen Excesse um so empfindlicher als er sich von den früher 
erlittenen Drangsalen noch nicht erholt hatte. Daher dürften die twei nach- 
folgenden Documente, welche die mit St. Johann in Wien vereinigte Johanniter- 
Ordens - Commende Laa betreffen, keinen uninteressanten Beitrag zu der Ein- 
gangs berührten Bezeichnung bilden. 

1. Bericht des Herrn Grafen Franz von Waldstein, Johanniter- 
ordens-Comt huren zu Laa und St. Johann in Wien, ddo. 14. April 
1684 Ober die durch die Türken im J. 1083 verursachten Ver- 
heerungen an das n. ö. ständisch verordnete Collegium. 
„Demnach die Löbl. Stände dieses Erzherzogthumbs Österreich Vnter der 
Ennss, durch richtig und verlfissliche Attestationen, so biss Georgi diss lauf- 
fendten 1684]sten Jahrs peremptorie einzuraichen , zuwissen verlangen, und 
desswegen an alle iandts Mitglieder und andere , so Vnterhanen in diesem landt 
possidiren und innen haben, durch offene Patenta ausführlicher khomben lassen, 
wie Yill Hüuser, vnd welihe Vnterthanen bey denen Clöstern, Herrscbafften, 
Güettern, Schldssern, Vdsten. freyhöffen, Mühlen. Pfaarhöfen, und zu denen 



Digitized by CjOOQ IC 



70 

gülden possidierendten Vnterthanen, durch die Uyder Vor jähri«: erlitffne graii- 
sambe Erb-feindtliche Turckhische Verhörgimg aufT naebfoigendte weis abge- 
brendt, und ruinieret worden. 

Nembliohen, und fürs Erste: deren Vnterthanen, welcher heuser, sambt allen 
fahmussen, Wftgen, pflüog, getrosehen- und angetroschenen Körnern, Stroh, Heu, 
gantz und gar Verbrenndt, dass zug- und andre Vieh weggenommen, der Wein in 
keller verwöst, die stifftleuth nidergemacht. oder in die unerldsslicheTürckhische 
Dienstbahrkeit entführt, oder seithero völlig abgestorben seyn; dahero zu feld, 
und dorf verwust, und dato Vnangebauther stehen. Andertens jener Heuser deren 
Stifftleuth mitls der entweichung Ihnen zwahr das leben Salvirt, auch nun wider- 
umben zuruckhkoromen , hingegen, gleich wie die in der Ersten Class gantz und 
gar abgebrennt, zu seheüren und feldt dergestalten auflTligen , dass sie khein 
unterkommen, weder die Mens-weniger die anbau miti haben. Alss attestire Ich 
hiemit bey meines Standts Ehren, auch bey meinem gewissen, Trauen und glau- 
ben, dass Ich bei meiner Commenda St. Johannis in der Kiirnerstrassen zn Wienn. 

Nach der Erst obuermelten Class. 
In demAmbt Vnterlaa. 

Im Viertl Vnterwiennerwaldt gelegen, folgende völlig abgebrennte ruinirte 
Heuser habe : 



Nemblicheu: 



Jacob Dotiss Hoff vnd 

MQhl Zwey hauss. 
Niclass Thiersökh. 
Augustin Perger. 
Philipp Grienwaldt 
'Jacob Plänckhl. 
Hanns Mfirckh. 
Daniel Weinrich. 
Jacob Sediroayr. 
Balthauser Mörckh. 
Lorenz Poll. 
Simon Lfipl. 
Rochus Wenninger. 



Hannss IJlaz. 
Philipp Ritter. 
Philipp Stadler. 
Hannss Amon. 
Walthauser Hueber. 
Hanns Thiersökh. 
Hanns Wolff. 
Niclas Pollinger. 
Cospar Jan. 
Hanns Ackherl. 
Jacob Weinninger. 
Georg Fuchss: 
Hanns Mftrtin. 
Michael Stainer. 



In dem Ambt Oberlaa. 
Auch im Viertl Vnterwiennerwaldt gelegen. 

Philipp Super. 
Georg Adlstainer. 
Lorenz Khiennfistl. 
Stephan Kärpel. 
Franz LSpl. 
Mathias schneiden 
Mathias Turner. 
Caspar Schönmarkh. 
Peter Herbarter. 
Georg Kamerlacher. 
Georg KopflTsperger. 
Martin Korneder. 
Veith PlSnckhl. 
Veith Erber. 
Martin Lamprecht. 



Thomas Mitteregger. 
Georg Taubenhueber. 
Martin Schuess. 
Jacob Liessmayer. 
Thomas Forchner. 
Georg KrSmel. 
Hannss Äckherl. 
Caspar Mukh. 
Martin Sirich. 
Michel Lipl. 
Sebastian Perger. 
Michel NickhI. 
Jacob Trauner. 
Christoph Ttusöss. 
Simon Heidtvogl. 



Digitized by CjOOQ IC 



71 



Zu Gallbrunn. 

Im Vieril Vikterwieiinerwaldt. 

Wolffgang Egger. ) Jacob Viertier. 

Thomas ^llner. f Andreas Wardegger. 

Hanna Muhr. 

Zu EnzerstorrfanderVischa. 

Im Viertl Vnterwiennerwaldt. 

Adam Plindenhoffer. — Gedrg Tei. 

Georg Asslinger. 
ZnGrönzing. Zu Veseodorff. 

Im Viertl untervieanerwaldt. 
iMathias Prugguer. i Burekhardt PillwSx 

Matliias Pusshat. ) Jacob Wibmer. 

Z u H 5 f f I e i D. ) Blasi holtzer. 

Im Viertl Vnterwiennerwaldt. ) Caspar lebner. 
Quirinus GräzI. i Peter schmidt. 

Hannss Zwetler. > Georg Hindier. 

Martin VIToIlmueth. ) 

Zu Lanzendorff. 
Mathias Essl. \ Vnter-Winnerwald t. 



Mathias Ernst. ) Hannss Prandtstetter. 

KhQmerleinsperg in der Au hinter den Lempach. 
Im Viertl unterwiennerwaldt. 
Andreas Rigler. ~~ Steubfin Haidin. 

Suroma S\ Hayss. 
Nach der Ankerten Class. 
In dem Ambt Unteriaa, 
Im Viertl Vnterwiennerwaldt 
Nembtiehen. 
Niciass Thiersöckh. ) Jacob Sedimayer. 

Georg fuchs. > Michel Stainer. 

Hanns Äckherl. ) Jacob Dotis. 

Philipp Ritter. 
Ambt Oberl aa. 
Im Viertl Vnterwiennerwaldt. 
Nemblichen : 
Thomas Miiteregger. ) Mathias Turner. 

Veit Plunckhl. J Jacob Linssmayer. 

Zu Vesendorff. 
Im Viertl Vnterwiennerwaldt. 
Nemblichen : 
Peter Schmidt. — Caspar Lehner. 

Zu Grünzin^. 
ImViertiVnterwieoaerwaldt. 
Mathias Prugger. — Mathias Pusshat. 

Summa iS. Hanta. 
Erbiethe mich demnach unter meiner Haadtsohrift «nd Pedtschafft, dass, 
wann mitls der von I5bl. Stfindten Vorbehaltenen bereiltung, Inquisition, oder 
sonsten einige Vortlhaffligkeiten heraus koraoieten, Vnd die Ton mir angegebene 
ansibl der, n^eh denen zwey obuermelt entworflTenen Classen nicht aufrecht 
atehendten Heuser, sich ringer, und weniger finden wurden, ich nit nur von den 



Digitized by CjOOQ IC 



72 

in meiner Eiolag aufrecht habendten Heusern die Landtsanlagen einfach, sondern 
solche Vierfach auss eigenen Säckhi (weillen der Vnterthan den fahler der 
Attestation nit zutragen hat) bezahlen will, und soll. Dessen zu wahrer Vrkhundt 
habe Ich diese Attestation wohlbedachtig, Vnd mit gueten Wissen und gewissen, 
mit Handtschrifft vnd Pettschaflft verfertigter eingehändigt, bescbehen Linz den 
14. April 1684. 

(L. S.) 

Frantz Gf. von Waldtsteiu m/p. Jo. Cthur. 

II. Specification. wass beede Laa, vnndt Neüsidl von Ersten 
Januar: 1700 biss Endt Decembr: 1710 wegen erlittcnenQuar- 
tieren, hie widerumb an guettmachung erhoben, vnndt Em- 
pfangen haben. Alss: 



Pro. Anno 1700. 


fl. 


kr. 


Beede Laa. 
Wegen der von der türckhisehen Pottschaffts Convoy 










erlittenen Quartier 


286 


12 


Wegen dess von löbl. Cussanischen Courass: Regt 


46 


48 


^ - - Castellischen Draar. Resrt 


8 


21 


mm M ^ yy %^ M«9 üVl ■ ■•^V'*! v.'Vfl ■■i'fl n* *»*^Q»» •••••••• 

Pro 1701. 






„ „ „ „ Mannssfeldischen Regt, zu Fuess . . 


59 


51 


„ „ von Kays, ochsen Fuhrwesen gehabten Quart.. 


24 


— 


Pro 1702. 






„ „ „ löbl. Castellischen Drag. Regt 


4 


6 


^ ft n ft Forgazischen Husaren do 


45 


45 


Pro 1703. 






„ „ „ ,, Guettenstainischen Regt, zu Fuess. . 


65 


42 


„ „ „ „ Rheingrafln. Regt, zu Fuess 


2 


6 


Item wegen disen Regt. 


65 


42 


^ ,. n w « dess Bathiant.Heyduckhen Regt. 


27 


13% 


Pro 1704. 






„ r ^ l^hl. Schlickhischen Dragon. Regt 


152 


24 


„ „ „ „ Bareöthischen do. do 


133 


21 


„ „ „ „ Bagnischen Regt, zu Fuess 


54 


18 


„ der von löbl. N. Ö. Landtstfinden aufgeworbenen 






Dragoner Compagn 


10 


12 


„ des „ n Bareitschen Dragon. Regt 


33 


45 


„ n n n Gnral.-Staab gehabten Quartier .... 


96 


54 


^ „ „ der Kaysl. Veldt Artiglerie 


15 


9 


„ „ „ löbl. Viermontischen Regt 


89 


24 


Item wegen dero Bagage 


44 


15 


Mehr wegen dess von löbl. Viermontischen Regt, zu Fuess 


42 


54 


„ „ „ „ „ Schlickhischen Dragon. Regt. . . 


52 


30 


Item die Baoraffe . . 


101 


24 


Wegen dess von löbl. La-Tourischen Courass. Regt 


93 




Item „„„ „ „ „ 


52 


30 


„ n 9» Königl. Dfinnisch - Dittmarischen Courass. 






Refft, erlitten Quartier 


122 


42 


Item von KÖnigl. Dfinischen Gnral.-Staab 


40 


12 


Mehr wegen des König]. Dfinnischen Mosting. Regt, zu Fuess 


110 


42 


Latus . . . 


1881 


22Va 



Digitized by CjOOQ IC 



73 





fl. 


kr. 


BeedeLaavnndtNeüsiedl. 
Mehr wegen des löbl. Bareuthisciien Dragon. Regt 






98 


6 


BeedeLaa. 






Wegen der gestellten 5 Wägen, So zum heysterischen 






Corps Proviant gefuhrt 


120 


— 


NB. Diese fuhren seind gleich bey abgang ieden Bauern 






bezalt worden. 






Pro 1705. 






Wegen dess von iöbl. La-Tourischeo Courass. Regt, ge- 






habten Quartier, Ober-Laa allein 


152 


27 


„ ,. „ dem J. Ö. Dragon. Unter-Laa 


19 


33 


Beede Laa. 






Wegen dess von löbl. Max Stahrnberg. Regt, tu Fuess . . . 


26 


6 


Item wegen diesen Regt 


17 


51 


Mehr ^ „ „ 


34 


12 


„ ^ ^ ^ Prinz Lothring. Regt zu Fuess . 





45 


^ „ ,, „ Schlickhischen Dragon. Regt. . . 


26 


24 


Pro 1706. 






Unter-Laa. 






Wegen der fürstl. Anhaltischen Compagnie 


18 


27 


Beede Laa. 






• Wegen der von löbl. Darmbstattischen Courassier Regt. 






verübten Excessen 


1000 


— 


Von diesen hat Unteriaa 260 fl. zu verkommben. 


Dann wegen 4. Wögen, so Proviant nach Eyssenstatt 






gefuhrt 


160 


__ 


NB. diese 160 fl. seind gleich den Fuhrleithen bei Abgang 






bezalt worden. 






Pro 1707. 






Beede Laa, vnndtNeusidl. 






Wegen des von löbl. Löffelholzischen Regt, zu Fuess 


103 


12 


Beede Laa. 






„ „ „ ^ de Arnauischen Regt, zu Fuess 


18 


18 


Beede Laa vnndNeüsi dl. 






„ ^ „ „ de Arnauischen Regt, zu Fuess 


46 


12 


Vnter-Laa. 






„ „ „ „ Gronssfeldischen Courass. Regt 


11 


42 


„ „ „ „ Bareithische Dragon. do 


28 


21 


BeedeLaa. 






^ ^ „ „ der Kays. Veldt-Artiglerie 


136 


48 


BeedeLaa vnndt Ne ösiedl. 






„ n n y> *5bl. Steinbillischen Courass. Regt. . . 


32 


51 


Vnter-Laa. 






n n n n Althannischen Dragonner Regt 


27 


18 


Ober-Laa. 






„ „ „ „ Honoverischen Courass. Regt 


12 


54 


„ „ „ „ Breflnnerischen Dragon. do 


22 


12 


Latus . . . 


2113 


39 



Digitized by CjOOQ IC 



74 



Pro 1708. 


fl. 


kr. 


Ober-Laa. 
Wegen des von löbl. Vierroontischen Regt, zu Fuess 






8 


24 


„ „ „ „ Rabutinischen Dragon. Regt 


1 


12 


Beede Laa. 






„ „ „ ^ Siekhingischen Regt, zu Fuess 


151 


39 


Ober-Laa vnndNeösiedl. 






„ „ „ y, Veldl-Artiglierie 


35 


15 


Beede Laa vnndt Neüsiedl. 






„ ^ „ „ Montecueolischen Oourass. Regt . . . 


58 


48 


V n l e r - L a a. 






„ „ der Kays. Veldt-Artiglerie gehabten Quart. 


20 


33 


BeedeLaa vnndt NeusiedL 






Wegen der Portugesischen Braut abreiss gestellten Pferd- 






ten ♦) 


18 


— 


NB. Diese 18 fl. seindt auch den Fuhrleithen beztU worden. 


Pro 170a 






ber-Laa. 






Wegen des von löbl. Vierroontischen Regt, zu Fuess 


17 


51 


„ „ „ „ Schonbornischen Dragon. Regt 


21 


S4 


Vnter-Laa 




1 


„ „ „ ^ Schönbornischen Dragon. do 


38 


33 1 


„ „ „ ^ (eütschmaisterischen Regt, zu Fuess. 


18 


36 ' 


Ober vnndt Vnter La». 






„ » „ n BweuUiisehen Dragon. Regi 


36 


36 


„ „ „ „ Savoyisehen Dragon. do 


11 


24 


Beede Laa ynndtNefisiedl. 






„ „ „ „ Forst Salroisehen Regt zu Fuess . . . 


iU 


21 


„ „ „ n la-Tourischen Courass, Regt 


97 


' 30 


Ober-Laa vnndt NeOsiedl. 






n n y> tf Sehönbornisehen Dragon. Regt 


34 


3 


Pro 1710. 






Ober-Laa. 




1 


„ „ „ „ Giulayischea Heyduckhen Regt 


2tf 


19Ve 


„ « „ >, RoQcarioDiscIieQ GourMs. do 


2 


6 


Vnter-Laa. 






„ „ „ der Wachtendonkiachen Piigage 


13 


30 


n n ft n Savoyischcn Dragon. Regt 


51 


18 


Ober-Laa vnndt NeOsiedl. 






Item ; 


95 


6 




Summa 4878 fl. Latus . . . 


882 


58% 


(L. 8.) 






Pr. Oher-Commitsariat. 






V. V. W. Waldt 







*) Mariaoa« J«s»ph« Aatonu, Toehtcr Kaiser Leopold'« I. ward am 9. Joliaa 1704 io WifD 
mit de« Kdoige Johaa« V. ron Porlagal Termihlt. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 



7S 



2.) Register der Einküufte des Bischofs von Fassau vod den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 
N Jahrhundert.. 

Jlv'^^ ^ (Fortsetzung.) 

Item Leupoldus Gruenspech ei Sydlo fiiius Hauserii de ^ (V«) ianeo ser- 
uiunt simul ad iudicium Ix. denarios Michaelis. 

Item Ulrieus de residua roedietate Ix. denarios Michaelis ad Judicium. 

(Pol. 20.) Item Leutoldns Sparnraust de j. Ianeo seruit iij. solidos dena- 
riorum ad iudicium .Michaelis. 

Item dominus Georius de Weizzenberch et Petrus de Chunigsteten habent 
j. laneum, qui seruiunt ad Iudicium iij. solidos denariurum Michaelis. 

Et nota quod medietas quam habet Petrus in predicto Ianeo et ortus quidam 
et Peunta iuita mockentor vacabunt per mortem eiusdem et uxoris sue. Residua 
vero medietas quam habet Weizzenbergarius etiam de iure vacaret per mortem 
uxoris sue cuius precedens scilicet maritus Prunspech eundem ,4 (V>j) Itin^u'n 
hahebat in feodum a domino Wernhardo Episcopo. 

Samma premissorum (fehlt.) 

Ibidem iuxta Ciuitatem sunt xi.mniendina quorum unum scilicet suppremum 
quod in Wishof seruit Egidii j. modium tritici. j. modinm siliginis in festo 
Michaelis ij. auccas, iiij pullo^t in Pascha iiij caseos. quorum quilibet valet 
i^ (IYj) denarios et Ix oua. 

Item ad iudicium seruit Egidii xvij. denarios in Epipliania xvij. denarios 
Georii xvij. denarios et speciatiter in Epiphania ix denarios pro Steura consueta. 

Item molendinum in Noua curia seruit Egidii j. modium tritici, Martini pro 
iiij porcis j. lihram et in Natiuitate ix denarios. Item Michaelis iiij aucas viij pullos 
et in Pasca viij. caseos quorum quilibet valet ij (tV^) denarios et Ix oua. 

Item molendinum quod dieitur bi dem mul seruit Egidii j. modium tritici, et 
in Pasca ij. caseos quorum quilibet valet ij (iV^) denarios et xxx oua. Item nd 
iudicium seruit ter in anno scilicet Egidii et in Epiphania et Georii qualibet vice 
viij^ (TVs) denarios aduocales et specialiter in Epiphania xxx denarios pro Steura 
consueta. 

Item molendinum ex opposito eiusdem, quod ^Icitur prantmul per omnia 
seruit tantura quanturo precedens tam ad granarium quam ad Iudicium. 

Item molendinum ante portam seruit Egidii j. modium tritici. Item Michaelis 
ij. aucas et ij pullos. In Pasca ij. caseos quorum quilibet valet i| (IVa) denar. 
et xxx oua et ad Iudicium seruit ter in anno qualibet vice viij^ (7Va) denar. advo- 
cales et specialiter in Epiphania xxx (denarios) pro Steura consueta. 

Item molendinum ex opposito eiusdem per omnia seruit tantumdem tam ad 
granarium quam ad Iudicium. 

Item Molendinum in Laebscbhof seruit Egidii j. (Pol. 20. b.) tritici et 
Michaelis ij. aucas iiij pullos. In Pasca iiij caseos, quorum quilibet valet 
i^ (IV2) denarios et Ix oua. Item ad Iudicium seruit ter in anno qualibet vice 
xvij denarios advocales et specialiter in "Epiphania Ix. denarios pro Steura con- 
sueta. 

Item molendinum Herlingi seruit Egidii j. medium tritici. ad granarium, 
Michaelis iiij aucas viij pullos. In Pasca iiij caseos Ix oua, que recipit Iudex. 
Olim autem Ensenia ista habuit oificialis, qui dicebatur uberreiter. Item seruit 
ad iudicium ter in anno qualibet vice xvij. denarios et specialiter in Epiphania 
Ix. denarios pro Steura consueta. 

Item molendinum, quod dieitur dacz der unsaligen mül seruit ad granarium 
^ (V2) libram denariorum Michaelis. 

Item molendinum quod dieitur Taeblerinn tenetur seruire vj. solidos dena- 
riorum ij. aucas et iiij pullos MichaeKs. In Pascha iiij caseos Ix oua. In Pente- 
coste iiij caseos. In Natiuitate iiij caseos et ad Iudicium ter in anno qualibet vice 
xvij. denarios, quod molendinum iam iacet desertum. 



Digitized by CjOOQ IC 



76 

Item molendinum in ciuitate qnod dicitnr gaerbmul tenetur molere et pistare 
domino Episcopo et familie sue, quando est in ciuitate. Quando autem per inte- 
gi-um annum non esset in Ciuitate tenetar seruire j. modiuro siliginis. 

Item nota qiiod omnes molendinatores predicti habent unam insulam a 
domino qiic dicitur Snodaw, de qua seruiunt ad granarium iij solidos denariorum 
Michaelis, que insula prius spectabat in Staedersdorf, sed de nouo donata est 
eis, ut faeilius reficiant aqueductus, qui volgariter dicuntur Leoner. 

Summa premissorum (fehlt.) 

Hie annotatur lus ciuitatis, quod dicitur Purchrecht intra et iuxta ciuitatem 
predietam et primo illud quod ministratur Cellerario ad granarium. 

In die sancti Ypoliti Heinricus Latinus de domo sua in foro bladii seruit 
iiij. denarios Ypol. In Natiuitate iij. denarios. 

Item Heinricus et Theodricus de domo sua in der chlostergaszen iij denar. 
Ypol. In Natiuitate ij denar. 

Item Heinricus balneatur de Stupa sua seruit ter in anno ij^ (P j) 1''^'** s* 
Ypol. V solidos X denar. In Natiuitate tantum, et in Pasea tantum. 

(Fol. 21.) Item Leutoldus fistulator de domo in Platea claustri v. denarios 
Ypoliti in Natiuitate v. denar. 

Item procuratrix. Augustine de domo y. denarios Ypol. et in Natiuitate 
V. denarios. 

Item Sydio de domo sua vij. denarios Ypol. et vij denarios in Natiuitate. 

Item Chunradus circa portam Chremsensem de domo xxx denarios Ypoliti. 
et xxx denarios in Natiuitate domini. 

Item Wisento de Waetzendorf de domo retro forum bladi x. denar. Ypoliti 
et in Natiuitate x denar. 

Item relicta Chunradi soleatoris de domo sua x. denar. Ypoliti et in Nati- 
uitate X. denarios. 

Item ludea dicta Velklinn de domo in aeie x denar. Ypoliti. In Natiuitate 
X denar. 

Item Albero Chunter de f (y^) domo in lato foro xxx denarios Ypoliti et in 
Natiuitate xxx denarios. 

Item Chunradus dictus Eysner de residua parte tantum quantum precedens. 

In platea Scrineatorum de domo Theodorici pellificis xx. denarios Ypoliti 
in Natiuitate x den. 

Item de domo quondam Perchtoldi dicti Loder quam habet Heinricus 
Purger x. den. Ypoliti. In natiuitate x. den. 

Item Nycolaus Lofler de domo sua ix. denarios Ypoliti. In natiuitate ix. 

Item Fridricus Hantschuster de domo et ^rea xvj. denarios Ypoliti et in 
Natiuitate xvj den. 

Item Chunradus Neudorfer de domo x. denarios Ypoliti et in Natiuitate 
X. denarios. 

Item de domo Leupoldi et Grueb x. denarios Ypoliti et in natiuitate 
X. denarios. 

Item Ulricus Purgerpech de domo sua Ypoliti iij denarios et in natiuitate 
iij. denar. 

Item Wolfhardus mit der Stat de domo x. denarios Ypoliti et in Nativitate x. den. 

Item Heintzio gener Nendorferii de domo x. denarios Ypoliti et in Nativitate 
X. denar. 

Item Sidio Morder de domo xv. den. Ypoliti in Nativitate xv. den. 

Item de domo Boheroi iuxta murum aput portam superiorem vj. denarios 
Ypoliti, in Nativitate vj. denar. 

Item Jacobus Fewerer de macello dominorum de cripta Pataviensi seruit 
j. libram ter in anno, videlicet Ypoliti Ixxx. denarios, in Nativitate Ixxx denar. 
In Pasca Ixxx den. 

Ibidem unum maccellum habet Albertus filius Leutlini seruit Ix. denar. 
Ypoliti, in Nativitate Ix. et j. quartale sepi Martini. 

Summa horum (fehlt.) 



Digitized by CjOOQ IC 



77 

(Fol. 21, b.) (r.) Hie aoDotatur ius ciuile de ortis prope ciui- 
tatem, quod seruit ad graoarium. 

Primo ppepoaitus Sancti Ypoliti seruit de augea iuxta Traysmam xrx. dena- 
rios Ypoliti. 

Item Magister infirmarie de Peunia Giezzlonis I. denarios Ypoliti. 

Item Nycolaus Utzo de orto eaulium xij denarios Ypoliti. 

Item doroini de Saxse de orto j^ (Va) ^*^^' Ypoliti. 

Item Fridlinus Auezlo de j. Peunta Ypoliti xxiiij denarios. 

Item Chunradus Lonet de Prato xxx denarios Ypoliti. 

Item pueri Meinhardi Phluglerii de pomerio et orto eaulium xxj. denarios 
Ypoliti. 

Item Heinricus Chaeuftel de Durntz de j. orto xij den. Ypoliti. 

Item Wolflinus institor xij. denarios de agro et x den. de orto Ypoliti. 

Item Chunradus tilius Pilgrimi circa portam de agro xij denarios Ypoliti. 

Item Helicta Pernbardi de orto x. denarios. 

Item pueri Phluenglerii de orto v. denarios. 

Item Chunradus Zuchswert de agro prope leprosos xij. denarios. 

Summa istorum j. libra denariorum de nouo comparata per dominum Epi- 
scopum Wernharduin aput zozzarios. 

Item Hermannus Vasziecher de orto vj. denarios Ypoliti et in Nativitate 
vj. denar. 

Item Elizabeth begina de Tullna de orto et agro iij. denarios. 

Item Petrus Pistor de | (Vj) agro iij. denarios Ypoliti. In Natiuitate iij den. 

Item Chunradus Nunolt* de residua parle tantumdem. 

Item Magister Uospitalis de orto vij. denarios Ypoliti. 

Item Chunradus Taicus de uno agro circa Schopferprinne w. den. Ypoliti. 

Item Wulfingus Fewerer d'' j. orto vij. denarios Ypoliti, inNativitate tantum. 

Item Jaeobus filius iglonis xv. den. \politi de uno agro et in Nativitate 
xiiij. denarios. • 

Kem Nycolaus filius mercatoris Leupoldi xij. denarios de agro prope 
leprosos Ypoliti. 

Item Chunradus grossus x. denarios de orto ante portam Chremsensem 
Ypoliti. 

Item Starhandus Pistor x. denarios de uno orto in der Helle Ypoliti. 

Item Chunradus Nendorfer de agro prope Staeuderstorf qui dieitur Taech- 
leiter xvj. denarios Martini. 

Item Sifridus de Rauhenmul de Staeuderstorf de agro in der Snodaw 
V. den. Michaelis. 

Item Chunradus filius pugi (?) de agro prope Hafnarn vj. denarios Michaelis. 

(Fol. 22.) Item Volchlinus institor de domo et agro iij denarios Michaelis. 

Item Chunradus Vochpurger de agro v. denarios Georii. 

Item Heinricus Soleator in vico claustrali, de orto Sehopferprunn xij. den. 
Georii. 

Item Heinczlo Chegel de agro v. denarios Michaelis. 

Item Chunia auf der zehen de orto iuxta Prantmul xiiij. den. Ypoliti et 
vj. denarios in Natiuitate; de quibus est quaestio an pertineant ad iudicium vel 
ad granarium. 

Item Relicta Duringi de agro in äuge iiij. denarios Michaelis et j. metretam 
Ordei Egidii. 

Item Wolfhardus Chunter vj denarios de agro Waisinn Michaelis. 

Item Relicta Chornsachonis de ij. agris aput Sehopferprunn ij. metretas 
communis mensure. 

Summa horum (fehlt) 

(r.) Hie annotatur ius ciuile de Ciuitate predicta, perti- 
nens ad iudicium in quarterio Cerdonum. 

Primo Otto Prunner viij (TV?) denarios de ^ (Vz) domo Ypoliti et in Nati- 
vitate viij (7Va) denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



> 



78 

Item Nycoivus de Wiotzendorf de residua medieUte Untum. 

Item Walchunus cerdo, de domo xx. denarios Ypoliii, \n NatHfitate xv. 

Item Relieta Leupoldi Chornsachi de domo xv. den. Ypoliti et in Nativitate 
X. denar. 

Item Dietricus Zwetler de domo xiiij den. ypoliti et in Natiaitate vj. den. 

Item Cbunradus Holczer de domo Ypoliti y, denar. 

Item Matheus Stuedelhengsl ij. den. de domo Ypoliti et in Natiaitate iij den. 

Item Leo phornsaeh de domo vij. denarios Ypoliti et in Natiuitate iij den. 

Item Otto Maegerlo de domo vij. denarios Ypoliti. In Natiaitate iij. 

Item Rudlo cerdo, de domo Prumerinne vij den. Ypoliti et in Natiuitate 
iij. den. 

Item Relieta Chunradi villici de domo vij. denarios Ypoliti et in Natiuitate 
iij. den. 

Item Heinricus filius Chunradi circa pontem de domo vij denarios Ypoliti et 
in natiuitate iij den. 

Item Ortio ircber de domo xiiij. den. Ypoliti in Natiuitate vj. 

Item domus celerarii x. denarios Ypoliti. In Natiuitate v. denarios. 

Item Ulricu« Prunner de domo xiiij denarios Ypoliti, in Natiuitate vj. 

Item Wernherus Chirchlian de domo xiiij den. Ypoliti, in Nativitate vj. den. 

(Fol. 22, b.) Item de domo Gerungi im schrein xiiij den. Ypoliti, in Nati- 
uitate vj. den. 

Item Albus textor de domo xiiij. den. Ypoliti in Nativitate vj. 

Item Nycolaus Lofler de domo ij. den. Ypoliti. 

Item relieta Ottonis Pblugerii de domo xiiij. den. Ypoliti et in Nativitate 
vj denar. 

Item congregalrix de domo vij. denarios Ypoliti. In Natiuitate iij den. 

Item Petrus auf der Sehut de domo vij den. Ypoliti. In Natiuitate iij den. 

Item Chunradus Waser de domo vij den. Ypoliti, in Natiuitate iij. 

Item pratenaers de domo vij. den. Yp«liti, m Natiuitate iij. den. 

Item Heinricus Lehn er de domo xiiij den. Ypoliti, in Natiuitate vj. den. 

Item Heinricus de Volchenstorf de domo Ypoliti vij. den. In Natiuitate iij. 

Item Rudlo Füller de domo vij. den. Ypoliti, in Natiuitate Iij den. 

Item Heinricus Gnoz de domo Ypoliti xiiij. den. et v. den. de horreo et in 
Nativitate de domo vj den. 

Item dominum Hertwicus Locbler de domo Ypoliti vij den. in Nativitate 
iij. den. 

Item Sifridus Chanczier de domo xiiij den. Ypoliti et in Natiuitate vj den. 

Ilem Stuba balneari Waltheri Ypoliti xiiij den. et in Nativitate vj den. 

Item de domo quondam Chornsachi prope Nendorferiuro xiiij den. Ypoliti. 
in Nativitate vj den. 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) In quaterno super iori. 

Fridricus Salczman de domo xiiij. denarios Ypoliti. In Natiuitate vj. 

Item Weiglo gener Lonet de domo xiiij den. Ypoliti. In Nativitate yj. 

Item Cbunradus Lonet de domo Kescbonia xiiij. denarios Ypoliti, in Nati- 
vitate vj. den. 

Item de domo Prunnarii Ypoliti ix den. In Natiuitate iij den. 

Item Relieta Heinczlini ligatoris de domo vij den. Ypoliti et in Nativitate 
iij den. 

Item de domo Alberti Hospitalarii vij. den. Ypoliti. In natiuitate iij. 

Item Deeimatrix de domo vij denarios. 

Item Heinricus Chegel de domo Ypoliti xiiij denarios. In Natiuitate vj. den. 

Item pueri Meinhardi Phluglerii de domo xiiij den. Ypoliti, et in Nativitate 
vj. den. 

Item de domo Vorhingerii vij den. Ypoliti, in Natiaitate iij den. 

Item Leinenschustcr de domo vij den. Ypoliti, in Nativitate iij. 

Item Gerungus circa portam de domo Ypoliti xiiij den. In Nativitate vj. 



Digitized by CjOOQ IC 



79 

(Fol. 23.) Item HeiDricus Hacher xiiij den. Vpoliti. In NatiuHwte vj. denarios. 

Item Relicta Ebertiardi fabri de domo Yppoliti xiiij den. et in Nativitate 
vj. denarios. 

Item de domo Albici xiiij den. Vpoliti. In Nativitate vj denarios. 

Item Chanradns de Haenim de domo xiiij denarios Y'politi et in Nativitate 
vj. den. 

Item Nycolans Haelfuz <le domo Ypoliti xiiij den. In nativitate vj. 

Item Heinricus Rorwolf de domo xürj denarios Ypoliti. In «atiuHate vj. - 

Item Poniker de domo Ypoliti vij. denarios, in Nntinitete #j <4tMi. 

Item Ekbardus Spindler de domo Ypoliti x den. in natiuitate v. den. 

Item Ulrieiis gladiator de ^ (V«) domo ü^ (^Vs) den. Ypoliti in natiaitate 
iH*Vi) den. 

Item Nycolaus Sertor de residua psrte tantum. 

Item Heinricns Wiser de ^ (V«) domo xvj. (i^%) den. Ypoliti et in Natiui- 
tate Tij. -deii. 

Item ladieivsa de Damefz de residua parte tantum. 

Item Altmnanus de domo xt 'den. Ypoliti et in Natiuitate x den. 

Item Phosler Oaleif^x de domo vj. den. Ypoliti. 

Item Hainczlo Faber de domo Ypoliti ij den. 

Item Heinricus Painhaeehel de maccello ter in anno seruit xij. denarios vide- 
licet Ypoliti iiij. in Natiuitate iiij. in Pasca iiij den. 

Item Nycolaus Utxo. 

Item Heincslo familiaris Soleatoris dej^(Vs) domo in Natiuitate ii|(2V2) den. 

Item Heinricus viliicus de oeving (aeving) de residua parte tantum. 

Summa herum (fehlt.) 

(r.) In quaterno claustri. 

De domo Sparnranft xxviij. <lenarios Ypoliti. In Natiuitate xij. 

Item Alramus Iudex posterior domo Y'politi liiij. denarios, in Natiuitate vj. den. 

Item Gorheinr de domo x. denarios Ypoliti, in Natinitate x. 4enarios. 

Item Ulric« Letselter de domo vij. denarios Ypoliti, in Natiuitate iij. 

Item Wolfhardus soleator de domo vij deuarios Vpoliti, in Natiuitate iij den. 

Item Heinricus filius Nutricfs de domo xiiij denarios Y'politi, in Nativitate 
vj. den. 

Item Chunrados Tarcua-de domo xiiij denarios Ypoliti, in Nativitate vj. den. 

Item UhrieUs Zerer 4e domo xiiij. denarios Ypoliti, in Nativitate vj. denarios. 

Item Heinetio ooteater de domo v. 4enarios Vpoliti. 

(Fol. 28, b.) SimMia horam <fe«rtt.) 

(r.) In quarterio fori. 

Heinricus fleuzslehen de domo sua Ypoliti xiiij. denarios, in Nativitate 
vj. denar. 

Item Sidio Pilleator de domo x. den. Ypoliti. in Natiuitate vj. 

Item Sidlo fignlns de 4 (%) domo iii^ (3Vt) denarios Ypoliti, et in Nati- 
viUte ii^ (2Va) don. 

Ilem Utricus figalus de residua parte tantum. 

Summa herum (fehH.) 

(r.) Hie annoiatur lus ciuile de ortis e t agris pertinens 
ad iudicinm. 

Primo Mathias Studelhengst de ortu iiij. denarios Y'politi, et in Nativitate 
iiij. denarios. 

Item cellerarius domini Episcopi de orto iiij denarios Vpoliti, et in Nativi- 
tate iiij. den. 

Item de orto Swertzarii ij. denarios Vpoliti, in Nativitate ij. denarios. 
Item Heinrieus Ofificialis de orto viij doMirios Vpoliti, et in Nativitate 
viij denarios. 

item Heinricus gener Phluglerii de agro in Stainveld ij. denarios Ypoliti. 
Item Relicta Friderici Carpentarii de orto v. denarios Ypoliti et v. denarios 
in Nativitate. 



Digitized by CjOOQ IC 



.so 

Uem Fridlo Zerotekarius io Nativitate iij deuarius de orto. 

Uem Relicta Ueinrici incrcatoris de j. orto x. denarios Miciiaelis. 

Item Ciiunradus Lonet. de orto Toblerinne viij denarios Michaelis. 

llem Chunigundis auf der zehen. de orto Sleglonis xiiij. denarios Ypoiiti, 
in Nativilate vj. denarios, de quibus est dubium an pertineant ad ludicium vel 
ad granarium. 

Et eadem Chunigundis de alio orto. Cbolomanni xl. denarios. 

Item Albertus textor de orto ij denarios Martini. 

Item dominus preposilus de agro supra profundam viam xxx denarios 
Michaelis. 

Uem Ponikel dictus funispinter de agro Pernoldi earnificis v. denarios 
Michaelis. 

Item Heinricus de Volchenstort* de agro circa Odeipach x. denarios Michaelis. 

Uem Chunigundis soror Harlanterii de Stainveld de agro j. denarium. 

UemZaehariasdeagr6Sachmanniqui dicitur Strigel. ij denarios Michahelis. 

(Fol. 24.) item Ncndorferius de agro Schierncherii xij. denarios Michaelis. 

Uem Heinricus caseator de agro circa Odeipach iiij. denarios Michaelis. 

Uem de duabus valiibus qui dicuiitur leiten xij. denarios Michaelis. 

Item WolHiuus Fewrer de j. leiten xij. denarios Michaelis. 

Uem Ueiiirieus Chunter de Slainveld de j. area ibidem vj. denarios et de 
duabus valiibus xxiiij denarios Michaelis. 

Item Liebhardus de Spreizarn de j. valle ij. denarios Michaelis. 

Item Wernhardui» gener suus de una planla in Volkenstorf, que dicitur 
setz iiij den. Michaelis. 

Item Heinricus gener dieti Liebhardi et Ulricus Braentei consobrinus suus 
et Chunradus Pater dieti Ulriei de vinea in Stainveld xij. denarios Michaelis. 

Item Weichardus de vinea ibidem xij. denarios Michaelis. 

Item de valle Gerungi xij denarios Michaelis. 

Uem Heinricus Neunburger de valle iiij denarios Michaelis. 

Uem Rotpawer de agro in profunda via ij. denarios Michaelis. 

Uem de alio agro x. denarios Michaelis. 

Item Ulricus Zerer de agro im Pruel xv. denarios Michaelis. 

Item Otto Eysner de agro circa Eriwis xx. denarios Michaelis. 

Uem Leupoldus Chornsach de agro xx denarios Michaelis. 

Idem de duobus agris in Reschenperg xx. denarios in purificatioue. 

Uem Chunradus gener Ueinrici Phlug: de valle vj. denarios Michaelis. 

Uem Sidio filius Uauserii de agro Rauli Notarii v. denarios Martini. 

Uem Relicta Marquardi de orto vicino. 

Uem Heinricus Eysner de orto ibidem. 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruicium. bladum de agris Emphiteo- 
ticis, tarn in Ciuitate quam extra ciuitatem circa et ultra 
Traysmam quod seruit ad granarium in festo Martini. 

Primo Nycolaus Gluechneht de j. agro v. quartalia tritici communis mensure. 

Uem Heinricus Raetenpech de agro in Hilgerhofen ij. metretas tritici com- 
munis mensure. 

Uem Ulricus Snaeplinger de iij iugeribus im vorhaech x. metretas tritici 
minoris mensure. 

Uem Chunigundis Celleraiii de j. agro iiij. metretas communis mensure 
j. quartale. 

Uem Hermannus de ^ ( Va) iugere in vorhaeeh ij. metretas tritici et de agro 
in Durrenhuba j. metretam minoris mensure. 

(Fol. 24, b.) Uem Chunradus Chaeser de agro j. metretam tritici communis 
mensure in (jalgenleiten. 

Uem Relicta Berchtoldi Huzanin de agro j. metretam tritici communis 
mensure. 

Uem Chunradus in arena de agro j. quartale tritici communis mensure. 



Digitized by CjOOQ IC 



81 

Item Gerdrudis Chrennerioo de agro j. metretam cominunis meDsure. 

IteiD Nycolaus in ollo j. raetretam tritici communis mensure. 

Item Chunradus Lehenter de Wietseustorf de agro ij^ (1 Vs) metretas tritici 
conununis mensure. 

Item Ulricus Siedenrautter de ij. iugeribus agri in Osang ij. metretas tritici 
communis mensure. 

Item Perchtoldus de Tzuleiten de j. agro iiij metretas tritici communis 
mensure. 

Item Perchtoldus von dem holcz de agro ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Stephanus filins Machsawer j. quartale tritici communis mensure. 

Item Ortiinna de Volchenstorf j. metretam tritici communis mensure. 

Item Chunradus de Plintendorf xvj. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus filius walchuni de Stiederstorf de v. ivgeribus in Torhaech 
?. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus gener flammonis ij. metretas tritici mifioris mensure. 

Item Gerdrudis Prunnerinna de Egclse ij. metretas minoris mensure. 

Item Rugerus an der mfil i^ (IVz) metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus an der mul de Harlant iiij metretas tritici minoris mensure. 

Item Wolfkerus de Haynueld ij metretas tritici minoris mensure. 

Item Syfridus de su leiten ij metretas tritici communis mensure. 

Item Chunradus Varnpeuter de Chreuzpach viij. metretas tritici minoris 
mensure. 

Item Fridricus filius Ulrici Snaplingerii de Plintendorf iiij. metretas tritici 
de j. iugere im vorhaech. 

Item Oietmarus colonus de Staedersdorf de j. iugere ibidem iiij metretas 
tritici minoris mensure. 

Item Leutoldus Lehener de Egelse ?iij metretas tritici minoris mensure. et 
in huba j. metretam tritici minoris mensure. 

Ibidem filius suus ij. metretas tritici minoris mensure et j. metretam tritici 
communis mensure. 

Item Heinricus Leinwater in Ciuitate i^ (IVa) naetretam tritici communis 
mensure. 

Item Leupoldus frater Heinrici i^^Vz) metretam tritici communis mensure. 

Item Nycolaus Testor de Pirchech ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Dietricus et soror eius Dyemuet de Pirchaech iij. metretas tritici 
minoris mensure. 

Item Leupoldus de figelse ij. metretas tritici minoris mensure et iij. metretas 
tritici minoris mensure in Huba. 

(Fol. 25 ) Item Chunradus Pratenchnecht solsneider vj. metretas tritici 
minoris mensure. 

Item Heinricus de Hilgerliofen Poczitng. iiij. metretas tritici minoris 
mensure, de j. iugere im Vorhaech et de j. iugere in augea | O/2) metretam 
tritici conununis mensure. 

Item Meinhardus de Plintendorf ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Herbordus rasor de j. iugere prope Dorn j (Vj) metretam minoris 
mensure. 

Item Rimboto de superiori Wagrain de iugere quod dieitur Meinhaertel 
ibidem ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus Phlontzherr in Staerderslorf de j. iugere im vorhaech 
iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Fridricus salczman de agro in Stainveld j (V3) metretam communis 
mensure. 

Item Chunradus Zuchswert de j. agro in Wisthof i^ (IVa) metretas tritici 
communis mensure. 

Idem j. metretam tritici de agro in Stainveld. 

Item Heinricus gener Nendorferii de Hgro prope patibulum j. metretam tri- 
tici communis mensure. 



Digitized by CjOOQ IC 



82 

Item Gerdrudis Haeunerinn j. metretam tritici communis mensure. 

Item Otto de Snaepiing iiij. metretas tritici miooris mensure. 

Item Chunradus de Teuphenpach ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus Wiser iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Oietricus filius Wiser de Reichgreben ij. metretas tritici minoris 
mensure. 

Item Syghardus de Sunnleiten ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Ulricus consobrinus Scbawmgerii de ?orhaech viij. metretas tritici 
minoris mensure et de Egelse ij. metretas tritici communis mensure. 

Item Andreas de Egelse de Vorhaech ij. metretas tritici minoris mensure et 
de liuba iij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Alhaidis de Snaeplingen iiij metretas tritici communis mensure. 

Ilem Chunigundis de Hilgerhofen x. metretas tritici minoris mensure de 
iij (2^2) iugere im vorhaech. 

Item Heinricus an dem anger de Ooczeinstorf x. metretas tritici minoris 
mensure. 

Item Jaeutta de iCueleiten de j (Vj) iugere im vorhaech ij. metretas tritici. 

Item Leupoldus de Awarn vj. metretas tritici minoris mensure. 

Item Leupoldus de Amaizhaussen ij. metretas tritici minoris (mensure). 

Item Chunradus in anguio de Gotzeinstorf de vorhaech x. metretas tritici 
minoris mensure. 

Item Albertus circa fontem in Prunne viij metretas tritici minoris (mensure). 

Item Leutoldus frater suus ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Ortolfiis de inferiori Wograin j. nietretani tritici communis mensure 
et j. metretam minoris mensure. 

(Fol. 25 , b.) Ilem Ulricus Goczinger de Prunn xiiij. metretas tritici de 
iiij iugere in vorhaech minoris mensure. 

Item Alb. de Goczenstorf circa pontem de iij. iugeribus in dem Vorhaech 
xij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Otto Weczel de Hauczenperg ij. metretas tritici minoris mensure im 
vorhaech. 

Item Heinricus Boemus de Wagrayn ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus de Mulgang ij metretas tritici minoris mensure. 

Item Ulricus Goczeinstorf x. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus Zaucz de Plintendorf iiij. metretas tritici minoris (men- 
sure). 

Item Ulricus supra montem de Wagrain vj metretas tritici minoris mensure 
et de j. iugere in augea j. metretam communis mensure et de j^ C/^) iugere in 
Stainveldhofen j. metretam siiiginis et j. metretam ordei. 

Item Leupoldus List de Egelse iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus murator de Prunn xviij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Walchunus decimator de Reichgreben ij. metretas tritici minoris men- 
sure in Huba. 

Ibidem Chunradus decimator ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus de Reichgreben de Vorhaech iij. metretas tritici minoris 
mensure. 

Item Meinhardus de Golstorf iiij {V/^) metretas tritici communis mensure. 

Item Chunradus ^de Swaichhofen vij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus Odman de Prunn vj. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus geuer Prunnerinne iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Meinhardus de Adeindorf xiiij. metretas tritici minoris mensure de 
iij. iugeribus in vorhaech. 

Item Heinricus caiceator in Prunn vij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Heinricus longus de Entzenperg ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus de Teuffenpach iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Ortolfus de Raekleinstorf j. metretam tritici communis mensure. 

Item Heinricus Sagitarius ij. metretas tritici minoris mensure. 



Digitized by CjOOQ IC 



83 

Item deeimator de Stedersdorf de j. iugere im vorhaech iiij. metretas triiici 
minoris mensure. 

Item Relicta Frideriei Chrenerii de Hilgerhofen de iij. iugeribus im vorhaech 
xij. metretas minoris mensure et de j. Peunta j. metretam (Communis mensure et 
de } (V2) iugere in alia augea versus wagrain j. quartale communis mensure et 
de i^ OVa) iugere in augea circa Hilgerhofen j. metretam communis mensure. 

Item Chunradus filius Perngeri de agro in Stainveld j. metretam communis 
mensure et de agro in der Galgenleyten tertiam partem metretae communis 
mensure et de agro auf der ziegelleyten j. quartale communis mensure. 

(Fol. 26.) Item Heinricus Huber de Prunn de j. iugere in yorhaeeh iiij me- 
tretas minoris mensure. 

Item Dietmarus de Graben viij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Leupoldus 6lius Wolfeherinne de Prun iij. metretas tritiei minoris 
mensure de iij. quartalibus in vorhaech. 

Item Heinricus filius sweui de unraisdorf ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Heinricus Schopf de Muemaw de j. iugere in Osang j. metretam tritiei 
communis mensure. 

Item Heinricus de Wograin sub monte de Vorhaech iiij. metretas tritiei 
minoris mensure. Item ij (metretas) tritiei de Durrenhuba minoris mensure. 

Item Fridricus Haewnner de Wogray n.vj. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Heinricus soleator in - Platea claustri Hj. quartalia tritiei communis 
mensure. 

Item Ulricus Prunner de TeuflTenpach ij. metretas tritiei minoris mensure. * 

Item Heinricus de Lupperg xij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Oyemudis de Habeidorf iiij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Dyetricus de Snaepling ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Leupoldus Ligator de Altmanstorf ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Chunigundis Cellerinna viij. metretas tritiei minoris mensure et 
j. quartale communis mensure. 

Item Chunradus de Salhendorf ij. metretas tritiei communis mensure. 

Item Otto filius Hugonis de Vorhaech ij. metretas tritiei minoris mensure et 
in huba ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Nycolaus Laebsch ij. metretas tritiei communis mensure. 

Item Leupoldus List de Egelse ij. metretas minoris mensure. 

Item Chunradus mulsor de Apretzarn in Torspach iij. metretas tritiei mino- 
ris mensure et iij quartalia tritiei communis mensure. 

Item Miehahel de reichgreben de Huba v. metretas tritiei minoris men- 
sure. 

Item Fridericus de Cella ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Chunradus gener de Egelse viij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Percholdus in angulo ibidem ij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Chunradus Raedler de Teuffenpach de agro in Vorhaech vj. metretas 
minoris mensure. 

Item Chunradus in der Hofstat de inferiori wagrain xiiij. metretas minoris 
mensure et j. quartale tritiei communis mensure- 

Item Fridricus murator de Prunn xiiij. metretas tritiei minoris mensure. 

Item Walbrayn apud portam iij. (^Va) metretas tritiei minoris mensure. 

Item Pertholdus de Awarn iiij metretas tritiei minoris mensure. 

Item Ulricus List de Egelse riij metretas tritiei minoris mensure. 

(Fol. 26 , b.) Item Petrus gener Newhoferii iiij. metretas tritiei minoris 
mensure. 

Item Ulricus Sartor de Perhartstorf iij. metretas minoris mensure. 

Item Chunradus de zwischen Prunn de Huba j. metretam tritiei minoris 
mensure. 

Item Relicta Herwordi in der Durrenhub de agro j. metretam tritiei minoris 
mensure. 

Item Chunradus de Wietsendorf ij. metretas communis mensure. 



Digitized by CjOOQ IC 



84 

Item Wisento de Waetsendorf j. metretam commuDis menaure. 

Item Micbahel de agro circa profundam viam i} (i Vs) metretam tritici com- 
munis mensure. 

Item Wolhardus Chunter iij (27^) metretas communis mensure. 

Item Ortinna de Warniierstorf.de j. iugere in lacu j. metretam tritici com- 
munis mensure. 

Item Hertwrcus Piscator de Sunnleyteiij. metretam tritici communis mensure. 

Item Syfridus de inferior! Wagrain viij metretas tritici minoris mensure 
de ij. iugeribus in Vorhaech. 

Item Nycolaus de Teuffen xiij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Johannes soleator j. quartale tritici minoris mensure Martini de agro 
in dem Purchholcz. 

Item Heinricus filius wiserii ^ (V«) metretam tritici communis mensure. 

Item Meinhartinna j metretam tritici minoris mensure. 

Item Leupoldus Custos de Staederstorf ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Fridericus de Spraetzorn de huba ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Cbunradus Huzan de Warnherstorf de iugere in Osang j. metretam 
tritici minoris mensure. 

Item Nycolaus Prukner de iugere in lacu j. metretam minoris mensure. 

Item Heinricus Prukner de Warnherstorf et filius eius Nicolaus de agro qui 
dicitur Lederer i| (IV«) metretam tritici communis mensure. 

Item Seyfridus de rauhenmul de | (Vj) iugere in Vorhaech ij. metretas 
minoris mensure. 

Item Chunradus filius suus de j. iugere ibidem iiij metretas tritici minoris 
m ensure. 

Item Gerdrudis uxor Neunlioferii de j. iugere prope Hilgerhofen, quod dici- 
tur Pulhutlen i| (IV3) metretas minoris mensure et de j. iugere auf der tialgcn- 
leiten j. metretam tritici minoris mensure. 

Item Fridricus Prukner de Prunn de iugere im vorhaech iiij metretas tritici 
minoris mensure. 

ItemUlricusHausgiiozde Prunn de üj^C^Vs) iugere ibidem x metretas tritici. 

Item Chunigundis Tolhintzerin de Wagrain de j. iugere in vorhaech 
iiij metretas tritici minoris mensure et de agro in awgea j. quartale communis 
mensure. 

Item Ulricus Ponhalm de Wograyn de agro in augea j. quartale communis 
mensure. 

(Fol. 27.) Item Ouringus de Spraetzorn j. quartale tritici communis mensure. 

Item Wulfinginn de Ueychgreben de Huba j. metretam tritici minoris 
mensure. 

Item Gerdrudis Uegerinnade Muemaw iij. metretas tritici communis mensure. 

Item Heinricus Officialis de Wernherstorf de iugere in Osang j. metretam 
tritici minoris mensure. 

Item Heinricus Hawser et Seyfridus iij metretas tritici communis mensure. 

Item Siglohinn Smidinn j- (V«) metretam communis mensure. 

Item Chunradus filius Hauserii j. metretam communis mensure. 

Item Gotfridus de Spratzarn^ (V'2) metretam communis mensure. 

Item Helicta Ulrici piscatoris j. quartale communis mensure. 

Item Petrus i (V») metretam communis mensure. 

Item Chunradus Nendorfer xvj. metretas tritici minoris mensure de iiij iuge- 
ribus im Vorhaech. 

Item Fridricus Lindner de Huba ij. metretas minoris mensure. 

Item Leo textor j. quartale tritici minoris mensure. 

Item Leupoldus de Adeindorf ij metretas tritici minoris mensure in vor- 
haech et j. metretam tritici in Hub minoris mensure. 

Item Heinricus Rosler ix. quartalia tritici coipfounis mensure. 

Item Fridricus Molendinator vj. metretas minoris mensure. Et in augea 
iiij. metretas tritici communis mensure. 



Digitized by CjOOQ IC 



Item Heinrieu« Walher de Volchensiorf de Vorhaech vj. roetretas tritici 
communis mensure. 

Item Dyetricus Roraer ij. metretas minoris mensure. 

Item Nycolaus Pellifex de Durnczen j. metretam communis mensure. 

Item Georius Caicifex j. metretam tritici communis mensure. 

Item Hugo de Plintendorf iij. metretas tritici minoris mensure. 

Item Leupoldus de Plintendorf vj. metretas tritici minoris mensure. 

Item Chunradus Harlanter j. quartale tritici communis mensure de uno agro 
in stainveld. 

Item Sidlinus apud portam j. quartale tritici communis mensure de agro in 
Spraetzron qui dicitur werd. 

Item Yolkinus institor j. metretam tritici communis mensure. 

Item Hertwicus in area iiij. metretas tritici communis mensure. 

Item Albertus Plaustrator et frater suus Leupoldus de Egelse iiij metretas 
tritici minoris mensure. 

Item .laeutta de Adeinstorf ij. metretas tritici minoris mensure. 

Item ülricus filius Kriderici am Puhel de Staedersdorf iiij. metretas tritici 
minoris mensure. 

Item Heintzio auus Nendorferii de iij iugeribus im Vorhaech xij. metretas 
tritici minoris mensure. 

Item Ulricus Prunner cerdo j. metretam tritici communis mensure. 

Item Herwordus Slawn iiij. metretas tritici et j. quartale communis mensure. 

Kern Sidlo Pellifex j. metretam tritici communis mensure de duobus agris. 

Item Prechtio de Staederstorf ij. metretas tritici minoris mensure. 

(Fol. 27, b.) Item Ortolfus de Wagrain inferiori ij. metretas Siliginis.et 
ij. metretas ordei communis mensure in der aw. 

Item Walchunus de Staederstorf j. metretam tritici communis mensure de 
agro. 

Item Chunradus Haeherde iij. iugeribus j. metretam tritici communis mensure. 

Item Petrus auf der Sehut ij. metretas siliginis et ij. metretas ordei com- 
munis mensure. 

Item Heinricus Fliehendrat Carnifex iiij metretas Siliginis et iiij metretas 
ordei. 

Item Albertus filius Laeutlini j. metretam tritici communis mensure. 

Item Helicta Ouringi j. metretam tritici et j. metretam ordei communis 
mensure. 

Item Fridio Wiser ij. metretas tritici et ij. metretas ordei communis mensure. 

Item Ydungus cerdo vij. quartalia communis mensure. 

Item Chunradus de Swaichhof ii. metretas communis mensure. 

Item Chunradus apud ripam iii| (SVj) metretas tritici communis mensure. 

Item Leupoldus Winchler de j. iugere in Hafnarn iij. quartalia tritici com- 
munis mensure. 

Item Chunigundis aput ripam de Staederstorf de j. iugere im Vorhaech 
iiij. metretas tritici minoris mensure. 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruitium de Curia in Swaichhofen. 

Gebhardus et Chunradus fratres seruiunt de eadem Curia ij. modios sili- 
ginis j. modium ordei j. modium arene. Item Michaelis j. aucam ij. pullos in 
festo Pasce Ix. oua iiij. caseos ralentes vj. denarios. 

(r.) Hie annotatur seruicium in Spraetxorn. 

Dietricus et Chunradus tenent j. feodum et seruiunt j> (Vg) modium siliginis 
et I modium auene. 

In fetto Michaelis j. aucam ij. pullos. In festo Pasce xxx oua ij. caseos 
valentes iij. denarios. 

Ibidem sunt iiij lanei empti per dominum Wernhardum Episcopura aput 
dominos de Schawerberch. Hij iiij lanei seruiunt Michaelis j. Iibram videlicet 
quilibet Ix, denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



>^ 



86 

(r. Hij sunt possessores eorumdem laneoriim. 
Albero in angulo tenet | (Va) laneum. 

Item Ulricus in anc^ulo | (Vj) laneum. 

Item Alhardus I (Vg) laneum. 

Item Dnringus^ (Vj) laneum. 

Item Heinricus Hagno ^ (*/.) laneum. 

Item Heinricus filius Riehen i (^z,) laneum. 

Item Heinricus Uaesler de Curia in Dornaecb xij. denarios Michaelis iure 
Empbiteotico. 

(Fol. 28.) Summa horum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruicium in Folkendorf. 

Ibidem sunt v. lanei, quorum quilibet seruit iij. solidos denariorum Tpoliti. 

(r.) Possessores autem sunt hij. 

Heinricus Amman habet ij. laneos. 

Item Wolfhurdus filius Leupoldi j laneum. 

Item Chunczio priuingus Heinrici Walher j. laneum. 

Item Chunradus Nepos j. laneum. 

Item Dyelricus frater eiusdem | (Va) laneum. 

Ibidem sunt iiij. lanei seruientes. 

(r.) Possessores autem sunt hü. 

Dietricus j. aream. Item Ortolfus j. aream. 

Item Matza ibidem habet j. aream. 

Item Heintzio gener Phluglerii habet ij. agros ibidem et seruit xx. denarios 
Ypoliti. 

' Item Ulricus Romer et filius suus de ij. agris xx. denarios Vpoliti. 

Item Wernh(erus?) Chirichan de agro vj. denarios. 

Item Licbhardus de Spraetzorn de j. agro iiij. denarios. 

Item Heinricus OflTicialis per se seruit ij. denarios de suis laneis ultra com- 
mune seruicium. 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruicium in Grub, ibidem sunt lanei, 
quorum unum habet. 

(Fol. 28, b.) Ulricus Pinter et seruit Ixxx. denarios Michaelis. 

Item Heinricus am Puhel i^ (IVs) laneum et seruit j (V2) libram denariorum 
minus deeem denariis Michaelis. 

Item Leutoldus Pincerna j (Va) laneum seruit xl. denarios Michaelis. 

Item Leo Moderstoch j. laneum, seruit iij. solidos Michaelis. 

Ibidem est una area quam habet Leutoldus Pincerna et seruit xxxiiij. denarios. 

Item prope Grueb in Raitzenstorf est una curia diuisa in duos laneos. 

Item Heinricus in Raitzenstorf habet j. laneum et seruit iij. solidos denario- 
rum Michaelis. 

Item Leutoldus Pincerna habet secundum laneum seruit Ix. denarios Michaelis. 

Item ibidem de suo laneo vendidit j. agrum Ulrico Pincerna, qui seruit de 
eodem x. denarios Michaelis. 

Ibidem sunt duo agri. 

Item Ebergerus de Gaesten de agro seruit xxx. denarios Michaelis. 

Summa horum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruicium in Ha fn am ibidem sunt iij lanei, 
quorum quilibet seruit ad granariumvj. solidos Michaelis. 

Possessores autem sunt hij. 

Heinricus Raegenvester habet j. laneum. 

Item Leupoldus j (V2) laneum. 

Item Gisla j> (Vs) laneum. Item Erbo ^ (Va) laneum; item Fridericus 
i (y,) laneum. 

Ibidem sunt ij. lanei quorum quilibet seruit j. medium auene Egidii. Item 
quilibet eorumdem duorum laneorum seruit ad iudicium in tribus placitis in 
quolibet xj. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



87 

(r.) Possessores horum sunt bij. 

Halhaidis habet j. (Va) laneum. 

Item Pilgrimus filius eius | (V,) laneum. 

Item Thomas ^ (V«) laneum. Item Erbo j> (V«) laneum. 

Item ibidem est j. area quam habet Chunradus et sentit xiij. denarios 
Michaelis. 

(r.)Item sequitur seruieium de agris ibidem. 

Heinricus de Yolchenstorf de agro yj. denarios Michaelis. 

Item Chunradus et Lepoldus de ij. iugeribus xv. denarios Michaelis. 

Item Witigo de Geroltstorf de j. agro x. denarios Michaelis. 

Item Alhaidis vidua de ij. iugeribus xviij. denarios Michaelis. 

Item Pilgrimus filius eius de Peunta et ugello v. denarios Michaelis. 

Item Leupoldus filius eius de j (Va) iugere ?. denarios Michaelis. 

Item Eberhardus de Wietzendorf x. denarios Michaelis. 

(Fol. 29.) Item Chunrad Winchler de agro x. denarios Michaelis. 

Item Thomas de j. agro v. denarios Michaelis. 

Item Seyfridus de Geroltstorf de agro x. denarios Michaelis. 

Item Fridericus de Hafnarn de duobus agellis x. denarios Michaelis. 

Item Leutoldus Winchler de agru v. denarios Michaelis. 

Summa horum (fehlt.) 

In Oxdorf habet dominus Episcopus unum laneum qui seruit xxx. denarios 
Martini. 

Item Curia in Jaegring quondam seruiebat iiij. modios siliginis et iiij. modios 
auene. Nunc autem habet eam Altmannus et seruit iij. modios siliginis et 
iij. modios auene Egidii. 

(r.) Hie annotatur seruieium in Aeuiug. Ibidem est una 
Curia villicalis diuisa in quatuor partes quarum unani habet 
Heinricus colonus. Item Fridricus unani. Item Stephanus unam. 
Item Leupoldus unam. 

Predicta curia tota seruit bladum ad exanien» quod volgariter dicitur mit 
der saig. vel si placet Cellerario conuenitur cum eis de certa summa bladi sin- 
guiis annis. Item eadem Curia tota seruit iiij. porcos Martini, quorum quilibet 
valet iij. solidos deiiariorum, secundum assertionem Rusticorum. Cellerarii vero 
contendunt de ^ ( V,) libra denariorum. 

Item tota Curia seruit Michaelis iiij. aucas viij. pullos. In Pasca viij. cascos. 
quorum quilibet valet iij. denarios et Ix. oua. In festo Cholomanni viij. metretas 
naparum in quadragesima, iiij. metretas fabarum et iiij. metretas Pisarum. 

Ibidem in Aeving est paruum molendinum et iij. arce, que seruiunt haben- 
tibus curiam predictam. 

Nota de iudicio sancti Ypoliti seruiuntur ad Curiam predictam in festo 
Sancti Georii xij. solidi xx. denarii. 

Item ibidem in Aeving sunt duo prata, quorum unum videlicet magnum 
habet dominus Episcopus, aliud vero scilicet paruum quod dicitur amptwis sin- 
gulis annis tonditur. Iudex ciuitatis qui pro tempore seruitur. 

Summa (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruieium in Wernherstorf. 

(Fol. 29, b.) Ibidem sunt xij. lanei, quorum quilibet seruit Egidii xl metretus 
Siliginis et xxx. metretas auene. Ibidem quilibet laneum seruit ad iudieium Icr 
in anno in quolibet Placito xij. denarios. Item. 

Item (Jlricus de Grillenperg de uno prato in Wernherstorf tenetur seruire 
ad supradictum laneum xij. denarios Michaelis, quos non seruiuit octo annis, et 
dudum cecidit a iure suo, et est de voluntate Kusticorum ut dominus intromittat 
se de eodem Prato. 

(r.) Hie annotatur seruieium in Weidorn. 
Ibidem est una Curia quam habet Chunradus Nagel et Eberhardus, hij anibo 
seruiunt ^ (V«) medium tritici et j. medium siliginis | (Va) modium ordei et 
I (^^2) modium avene. Item Michaelis ij. aucas iiij. pullos. In carnisbriuio 



Digitized by CjOOQ IC 



ytr- 



88 

ij. pullos. In Pasca iiij. caseos, quonim quilibei ?alet lii. denarios et Ix. oua. In 
Pentecoste iiij. caseos. In Natiuitate iiij. caseos predicti raloris. 

Ibidem est j. area, quam habet Andreas et seruit Michaelis xxvj. denarios. 

Summa herum (fehlt.) 

(r.)Hic annotatur seruicium domini Episcopi ex alia parte 
traisme, quod seruit tam ad granarium quam ad iudicium in 
Sancto Ypolito. Primo de Wagrain inferiori. 

(r.) In Wagrain superiori sunt viij. aree. 

Item Ulricus Ponhalm de j. area seruit ad granarium xxiiij. denarios 
et ij. pullos Michaelis. In Natiuitate ij. caseos» quorum quilibet yalet ?j. de- 
narios. 

Ibidem Hermannus de una area Ixxiij. denarios et iij. pullos Michaelis. In 
Natiuitate ij. caseos predicti ?aloris. 

Item Jaeutta Relicta Snaeplingerii de ^ (Vs) area 1. denarios ij. pullos 
Michaelis. In Natiuitate ij. caseos dicti valoris | (Vs) aucam. 

Item eadem de alia ^ vVs) <ti*^ft xxxyi^ (36%) denarios et i^ (IVs) pullos 
Michaelis et j. caseum. 

Item Heinricus Boemus de^lVj) trea xxx?i^ (SO*/,) denarios i| (IVs) puUos 
Michaelis et j. caseum. 

Item Andreas Mollo de j (Vs) area 1. denarios ij. pullos Michaelis | (Vs) 
aucam i j (Vt) caseum in Nativitate. 

Item Chunigundis Taesmitzerinn de j. area iij. solides viij. denarios 
iiij. pullos Michaelis, j. aucam in Natiuitate iij. caseos dicti valoris. 

Item Chunradus in luto de j. area iij. solides vHj. denarios iiij. pullos 
Michaelis j. aucam in Nativitate iij. caseos. 

Item Ulricus supra montem de j. area iij. solides x. denarios. iiij pullos, 
j. aucam Michaelis. In Nativitate iij. caseos. 

Ibidem Ortolfus de j. area Ixxviij denarios, iiij. pullos Michaelis, j. aucam. 
In Natiuitate iij caseos. 

Item omnes predicte aree simul seruiunt xiij. denarios , in Nativitate qui 
dicuntur protpfenninge. 

Item Heinricus Wagner de sancto Ypolito de uno iugere im Wograin 
XXV. denarios Michaelis. 

Item Reindlinus ibidem habet j. aream ibidem de qua nichil seruit sed tenet 
eam iure feodi ut asserit. 

Item ibidem in Wagrain est j. laneus, quem Reinloto predictas et Petrus 
Pfister de Sancto Ypolito et seruiunt ambo ad iudicium ^ (^ 2) übram Michaelis. 

Et uota institutio ibidem spectat ad celerarium, accedens dat medietatem 
seruicii denariorum, et recedens medietatem. 

Summa herum (fehlt.) 

(r.) Hie annotatur seruicium in Egels e. 

Item Chunradus Harlanter de j. agro v. denarios. 

Item Marquardus de j. agro v. denarios. 

Item Ulricus list v. denarios. 

Item Herbordus de Tauflfenpach de agro v. denarios. 

Item Dietrieus Roser de Michelpach v. denarios Michaelis. 

Summa huius (fehlt.) 

(Fol. 30. b.) (r.) Not a in Mautorn habet dominus Episcopus 
agros infrascriptos quos (t'ehlt) Magister Curie ibidem sump- 
tibus domini Episcopi. 

Primo j. agrum qui diciiur Vlieserin et habet nnum Stadium quod volgariter 
dicitur gwanten. 

(Fortsetxung folgt.) 



Au* der k. k. Hof- und StanUitrud^r^i. 



Digitized by VjOOQ IC 



Jß 6. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage xum Archiv fUr Kunde österreichischer Geschichtsquellen. 

Herausgegeben von der historischen Gommission 

der 

kaiserliehen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

Ober-Österreich. 

6.) a. »Urkundenbuch des Landes ob der Eons.*' ^Herausgegeben vom 
Verwaltungs - Ausschusse des Museum Francisco -Carolinum zu Linz. Erster 
Band. Wien. Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei 1852, 8. XXII und 782 SS. 
Ton S. 783—930. Register. 

b. «Urkundenbuch für die Geschichte des Benedictiner Stiftes Krems- 
m finster, seiner Pfarreien und Besitzungen vom Jahre 777 bis 1400. Im Auf- 
trage des P. T. Hochwürdigen Herrn Abten Thomas Mitterndorfer, bearbeitet von 
Pater TheodorichHagn, Stiftsarchivar. Gedruckt in der k. k. Hof- und Staats- 
druckerei in Wien. MDCCCLU. 8. YHl, und 378 SS. von S. 379-404. Register.** 

Beigegeben : „Die Buchschriften des Mittelalters mit besonderer Berück- 
sichtigung der deutschen, und zwar vom sechsten Jahrhundert bis zur Erfindung 
der Buchdruckerkunst. Historisch -technisch begründet von einem Mitgiiede der 
k. k. Hof- und Staatsdruckerei zu Wien bei Gelegenheit der Herausgabe des 
Urkundenbuches für das Benedictiner -Stift Kremsmünster. Wien 1852. Aus der 
k. k. Hof- und Staatsdruckerei. 8. 45 Seiten und XXIII Tafeln. * 



Die Geschichte des Landes „ob der Enns** ist mit der seiner Nachbar- 
länder aufs Innigste verwebt, ja kann kaum abgesondert bebandelt werden. 
Das Land „ob der Enns** ist eine Schöpfung des Jahres 1156, in welchem 
K. Friedrich I. Barbarossa einen Thei 1 von Baiern dem zum Herzogthume erho- 
benen Markgrafenthume Österreich einverleibte, um seinen willföhrigen 
Oheim Heinrich für die Abtretung Baierns theilweise zu entschfidigen. 
Später kam zu diesem Landstriche obderEnnsein Theil von Steiermark, 
noch später (1505) wieder ein Fleck vonBaiern, und zuletzt (1778) ein 
grösserer Theil von Baiern, das sogenannte Innviertel. 

Bei dieser Sachlage bringt es keinen Nachtheil, dass das Benedictiner-Stift 
Kremsmünster sein Urkundenbuch abgesondert herausgab, dajainder 
früheren Zeit ohnehin kein besonderes Land ob der Enns existirte. 

Eine einzige aus den geistlichen Conununitäten , deren Traditions- 
bücher in dem vorliegenden „Urkundenbuche des Landes ob der Enns** mit- 
getheilt werden, gehörte zum Herzogthume Steiermark (Garsten), alle 
übrigen waren entweder dem Fürstenthume und Hochstifte Pas sau (aus 
4 Traditionsbüchern der Kirche Pas sau liegen Bxcerpte vor) wie St. N icola 
bei Passau, oder dem Herzogthume Baiern, wie Mondsee (bis 1505), Rans- 
hofen, Reichersberg und Suben (bis 1778) und Formbach (bis zu 
seiner Aufhebung) einverleibt. 

Cberhaupt kann die ältere Geschichte eines solchen Landes, das erst 
nach und nach zu seiner jetzigen Gestaltung kam, nicht nach politischen 
Grenzen die so veränderlich waren behandelt werden, man muss das Band 
berücksichtigen, welches in jeder Beziehung bindender war und ein grösseres 
Gebiet umfasste, und das ist die D i Ö c e s e. 

6 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 



90 

Das gesammte Land, welches zum Passaoer Kirch enspreogel 
gehorte, io politischer Besiehung verschiedene Herren hatte, hat doch eine 
gemeinschaftliche Geschichte wenigstens bis zar Ausbildung der Landes- 
hoheit. — Ja man kann behaupten, erst zur Zeit der gfinzlichen Abtrennung 
unter Kaiser Joseph II. , der keine fremde geistliche Jurisdiction duldete und 
die Bisthumer St. P5lten und Linz stiftete, Angt eine ganz selbststSndige 
Geschichte der Lande unter und ob der Enns an. 

Diese Bezeichnung ist übrigens eine ganz unpassende und grundlose, 
sie gilt nur für den Theil der Lande, welcher diesseits der Donau liegt. 
Jenseits derselben sind andere Grenzen, welche weit unter dem Einflüsse 
der Enns in die Donau sind , richtiger ist also die Bezeichnung : „Ober- und 
Unter- (oder Nieder-)öst er reich.'* 

Bei den grossen Fortschritten, weiche die deutsche Geschichtsforschung 
in den letzten Decennien, seit der Gründung der Monumenta Germaniae historica 
roedii aevi, unlSugbar gemacht hat, hat sich die Aufgabe der österreichi- 
schen und baie fischen Geschichtsforscher als eine gemeinschaftliche 
herausgestellt. — Der südöstliche Theil von Deutschland kann nur durch 
planmftssiges Zusammenwirken und wechselseitige Untersifitzung dersdften 
erfolgreich geschichtlich beleuchtet werden, so wie zur geschichtlichen Beleueh-» 
tung des südwestlichen Deutsehlands ein Zusammenwirken der schwetzeri- 
sehen, badischen, würtembergischen , baierischen und österreichischen (tiro- 
üsohen) Geschichtsforscher unerlisslieh sein dürfte. 

Wäre eine solche Zusammenwirkung und gemeinschaftliche Bearbeitung 
der Geschichte Sfiddeutschlands erreichbar, könnte man allerdings schneller 
und sicherer zum Ziele kommen. 

Da aber gerade in der Geschichtswissenschaft das Princip der 
Einheit und Einigung am meisten angefochten wird und LSnd er wie Individuen 
ihre Selbstständigkeit einzubüssen furchten, wenn sie nicht allein stehen, so 
muss man sich aafs Warten verstehen und aufs allmähliche Zustandekommen von 
Werken hoffen, welche die Resultate jahrhundertelanger Mühen und vielfältiger 
Forschungen klar und übersichtlich darbieten. 

Zwei Mal wurde zu einer Germania sacra (unstreitig eine Haupt- 
part hie der deutschen Geschichte) der Anfang genMcht, im Beginn und 
am Schlüsse des achtzehnten Jahrhunderts» zuerst von den Jesuiten der 
österreichischen Provinz, dann von den Benedictinernzu St. BItsien im 
Schwarzwalde in Vorder-Österreich. 

Der verdiente baierisehe (yesehichtsforscher und Genealoge Wiguleus Hund 
hatte zwar schon im 16. Jahrhunderte eine Metropolis Salisburgensis (ein wich- 
tiger Beitrag zu einer Germania sacra) geliefert, welche im Jahre 1620 von dem 
bekannten Gewold vermehrt und fortgesetzt neu herausgegeben wurde, sie 
beschränkte sich jeduch nur auf den in Baiem und Salzburg liegenden Theil des 
salzburgischen Kirchensprengels , indess die Bischöfe von Gurk , Seckau und 
Lavant (selbst auch die von Chiemsee) so wie säromtliche Klöster Österreichs, 
Steiermarks, Tirols und Kärntens und auch alle Säcularpfarren und 
Kirchen des gesammten Sprengeis unbearbeitet blieben. — Die Hund- 
Gewold'scbe Metropolis Salisburgensis hat kaum den d ritten Theil der Auf- 
gabe (die salzburgische Kirchenprovinz) gelöst, abgesehen von dem Zeiträume, 
der bis zum Ende (1803) noch nachzutragen wäre. 

Später hat der gelehrte, viel verdiente Jesuite Marcus Hansiz zwei 
Bände einer Germania sacra geliefert, welche unstreitig sehr verdienstlrch 
sind, jedoch auch nur einen Theil der Hund-Gewold*8Chen Geschichtsparthie 
behandeln. 

Der erste Band enthält die Metropolis Laureacensis und das 
Bisthum Passau, der zweite Band die Metropolis StliBburgensi«. 
Hansiz liefert nur die Geschichte der Bischöfe von Passau und der Kfi- 
b i s c h ö f e von Salzburg, ohne auf die Klöster und Pfarren ROeksicht zu n^Mnen, 
er hat mithin noch weniger in gewisser Besiehung als in der HuBd-Gewold'seben 



Digitized by CjOOQ IC 



91 

Metropolis Salisburgensis zu finden ist , obgleich die Geschichte der Bischöfe 
von Passau und Erxbischdfe von Salzburg natürlich viel umstfindlicher bearbeitet 
ist. Die Germania sacra der Benedictiner von St. Blasien, obgleich höchst ver- 
dienstlich und gelehrt , hat in den erschienenen acht Bfinden die Bistliümer 
Wfirzburg, Bamberg und Chur, und theilweise Constanz bearbeitet, 
indess kann man das Geleistete nur als eine Vorarbeit betrachten. 

Über das mangelhafte unvollendete und höchst ungleichartige Werk : Kirch- 
liche Topographie von Österreich ob und unter der Enns und Salzburg 
(18 Bände), haben wir uns an verschiedenen Orten zu GenQge ausgesprochen. 

Wir halten die Aufgabe, die G eogra phie, Topographie, Genea- 
logie und Geschichte jenes Gebietes zu liefern, das den Salzburger 
Kirchensprengel (dessen Theil auch das Bisthum Pas sau war) bildete, 
f&r eine eben so interessante als mühsame, ihre Vollendung hängt von der 
thätigen Mitwirkung vieler Forscher und dem Erscheinen der nötbigen V o r- 
arbeit&n und Quellen-Sammlungen ab. 

In dieser Hinsicht nun begrussen wir hocherfreut beide oberwähnten 
Quellen-Werke als längstersehnte Erscheinungen. 

Sie f5rdern auf ausgezeichnete Weise diese Aufgabe und bietendem 
Forscher nicht bloss früher schon bekannten Stoff in wesentlich verbesserter 
Gestalt, sondern auch nicht wenig ganz Neues. 

Da wir von beiden Werken in unseren topographisch-statistischen Abhand- 
lungen und Excursen über die salzburgische Kirchenprovinz im Mittelalter den 
umuissendsten Gebrautrh machen wollen und müssen, enthalten wir uns hier 
jeder speciellen Auseinandersetzung. Wir statten nur den Förderern, dem Ver- 
waltungs-Ausschusse des Linzer Museums Francisco -Carolinum und den ober- 
österreichischen Herren Ständen, so wie dem hochwürdigen Herrn Abte des 
Stiftes Kremsmfinster, Thomas Mitterndorfer, im Namen aller Geschieht s- 
forscher und Geschieh tsfreunde den herzlichsten Dank für die$e ausge- 
zeichneten Gaben ab. 

Das grösste Verdienst um diese Quellenwerke und durch sie um unsere 
vaterländische Geschichte haben aber die Herren Jodok Stütz und Andreas 
von Mein er, beide Mitglieder unserer Akademie und der Kremsmünstrer 
Capitular Theodorich Hagn. 

Besonders lobenswerth und erfreulich sind die vortrefflichen und umfas- 
senden Register, welche die Benützung beider Werke so wesentlich erleichtern. 

Eine ganz eigenthümliche Ausstattung hat das Kremsmünstrer Urkunden- 
buch, welche den Freund des Mittelalters unstreitig ansprechen wird. 

Der Herr Verfasser der angehängten Abhandlung : Die Buchschriften des 
Mittelalters etc. sagt S. 19: »(man) erlaubt sich zu bemerken, dass dieser Text 
kein Facsimile der Urkunden, welche nur von 777 bis 1400 reichen, dar- 
steilen soll, - es war die Aufgabe, denselben im Geiste und Charakter 
der Zeit so auszustatten , als wenn sie gleichsam von Schreibern jener Jahr- 
hunderte in ein Buch eingetragen, oder dieselben zur Zeit Gutenberg*s gedruckt 
worden wären . in welcher man die später entstandenen Schriftzuge noch nicht 
gekannt.** 

Sehr interessant und verdienstlich ist diese Mittheilung aus Handschriften 
der k. k. Hofbibliothek zu Wien. — Sie ist ganz geeignet, den ungemeinen 
Aufschwung zu beurkunden, welchen unsere k. k. Hof- und Staatsdruckerei 
unter der Leitung des genialen Directors. Herrn Begierungsrath A. Auer 
erhalten hat. 

Möge eine Fortsetzung des „Urkundenbuches des Landes ob der Enns," 
das SU seiner Vollendung (sollte sie auch bei dem Jahre 1519 eintreten) wenig- 
stens vier Bände erfordert, nichf durch die Ungunst der Zeitverhältnisse 
vereitelt werden ! 

Herrn Theodorich Hagn in Kremsmünster möchten wir jedoch auf- 
fordern, nach dem Beispiele seines gelehrten Ordensbruders in Melk Ignaz 
Keiblinger, eine umständliche Geschichte des Stiftes Krems- 
er 



Digitized by CjOOQ IC 



/i 



lt>^K 



92 

müDster, seiner Pfarren und Umgebungen zu bearbeiten, er ist ganz 
der Mann zu dieser Aufgabe. 

Überhaupt kann die Geschichte des Landes Ober-Österreich, das aller- 
dings eigenthumiiche Schicksale und Y erhSitnisse hatte , nur durch tüchtige 
Monographien der Klöster, Geschlechter und StSdte erfolgreich bear- 
beitet werden. 

CA. 



IL „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

2.) Register der Einkünfte des Bischofs von Passau von den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vier^gehnten 
.if.V^N Jahrhunderts. 

(Fortaetsang.) 

Item in caropo Mawtariorum in loco qui dicitur Dwirich prope pomarium 
Andree iij. stadia. 

Item in campo fürtariorum super Gruft ij. stadia. 

Item versus sant. iuxta vineam monialium Sancti Nycolay iiij stadia. 

Item sub Pawderchel ij. stadia. 

Ibidem habet unum quod situm est in medio a predictis ij. stadiis. 

Item in Dwerchacher prope vineam monialium de Vbsa j. Stadium. 

Item in superiori campo versus Pach iuxta peuntam abbatis ij. stadia. 

In predictis agris omnibus bene seminantur xlvj. metrete. 

(r.) Item dominus Episcopus habet in Mautorn duo prata, 
unum in Stainpach, quod habet iiij. dietas et j. in simelperg, 
quod habet viij. dietas. 

Item habet in Insula in Danubio que fuit quondam Rappotonis cuius fructus 
locantur quandoque pro xl. quandoque pro 1. libris uel amplius. 

Item habet piscationes a molendino quod dicitur Winstal usque in ripam 
que dicitur Pald usque ad medium Danubium. 

(r.) Item habet ibidem in Mautorn decimas infrascriptas. 

Primo de villa que dicitur Scheiblig wis totam decimam in villa. 

Item xvj. läneos. Et nota quod eadem decima locata est hactenus pro 
vj. modus. 

Item decima noualium in Maizz que locatur pro quatuor modiis utriusque grani. 

Item parua decima auf der dürren fuchaw de vij. iugcribus que locatur pro 
vij. vel viij roetretis. 

Item super streitleiten in Rossazz due partes omnium decimarum noualium 
que locantur circa x. metretis. 

Item decima noualium vini in Chledorf de iure spectaret ad dominum Epi- 
scopum. 

(Fol. 31.) Nota dominus Episcopus habet in Mautorn infra- 
scriptas vineas. Primo unam que dicitur Peunta et habet 
xviij lugera. 

Item vronpeunt habet iiij. iugera. 

Ibidem ex opposito habet unam eiusdem nominis que habet iij. quartalia. 

Item in Huntshaim habet iiij vineas que habent iiij- (SVj) iugera. 

Item in Huestorf j. vineam que habet j. iuger quam colit Holtzerius pro 
i (Va) vino preter vineas quas colunt coloni in Rucstorf et de Pergarn supe- 
riori et inferiori prout scriptum est. 

(r.) Nota quod ad iudicium in Mautorn in universoser- 
uiuntur V. modii et v. metrete auene. Item unam carratam vini. 
Item in universo vj. librae v. solidi denariorum et duo quar- 
talia sepi. 



Digitized by CjOOQ IC 



93 

In PergarnsaperiorideKVa) feodo Wolflini seruiuntur xx?j. modii atriusqae 
siligiois et a?ene. (Am Rande eine spätere Bemerkung: Item feudum non seruit 
tantum sed tantummodo ordei rxvj metretas adusque.) 

Ibidem de quartali Curi® in acie xxiiij metretas siliginis. 

Ibidem de agro Ekpertus seruit xv. metretas bladi iilius , quod eodem anno 
seminatur. 

(r.) Et nota quod hec habentur ex testamento domini Chun- 
radi de Uczing, qui fuil magister Curie in Mautarn. 

Item ibidem est una curia villicalis quam emit dominus Episcopus Wern- 
hardus et seruit ij. modios siliginis et ij modios auene, prius autem seruiebat 
iij. modios siliginis et ij. modios avene. Item villicus eiusdem Curie colit 
i^ (IVa) vineam de vineis domini Episcopi in Ruestorf eo iure quo alii infra- 
scripti. 

(r.) Item nota dominus habet in Ruestorf viij. laneos et in 
superiori Pergarn v. laneos et in inferiori Pergarn iij. laneos. 
Horum laneorum quilibet seruit de vindemio vj. denarios qui 
dieuntur Chrumpfenninge. 

Item quilibet j. aucaro ij. pullos in vindemio de hijs recipit iudex ij.aucas et 
iiij. pullos. 

Item quilibet de habentibus predictis laneos colit j. yineam domino Epi- 
scopo in Ruestorf et singulis annis dantur predictis habentibus laneos et colen- 
tibus yineas in universo xnij. solidi denariorugi qui dieuntur pfruentpfenninge 
(Fol. 31, b.) et tempore fossure yinearum dantur eis pro qualibet dieta ij denarii. 

Item datur eis undecima uma vini de vino quo(d) crescit in vineis eisdem, 
et reliquie uuarum madide quod vulgariter dicitur nazze trester et vices extreme 
quod vulgariter dicitur auzzer stoch , residuum autem vinum cedit domino 
Episcopo. 

Item quilibet laneorum predictorum de Pergarn superiori et inferiori seruit 
in vindemio j. plaustrum lignorum. 

Item quotiescunque dominus venerit in Mawtarn tunc iterum quilibet eorum 
ducit j. plaustrum. 

Item quilibet eorumdem seruit ij. pullos Martini. 

Ibidem in Pergarn superiori et inferiori sunt xviij aree quanim quelibet 
seruit j. pullum Martini. 

Item ij. aree sunt in Pergarn superiori que ambo seruiunt xxx oua et 
ij caseos valent iij denarios. 

Item nota villico de superiori Pergarn, qui colit i^ (l'^) vineam domini 
Episcopi in Ruestorf, datur ^V«) li^ra denariorum et pro qualibet dieta fossure 
ij denarii et xj uma et cetera ut supra scriptum est de laneis. 

(r.) Hie annotatur seruicium omne quod spectat ad 
Castrum in SchSnpuhel s criptum ad assertionem Officialium. 

Frimo m iieroiimg suni viij lanei quorum quilibet seruit i(V2) übram denar. 
Michaelis et ij. pullos autumpnales , ij. pullos carnisbriuio et j. pullum ad minu- 
tionem. In Pasca xxx oua, iij caseos. In Pentecoste iij caseos. In Nativitate 
iij caseos satis bonos. 

Item de predictis laneis viij dominus de Wesen tenet in obligationem 
iiij laneos. 

Item j. laneum tenet in obligationem Heinricus Sweinwarter et unam deci- 
mam im Yrontal tantum pro viij libris denariorum. ^ 

Item j. laneum tenet in obligationem dominus Ulricus Zandlo ex parte Oderii 
pro V. libris, residuas vero duas possidet dominus Episcopus. 

Ibidem in Gerolting est j. laneus quem habet mater Reichkeri et pueri eins 
in feodum a domino Episcopo et nichil seruit nisi ius advocatie, scilicetj. pullum 
carnisbriuio, et vecturas cum aliis colonis. 

Ibidem sunt v. aree exam. semper j. area et seruit per omnia tantum quantum 
unus laneorum supradictorum, hec area est obligata domine de Wesen. 



J/V// 



Digitized by CjOOQ IC 



94 

(Fol. 32.) Item Ulricus cocus seruit de j. areaüj solidos Michaelis et ?. pullos, 
ix caseos xxx oua sicut unus laneorum, haoc etiain tenet domina de Wesen in 
Obligationen!. 

Item Heinricus Scolaris de j. area seniit x. denarios Michaelis et nichil plus. 
Hanc possidet dominus Episcopus sed de iure spectaret ad Ecdesiara in Gotsding. 

Item dictus Hainrieus Scolaris de alia area seruit xl. denarios Michaelis et 
ab antiquo et adhuc spectat ad Ecciesiam parrochialem^ sed dominus Rpiscopus 
est aduocatus dictarum arearum. 

Item Ruedio de i (Vj) area seruit iij. solidos denariomm Michaelis pro 
omni seruicio olim autem seruiebat xl denarios ?. pullos et ix. caseos, hanc aream 
etiam tenet plebanus una cum area in Glaeuzz et ^ (V^) laneum in Goltiag, 
ratione eiusdem testamenti domini Hadmari de Wesen. 

(r.) Hec nota, idem dominus Hadmarus testatus fuerat 
tantum xxxvij libras ad Rcclesiam parr ochialem , uxor vero sua 
noiens dare paratos denarios dedit Ecciesie parrochiali red- 
ditus ix. solidorum in area et medio laneo predictis, quod 
tamen facere non potuit de iure. 

Item in Ohunigsteten de j. area et j. vinea Ixxx denarios Michaelis. 

Item in Mawtarn de agris et vineis I. denarios Martini et hos colligit 
Raeplinus ibidem. 

Item in Akspach de agris et vineis Ixxiiij denarios Michaelia, quos colligit 
Faeuchtel. 

Item Wagnerinna de Golting de j. iugere agn seruit xvj. denarios et 
ij. pullos Michaelis. 

Item Petrissa Wein tra gerinn a de Medlico de uno agro ibidem iiij. denarios 
Martini. 

Item fratres de Leiitzing de agro qui prius fuit lignetum prope wuer rj. pullos 
Michaelis. 

Item Gerdrudis de Urspring, de decima quadam seruit Hij. denarios Michaelis. 

Item Wulfingus de Siernraeut de agro in Wolfhartsleiten iiij. denarios 
Michaelis. 

Item Ulrieus de Hohenwart de agro et fridenleiten xxxij. denarios Michaelis. 

Item Nycolaus et Otto de Pergarn dv agro Fridenleiten viij. denarios 
Michaelis. 

Item UIncus Mader de Lerichveld de agro in Fridenleiten xiij. denanos. 

Item Wolfhardus de Pergarn villicus de agro Fridenleiten viij. denarios 
Michaelis. 

Item Gerolespach Hugerus de agro Fridenleiten viij. denarios Michaelis. 

(Fol. 32, b.) Item Heinricus de agro Fridenleiten viij. denarios Michaelis. 

(r.) Nota suprascriptum seruicium de agris. dimidium 
recipit domina de Wesen, titulo obligatio nis, residuam uero 
medietatem dominus Episcopus. Item nota, quandocumque 
placuerit domino Episcopo tunc posset super agros in Friden- 
leiten destituere colonos et tunc iUi, qui eos nunc possident, 
caderent a iure suo et a seruicio similiter. 

Item Bugenok est una curia que seruit iij solidos Michaelis, ij. pnllos 
autumpnales ij. pullos carnisbriuio et j. pullum minualem, qui dlcitur aderlas- 
huen. In Pasca xxx oua et iij. caseos. In Pentecoste iij. caseos. In Natiuitate iij. 

Item in Mitterek est una curia et seruit vj. solides Michaelis, v. pullos, 
ix. caseos xxx oua sicut precedens. 

Item in Hohenwart ij. curias, unam habet Ulrieus Hueber, que seruit 
xxxij. metretas silig^nis et nichil plus, sed quando moreretur Ulrieus Huber, qui 
eandem curiam tenet, tunc uxori sue quam nunc habet, debent dari x. libre et 
curia vacabit et nunc eandem curiam dominus de Wesen possidet in obligatione. 

Ibidem in Hohenwart Heinricus Maier de j. curia seruit medietatem bladi, 
quod sibi aduenit vel etiam summam bladi, de qua cum ea poterit conueniri. 
Eandem curiam possidet dominus Episcopus. 



Digitized by CjOOQ IC 



9S 

Item Btlberiufl de j. curm qn9 dteitur Rtenthof, serett xxxij. metretas, 
et eandem curiam possidet domiwia de Wesen in obKgatione. 

Item Balberins habet j. eoriam que dicitur Sicherbof in obligatione pro 
XX libris quaa eoneeaaerat domine Hadmaro de Wesen et de eadem nichil seruit 
oiim autem seniiebat ^ (*/«) libram Michaelis, y. pullos, ix. caseos, xxx oua, 
quemadraodum supradicti. 

Item in Pergarn sunt diie curie , unam habet Nycolaus yillicus et sernit 
Ix metretas siliginis et Ix. metretas auene , vj. pnllos, ix. caaeos, xxx. ona, sicut 
predieti. 

Eandem curiam possidet doroina de Wesen in obligatione. Et nota. Rustieoa 
qui eupiam lenet habet mutare quando domino placet. 

Item Wolflinus villicus de curia ibidem in Pergarn aeruit medietatem bladi, 
qiiod sibi obuenit «el quod aibi non alteri loeari potcrit, et bane curiam possidet 
Episcopus. 

Ibidem annt iiy* «ree, j. tenet Woliinna yillicos et semit vi^. pullos in festo 
Miobaelis. 

Item Weiglinus de j. area ij. pullos Michaelis. 

(Fol. 33.) Item Chuntzlo kitifigulua et Ghuncslo aartor iiij palloa Michaelis; 
has iij. areas possidet dominus Episcopus. 

Item Meinhardus lutifiguloe de j. area eemil ollaa ad cequinaro, eandem 
aream possidet dominus de Wesen. 

(r.) Item ibidem in Pergarn de agria. 

Item Heinricus Liniperger de curia in Hardirard {g?) ^ (Vt) übram 
Michaelis, y. puiios, ix caseos xxx oua doraine de Wesen. 

Item UIncua hahnrua de curia ibidem ^ {Vs) libraa Michaelia ad pontem 
fluuii Pielach. 

Item in Hartgrueb est j. curia, que bene xxx annis fuU deserta aed modo 
prestituetur ibidem colonus et tune aeruitium limitatur. 

Item de area in Puczeleit, que apeetnt ad fioelesiam parroohialem j. pullum 
camisbriuio. 

Item in Lerchyeld habet dominus Episcopus per ius aduocatie de area fabri 
ibidem j. pullum carnisbriuio, que nune apeotat ad Eociesiaro in Gerolting. 

Item in Haencsing de j. area Wernh- pro iure adyocatie. j. pullnm et eadem 
area spectat ad dictam Ecciesiam. 

(r.) Seruicium yille in Schonpuhel. 

Ibidem est agricultura plusquam ad y"""anitrum, que ad quemlibetcampum 
habet, xxxij. uel xxxiiij. iugera, in quibus seminantur singulis annis circa xxxiiij 
metrete duri grani et xlvj. metrete leuis grani. Ad haue etiam agrioulturam pro- 
mouent omnes coloni spectantes ad castrum cum aristis messoribus (? mss^"* ) agri 
non de iure. Et nota quod eandem agricuUuram dimidiam possidet dominus de 
Wesen in obügatione. 

Item circa curiam domine de Wesen. Gerdrudis Weicharttinna et Heinricus 
Fnchss de area et ortulis seniiunt Ix. denarios Michaelis et hoc seruicium pos- 
sidet dominus de Wesen in obligatiene. 

Item Ruedlo de Newpaw de j. area prope curiam predictam Ix. denarios 
domine de Wesen. 

Item Sidio piscator de area xxx. denarios domine de Wesen. 

Item Wergandus de j. area xxx. denarios ij. pullos Michaelis doroine de 
Wesen. 

Item Chunradus im Pach de j. area xxx. denarios domine de V/esen. 

Item Hermannus sub monte de j. area xx. denarios domine de Wesen. 

Item Gerungus piscator de j. area xxx denarios doroine de Wesen. 

Item Marquardus Paeuchto de j. area xx denarios domine de Wesen. 

Item Chantzler de area xij. denarios domine de Wesen. 

Item Leupoldus Wusperger de area xx. denarios domine de Wesen. 

Item Ulricus Gump de j. area. xij. denarios doroine de Wesen. 

Item Otto Huefnagel de j. area xxx* denarios domino Episcopo Michaelis. 



Digitized by CjOOQ IC 



96 

Item Gerungus filius Terkinne xr. dentrios domino Episcopo. 

Item Chunradus sweuira de aret xl denarios. 

Item Werchgezzinn de j. area xl. denarios domino Episcopo. 

(Fol. 32, b.) Item Ulricus Huber de area iiij denarios Michaelis domino 
Episcopo. 

Item Wergandus de ortulo xx. denarios domino Episcopo. 

Item Ulricus Tenk de area xvi (denarios) domino Episcopo. 

Item Chunradus Gaemel et Braenil de j. area. 

Item Graemel et Otto xx. denarios domino Episcopo et domine de Wesen 
similiter. 

Item Chunradus Sweuus de orto et prato xx. denarios domino Episcopo et 
domine de Wesen similiter. 

Item de molendino xxx. denarioa domino Episcopo et domine de Wesen 
tantum. 

(r.)Nota de agris pratis ortis et augeis plura sunt seruicia 
minuta, que iam inyestigari non poterant» sed Michaelis tem- 
pore seruicii inrestigantur. 

Item in Chetental de rinea et ij. agris Wilhalmus villicus. Werchgerinna. 

Ulricus Waid ix areas Michaelis. 

Item Hermannus sub monte de agro im Altenpaw. in garten, xiiij denarios. 

(r.) Nota seruicium de iure montis. 

Heinrieus Sweinwarter de rinea de leiten xx. denarios. 

Item Ulricus Huber de vinea in monte xxrij. denarios. 

Item Ulricus de j. (%) iugere xv. denarios. 

Item filius Pertungi Elblo de rinea in monte xv. denarios. 

Item Ullo Waicz de rinea ibidem xv. denarios. 

Item Chanczier de rinea xi. denarios. 

Item Ulricus Gump de rinea xyj. denarios. 

Item Elblo Leinpek de yinea xv. denarios. 

Item Gamel et Fridlo de rinea xv. denarios. 

Item Gerungus Piscator de rinea vj. denarios. 

Item Wolfhardus de vinea ix. denarios. 

Item Chunradus Sweuus de vinea iij. denarios. 

Item Weigandus de vinea iij. denanos. 

Item Winch de vinea. 

Item Relicta Sweinwarter de rinea. 

Item Norkeis de vinea. 

Item Chunradus Surm de vinea. 

Item Hermannus de monte de rinea. 

Et nota quod istud seruicium diuiditur inter dominum Episcopum et doroinam 
de Wesen. 

Item nota quod predictum seruitiuin de vineis dari debet antequam dedu- 
catur vinum de montibus. 

(r.) Nota seruicium pullorum de agris ortis pratis et 
vineis. 

(Fol. 34.) Chunradus Sturm de agris ortis et pratis xxxvj pullos Michaelis. 

Item Hermannus sub monte de agris ortis et pratis xxxiiij. pullos Michaelis. 

Item Ulricus Gump de agris et ortis xxvj. pullos Michaelis. 

Item Tenko de augea iiij. pullos. 

Item Ullo Wais de Pomerio xxiiij. pullos. 

Item Chunradus sweuus de augea et orto xxvj. pullos. 

Item Wolfhardus famulus domini Episcopi. 

Item UUinus Eyczenperger de agello v. pullos. 

Item Gaewta Gufregmn de orto iiij. pullos. 

(Fortsetzung folgt.) 



Digitized by VjOOQ IC 



97 



V. -Historischer Atlas.' 



2.) Meissau*sehe Herrschaften und Ertragnisse im 14. Jahr- 
hund e r t. 

Pergamenthandschrift in Folio, 25 Blatter. (Mit alter Signatur sind 20 Blätter 
bezeichnet) Jetzt im Archive des Klosters Altenburg. — Aus dem 14. Jahr- 
hunderte. 
Auf dem Umschlage : Dycz wappen jst ains ptfrggraflfen zw garss gewessen. 




Nota das Markrecht von des vngelt wegen. 

Item Spicz ij talenta Ixxij denarios. 

Item Wachaw Tyrnstain ij talenta Ixxij denarios. 

Item Chotans ij talenta Ixxij denarios. 

Item Gffell ij talenta Ixxij denarios. 

Item Polan iij talenta Ixxij denarios. 

Item veldrichter Ixxij denarios. 

Item Gars vnd Harn iiij talenta v solidos m* vj den. (minus 6 den.) 

Item Ernstprunn ij talenta Ixxij denarios. 

Item Alatsteig xij solidos Ixxij denarios. 

Summa xxj talenta vj solidos denariorum. (4 solidos.) 

Fol. j. Das Puech saget all ze ainzig Svmm aller herscheft die zehant an 
dembster plat nach einander sind vermerket, vnd nach den selben ze ainczigen 
svmmen vindet man ze iedem dinsttag ain svmm, vnd auch darnach ain gancze 
svmm des dinsts zu ainer igleichen herscheft ain ganczs Jare. Und ob man der 
svmm icht irre wurde des chom man an die ze ainczigen svmm. Wil man dann 
ze ainzigen svmmen nicht gelawben so chom man darumb an die Vrbarpucher 
dar aus si mit getrewem fleiz sind gezogen. 



*) NB. Die beiden obigen Schilde dfirflen den Geschlechtern der Grafen (Markgrafen) ron 
Tohbnrg-Hohenbnrg nnd der tob Waaaerbnrg angehdren. B. 



Digitized by CjOOQ IC 



98 



Die Herschefte nach einander. 

Stecz j. Waiczendorf viiij. 

Gelesdorf iij. Stainek x. 

Ernsfprunn iij. Alolczsteig x. 

Wülfleinsdorf iiij. Ottenslag xj. 

Meysaawe yj. Hertenstain xij. 

Wolfpaisain^ ritj. Spitcz xiij. 

Rorbaeh viiij. Wolfstain xiiij. 

Spilarn viiij. Hörn zr. 

Nusdorf viiij. Gars xvij. 

Gselstain viiij. Stifen (xx.) 

Stecz. 
Die Svmm gen Stic z auf sand Jörgen tage. 
Item in der Stat vj. taFenta xxxij. denarios. 
Item ze Chawdendorf x. solidos xj^ denarios. 
Item daselbs odreeht xviij. denarios. 
Item dinst ze Enczesdorf j. talentum vij. denarios. 
Item ze zlaban viij. denarios. 
Item ze Ernsdorf xj. solidos xiij. denarios. 
Item dinst ze Hittendorf vj. solidos. 
Item ze ffratigesdorf iij. solidos xxvj. denarios. 
Item ze Amays xiij. denarios. 
Item in Aignerueld j>. talentum viij. denarios. 
Item daselbs für ches xvj. denarios. 

Item Behawsts ze waltersdorf vnd von der waid xij. talenta iiij denarios. 
Item daselbs vberlend v. solidos xxviij. denarios. 
Item vberlend am waltersperg vj. solidos zxv. denarios. 
Item daselbs odreeht v. solldos xiiiij. denarios. 
Item dinst ze Newsidel iij. talenta denariorum. 
Item daselbs vberlend xij. solidos xx. denarios. 
Item ze Prunnsendorf xij. deoarioa. 
Item ze Gawbatseh j. talentum denariorum Behawsts. 
Item daselbs vberlend iij. talenta xxviiiij. denarios. 
Item ze Rotense viij. talenta iij. solidos viij. denarios. 
Item ze Preraw behawsts vnd die Vyflchwaid iiij. talenta xliiiij. denarios. 
Ain Summ auf sand Jörgen tag ist xlvj. talenta iiiij. denarios. 
Item des Spans hof j. talentum Geori. 
Item von ainem haus ze St^cz vj. denarios Geori. 
Item von dem hof ze Enczestorf viij. denarios Geori. 
Die ze ainczigen summ auf sand Michela taye.^ 
Item in der Stat cze Stecz vJ. talenta xxxij. denarios. 
Item ze Chawdendorf viiij, solidos xij. denarios. 
Item ze Enczesdorf xxxviiiij. denarios. 
Item ze zlaban viij. denarios. 
Item ze Ernsdorf viiij. solidos xxviij. denarios. 
item dinst ze Hagendorf j. talentum. 
Fol. ij. Ilem ze Hittendorf vj. solidos. 
Item ze ffratigesdorf vij. solidos xiiij. denarios. 
Item daaelbs uberlend auf sand Gholmanstage x. solidos denariorum. 
Item dinst ze Amays xiij. denarios. 
Item in Aignerueld j. talentum viij. denarios. 

Item behawsts ze Waltersdorf mit der waid xij. talenta iiij. denarios. 
Item ze Newsidel iij. talenta. 
Item daaelbs uberlend xj. solidos xx. denarios. 
Item behawsts ze Gawbatseh j. talentum. 



Digitized by VjOOQ IC 



90 

Item daselbs vberlend xviij. soltdos xyiij. denarios. 
Item daselbs odrecht xxviiij. denarios. 
Item ze Rotensee yiij. talenta iij. solidos riij- denarios. 
Item xe Preraw mit der ritchwaid r. talenta xlij. denarios. 
Ain Svmm auf sand Micbelstag^ ist tal. denar. 

So pringt die SvmmzeHuchenaw auf sandc Michelstage vij^ talenta xxxnij. de- 
narios. 

Wulkendorf. 

Item behawsts ze wulkendorf auf leben vnd auf hofsteten zu sand Michels 
tag pringt xiiij. tatenta vij. solidos xxj. denarios. 

Item daselbs vonn uberlendlehen ij. talenta iij. solidos xx. denarios. 

Item daselbs uberlend ij. talenta yj. denarios. 

Item von ainer hofstat vnd dem Pregarten Ix. den. 

Item daselbs odrecht v. solidos iiii| denarios. 

Ain Srmm ze Wulkendorf auf sand Michels tag, ist xx. talenta Ixxxj. 
denarios. - / 

Ganczew Svmm phlngdinsts ain jare ^en Stecz mit allen d^rfTern. vnd mit /^ 
Hochenaw vnde Wulk^naor^ an nie mal ze Hocfienaw pringet h?ndert phmt, 
viervndzwainczig phunt, siben Schilling vnd dreizehen phenning. 

So dint man vnslid gen St4cz Ixxxxiij. talenta. 

So tret der vnjj[£^gen St§cz bei T' talenta an den vngelt ze amais den der 
von walse nimbt vnd tr4t bei viij talenta denariorum. Und von dem vngelt geit 
man inn vngelt gen Laa, jerlich xxxij. talenta denariorum. 

So tret dasJjgiuuigfidfiLi gen Stecz jerleich bei viertzigg phunden phenning. 

Man mag all iar verkawffen daselbs ain leitten holcz bei zwainvnddreissigg 
phonten phenning. 

Traidd i^ daselbs gen Stewez. 

Item vom hof ze Enczesdorf iiij. mutt ij. mecten waicz, md iiij. mutt 
ij. meczen habern. 

Item vom hof ze (Tratigesdorf iiij. mutt ij. meczen waies vnd iiij. mutt 
ij. meczen habern. 

Item ze Wulkendorf xj. mutt. xij. m. j. virtail dinatwaici. 

Item so sol ze Hdchenaw vnd ze Rötenlaim wann es gestiftet ist dinstkorn 
sein, bei iiij. mutten, vnd sein ist vor wol. vij. mutt gwesen. Sein sind aber iecz 
nur Ixxx meczen dinstkorn. 

Vogtfueter gen StScz. 

Item ze (Tratigesdorf Ixxxijt meczen habem rnd geit man auf ieden meczen 
ainen phenning. di nimbt der ambtman. 

Item ze Waltersdorf iij. Schilling meczen, vnd xxvj meczen vogthabem. 

So pringt vogtfueter gen Stdcz, bei xij. mutten habern sein sol aber sein 
xiiij. mutt, vnd allz Laermazz. 

Zwo wisen- sind ze ffratigestorf die vor dem Chueperg vnd bei der prukk 
und was dauon und anderm wismad geuall da frag man jerleich nach. 

Berkrecht vnd weinzehen t gen Stecz pringen «e mittem jaren bei dryn 
vazzen wem. 

Trajdzehent j;en Stecz pringen ze mtttern jarn bei xiij. matten waicz bei 
iij. mütlen KoVn. und bei xiij. mutten habern. 



'^7i t 



Fol. iij. 

Item der dinst ze Gelesdorf ze sand Jörgen tag vnd ze sand Miehels tag 
pringt auf behawstem vnd vberlend bei xiiij. Pfd. denariorum vnd ettwouil mer. 

So pringet gericht vnd vngelt bei xxvj. Pfd. denar. Berkreeht vnd sehent 
bei V. vazzen wein oder mer. 

So geuellt daselbs vogthabern v. sol. Strich md viij. Strich habern. 

Von Grueb vom zehenthof vj. mec^n habern vnd vom GebharU iij. meczen 
habem diBstea « 



Digitized by CjOOQ IC 



100 



Ernstprunn. 

Die Summ an sunnUg jn den vier tagen. 

Item bchawsts im Markt ze Ernstprunn xx. Pfd. vij. solidos xix. den. 

Item uberlend daselbs xiiij. solidos yiij. den. 

Item ze Naglarn Ix. den. 

Item ze Gebmeis vij. solidos ij. den. 

Item ze Damaissel. xxv. den. 

Item behawsts ze Stainbach viiij. Pfd. xlvij^ den. 

Item daselbs für yogthuner xvj. den. 

Item uberlend daselbs ii|. Pfd. liiiij. den. 

Item behawsts ze dem Dorfleins ?j. Pfd. xxrj. den. 

Item daselbs vberlend j. talentum xxvij. den. 

Ain Svmm an sunntag in den vier tagen ist xlij. talenta v. solidi xiij. denarii. 

Die Svmm ze sand Jörgen tage. 

Item ze Stainbach auf des Gnawssen gut iij. solidos xxiiij. den. 

Item behawsts ze Siezendorf ij. talenta. xviiij. den. 

Item daselbs uberlf nd j. talentum xiij. den. 

Item behawsts ze Okersdorf iiij. Pfd. yij. s. xiij. den. 

Item daselbs vonn hofmarichen Ixxvj. den. 

Item daselbs uberlend vj. s. xv. den. 

Item daselbs Scherigphenning xxx. den. 

Item vberlend ze Nidernleizz Ixvj. den. 

Item von der waid ze Ernstprunn xij. s. 

Item behawsts ze dem aigen ij. Pfd. vij. s. viij. den. 

Item behawsts ze Velebninn viiij. s. iiij. den. 

Item aber daselbs behawsts xliij. den. 

Item behawsts ze Nidernholabrunn vj. den. 

Item behawsts ze Streitdorf xx. den. 

Item behawsts ze Pruderdorf j. Pfd. vj. den. 

Item daselbs uberlend xx. den. 

Item ze Velebrunn uberlend xviij. den. 

Item so ligen auss vom Pörawer xxiij. den. 

Item behawsts ze Molmansdorf iiiij. Pfd. xj. den. 

Item daselbs vogtphenning j. Pfd. xiiij. den. 

Ain Summ gen Ernstprunn zu sand Jörgen tag ist xxj. Pfd. vj. s. vij. den. 

Fol. iiij. Die Summ an sand Michels tage. 

Item behawsts ze ^Stainbach v. s. viij. den. 

Item behawsts ze Okersdorf iij. Pfd. xxxiiij. den. 

Item daselbs uberlend vj. s. xv. den. 

Item vogtphenning daselbs xlviij. den. 

Item uberlend ze Niderleizz Ixvj. den. 

Item ze Holabrunn ze Maispirbawm vnd ze Streitdorf vogtrecht Ixxviiij. den. 

Item behausts ze Geppendorf viiiij. Pfd. vij. den. 

Item daselbs vberlend v. sol. xvj. den. 

Item behawsts ze Molmansdorf vij. Pfd. xl. den. 

Item behawsts ze Phösing iiij. Pfd. vj. s. xiiij. den. 

Item uberlend daselbs Ixiij. den. 

Ain Svmm gen Ernstprunn ze sande Michels tage ist xxviij. Pfd. minus i.denar. 
vnd ze Velebrunn auf uberlend in bruderdorlTer veld auf einer wis vnd Ikkern 
xlvj. den. 

Ganczew Svmm gen Ernstprunn der obgenanten gueter ze allen tegen ain 
gancz jare so oben beschriben ist. pringet zwai vnd newnczigg phunt acht vnd 
sibenczig phenninge und ainen helbling. xlvj. den. vberlend in pruaerdorffer veld. 

Item ze Stainpach Ixx den. geltz. 

Dacz Ernstprunn mag man jerlich holcz verkaufi'en ain leitten bei xlij Pfd. den. 

Vnd an dem sibenten jare geit man ain holcz umb sehen phunt phenninge. 



Digitized by CjOOQ IC 



101 

So tret das gericht ierlich bei zehen phunt phenninge. 

Der Ungelt ze Ernstprunn pringt bei xtüj. Pfd. den. und der ungelt ze 
Grassenmügel bringt bei xv. Pfd. denar. und Yon den baiden ungelten geit man 
inn yngelt gen Newnburgg xiiij. Pfd. den. 

In den Mairhof ze Ernstprunn gehörn mer denn fumf Schilling Jewch Ikker 

und denselben mairhof I4t man jerlich umb ij. mutt waicz ij. mutt körn 
und iiij. mutt habjern. 

So sind ze Okersdorf Ivj. meczen dinstkorn. 

Yon uberlend ze ^arras aus des Göschleins böf xl. den. und ist Burkrecht. 

Von Stainbach von Okersdorf rnd von Plade geuallen. zwen md sibenczigg 
meczen vogthabern. 

Der getraidzehent gen Ernstprvnn pringt ze mütem jam bei xxr. mutten 
waicz bei j. mutt körn vnd bei xxviiij. mutten. xx. meczen habem. 

Die weinwachst pringet ze mittern jarn bei viij. vassen weins. 

So ist Berkrecht ze Ernstprunn und ze dem D6rfleins xxxiij. emmer vnd 
iij. SceflT mostes. 

Man sol all jare fragen umb das verkawft hSw vnd Gruenmade ze Ernst- 
prunn. 

Wulfleinsdorf. 

Die Summ auf sand Jörgen tage. 

Item behawsts gut ze Wulfleinsdorf iij. Pfd. xxx. den. 

Item von der Türnmul daselbs vj. Pfd. 

Item von den Praittenlehen xviij. s. 

Item von den Veldlehen v. s. xv. den. 

Item von ze ainczigem uberlend j. Pfd. vij. den. darauf odrecht Ixiij. den. 

Item von der mawtt daselbs j. Pfd. den. 

Des summ xiiij. Pfd. Ixxxj. den. 

Dinst ze Puellndorf an sand Jörgen tage. 

Item behawsts guet vij. Pfd. v. s. xxiiij. den. 

Item daselbs uberlend xj. s. xiij. den. 

Item von der mal ze Ebersdorf iij. Pfd. Ixxx. den. 

Item daselbs odrecht auf den tag iij. Pfd. viiij. den. 

Des ain summ xv. Pfd. v. den. 

Fol. Y. Der dinst ze Pluemental zu sand Jörgen tag pringet x. Pfd. vnd 
liiij. den. 

Der ain summ zu sand Jörgen tage xxxviiij. Pfd. xxiiij. den. 

Der dinst des behawsten guets ze Chotesprunn zu sand Jörgen tag, pringt 
xxviij Pfd. vij. s. xiiij. denar. 

Nu ain Summ gen Wulfleinsdorf auf sand Jörgen tagen von allen d^rfi'ern 
pringet acht vnd sechzigg phunt siben phenninge vnd ainen helblinge. 

Die summ zu sand Michels tage. 

Item behawsts ze Wulfleinsdorf iij. Pfd. xxx. den. 

Item von der dawtschen herren gut mit des Trostleins hofstat xiij. Pfd. 
xxxvj. den. 

Item von der Turnmul ze dem tag xij. Pfd. xlviij. den. 

Item v6nn Praittenlehen daselbs xviij. s. 

Item vonn veldlehen j. Pfd. viij^. den. 

Item von des Stedleins leben j. Pfd. x. den. 

Item behawsts ze Durrenpach Ix. den. 

Item von der mawtt j. Pd. den. 

Item daselbs odrecht Ixiij. den. 

Des ain summ xxvij. Pfd. vj. s. xiiiij. den. 

Item ze Puellendorf behawsts xvij. Pfd. minus j. den. 

Item daselbs uberlend vij. s. xvij. den. 

Item von der mul ze Ebersdorf iij. Pfd. Ixxx. den. 

Item daselbs odrecht ze dem tag iij. Pfd. viiij. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



102 

Des ain summ ixiiij. Pfd. und liij. den. 

Bebawsts ze Pluemental des tags x. Pfd. und liiij. den. 

Item daselbs auf uberlend v. sol. den. 

Des ain svmm x. Pfd. yj. sol. vnd xxüij. den. 

So dint man auch von der Mul ze Ebersdorf auf die weichnachten iij. Pfd. 
Ixxx. den. 

Auch dint man ze Wulfleinsdorf auf die weichnachten ain phiint weisat 
phenninge. 

So gait man j&rlich von aim pawmgarten daci Wulfleinsdorf» 4rew phunt 
phenning. 

Ain Summ auf sand Michels tag und ist ze weichnachten ist sibenczigg phunt 
ainer vnd fumfczig phenning vnd ain helbling. 

Bebawsts an sand Michels Jtag dacz Chotesprunn Ix. Pfd. y. soL xij. den. 

Item daselbs uberlend ze Opelsdorf ij. Pfd. v. s. xv. den. 

Item daselbs uberlend im Ruebtal iij. s. xiiiij. den. 

Item uberlend inn alten weingSrten iij. s. iiiij. den. 

Item uberlend an der Streitleitten xxrvj. den. 

Des ain summ ze Chotesprunn zu sand Michels tag ist Ixiiij. Pfd. Ixxxij. den. 

Ain summ aller dorfl'er nur zu sand Michels tag und ze weichnachten ist 
c. Pfd. xxxiiiij. Pfd. xiij. den. 

Ganczew summ gen Wulfleinsdorf von allen dorffern vnd ze allen tegen 
pringt ain jare. zway. hundert phunt. dritthalb phunt. zwainczigg phenning und 
ainen helblinge. 

Das Gericht den mairhof vnd haw ze Wulfleinsdorf \hi man aim Burggrafen 
für sein Burkhuet. 

Der ungelt ze Wulfleinsdorf tret bei xiiij. Pd. oder mer. dauon geit man gen 
hof yij. Pfd. 

Gericht vnd Ungelt ze Chotesprvnn l^t man umb xx. Pfd. den. so geit man 
vom ungelt gen hof auch vij. Pfd. den. 

So geuellet berkrecht vnd weinzehent gen Wulfleinsdorf jerlich bei y. vassen 
weins. 

Fol. vj. So sein ze Chotesprunn zwo leitten holczs vnd haizzen die Prant- 
maizz, der mag man aine am sechsten jare verkawffen bei xj. Pfd. den. Aber 
die ander prennt man zu dem haws dacz Wulfleinsdorf. 

Die zehent gen Wulfleinsdorf sind ze mittern jaren also geachtet Von erste 

Wulfleinsdorf bei iiiij. mutt waicz iiiij. mutt habem. 

Chotesprvnn bei viiij. mutt waicz yiiij. mutt habem. 

Straiffing xx. meezen waicz. xxvj. meczen habern. 

Hittendorf xiv. meczen waicz 1. meczen habem. 

Puelendorf xj. mutt waicz. xv. mutt habern. 

Mawstrenk ij. mutt x. meczen waicz. iij. mutt habern. 

Prunnsendorf vnd Reoesdorf iiij. mutt waicz und iiiij. mutt habem. 

Pluemental xlvj. meczen waicz xlvj meczen habern. 

Habesdorf ij. mutt waicz iij. mutt habem. 

Pawmgarten bei Marichek bei iiij. mutten waicz. iiij. mutt hahern md j. mutt 
geraten. 

Oder ettwenn iij. mutt habern vnd ij. mutt geraten. 

Summ des waiczs bei xl. mutten v. meczen. 

Summ des habern bei xlvj. mutten xvij. meczen. 

vnd wieuil ze Pawmgarten geraten mag geutUen. 

Meissawe. 
Die Summ gen Meissaw zu sand Michels tage. 

Item bebawsts in der stat und vor der stat mit dem weisat ist vj. Pfd. 
XXX. den. 

Item daselbs uberlend xviij. s. xj. den. 
Item vom haws ze Durrenbaeh xij. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



103 

Item TOD der w«id le Lindenber^ j. Pfd. 

Item von aim jartag^et xij. den. 

Item bebawsts ze Durrenbach Tinj. Pfd. vij. s. viij. den. 

Item daselbs j. vo^phenning. 

Item daselbs uberlend ij. Pfd. xriij. den. 

Item bebawsts ze Ebersprunn viiiij. Pfd. 

Ilem daselbs Ix. vogtpbenning. 

Item bebawsts ze Mawslesd^rf xj. s. 

Item bebawsts ze Radigesdorf vj. tu 

Item bebawsts ze Cbaltenprunn j. Pfd. 

Item uberlend ze Wysen xiiij. den. 

Item bebawsts ze obern Raouelspaeb vj. s, xt. den. 

Item daselbs uberlend j. Pfd. xxij. den. 

Item von ainer mül daselbs Ix. den. 

Item von eim bof ze Wasen xlviij. den. 

Item bebawsts ze Pbaffsteten xij. s. 

Item bebawsts ze Reikersdorf vj. Pfd. 

item bebawsts ze Mawsselberndorf xxj. Pfd. vj. s. j. den. 

Item daselbs uberlend iij.' s. xxj. den. 

Item daselbs von der Prukk ij. Pfd. 

Item uberlend ze Hoebenwart viiij. s. xvj. den. 

Item bebawsts ze Ziesdorf viij. Pfd. vj. s. x. den. 

Item veldlehen vnd uberlend daselbs viij. Pfd. Ixxv. den. 

Item für drew vogthuner daselbs xij. den. 

Item bebawsts ze Burkstal iij. Pfd. Ixxxij. den. 

Item daselbs uberlend xij. den. 

Item bebawsts und uberlend ze Gumping x. s. vij. den. 

Item bebawsts ze Parisdorf Ixxxij. den. 

Item daselbs uberlend iij. s. iij. den. aiu grasse cbuelTen salcz, «nd ain rirtail 
unslids. 

Fol. vij. Item bebawsts ze Sewndorf x s. xj. den. 

Item bebawsts ze Obern Holabnrnn xiiij. s. 

Item daselbs uberlend xvj. den. 

Item dinst ze Stranczeudorf iij. Pfd. vj. s. xzvj. den. 

Item bebawsts ze Frawndorf xij. s. 

Item bebawsts ze Nidernslewnez ij. Pfd. iij. s* x. den. 

Item daselbs uberlend xxvij. den. 

Item bebawsts und uberlend ze Wilbalmsdorf v. s. xxiiij. den. 

Item für Kes ze Nidngrueb und ander dinst Ixxij. den. 

Item bebawsts ze Gaindorf j. Pfd. j. den. 

Item bebawsts ze Goczesdorf mit dem weiset xiij. s. xxiiij. den. 

Item daselbs uberlend xiiij. s. xxiiij. den. 

Iten bebawsts ze Dielreidisdorf vj. s. 

Item bebawsts ze Ekkendorf iiij. Pfd. iii. s. xxij. den. 

Item bebawsts ze Parisdorf vi^. Pfd. xiij. den. 

Item daselbs uberlend iij. s. iij. den. 

Item daselbs von aim pawmgarten j. Pfd. 

Item bebawsts ze Holnstain iij. Pfd. xxx. den. 

Item bebawsts ze Cbtrichperg xv. s. xvj. den. 

Ilem bebawsts ze Sichzendorf xvij. s. xj. den. 

Item daselbs uberlend xj. den. 

Item bebawsts ze Gokkendorf xvij. s. 

Item bebawsts ze Siezendorf das man mit dem pharrer ausgewecbselt bat« 
vj. s. X. den. 

Item dinst von den bofsteten di ze Durrenbacb aus dem pawmgarten gemacht 
sind j. Pfd. XV. den. 

Item von den Weingarten, di man verehtuft hat. j. Pfd. 



Digitized by VjOOQ IC 



104 

So sind für das mal ze Ranuelspaeb das der pharrer g^ben toi le unser 
frawn tag se der schiddung geraittet vj. Pfd. den. 

Des ain summ ze sand Michelstag mite den Malphenning. ist e. Pfd.xxxrij.Pfd. 
yij. 8. iiij. den. 

Die summ ze sand Cholmans tage. 

Item uberlend ze Durrenbaeh viiij. s. xziiij. den. 

Item uberlend ze Stifen yj. den. 

Item ze Sachsendorf yon aim zehent xiiij. den. 

Item bebawsts ze PhafTsteten Ixxxrij. den. 

Item bebawsts ze Hochenwart iiij. Pfd. vij. s. iij. den. 

Item daselbs iiberland j. Pfd. xj. den. 

Item uberlend ze Rietental xj. s. xxj. den. 

Ain summ zu sand Cholmans tage riiij. Pfd. xx?« den. 

Die Summ zu sand Merten tage. 

Item furphenning ze Ebersprunn ij. Pfd. 

Item furphenning ze PhafiTsteten ij. Pfd. 

Item furphenning ze Mawsselberndorf j. Pfd. 

Item malphenning ze Mawsselberndorf xj. s. xx. den. 

Item malphenning ze Ziesdorf x. s. iiij. den. 

Item furphenning ze ffrawndorf ij. Pfd. 

Item furphenning ze Nidernslewncz j. Pfd. 

Item bebawsts ze Göczesdorf xij. Pfd. 

Item furphenning ze Goczesdorf ij. Pfd. 

Item malphenning ze Holnstain xxxij. den. 

Item furphenning ze Str^nik xv. s. y. den. 

Item furphenning ze Nasehendorf j. Pfd. 

Item furphenning ze Muniehhofen ij. Pfd« 

Ain Sunun zu sand Merten tage xxviiij. Pfd. Ixj. den. 

Die Summ zu dem vaschange. 

Item malphenning ze Mawsselberndorf xj. s. xx. den. 

Item malphenning ze Ziesdorf x. s. iiij. den. 

Item malphenning ze Holnstain xxxij. den. 

Ain summ ze dem vaschang ij. Pfd. vj. s. xxyj. den. 

Die summ zu sand Jörgen tage. 

Item bebawsts ze Wasen xlviij. den. 

Item malphenning ze Mawsselberndorf xj. s. xx. den. 

Item malphenning ze Ziesdorf x. s. iiij. den. 

Item malphenning ze Holnstain xxxij. den. 

Item bebawsts ze Gaindorf j. Pfd. j. den. 

Item bebawsts ze Dietreiehsdorf vj. s. 

Item bebawsts ze Siezendorf xvij. s. xj. den. 

Item daselbs uberlend xj. den. 

Item bebawsts ze Siezendorf darumb man mit dem pharrer ausgewechselt 
hat. Ixv. den. 

Ain summ zu sand Jörgen tage vj. Pfd. vj. s. xj. den. 

Item Munichofer iij. s. purkrecht, Gori. 

Item dez EisdortTer dinst von einem hof purkrecht Ixxij. (den.) 

Fol. viij. Ganczen summe gen Meissawe ze allen tigen mit den malphenning 
von Hauelspach alz oben beschriben stet, pringt ain ganczes jare. Hundert phunt, 
fumfundachczigg phunt vj. Schilling Ixxviiij. den. 

Das ger icht z e Meissaw s chSczt man ain jare umb zwai vnd dreissigg phunt 
phen mag: 

(Portsetsnog folgt.) 



Aa» d«r k. k. Hof- bo4 SttaUdra ek«rei. 



Digitized by VjOOQ IC 



J^ 7. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage zum Archiv (Br Kunde Ssterreichischer GeschichtsqaeUen. 

Horansgegeben ron der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Aliademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

7.) Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheios. Herausgegeben 
von dem Landesarchive zu Karlsruhe, durch den Director desselben F. J. Moue. 

Erster Band (in 4 Heften), Karlsruhe, Braun*sche Hofbuchhandlung, 1850. 
IV. und 498 SS ; S. 499-516, Register 8. 

Zweiter Band, 1851. IV. 499 SS; S. 500—519, Register 8. 

Dritter Band, 1852. 490 SS ; S. 491—515, Register 8. 



Einer der verdienstvollsten durch Anregung wie durch eigene Lei- 
stungen wie Wenige wirksamen Geschichtsforscher Deutschlands ist Mone 
in Karlsruhe. 

Seine jGngste literarische Unternehmung ist das Muster einer historischen 
Zeitschrift, von so bedeutendem Interesse, dass wir wünschen, man möge 
besonders in Österreich, w6 leider bisher die Geschichte weit mehr von 
Dilettanten als grfindlichen und umsichtigen Forschern getrieben wurde, 
an dieser Mone'schen „Zeitschrift für die Geschichte des Ober- 
rheins*' sich spiegeln. 

Hier kennen die Freunde der Geschichtswissenschaft, (die wahr- 
lich eine andere Bestimmung hat, als Stoffe f&r Novellen zu liefern und 
Taschenbücher-Aufs fitze (mit idealen Bilderchen) — ) lernen, was alles 
für eine Cultur- und Sittengeschichte zu berücksichtigen ist, und 
dieae bleibt denn doch das Höchste. — Die politische Geschichte, welche 
früher fast ausschliessend sich geltend machte, ist gleichsam nur der Grund, 
auf welchem das Gemfilde aufgeführt werden sollte, das da Leben dar- 
stellen will. 

Nicht der Wechsel der Herrschaft ist Hauptobject der Gieschichte sondern 
das Dauernde im Wechsel, die Art und Weise wie die Herrschaft ausgeübt 
wird und über w e n I 

Wir wollen den Inhalt der oben angeführten drei JahrgSnge (12 Hefte, 
3 Bfinde) näher beleuchten, da wir gestehen müssen, aus diesen Mitthei- 
lungen und ganz vortrefflichen ErlSuterungen nicht wenig Belehrung 
geschöpft zu haben. 

Zudem ist dem österreichischen Geschichtsforscher, wenn er anders 
seine Aufgabe versteht und dieGesammtverhfiltnisse seiner Landesfürsten 
aus dem habsbur'^ischen Hause berücksichtigt, ein sehr grosser Theil der hier 
behandelten Gegenstfinde unbedingt zu wissen not big. — Die schweizerischen, 
die elsfissischen, die breisgauischen Lande und Besitzungen u. s. w. sind in einer 
österreichischen Geschichte nicht zu vernachlässigen, leider wurden sie 
bisher sehr wenig berücksichtigt, doch dies muss anders werden. 

Die Herren Beamten des grossherzoglich badischen Landesarchives zu 
Karlsruhe, Director M o n e , Archivrath Dambacher und Archivs-Assessor 
Bader haben in den seit drei Jahren erschienenen zwölf Heften eine Fülle von 



Digitized by CjOOQ IC 



106 

Urkunden und Actenstficken reroffentlicht und selbe so Tortrefflich erliotert und 
mit geschichtlichen Excursen bereichert, dass Topographie, Genealogie, Kunde 
der Rechts verhSltnisse , der Landwirthschaft , der Technik und Gewerbe, des 
Schulwesens, der Kunst und Literatur u. s. w. jener Lande, welche in das Fluss- 
gebiet des oberen Rheines gehören, auf eine gans überraschende Weise 
beleuchtet werden. Wir wollen anfahren, was wir uns Ober den Inhalt notirten. 

Um von dem Clerus zu beginnen. Director Mono theilt (Band III, 
S. 129—150) sehr wichtige „Kirchenverordnungen der BisthOmer Mains und 
Strassburg aus dem 13. Jahrhundert** mit und twar 1. Provinzialstatnte des 
Erzbisthums Mainz (51 Artikel) von 1233 und 2. Didcesanstatute des Bisthums 
Strassburg (46 Artikel) vom J. 1251. 

Die urkundlichen SchStze mehrerer Klöster werden ausgebeutet So von 
Mone: ^Aiiszflge ungedruckter Urkunden des Klosters Bronnbach. Von 1170 
bis 1130.** 43 Stücke, wichtig für die Ortsgeschichte Frankens. Band II, 
S. 291 — 309. — Bronnbach, eine ehemalige Cistercienser Abtei im Tauber- 
thaie bei Wertheim, im Bisthume Wfirzburg. Bisher war darfiber wenig 
gedruckt. Aschbach hat in seinem „Urkundenbuch der Grafen von Wertheim** 
(1843) 50 Urkunden aus dem Bronnbacher Archir bekannt gemacht 

Die Chronik des Klosters von dem letzten Abte desselben Heinrich 
Göbhardt hat Mone in den Schriften des Badener Alterthumsrereins , Bd. 2, 
S. 307—386 (Karlsruhe 1849) abdrucken lassen. — Das Copialbuch B von 1384 mit 
ZusStzen aus späterer Zeit wurde hier benützt. Es entbtlt (ohne die Bullen) aus 
dem 12. Jahrhundert 16 Urkunden und 139 aus den Jahren 1200 bis 1300. Davon 
hat Asehbach 6 aus dem 12. und 18 aus dem 13. Jahrhundert aufgenommen, 
mithin ist das Meiste noch ungedruckt. Von 1301- bis 1384 stehen 211 Urkunden 
in dem Copialbuche, der noch spftteren Urkunden (im Archive?) nicht su 
gedenken. 

Noch umfassendere Mittheilungen aus Klosterarchiren machen die Herren 
Dambacher und Bader. 

D a m b a c h e r hat in den ersten zwei Bfinden geliefert: „Urkandentrebtr des 
Klosters Herren-Alb, vom 12. und 13. Jahrhundert** Vorlfiufig bis inelasive 
1300, zusammen 276 Stücke, von denen 119 vollständig und 157 in umständ- 
lichen Auszügen mitgetheilt werden. 

Herren -Alb. ein Cistercienserkloster, sah seine Existenz in Folge der 
Reformation bedroht, zu Ende des dreissigjfihrigen Krieges vernichtet. — 
Seine Urkunden waren, wie die anderer Cistercienserkloster, nach Salem 
(Salmansweiler) gekommen, weil der Abt dieses Reichsstiftes General-Vicar des 
Cistercienser Ordens in Ober-Deutschland und dessen Conservator war. Dort fand 
sie (erst 1842) Assessor Bader und brachte sie nach Karlsruhe. — Archiv- 
rath Dambacher bearbeitete sie auf vortrefDiche Weise und gibt topog^- 
phische , genealogische und historische Erliiuterungen dazu , die eben so viele 
Kenntnisse als Genauigkeit und Sorgfalt beweisen. — (Band I, S. 92 — 128 von 
1148—1251. S. 224—256. Von 1251-1264. S. 354-384, Von 1265—1272. 
S. 476—498. Von 1272-1277. Band II, S. 99-128. Von 1277—1281. S. 216 
—256. Von 1281-1290. S. 356-384. Von 1290—1295. S. 449-481. 1295— 
1300. Zur S. 480 ist ein Nachtrag im III. Bande, S. 128.) 

Im dritten Bande theilt Archivrath Dambacher mit: „Urkunden- Archiv 
des Klosters Bebenhausen vom XII. und XIH. Jahrhundert.** — Bebenhausen 
war ebenfalls eine Cistercienser- Abtei, und seine Urkunden kamen wie die Herren- 
alber nach Salem und von dort nach Karlsruhe. (Herrenalb und Bebenhaosen 
liegen im heutigen Würtemberg.) 

Es ist noch einmal so stark wie das Herrenalber und enthftlt einige Urkunden 
aus dem XH. , etwa 240 bis 250 aus dem XIII., viele aus dem XIV., die meisten 
aus dem XV. und XVI. , wenige aus dem XVll. Jahrhundert. Dennoch scheint es 
nicht in der VollstSndigkeit wie das Herrenalber nach Salem gekommen zu sein, 
denn eine ziemliehe Anzahl theils gedruckter, theils in Auszügen bekannter 
Urkunden befinden sich nicht darin. 



Digitized by CjOOQ IC 



107 

Dambaeher iheüt einstweilen 116 Stacke mit, van denen 72 rolUtfindig, 
44 in nmstfindlichen Antsfigen tbgedruekt sind, im dritten Hefte des dritten 
Bandes folgen in einem Exeorse 12 Regesten ron 1294—1309 aus Salemer 
Urknnden, die Edlen S 1 5 f f e 1 n von W i n b e r g betreffend, die aucb lu Elcbingen 
uaweK Ulm begütert waren (S. 352— 355, Bd. III). — Die ErlSuterungen sind 
wie bei den Herrenalber Urkunden Yortrefflich. (Bd. in, S. 98—128. Von 1188 
—1245. S. 196—2^7. Von 1247—1276. S. 322-352. Von 1276—1280. 
a 414-448. Von 1281-1286. S. 449. Nachtrag von 1257.) 

Zwei Klöster von grosser Bedeutung haben an Herrn Archivs-Assessor 
Bader einen sehr sorgfältigen und ausgeieichneten Bearbeiter gefunden, wir 
wflnsehen, österreichische Klöster und ihre Besitzungen würden auf fihnliche 
Weise bearbeitet! 

Das erste ist Sa Im ans weil er oder Salem, gestiftet 1134 „a nobili 
viro Guntrammo de Adilsriuti,** eine Cistercienser- Abtei im Linzgau, 
bekanntlich ein Reiehsstift. — Salmansweiler hatte ein Chartularium in 
4 starken Pergament-Quartanten, welches die vom Anfange des 13. Jahrhunderts 
an immer gleichseitigen Copien der sSmmtlichen Original- Urkunden des 
Stiftes bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts enthfilt. 

Aus diesem stellte Bader eine vortreffliche Arbeit zusammen: „Der Siteste 
Güterbesitz (von 1134—1216) des ehemaligen Reichsstiftes Salem (Salmans- 
weiler)." 

Derselbe hatte 7 verschiedene Terrains, welche für die Folgezeit die 
einzehnen Kerne blieben, denen sich alle ferneren Erwerbungen gleichsam kry- 
stallisch anschlössen. — Bader*s Aufsatz wirft auf die Besitz-, Cultur- und 
Adels Verhältnisse des Linzgaues, wie des angrenzenden E r i t- und H e g a u e s, 
im 12. und 13. Jahrhundert, ein helles Licht. — Es werden Schenkungen, Ver- 
mSchtnisse,KlufeundGutertfiusche urkundlich belegt und umsiftndlich beleuchtet. 
Whr bemerken darunter ad a. 1202. Erzbischof Eberhard (II.) von Salzburg 
schenkt den Salemern, welche sich als Tochterkirche in den Schutz seines 
Uochstiftes begeben („extincta primi fundatoris Guntrami familia**), zur 
Hebung ihrer Armuth „foueam unam saline in loco Waltprunne.** — Siehe auch 
spfiter. •— Aus den Erlftuterungen heben wir eine hervor über das Wort Schup- 
pe s e, dessen genaue Bedeutung noch nicht klar zu sein scheint, ist es etwa eine 
Viertel-Hube? 

Scuposa, seopposa soll ursprünglich oine „Dresche** oder „Scheuerthenne** 
bedeuten, von „scoub'* (Garbe, Schaube, österreichisch Schab) und ^pozan** 
stossen , dreschen (österreichisch ^Nuss bossen,'* Nüsse herunterschlagen) ? — 
(Bd. I, S. 315—353.) 

Eine Fortsetzung: „Der filteste Güterbesitz des ehemaligen Reichsstiftes 
Salem. Von 1215 bis 1267** im U. Bande S. 74-99. 

Im drKten Bande werden die salemischen Ankunfts - Urkunden des 
ftitesten Gfiterbesitzes und zwar bloss des Grundbesitzes in Regestenform 
mitgetheilt, und zwar von 1251 bis 1280, 104 Stücke mit Erläuterungen, 
S. 66-93, und von 1281 bis 1300 91 Stücke, S. 227—251. 

Ebenfalls im dritten Bande (S. 457—484) wird von Bader mitgetheilt: 
„Der älteste salemische Kirchenlehen- und Zehentbesitz. Von 1 139 bis 1 300.** 

Noch enthält dieser Band (III, S. 341 — 356). „Erläuterung einiger sale- 
mischen Urkunden von 1214 und 1216,** ebenfalls von Bader. Es sind nämlich 
als Nachtrag zu Band I, S. 327, vier Urkunden abgedruckt über den Verkauf der 
von randeckischen Besitzungen zu Pfaffenhofen, Lugen, Bila- 
fingen und Linz an das Stift Salem und zwar: 1) Verwilligungs- und 
Schenkungsurkunde des Grafen Hugo von Montfort, 1214. 2) Bestätigungs- 
diplom K. Friedrich's U. 1214. (Salzburg.) 3) Bestätigungsdiplom ebenfalls 
von K. Friedrich IL 1216. 4) Landgerichtliches Bekenntniss des Grafen 
Berthold von Heiligenberg o. J. 

Diese vier Urkunden gewähren einen deutlichen Blick in das Geschäfts- 
wesen damaliger Zeit und zeigen insbesondere, wie vorsichtig die Klöster bei 



Digitized by CjOOQ IC 



108 

Schenkungen, Kauf- und Tauschhandlungen tu Werke gehen mussien, wenn sie 
von dem missgOnsttgen , streitsflchtigeii und gewaltthfitigen Adel, mit welchem 
sie EU thun hatten, nicht hintergangen und beeintrSchtigt werden wollten. Wohl 
mochten auch hie und da die Kl9ster in ihrer Emsigkeit für zeitlichen Erwerb 
den Adel listig überfortheilt und dadurch seinen Zorn erweckt haben ; der vor- 
liegende Fall indessen stellt die Handlungsweise des Stiftes Salem als völlig 
redlich und gesetzlich dar , während er den Herrn von R a n d e c k und dessen 
Söhne in einem höchst zweideutigen Lichte erscheinen Ifisst. Erzbischof Eber- 
hard H. von Salzburg hatte nftmlich 1213 dem Stifte Salem um 330 Mark 
Silber alle randeck i sehen Göter, Leute und Zehenten in den obengenannten 
Dörfern gekauft, diese wurden nun angestritten. Bei dieser Erläuterung theilt 
Bader auch S.351 randeckische Regesten von 1221—1501 und S. 353^-356 
anderweitige geschichtliche Notizen über die von Ran deck mit. 

In dem zweiten Bande S. 481—492 sind noch einige salemische 
Urkunden erläutert, und zwar: a. zwei Urkunden, 1) des Erzbischofs Eberhard 11. 
von Salzburg vom Jahre 1202 fftr Salem, die Schenkung des Waldbrunner 
Salzwerkes zu Hallein betreffend, 2) des Salzburger Domcapitels vom Jahre 
1237. Vertrag mit Salem über die Benfltzung der Hälfte der Waldbrunner 
Pfanne. 

Weiter eine Urkunde des Domcapitels zu Constanz von 1222 über den 
Verzicht der von Ramsberg auf Berg und Veste Pfaffe nhofen zu Gunsten 
des Klosters Salem gegen eine Entschädigung von 30 Mark Silber. Sie ver- 
sprechen auch eidlich, in dem ganzen Bezirke zwischen Stockaeh, Tecken- 
hausen, Markdorf und dem See, wo die meisten ramsbergischen und 
salemischen Güter vermischt lagen, niemals eine andere Burg errichten zu 
wollen. 

Unter den Zeugen dieser Urkunde von 1222 sind Walter und Burchard „de 
Honvels** vom Minis terialadel. Ihre Stammburg lag auf der Felshdhe hinter 
Sipplingen. Bader theilt hohen felsische Regesten (II, 487—492) von 
1191 bis 1426 mit. 

Wie für Salmansweiler so haben wir auch für die Aufklärung der 
Verhältnisse des um die Geschichte, besonders habsburgische, hochver- 
dienten Stiftes St. Blasien im Schwarzwalde durch Baders Mittheilungen und 
Erläuterungen viel gewonnen. Namentlich in folgenden Aufsätzen : 

1) „Die alte Thal Verfassung von Schön an und Todtnau.** (Band I, 
S. 197 — 221). Schönau und Todtnau zwei kleine Städtchen im hinteren 
Wiesenthaie im Breisgau, gehörten zu St. Blasien. Die Schirmvogtei 
über das Stift St. Bl asien kam 1025 vom Reich an den Bischof von Basel, 
1125 an das Haus Zäringen, 1218 wieder an das Reich und 1370 an das 
Haus Österreich. Zwischen 1218 und 1370 hatte St Blasien für seine ver- 
schiedenen Besitzungen mehrere Untervögte, welche vom Reiche belehnt 
waren, wie die Herren von S taufen mit der schönauischen Thalvogtei. — 
Abt Ulrich von St. Blasien verbrieft am 28. October 1321 seinen schönauischen 
Amtsunterthanen ein Thalrecht, das er mit ihnen festgesetzt hatte, unter dem 
Beistande des österreichischen Landvogts und Abgeordneter der Städte, 
worin St. Blasien verburgrechtet war. Bader theilt dieses Thalrecht mit Beigabe 
vortrefflicher Erläuterungen mit. 

Ebenfalls im ersten Bande (S. 452—476) befindet sich der Aufsatz Baders: 
„Das ehemalige sanctbUsische Amt Kli ngenau.** Das Stift St. Blasien zählte 
in demselben Amte 2 Fröndhöfe, 13 Maierhöfe, 14 Zins-, 7 Theil- und 15 andere 
Höfe. Die Rechtsverhältnisse der Stiftsunterthanen werden nun auf interessante 
Weise beleuchtet. — Nebenbei theilt Bader Regesten der Adelsfamilie Klingen 
von 1169— 1303 mit, wozu im IL Bande S. 214^216, ein Nachtrag geliefert wird. 
Auch Regesten der Johanniter Kommende zu Klingenau von 1257 — 1387 
so wie historische Nachrichten über das an St. Blasien gefallene Klösterlein 
Sion (Wilhelmiter-Ordens), und ein Auszug aus der „innovatio bonorum et 
censuum in officio Clingenowe (vom Jahre 1357) sind hier niedergelegt 



Digitized by CjOOQ IC 



109 

Im xweiten Bande (S. 194—211) findet sich Baders Aufsatx: „Das ehema- 
lige sanctblasische Amt Basel/* — Es bestand dem Oberblieke nach 
aus drei verschiedenen, am Rhein and an der Wise gelegenen Bezirken, 
aus dem bei Istein, welcher die Güter eu Efringen, Huttingen, 
Kems, Blansingen und Rheinweiler umfasste; aus dem bei Lörrach 
oder den Gütern zu Haltingen, Tullingen, Weil und Riechen, und aus 
dem in Wisenthal, wozu die entlegeneren Güter zu Brombach, Hüsingen, 
Steinen, Farnau, Gersbach und Gresken gehörten. Von allen diesen 
Gütern folgt nun die Geschichte und Beschreibung. Der ältere und bedeutendere 
Theil der sanctblasischen Besitzungen im Basler Amte stammt ausderwald- 
eckischen Schenkung von 1113. Auch Schenkungen von Basler Bischöfen 
kamen vor (zu Efringen, Haltingen). — Vieles erwarb das Stift durch Käufe. 

S. 203—207, eine interessante „Gerichts-Öffhung von 1413** zu Steinen 
(im Wisenthaie) und S. 208 „Gerichts -Öffnung von 1424 über die sanct- 
blasischen Rebgüter um Riechen** u. s. w. 

„Schuppossen** kommen viele vor, die Schuppisgüter, vielfach 
getheilt und zerstreut, sind den Erb- und Salgütern entgegengesetzt, also 
Theilgüter. 

In dem von Kirchhof er (kürzlich gestorben) bekannt gemachten Codex 
traditionum des Klosters Allerheiligen zu Schaffhausen T Archiv für Schweiz. 
Geschichte, Bd. VlI, 228) aus dem 12. Jahrhundert wird im Gegensatze zur 
terra salica das Wort tresiusiurnalis angeführt und mit „scopozze** 
überschrieben, also Drittelsmorgen, von denen eine bestimmte Anzahl 
(? welche Zahl aber?) eine Schupposse ausmachten. 

In Gegenden, welche ehemals zu Deutsch-Burgund gehörten, wurde 
Schupposse mit lunaris oder lunadium gegeben, das deutsche Mon- 
oder Mentag. Im Artelsheimer Weisthum von 1320 heisst es: »wil der herre 
sinen win danna füren, so sol ime geben eine hübe einen wagen, eine halbe hübe 
einen halben wagen, ein mentag ein rat** (also wie wir oben bemerkten eine 
Schupposse wäre eine Viertelhube.) 

in demselben Bande (D, S. 329-<341) beleuchtet Bader „das sanct- 
blasische Amt Krozingen.*' — Es erstreckte sich von Schlineen bis 
hinab an den Kaiserstuhl und nach Frei bürg. Der Grund warn gelegt 
durch eine Schenkung an das Stift StBlasien im Jahre 1105 von dem schwä- 
bischen Freimann Konrad vo^n Baldshausen zu Eschbach. 

S. 333 findet sich die „Öffnung des „Dinghofes** zu Hflgelheim** und 
S. 339 — 341 eine interessante Darstellung der kirchlichen Verhältnisse der 
beiden sanctblasischen Amter im Breisgau. 

Im dritten Bande (S. 455—384) bespricht Bader „das ehemals sanct- 
blasische Amt Gutenburg.** Dasselbe wurde erst später (1480) als eine 
schon ziemlich abgerundete kleine Herrschaft von dem Stifte erworben. Die Gegend 
gehörte zum schwarzwäldischen Albgau, wo lang vor dem Aufblühen von 
StBlasien die uralten Stifte Säkingen, St. Gallen und Rheinau schon 
stark begütert waren. 

S. 358—364 theilt Bader SOGutenburgische Regesten aus den Jahren 
1128— 1379 mit. Die eigentliche Herrschaft Gutenburg bestand in der kleinen 
Waldgegend, welche zwischen der Schwarzach, der Schlucht, dem Flesch- und 
Haselbach durch die Abhänge und Ausläufer der Glattwasenhöhe gebildet 
wird. 

Das vielfach falsch angegebene Wappen der albgauischen Guten- 
borger war ein rother Schild, darauf die silbernen gekreuzten Schregbalken 
mit den blauen Eisenhütlein, ein goldener Turnierhelm mit den silbernen Zweigen 
und weisser und rother Helmdecke. Die Herren von Gutenburg nannten sich 
seit 1273 (1275) auch Herren von Bernau. Mit Hugo von Gutenburg starb 
Tim Anfange des 14. Jahrhunderts ?) der Mannsstamm aus und das geringe Erbe 
nel durch seine beiden Töchter an deren Gemale von Reinach und von 
Roseneck. 



Digitized by CjOOQ IC 



110 

Die Burg Gatenburg kam in deo Besiti der Freiherren ron Kren- 
kingen, der von Hohenfels, des Ritters Heinrich Gfissler, des Ritters 
Wilhelm im Turn ta SchaflThausen , dann der Familie von Rumlang, welche 
im Jahre 1480 die Herrschaft Gutenburg mit den dazu erworbenen Stücken 
in der Nachbarschaft an St. Blasien verkaufte. Bader theilt den Kaufbrief 
mit und knüpft die Besehreibung des Amtes an. Als das Stift St. Blasien an 
Baden fiel, bestand dieses Amt von beiläufig V4 Quadratmeilen aus den vier 
Vogteien Krenkingen, Aichen, Uelingen und Berau, mit einer Bevölkerung von 
3000 Seelen. Die Einnahme betrug bei 8600, die Ausgabe bei 1500 Gulden. 

Auf St. Blasien beziehen sich auch einige Erläuterungen , welche Bader 
im n. Bande, S. 492 bis 499 mitgetheilt bat. 

Das Stift sprach die Hfilfte einer besondem Abgabe („Windimuoz** genaBst) 
auf den Gütern des Basler Domstiftes in dem Dorfe Weil an, wofür es von 
demselben seit 1295 jährlich 12 Schillinge bezog. Bader erklärt diese Abgabe 
treffend mit „H er bs tmahl.** (S. 492.) 

Dietrich von Rotenberg schenkte seine Besitzungen dem Stifte St. Bla- 
sien und seine Gemalin Adelheid verzichtet 1278 auf ihr Leibgedingsrecht 

Die Besitzungen lagen meist im Birchauer- und im vorderen Wisen- 
thale. Die Rotenberge waren die jüngere Linie des alten Djuastenhauses 
von Röteln. 

Bader bespricht auch (Band ÜI, S. 94—97) „eine falsche merowingiscke 
Urkunde von (Kloster) Sehuttern,** welche angeblich ins Jahr 030 gesetzt 
wurde ; er theilt sie da sie bisher ungedruckt obgleich nicht unbekannt war hier mit 
Die Schrift ist die des 12. Jahrhunderts , sie soll von Dagobert H. (also 680) 
herrühren. Baders Resultat ist, dass zu Schuttern ein Dagobertischer Schen- 
kungsbrief über H e r 1 i s h e i m ursprünglich in aHer Aehtheit vorhanden gewesen, 
der aber bei dem grossen Brande des Klosters im Jahre 1153 zu Grunde gegangen, 
worauf die sehutterischen Mönche nach Wiederherstellung ihres Gotteshauses 
auch ein so wichtiges Document ihres ältesten und vornehmsten Wohl- 
thäters wieder ersetzen zu müssen glaubten. 

Natürlich führten die arehivalischen Forschungen Herrn Bader vorzugs- 
weise auf Genealogie und Adelsgeschichte, lu denen er schon bei 
seinen Erörterungen der Klosterurkuuden die schätzbarsten Beiträge lieferte. 
Aber auch selbstständige Forschungen weist die Zeitschrift von ihn auf. So der 
erste Band (S. 66 — 92): „Die alten Grafenhfiuser des Lins- uad Hegaues.** 
Es sind folgende: Pfullendorf, Ramsberg, Stoffeln, Buehhorn, 
Heiligenberg, Neuenbürg, besonders von den letzten werden sehr 
interessante Regesten von 958 bis 1465 geliefert. Seite 221 — 223 desselben 
ersten Bandes steht ein Nachtrag zu S. 90 „die nellenburg- ve ringischen 
Sigel.** — Bader glaubt, dass im Anfange das veringische Wappen nur ein 
einziges Hirschhorn enthalten und dasselbe erst später verdreifacht habe. 
Denn diese Sitte des Verdoppeins oder Yerdreifachens der Wappenbilder war 
in Alemannien fast allgemein. Wie der aehwfibische Löwe sich zu drei Leo- 
parden vermehrte, so verdreifachte sich auch das bodmannische Linden- 
blatt, die sulzische Zake, die eichheimisohe Schnalle, der w int er stät- 
tische Thannzapfen, der rheinfeldisehe Querbalken, der berauische 
Bärenkopf, die thannekische Thanne, der oftringisehe Halbmond, die 
eistättische Lilie, die rappersweiJische Rose, der staufisehe 
Becher u. s. w. 

Im zweiten Bande, S. 66—73 theilt Bader acht Urkunden der Herren von 
Yati aus den Jahren 1216 bis 1259 mit. Die Herren von Vatz hatten im 
Linzgau 7 ausgedehnte Prädien und den ganzen oder tkeilweisen Zehenten 
in 28 Orten aus der Umgegend von Salem, dem sie nach und nach schenkungs-, 
tausch- und kaufweise zufielen. 

Im dritten Bande, S. 251 — 255>, spricht Bader über: „Die Dynasten von 
KÜSS ab erg.'* Sie waren im Kletgau nach dem frühen Erlöschen (1125) der 
Familie von Weiss enburg der bedeutendste einheimische AdeL 1177 war 



Digitized by CjOOQ IC 



111 

C m e s Henricus deChussachberch Zeuse. Wahrscheinlich Sohne desselben 
waren Heinricus et Ulricus comites de Chussaperch, welche in einer 
Urkunde Graf Rudolf des altern Ton Habsburg von 1228 ebenfalls als erste 
Zeugen erscheinen (Gerbert Nr. 92). Man weiss aus dem Chron. Aiberti Argen- 
tinensis, dass Albert der filtere Sohn des genannten Grafen von Habsburg eine 
Tochter gehabt, welche an Einen ron Küssaberg ?ermfihlt war, nicht aber von 
dieser Heirath kann der Grafentitel herrühren, sondern Ton dem Besitze der 
Grafschaft S t ü 1 i n g e n , welche der letzte Ton Küssaberg seinem Schwester- 
manne Heinrich ron Lupfen und dessen Erben hinterliess. — Der Besitz 
Ton Stfilingen geht nun klar aus zwei Urkunden des sanctblasischen Archives 
?on 1240 und 1245, die hier roitgetheilt werden, herror. 

Ein Verieichniss der Sponheiroischen Lehensleute, um 1450, theilt 
Mone (im HL Bande, S. 167- 170) mit, der auch zur Geschichte des Stfidte- 
wesens einige sehr interessante Documente abdrucken Ifisst. 1.) „Verwaltungs- 
ordnung der Stadt Baden aus dem 16. Jahrhundert*' (Band I, S. 48—61) und 
2.) „SUdUchreiberordnung zu Bruchsal 1551,*' (Band I, S.61— 66). 

Eine wichtige Mittheilung Mone*s „Steuerbewilligung im Bisthum Speier, 
1439—1441** beleuchtet das ständische Wesen des 15. Jahrhunderts (Bandl, 
8. 163—169). 

Sehr ansprechende und die Geschichte der Klöster, wie des Adels und 
der S tfid t e, vielfach bdeuchtende Mittheilungen in reicher Fülle rühren von dem 
Herausgeber, Director Mone, her der aus dem Archive zu Karlsruhe unermüdet 
schöpft. 

So seine ^Beitrfige zur elsfissischen Geschichte, vom 12. bis 16. Jahr- 
hundert'*. (Band H, S. 33— 55). Vorausgeschickt ist eine sehr dankenswerthe 
Würdigung der Geschichts-Literatur des Elsasses. In Schöpflin*s Alsatia illu- 
strata nichts weniger als getreue Abdrücke. Dann folgen Mittheilungen über 
Gebweiler, Kloster Engelporten. 1465, 1466. Stadt und Abtei Setz, 1197 
bis 1458, 7 Stücke. 1.) Loskauf des Ortes Selz von der Vogtei des Mark- 
grafen von Baden, 1197. 2) Aussöhnung der Markgrafen von Baden Rudolf III. 
und Hesse iL mit der Abtei Selz, 5. Juli 1329. 3.) Vertrag mit Fleckcnstein über 
den Flussbau, die Oberfart und die Wassernutzung/vom 21. November 1341. 
4.) Schiedspruch Konrad's von Windeck über die Streitigkeiten der Stadt und 
Abtei Selz, 30. September 1355. Die Quelle dieser Streitigkeiten, welche auch im 
15. Jahrhundert wieder vorkamen, glaubt Mone zu finden in der Verordnung 
des Kdnigs Rudolf I. vom 6. Mai 1283, dass die Stadt Selz gefreiet sei und die 
Rechte und Freiheiten von Hagenau geniessen solle „jure tarnen monasterii in 
Selse salvoper omnia permanente.** (Als. diplom. II, 26.) Diese Unbestimmtheit 
vereitelte den politischen Zweck des Königs, der den nachbarlichen St&dten 
gleiches Recht ertheilte, um ihr Zusammenwirken zu erleichtern. Solche Über- 
tragene Rechte an kleine Stfidte gereichten diesen nicht selten zum Verderben 
statt zur Wohlfahrt, weil sie die Macht nicht hatten, von den verliehenen Rechten 
Gebrauch zu machen. 5.) Vertrag über die Streitigkeiten der Stadt mit der Abtei 
(Selz), 17. Juni 1356. 6.) K. Karl IV. befiehlt den Landvögten im Elsass, dem 
Abt von Selz zu dem verliehenen Rheinzoll behilflich zu sein, 25. Mai 1372. 
7.) Huldigung der Stadt und ihr Verhfiltniss zur Abtei, 4. December 1458. 

Es folgt ein Stück zur Geschichte der Stadt Weisse nburg und zwar: 
Gerichtsverfassung, 1547. 

In demselben Bande (H, S. 318—329) gibt Mone i^BeitrSge zur elsfissi- 
sehen Geschichte im 14. und 15. Jahrhundert.*' Sie enthalten :I. Kaisersberg, 
^Rachtunge zusehen Grave Hansen von Lupfen und der stat zu Keisersperg.** 
24. October 1424 (durch den Pfalzgrafen Ludwig). S. 318. IL Strassburg, 
Statut des Johanniterordens in Teutschland über die Schuldklagen der Mit- 
glieder. 1451, S. 321. IIL Hagenau, Stadt und Kanton. 1.) Konrat von 
DengeUheim (urk. Dangkrotzheim), elsässischer Dichter, von 1410 bis 
1435; man hat von ihm einen versificirten Festkalender „das heilige Namenbuch," 
gedruckt bei Strobel: Beitruge zur deutschen Literatur und LiterSrgeschichte, 



Digitized by CjOOQ IC 



112 

Strassburg 1827, S. 105 ff. Hier theilt Mone zwei Urkunden mit, die ihn als 
Schöffen za Hagenau bezeichnen. 2.) Die Kloster Marienthai und Königs- 
bruck 1436. Vom Pro?inciai des Wilhelmiter-Ordens. IV. Bezirk Weisse n- 
burg. 1.) Boemunt ron Ettendorf ?ersetzt sein Grundeigenthum im Eisass dem 
Markgrafen Bernhart I. ron Baden für 600 Goidgulden, 14. März 1388. 2.) Ver- 
kauf des Schultheissen-Amtes zu Ober-Kutzenhausenan das (Cisterciense- 
rinnen-) Kloster Kdnigsbruck, vom Prior und Conyent des Benedictiner- 
Klosters zuWeissenburg(St. Petersstifl), 1480. 

Ebepfalls im zweiten Bande (S. 43 1 — 448) liefert Mone: „Hessische 
Urkunden und Regesten. Von 1136 bis 1295.** Aus dem Archive zu K ar isruhe, 
früher im Archiv der ehemaligen geistlichen Administration zu Heidelberg. 
1.) Erzbischof Albrecht L von Mainz bestimmt den jährlichen Zins von 
6 Hüben zu Mechtersheim für die Beleuchtung seiner Hofcapelle zu Mainz, 
7. Mfirz 1136. 2.) Bischof Konrad H. von Worms entscheidet den Streit über 
die Zutheilung des Klosters Enkenbach, 1190. 3.) Vergleich zwischen dem 
Propst zu Kaiserslautern und dem Pfarrer zu Ramstein über Pfarr- 
zehenten und Pfarrgut zu Spesbach, 23. Februar 1219. 4.) Güterkfiufe des 
Klosters Otterberg zu Hessloch. Zwischen 1222 und 1227. 5.) Vergabung 
zweier HSuser zu Worms an das Kloster Schönau, 19. Mürz 1241. 6.) Ver- 
m&chtniss an das Kloster zu Kaiserslauter o, 6. November 1266. 7.) Bestäti- 
gung der ertheilten Ablässe für Lorsch (von Erzbischof Wemher von Mainz), 
1. September 1266. 8.) Vertrag des Klosters Limburg mit seinem ehemaligen 
Keller Burkart zu Worms über gegenseitige Forderungen, 13. December 1269. 
9.) Einverleibung der Pfarrei Monzenheim für das Kloster Kirschgarten, 
28. Mai 1273 (durch Erzbischof Wemher von Mainz). 10.) Zustimmung der 
Gräfin Agnes von Zweibrücken zur vorstehenden Urkunde, 24. November 1273. 
11.) Vertrag über das Patrona tsrecht der St. Veitscapelle zu Frank enthai 
(vermittelt durch Bischof Friedrich von Worms), O.Jänner 1278. 12.) Vergabung 
der Pfarrei St. Amand zu Worms an das Kloster Hochheim, 13. Nov.1283. 
13.) Veräusserung von Lehengütern zu Westhof en, 18. März 1285. 14.) Die 
Nonnen von Altenzeil zu Mainz verkaufen ihren Hof zu Hof heim an das 
Kloster Schönau, 8. März 1292. An diese 14 Actenstücke schliessen sich 
12 Regesten von 1277 bis 1295 an, welche aus einem Verzeichniss der Urkunden 
des ehemaligen Klosters Hochheim bei Worms, das der Pfalzgraf Jobann 
Casimir 1585 durch Christoph Bettschner fertigen liess, entnommen sind. 
Hochheim ward 1276 gestiftet und war weithin begütert, die Urkunden sind 
leider zerstreut, wohl meist verloren. 

Man sieht, wie Geschichtsforscher ersten Ranges, zu denen Mone wohl 
einstimmig im Norden wie im Süden unsers deutschen Vaterlandes unbedingt 
gezählt wird, sorgfältig auflesen und zusammenstellen, was von urkundlichen 
Vorräthen, die leider schon seit dem 16. Jahrhunderte vielen feindlichen Zufällen 
ausgesetzt waren, noch gerettet werden kann. — Möchten doch auch wir in 
Österreich diese rettende Sorgfalt für unsere Schätze häufiger finden, als es 
leider der Fall ist. 

Die Fülle des in dieser Zeitschrift aufgespeicherten Stoffes nöthigt uns, 
hier abzubrechen. p. 

(FortietsiiDg folgt.) 



n. „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

2.) Register der Einkünfte des Bischofs von Passau von den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 
t. t j\ Jahrhunderts. 

i 1 *^^- ' ^^ ^ (Fortset.nng.) 

/ 1 ( *^ '^™ Wernher Stainer de orto olerum iiij. pullos. 

( ^ Item Fridricus Gwantler de orto iiij. pullos. 



Digitized by VjOOQ IC 



113 

Item HaeiDCzlo Hau de agro vj. pullos. 

Item Garoel de orto ij. pullos. 

Item Gerongus filius Teokinne de orto iiij pullos. 

Item de villa Siernraeut. 

(r.) Nota seruicium puUorum quod diuiditur inter domi nu ra 
Episcopum et dominum de Wesen. 

Item domina de Wesen ezposuit ortum qui dicitur Anrahen pro seruicio 
ix. solidonim Martini, sed est in yoluntate domini an hoc relit certificare an non. 

(r.) Nota ius ciuile Bladi de agris noualibus in Vrontal. 
Wolfhardus x. metretas tritici. 

Item Chautzler ij. metretas. 

Item Perchta yidua de Syernraeut j. raetretam de uno agro in Syernraeut. 

Item Chunradus Sturm de Syernraeut j. metretam. 

Uem Chunradus Prower de Syernraeut ij. metretas. 

Item Sidlo Piscator j. metretam. 

Item Wergant j. metretam. 

Item Marquardus Faeuchtlo j. metretam. 

Item Hueber ij. metretas. 

Item Chunradus Sweuus j. metretam. 

Item Hermannus sub monte j. metretam. 

Item Rudlo Naeupauch | {}/^ metretam. 

Item Elblo Lempeck j. metretam. 

Item Chunradus Sturm de Schonpuhel de agro ibidem. 

Item Ulricus Orkeis j. metretam. 

Item Goschlo j. metretam. 

Item Ulrieus Gump iiij. metretas. 

Hem Wolfher. villicus ij- metretas siliginis. 

Item Chunradus filius Wichardi ij . metretas tritici. 

(Fol. 34, b.) Nota de predicto blado dominus Episcopus recipit ij. metretas 
tritici et domina de Wesen vj. metretas tritici, residuum toturo diuiditur inter 
ipsos. 

Nota dominus Episcopus habet ad Castrum in Schonpuhel j. pomerium 
prope Castrum et iij pomeria in Schacher. 

Item domina de Wesen habet in obligatione j. pomerium prope Castrum et 
onum Pomerium iuxta Curiam suam in yilla. 

Item ambo simul possident j. Pomerium prope raolendinuro. 

Item dominus Episcopus habet iiij vineas in Peunta. 

Item in Achleiten j. yineam. 

Item domina de Wesen habet in obligatione iiij vineas in Peunta. 

Item j. vineam in wernherweingarten et j. in monte. 

Item dominus Episcopus et domina de Wesen habent simul j. vineam prope 
molendinum et unam vineam prope Castrum. 

Item nota quod Wolflinus famulus domini Episcopi habet j. agrum an der 
Rorwis cui nondum est inpositum aliquod seruitium, et cum dimissum fuerat 
precessori suo idem ager. 

Item Wolflinus de quodam fallato qui dicitur strazzgraben tenetur seruire 
ij. denarios Michaelis. 

Et nota ad castrum in Schonpuhel pertinent foreste siue ligneta que dicuntur 
Ponholcz, infrascripta in Awtal. Item Obernek. Item Fridenleiten. Item Pirich- 
leiten. Item sub Hohenstain. Item in Zaizzental. Item Mitterek. Item Hohenporcz. 
Item Taufental. Item Vorbaech. Item iuxta Danubium una augea sub Hasenleiten. 
Item pauIo inferius in Danubio j. augea, que dicitur weidaech usque ad altas 
arbores que dicuntur Alberech. 

Et nota quod ad Castrum spectat piscaria in Danubio usque ad medietatem 
aquo de inferiori Piashaus usque ad Pyrum infra Pylacum. 

(r.) Hie annotantur decime spectantes ad Castrum in 
Schonpuhel. 



Digitized by CjOOQ IC 



Zf. 



114 

Primo tota .decima in monte preter rineas Ecciesie in GoUing et preter 
vineaa Chunradi Oder , et preter qoasdam decimas rini panias in pede montis, 
quarum unam habet Chunradus Sturm et nnam Hermanniis sub monte et unam 
Fruscho. 

Item in Syernraeut habet dominus Epiacopus et domina de Wesen similiter 
paruam decimam vini. 

(r.) Nota decimam bladi. 

Primo in G(er)olting recipit dominus Episcopus plenam decimam de tribus 
laneis videlicet de duobus quos tenet UIlo im Lehen, et de una quem tenet mater 
Reichen. 

Item Heinricus Sweinwarter de iiij. laneis ibidem totem decimam habet in 
feodum. 

(Pol. 35.) Item domina de Wesen recipit plenam decimam de iij. areis 
ibidem uidelicet de area Cymey et de area Coci et de area Rvedlini. 

Item de ij. laneis Tidelicet de laneo Ottonis in fine, et de laneo Martini, sed 
hanc decimam de eisdem ij. laneis ipsa domina obligtuit sorori Rieberi et tenetur 
eam rediroere propria pecunia. 

Item eadem domina habet in obligatione plenam deeimam de curia in Reintal 
et de area in Puchen. 

Item in Sicher de una curia recipit dominus Episcopus plenam decimam et 
de area in Raeut. 

Item in Harweg de ij. laneis plenam decimam de evria in Mitterek et de 
area in Sylaus. 

Item de agris in Fridenleiten plenam decimam recipit dominus Episcopus 
et domina de Wesen simul. 

Item de Pergarn tota decima diuiditur in yij. partes, dominus Episcopus 
recipit iij. partes, domina de Wesen iij. partes, septimam partem WolFherus 
famulus domini Episcopi in feudum. 

Item in Hohenwart habet dominus Episcopus plenam deeimam de j. curia 
et de alia ?ero Curia quam habet Ulricus Hueber. 

Item dominus Ulricus retinet decimam ad dies suos postea vaeat domino 
Episcopo. 

Item de rilla Schonpuhel totam decimam tam de laneis quam de areis et 
agris recipiunt simul dominus Episcopus et domina de Wesen preter quam de 
ij. laneis de laneo famuli domini Episcopi et Wotfheri , de quo idem decimam 
retinet, et de j. laneo Heinrici Sweinwarterii, cuius decimam recipit Wais. 

Et nota Ecclesia Gerolting recipit decimam de omnibus ag^s et tineis qui 
dicuntur Ainod. 

Item de villa Syernraeut plenam decimam recipiunt simul dominus Epi- 
scopus et domina de Wesen, sed medietas domini Episcopi obligata est Heinrico 
Sweinwarterio. una cum uno laneo in Gerolting quem Eysenpaeutel tenet pro 
vig. libris quas arbitratus est sibi dominus Zaendio Magister Curie. 

(r.) Hie annotantnr redditus et seruitia spectantes ad Hof- 
marchiam in Petzenchirchen scripti ad informationem Rugeri 
iudicis ibidem, et quorumdam hominum de yillis, sed neocesse 
est apud homines spectantes fortassis melius inrestigari. 

Item Plaicben habet dominus vi^ (^Vz) laneos, qui seruiunt xiij solidos 
denariorum Michaelis et rij porcos. 

Item quilibet laneusseruitxxiiij.metretasetj^CVa) laneusseruitxij.metretas. 

(Fol. 35 , b.) Item in Pronstorf sunt rij. (?) lanei, quorum iiij tantum dimi- 
dium seruiunt per modum infrascriptum uidelicet quilibet laneus ziiiij. metretas 
auene et j. porcum et ij. denarios pro sale et medium laneum medietatem huius 
seruitii. 

Item i| (iVt) lanei seruiunt, Tidolicet quilibet j- (%) laneus xlv. denarios. 

Item molendinum ibidem seruit iij. solidos Michaelis quorum xlr. denarios 
hactenus retinuit iudex et asserit ex dcbito. Item asserit quod debeat retinere 
xij. metretas auene et^ {%) porcum. 



Digitized by CjOOQ IC 



115 

Item in Weiaemrl htbei domiiius E|H8Copiia iiy UiiieM qui seruiunt 
xg. ftoUdof V. denarUs Michaelis ei vij. awcas, xiiij. pttllos et in tribiu festiuita- 
tibas qualibet xiiij caseoa, qnilibet caseus debet yalere j. denarium. 

Item in Griegklarn sunt yj. lanei seruiunt ix. solidoa denariorum Miehaelis 
et TJ. aucas, xij. pnlloa et in quolibet feato xij. eaaeoa predieti raloris. 

In Holtzbarn dominus Episcopns habet j. laneam qui seniit Ix. denarios 
Michaelis. 

In Wiaelburga sunt xaj. aree, quarum iij. sunt deserte et niohil seruiunt, 
sed aliarum xxfiij. quelibet seruit xij. denarios hnr. piscator. 

Item ibidem sunt yiij. lanei et quilibet laneus seruit xxiiij. metretas auene 
I (Vf) fMÜrcum et ix. denarios , oetauus yero laneus seruit medietatem et 
xxxv. denarios. 

Ibidem sunt üij lanei qui nichil aliud seruiunt nisi quilibet laneus ig. solides 
denariorum Michaelis. 

(r.) Seruioium de agris noualibus ibidem. 

Uhricus filius Caupoais xrig. denarios. Item Ulricus Naenhel ix. denarios. 

Item Wulfingus Caupo. iij. denarios. 

Item Chnnnätts Carnifex t. denarios. 

Item Altenhauser et socius suus iij. denarios. 

Item PridüiMs Graeeaner et socius suus ij. denarios. 

Item Chunradus Walsder iij. denarios. 

Item Zobel g. denarioa. 

(r.) Nota seruieium de agris- Ciuilibus ibidem, quod dici- 
tur Purchrecht 

Item de Griegklarn viij denarios. 

Mma Ulrieus filius Cauponis xxrtg. denarios. 

Item Wulfingus et Wolflier. Hutlini faber riij (77«) denarios. 

Item super eundem agrum de alio agro ix. denarios. 

Item super eundem de alio agro alter ig. denarios. 

Item Griesainna Tij. denarios. 

Item Boemus iig. denarios. 

Item Altenhauser v. denarios. 

(Pol. ad.) Item Wolfher Chuenringer. 

Item Ulricus Neyhel üij. denarios. 

Item de alio agro prope Ecdesiam ij. denarios. 

Item Rugerus molendinator ij. denarios. 

Item Chempinna iig. denarios. 

Item Chraczer j. denarium. 

Item Ulricus de Holtsarn de agro in prukkinn vj. denarios. 

Ibidem in Mitterwaizer sunt ig. aree que seruiunt xiiij. denarios Michaelis. 

Ibidem Sidlinus Raeuschel de agro ij. denarios. 

Item molendinator in Wiaelburga seruit t. solides xij. caseos. 

Item de Simcholo xij. caseos. 

Et nota coloni dicunt, <fuod quilibet porcus debeat valere Ix. denarios et 
quilibet caseus qui seruitur m Pasca vel Pentecoste debeat valere j. denarium 
et qui seruiuntur in Natiuiiate ij. denarios. 

(r.) Nota seruieium in Peczenchirchen. 

Heinricus Huber de ^ (V,) hueba xxzvij. denarios Michaelis et xij. caseos in 
tribus festiuitatibus. In Pasca xx oua. ij. pullos autumpnales et ij. pullos carnis- 
briuio. 

Item Heinricus filius Cbunonis de area et agris iij. solidos denariorum 
xj. denar. Michaelis, vj. caseos in tribus festiuitatibus et j. pullum carnisbriuio. 

Item Heinricus de Curia rillicali xxxiij. denarios. 

Item Heinricus Huber de agris obligatis de Curia villicali xg. denarios. 

Item Albaidis Grillenoderinn de area xij. denarios, de agris viij. denarios. 

Item Marquardua der Cbanler de area xg, denarios» de agris Ixxij. denarios. 

Item Wernher. . .de area xg- deaario« et de agria xj. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



116 

Item Chnnradus Textor de area ibidem rj. denarios Michaelis et ii. caseos. 

Item Gebhardus de area YJ. denarios Michaelis et iij. caseos in tribus festi- 
uitatibus et j. pulium camisbriuio. 

Item Glancz de area xij. denarios Michaelis yj. caseos in festiuitatibas et 
j. pulium Carnisbriuio et de agris vj. denarios. 

Item Rugerus iudex de area aput Ecclesiam xij. denarios Michaelis et 
iiij. caseos et j. pulium Carnisbriuio. 

Item Hertwicus filius Tillici de area ix. denarios ij. caseos et j. pulium 
Carnisbriuio et de agris xxvij. denarios. 

Item Chunradus Textor de area ibidem xij. denarios vj. caseos j. pulium 
Camisbriuio. Idem de laneo xxviij. denarios et xij. metretas auene et iij. caseos 
in tribus festiuitatibüs. 

Item Ekhardus Carnifex de ij. areis xxiiij. denarios et de agris Ixxriij. de- 
narios. 

Item Heinricus Cenko de area xij. denarios et de agris xxx} (dOV«) denarios. 

Item Rugerus Ponholca de area xij. denarios et de agris ij. denarios. 

Item Chunradus Pheunci de j. area xij. denarios et de agris xxrj. denarios. 

Item Syfridus Leinenweber de area xij. denarios et rj. caseos, et j. pulium 
carnisbriuio et xx. oua et de agris xix. denarios. 

Item Goplinus sartor de area xij. denarios vj. caseos j. pulium Camisbriuio. 

(Fol. 36, b.) Item Otto de j. laneo qui dicitur Cholmanslehen ixl. denarios 
et j- (Vs) denariura et ij. metretas avene et iij. caseos et j. pulium carnisbriuio. 

Item Marqoardus Luckner de area vj. caseos et j. pulium carnisbriuio et de 
agris xliiij. denarios. 

Item Thomas de agris xxj. denarios. 

Item Chunradus textor de area xij. denarios, vj. caseos j. pulium Camisbriuio. 

Item Wolfhardus de quartali xvij- (I6V2) denarios. 

Item Chunradus Zorn de area xij. denarios vj. caseos et j. pulium camis- 
briuio et de agris xix. denarios. 

Item Ulricus de Holczharn de agro in Petzenchirchen vj. denarios. 

Item Pittrolfus de area xij. denarios vj. caseos, j. pulium, carnisbriuio et de 
agro vj. denarios. 

Item Johannes de Grozi de ij. areis xxiiij. denarios xij. caseos, ij. puUos 
Carnisbriuio. 

Item Heberhordus in der Zaglaw de area vj. denarios, iij. caseos, j. pulium 
Camisbriuio et de aero vj. denarios. 

Item Alhaidis de Zaglaw de area Ivij. denarios, j. pulium carnisbriuio et de 
agris xxijj^ (22 Vg) denarios. 

Item Leupoltinna et filius eins de agris xxxj^ (3072) denarios. 

Item Gisla filia eiusdem de agris- xiiij. denarios. 

Item Fridlinus Daum de agris xiiij. denarios. 

Item Dietlo decimator de agris ij. denarios. 

Item Hermannus de Wolfring de agro v. denarios. 

Item im Vorhaech prope Peczenchirchen sunt duo lanei. 

Fridricus Schaffer de j. laneo v. solides denariomm xv. caseos , ij. pullos 
Camisbriuio et ij. pullos autumpnales et xxx oua et de agris ix. denarios. 

Item Rugerus Paechel de uno laneo tantum quantum precedens de laneo 
preter agros. 

Ibidem in Yorhech sunt ij. aree. 

Item Seifridus de j- (%) area seruit xxxvj. denarios, tres caseos in tribus 
festiuitatibüs et j. pulium Carnisbriuio. 

Item magister ibidem vj. denarios. 

Item in via sunt ij. lanei. 

Item Dietlinus et Andreas de j. laneo xlv. denarios. 

Item Pueri Alberti de secundo laneo xlv. denarios. 

Item Dietlinus et Andreas predicti de agro ibidem iij. denarios* 

Item Rugerus iudex de Peczenchirchen de vj. agris ibidem Ij. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



117 

Ibidem de agro in Obernraeut zxx dentrios. 

Item idem de xr. agris cireumquaque prope Peeienebireben iaceniibus 
iij. solides denarionim. 

Item Uiricus de Oczensteten (de) decima ij. ianeorum im Yorhaeeh xxx de- 
narios. 

(Fol. 37.) Nota dicunt eoloni quod casei qui seruiuntur in Pasea vel Pente- 
coste debeant valere j. denarium et in Natintate ij- (iVs) denarium. 

(r.) Nota seruicium de agris in Peezencbireben qni sunt 
extracii de Curia yillicali. 

Primo Haesibinn de agro ix. denarios. 

Item Alhaidis soror eins de agro yj. denarios. 

Item Chunradus filius Cauponis de agro viij denarios. 

Item Johannes de Graix de j. agro yij. denarios. 

Item Nycolaus famulus Luckneri de agro viij. denarios. 

Et nota dominus Episcopus habet in Peczenchirehen unam Curiam quam 
inhabitat Rugerus iudex, ad quam spectat agricultura, que seminatur cum 
i (Va) Jnodio grani duri et cum xx. meiretis leuis grani uel circa hoc. 

Item habet j.pratum retro Ecclesiam de iiij. dietis, ad quod pratum semiunt 
iiij orti olerum siti iuxta Pratum, quüibet ortus yiij. denarios pro tonsura feni. 

Item eoloni de villa Peczenchirehen ienentur dueere fenum ad Curiam. 

Item nota Ecclesia Pataviensis ab antiquo habuit Piscariam in fluuio Erla. 
De villa Ken! (?) usque in Wiselburch ad aqueductum, qui dicitar wuer. Sed 
dominus Episcopus Wichardus infeodauit de ea Piscaria dominum Fridericum 
de Haeusekk, per cuius mortem iterum vacabit Ecclesie, sed dominus de Waise 
tempore senectutis et debilitatis domini Wernheri Episcopi de facto occupauit 
eandem Piscariam et sie tenet eam adhuc iniuste et hoc constai omnibus in 
yicinia nobilibus et plebezanis. 

(r.) Hie annotatur decima domini Episcopi spectans ad 
Hofmarchiam in Peczenchirehen. 

Primo Winden habet ^ (Va) deciiuam. 

Item de Hueba in Hachsenraeut j^ (Va) decimam. 

Item in Saerling | (Va) decimam preter Huebam Tanpnikk, de buba de qua 
nicbil recipit 

Item m Mitternaichaech j^ (Va) decimam. 

Item in Obernaichaech ^ (Va) decimam. 

Item in inferiori Weinzurl i (Va) decimam. 

Item in via de ij. laneis ^ ( Va) decimam. 

Item in Polm j- (Va) decimam. 

Item in Hagnaw j^ (Va) decimam. 

Item in Freileiten j^ ( y^) decimam. 

Item de yilla in Peczenchirehen j (Va) decimam preter partem, quam de 
agris noualibus, in quibus habet ij. partes decime. 

Item in Yorhaeeh de ij. areis ij. partes decime. 

Item in Zaglaw de ij. areis 4 (Va) decimam. 

Item in Wiselburch de omnibus campis spectantibus (FoL 37, b.) ad parro- 
chiam in Peczenchirehen, j^ (Va) decimam, preter quam de Siothub et de Curia 
Wulfingi, an der zeil, in quibus nichil recipit. 

Item de laneo in Schimelkans ex alia parte aque | (Va) decimam. 

Item in Grub de campis spectantibus ad parrocbiam in Pecsenebirchen 
i (Va) decimam. 

Item in Nyderndorf j^ (V^) decimam. 

Item in Wolfhartsprunn ^ (Va) decimam. 

Item Woking (Va) i decimam. 

Item in omnibus bonis Abbatis Medlicensis sitis in parrocbia Peczenchirehen 
j^(Va) decimam preter j. curiam et de j. area in Hezzing de quibus nichil recipit. 

Et nota quod de omnibus locis predictis residuas partes decimarum reci- 
piunt domini om. .(?). 



Digitized by CjOOQ IC 



X 



118 

Item nota quod hactenus predicte decime domtni Episeopi loetle svai ludici 
pro XTiij. uel pro xx. modiis utrinsqne grtni. 

(r.) Hie annoUtur redditus Hofmarchie in_ Amstettep, acripti ad informa* 
tioDem AlFami ludicia Chunradi et fcOminumT""*""""""""""'^ 

Item prope Cappellam Sancte Margarete sunt due curie decimales. 

Item Ebergerus de Curia auf de(m) Widern seruit j. modium auene, j. porcum 
valentem iij. aolidos iiij. pullos aatompnales. In Pasca vj. caseos, quomm qui- 
libet yalet tj. denarios. Ix. oua. 

Item (fehlt) Curia decimali ibidem j. modium auene, x. metretas siligints 
(fehlt) aucas, iiij. pullos autumpnales; in Pasca ?j easeos, quorum quilibet ralet 
iij denarios Ix oua. 

Item de Curia que dicitur (fehlt) qua qvondam fuit decimalis seruit 
i (Vs) lihram Georii. 

(r.) Nota ius Ciuile, quod dieitar purchrecht ibidem de 
area, agris et orti^. 

Primo Hemidel de area i^ (i%) denarios et de orto ij. denarios Georii. 

Item Otto Faber de j. area tj. denarios. 

Item Rudlo Faber de area tj. denarios. 

Item Hainczlo sin schuier de domo Tiij- (7^) denarios. 

Item Jaecklo Wurstel de domo sua Tii| (7Va) denarios. 

Item Chnnradus DJmel de domo x denarios. 

Item Emestus Chomter de domo riij- (7Vt) denarios. 

Item Weniher Pistor de domo Tii| (7Vt) denarios. 

Item Chunradus Schenbek de domo xt. denarios. 

Item Rugerus Sinthuker de domo tüj. denarios. 

Item Chunradus Plafues de domo tj. denarios. 

(Fol. 38.) Item Otto Taeuschelman de domo xt. denarios et de area 
iij. denarios. 

Item Chunradus Sweuus de domo Snidronis xt. denarios et de agro in dote 
T. denarios. 

Item Sidio im pachhaus de domo iij. denarios. 

Item Heinricus Fuezel de domo tj. denarios. 

Item Rugerus Fesler de domo iij denarios et de area iij. denarios et de orto 
'i (!*/«) denarios. 

Item Werntzlo Saltzman de domo et orto tj. denarios. 

Item Chunradus T^derl de domo ij. denarios. 

Item Eschlinch de orto j. denarinm. 

Item de antiquo molendino j. libram denariorum. 

Item Heinricus Chunter de orto iij. denarios. 

Item Ecclesiasticus de domo ij. denarios. 

Item Plebanus et Heincxlo textor de area lutifiguli iij. denarios. 

Item Ulricus Mundoffen, de domo iij. denarios. 

Item Swabenzagcl de domo et area yj. denarios. 

Item Heinricus Chumpter predictus de domo iij. denarios. 

Item Ulricus Halbagen de area iij. denarios. 

Item Dietricas Maingolzo de domo tüj- (7V,) denarios. 

Item Otto Taygel de domo viij. denarios. 

Item Fridmannus de domo xiiij denarios. 

Item Heinricus in acie de domo tüj- (V/^) denarios. 

Item Geroldus sutor de domo yii| (Ty,) denarios. 

Item Waechlinger de domo xt denarios. 

Item Harlanter de domo xv. denarios. 

Item Wolmanstorfer de domo xv. denarios. 

Item Ulricus Hohenperger de domo ij. denarios. 
(FortsetruDg folgt.) 



Digitized by VjOOQ IC 



n» 



Y. .Historischer Atlas.' 



\^ 



2.) Hei8sau*8che Herrschaften and Ertr&gnisse im li. Jahr- 
hundert 

' I ^^^ (F«rUetm«Bg,) 

' Was man all jare Holcz, obs, haw rnd Graenmad verchawflT» da frag 

man nach. 

Geu Meiasaw gehorn, ne^n holczer, mit der Maistenleitten ze Stifcn gelegen. 

Getraiddinst gen Meisaawe. 

Item ze Durrenbach iiij. mutt xx. meczen waicz und iiij. mutt xx. meczen 
habern Egenwurger mazz. 

Item ze Meissaw xiij. meczen waicz xiij. meczen habem chastenmazz. 

ItemzeGaindorf ^ (Vs) inutt waicz x. meczen körn und j. mutt habern Egen* 
burgermazz. 

Item ze Ziesdorf viiij. mutt x. meczen waicz 1. meczen körn vj. mutt 
ij. meczen habem und j. mutt geraten. 

Item ze Gumping iij. mutt. xtüj. meczen körn, unde ig. mutt xx. meczen 
habern. chastenmazz. 

Item ze Goczesdorf^. (Va)Pfd. meczen (?)xTiij. meczen waicz und riiij. sol. 
yj. meczen habem. 

Item ze Höinstain xxz. meczen waicz. xxx. meezen körn, und Ix. meczen 
habem. 

Item ze Mawsselberadorf xxxvj. meczen waicz. 

Summ waicz. xxij. mutt. ij. meczen. 

Summ körn. vj. mutt. xviij. meczen. 

Summ habern. xxvj. mutt. xTÜij. meczen. 

und ainen mutt geraten. 

und drey emmer dinstwein. 

und ain grassew kueffen salczs. ^ 

und ain rirtail unalides. 

Item ze Respicz hab ich, daz mir ron dem Andren Vorbrnkker ist ledig 
worden auf fumf leben da selbz ze Respcz ganczen zehent ze veld und ze dorf 
aber daselbs ze Respcz auf seehsthalben leben ganczen zehent ze reld und ze 
dorff und auf den leben allen ganczen weinczebent (ist eine andere Schrift). 

Die zehent gen Meissa^ ze mittern Jaren. 

Item ze Meissaw bei y. mutten waicz und habem. 

Item ze Durrenbach bei xl. meczen paiderlay. 

Item ze Gumping bei iij. meczen baiderlay. 

Item ze Wilhalmsdorf bei iij. meezen baiderlay. 

Item dacz Meissaw und ze Gokkendorf ist aller chrawtzehent meines herren 
Ton MeissaWe. 

Aller newr weinczebent ist gancz meins herben und der alte weinzehent ist , , / 
halber m eins herren und halber hern Q^u^ji^ates^von Meyssawe.^ ^ji" /.'f^ 

üa^z'Rbersprunn hat mein her bei j. fuder weinzelienX^^acz Mawsselbern- 
dorf, bei zwain ?azzen wein, dacz Siezendorf» bei ainem vazz weinzehent 

Wolfpaissing. 

Item behawsts ze Wolfpaizzing zu sand Michels tage ?ij. s. xv. den. 

Item daselbs uberleod xxxviiig. den. 

Item daselbs uberlend zu sand Jorgentag viiij. s. vj. den. 

Ain Summ ze baiden tegen. xviij. s. den. 

So dint man daselbs zu sand Gilygen tage von dem alten mairhof, ain halbs 
phunt, zwelif meczen dinstwaicz. und siben Schilling dreiczehen meczen dinst- 
habern allz Wolfpaizzinger mazz. 



Digitized by CjOOQ IC 



120 

Fol. viiij. Horb ach* 

Dacz Rorbach geuelU das weisai vonn hawsern zu sand Jorgentag und 
pringt xiij. s. ij. den. 

Item daselbs uberlend tij. a. xxiiij. den. 

Und von dem uberlend ist der yirtail der Stokkarner und der pringt 
xliiij. den. aber die drew tail sind dann meines herren. 

Item daselbs behawsts zu sand Michels tag iiij. Pfd. xlr. den. 

Ain gancze Summ ze baiden tegen mit dem ?irtail uberlend dinsts ist 
?j. Pfd. vj. s. xj. den. 

Die waid pringt ze Rorbach bei iiij. Pfd. den. 

Spilarn. 

Dacze Spilarn sind zehen leben und iedes leben dint riij. Kes oder geit für 
ieden ches xx. den. 

Und so man die chls nimbt und nicht phenning so geit man ie auf ( — ) kes 
ainen phenning die nimbt der Ambtman für sein mue. 

So sein da zwen swaighof in der Aw. dauon geuallen jerlich bei fumfczig 
Kesen oder für ieden Kes geit man xr. den. 

Und Ton den zwain h^fen dint man auch xiiij. denar. 

Auf der wibdem gen Hoflein sind vier hertstet und wieuil man darauf melher 
rinder hat, so geit man ie yon aim rind ainen swaigkes oder dafür auch xf. den. 

Was aber in den swaighofen md auf derselben widern galter rinder sind, das 
aber nicht Stier sein, so gait man von iedem galten rinde vj. den. ze dinste. 

Vnd die K^s sullen ierlich pringen pbenninggelt bei zehen phunt phenning. 
ynd ettwenn mere. 

(Item von der wis di Kranschut Ix. den. (andere Tinte). 

Nusdorf. 

Dacz Nusdorf und ze der Heiligen stat behawsts gut zu sand Jörgen tag. 
ij. Pfd. vj. s. xj. den. 

Item daselbs behawsts zu sand Michels tag ij. Pfd. vj. s. xj. den. 

Item sunnder behawsts zu sand Michelstag xxx. den. 

Item Janns Retczer von aim Weingarten xv. den. 

Auch dint man meim herren jn den Waidhawser. xxv. emmer weins. vogtrecht. 

Mein her der hat da die weingerten den Waidhawser. die Swupel, den Meis- 
saw^r. und ij. Stainpuchel. 

Eselstain. 
Mein her hat ze Krembs an dem Eselstain. auf sand Michelstag auf acht 
hofsteten dinst und weisat j-. Pfd. vij. den. gelts. 

Waiczendorf. 

Mein her hat dacz Waiczendorf wie oft er wil im jare pantaiding, und so 
gibt die gmain die zerung aber das nachtaiding gschiecht mit meins herren 
zerung. 

Und mein her ganczen gwalt zerichten da an den tod allain der gebort gen 
Pulka. 

Dreistund im Jare zu der Liechtmezz zu des heiligen chrfiwcz tag nach 
ostern. und zu unser frawn tag alz si gebam ist. hat man d a berktaidin^fft und geit 
man ze iedem taiding vij. s. den. meim herren das macht ain jare iij^. Pfd. 
xxx. den. 

So pringt der dinst behawsts und uberlend mit berktaidingphenning 
xvij. Pfd. Ixxxviij den. und xxxij. den. gelts sol man erfragen. " 

Das dorff geit chainen ungelt nach hat mit den newen phenningen nichts ze 
schaffen. 

Item Pucbler ze Markcharczdorf von einer hofstat xij. den. vnd von einem 
akcher iiij. den. michahelis. 



Digitized by CjOOQ IC 



121 

Pol. X. Stainek. 

Die somm gen SUinek t u sind Michels tage. 

Item behawsts se Stainek mit weisat TÜij. Pfd. minua j. obolum. 

Item daselbs nberlend x. a. iij. obl. 

Item behawsta ae fcela i ij. Pfd. Irij. den. 

Item von aim hof ae Gars x . aol. 

Item bebawata ae Wanczenaw m it weiaat xj. Pfd. tj. a. x. den. 

Item daselba nberlend Ixiiij. den. 

Item bebawata ae dem Wilhalma i ij. Pfd. vij. a. viiii^. den. 

Item bebawata se Wegachaid iiij. Pfd. t. a. ij. den. 

Item bebawata le Heunelsgeawentt xtüj. a. 

Ain summ zu aand Michels tage xxxrij. Pfd. xxiii^ den. 

Die aumm ae weichnachten. 

Item Ening ze dem Wilhalms yii. a. xxij. den. 

Item behawsta ze Wegschaide iij. Pfd. xxxf. den. 

Ain summ ze weichnachten ist iiij. Pfd. xxvij. den. 

Die summ zu sand Jörgen tage. 

Item behawsts ze dem Wilhalms iij. Pfd. ?j. a. xvj^. den. 

Item behawsts ze Wegschaid iij. Pfd. vj. a. xx?iij. den. 

Ain summ zu sand Michels tage ?ij. Pfd. r. s. xiii|. den. 

Gancze^ summ gen Stainek ze allen t^gen ain ganczes jare xlviij. Pfd. 
Tij. a. iiij. den. 

So solt der wald gen Stainek ierlich pringen wol bei achzigg phunt phen- 
ninge. 

Waa daa Gericht ze Stainek trag da frag man nach, aber das gericht ze 
Wegschaid ist geachtet fQr j. Pfd. den. geltes. Und das gericht ze dem Wil- 
halms schlczet man auch für j. Pfd. gelts. 

Der wiltpan ze Wegschaid ist bei j. Pfd. Krambituogel und der wiltpan ze 
dem Wilhalms ist bei hundert ?ogeln, oder iij. s. x. den. 

Dacz Wegschaid rnd ze dem Wilhalms hat man ains im jar e pantaidinge. 

Ze Stainek underm weg sind zwai tail zehents meins herren. 

Dacz dem Wilhalma und ze Wegschaid tret der zehent bei zwain mutten. 

Der zehent ze Tflrsenstain bringt bei sechs meczen. 

(Item von der mul ze Stainekk körn liiij meczen hornermass (andere Schrift). 
Alolczsteig. 

Die summ zu sand Jörgen tage. 

Item ze Erlpach ze Oareicha ynd ze Poaen Haaelpach j^. Pfd. den. 

Item yonn odrechtlehen ze Pemalag tij. Pfd. 

Item behawsta ze ocbsenpach mit weiaat f. Pfd. iij. den. 

Item Thoman vischer von aim holcz xxx. den. 

Item bebawata ze dem Hermans vij. a. xv. den. 

Item von der gemain ze dem Poppen xl. den. 

Ain aumm zu aand Jörgen tag^ v. Pfd. Iviij. den. 

Die summ zu sand Michels tage. 

Item behawsta ze Alolczsteig in der etat vj. Pfd. v. xvj. den. 

Item behawat vor der atat vij. Pfd. riiij. den. 

Item daselba veldlehen v. Pfd. Ixiij. den. 

Item daai^a uberlend iij. a. j. den. 

Item von der vogelwaid Ixxij. den. 

Item von Tawchen t. a. vj. den. 

Item (^ampmul und vischwaid xij. a. xx. den. 

Item von Stainpach x. a. vj. den. 

Item TOD Pemalag. xv. a. xviij. den. (darehatricben.) 

Item dinat ze Ochaenbaeh xij. Pfd. liiij. den. 

Item Tom Cbuenrata t. Pfd. xxiiij. den. 

Item vom Gerweina viii|. Pfd. xxiiij. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



122 

Item Tom RuedweiBs iij. Pfd. lyy. den. 

Item uberlend von Wicsleins. xiiij. 8. xxüij. den. (darchstrichen.) 

Item Tom Wiocieins für lur.meczen dintthabern ie ain mecxen oder tj. den. 
pringt XT. 8. (mit sp&terer Schrift: dtz hi ron gntden Itaaen vocz auf riiij. 8. 
ewigs dinsta. 

Pol. xj. Item Ton Wolfenstain und tod der wiaen genant die chlawaen 
Tig. Pfd. xviij. den. 

Item Tom Poppen bei Titis t. Pfd. ?j. a. xiiij*. den. 

Item von Haimslag t. Pfd. tj» s. xtiij^. den. 

Item für waidhoner j. Pfd. xiiiij^. den. 

Item aber von Pernalag xr. 8. xxij. den. 

Item behawsts von Oberndorf iiij. Pfd. Ixxxix. den. 

Item daselbs vberlend ij. Pfd. xliiij. den. 

Item vom wisroad ze dem Perweins vj. 8. 

Item für grashaner ze dem Perweins xW. den. 

Item daselbs von der ambtwisen xlv. den. 

So ist da verchaufts h«lw anf ein Jare umb ij. Pfd. vj. 8. 

Item für ain leineintuech j^. Pfd. 

Item vom harczehent v. s« den. 

Ain smnm zn sand Michels tage ist Ixxxxj. Pfd. vj. s. xiij. den. dez get ab 
iiii}. Pfd. xviij. den. hiis deductis Summa Ixxxvij. Pfd. iiiij. den. (neu auf Corri- 
girtem). 

Ganczew summ gen Alolczsteig ze baiden tegen. pringt zwai und newnczig 
phunt iij. s. xxiij-. den. 

Die sehent ze mittem Jaren pringen bei xvj. mutten xviiij. meczen chom. 
and bei xzv. mutten xv. meczen habem, und sechs meczen magen. 

Was Gotschalichs von Moidrarcz zehent trage das sol man jerlich erfragen. 

Was von dem Alairhof getraid und von dem vieeh nücz geuall, da frag man 
auch nach. 

Was man hüw und gruenmad müg verchauffen da frag man auch iirlich nach. 

So genauen da vonn fleischpenken, sechs drittail unslids und sind drittail 
aus aim weinvirtail. 

^^!Jä21l^^'^^^ jESP Alolcz^tejg, pringt bei xx. Pfd. 

DerungeTt {rei l>ei xvnj. Pfd.aauon geit man gen Hof sehen phunt phenning. 

Ottenslag. 

Die Summ gen Ottenslag zu sand MicbeU tag. 

Item in dem markt mit weisat viiij^. Pfd. xj. den. 

Item behawsts ze chlainn Newndorf iij. Pfd. xiij. den. 

Item behawsts ze Ermslag ij. Pfd. v. 8. vij. den. 

Item daselbs vogtrecht Ix. den. 

Item behawsts ze Plesperg mit weisat ij. Pfd. vij. s. xij. den. 

Item behawsts ze Jungenslag mit weisat vj. a. iij. den. 

Item behausts ze Pernriwt mit den madphenning und mit dem weisat ij. Pfd. 
T. 8. 1}* den. 

Item von wismad im chirichpuchel Ixiij. den. 

Item von wismad auf der haid j. Pfd. und ij. Chueffel Salczs. 

Item vom wismad ze chaltenbrunn mit anderthalb huner dinst iij. Pfd. viij. den. 

Item behawsts ze dem Neundleins und für bar und mit dem weisat xiij. s. 
xviij. den. 

Ain Summ an sand Michels tag pringet xxvj. Pfd. Ixxzvj. den. 

Von Alantczgeswent pringt die sunmi zu sand Michels tage xiiij. Pfd. iij. s. 
Tij. den. 

Von grassen Newndorf pringt die aumm zu sand MicheU tage viiij. Pfd. 
Iviij. den. 

In den ambten ze Chirichpach und ze dem Gunndolcz pringt die aumm zu 
aand Michels tage xxiiii^. Pfd. viiii^ den. 



Digitized by CjOOQ IC 



123 

In dem ambt gen MirseBsUin pringt die summ zu stnd Michels tag xxrj. Pfd. 
Lxxxiij. den. 

Ain summ zu sand Michels tage c. Pfd. rij. s. iiij^ den. 

So pringt der dinst ze Schonnpüehel sa sande Jdrgen tage iij. Pfd. tij. s. ij. den. 

Gancze summ ^en Ottenslag ain jare ist hundert phuni ?ier phunt sechs 
Schilling fumf phennmg und ain helbling. 

S Neuere Schrift: Item Burkrecht vom Hirssenslag j Pfd). 
'ol. xij. Dinsthahem gen Ottenslag Ixxv. meczen. 

Vorstfueter gen Ottenslag IxTJ. meczen habem. 

So dint man Ton Haselperg xj. virtail smalcs und Ton grassennewndorf dint 
man drey £mmer smalcs und sway ras gesotens chrawts. 

Die ze aincsigen summ des dinstmagen. 

Item ze ottenslag ii. m. (meczen.) 

Item ze Ermslag rij. m. 

Item ze grassen Newndorf 1^. m. 

Item ze dem Perichtolcz iJ. m. 

Item ze dem GAnndoles xij. m. j. qr. (quartale.) 

Item ze Gri^pach xx. m. 

Item ze Haselpach x. m. 

Item ze wisencsueld xxj. m. Hj. qr. 

Item ze Lempach viiij. m. iij. qr. 

Item ze Arnolczperg iij. qr. 

Item ze chiricbpach viiij. m. 

Item ze Selbicz x. mecz. 

Item ze Schonnpüehel tüj. m. 

In dem amht zu Mirsenstain riiij. me. ain drittail magen. 

Ain summ des magen t. mutt xxj. meczen und ain drittail. « 

Die ze aiaezigen zehent gen Öttenslage. 

Item Grassennewndorf bei xx. meczen körn und iiij. mutt habern. 

Item ze Ermslag bei x. m. kom 1. m. habern j. m. magen. 

Item ze Marichpaeh bei j. mutt kom j. mutt habem und ij. meczen magen. 

Ain summ der zehent ij. mutt koro rj. mutt xx. m. habem und drey meczen 
magen. 

Das geric ht genQtteg^lag schlczt man bei zehen pbunten phenning oder mere. 

ManTVTjSriich mgen was die wiltp^n mugen pringen g^n Öttenslage. 
Hertenstain. 

Die summ zu sand Jörgen tage. 

Item behawsts ze Newhaken xj. S. xx. den. 

Item daselbs uberlend liiij. den. 

Item behawsts ze Meigen yij. s. xxr. den. 

Item ze Burkesdorf iij. s. xiiij. den. 

Item ze Eis ^ Pfd. den. 

Item zC' Marichpaeh riiij. s. xxrilij. den. 

Item ze Gvlaws TJ. s. xzrij. den. 

Item ze Obrechlzperg xr. denar. 

Item ze Elsenrawt xt. s. ij. den. 

Item ze Merkengers j Pfd. x. den. 

Item ze Losch TJ. s. xxij. den. 

Item ze Obemnewndorf iij. s. xxr. den. 

Ain summ zu sand Jörgen tage ist riüij. Pfd. iij. den. 

Die summ zu sand Michels tage. 

Item behawsts ze Newhaken xiij^ Pfd. xxij. den. 

Item ^drecht Ixiiij. den. 

Item ze Meigen t. Pfd. iij. s. xx. den. 

Item ze Gobolsczpurg ron aim pawmgarten xxxij. den. 

Item ze Hertenstain underm haws f Pfd. xxj. den. 

Item ze Burkesdorf. iiii j. Pfd. xly. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



124 

Item le EU yj. Pfd. lij. 8. xiij. den. 

Item ze Marichpach iij. Pfd. rij. s. iiij. den. 

Item Burkrecht ^eo Hertenstain xlij. den. 

Item le Gylaws lij. Pfd. iij. s. xviij. den. 

Item daselbs uberlend ^ Pfd. den. 

Item se Obrechczperg xij. 8. den. 

Item ze Elsenrawt yiiij. Pfd. den. 

Item Ton Schavl'czenhofen viiij. 8. xx. den. 

Item bebausts ze Merkengers xt. s. den. 

Fol. xiij. Item se Loseb x. Pfd. vij. s. xx?j. den. 

Item ze Obernne^ndorf iij. Pfd. vij. s. iiij. den. 

Item Barkrecht se Vissling vij. s. ij. den. 

Item ze Wardperg iij. Pfd. xviij. den. 

Item daselbs waidpbenning xiiij. den. 

Item daselbs uberlend xxxviiij. den. 

Item ze dem Schrofen iiij. Pfd. Ixij. den. 

Item ze dem Prawnreicbs iij. Pfd. iij. s. xviiij. den. 

Item ze dem Wernharts iij. Pfd. xxxij. den. 

Item ze dem Volkers iij. Pfd. xiiiij-. den. 

Ain summ zu sand Michels tage Ixxxiiij. Pfd. t. 8. xxiii^. den. 

Die summ zu sand Mertens tage. 

Item se Elsenrawt .von holcsern, viiij. s. xxv. den. 

Item uberlend ze Oczeinsrawt iij. s. xij. den. 

Item vom wismad ze Mercbenslag xv. s. 

Ain summ zu sand Mertens tage ist iii|. Pfd. vij. den. 

Gancze summ gen Hertenstain se allen tegen ain jare pringt. sibenund- 
newnczig phynt sechs Schilling, drey phenning. ainen helblinge. 

Dauon ^en ab in dem ambt gen Wardperg die der von Chunnring geuallen 
villi. Pfd. xvij. den. j. ort. 

Über den absug pringt der pbeningdinst der meinem herren geuellt 
Ixxxviiij. Pfd. xlvj. den. j. ort 

So pringt das gericht. bei acht phunt phenning so geuellt dar dinsUnagen 
iij. m. ain virtail. 

Dinsthabern. Item se Eis xxxv^ mecsen. 

Item se Engelprechts ij. m. 

Item waidhabern ze Marichpach xviiij. me. 

Item waidhabern ze Gylfi^s x. m. 

Item meins herren tail ze dem Wernharts pringet xxxij. mecsen habem. 

Ain summ Ixxxxviij^. meczen habern. 

So Dringen die zehent gen Hertenstain ze mittem Jaren bei sehen mutt 
kom. und sehen mutt habern. 

Spits. 

Der dinst ze Spics über des Hlkleins Mrecht pringet se all«n tigen ain 
Jare vir vnd fumfcsigg phunt. drey Schilling sechs und zwainczig phenning und 
ainen helblinge. 

So geuallen vonn ffleischpenken ze Spics bei dreyw Centen unslides. 

Das ffcrieliLtr^t bey zwamczig Pfd. den. 

Die W&nS|erten se Spicz pawet man iecz urob halben wein. 

Item von dem J¥olfenrewtter viiij. s. xiiij. den. 

Item von dez Oder hollden iiij. den. 

Item von Hainreichen dem Schuhel xl. den. 

Item Hainreich Polan von zwain weingerten iij^. Pfd. 

AUew summ das gancs Jar bringt Iviij. Pfd. Ixxxiiij den. 

Fol. xiiij. Wolf st ain. 
Die summ gen Wolfstain su sand Jörgen tage. 
Item se Wolfstain iij. Pfd. vj. s. xxiiij. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



125 

Item in dem ambt le GSncxpich vj. Pfd. iij. s. 

Item in dem ambt ze SchenakenpruDD ze Wulfeinsrawt uad ze Scheibligen- 
wisen xxij. Pfd. xlviij. den. 

Item von der vischwaid ze Spilberg j. Pfd. xx. den. 



Item jnial£hennin|r ze Oberndorf iij. t. iij. den. 
Ain summ zu^sand Jörgen 1 



tage xxxig. Pfd. iij. s. v. den. 

Die vogtey zu aand Jörgen tage. 

Item von des von Salczpurg vogtey ze Traismawr ze Arnadorf. undze Obern- 
welmik iij. Pfd. vj. s. xviij. den. 

Item von des Tumbrobst von Salezburg vogtel dacz Swaynarn }. Pfd. 

Item ze Pülkendorf auf des vom Köttweig gut vj. s. 

Item ze Sidenra^t xxxij. vogtphenning. 
' Item ze R^molezhofen Ix. vogtphenning. 

Des ain summ v. Pfd. iij. s. xx. phenning. 

Dinat zu sand Michels tage, gen Wolfstain. 

Item ze wolfstain xj. Pfd. vj. s. iiij. den. 

Item in dem ambt gen Genczpach xij. Pfd. xxxviij. den. 

Item im ambt gen Scbenkenprunn ze WulfeinsraV^t und ze Scheiblingwisen 
xxxiij. Pfd. Ixvij. den. 

Item ze Spilbergg vii. Pfd. xlviij^. den. 

Item ze Achspach vij. s. xiiij. den. 

Item ze Haindorf von des zannds hof |. Pfund. 

Item uberlend ze Sesemdorf iij s. xxvij. den. 

Item madphenning j^. Pfd. x. den. 

Item Burkrecht ze Ekkarczperg Ix. den. 

Item jnalph enning ze Oberndorf oberhalb Arnsdorf zu sand Cholmans tage 
iij. s. iij. den. 

Item ze Nidemwelmik für ains vas I. den. 

Item ze Spilberg von der vischwaid }. Pfd. xx. den. 

Item daselbs von der vischwaid ze weichnachten |. Pfd. xx. den. 

Ain summ zu sand michlstag des dinsts pringt Ixviij. Pfd. vij. s. ainn 
helbling. 

Die summ von den vogthunem. Michahelis. 

Item Syman von Durrenpach für huner xxiiij. den. 

Item ze Swaynarn für xxx. huner |. Pfd. den. 

Item für sechs Schilling huner und xiij. huner vogthuner ze iiij. den. pringt 
iij. Pfd. 1. den. 

Item ze Wischenprunn xlviij. vogtphenning. 

Item daselbs für iij. vogthuner xij. den. 

Item für xxxj. huner von Nidernwelmik ze iiij. den. pringt j-. Pfd. iiij. den. 

Item von Remolczhofen Ix. vogtphenning. 

Ain summ der huner zu sand Michels tage iiii|. Pfd. Ixxiiij. den. 

Die vogtey zu sand Michels tage. 

Item ze Arnsdorf ze Traismawr und ze Obernwelmik. viij^. Pfd. xxx. den. 

Item von der A'btissinn von Salezburg gut xv. s. xiiij. den. 

Item vom Tumprobst ze Swaynarn zu der Liechtmezz j-. Pfd. den. 

Item ze Nidemwelmik auf den vogthabem v. s. den. 

Item dacz Newnhofen, ze Rar. ze Eiczensperg. ze Eberharczdorf ze ffridaw. 
ze wenigem Eberharczdorff und von der mul ze Stayn Iviij. vogtphenning und die 
geit man zu sand Merten tage. 

Des ain summ zu sand Michels tag der vogtei x. Pfd. vij. s. xij. den. 

Auch sind seind auf uberlend ze Melk bestift Ixiiij. den. gelts und sind d? 
aker vor leben gewesen, und di dint man zu sand Michels tage. 

So dint man von Remolczhofen zu sand Merten tage Ix. vogtphenninge. 

So geuallen gen Wolfstain ain jare vj. s. auf vachphenninge. 

Von der newn wis gelegen auf dem Hasenwang geit man zu sand Michels 
tage X. s. den. 



Digitized by CjOOQ IC 



126 

Von Newnhofen Yon Rar und Ton Ma\lrr geit man su sand Jörgen tag zu sand 
Blicheis tag und zu. der Liechtmess. lu iedem tag Ixi^. den, taidingphenning das 
macht vij. s. iij. den. 

Des ain summ iij. Pfd. ilj. s. rij. den. 

Fol. XV. GanczeiY summ gen Wolfs tain ze allen t^gen im jare von dinst vnd 
vogtei alz die vor besehriben sind pringt hundert phunt sechs und zwainczigg 
phunt, sechs Schilling i^cht und zwainczig phenning und ainen helblinge. 

Von dem Lanndg^riekt geit man ierleichen sechzigg phant phenning, und 
get zu sand Polten iage aus vnd in. 

Der ungelt ze Wolfstain tret xxj. Pfd. den. dauon geit man gen hof nur 
zehen phunt phenninge. 

Getraid gen Wolfstain. 

Item von der mul ze Aynod viij. roe. waicz und viij. meezen cbom. 

Von der Erbuogtei v. mutt x. m. habem alter Poltinger roazz. 

Von der A'btissinn von Salczpurgg vogtei v.mutt habem alter poltinger mazz. 

Vom Nollinger j. meezen vogthabern. 

Von Wischenprunn von iiij. leben j. mutt habem. 

Summa xj. muti xj. meezen vogthabera. 

Item ze Yolkerndorf auf der Schotten gut bat mein her vj. vogthuner und 
di sind in chainer summ besehriben. wenn si die ettlich jare nicht haben gegeben, 
(daz hat yecz der von Waise inn.) (Spätere Schrift.) 

Der zehent ze Pempuech tret bei xlv. mecaen ehom. und xlv. meezen 
habem. 

Hörn. 
Die snnim gen Hora zu sand Jörgen tage, von Ersten. 
Item uberlend dacz Slat xiij. s. xj. den. 
Item behawsts ze Doberadorf xxxvj. den. 
Item daselbs uberlend xxviiij. den. 
Item behawsts ze Raisdorf Ixiij. den. 
Item waidphenning ze Heezleinsdorf xiij. i. 
Item ze Gawderndorf xv. s. xj. den. 
Item behausts ze Modring xj. s. xiiij. den. 
Item daselbs uberlend ^ Pfd. iij. oboK 
Item behawsts ze ffrawnbofen vij. s. xxiiij. den. 
Item dinst ze Geigesdorf xiij. s. viij. den. 
Item ze Tfirsenstain von aim Mülhof iij. s. xv. den. 
Ain summ zu sand Jörgen tage ist x. Pfd. vj. s. xiij-. den. 
Die summ zu sand Michels tage. 
Item behawsts ze Hörn iii^ Pfd. iiij^ den. 
Item uberlend ze Mos viiij. Pfd. Iv. den. 
Item die leben in Eczleinsueld viii|« Pfd. 
Item uberlend ze slat xij. s. xvij. den. 
Item von den Lussen j, Pfd. g. den. 

Item daselbs auf ze ainczigem uberlend viii^. Pfd. xlviiij. den. 
Item uberlend daselbs von weingerien Ixxx. den. 
Item behausts vom aigen gut ze Hörn mit dem weisat vj^. Pfd. xxvj. den. 
Item darauf von uberlend xviij. s. xv|. den. 
Item dinst ze Chadäw Ixxvj. den. 
Item behausts ze Purkstal iij. s. xx. den. 
Item zu sand Marein xxxij. den. 
Item behawsts ze Raisdorf vij. s. viiij. den. 
Item daselbs uberlend xxij. den. 

Item behawsts ze Heezleinsdorf mit dem weisat viiiii. Pfd. xxvij. den. 
Item behawsts ze Gawdemdorf mit weisat und mit dem uberlend iij. Pfd. 
XXV, den. 

Item uberlend ze Respicz iij. s. xv. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



127 

Item belu^sts xe Chaeoiir&wt ze Meissleindorf le Simanthenrerg und le 
Hainreichsdorf mit dem weisat x. Pfd. y. •. ij. den. 

Fol xvj. Item uberlend xe ChuennrAwt ij. Pfd. t. i. iij. den. 

Item behawsts ze Walkerstain v. Pfd. yj. s. xx. den. 

Item daselbs uberlent viin. s. rij. den. 

Item daselbs von ainer awe j. Pfd. den. 

Item Ton Chunnra^t und yon Walkerstain waidpbenning iij. Pfd. Ix. den. 

Item bebausts xe HSflein mit dem weisat über das 5dreeht xr. Pfd. y. s. 
xxj. den. • 

Item behawsts ze Dobringdorf mit weisat iij. Pfd. yij. s. xx. den. 

Item bebausts ze Trawtmansdorf mit dem weisat yj. Pfd. y. s. xxiij*. den. 

Item daselbs yon der Frawnwis j. Pfd. 

Item daselbs yon der Prantwis j. Pfd. 

Item bebausts ze Frawnhofen j. Pfd. yiij. den. 

Item dinst ze Chuenndorf x. s. xxj. den. 

Item der Scherez ze Stanigesdorf xl. den. 

Item dinst ze Tuln Ixxxiij. den. 

Item dinst ze Sehonnpuchel iij. Pfd. Ixxy. den. 

Item dinst ze Zwentendorf xij. s. xy. den. 

Item behawsts zeJQ^^gngJiij. Pfd. xyj. den. 

Item darauf weisat xj. s. yj. den« 

Item daselbs uberlend am newnperg y. s. yiiij. den. 

Item daselbs uberlend am altenperg yiiij. s. zj>. den. 

Item daselbs Taidingphenning y ij. s. xxiiij. den. * 

Item für xx(j7~ gens ze vij. den. und einen han für iiij. den. pringt y. s. 
yiij. den. 

Item ze Tfirsenstain yon y. yischwaiden xij. s. xy. den. 

Item daselbs aber yon ainer yisehwaid Ixxy. den. 

Vogtphenninge. 
Item yon der chiricben ze Meygen ij. Pfd. 
' Item yon sand Nicla ze Passau j. Pfd. 

Item yon Mfilueld yon aim bof ij. hun oder xiij. den. 

Leikkawfpbenninge. 

Item yon Rasleindorf ij. Pfd. 

Item yom zebent ze Weikesdorf ij. Pfd. 

Item yom zehent ze Uezesdorf Ix. den. 

Ain summ zu sand Michels tage c. Pfd. xxxyj. Pfd. xxy. den. 

Die summ ze Türsenstain zu sand Jacobs tag. 

Item behausts ze Türsenstain iij. Pfd. x^. den. 

Item für xxyj. huner ze y. den. pringt ^ Pfd. x. den. 

Item daselbs yon ainer mül zu sand Merten tage iij. s. und aber ze yasnaeht 
iij. s. den. 

Item daselbs uberlend Ij. den. 

Item daselbs yon y. yisehwaiden xij. s. xy. den. 

Item daselbs aber yon einer yisehwaid Ixxy. den. 

Ain summ des yi|. Pfd. xij. den. 

Ganczew summ gen Hörn mit weisat mit waidpbenning mit leikkauf phen- 
ning, mit yogtphenning und mit uberlend ze allen tigen ain jare alz oben ze 
ainczigen beschriben ist pringt hundert phunt dre^ und fumfczigg phunt drey 
Schilling newnczeben phenning und ainen helblinge. (Item yon Varonfeld dinst 
und weisat Ixiii^. den. Item yon sand Mnrein j. Pfd. de curia (ist zugeschrieben). 

Und die yisehwaid dacz Hom ist in der summe nicht begaffen. 

Item yogthuner ze Molt xij. huner per iij. den. 

Item yon Mulueld ij. yogthuner (ist zugeschrieben). 

Die arobt dacz Hörn \ei man umb zway hundert phunt und sechzehen phunt 
phenning. 



Digitized by CjOOQ IC 



128 

Weingirteta. holcser. uker und wisen viodet man beoant im urbarpuech. 

Man sol all Jare fragen umb vercba^ftes holcz. 

Die ze ainesigdn summ des Traiddinsis. 

Waicz. 

Item ze R^fing ij. mutt TÜj. meczen waicz. 

Item ze ffrawnhofen zxxj. meczen. 

Item ze Rasleindorf iij. mutt 

Item von Passawe xxij. meczen. 

Korn. 

Item ze Frawnhofen Ixij. me. körn. 

Item Tom mairhof ze Hoflein iij. mutt. 

Habem. 

Item ze Refing iiiij^. mutt habern. 

Item ze Frawnhofen Ixij. meczen. 

Item ze Rasleindorf iij. mutt. 

Item vom mairhof ze Hoflein iij. mutt. 

Item ze Chuenndorf t. meczen. 

Item ze Chada^^e YÜj. meczen. 

Item ze Hoflein ron aioer yischwaid iij, s. auf Michabelis. 

Fol. xvij. Item ron PassaWe xij. meczen habern. 

Summa waicz vij. mutt j. meczen. 

Summa körn v. mutt ij. meczen. 

Summa habern xiij. mutt xij. meczen. 

Der Togthabern gen Hörn ze ainczigen summen. 

Item ze sand Pernhart xxxij. meczen. 

Item aber ze sant Pernhart iiij. mutt. 

Item daselbs auf aim leben xiiij. meczen. 

Item ze Stregen xlij. meczen. 

Item ze Burkstal auf sand Pernharts gut Irj. meczen. 

Item daselbs auf Altenburger gut xlij. meczen. 

Item ze Altenburg auf drin hofsteten viiij. meczen. 

Item ze Newpa^^chen auf sand Pernharts gut xxviij. me. 

Item ze Newpauchen von des pharrer von Rorenbach holden ainem 
xiiij. meczen. 

Item ze Prunn auf des krumicher holden xxviij. me. 

Item ze Weiden auf holden gen P5lan xxviij. me. 

Item ze Gawdemdorf Ixxij. meczen. 

So gen ze Pewgen und ze Newpauchen ab die man gen Wiltperg nimbt 
Ivj. meczen habem. 

Des summ xviij. mutt j. meczen. 

Ain summ des habem xxxj. mutt xiij. meczen. 

So tragen die zehent gen Hörn ze mittern jarn bei x. mutt waicz. x. mutt 
körn. xxij. mutt habem. 

Pawgetraid und der stat zehent ze Hom tragen ze mittern Jara. bei 
XXXV. mutt waicz. xviij. mutt körn, xxxij. mutt habem. und bei j. mutt gersten. 

Wie weit das gerichte sei das vindet man im urbar puech von dorf ze dorf 
verschriben. 

Gars. 

Die Summ zu sannd Jörgen tage. 

Item im markt behawsts Izxviij. den. 

Item uberlend auf der bald daselbs j. Pfd. xviii|. den. 

Item daselbs besunders uberlend xxxv. den. 

(Porlselzong folgt.) 



Attf der k. k. Hof- aocl SuaUdrackerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



J^ 8 NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage xmii Archf? flr Kimde Ssterreichischer fieechichtsqQelles. 

HerAosgegeben von der historischen Commission 

d«r 

kaiserlicheB Akademie der Wissenscliaflen in Wien. 



I. Literatur. 

7.) Zeitschrift fQr die Geschichte des Oberrheins. Herausgegeben 
Ton dem Landesarchire zo Karlsruhe, durch den Director desselben F. J. M o n e. 

Erster Band (in 4 Heften), Karlsruhe, Braun*sche Hofbuchhandlung, 1850. 
IV. und 498 SS; S. 499-516, Register 8. 

Zweiter Band, 1851. IV. 499 SS; S. 500-519, Register 8. 

Dritter Band, 1852. 490 SS ; S. 491—515, Register 8. 

(ForlfeUoog.) 

Wir fahren fort, eine Obersicht des in dieser ausgezeichneten historischen 
Zeitschrift niedergelegten Materials zu geben, in der sichern Überzeugung, durch 
diese umständlichere Anzeige so manchen österreichischen Forscher zur 
Benfitzung dieser reichen Quelle anzuregen. 

Beinahe Alles, was wir noch herrorzuheben haben aus diesem Füllhorn 
historischen und archäologischen Wissens rührt von dem Herausgeber, Director 
Mone,her. 

Wir wollen zuerst die geschichtlichen Actenstücke und Notizen hervorheben. 
Band HI, S. 186—195 stehen: ,,Sch weizerische Urkunden und Regesten 
ans dem 13. Jahrhundert.** 1.) Verkauf des kleinen Zehentens zu Mannebach 
(von Abt Heinrieh von Reichen au,) 1221. 2.) Zehnten und Patronat zii 
B r e t z w y I und Lehengut zuBubendor f (von Propst Heinrich zu B a s e 1) 1239. 
3.) Walt her von Klingen übergibt zwei Höfe und Wiesen den Maiern. 
4. December 1269 (deutsch, Schweizerdialekt). 4.) Altarstiflung im Kloster 
Sion bei Klingnau, 21. Februar 1270 (deutsch). 5.) Erblehen zu Rheinsulz 
(Äbtissin zu Säckingen), 19. März 1285. 6.) Gutsverkauf zu Oberfrick 
(Priorin zu Klingenthal), 9. April 1288 (deutsch). 7.) Schenkung einer 
Schuppos zu Gippingen an das Kloster Sion, 21. März 1297 (deutsch). 

Regesten des Frauenklosters Olsberg, von 1233 bis 1281. 12 Stücke. 
(Bei Rheinfelden, im Argau.) 

In demselben Bande (Hl, S. 59-66) theilt Mone (15) ^Briefe über die 
Fehden am Oberrhein zwischen 1234und 1249** mit, welche einer Pergament- 
handschrift (Nr. 32) in der Stadtbibliothek zu Trier (früher in der Abtei 
St. Matthias in Trier Nr. 20) ^liber dictaminum** vom Ende des 13. Jahrhunderts 
entnommen sind. 

Solche Briefe (sagt Mone) sind von Belang, weil sie Einzelheiten berichten, 
worauf das Urtheil der Chronisten über damalige Menschen und Handlungen 
beruht, welches man dadurch prüfen und seine specielle Anwendung nachweisen 
kann. 

Eine ähnliche aber viel reichere Briefsammlung des 13. Jahrhunderts, die 
jedoch sehr undeutlich und flüchtig geschrieben ist , befindet sich in der Biblio- 
thek zu Colmar, die besonders über das östliche Deutschland, Baiern, 
Österreich und Böhmen viele geschichtliehe Briefe enthält, die der Unter- 
suchung werth sind (S. 60). Ein jüngerer Geschichtsforscher sollte sich diese 
Andeutung zu Gemütho führen. 

8 



Digitized by CjOOQ IC 



130 

's. 299—309 desselben (III.) Bandes M o n e*s interessanter Aufsatz : „Die 
Besatzung von Landau Yom 13. bis 15. Jahrhundert/* — Die Urkunde des 
Königs Rudolph yom 24. Juni 1291 regelte zuerst die Verhalthisee der Reichs^ 
besatzung zu Landau. 

Für habsburgische Geschichte noch wichtiger ist: ^Der Cberfall Ton 
Rheinfelden, 1448/* (Bd. IH, S, 450-456.) Das Karlsruher Archiv besitzt 
eine Sammlung von Briefen und ActenstOcken, die aus der Kanzlei des Herzogs 
A Ihre cht VL von Österreich herrOhrt. Aus dieser Sammlung nun werden fol- 
gende Stücke mitgetheilt: 1.) Schreiben des Hans von Rechberg an den Herzog 
Albrecht von Österreich, 2a. Juli 1449. 2.) ^Das furhalten den Gefangen.** 
3.) Erlanbniss für die Gefangenen zu ihrer gemeinsamen Berathung. 4.) ^Der 
Ayde.*' — Wir werden diese Mittheilung später abgesondert besprechen. 

Kleinere historische Notizen gibt Director Mone Band U, S. 256: »Herlei- 
tung der teutschen Volker,'* aus der Reichenauer Handschrift Nr. 229, 
circa 800 (annum). — Band ni,S. 171—173. „Laufenburger Jahrgeschichten, 
von 1156 bis 1673** aus einer Pergament - Handschrift , die der Familie Ma n- 
dachcr zu Laufenburg gehörte, die Notizen von 1476 bis zu Ende sind gleich- 
zeitig. — Zu beachten sind 1479, 1480, 1483, 1484, 1533, 1571, 1573.— 
Band UI, S. 385 — 397. „Reichenauer Formeln aus dem 8. Jahrhundert/* 
24 Stücke aus den 5 letzten Blfittern der Reichenauer Handschrift Nr. 112 in 
der Hofbibliolhek zu Karlsruhe. — Eine sehr lehrreiche Mittheilung. 

Unter dem Titel: „Geschichtliche Notizen** 1.) Band II, S. 334. 
„Basel** (823),„Sonnenberg/*„Werdenberg*'(1511,10. Mai). 2.)Bandir, 
S. 499. „Ulrich von Wirtemberg, Reutlingen 1519** („in die s. Agnetis** wohl 
nicht der 10. März, sondern der 21. Jfinner und „in secundo Agnetis** der 
28. Jänner). 3.) Band III, S. 384. „Auszüge aus der Abrechnung des pfälzischen 
Vizdums Heinrich von Erlickheim im Karlsruher Archiv, 1350.'* (Hanau, Neipperg, 
von Sternenfels, K. Karl IV. zu Annweiler). 4.) Band HI, S. 489. a.) „Das 
jGeschlecht von Remchingen, von 1489 bis 1537.** b.) „Zur Geschichte des 
Adels am Main, von 1557 bis 1572.** 

Wir kommen nun zu den wi chtigsten Aufsätzen und Mittheilungen dieser 
reichhaltigen Zeitschrift, aus denen vielfache Belehrung geschöpft werden kann. 
Es sind die über Rechtsverhältnisse, Volkswirthschaft, Gemeindewesen u. s. w. 

A. I. „Rech ts altert hü mer.'* 1. Alte Übersetzung der Lex Salica 
(Nachtrag H, 64-65). 2. Verfahren beim Gottesurtheil. 3. Judeneid. Band I, 
S. 36-43. 

II.„Weisthümer vom 13. bis 15. Jahrhundert von Ingersheim, Amor- 
bach, Gensingen, Speier, St. Leon, Roth, Wiesendangen, 
Eber bach im Elsass/* Band I, S. 3— 26. 

Mone sagt in der Einleitung zu diesen Weisthümern : „Wenn der Stoff voll- 
ständig gesammelt ist, so wird es möglich sein, die Rechtsgrenzen der Völker- 
schaften in Teutschland zu finden, das Allgemeine der Grundlage zu erkennen 
und die speciellen nationalen Unterschiede nachzuweisen. Dazu gehört vorzüglich 
die Altersangabe solcher Rechtsquellen, ist aber das Jahr der Abfassung darin 
nicht enthalten , so muss wenigstens das Jahrhundert der Handschrift angegeben 
sein. In dieser Hinsicht ist die Sammlung Kaltenbäck*s mangelhaft, welche bei 
vielen, ja den meisten Weisthümern keine Zeitbestimmung angibt, was bei 
Schriften in österreichischer Mundart besonders nachtheilig ist, denn es fällt 
schwer, die alte und neue Zeit in dieser Mundart zu unterscheiden» weil sie 
schon im 13. Jahrhundert die langen i und u in die Doppellaute der heutigen 
Sprache auflöst. Bei dieser Beschaffenheit ist daher die Altersangabe der Hand- 
schriften unerlässlich.** — Mone hat dies bei den von ihm hier mitgetheilten 
Weisthümern strenge beobachtet. — Es sind folgende: 1.) Dorfordnung zu 
Ingersheim, von 1484. 2.) Weisthum von Amorbach, 1395. 3.) Weisthum 
von Gensingen, von 1491. — Gensingen gehörte zu Spanheim. Der Abt 
Trithemius Hess ein Lagerbuch des Klosters Spanheim durch den Carroeliten 
Jakob Cube von Kreuznach fertigen, worin auch ein Urkundenbueh über die 



Digitized by CjOOQ IC 



131 

sogenannte bnrafelder Reformation des Benedictiner-Ordens in Deutschland Fon 
1462 — S468 enthalten ist, dasselbe jetzt im Archive zu Karlsruhe. 4.) Kund- 
schaft Aber das Bischefsgericht zu Spei er, 1340 bis 1347. $.) Hofweisthum 
Ton St. Leon und Roth, 1289. Beide Dörfer gehörten in das Amt Philipps- 
burg. 6.) Weisthom des Hofes von Wiese ndangen, aus dem 14. Jahr- 
hundert, c. 1361. (Wiesendangen nordöstlich von Winterthur im Canton Zürich, 
die Abtei Petershausen bei Konstanz hatte dort einen Hof.) 7.) Kundschaft über 
das Hofrecht zu Eberbach (nordwestlich von Selz, heisst auch N e u d o r f), 1429, 
Betrifft das ehemalige Frauenkloster Königsbruck im Unter-Klsass zwischen 
Beinheim und Hagenau und steht in einem Güterbuch desselben. 

DI. „Weisthümer des 14. und 15. JahrhunderU.** Band II, S. 55-64. Es 
sind folgende : 

1.) Weisthum von Thayngen im Canton Schaffhausen, 1441 (dem Kloster 
Peters hausen gehörig.) 

2.) Rechte des Klosters Im Königssaale zu Nieder-Ingelnheim 
(gestiftet Yon K. Karl IV. 1354), 1367, 1409. 

3.) Feldweisthum des Klosters Sponheim, 1491. 

4.) Weisthum von Ott er bach bei Aroorbach, 1395. 

5.) Weisthum Ton Gott er sdorf bei Amorbach, 1395. 

IV. „Weisthümer des 14. bis 16. JahrhunderU.** Band II, S. 309—318. 
Folgende : 

1.) Rechte der Reichsburgmfinner zu Oppenheim, 1375 ff. 

2.) Weisthum des sponheimischen Klosterhofes zu Rüdesheim, 
1488, 1491. 

3.) Weisthum von Geisweiler, 16. Jahrhundert. 

* Hierher gehört auch das von Bader mitgetheilte „Oppenauer Hubrecht 
aus dem XV. Jahrhundert.** Band Hl, S. 484-489. Die Herren von Neuen- 
stein besassen im Renchthale ein ursprünglich zlihringisch-freiburgisches, 
spf ter markgrfiflich badisches Lehen, dessen Mittelpunkt der „neue Stein** 
bei Lautenbach war und als Surrogat jetzt der sogenannte Hubackerist. 
Neben diesem Hauptlehen hatten sie auch noch andere, ein ursprünglich eber- 
steinisches, ein bischöflich strassburgisches und ein lahr-malbergisches erlangt, 
welche sich meist über das Wassergebiet der Rench erstreckten. Nun gehörten 
in das eine und andere derselben auch verschiedene Hub- und Zinsleute zu 
Oppenau, welche an ein eigenes Hubgericht daselbst dingpflichtig waren, 
dessen Öffnung hier mitgetheilt wird. 

B. „Alte Hohl- und FUchenmasse.** Band I, S. 169—171. 1.) Ver- 
gleiehung der Fruchtmasse am Bodensee, von 1513. 2.) Feldmasse im 
Ober-filsass, 1596.— Solche Angaben über die Verhfiltnisse alter Masse sind 
nützlich (meint Mono), um dieselben sowohl unter sich zu vergleichen, als auch 
mit Sicherheit auf neuere Masse zu redudren. Viele Stellen alter Urkunden und 
Schriften können nicht beurtheilt werden und haben weder für die geschicht- 
liche Kenntniss noch für die praktische Würdigung ein Resultat, wenn man die 
Grösse der alten Masse nicht bestimmen kann. — Noch verdienstlicher sind 
Mone*s MittheHungen. 

C. „Cber das Münzwesen vom 13. bis 17. Jahrhundert.** Band II, 
S. 385—431. Nach allgemeinen Bemerkungen folgt I. „Geldcurs vom 10. bis 
17. Jahrhundert. — Wir heben eine Stelle S. 401 heraus. Reichsgeld, 1282. 
König Rudolf machte einen Vertrag mit dem Erzbischof von Köln, wonach 
zu Köln und in den Reichsmünzstätten gleiches Geld geschlagen werden sollte. 
Hier ist zum ersten Mal die kölnische Mark als der Masistab des teutschen 
Münzwesens angenommen. Als Rechnungsgeld war die feine kölnische Mark 
schon 1177 von K. Friedrich I. vorgeschrieben. Aus der rauhen Mark wurden 
geprigt 13 Schillinge und 4 Pfenning, diese sollten nach der Feuerprobe 1 Mark 
fein weniger 4 Pfennig enthalten (Pertz,Mon. Germ. IV, 151,440). Der Pfennig 
woff also l-fff Grffn, dieses mit 4 vervielfacht, gibt 7V5 Grin, die rauhe Mark 
enthielt demnach 15 Loth lOy^ Grün, und auf die feine Mark gingen 13 Schilling 

8* 



Digitized by CjOOQ IC 



y' 



132 

8 Pfennig. Mitbin war der Schilling nach jetstgem Gelde werih 1 fl. 47Vs Kreuzer 
(ReichswShrung). II. MOnzorknnden vom 13. bis 15. Jahrhundert 

1.^ Bischof Konrat V. yon Speier bestinunt das Verh&ltnisi iwischen 
den Heflern und Pfennigenr auf die Dauer seiner Regierung, Mai 1238. 

2.) Befehl des Königs Alh recht I. an die Städte Offenburg und 
Hagen au» die neuen Pfennige des Bischofs von Strassburg im Curs anzu- 
nehmen, 1299» 16. Juni. (Vgl. Böhmers Regesten Nr. 191.) 

3.) Verbot des Stadtraths zu Strassburg, die schweren Münzen ron den 
leichten auszulesen, 1301. 

4.) Überlassung der ReichsmOnze in der r t e n a u auf sechs Jahre an die Stadt 
Strassburg mit Zustimmung ron Offenburg und Gengenbach, 1309. 

5.1 Mfinzordnungen von Strassburg, 1313 bis 1362. 

6.) ManzstAtte zu Heidelberg, Mänzmeister Henselin Ton Strassburg, 1359. 

7.) MünzstStte zu Bacherach, 1365. 

8.) Mfinzstätte zu Ambe rg, 1366. 

9.) MOnzstfttte zu Neustadt an der Hard, 1383. 1389. 
10.) Mönzstfitte zu Co 1 mar, 1389 bis gegen 1440. 
11.) Mflnzstfitte Heidelberg, MOnzmeister Hans Mergentheim. 1391. 
*12.) Herzo|r Leopold von Österreich flberlisst den SeUagschatz seiner 
MQnze zu Freiburg im Breisgau dieser Stadt auf Widerruf, 1399, 28. Sept 
13.^ MOnzverein zwischen Pfalz, Baden und Spei er. 12. Juni 1409. 
14.1 MflnzstAtten zu Heidelberg und Oppenheim. 1420. 
15.1 Werthbestimmung und Wechselagio der MOnzen zu Strassburg,- 
um 1460. 

16.) Abrechnung (des Pfalzgrafen Philipp) mit dem Gold- und Silber- 
lieferer Hans Herbst 1496. 

*17.) Eid des MOnzmeisters zu Freiburg im Breisgau. 1498. 

Diesem wichtigen Aufsatze schliesst sich an: „Ober das Geldwesen vom 
12. bis 17. Jahrhundert.*' Band III, S. 309—322. 1. Rechnungsgeld im 13. und 
14. Jahrhundert. S. 309. H. Geldcurs vom 12. bis 17. Jahrhundert S. 314. 
ni. Münzprägung rheinischer Fürsten und Städte von 1503 bis 1513. S. 317. — 
Bereits im I. Bande, S. 26—36, hatte Mone „Ober Zinsfuss und Ablösung 
im Mittelalter am Oberrhein** Interessantes mitgetheilt 

D. Einen sehr wichtigen Beilrag zur Geschichte derStaatswirthschaft 
gibt Mone Band I, S. 171 — 179 in seinem Aufsatze: „Zur Geschichte des 
pfälzischen Zollwesens, von 1379 bis 1539. — Er sagt: Beitrfige zur 
Kenntniss des alten Zollwesens sind in mancher Hinsicht brauchbar. Man lernt 
daraus die alten ZOge der Handelsstrassen und die Richtung des Verkehrs kennen, 
man sieht daraus, mit welchen Waaren gehandelt wurde, wie sich der inländische 
Gewerbfleiss zu dem ausländischen verhielt, welches die Zollstätten waren; die 
Tarife und Einnahmen lassen auf den Preis der Waaren und auf die Grösse des 
Umsatzes schliessen und zeigen einerseits die Bedeutung der Zölle fflr die Ein- 
nahme des Landesherm, anderseits ihr Yerhältniss zum Verkehr. Die Klagen 
früherer Zeiten gegen Erhöhung der Tarife und Vermehrung der Zollstätten 
können nur gewürdigt werden, wenn man Zollregister und Verordnungen bekannt 
macht , denn nur daraus kann man die Hemmung des Verkehrs und Handels in 
den vielen kleinen Gebieten richtig beurtheilen. Das Geleitswesen oder die 
Sicherung der Handelsstrassen war damit nothwendig verbunden. Dass diese 
Hemmnisse auf die Waarenpreise wirkten, leuchtet jedem ein, es gehören daher 
auch alte Preiscourants zu solchen Untersuchungen. Es zeigt sieh dabei ein 
Missverhältniss der Preise für Landesproducte und ausländisdie Waaren, weil 
diese durch den Transport und dessen Gefahr nothwendig theurer sein mussten, 
als ihr richtiges Verhältniss zu den Landesproducten eHTordert hätte. Man hat 
desshalb angefangen, auf alte Handelsbücher aufmerksam zu sein, welche in 
dieser und in andern Beziehungen viele lehrreiche Aufschlüsse enthalten. S. Ott 
Rolands Handlungsbuch im ersten Bande der Bibliothek des literarisch. Vereins. 
Stuttgart 1843. Viel wichtigere Handlungsbücher italienischer Grosshändler des 



Digitized by CjOOQ IC 



133 

14. Jabrhanderts liegen im Stadtarchir zu Gent. — Die hier miigetheilten 
Stücke sind: 

1.) Zolltarif zu Bretten» 1379. 2.) Herabsetzung des pßUzischen Rhein- 
zolles für die Murgschifferschaft auf 6 Jahre (Schiffherren, Holzhfindler im 
Grossen, und Rhein flötzer, Holzhfindler im Kleinen), 1481. 3.) Neckar- 
Zolltarif zu Heidelberg, von 1480. 4.) Pfälzische Zolleinnahme im Jahre 
1539 (Rheinzoll, Guldenzoll oder Pfundzoll, Landzoll). 

E. Ebenfalls- ins Gebiet der Staatsvrirthschaft gehören folgende Aufsfitze 
Mone*s: 

I.» Zur Geschichte des B er gba u e s ron Nu s slo c h bis D ur 1 a ch Yon 1439 
bis 1632. Band I, S. 43—48. — Der Bau war auf silberhaltigen Bleiglanz und Gahnei. 
1.) Tagbau auf Galmei zu Nussloch, 1474. 2.) BergwerkzuBruchsal, 1489. 

II. „Ober das Forstwesen vom 14. bis 17. Jahrhundert*' (Forstc^tur, 
Forstrechte). Band H, S. 14—33. 1.) Holzhieb auf zwei Rhein-Inseln zwischen 
Nieder-Ingelnheim und Erbach, 1398. 2.) Hiebordnung der Büsche zu 
EdigheimondOppau, 1428. 3.) Rechte dos Waldvogts im Bienwald 1440. 
4.) Auszüge aus Waldordnungen über die Holzcultur im Bisthum Spei er, 1528 
bis 1615. 5.) Aus den Waldordnungen der Markgrafschaft Baden, von 1495 
bis 1614. *6.) Aus der Waldordnung des Kaisers Ferdinand I. für Elsäss und 
Breisgau, d. d. Prag 17. April 1557. * 7.) Auszug aus einem Schreiben des 
Amtmanns H. A. Hallmayer zu Kenzingen an die österreichische Kammer zu 
En s i s h e i m vom 23. Januar 1585. 

HI. »Ober den Flussbau am Oberrhein. — Von 1391 bis 1660.** Band I, 
S. 303— 308. 1.) Rheindurchstich bei Liedolsheim, 1391. 2.Y Streit über 
den Deichbau zu Spei er, 1419. 3.) Vertrag zwischen Pfalz und Hessen über 
den Rheinbau zu Biebesheim und Stockstatt, 1660. 

F. Eine Reihe von höchst interessanten Mittheilungen Mone*s beleuchten die 
Verhältnisse des Volkes, seiner Gemeinden und die sogenannte Volks- 
wirthschaft So: 

I. „Ober die Alm enden vom 12. bis 16. Jahrhundert.** Eine sehr interes- 
sante Abhandlung mit 24 Urkunden von 1184—1574. Band I, S. 385—451. — - 
(Wald, Wiesen, Wasser.) Almende bezeichnet nur einen Theil des Gemeinde- 
gutes, das ganze Gemeindegut heisst die gemeine Mark. 

II. „Zur Geschichte des Weinbaues vom 14. bis 16. Jahrhundert.'* 
Band Ol, S. 257—299. Erst allgemeine Bemerkungen, dann Urkundliches. 
1.) Weinbau am Bodensee, von 1378 bis 1536. S. 274. 2.) Weinbergordnuog 
zu Meersburg, 1536. S. 275. 3.) Weinbau im Breisgau, von 1320 bis 1594. 
S. 277. 4.) Weinbau im Bruhrain, von 1559 bis 1595. S. 287. 5.) VlTeinbau 
an der Bergstrasse, 1570. S. 290. 6.) Weinbau am Neckar, 1413 bis 1518. 
S. 292. 7.) Weinbau zu Bacherach und Umgegend, 1370 bis 1391. S. 296. 

UI. „Zur Geschichte der Viehzucht vom 14. bis 16. Jahrhundert'* — 
Band HI, S. 398— 41 4. Zuerst wieder allgemein Geschichtliches, dann Urkunden* 
1.) Schafzucht zu Oggersheim, 1359. (Pfalzgraf* Ruprecht.) 2.) Ordnung 
des Kleinzehntens an Früchten und Vieh zu Mosbach, 1409. 3.) Eckerichs- 
ordnung des Lusshartwaldes, um 1434. 4.) Waidehaber in den Oberämtern 
Weinsberg und SchwÄbisch-Hall, 1475. 5.) Viehzucht auf dem Bruch- 
hfiuser Hof bei Heidelberg. 1559. 6.) Schftferei zu Horrenberg bei 
Wiesloch (Speier), 1559. 7.) Gutachten über die Schäferei zu 6erlingen bei 
Pfalzburg, um 1570. 

IV. „Ober den Wiesenbau im 15. und 16. Jahrhundert." Band HI, 
S. 174-186. 1.) Wässerer dienst zu Rastatt. 2.) Wiesenvögte zu Rastatt. 
3.) Mattenordung zu Bühel am landweg (17. Jänner 1527). 4.) Ordnung 
der Wiesenwässerung an der Salbach, 1518, 1521. 5.) „Entscheydun^e 
zwuschen den von Bruchssel und Utenheim von der wiesen wegen im 
Lussharf (23. April 1430). 6.) Nota, die Bach, die von San t Gilgen und 
für Sweczingen hinflüsst, antreffent zu fegen (11. April 1464). 7.) Über- 
kommen mit Dietmar von Blumenawe von eines wyesenbletzels wegen by der 



Digitized by CjOOQ IC 



134 

Daweo iduId, bj dem miwen graben etc. bySalnbach etc.** (1404). 8.) »Von 
der yehung (CichpfUhle) der beche zu Spyer (1446). 9.) Ordnung der 
Sachsenheimer bach (14. September 1579). 

V. „Ober das Gesindewesen im 15. und 16. Jahrhundert.** — Band I, 
S. 179— 197. Es gab in früherer Zeit wie jetzt st findige und unstfindige 
Arbeiter» zu jenen gehörte das Gesinde Oberhaupt, zu diesen die Tag- 
löhner, Fröhner und Hörigen, die gemessene oder ungemessene Dienste 
thaten. — Hier spricht Mone über Gesinde und Taglöhner, — Er theilt wie 
immer auch hier BelegstQcke mit. 1.) Gesindeordnung zu Königsbruck (ehm. 
Kloster) bei Selz, 15. und 16. Jahrhundert (Ordnung des Schaffners, des Hoff- 
meisters, allgemeine Ordnung der Knechte.) 2.) Gesindewesen zu Weinheim, 
Ton 1504 bis 1517. (Aus dem Zinsbuch der Teutschherren zu Weinheim.) 
3.) Taglöhnerordnung zu Oppenheim und der Umgegend, von 1523. Besonderes 
Interesse haben folgende , das Gemeindewesen beireffende Abhandlungen : 

YL ^Ober die Armenpflege rom 13. bis 16. Jahrhundert.** (Stiftungs- 
wesen.) Band I, S. 129—163. 

A. Kirchliche Armenpflege. Die Naturalverpflegung der 
Armen war Grundsatz. — Unter den Belegstellen S. 136. „Der römische Gegen- 
köm'g Friedrich bestimmte 1330 in der Stiftung seiner Seelenmesse im Dom zu 
Konstanz: „pauperibus, distributori et aedituis distribuuntur 8. libre 
denariorum.** — Die mitgetheilten Actenstucke sind: 1.) Stiftung des Armen- 
spitals zu Konstanz 1299. durch den Bischof Heinrich von Klingenberg. S. 141. 
2.) Ordinatio facta de hospitali in ponte Reni per capitulum ecclesiae Coostan- 
tiensis, etiam de H. (Henricum Ol, de Brandis) episcopum Constantiensem con- 
firmata, 1374. S. 142. 3.) Almosenordnung zu Günthersthal, um 1470. 
S. 147. (^GGnthersthal war ein Cistercienser-Frauenkloster bei Frei bürg 
im Breisgau. Im Karlsruher Archive ist ein Notizenbuch einer Priorin, 
welche von 1455 bis 1506 im Kloster war.) 

B. Gemeindliche Armenpflege. Durch Austheilung und Verkösti- 
gung. 1.) Armenwesen zu Strassburg im 16. Jahrhundert. Von 1517 — 1587. 
2.) Spital zu B r e 1 1 e n , 1463. 3.) Ordnung des Bettelvogts zu B a d e n , um 1528. 
4.) Armenpflege zu Bruchsal. — Das Armenspital, a.) Albrecht Hessens 
Stiftung. 1452. b.) Hans Seydtmanns Stiftung. 1472. c.) Stephan Kyrschenstains 
Stiftung. — Der Elenden Herberge, a.) Das Sehlhaus. b.)Die Erbsenbruhe 
und das Gaullicht (Unschlittlicht.) c.) Pilgerordnung in der Elenden Herberge. 

VU. „Ober Krankenpflege, vom 13. bis 16. Jahrhundert.** — Geschicht- 
liches, dann Urkunden. Band II, S. 257—291. Die Urkunden sind folgende : 
1 .) Das Krankenhaus zuEussersthalgibt seine Güter zu Essingen in Erbpacht, 
1253. 2.) Dasselbe gibt seine erkauften Güter zu Godramstein in lebens- 
längliche Nutzniessung. 1274. 3.) Vertrag der Krankenhäuser zu Heilsbruck 
und Eussersthal. 1280. 4.) Stiftung des Physicus in Spei er für das neue 
Spital daselbst. 1301. 5.) Stiftung für die Kranken des neuen Spitals zu 
Spejer. 1310. 6.) Ölgült für das Krankenhaus zu Eussersthal. 1336. 
7.) Übergabe der Judenschule zu Neustadt an der Hard an das Spital zu 
Branchweiler. 3. Februar 1394. 8.) Steuer- und Dienstfreiheit des Wund- 
arztes zu Sinsheim. 1366. 9.) Steuer- und Dienstfreiheit des Leibarztes zu 
Heidelberg. 1424. 10.) Anstellung des Doctor Ocko von Frisland zum Leib- 
arzt des Pf a I z g r a f e n P h i I i p p. 1488. 11.) Bestellung des Schultheissen zu 
Kirr lach zum pfälzischen Hausarzt. 1495. 12.) Apotheker Ordnung zu Heidel- 
berg. 1471. 13.) Das untere Bad zu Liebenzell. 1403. 14. Das obere Bad 
zu Liebenzeil 1415. 15.) Der Bader zu Liebenzeil. 1480. 16.) Belehnung 
des Scherers zu Liebenzeil. 1498. 17.) Pfälzisches Privilegium für das Bad 
Hub in der Ortenau. 1475. 18.) Wildbad zu Roigheim bei Möck- 
mü hl. 1476. (Pfalzgraf Friedrich.) 19.) Erbverleihung der Saline und des 
Solbades zu Kreuznach. 1490. (Pfalzgraf Philipp.) 20.) Die Badstube zu 
Germersheim als Burglehen. 1300. 1427. 21.) Verkauf der Badstube zu 
Bruchsal an die Stadt. 1430. 22.) Die Badstube zu Rastatt. 1473. 



Digitized by CjOOQ IC 



135 

23.) Verieihung dter Badstabe m Kuppenheim, 1484. 24.) Die Bad- 
stube SU Iffetzheim bei Rastatt, 1487, 1493. 25.) Badgebräuche lu Ess- 
lingen, 1512. 

G. Zwei Mittheilungen Mone*s beziehen sich auf einen sehr wichtigen 
Theil des Volkslebens und der Yolkswirthschaft. 

1. «Cber die Gewerbe im 14. und 15. Jahrhundert.'* Band ü, S. 3—13. 
Nach allgemeinen Bemerkungen über die Verbindungen (Zünfte, Bruderschaften) 
werden interessante Actenstücke über einzelne Gewerbe mitgetheilt und zwar : 
I. Kupferschmiede (Kessler und Kaltschmiede). 1. Vidimus des Entscheids 
Ober den pfillzischen Bezirk der Kessler , ihre Kriegspflicht und ihren Gewerbs- 
bann, 1461. 2.) Verstossung eines Kupferschmieds aus dem Handwerk und dem 
Bezirk, 1472. (Pfalzgraf Friedrich.) 3.) Belehnung des Philipp Zobel von Gibel- 
statt mit dem Richteramte über die Kessler in Franken, 1477. (Pfalzgraf Philipp.) 
4.) K. Friedrich IV. bestätigt die Rechte der Kessler im Bezirk Franken, 1444. 
Nürnberg 30. September. II. Gerber (Weissgerber, Pergamentmacher.) 

2. „Z u n f 1 r d n u n g e n des 14. und 16. Jahrhunderts." Bandlll, S. 150—1 66. 
1.) Zunftordnung der Goldschmiede zu Strassburg, 1363. 2.) Raths- 
Verordnung über die Dienstpflicht der Handwerker. (Strassburg.) 3.) Gold- 
schmiedordnung von Heidelberg, 1563. 

H. Ober das häusliche Leben und die Volkssitte theilt Mone ebenfalls 
Einigesmit. 1. „Haushaltung und Sitten im 15. und 16. Jahrhundert.** 
Band 11, S. 184 — 193. 1.) Kochkunst (Recepte aus einem Notizenbuch des 
Prauenklosters Güntherstbal bei Freiburg im Breisgau, und aus der Kon- 
stanzer Chronik.) 2.) Neujabrsgeschenke. (Güntherstbal). 3.) Gastmal 
im Zehenthof (des Domcapitels von Speier) zu Esslingen. (Zweimal im Jahre 
wurden viele Einwohner bewirthet.) 4.) Volkssitte zu Kanstatt. 1499. (Der 
„un geschaffen Tag,** an welchem die zwei Hfissliehsten [Mann und Frau] 
beschenkt wurden.) IL „Hausratb des Bischofs von Spei er in seinen Höfen 
und Burgen.** 1391 1394. Band 111, S. 255-256. 

I. Von ganz besonderem Interesse sind aber mehrere Mittheilungen M on e*s 
über Schulwesen, Bficherwesen und Kunstgeschichte. Und zwar: 
„Schulwesen vom 13. bis 16. Jahrhundert.** Band L S. 257 — 302. Mit einer 
Einleitung, welche in die früheste Zeit des Mittelalters zurückgeht. Mone berück- 
sichtigt hier vorzügIch die Volksschulen und lateinischen Mittelschulen am Ober- 
rhein vom 12. Jahrhundert. — Die Actenstücke sind : 

1. Aus den Statuten des Domstifles Basel von 1289. „Officium Scoia- 
slici.** S. 266. 

2. „De canonicis studentibus** (zu Basel), 1516. 

3. Aus den Statuten des Stiftes SL Johann zu Konstanz, 1269. („De 
studentibus.**) 

4. Alte Ordnung der Domschule zu Spei er aus dem 14. Jahrhundert. 
S.269. 

5. Stiftung einer Lehrerpfründe im St. Germansstift zu Spei er, 1219. 

6. Brotstiftung für arme Schüler zu Si German in Spei er, 1333. 

7. Vertrag über die Stiftsschule von St. G e r m a n zu Sp e i e r, 1407, S. 272. 

8. Der lateinische Schulmeister des St. Weidenstiftes zu Spei er, 1262, 

9. Stiftung und Anordnung für arme Schüler zu St. W i d o in S p e i e r, 1263. 

10. SUtuten des St Weidenstiftes zu Speier, 1285, S. 275. 

11. Neuere Statuten desselben Stiftes, 1438. 

12. Aus den Statutendes St Weidenstiftes von 1565. 

13. Stiftsschule zu Bruchsal, 1507, S. 278. 

14. Visitation der Stiftsschule zu Bruchsal, 1549. 

* 15. „Ordinatio bursae cathedralis ecclesiae Spirensis, anno 1561.** 
S. 281-296. 

16. Der Schulmeister des Liebfrauenstiftes zu Frankfurt, 1347. 

17. Eidesformel für die Lectoren des St Germansstiftes zu Speier 
auf der Universität Heidelberg, 1471. 



Digitized by VjOOQ IC 



136 

18. Beschlufts des Cistercienser-Ordens für die süjieutscheD Kldsier som 
Besuch der Uoirersitfit Heidelberg, i503, S. 299. 

19. Klosterscbulmeister zu Gengenbach. Zwischen 1S07 und 1525. 

20. Bestallung eines Schulmeisters (zu G enge nb ach, nach 1530). 

21. Stiftsschule zu Sack in gen, 1536. 

Diesem schliesst sich an: «Ober das Schulwesen vom 13. bis 18. Jahr- 
hundert.** Band 11, S. 129 — 184. — Wie der Cistercienserorden sich 1503 an 
die Universitfit Heidelberg anschloss (Bd I, S. 299), so der Dominikaner- 
orden 1543 an die UniversitSt Frei bürg. Der General des Ordens Yincenz 
Justinianus errichtete in dem Predigerkloster zu Fr ei bürg ein Generalstudiura, 
d. h. eine hohe Schule für die Ordensleute, bestimmte dazu die noch verfügbaren 
Einkünfte des Klosters zu Esslingen, und liess aus Colmar, Gebweiler und 
andern elsässischen Klöstern des Ordens Bücher nach Freiburg schaffen. (S. 130.) 
Auch diese Mittheilung bringt eine reiche Fülle von Actenstücken : 

1. Brotstiftung für arme Schüler im Dom zu Spei er, 1226, S 136. 

2. Verhftltniss des Domscholasters in Speier zu den Domherren, die 
noch Schüler waren. 1343, S. 138. 

3. Verzeichniss der Stiftsscholaster zu Bruchsal. 1494 bis 1607. S. 141. 

4. Prüfungsmeister der geistlichen Zöglinge zu Konstanz, 1506. 

5. V.L. von Seckendorfs Gutachten über den Plan des Pfalzgrafen 
Karl Ludwig zur Errichtung eines adeligen Institutes, 1664, S. 144. (Wurde 
nicht errichtet) 

6.) Die lateinische Vorschule zu Baden von 1680 bis 1716 . (Auszug aus 
den geistlichen Yerwaltungsrechnungen der Stadt Baden.) S. 151. 

7. Der lateinische Schulmeister Konrad Spetzhart zu Reutlingen, 1378, 
S. 152. 

8. Bestallung der lateinischen Schulmeister zu Überlingen. 1456 bis 1 608* 

9. Bestallung der teutschen Schulmeister zu Überlingen, 1544 bis 
1749, S. 158. 

10. Schreiben des Schulmeisters zu Engen an Bürgermeister und Rath 
zu Überlingen, 1513, S. 162. 

11. Mädchenschule zu Speier, 1362, S. 164. 

12. Stadtschule zu Eppingen, 1421, S. 165. 

13. Die Bruderschaften und die Schulmeister zu Baden und Dur lach, 
1467 bis 1470. S. 166. 

14. Trennung des Schulmeisteramtes von der Stadtschreiberei zu P h i 1 i p p s- 
bürg, 1540, S. 168. 

15. StadUchule zu Oberkirch, 1627. (Kloster Allerheil igen), S. 170. 

16. Die Stadtschule zu Zell am Harmersbach, 1657, S. 171. 

17. Nachrichten über Stadtschulen im Bisthume Spei er, 1584, 1683, 
S. 173. 

18. Nachrichten über Dorfschulen im Bisthume S p e i e r , (wie das vorher- 
gehende Stück aus einem Speierischen Visilationsbuche von 1683), S. 176. 

19. Stadt- und Dorfschulen inBaden-Durlach. 1689, S. 181. 

Band I, S. 309—314 theilt Mone „Urkunden über das B ü c h e r w e 8 e n 
im 15. Jahrhundert** mit. 

1. Darleihen einer Bibel auf Lebenszeit. 1447. (Spei er.) 

2. Verzinsliche Breviere und Psalter. 

3. Schirmbrief für den Buchdrucker Peter Schöffer zu Mainz (vom Pfalz- 
grafen Philipp) 1478, 1. März. 

i4. Steuer- und Frohndbefreiung eines Bücherabachreibers zu Baden, 1478. 
5. Zehnjährige Verpachtung der Papiermühle zu Ettlingen an den 
Papiermacher Wilhelm von Paris, 1482. — Die beiden letzten Stücke sind vom 
Markgrafen ChristophvonBaden ausgestellt. 

Besonders wichtig aber sind Mone*s Mittheilungen zur Kunstgeschichte. 
Nfimlich: ^Beitrüge zur Kunstgeschichte rom 10. bis 16. Jahrhundert.** 
Band III, S. 3^58. 



Digitized by CjOOQ IC 



137 

Das Mittelalter (S. 3) hatte fwei wirksame Bildongfsmittel fQr die Kanäle, 
die ans jetzt fehlen. Jede Kirche war gleichsam eine Gallerie för Werke der 
Malerei, Sculptur, Schnitierei und Giesserei, und jede Kirche oder Capelle mit 
ihren Stiftern nnd Bniderscbaften war zugleich eine regelmissige Bestellerin 
oder Abnehmerin der Kunstwerke. Die Mittheilungen beziehen sieh auf: 
I. Malerei. 1. Reichenau, zwischen 977 und 993. Codex archiepiscopi Eg- 
berti (in Trier). 

2. Basel» 14. und 15. Jahrhundert. 

3. Konstanz im 14. und 15. Jahrhundert (15 und 16). 

n. Baukunst. 1. Neustadt an der Hard, 1394, 1487-1489. 
*2. Freibnrg im Breisgau, 1471 bis 1509. 

A. Ober die Fabrikseinnahmen von Leibrentenkapitalten. Leibgeding^ 
rertrag, 26. Mai 1483. 

B. Rechnungsauszfige (seit 1471). Copia bulle remissionis pee<Nitorum 
plenissime et jubilei indulgentiarum ac facultatum parrochiali ecclesie 
in Friburg Constant. diocesis concessarum (1479). 

3. Konstanz, ron 1499 bis 1521, S. 38. 
I. Ausgaben der Fabrik von 1499 bis 1500. 

A. Leibrenten. 

B. Lapicidis 1500. 

n. Einnahme der Fabrik ron Georgii 1506 bis dahin 1507. 
in. Ausgaben. 

A. Registrum lapicidarum anno 1506 — 1507. 

B. Baumaterialien. 

C. Andere Ausgaben. 

IV. Einnahme der Fabrik 1513 auf 1514. 
y. Ausgaben. 

A. fQr Werkzeuge. 

B. Exposita pro lapicidis, 1513 — 1514. 
VI. Einnahme der Fabrik, ron 1520 auf 1521. 

TII. Ausgaben. Exposüa pro lapicidis, 1520—1521. 

Hierher gehdrt aucn eine Mittheilung Bader*s im II. Bande 8. 211—213. 
„Zur Geschichte des Mfinsterbaues. zu Bas el 1512.** — (Bitte des Werkmeisters 
Paul Vesch an das Domcapitel um Lohnerhöhung, 1542.) — Sie ergänzt das 
im Anzeiger (von Aufsess und Mone) III, S 205, ff, Mitgetheilte. 

Dies ist der Inhalt einer historischen Zeitschrift, die ganz bescheiden 
und einfach eingeführt wurde und doch als M u ste r gelten kann. Ch, 



8.) Noch einmal die Glocken-Inschrift in Feldbach*). 

^Erst jetzt kommt mir von dem zweiten Jahrgange des historischen Notizen- 
blattes der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Nr. 21 zu Gesicht, und 
ich finde darin unter der Oberschrift „die Glocken -Inschrift von Feldbach in 
Steiermark,** ein an Sie, hochverehrter Herr Regierungsrath, grerichtetes Schreiben 
des Freiherrn von Hammer-Purgstall, welches eine von mir versuchte Brklfirung 
jener Inschrift nicht sowohl als unrichtig erweisen, als vielmehr die „unglaubliche 
Zuversicht** rfigen soll , womit ich „ohne Wissen des Pfarrers von Feldbach und 
ohne Rücksprache mit den Sprachgelehrten des Landes** es gewagt habe, meinen 
^unglücklichen Entzifferungsversuch** auf der neuen Glocke unter der Copie der 
alten Inschrift eingraben zu lassen. Ich erlaube mir daher an Sie, als den Heraus- 
geber des historischen Notizenblattes , die ergebene Bitte zu richten, in dem- 
selben auch meiner Rechtfertigung gegen die Angrifl'e des genannten Gelehrten 
einen Platz gönnen zu wollen. 

Dass Herr Freiherr von Hammer-Pnrgstall mit meiner Deutung sich nicht 
einverstanden erkl&ren würde, konnte ich voraussetzen; dass er mich aber 



*) Au eiacm Schreibca <!«• Herra Prof«iiori Hofaunii b Grats. 



Digitized by CjOOQ IC 



138 

wegen einer Sache mgreifeo würde , Ober die er sich mit leichter Mühe , tds er 
dem Acte der Glockenweibe zu Feldbach beiwohnte, von dem anwesenden 
Glockeng iesser hätte Auskunft holen können, hatte ich nicht erwartet Meine 
Schuld ist es — wenn es der verehrte Freiherr so zu nennen beliebt — dass 
Feldbach auf der neuen Glocke eine Erinnerung an eine Merkwürdigkeit bewahrt 
hat, die bis dahin so manchen Fremden zur Besteigung des unscheinbaren 
Thurmes gelockt hatte; denn weder der Pfarrer von Feldbach, noch Herr 
Freiherr von Hammer - Purgstall , noch die Sprachgelehrten des Landes haben 
sich mehr um die alte ehrwürdige Glocke gekümmert, als sie, klüglich zer- 
sprungen, im Gratxer Gusshofe ihrer Metamorphose entgegenharrte, und es 
bedurfte erst einer schriftlichen Aufforderung von mir, dass der Herr Pfarrer 
sich bewogen fand, dem Glockengiesser die Abformung der Schrift und Ober- 
tragung auf die neue Glocke aufzugeben. Bereitwillig habe ich die Zeichnung 
dazu geliefert Dass jedoch meine Deutung darunter eingravirt wurde, daran 
trügt der Glockengiesser, mehr vielleicht noch der verehrte Freiherr selbst 
die Schuld. Es wurden gleichzeitig vier Glocken der Feldbacher Kirche umge- 
gossen; auf einer liess Herr von Hammer- Purgstall eine arabische Inschrift 
nebst seinem Namen anbringen , und der Glockengiesser erhielt die Weisung, 
zu Nutz und Frommen der Feldbacher, die nicht arabisch verstünden, die 
deutsche Obersetzung darunter einzugraben. Auf diese Art mag also der Giesser 
auf den Gedanken gekommen sein, auch unter die ralhselhafle Inschrift, die bis 
dahin den Feldbacbern nicht minder arabisch gewesen war, eine Deutung zu 
setzen, deren Richtigkeit mindestens bezüglich der ersten vier Worte so in die 
Augen fallend war, dass wie beim Ei des Columbus nun Jeder, der die Schrift — 
und meine Erklfirung — sah, zuversichtlich behauptete, er würde auch ohne 
mich so gelesen haben. Ihn also den guten ehrlichen Meister, der so naiv war, 
nicht begreifen zu können , welch* Verbrechen er durch die Eingrabung eines 
Entzifferungsversuches begehe, der so durchaus verunglückt ist, dass er von 
sieben Worten nur vier enthält, deren Richtigkeit Jeder einzusehen im Stande 
ist, — ihn der auch naiv genug war, nicht zu begreifen, wie ein so gelehrter 
Mann als der Herr Freiherr auch nur zum Scherze Deutungen in die Welt senden 
könne, wie sie die ^Gallerin** enthalte, — ihn muss des verehrten Freiberrn 
Zorn treffen, nicht mich, der ich an eine Verewigung im Feldbacher Kirch- 
thurme auch nicht im Traume gedacht habe. Ich habe auch nicht einmal die 
eingravirte Schrift zu Gesicht bekommen, da ich zu jener Zeit auf einem Ferien- 
ausfluge von Gratz abwesend war, und erst aus einer dem hiesigen historischen 
Vereine zugegangenen Mittheilung aus Feldbach habe ich ersehen, dass meine 
Lesung nicht einmal fehlerfrei auf der Glocke eingegraben ist. Schon dies — 
ich meine das sinnlose tintinnabulo statt tintinnabulum — hätte dem 
verehrten Freiherrn ein genügender Beweis sein können, dass ich bei der Ein- 
gravirung nicht betheiligt war; nicht minder zeigt dies das Datum ^1290/* 
worauf von dem Glockengiesser, nicht aber von mir die beiden rftthselhaften zu 
Anfang stehenden Charaktere gedeutet worden sind. Ich sah mich daher auch 
veranlasst, am Schlüsse des Aufsatzes, den ich in dem dritten Hefte der ^Mit- 
theilungen des historischen Vereines für Steiermark'* über diese Glocken- 
Inschrift veröffentlichte, und wovon ich mir erlaube Ihnen einen Abdruck zu 
übersenden , ausdrücklich Verwahrung einzulegen sowohl gegen jenes Datum, 
wie gegen die Art der Wiedergabe meiner Lesung. 

Wenn der verehrte Freiherr meine Deutung für so durchaus verunglückt 
erklärt, so muss es billig Wunder nehmen, dass er trotzdem doch die ersten 
beiden Worte Jesus, agla, über welche Pfarrer Zirkelius in der „Gallerin*' so 
erbauliches zu reden wusste; jetzt nach meinem Vorgange gleichfalls Jesus 
ad gloriam liest. Von den beiden folgenden Worten consuatu. es, in deren 
•rsterem suatu der pseudonyme Horneck ein slavisches Wort wollte erkannt 
haben, und vor Freude über diese Entdeckung beinahe den Hals gebrochen hätte, 
von diesem Worte schweift der verehrte Freiherr ganzlich, und dies aus keinem 
anderen Grunde, als weil er nicht umhin gekonnt hätte, auch hier meiner 



Digitized by CjOOQ IC 



139 

MYerunglQckteD*' Deutung beiza stimmen , da ja auch Sie, hochverehrter Herr 
Regieningsrath , sich unbedenklich für die Richtigkeit von eonsumroatum es ent- 
schieden haben. Doch sehen wir die folgenden Worte TNAU . ANßPHEI . PNATO. 

Wenn Sie , verehrtester Herr Regierungsrath, in dem ersten und dritten 
Worte statt N (n) R lesen, so lag die Schuld wohl an der, was den Charakter 
der Buchstaben betrifft, durchaus nicht zuverlässigen Copie der Inschrift, 
welche in dem Notizenblatte abgedruckt ist In dieser erscheint allerdings der 
in Rede stehende Buchstabe so eigenthümlich zerhackt und verzerrt, mit Ecken 
und Spitzen ausgestattet, dass ich Sie ersuchen muss, lieber die von Herrn 
von Hammer-Purgstall in den Wiener Jahrbüchern und der „Gallerin** veröffent- 
lichte Copie zu betrachten, und mit dieser die von mir mit der gewissenhaftesten 
Genauigkeit gelieferte Zeichnung zu vergleichen. Es dfirfte dann kein Zweifel 
bleiben, dass der Buchstabe als n (römische Minuskel) zu lesen ist, und dafür 
hat ihn auch früher in dem letzten Worte Herr von Hammer-Purgstall selbst 
gehalten, da in des Pseudo-Agricola Erklärung AN EPHEY . PNATO gedeutet 
wird als: ANER . HEYRathet . NATfirlich. Jetzt freilich auf Grund der neuen 
Zeichnung gilt der Buchstabe dem verehrten Freiherrn als griech. |S. Das n in 
TNAU unterscheidet sich von dem in PNATO durch einen Querstrich, und dieser 
mag entweder durch ein Versehen entstanden sein, vielleicht auch durch den 
Riss, welcher sich durch die ganze alte Inschrift hindurchzog (vgl. meine Zeich- 
nung, so wie das am Eingange meines Aufsatzes darüber Gesagte), oder er hat 
als Zeichen einer Verdoppelung zu gelten (s. S. 85 [S. 7], Anm. 11). Dass N 
nicht der einzige Buchstabe ist, dessen Gestalt in der Inschrift wechselt, zeigt 
der Augenschein, — mehr darüber bitte ich auf S. 82 [4] nachzulesen. Aber 
auch darin kann ich Ihnen, hochverehrter Herr Regierungsrath, nicht beistimmen, 
U zu Ende des ersten Wortes IS zu lesen. Dagegen spricht das Vorkommen 
genau desselben Zeichens in JesUs und ConsUatu. Somit lese ich auch jetzt 
noch tnau, — was mich aber bestimmte darin die Abkürzung von TintiNAbnlUm 
zu finden, habe ich S. 85 [7], meines Aufsatzes auseinandergesetzt. Ist consum- 
matum es Anrede an die Glocke, so ist es nicht nur natürlich, sondern auch 
nothwendig, dass der Name des angeredeten Gegenstandes selbst folge, und 
da hierfQr der Platz nach dem Verbum, also der, den tnau einnimmt, der einzig 
schickliche ist, da femer die Neutralendung consummatu[m] den Beweis gibt> 
dass dem Verfasser der Legende ein neutrales Subject vorschwebte, dass er 
somit nicht an das unlateinische campana oder eloca gedacht haben kann — auf 
opus, Signum, vas, über deren Gebrauch als Bezeichnung von Glocke mein 
Aufsatz S. 85 [7] , Anm. 12, nachzusehen ist, findet sich in der Inschrift gar 
keine Hindeutung — so durfte wohl mit ziemlicher Gewissheit tnau als Abkür- 
zung von tintinnabulum sich ergeben , als dem einzigen echt lateinischen Worte 
für den Begriff Glocke. 

Noch bleiben die letzten beiden Worte übrig, das monströse ANEPHEY und 
PNATO, die Herr von Hammer-Purgstall jetzt griechisch liest: ANEPH ET 
nPATO, Avfpv] (avcpi) cu izpoLzo, Zwar gesteht er ein , dass eine Vermischung 
des Griechischen und Lateinischen auf Glocken des Mittelalters sonst nicht 
üblich sei, doch können sie in den Jahrhunderten „wo byzantinische Prinzessionen 
österreichischen Herzogen vermählt waren, nicht Wunder nehmen, besonders 
wenn a» die Jahreszahl 900 bezeichne.** — Was würde wohl der gelehrte Frei- 
herr über mich geurtheilt haben, wenn ich das Jahr 900 und österreichische 
Herzoge, byzantinische Prinzessinnen und Feldbach mit seiner Glocke in Verbin- 
dung gebracht hätte?! Was würde er geurtheilt haben, wenn ich an neu- 
gothische Majuskeln im Jahre 900 gedacht, und überhaupt diese Zahl in ^a>** 
gesehen hätte , da doch bekanntlich dieser Buchstabe als Zahlzeichen (a>') 800 
oder (,(o) 800000 bedeutet?! Doch der verehrte Freiherr hat sicher gewichtige 
Gründe für solche Annahmen gehabt, nur mögen sie zu tief liegen um durch- 
schaut werden zu können. So ist mir denn auch die ganze Deutung Avcpig e\j npavo 
ein RSthsel. Ich kann nicht einsehen, wie ein und dasselbe Zeichen P einmal ^, 
das andere Mal n bedeuten könne, — wie H (yj) statt i gerechtfertigt sei , und 



Digitized by CjOOQ IC 



140 

wenn dies, wie die epische Form avipt auf untere Glocke komme, — wie im 
Jahre 900 ein »neugriechischer unperatiT der dritten Person Kpaxo statt 
des Imperativs der sweiten^irpoeaffc*' gebraucht werden konnte, und wie Herr von 
Hammer - Purgstall überhaupt dazu kommt, einen so unerhörten Imperativ als 
neugriechisch auszugeben , da doch noch beut zu Tage die Neugriechen npixxi 
und von der dritten Person &( srpdcrr^ sagen, wie ferner eu irparrecv, das gewöhn- 
lich nur intransitiv in der Bedeutung „glQcklich sein** sich findet, transitiv 
aber den Accusativ der Person haben mfisste, gleich eu Ipdiiv — lu d|>av nva, 
mit dem Pseudo-Dativ avipi? verbunden werden konnte — und endlich, wenn 
man sich über alle diese Ungereimtheiten und Willkfirlichkeiten hinwegsetzt, und 
fflr Feldbach ein eigenthömliches griechisch-neugothisches Alphabet, eine eigen- 
ihümliche episch -neugriechische Flexion und eine eigenthümliche griechisch- 
deutsche Syntax zugibt, dann bleibt immer noch das Rfithsel, was die trivialen Worte : 
„Thue dem Slanne Gutes** auf unserer Glocke bezwecken sollten ? ! Wollte ich 
ernsthaft Dach der LOsung aller dieser Rftthsel fragen , dann würde Herr von 
Hammer -Purgstall wohl mit Recht von neuem als „unerhörte Thatsache** in dem 
Notizenblatte veröffentlichen können, dass ich so leichtgläubig gewesen sei, eine 
Erklärung für Ernst zu nehmen, die doch offenbar nur ein Gegenstück habe sein 
sollen zu der Hystification, mit der er in der „Gallerin** Romanleser belustigen wollte. 
Was nun Ihre Erklärung, verehrter Herr Regierungsrath, betri^ so kann 
ich Ihrer Meinung, in ANEPHEY das mittelalterliche Wort anaphus wieder zu 
finden, darum nicht beitreten, weil einmal e statt a, und wenn cfies als Irrthum 
des Glockengiessers zu betrachten wäre, doch die unerklärliche Endung — ey 
der Identität mit anaphus widersprechen. Anaphus ab Benennung von „Kelch 
kann auch nicht auf ava und f&g „clurch und durch leuchtend** zurückg^ührt 
werden , denn abgesehen davon , dass überhaupt Substantive nicht unmittelbar 
mit Präpositionen zusammengesetzt werden können, und dass cevde überdies nur 
die Bedeutung auf, empor haben könnte, so steht doch der Begaff des 
durch und durch leuchten eben so wenig, als der des auf-leuchten in 
irgend einer schicklichen Verbindung mit dem Begriffe Kelch: Anaphus ist 
vielmehr das griech. ceva-^u^« das aufsprossende, sich entfaltende, vom 
Blumenkelche auf den oberen, ähnlich gestalteten Theil des Bechers übertragen, 
diese Anschauung aber lässt sich nicht füglich auf den Begriff Glocke aus- 
dehnen. Auch die Vermuthung, dass in anephey ausser der Bezeichnung von 
Glocke noch ein Wortspiel enthalten sein dürfte, insofern man nämlich auch 
an „oeva^^, ohne Berührung** erinnert werde, kann ich nicht theilen, da 
dieses Adjectiv nur passiven Sinn hat, und unberührliar, unnahbar 
bedeutet Wenn demnach auch der griechische Wortschatz keine Möglichkeit 
zur Enträthselung von anephey bietet , abgesehen davon, dass (dr eine solche 
Sprachmischung Analogien und Gründe fehlen , so scheint wohl kein anderer 
Ausweg offen zu sein , als das ungestaltige anephey gleich ähnliehen räthsel- 
baften Wortganzen*) für eine Composition von Siglen, oder Worttheilen und 

*) 8. S6 [8], Aam. 13, neiaei Aafvaties Tcrwics ieb aaf iu w cinuliieB Siglca ««mpourte ANAMI- 
SAPTAbei Otte.Abriss einer kirehlichenArebiol.S. 75. Noeb eatsprecbeaJer dirfta jedoeb eine 
Iniebrifl «ein. die icb Tor einigen Tagen in der bievigen Gietaerei ron einer kleinen frfiher in 
GrossitOUng bei Grata befindlioben Gloeke abanseioknen Gelegeaheit hatte. Oieae Inaebrifl, deren 
Copie icb kier beifSge, iat gerade dämm bffckat intereaaant, weil sie aeigl, wie dadnreb, dasa 
ans Mangel an Ranm die Trennnngateichen swiieben abgekSrxten Wörtern anfielen, nad dass 
darek Zufall noch andere Fehler sieh einschlichen , Wortmonstra entstehe« konnten, tfkr deren 
Dentong man wohl umsonst aUe Olosaariea mittelalterlicher LatinlUt md Orieitit befirageo 
dirfte. Der erste Theil der Schrift iat rollkommen klar t 0. Maria . magdnUna . p. nobis . Den£m] 
ben[edictnm . ora ; in der Deutung des folgenden aber will ich diesmal dnrehatts nicht Herrn ron 
Hammer-Pnrgstall Torrreifen, denn gramathon oder aagramathon (Ai^oli cü eigcnthimliches Ver- 
aehen sind die Boehstabea n [n ?] und a zum Theil fiber einander gernllien) erweist sieh offenbar 
als eben so griechisch, wie anephey auf der FeMbaeher Glocke. Beamtet aMU, dass in Magdalena 
das 1 auf den Kopf gestellt ist, so kann man rielleieht auch rerrnnthen» dass das s weite Zeichen 
nach ora, welches einem q gleicht, verkehrt angebracht, ond somit fflr h an lesen sei. Demnach 
lautet das Schlnsswort ohne Zweifel thetaagramathon, oder thetragramathon, ein Wort, Aber 
dessen tiefe Bedeotnng nun sieh bei Peter tob Appona und dem Sehlissel Salomonis, Baths erholen 

kann ! Hat rielleieht auch aaf die Grossstabinger Glocke irgend eine b jtantinische Prin- 

lecaia Einfluss gehabt T I 



Digitized by CjOOQ IC 



141 

Siglen SU betrachten, und gelingt et Jemanden, die Art der Zerlegung bessef 
nnd xwingender nachxuweisen, als dies ron mir geseheheq ist, indem ich trennte 
ane. p. h. ej. *), und dem Vordersätze entsprechend erffSnzte: aeterne. pro. 
honore. ejus, so werde ich mich bereitwilligst fiOgen, da ich die Wahrheit höher 
achte als eitle Rechthaberei. 

Was nun das letzte Wort betrifft, so habe ich oben bemerkt, wesshalb es 
PNATO nicht PRATO zo lesen sei. Die Brgftnzung ergibt sich einfitch aus dem 
Rückblick auf das frühere. Zu der in consummatum es enthaltenen Anrede muss 
der zweite Theil des Satzes eine der „Weihung zu Jesu Ruhme** entsprechende 
Aufforderung enthalten. Ist nun ato eine Iroperattr- Endung, dann ergibt sich 
ohne Zwang ein Verbum, das der Function der Glocke allein zusagt — p e r s o- 
nato, und als Sinn der Legende erhalten wir einen Satz, der für eine Glocke 
nicht passender gedacht werden kann: „Zu Jesu Ruhm bist du, Glöcklein, 
YoUendet ; ewig ertöne fiir seine Ehre.** 

Noch bleiben die beiden wunderlichen zu Anfang der Inschrift stehenden 
Zeichen übrig, welche Herrn von Hammer-Purgstalls Pseudo-Agricola als „Dual 
Yon Ochsen** gelesen wissen wollte, Meister Feltl in Gratz auf das Datum 
„1290** deutete, ich aber für Chrismcn erklärte (vgl. S. 88. [10]), ohne jedoch 
den Zusatz zu unterlassen, dass ich mich bereitwillig emer glücklicheren 
Deutung fügen würde. Gern wurde ich dafür Ihre Meinung, yerehrfer Herr 
Regierungsrath, anerkennen, dass W. M. zu lesen, und diese Ruchstaben fQr die 
Anraogsbuchstaben des Glockengiessers zu halten seien , falls nur W. M. in 
dieser seltsamen Gestalt sich erweisen Hessen, und falls statt consummatum es 
— me consummavit stfinde. 

In Retreff des kleinen M über consuatu, welches Herr Freiherr ron Hammer- 
Purgstall weder früher auf der alten , noch jetzt auf der neuen Glocke zu 




*) Über fj. I, S. 86 [8], meiaef AofaatMf. 



Digitized by VjOOQ IC 



bemerken sich reranlatst gefanden hat, rerweise ich, um diese Beaprechang nicht 
ungebQhrlich auszudehnen , auf meine Monographie, — und in dieser bitte ich 
aueh nachzulesen , was ich Ober das in der Inschrift möglicher Weise enthaltene 
Chronogramro bemerkt habe. Als Datum ergibt sich nimlich Jesus ag^a Con- 
suMatV, 115^ alle übrigen Zahlbuchstaben sind ausgelassen, was für die 
KSnstlicbkeit des Chronogramms allerdings kein Lob ist, dafQr aber das Alter 
der Inschrift bestStigt und zugleich einen Grund f&r die starken Abkürzungen, 
für die Stellung des M und für den einmaligen Gebrauch von V gibt, das 
sonst nur als U sich findet. 1156 als Datum einer Glocke von Peldbach darf aber 
nicht zu früh erscheinen, da schon im Jahre 1110 dieser Ort eine Kirche besass. 
(S. Aquil. Jnl. Cisar , Annales ducat. Stjrr. III , pag. 273. Muchar, Gesch. t. 
Stmk. in, pag. 180.)'' 

Bemerkung der Redaction. 

Wir haben dieses Schreiben des Herrn Professors Ho f mann in Gratz aus 
Unparteilichkeit aufgenommen, die da verlangt : ^audiatur et altera pars.** Wir 
gestehen aber, dass wir uns mit dem zweiten Theile seiner Erklärung dieser 
Glocken-Inschrift nicht befreunden können, wenn wir auch nicht Ifiugnen wollen, 
dass unsere eigene Erklfirung, die wir übrigens nur so nebenbei abgegeben 
haben (ohne viel Grübeln), ihre schwachen Seiten habe. 

Zuerst können wir nicht glauben, dass unter den Buchstaben dieser Inschrift, 
welche sSmmtlich römische Majuskel sind, nur dieses iV als Minuskel sich 
eingeschlichen habe bei TNXV und PiVATO; wir glauben noch immer, diese 
Buchstaben seien ebenfalls in Majuskel-Schrift zu lesen und gleichen eher dem 
R als dem N, da ja zwei N in Majuskelschrift vorkommen, bei CONSUATU und 
bei ANEPHEY. 

Dann finden wir Herrn Hofmann*s Erklfirung des ungewöhnlichen Wortes: 
ANEPHEY mit „aeterne pro honore ejus** aus dem Grunde für unstatt- 
haft, weil falls vier Worte durch eine Composition von Siglen ausgedruckt 
worden wfiren, nach ANE. P. und H. ohne Zweifel Puncto gesetzt sein mössten, 
wie sie nach jedem Worte dieser Inschrift stehen. — Wir^bleiben bei der Lesung: 
ANEPHEY (als ein Wort) und finden die meiste Ähnlichkeit noch mit 
ANAPHUS, das im Latein des Mittelalters wie bekannt, auch Kelch bedeutete. 

Die philologische Gelehrsamkeit des Herrn Professors beantworten wir 
mit der Stelle bei Duc ange in seinem Glossarium Mediae et infimae Latinitatis 
Band IH, (Pariser Ausgabe, 1843), S. 621, dritte Columne, Zeile 31, wo es 
heisst: „ANAPHUS, in Breviloquo : Cyphus deauratus, ab ana, sursum, et 
phos, i. lux, quasi in superiore parte vel superficie lucens.*' 

Es ist misslich die Sprachregeln der classischen Philologie auf die 
Wortbildung und Worterkifirungcn des Mittelalters anwenden zu wollen, so heisst 
ja ava^birc; in späterer Zeit ein Fenster und findet sich im Schneider*schen 
Wörterbuche. 

Die Auflösung des abgekürzten Wortes TiVAU mit TintiNnAbulUm finden 
wir, selbst das N (als Minuskel) zugegeben eben so unstatthaft als die Auflösung 
des ANEPHEY in die vier Worte : „aeterne pro honore ejus. Ch. 



n. „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

2.) Begister der Einkünfte des Bischofs von Passau von den 

Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des vierzehnten 

Jahrhunderts. 

(Portfetsvng^.) 

Item iudex de domo sua et pomeriis ibidem seruit de domo ij. denarios de 
quibus prius seruiuit. 



Digitized by CjOOQ IC 



143 

Item Ulricus Magister de demo ▼. denarios. 

Item Attdrets Maeacher de domo iiij. denariosb 

Item Hormanino textrix de domo ix. denarios. 

Item balneatrix ix. denarios. 

Item Chunradus Griesxel de domo et orto xxv. denarios. 

Item Graexzler de domo x?. denarios. 

Item de domo Airami ludicis ibidem Tij. denarios. 

Item Heinricus Forster de domo xy. denarios. 

item de domo domini de Waise x?. denarios et de orto rüj. denarios. 

Item Hartungus^ de domo xt. denarios. 

item de domo domini ßpiscopi xv. denarios. 

Item Otto sotor de domo TÜj- (TVs) denarios. 

Item Helmbart de domo xiiij denarios, sed credo quod debeat dare xr. 

Item Albero in domo Pinchramii (?) xv. denarios. 

Item de maecello earnium ibidem Chunradus T^enter vj. denarios. 

Item Leupoldas Choez de domo viii^ (dVa) denarios. 

Item prope sanctum Georium Sidio de laneo in Chinperg xxiiij denarios. 

(Fol. 38, b.) Item in foro de vij. maecellis panis j. libram. 

(r.) Ad curiam decimalem prope sanctum Georii condiui- 
duntur^ecime de laneis infrascriptis. 

Primo in Plintenmarcht | (V2) decimam residuam partem habet tot. 

Item in Praeidorf ^ (Vj) decimam. 

Item in Talarn j- (V«) decimam et forestarios medietatem secundam j- (V^)* 

Item in Harlant f (%) decimam et forestarius medietatem secundam. 

Item in Gaempenperg ^ ( Va) decimam. 

Item Perhartstorf J. ( Vg) decimam. 

Item supra villam de laneo sutoris j (Vs) decimam. 

Item de curia decimaii prope sanctum Georium totam decimam. 

Item in Chinperg^ (Yj) decimam. 

Ibidem de area que dicitur Widempeunt totam decimam. 

Ibidem de laneo auf dem perg quem habet Duscancher et Taeuschelmannus 
i (Va) decimam. 

Item de Curia habente ij. laneos in der nolestorflf inferiori | (V3) decimam. 

Item in Chlaus de area integra decima. 

Item in Plabinatus de j. area totam decimam. 

Item in inferiori Chlaus de j. area j^ (Va) decimam. 

Item de curia in der Grub prope Saeusenek j- (Va) decimam. 

Item am Haeindorf ibidem ^ (Ya) decimam. 

Item am Wulfinhof | (V3) decimam am Hohenperg. 

Ibidem am Taeschlerhof j^ (Va) decimam. 

Item de Hasenmul | (Y3) decimam. 

Item am Hohenperg dacz dem gmainer ^ (%) decimam. 

Item de laneo in pach j- (Va) decimam. 

Item'de area an der pranstat^ (Va) decimam. 

Item de laneo am Chraehof j^ (Va) decimam. 

Item de laneo am Chageran ^ (^2) decimam. 

Item in grub dacz dem Perner | (Va) decimam. 

Item am aigen de laneo lampergerin | (Va) decimam. 

Ibidem am in den aigeii } (Vj,) decimam. 

Item in Raeisech de laneo Gramslini } (Va) decimam. 

Hec decima bactenus locata est pro xiiij modus utrlusque grani et pro area 
Ixxij. denarios. 

(r.) Ad secvndam Curiam decimalem quam habet Fridricus 
concluduntur decime infrascripte. 

Item in Haisteten de iiij*' laneis j (Va) decimam. 

Item de curia in Gartwinehel ^ (Ya) decimam. 

Item Taeuschelmannus j^ (Ya) decimam. 



Digitized by CjOOQ IC 



144 

Item tu Wolfgnib de laneo | (V,) deeimaiii. 

Item de Itneo Rudolfi in ?ia } cVt) deeimam. Item Taeui chelmaii | (V^ de- 
cimam. 

Item ibidem Taeuschek ^ (V«) deeimam. 

Item de laneo Rugeri am leben ^ (y,) deeimam et Taeuscbelman | (Y^) de- 
eimam. 

(Fol. 39.) Item de area in Petenwincbel | (Vg) deeimam. Taeuscbelman 
^ (^ J) deeimam. 

Item de laneo amiei in Tia ^ (Vt) deeimam et Taeuscbelman ^ ( Vb) deeimam. 

Item de ij. laneis in Zagel | (Vi) deeimam et Taeaschel. ^ (Vt) deeimam. 

Item de ij. laneis retro Stainaecb ^ (Vt) deeimam. Et Taeuscbelman 
i (Vt) deeimam. 

Item de ij. laneis daci dem Paerblein ^ (Vt) deeimam. Et Taeuscbelman 
i (Vt) deeimam. 

Item de ij. laneis in Reinswell ^ (Vt) dec. Taeuscbelman j- ( Vg) dec. 

Item in Reicbgerstorf de j. laneo et iiij / areis j- (Vt) deeimam, et Taeu- 
scbelman I (Vt) dec. 

Item in Schiltorf de j- (Vt) curia et ij. laneis et ij. areis ^ (Vt) deeimam et 
Taeuscbelman j. (Vt) dec. ^ 

Item de laneo an der Od ^ (Vt) ^ec. et Taeuscbelman f (Vt) ^^c. 

Item de iiij. laneis in Sekenperg |( Vi) deeimam et Taeuscbelman j(Vt) dec. 

Item de j. laneo et de j. area an der Hub | (Vt) deeimam. 

Item in Pircbaecb de ij. laneis | (Vt) deeimam. 

Item de Curia in superiori Altendorf babente iiij. laneos et } (Vt) aream 
j^ (Vt) deeimam et Viedorrer ^ (Vt) ^ecimanu 

Item de Gr&b lu dem Hausman de ij. laneis | (Vt) deeimam, et Taeuscbel- 
man i (Vt) dec. 

Item de Curia in Haugenperg de | (Vt) Itneo (^ (Vt) dec.) et Viedorfer 
i (Vt) deeimam. 

Item de Curia am aicbperg ^ (Vt) deeimam et Viedorfer ^ {%) deeimam. 

Item de Curia am aigenRatenstainerinn totam deeimam preter agrum paruum 
de quo recipit^ (Vt) deeimam et Viedorfer j^(Vt) deeimam. 

Item de laneo Ludwici in Aycbaecb | ((V^) dec. et Viedorf. ^ (Vt) dec. 

Item de Curia super sweitperg ^ (Vt) dec. et Viedorf. j- ( Vt) dec. 

Item de Curia decimali supradicta ^ (Vt) dec. et Viedorf. ^ {%) dec. 

Item de Curia Hermanni im Wincbel 4 (Vt) dec. et Viedorf^ (%) dec 

Item in Pergarn de iiij. laneis | ( Vt) uec. et Taeuscbelman j- (Vt) deeimam. 

Item de laneo fabri in seroita j- (Vt) dec. et Taeuscbelman ^ (Vt) dec. 

Item de iij. laneis an der widem ^ (Vt) dec. et Taeuscbelman 4 (Vt) dec. 

Item de ij. laneis in Eysveld j- (Vt) dec. et Taeuscbelman ^ (y,) dec. 

Item de ij. laneis in Gerla ^ (Vt) dec et Taeuscbelman ^ (Vt) dec. 

Item de ij. laneis in Puecb 4 (Vt) dec et Taeuscbelman ^ fVt) dec. 

Item de laneo in Prantstat ^ (%) dec. et Taeuscbelman j- (Vt) dec. 

Item de laneo in Marcbstain de ij. campis sitis in parroebia ^ (Vt) deeimam 
et Taeuscbelman j- (Vt) deeimam. 

Item de laneo in Steten j (Vt) dec. et Taeuscbelman ^ (Vt) dec. 

Item de area in Herfuert } (%) dec et Taeuscbelman ^ (Vt) dec 

Item de ij. laneis in Untzing | (Vt) dec Taeuscbelman ^ (%) dac 

Item de laneo in Hareitspacll | (^/,) dec. Taeuscbelman | (%) dec 

Item de laneo Hermanlini in fouea ^ (Vt) dec Taeuscbelman ^ ( Vt) dec 

Item de laneo Cbunradi in fouea j- (%) dec Taeuscbelman j^ (%) dec 

Item de tota yilla in (fehlt.) 

In curia et z. et rj. areis f (Vt) dec. et Taeuscbelman j- (Vt) dec 

(Fol. 39, b.) Item in Schiernarn de iij. laneis ^ (Vt) dec et Taeuscbelman 
i (Vt) dec 

Hec decima est bactenus locata pro x. modus utriusque grani et pro arra 
Ixxij. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



14» 

(r.) Notft deeimam quftin duxit Fridmannus de Parroehia in 
Winchlarn. Colligitur de laneis iofrascriptis. 

Primo de WiDchlarn de ^ (%) Curia et j. laneo j- ('^2) deeimam. 

Item de iiij. laneis unterpergern qui sunt domine abbatisse ^ (Va) deeimam. 

Item prope unterpergarn de area Wulfiogi et de area Chunradi | (Vb) ^^c. 

Item de ij. laneis in Haner auf der haid j- (Vt) deeimam. 

Item de iiij. laneis in Holtzarn j^CVt) deeimam. 

Item de laneo Ortlini ibidem ze Unterpergern j- (Va) deeimam. 

Item de euria am aigen | (Va) deeimam et de area ibidem. 

Item de laneo Ottonis auf dem {»erg j- (Va) deeimam. 

Item de laneo Ottonis Scbom ^ (V,) deeimam. 

Item ex alia parte lignett de laneo Hugonis et de laneo Gewartiimi et de 
iij. areis ibidem in Raeut 3^^ (Va) deeimam et de j. area in Mulaw^ (Vs) deeimam. 

Item de area an der Od ^ (Va) deeimam. 

Item de area Piscatoris supra uiam aui Espan f (Va) deeimam. 

Item de laneo in Dantzer^ (Va) deeimam. 

Et nota quod hec decima locatur pro iij. modus utriusque grani pro arra 
XXX denar. 

Item nota summarie quod tota parroehia in Winehlam, medietas decime 
spectat ad deeimam predictam. Preter quam de yilla in Grunsfuert et preter 
decimas Ecclesie, de quibus nichil recipit Fridmannus predietus. 

(r.) Nota deeimam Taeusehelmanni que eolligitur de laneis 
infrascriptis. 

Primo de omnibus bonis domini Abbatts Metinensis sitis in parroehia Amste- 
tensi recipit j (Va) deeimam, preter unam Curiam sub monte et ij. laneos in 
Dornaech de quibus nichil recipit. 

Item in Nidern Arnolczstorf 3^ (Va) deeimam. 

Item in superiori Arnolezstorf ^ ( Va) deeimam. 

Item in Grub sub Castro Schaeusenek j> (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in Pirchaeeh j (Va) deeimam. 

Item de iiij. laneis in Sikenperg j^ (Va) deeimam. 

Item an der Hub j (V«) deeimam. 

Item in Haisteten de iiij. laneis j (Va) deeimam. 

Dem de Curia in gartwinchel j (Vt) deeimam. 

Item de area in Pernwinchel } (Va) deeimam. 

Item de laneo Rudolfi in yia et de area in Wolfgrub ^ (Va) deeimam. 

Item de laneo am leben j (V3) deeimam. 

Item de ij. laneis in zabel 3 (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis hinter dem Tannaech ^ (Va) deeimam. 

(Fol. 40.) Item de curia hinter dem holcz j (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis ze dem Paenehlein | (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in Lamswild (Ramswild?) J (Va) deeimam. 

Item de Keichkerstorf j (Va) deeimam. 

Item de Schiltorf j(Va) deeimam. 

Item de laneo an der Od j- (Va) deeimam. 

Item de Harraspach j (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in der grub ze dem Haemellin j (Va) deeimam. 

Item Chunradus in der grub j^ (Va) deeimam. 

Item de Viedorf 3 (Va) deeimam. 

Item Colonus in semita faber j^ (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in Aenczenveld j (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis an der Widern sitis in parroehia (iedorf j ( Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in Glach 3 (Va) deeimam. 

Item de ij. laneis in Pugreh j (%) deeimam. 

Item de j. laneo in Prantsteten 3 (Va) deeimam. 

Item de laneo Marchstain de duobus eampis sitis in parroehia et Amsteten 
i (Va) deeimam. 



Digitized by CjOOQ IC 



146 

liem de ij. laneis in Unczinf ^ (%) decimahi. 

Item de laneo in Steten ^ (y,) deeintm. 

Item de are« in Heniart | (V,) decimam. 

Et nota quod hee decima hactenus locata est pro x. modus ntriusane erani 
et pro arra Ix. denarioa et xij. denarios bibales. 

(p.) Nota decima maior et minor quam conduxit Chnnradus Sweiins. colli- 
gitar de laneis mfra scriptis. 

Primo de curia Johannia de Dristank quartam partem deeiroe. 

Item de curia Alramstorf que dicitur Prunnelhof totam deeimam.* 

Item ibidem curia qne dicitur Schadhof 

Ibidem de laneo Laeutlini integram decimam. 

Ibidem de iij*" areis integram decimam. 

Item in beachrintdorf de curia J (Va) decimam. 

Item de laneo in Welueratorf J (%) decimam. 

Item de area auf dem Raeut f ( Va) decimam. 

Item de Praeunsjiach } (Va) decimam et habet viij. laneos uel circa. 

Item de laneo Dirreciinne vroter in holcz J (V) decimam. 

Item de Eysneinsdomaech quartam partem deeiroe. 

Et nota quod ibidem est j. curia et x. lanei. 

Item de laneo ntti auf dem raeut prope amstetten | ( */.) decimam. 

Item de ij. laneia in Choplain de area j {%) decimam. 

Ilem de j. laneo ülrici hiuterin puch ^ (*/,) decimam. 

Item de laneo Prewerinne in grub j (V») decimam. 

Item de laneo in ria ^ (Vt) decimam. 

Item de ij. lanefs in Stochech J (%) decimam. 

Item de area ibidem am weg j ( Va) decimam. 

Item de villa Greimprechtendorf tres partes decime. 

(Fol. 40, b.) Et noto quod ibidem sunt ?iij. lanei j. molendtnum. 



Item de curia iudicis prope forum | (Va) decimam. 
Item de curia et j. laneo in Steten | (Vf) < 



., f V /t) ^«cimam. 

Item de curia iudicis in KHinbofen | (V.) decimam. 
Item de area in Schurren j (V^) decimam. 

lUm de laneo Nyemantxfreant prope Schurren integram decimam que est 
nouaie. ' ^ 

Item de laneo Chunradi supra montem j (Va) decimam. 

Item de laneo Dietmanni de monte j (Va) decimam. 

Item de foramine ^e area j (Va) deeimam. 

Item de curia im Odhof ^ (Va) decimam. 

Item de laneo im Risenperg J (Va) decimam. 

Item Dornonis auf dem Raeut f (Va) decimam. 

Item de yilla in Haenperg j> (V«) decimam. 

Nota quod ibidem sunt r. lanei. 

Item inPokshof ^ (Va) decimam. 

Item de laneo in Ottonis auf der Höh } (Va) decimam. 

Item de laneo in Poseoperg j (Va) decimam. 

Item de ij. laneis in Huntzeilpach ^ ('Va) decimam. 

Item de ij. laneia in Pergam j (Va) aecimam. 

Item de laneo Ruedlini auf dem Raeut i (Va) decimam. 

Item de area in der aw j. (V«) decimam. 

Item de area in Sparberspach 4 (Va) decimam. 

Itom de area in Streit | (V,) decimam. 

liam de laneo ibidem ^ (Va) decimam. 

Item de laneo Ostlini auf dem Raeut | (Va) decimam. 

Item de curia et ij. laneis in Rainoltaperg i (%} decimam. 

Item de curia Haid et area in Rteut /(Va) decmiam. 

Item de laneo in Graben j- (Va) deeunam. 

Item de laneo in Erlach f (%) decimam. 



Digitized by VjOOQ IC 



14T 

Ibidem de laneo Fridmtnni j- (Vt) decimam. 

Et noU quod hee deeima locatt est tantam pro iiijV modus utriusque grani 
et sie obtinuit eam Taenterius ad uitam suam sed uidetur subreptitie dtt pro 
arra iij. solidos denariorum preter bibales. 

(r.) Nota decimam que locatur domino Alramo ludici, 
colligitur in ianeis et areis infrascriptis et nota quod eadem 
deeima iacet ex utraque parte uberse (ybse?) per totam par- 
rochiam amsteten, et nichilominus in parrochia Eretsreld de 
tiij. ianeis in ungeaperg et in omnibus predictis j^(Vg) decimam. 

Primo Ulnerperg } (V2) decimam et habet iiij. laneos. 

Item in Nidaw de area | (Vs) decimam. 

Item de area lo dem Rophen i (Va) decimam. 

■ " - - - ^j^ 



Item de laneo Httberinne im Winkel ^ (Va) decimam. 

~ lecimam. 

decimam. 



(Fol. 41.) Ibidem de molendino ^ (V«) decimam. 
Item de area Cbrazzonis in augea f (Va) d 
Item de area Golmanswerd. 
Item de area in Gizzubel ^ (V«) decimam. 
Item de curia in Tamperg ^ (Va) decimam. 
Ibidem de laneo ^ (Va) decimam. 
Item de ij. Ianeis in Raeut 

Item de ij. Ianeis zum fnrsten auf der leiten j. (Va) decimam. 
Item Chunradus de ij. Ianeis et j. area in Putreinsperg | (Va) decimam. 
Item de curia in Smidperg j^ (Va) decimam. 
Item de laneo in Protzdrum ^ (Va) decimam. 
Item de curia et area in inferiori Sch5npuhel| (Va) decimam. 
Item de superiori Schonpuhel curia et area | (Va) decimam. 
Item de archaech de laneo | P/a) decimam. 
Item de laneo in Pirchaech j. (Va) decimam. 
Item de laneo in fouea j^ (Va) decimam. 
Item de laneo in Hag ^ (Va) decimam. 
Item de laneo auf der Ewerinn j. (Va) decimam. 
Item de laneo zu der Piichen ^ ( Va) decimam. 
Item de curia et area in Haidenlant j* T Va) decimam. 
Item de ij. Ianeis zum aetten auf dem hof j* (Va) decimam. 
Item de laneo Friderici.Hintlach ^ (Va) decimam. 
Item de laneo an der Od i (%) decimam. 
Item de curia im RinderhoTcz j. (Va) decimam. 

(r.) Hie annotantur redditus et seruicia spectantia ad «y r 
Castrum in Glaeuss. P rimo de Opolcaniz. y\J 

Primo ae laneo m Luncz xx. caseos et j. pullum Midiaelis. 
Item Pästman x. caseos et de nouali ij. caseos. 
Item Hohenris ij. caseos. 
Item de Spilmaaslehen xij. caseos. 
Item Stainaw iij. caseos. 
Item Grasaw iij. caseos. 
Item Tutwag xij. caseos. 
Item de superiori Toglaw xij. caseos. 
Item de inferiori x. caseos. 
Item Stainpach xx. caseos. 
Item der lacher in der aw ij. caseos. 
Item de wutim aw xij. caseos. 
Item de hoken xx. caseos. 

(Fol. 41, b.) Item dicte (fehlt) de nouali ij. caseos. 
Item in lapide xxiiij. caseos. 
Item de feodo x. caseos. 
Item de Langekk v. caseos. 
Item de j. laneo ibidem iij. caseos. 



Digitized by VjOOQ IC 



148 

Item de Gogelspach xx. caseos. 
Item de j. Itneo im Fridspach zx. caseos. 
Ibidem de j. laoeo xxiiij. caseos. 
Item de Promaw xij. caseos. 
Item Phenichdurr ij. caseos. 
Item de Prantstat x. caseos. Item io selia v. caseos. 
Item de Praitental y. caseos. 
Item Leutoldus de augea xij. caseos. 
Item sublapide riij. caseos ; Item de lapide x. caseos. 
Item Marquardus de Raeut xiiij. caseos. 
Item Prohink ix. caseos. 

Item de ainod xv. caseos. Item de Praotstat xxrij. caseos. 
Item in Werd iiij. caseos. 
Item in Plumaw xxxviii. cfjseos. 
Item Marquardus auf der Od xv. caseos. 
Item Fabrissa xxxiiij. caseos. 
Item textor in^letteuwag vj. caseos. 
Item EU dem Oriin vj. caseos. 
Item de Sitxlwag xxvj. caseos. 
Item Domer xxiiij. caseos. 
Item Dietlinus Chren xxjj. caseos. 
Item ridua de Stainhof x?. caseos. 

Item Sifridus Pair xx. caseos et ij. denarios pro marichfueter. 
Item Leupoldus colonus xxrj. caseos et vij. denarios pro marchfueter. 
Item Nuperslehen xxyj. caseos et iij. denarios pro fodro. 
Item Wolflo faber xxiiij. caseos et viij (TVj) denarios pro marchfueter. 
Item se dem ^Rosten xxiiij. caseos et vii^ (^Vs) denar. pro fodro. 
Item an der Od xvj. caseos et iij. denarios pro fodro. 
Item am Stad xxiiij. caseos et iij. denarios pro fodro. 
Item Meinoltsperg xx. caseos et xj. caseos. ( ? denarios) pro fodro. 
Item im Lug de laneo xxv. caseos vii^ O /z) denarios pro marichfueter. 
Ibidem de alio laneo tantumdem. 

Item in der aw iiij. caseos et j. denarium pro fodro. 

Item am hof xl. caseos et xv. denarios pro fodro. 

Item de Perngswant xx. caseos et ij^ (1 V«) denarios. 

Ibidem sunt xviij. casei et ij (1 Va) denar. pro fodro. 

Item Reicxa am Puchperg de nouali iij. caseos. 

Item Ulricus am Puchperg xv. caseos et iij. den. pro fodro. 

Item Sprungerio ibidem iiij. caseos 

Item Wernher in der leiten iij. caseos et j. denarium pro fodro. 

(Fol. 42.) Item Gerungsraeut ix. caseos et j. denarium pro fodro. 

Item Chunradus im Optancx xx. caseos et xv. denar. pro fodro. 

Xtem calcifex in Ripa x. caseos et iij. denarios pro fodro. 

Item molendinum ij. caseos. 

Item Dietmarus Scolaris viij. caseos. 

Item am Puhel x. caseos. iij. denarios pro fodro. 

Item de Winceperg xxx. caseos. et vj. denarios pro fodro. 

Item Struk xij. caseos et j. denarium pro fodro. ^ 

Ibidem Chunradus tantumdem. 

Item asinus in presepio iiij. caseos. 

Item Ulgerus ibidem j. caseuro. 

Item Syfridus ibidem ix. caseos j. denar. pro fodro. 

Item Ulricus ibidem xij. caseos et j. denanum pro fodro. 

Item Glanczenraeut viij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item in der Peunt viij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Haselraeut xxviij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Tamman iiij. caseos. et j. denar. pro fodro. 



Digitized by VjOOQ IC 



z) 



149 

Item Prehtio an der leiten x. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Rapoto ibidem tantumdem. 

Item in domo xlvj. caseos et vj. denarios pro fodro. 

Item Frutenraeut xiiij. caseos et iij. denarios pro fodro. 

Item Pruederslag ix. easeos ei j. denar. pro fodro. 

Item Mittlugel xiiij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Vaschanch xxxviij. caseos et x. denarios pro fodro. 

Item de Widem xxviij. caseos et viij. denar. pro fodro. 

Item Dietricus Beider xxx. caseos et x. denar. pro fodro. 

Item am Graben xxx. caseos et iij. denarios pro fodro. 

Item am Chisel viij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item am Chegel iij. caseos et j. denar. prq fodro. 

Item am Steig ij. caseos et j (Vs) denar. pro fodro. 

Item Durhiltraeut xxiiij. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Heinricus im Swaerczenpach xvj. caseos j. denar. pro fodro. 

Item Wernher under den wenten xiiij. caseos j. denar. pro fodro. 

Item Swerczenpach xiij. caseos j. denar. pro fodro. 

Item Rotenawer vj. caseos J (Vt) denar. pro fodro. 

Item Hagen ibidem an dem gotfridsperg vj. caseos j. den. pro fodro. 

Item Otto ibidem tantum. 

Item Dietricus de superiori Stainperg xj. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Chunradus Maenler vij. caseos. j. denar. pro fodro. 

Item Dietricus Gauch in Stainperg x. caseos et j. denar. pro fodro. 

Item Sibersraeut iiij. caseos. j. denar. pro fodro. 

Item Marquardus in der Ybsicz vj. caseos, j. denar. pro fodro. 

Nota quilibet predictorum laneorum somit j. pullum Carnispriuio. 
'"" -Et nota ibidem habentur tria placita et de q^uolibet placito quilibet laneus 
dat. ij. denarios ludici. 

§ummr, huius Mille, cccc. Ixviij casei. (1467 Va)- 
"Snmiaa fodri v. solidi xxij (21 Va) denarii. 

Summa pullorum (iij solidi x pulli). 

Summa denariorum qui dantur in placitis iij (2',) libre. 

Summa caseorum, quos recipit Officialis (fehlt). 

Not a seruicium d^ Rechaw . ibidem sunt xj. lanei. 

Primo de laneo in (Jkollal xxxij. denarios Michaelis et ij. Pullos. 

Item Chron ibidem j (^j) li^ram, xij. denarios, iij. pullos. 

Item vidua hinter dem £kk xlvig. denarios et ij. pullos. 

Item Laurentius xxiiij. denarios ij. pullos. 

Item Otto stultus xxxvj. denarios et ij. pullos. 

Item Wernher vij. solidos vj. denarios et iiij. pullos. 

Item de Nidemswaben Ixiij. denarios. 

Item de superiori swaben tantumdem. 

Item de Rennarsperg xlviij. denarios et ij. pullos. 

Item in Hafnerleiten xxiiij. denarios et ij. pullos. 

Ibidem Ulricus xxiiij. denarios et ij. pullos. 

Su m mahorum iij. libre minus vj. denariis. 
nteänSV. Pulli, sed debent esse xxvj. 

Et nota quedam bona dicuntur in der Prachnik, tenet Dietricus quondani 
Purcrauius in Glaeuss, que de iure spectant ad dominum Episcopum sicut et 
suprascripta, sed dicit Dietricus, quod habeat ea in feodum ab Episcopo et quod 
super hoc habeat literas domini Episcopi Wernheri. 

(r.) Nota seruicium de bonis prope Glaeuss, spectantibus 
td Castrum. 

Primo inJC^n^rg^de huba, Chunradus Hosteter v. solidos in Na tiuitate 
beate virginis rvTaenarios pro fodro iiij. casoos, l. oua. in Pasca iiij. pullos 
autumpnales. j. pullum carnisbriuio. 



Digitized by VjOOQIC 



150 

Item in tribus plaoitis in quolibet placito ij. denarios. In NatiritaU domini 
V. denar. pro Enseniis quas quoodam recepit Offlcialis. 

Ibidem Andreas de j. huba per omnia tantum quantum precedens« 

Ibidem de j. buba Chunradus amicus tantumdero. 

Ibidem in Panperg Dietricus Renner de j. laneo Ixx. denarios et vj. denarios 
pro fodro. Item iij. pullos , Ix. oua et in qaolibet placito ij. denarios. In Mati- 
uitate ij. denarios pro Enseniis. 

Item in Wii^t perg etc. 

(Fol. 43.) Prinio vidua in acie de laneo xxx. denarios et yij. denarios pro 



fodro. 



[■ 



%--^) 



(Fortietsung folgt.) 



V- „Historischer Atlas-" 

2.) Meissau*8che Herrschaften und Ertrftgnisse im 14. Jabr- 

hundert. 



(ScMass.) 



Item von Chaltenbacb yogtrecht iij. s. 
Item behawsts xe Newndorff ij. Pfd. v. s. xij. den. 
Item daselbs uberlend xxiij. den. 
Item uberlend vom Wolfshofen ^ Pfd. ij. den. 
Item uberlend von Wolfpaissing viiij. s. vi. den. 
Item dinst von Oczesdorf und weisat xviij. s. 
Des summ viii}. Pfd. xxiiij. den. 
Die summ Miebabelis 

Item behawsts im markt mit des Rollen mulphenning dinst und weisat 
viij. Pfd. iij. s. xxiij. den. 

Item enhalb der prukk und dabei j. Pfd. v. den. 

Item des Waser gut mit der mQl vj. Pfd. xviij. den. 

Item behawsts ze Tvmbnaw ij. Pfd. vj. s. xiiij. den. 

Item uberlend im Stranharczperg ij. Pfd. vij. s. xxj. den. 

Item uberlend im Hirspach an meins herren wisen pringt j-. Pfd. xxvj. den. 

Item uberlend ze Egelsee vj. s. xxvi^ den. 

Item uberlend im Goldperg Ixv. den. 

Item uberlend ze Stendorf xlij. den. 

Item uberlend im Stenpach xviij. den. 

Item daselbs Andre Roll mülner de agro xvj. den. 

Item behawsts cze Wolfshöfen vj. Pfd. xxij. denar. 

Fol xviij. Item daselbs uberlend im Menharczek j. Pfd. viiij. den. 

Item behawsts ze Tawtendorf v. Pfd. Ixxxviij. den. 

Item daselbs uberlend v. s. xij. den. 

Item uberlend von Gobolspurk x. s. xvij. den. 

Item behausts ze Wolfpaissing vij. s. xv. den. 

Item daselbs uberlend xxxviiiij^. den. 

Item behawsts ze Meirs vom auswechsel von Siezendorf wegen v. s. xiij. den. 

Item daselbs uberlend xxxiiij. den. 

Item behawsts ze Newndorf ij. Pfd. v. s. xij. den. 

Item uberlend daselbs xxxiiij. den. 

Item behawsts ze Meirs Ixxviiij. den. 

Item behawsts ze Merteinsdorf Ixij. den. 

Item dinst ze Dietreichsdorf |. Pfd. 

Item dinst ze paindorf xv. s. xiiij. den. 

Itemdinstze Oczesdorf mit dem pawmgarten pringt vj. Pfd. v. s. xiiiij^. den. 



Digitized by VjOOQ IC 



151 

Item daselbs von der mul ij. Pfd. 

IteiD Tom Prawnreichs ron aim lehen hxv. den. 

Item ze Gars auf swain öden möl zij. s. den. die iecz bestift sind. 

Item dinst von Waiczendorf behawsts und uberlend mit den iaid^^gj^^iiii^^ 
zvii^. Pfd. den. * 

Des sunmi Ixxiij. Pfd. xxxiiiij^. den. 

Die summ zu sand Cholmans tag. 

Item beim markt uberlend |. Pfd. vj. den. 

Item uberlend von Meyrs i. Pfd. vij. den. 

Item behawsls ze fforncz lij. Pfd. v. den. 

Item behawsts ze Sebonnberg und Newstift iiij. Pfd. j. den. 

Item uberlend daselbs xvij^. s. xvij. den. 

Item behawsts eze Gobolspurk mit dem weisat pringt iij^. Pfund ij. den. 

Des summ xij. Pfd. iij. s. viij. den. 

Die summ czu sannd Merten tage. 

Item behawsts im markt ze Gars Ixxij. den. 

Item vonn Fleischpenken Ixvj. den. 

Item vonn Pratpenken xxiiij. den. 

So dint man von acht Fleischpenken von iglicher ainen lemmerspawch 
oder vj. den. pringt xlviij. den. 

Des summ vij. s. den. 

Mein her hat ain pank dauon geit man ain viertail unslidcs. 

Die waidphenning pringen xiiij. s. den. 

Das weisat ze weichnachten pringt xiiij. s. den. 

Im Markt ze Gars Ixxxvj. vaschanghuner ze iiij. den. pringen xj. s. xiiij. den. 

Daselbs xlviij. vogthuner ze iiij. den. pringen vj. s. xij. den. 

Item daselbs j. Pfd. und tviij. kes ze j. den. und iij. kes ze ij. den. pringen 
j. Pfd. xxiiij. den. 

Item daselbs iij. s. vj. air, ie für x. air j. den. pringen viiii}. den. 

Dacz dem Wolfshofen iij. s. xxiiij. kes ^e iiij. den. pringen xv. s. vj. den. 

Daselbs xxxviij. huner ze iiij. den. pringen v. s. ij. den. 

Dacz Tawtendorf Ixxxvij. kes si sein ze drin ze viern oder ze sechs phenning 
pringen xj. s. vj. den. 

Des ain summ mit dem waidphenning und dem weinachtweisat xj. Pfd. 
viiii^. den. 

Die huner geit man ze vaschong. 

Die k^s ze Ostern ze phingsten und ze weichnachten und die air geit man ze 
Ostern. 

So sind gen Gars drey vischwaid da geit man von igleicher all freitag vj. den. 
das pringt ain jar iij. Pfd. vij. s. vj. den. und der viachwaid \H man aine eim 
Burggrafen ze Gars geuallen. 

. Fol. xviiij. Ain summ gen Gars ze allen tegen. Es sei von Waiczendorf, von 
Oczesdorf, von Sebonnberg, von Gobolspurk, vo.n Wolfshofen, von Tawtendorf 
von Wolfpaissing, von Dietreicbsdorf, von Gaindorf, von Newndorf, von Meyrs, 
von Merteinsdorf, von fforncz und vom Prawnreichs, an Siezendorf und an 
Gokendorf, di man gen Meissaw nimbt, und an Egenburk, das man gen Hörn 
nimbt, wie der dinst ze ainczigen Summen vorn benant ist, es sei behawstes, 
uberlend, weysat, waidphenning, und auch mit der vischwaid, ze Gars pringet 
ain Jare. Hundert phunt, newn phunt siben Schilling, und zwen und zwainczig 
phenning. 

Dauon geit man in dem ambt ze Gobolspurk zu dem liecht gen Sebonnberg 
xlvij. den. 

Was mer dinsts bestift wirt und funden und besunderlich an dem Silberperg 
und von den mulen über die xij. s. di vor benant sind, der sol die obbenant summ 
meren. 

Von des Himerleins mul hat man vor gedint zu sand merten tag iiij. Pfd. 
den. und all hochzeit viij. kes oder xxxij. den. 



Digitized by CjOOQ IC 



1S2 

Von der mul ze St^ndorf hat man gedint zu sand Michels tag ij. Pfd. den. 
und all hochzeit YÜj. kes oder xxxij. den. und ij. inutt körn und ij. mutt habem. 

GjjQgll^nd ungelt ze Gars let man bei c. Pfd. xxx. Pfd. den. 

Den mairhof ze^Gars let man umb iij. mutt körn und iij. mutt habem. 

Item den hof ze Oczesdorf let man umb Ixxv. meezen körn und Ixxy. meezen 
habem. 

Vom hof ze fforncz xxx. meezen körn und xxiiij. meezen habern. 

Von Merteinsdorf auf Reichesperger holden geit man ainen mutt rogthabern. 

Der Roll an der statmul dint iiij. mutt kora. 

Von Wolfpaissing vom hof |. Pfd. xij. m. waicz und rij. s. xiij. meezen 
habem wolfpaissinger mazz. 

So pringen die zehent ze geleichen iarn mit dem Yogtreeht bei Yiij. mutt 
waicz xxiiij. mutt kom und xxx. mutt habem. 

Die Holczer czu Gars. 

(Leer.) 

Die weingerten ze SchSnnperg die gen Gars gehom. 

Item der Haydenreich. anderthalb Jeuch. 

Item der Gern dritthalb Jeuch. 

Item der Holnstain. anderthalb Jeuch. 

Item in der Pewnt. anderthalb Jeuch. 

Item der Teufel, drey Jeuch. 

Summa zehen Jeuch weingerten. 

Fol. XX. Stiuen. 

Die summ gen Stiuen Miehaelis. 

Item behawsts guet xxiiij. Pfd. xIyj. den. 

Item daselbs uberlend xiiij. sol. x. den. 

Item daselbs uberlend Cholomanni xj. sol. xxj. den. 

Item Yon den Pressen Ixxxvj. den. 

Item YOB der waid yj. sol. 

Item Yon dem huetlon j. Pfd. 

Des summ xxYÜij. PFd. und xiij. den. 

Item Yon dem mulhof yj. Pfd. 

Item Yon der mul ze Plenk. 

Item Yon den Yischwayden x. Pfd. den. 

Item holczphenning iij. Pfd. [minus lx den. (sie.)] Das Eingeklammerte ist 
durchstrichen. 

Item Yom wismade iij. Pfd. minus lx. den. 

Item Yon der Ma^tt vj. Pfd. 

Item Yom ungelt ) . p-. 

Item Yon dem Gericht ( ^^^J- *^»a- 



(Nun folgen zwei leere Seiten, dann steht mit neuerer Schrift wohl Yom 
Ende des XV. Jahrhunderts folgendes) : 

Vermerckht den dyenst so zw dem Marschalch ambt gehört zw sannd 
Michels tag. 

Item Yon der Kirchen zw Napelstorflf ayn Mfidreyne KhOersnn. 

Item Yon dem Brobst zw khloster Newnburg ayn Pelcz. 

Item der Abt Yom Khotweyg ayn Pelcz. 

Item der Brobst Yon Herczogburgh ayn Pelcz. 

Item der Brobst Yonn Sannd Pditen ayn pelcz. 

Item der Abbt Yon Melkch ayn pelcz unnd zwen fylczschuech. 

Item der Brobst Yon Walthausen ayn pelcz und zwen filczschuech. 

Item der Abbt Yon Altnburgh ayn pelcz Ynnd zwen fylczschuech. 

(Andere Schrift): Der graf Yon Schawnberg ist erbmarschalck in osterreich. 



Aus der k. k. Hof- aod StMtsdruokerei. 



Digitized by CjOOQ IC 



JV? 9. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage zum Archiv flr Kunde östeneicUsclier Geschichtsquelien. 

Herausgegeben von der historisohen Commission 

der 

kaiserliciien Akademie der WissensciiafteD in Wien. 



L Literatur. Literargeschichte. 

9.) Briefe Ton Kepler. 

Die folgeoden fänf Schreiben sind zwar schon vor 13 Jahren in der Zeit- 
schrift des Museums Francisco- Carolinum zu Linz (1842) dem Hauptinhalte 
nach von Herrn Kapp mitgetheilt worden, wir erachten es aber für Pflicht, da 
uns durch Seine Excellenz den verehrten Herrn Prisidenten unserer AlLsdemie 
die Benutzung der Originale verschaflFl wurde, einen voUstftndigen und 
möglichst genauen Abdruck hier zu liefern. 

Das Andenken des berühmten Gelehrten erheischt es, denn weder voll- 
stfindig noch ganz richtig ist die frohere Mittheilung, wie aus unsern Bemer- 
kungen unter dem Texte erhellt. 

Mdchte doch das Leben und Wirken dieses Mannes, der zu den Ersten seines 
Faches gehört, noch nfiher beleuchtet werden, es dürften in Böhmen, Ober- 
österreich und Steiermark noch so manche Documente liegen, die dazu dienlich 
wfiren. — Wir fordern hiermit alle Freunde unserer Literargeschichte auf, 
uns davon Mittheilung zu geben. 

Ch, 

L 1611, 10. Juni. Ehrwürdige Wolgeborne Herrn, Auch Edle Gestrenge 
Herrn , Gnedige Herrn, E. gnaden und gunst sein meine gehorsame dienst 
Beuor. 

Demnach Ich nunmehr in das zwelffte Jahr der Römischen Kayserlichen 
Mayestat etc. unsers Allergnedigsten Herrn Hofstatt Beygewohnt, in Hofnung, 
das angefangene werckh Astronomiae restaurandae, et Tabularum 
Rudolphicondendarum.zu welchem Ihre Kayserliche Mayestatt etc. mich, 
nach abgang des vilberumbten Herrn TychonisBrahae mit einem Jährlichen 
salario bestelt, fürderlich zum endt zubringen; Und aber dise gancze Zeit 
über sich allerhandt ungelegenheiten an ermeltem Hof eraignet, die mich nit 
allein in VoUfüerung meines vorhabenden werckhs, sondern auch in bestellung 
meines Hausswesens und schuldiger versehung weibs und Kinder schwerlich 
gehindert: solche auch teglich überhandt nemnien, ohne hofnung ainiger mir 
fürtreglicher besserung: Als Bin Ich entlich im Namen Gottes willens worden, 
mich nach vorerlangter Allergnedigster erlaubnus an einen gerhuwigern ortt 
dermahleu ains heüsslich niderzurichten, und meine angefangene studia zu 
Ehren Ihrer Kayserlichen Mayestatt etc. und des ganczen Hauss Österreich 
hoffentlich mit besserer Beffirderung zu vollführen. 

Wann dann Ich dise gancze zeit über, und auch zuvor, damahlen Ich in 
ainer Ersamen Landtschafft in Steuer diensten gewesen, von nit wenigen auss 
E. gnaden und gunst mittl Herrn und Ritterstandfs allerhandt gnedige a ff e- 
ction gegen meiner geringen Person gespurt: Danebens in billiche erwegung 
ziehe , das sonderlich diser Ortten vil Aaeliche GemOther sich finden, welche 
nachdem hochlöblichen Exempl Ihrer LandsfQrsten und Herrn von dem Hauss 
Össterreich den Mathematischen Künsten , und betrachtung der Allerweisesten 

e 



Digitized by CjOOQ IC 



1S4 

und zierlichisten werckhe Gottes in erschaffiing Himmels und der Erden, hind- 
angeseczt aller anderer kburczweil, vemünfftiglich ergeben: Als bette Ich zwar 
nit geringe zunaigong, da es zeitlicber nabrung balben sein mdcbte, mein Woh- 
nung und doraicilium alhero zu transferirn; Und durch diss mitll meine ' 
Vorhabende, under dem Schucz, und zu Ehren des Hauses össterreich angefan- 
gene werckh , also Tollendes innerhalb dessen Gebietten und Herrschaflften wie 
ziemlich zucontinuiern und zu enden. 

Hierumben und auss TernönflFligem Rath meiner guten freundt und g5nner 
bab E. gnaden und gunsten Ich hiemit bey fUrfallender gelegenheit meiner 
ankhunfft alhero meine Underthenige dienst e in studiTs Mathematicis 
Philosophicis et Historicis in welchen Ich mich bisshero geuebet, und 
durch öffentlich aussgangene Bücher underschiedtliche demonstrationes 
gethan, gehorsamblich anbietten w5llen; nit zweiflendt* weil solche meine 
studia weitleuffig werden E. gnaden und gunsten sich nit allein deroselben 
thails zu des Landes nuczen hochrernfinfftiglich zugebrauchen wissen; sondern 
auch für ainen rhumb halten, das patrocinium und die befurderung meines 
erstgfemelten Haubtwerckhs TabuIarumRudoIphi zu underthenigsten Ehren 
des Hauses Össterreich auf sich zunemmen : und demnach mir aine billiche Jfihr- 
liehe bestallung machen. Wie Ich aine solche, so auch all andere vorhergegan- 
gene und empfangene Gnaden undGuthaten mit gethrewistem vleiss in denen mir 
aufgetragenen Verrichtungen, und kburczlich mit aufrichtiger Teutscher Redtlig- 
keit nach meiner geringen mfigligkeit danckhbarlich und gehorsamblicb zuer- 
kbennen und zu beschulden willens were. E. Gnaden und Gunsten mich hiermit 
tu ehist^r Gnediger resolution gehorsamblich empfelendt. 

E. Gnaden und Gunsten 

Undertheniger gehorsamer 

Der R5m. Kays. Mayestatt 
Matbematicus. 
Johan Keppler ^). 
Auf der Räckseite : 

An die Ehrwürdige Wolgeborne Herrn, auch Edle und Gestrenge Herrn 
N. N. der Ldbliehen Dreijen Stendt, von Praelaten Herrn und Hitterstandt in 
Österreich ob der Enns Verordnete etc. etc. 
(Oben): Praes. 10. Juny, 1611. 

Orig, St&nd. Registrstor in Lins. (Jettt aufbewahrt im Mnienm Franeiieo-Caro- 
linvm) Nr. 9256. 1. ad D. XIII, 8, 2 Bl. Fol. 

Gedruckt: Zeitschrift des Museums Francisco-Carolinum, Linz 1842, S. 73. 

n. 1613, 25. Juli. Ehrwürdige Wolgeborne Herrn, auch Edle und Ge- 
strenge etc. Gnfidige und gebiettende Herrn. 

E. Gn. berichte Ich gehorsamlicb, das Ire Kayserliche Maj estfit durch dero 
Obristen Camerem etc. mir dero allergnSdigste mainung anzaigen lassen, das 
Ich nSmlich an Jetzo mit dero Hoffstat, mich nach Regenspurg begeben solle ; 
in massen mir dan als einem Jeden mit raisenden auch vier Monat an meiner 
kayserlichen besoldung ausszahlt worden '). 

Weil dan dise reise zu zierung meiner profession gedeiet'), in dem Ire 
Kayserliche Majestfit in dero ausschreiben des Reichstags, under andern auch 
der ungleichhaitt der zeitten und festtfigen gedacht, dabero wie hievor, also 
vermuthlich auch Jetzo allerband nachfragen wegen des Calenderwesens für- 
fallen möchten. 



1} Herr Ktpp laft S. 78 : Bi ^dai Oeaaeh) iit tob ihm (K«ppler) eigeabiadtg fMohrieb««." — 
D»a iit Bi*ht der Fall, nur dieUatertcbriftiat eireahiadig . 

Ch. 
■J f LiBier Text : „werdeB.**) 
<) (Liawr Teiti „dieat.*') 



Digitized by VjOOQ IC 



Nebens aber Ich dÜ allein meine ron Einer Löblichen Landtschafft anbe- 
fohlene studia auch aldorten zu Regenspurg für mich selbst und durch meinen 
studiosumzu continuirn glegenhaitt habe, sondern auch denen Herrn und 
Landtleutten, oder Junger Herschafft, so ausz diser provincz mit Irer Mt. 
Hoffstatt nach Regenspurg khoromen und alda sieh auffhalten möchten, nach 
Jedes glegenhaitt und begehrn mit meinen studien und in andere wege 
gehorsamlich und müglfdisten yleiss zu i n s e r v i r n Erbiettig bin 

Als gelangt an E. Gn. mein gehorsames bitten, die wollen Inen dtse 
absenz^) nit zuwider sein lassen, wie Ich dan mit erster Irer kayserlichen 
Majestfit allergnSdigster erlaubnuss mich alhie bey E. Er. Landtschafft diensten, 
ond hinderlasnen Kindern wider einstellen will . E. Gn. mich geborsaralich 
empfehlend 

E. Gn. gehorsamer Mtthem aticu 8 

Johan Kepler. 

(Auf der Rückseite) : 

An die Ehrwürdige , Wolgeborne , auch Edle und Gestrenge Herrn N. N. 
einer Löblichen Landtschafft des Ertzhortzogthumbs Österreich ob der Ens, 
Herrn Verordnete 

Johan Kepplers Mathematici 
gehorsames angelangen. 

(Mit anderer Schrift): (Bescheid.) 

„Fiat, doch soll sich 8upplicant| so ehist so müglich widerumb in sein 
dienst einstellen, den 25. Juli 1613.** 

(Oben): Praesent. den 25. Julii Anno 1613. Nr. 208. 

Bigeabiadiiref Oetaeli, Papier 2 Blatt Fol. St&adifcbe Rei^i'tratar. 
D. XIII, %. (JetBt aafbewalirt im Linier Hnieom Pranciseo-Carolinum. Nr. 9%M.) 

Gedruckt: Zeitschrift des Museums Francisco-Carolinum. Linz 1842. S. 75. 

III. 9. (20.) Mai 1616. Ehrwürdige, Wolgeborne Herrn, Gestrenge, Edle, 
Gn&dige und gepiettende Herren. 

E. Gn. wissen sich zweivels ohn noch wol zaerinneren, wasmassen denselben 
Ich bey neolicher der Löblichen Stände xusamenkunfft etliche Exemplaria meines 
Tractats, ao Ich im verschinen Jahr von der österreichischen Land eich*) 
und Maassen in druckh verfertiget, gehorsamlich praesentirt, deren under- 
thfinigen hoffnung, es wurden die Löblichen Stände ab solcher meiner arbaitt, 
so Ich dem Land zum besten mit grosser mOhe und aignen uncosten bisz in 
250 fl. erzeugt, ein gnädiges wolgefallen haben : und wurden also die drey viertl 
Jahr, so Ich darmit zugebracht, wol anglegt sein: weil sonderlieh Ich dise 
arbaitt auff etlicher der Sachen verstendiger Herren ausz dem Herrn und Ritter- 
stand, guetachten under die hende genommen, und das werckh demselben 
gemfisz conformirt habe. 

Es ist mir aber drauff mundtlich zur antwort und beschaid worden, das die 
Löblichen Stände vil lieber sehen , das Ich dergleichen arbaitt einstellen, und 
die wichtigere Sachen, darauff Ich ffirnemlich bestellet seye, als die Tabu las 
Rudolphinas und dieLandmappamzu völligem werckh richten solte. 

Nu hatt dise arbaitt mit der Messekunst alberaitt zun Weihennfichten Ire 
endschnfft erraichl , ist auch sonderlich under anderm dahin angesehen gewest, 
das Ich dem druckher mit einer materia populari aufilielffe, und Ine her- 
nach zu anderen meinen werckhen zur band haben möge. Ich wäre auch mit 
Jetzgemelter der Löblichen Stände übriger gnädiger anmahnung meins thails 
gehorsamlich gern zuft*iden und deren zu geleben begörig^ Inmassen Ich dan 
von der zeitt hero mit hindansetzung aller anderer studien und meiner aignen 
zu Praag und Preslaw anhangenden besoldungssachen , nur allain dise zway 



'-ilii 



tcr Test: „di««« Absts.)" 
ich, Eich ist eio M«it, t. Sehmeller's Wflrterb. I, 18.) 



9* 



Digitized by VjOOQ IC 



1S6 

getriben, and darinneD Jedeneitt so?il aU mir muglich auszgerichtet und 
praestirt 

Dieweil Ich aber handgreiflflich spüre das Je efifferiger Ich mir baide die 
Tabulas und die Mappam miteinander angelegen sein lasse, Je schfidiicher Ich 
mich selbst confundire, verwickbele, und umb die Edle Zeitt bringe, under 
dessen khainem seine gepflrende rechte geschehen, derowegen und so Ich disen 
Sommer über das eine mit ernst treiben uud drinnen eine demonstration, so 
weitt es der ceitt halben xu bringen, thuen will. Ich das andere unter dessen 
notwendiglich bereits setzen mQessen werde. 

Also khan Ich nit underlassen , E. Gnaden die wähl under baiden werckhen 
haimsustellen, und zu befttrderung dessen so E. Gn. disen sommer über am 
nutzlichsten und rathsamlichsten zu tractirn halten mdehten, folgenden zwai- 
felligen gehorsamen Bericht zu thuen. 

Von den Tabulis Rudolph!. 
Die TtbnUe be- £. Gu. Werden Selber wissen, oder von andern Mathematicis berichtet 
aarfeBZeiu. g^in, das in re literaria die Tabulae astronomicae ein wolbedächt- 
liches hauptwerckh sein mfiessen und gar nit wie ein Comedj über nacht anzu- 
stellen, oder wie ein poema auflf*) blossen einfallen bestehe, oder wie ein 
Commentarius super Aristotelem ausz dem Ermel zu schütteten: son- 
dern man sich vil Jahrlang zu besinnen und mit Observation ibus und 
calculationibus zu bemühen habe, will man die rechnung also verfassen, 
das sie auff vil hundert ja tausent Jahre hinder sich und für sich gelten solle. 
Copernicus hat 27 Jahr zugebracht ehe er sein opus Revolutionum und 
Tabulas ans liecht gebracht An den Tahulis Rudolphi hatt Tycho 
Brahe alheraitt 38 Jahr, nfimlich bisz in sein gruben, und zwar Jederzeit mit 
Was Treho ^^'^ ^^> ^* ^^ studiosorum gcarbaittet. Seine Verrichtung ist dise. 
Brah« dru ErstUch hatt Er das werckh mit Observationibus (w51che gleichsam 

(emaeht. unser zeüg, stain and holtz zum gepeu seind) überflüssig versehen. 

Fürs ander die fixas s t e 11 a s über aintausent auszgerechnet, und Jedem 
Stern seinen ort , weil Er denselben jederzeit hebelt, auszgezaichnet ^). 

Drittens hatt Er an den Planeten , wülliche wegen Irer rilfaltigen verwirten 

bewegung, das roaiste Kopffbreehen verursachen, auch angefangen, und bey son 

und Mond überhaupt das seinige gethan, und den bau an diser seitt auffge- 

. schlagen. 

f\ihn\njtrht^ ^^^ Übrige fflnff planet en, nit weniger an Son und Mond sovii und mehr 

tigeo. dan Ich oder Er Jemals gemaint hetten, seind mir geplihen. 

An der Sonnen als dem Eckstain und grundfeste zu allen Planeten und 
Wa« lek m Prag ^i ^em Planeten Marte hab Ich 9 Jahr gearbaittet da Ich noch zimliche 
rao a so nrt. |^«|^ ^^^ tauglichen studiosis gehabt, bisz Ich meine Commentaria de 
Marte ans liecht gebracht. 

Der Jenige glehrte Nathematicus, David Fahricius, der mich vor 

Da« ooch oit alle« ^■'1®"* ^^^^ Wegen meines langen Verzugs starckh angezapfft, und Je vermaint, 

erforsehet. Er woltc mit seinen Tahulis fertig sein, der zeucht disz Jahr die schnauppen 

wider ein, und meldet, das sich bey den Sonnenfünsternussen noch ein anderer 

roercklicher defectus finde, der bisz dahero noch unerdrlert gepliben, Ist 

Uraaeh Beiner gewiszlich wol an den rechten knopflf kommen. Demnach aber mir die kayserliche 

MaaVeV7e? bcsoldun^, nit allaiu was Kayser Rudolff hochlöblicher') gedechtnuss mir bey 

gehiiffea. der Slcsischen Camer und Reichspfenningampt Augspurg anweisen, die Jetz 

regierende Kayserliche Majestät aber confirmiren lassen, sondern auch was 

hdchstermelte Kayserliche Majestät mir allhie im Mautampt Järlich assignirt 

gantz und gar aussenpleibt , also das man mir auch der schuld igkhaitt im ^) 



rLioser Text: aa t.) 

f Linier Text: aafgexeiehaet.) 
I (Lincer Text: koehaeeligen.) 
) (Linser Text: am.) 



Digitized by CjOOQ IC 



157 

Maattmpt nit gestSndig, also vermag Ich warlich khainen tauglichen Magi- 
strum oder studio 8 um, der mir rechnen hfilffe*), nit su unterhalten, und 
ligt nit allain die speculation und inyention sondern auch die dedu- 
ction und calculation der Ohservationum (Ist unser stainmetsen und 
Zimmer arhaitt.) ferners nit allain die concipirung des Text, sondern auch 
die calculatio tahularum taediosissiraa et longissima, Ja so gar 
die abschriflft, auch abreissung der figuren auffs holts, und entlich die vilfal- 
lige correctur im druckhen neben der letzten mir sonsten sehr angenemen 
correctur und rerenderung des Texts, alles mir allain ob dem haU. 

Zu geschweigen die Tilfallige bekammernuss, wegen meines so gar verplei- .,Aa4«rc 
benden ausstands, dardorch meine Kinder umb Ir Mütterliches gebracht werden» t xuUgtu.** 
und zu dessen compensation nichts vfttterlichs zugewarten haben: mit 
welchen schwftrmütigeu gedanckhen und allerhand anschlSgen (gar nit aber mit 
andern Sachen deren Ich vergeblich verdacht werde)') mirvil zeitt hingehet : also 
das Ich entlich, weil Je in meinem abwesen von hoflf khain soUicitator sich 
meiner annemen will, die Löblichen StSnde notwendig umb hülflf, und gleichsam 
umb die Curatel diser hoffschuld underthSnig flehentlich ersuchen werde 
müessen, weil sonderlich sie von Kayser Rndolffo, zu beffirderung der Tahu- 
larum (ludolphi gemaint und hergerührt. 

Nichts desto weniger und wan Ich nur allain disen sommer ausz mit gesun- *»^** ^^^ ''■''* 
dem leib zuhausz zupleiben bette, wolle Ich in hoffhung stehen, wegen der 'tura'^etraae!'* 
Tabularum Rudolphi folgende doppelte demonstration (eine in 
speculatione, die andere in praxi) zu thuen. 

Erstlich in speculatione bette Ich ein Epitomen nstronomiae 
Copernicanae verfasset und beynahe zu end gebracht, also das sollich werk 
durch den hiesigen druckher, und durch Hansen Krugers von Augspurg verlag, 
in meiner gegeuwart, gar wol aus gefertigt und gedruckt werden möchte. In 
disem Werckh werden die fundamenta Tabularum Rudolphi erclfiret 
Ein muster des druckhs hiebey ligend '). 

Fürs ander, in praxi, w8r Ich nunmehr so weitt mit den Tabulis fertig, 
das Ich gar wol ein Ephemerida inannum 1617 drausz rechnen, auch zu 
contentirung etlicher Herrn und Landleutte ein Calendarium und Pro- 
gnosticum, daraufTsie sonderlich dringen, beyföegen khönnte, zweivel aber 
ob es alhie gedruckht werden möchte, sonderlich die Ephemeris. 

Bericht von der Landmappa. 

Dise 3 Jahr her, sonderlich anno 1614 im herbst hab Ich einen versuch 
gethan, und sovil befanden, das zum allerforderisten mir eine gemessene schriffl- 
liehe Instruction was bey Verbesserung der mappa mein fümemister zweckh 
sein solle, vonnöthen sein wolle. 

Nu seind am Tag, Woifgangi Lazii mappa totius Austriae, mit 
den Steirischen Kftrntischen, Saltzburgischen Bairischen, und Böheroischen 
Confinen, (Jerhardi Mercatoris Stiria und Episcopatus Salis- 
burgensis mit den Obder Ensertschen confinen, PetriApiani Bavaria 
auch mit den Obder Enseriscben Confinen, Augustini Hirsvogels Land 
ob der Ens verfasset anno 1542, gestochen zu Antdorff" 1583. In disen mappen 
finden sich erstlich vil felschungen der namen, darnach ist Lazii tabula 
zwar klain begreifft aber vil Örter, Mercator und A p i a n u s haben nur etliche 
stuckhe, vom Land ob der Ens, Hirsvogel ist zimlich weitleufftig aber unpro- 
portionirlich. 

Hie ist nun mein frag, was dan mehrers zu praestirn sein werde, dan 
die jetzermelte praestirt haben ? 



I rLiuer Text: mckr«re Hfllff.) 
(Lioser Text hat die eiageklammerten Worte o i e h t !) 
(Fehlt.) 



Digitized by VjOOQ IC 



188 

Weittltuflftiger und grösser, tucb xum thail proporiionirlieber, kan 
die Map pa wol gemacht, uod die Namen corrigirt, auch su haus, wan leb 
schon nit raise , sondern nur die boUen und baurn oder jedes orts Inwohner 
albie aussfrage, dan also seind die maisie m a p p e n biss dato gemacht worden, 
bernacber khönte ein soUiche corrigirte roappa einem berhfimpten Kupflfer- 
Stecher suegeschickbt, oder vilmehr einer allhero erfordert werden. 

So aber der Löblichen stende mainung dise were, das Ich allerorten selber 
den augenschein einnemen, der mappen Ire aigentliche proportion geben, 
nichts y hergeben, sonderlich die conf inen, und was sonsten für antiqui- 
teten oder denkwürdiger Sachen anzutreffen wol anmerckhen solle. In massen 
Apianus Bavariam verfasset, da gehört warlich zeitt mühe und uncosten 
zue. Apianus hatt mit Bavaria acht Jahr zugebracht, bey 6000 fl. verzehrt, 
ist gleichwol nit aller orten in der person gewest. 

Und bah Ich mich gmaniglich an Jedem ort, da es eine Kirch mesner und 
Aigen hatt, einen Tag zu säumen gehabt, biss Ich die Kirch besehen einen 
erfahrnen Inwohner bekommen. Ine umb die glegenhaitt der umbligenden örter 
gnugsamlich auszgefragt. Kainer hatt mir nichts vergebens gethan, sondern so 
lang antwort geben, als er zu trinckhen gehabt, oder sonsten nit unwillig oder 
betäubt worden ist. 

Darneben hab Ich überal , so wol in Mfirckhen und DoffTern, da Ich nach- 
frag gepflogen, als auch auflT feldern und bergen da Ich mein absehen gerichtet, 
oder den wassern nachgangen und aufT ungewonliche pföde kommen, vil zured- 
Stellungen und drauliche anstosse von unerfahrnen groben argwönischen baurn 
erleiden müessen, und würde sich dessen unzweivel vil mehr auff den Grftnitzen 
gefunden haben. 

Hierausz leichtlich zuersehen, das Ich ohne einen vertrauten hotten oder 
dapfern diener der Schreibens kundig, einen fuhrman zu meinem Blässl, und ohne 
beglaittung eines Jeden Orts Amptmans oder Jfigers oder gutten bekanten 
baurns, nichts fruchtbarlichs werde verrichten khönden, darauff R. Gn. den 
Überschlag des uncostens oder liferung (die mir in meiner bstallung zuegesagt 
ist) auch wass sie sonsten für notwendig ansibet, leichtlich zu machen haben. 

Wan dan bey einer sollichen weitlaulTtigkbaitt unter eins gar leichtlich 
etwas mchrers dan die blosse mappa, zu verrichten sein möchte, als da seind 
die strittigkhaitten der GrSnitzen zwischen den benachbarten iSndem, deren 
auch H. Strutz seliger vor 15 Jahren mir meidung gethan. Item ausstbailung 
des landcs nach den vörsten, pfarren und Landgerichten, besichtigung der pfisse 
zu defendirung des landes und was dergleichen: Wölliches alles einer und 
der ander auss den H. Standen oder Nachpaurn, das es hierunter gesucht 
werden vermutben , und eintweder seins tbails gern befürdert und vleissig ver- 
richtet sähe, oder aber auch verhintern möchte: Alss hab solliches alles E. Gn. 
Ich doch ohne maass gebung, gehorsamlich zu gemüth führen, und wessen sie 
sich hierüber wegen der liferung und Patents, auch fortsetzung oder Verschie- 
bung disz werckhs, und also schlieszlich wegen der wähl under baiden meinen 
werckhen wölliches disen sommer fürzunemen, gnädig resolvirn werden. In 
gehorsam erwarten sollen. 

E. Gn. mich gehorsamlich empfehlend. 

E. Gn. underthäniger und gehorsamer 

Matbematicus 

Johan Keppler. 
(Von Aussen) : 

An einer Löblichen Landtschafft des Ertzhörtzogthumbs Österreich ob der 
Ens Herrn H. Verordnete. 

Johan Keplers Nathematici gehorsames anpringen. 

Mit anderer Schrift: praesent 9. Maij 1616. (Doppelt geschrieben). 

(Zur Seite auf dem Rücken steht der Bescheid). 



Digitized by CjOOQ IC 



189 

«yDein Supplieanten wirdt hiemit anbeaoUieD , er soll alles, was er bisher 
gearbeitet, susaroenrichten und denen Herrn Verordneten übergeben, damit sie 
selbes den Idblieben Stonden (zu erster derselben susammenkunfft) ') nmb der- 
selben Resolution, was er könflftig weiter fOrnemen soll, ffirbringen kdnnen. 
Den 20. May 1616.** 

Eig«D]iin4iges Gesaeh. S(in4. RegUtratnr. 1. ad II.D.XIU, 3. (Aiifl»«walirt 
im BlMeom FraBci«60-Car«linam in Lin>, Nr. i)S56.) i Bi. Fol. 

Gr((8Stentbeils gedruckt: Zeitscbrifl des Museums Francisco-Carolinom. 
Linz 1842, S.81, 82. 

IV. EhrwQrdige Wolgepome Herrn Herrn, Edle und Gestrenge Herrn, Ehr- 
same FOrsflchtige und Weise etc. Gnfidige und Gepiettende Herren. 

Es haben E. Gn. auff Abraham Holtswurmbs underthSniges anpringen, den 
24. Aprilis dasselbige mir umb bericht zuezustellen, gnfidig decretirt; drauff 
solches mir 26 dito abends, neben drinnen vermelter Landcbarta zngestelt 
worden. 

Wan sich dan in dem Anpringen zwen puncten befinden 1. Die p r a e s e n- 
ti rung der Charten. U. das anerpietten seiner gehorsamen dienste zu solchen 
Geometrischen und andern Architeeturischen Sachen: Als bette Ich mich zwar 
leichtlich zu besinnen, das nur allein yber der Land Charta meins berichts 
begehrt wurde: Wao nit auch die LandC hart a in mein bstallung ein?erleibt 
und dahero vor zweien Jahren, meiner saumseligkhaitt halben Missverstand und 
Clag fOrgefallen wäre, wdlche Clag mit Jezigem gnftdigem begehren meines 
berichts, gleichsam berühret sein scheinet : dahero mir gleichwol auch bey dem 
Änderten puncten gepuren wollen , E. Gn. mein GemOth, zu dero Nachrichtung, 
gehorsamlich zuentdeckhen. 

Was nun die Charten anlanget, beruhet solliche auff underschidlichen 
puncten. Das Essentiale ist, Ob die Ortte wol eingetragen, das nechste. Ob die 
Gradus Longitudinis et Latitudinis recht gegeben, das dritte. Ob 
Flüsse und Berge wol proportionirt, das vierte. Ob die M a p p a gross und 
weitlauffig genug, das fQnffte, Obs wol und rain gerissen und Illuminirt sey. 

Vom ersten puncten kan Ich eigentlich nit urthailen, Ich messe dan auch 
selber hinnach, ooer examinire meine Perspectiv i sehe Abrisse, so Ich umb 
dise refier gehabt, aber noch nit eingetragen, auss Ursachen der, vor zwaien 
Jahren ervolgten gnftdigen Translation dises wercks auff den verstorbnen 
Holtzwurrob. So mir aber ziroliche weil gelassen, und es auch der mühe werth 
geachtet wurde, mdchte diser bericht mit gegen legung einer andern Charta 
leichtlich beschehen. 

Dem Augenmaass nach, bah Ich, sovil Innerhalb des punctirten feldes 
begriffen, khaine Mengel auszzustellen. Was ausserhalb der puncten ist, gegen 
Efertingen und Ascha, dahin ist Holtzwurmb, messens halben noch nit kommen, 
derowegen Es auch nit zu verdenckhen , obschon das Land ein wenig änderst 
beschaffen. 

Der Änderte punct ist Holtzwurmben gar nit zuezumuthen, das er die wäre 
longitudinem und latitudinem einpringe. Dan wan zuvor die gantze 
Landmap pa richtig nach dem Ersten puncten, so würt hernach disero Änder- 
ten durch einen Astronomum und Geographum leichtlich geholffen. 

Derohalben es khain bedenckhen gibt, obschon dissmahls in Latitudine 
bey 10 Minuten abgehen, vil mehr aber ist es an Holtzwurmben zu loben, das er 
auch in disem puncten sich umb die fundamenten eufferig anzunemen be- 
gehret. 

Der dritte und vierte punct hangen an einander. Dan wan E. Gn. sich zuvor 
erdfiren, wie gross sie die H a p p a m haben wollen, so mag hernach geurthailt 
werden, wie die eigentliche proportion getroffen. Soll sie so klain pleiben. 



(Du EiB^ekUmmerU ist 4vrch»triekei.) 



Digitized by CjOOQ IC 



160 

wie sie hiermit Obergeben worden, so ist nit wol inßglieh, die particultrit 
so tigentlieh za entwerffen, so sie es aber grftsser haben wolten , alsdan khönte 
man Ja der Eigentlichen besehafTenhaitt nSher kommen, die Berge in propor- 
tione klainer, die flflsse schmfiler machen, und die Krümmen deroselben 
aigentlicher einpringen , In massen E. 6n. hiermit Litera A *), in einem andern 
stückh Landes, von mir vor vier Jahren eingetragen, su sehen haben. 

Was den fQnfflen puneten anlanget, Obwol Ja der verstorbne Holtswurmb 
seliger ein ausbflndiger Maister hierzu gewest, und diser sein Bruder bne in 
disem stuckh noch nit gleichet, so helt man doch dise Malerey nit yberal för 
eine Notwendigkhaitt, dieweil man einem gepQrg nur auflf der Einen seitten sein 
perspectivisches Ausssehen geben kann. 

Darneben und weil doch auch sonsten vil Reissens und Eintragens erfordert 
wQrt , ob wölcher arbaitt nit allain ein gestudirter, wegen verlierung der zeitt, 
sondern auch ein Mahler (als wölche einer freyen Hand gewohnet, und lieber 
etwas sichtiges und schöns machen) , gar bald öberdrOssig würt ; als wüste Ich 
selber zu entlicher ausstaffirung einer Charta, in wölcher schon alberaitt der 
Geometra das seinige gethan, und alle puneten auflTs gewissest eingetragen 
bette, dissroahls khain bequemlichere person zu finden; deren hoflfnung, weil 
sein vleisz und Gedult in dergleichen Arbait erscheinet, wurde Er sich von tag 
zu tag drinnen bessern. Und sovil von der Charta. 

Anlangend den Änderten Puneten des Anpringens, ob ein Ldbl. Landt- 
schaft seiner Holtzwurmbs angepottener dienste zu disem werckh der Land- 
mappa bedQrflflig: werden zwar E. Gn. sich ohne Mich hierfiber zu resolviren 
haben, sonderlich weil Er auch der Architecturischen sachen gedenckt; Jedoch 
zu besserer Nachrichtung sovil. Das, obwol Ich von zwaien Jaren hero auss 
obberQerten Ursachen mich umb die mappen weitter nichts angenommen, auch 
noch nit eindringe ; solches Jedoch nit dahin zudeutten, als begehrte Ich fOr- 
sfttzlich wider disen puneten meiner bestallung zuhandlen und allein meines 
willens, den blossen astronomicis obzuligen: sondern wan, und so ofit ein 
L5bl. Landtsehaft mir gegen versprochener Liferung und erthailung Patents 
(so mir noch nie zugestelt worden) diss werckh wider aufftregt, darinnen eint- 
weder per intervalla t empor um wegen mitforthelfiung meiner Mathe- 
matischer Editio n um oder auch unaussetzlich biss zu end fortzufahren, 
sonderlich aber, so etwa die beRaittung der Grfinizen, oder sonsten des Landes 
unembgenglicheNotdurfTt meinen Speculationibus vorzuziehen: Ja auch au ff 
einen Andern, von mir privatim furgeschlagnen weg: so oflfl einer ausz denen 
Herrn und Landleutten , wölche die Landgerichte innen haben , zu eintragung 
desselben in die Mappen auff seinen uncosten meiner begehret: waisz Ich mich 
Jedesmahl mit schuldigem gehorsam zuerweisen. 

Es wfire aber gerathen auff wölliche wege es gewolt, so bette Ich doch mich 
selber umb dergleichen personen eine eigens uneostens bewerben müessen, in 
massen Ich anstatt einer sollichen, dissmahls mich auch umb einen zun As tro- 
nomicis mir tauglichen GehClflfen mit nit klainem uncosten beworben: und so 
ein solche taugliche person furkommen wfire , wölcher glegenhaitt nit gewest 
wfire, einem private auffzuwarten, bette Ich selber für dieselbige bey einer 
Er. Landtschaft umb ein nemung deren in Dero Schutz und etwas von wartgelt, 
zu denen zeitten aber, wan man dem werckh (der Occasion um und stu- 
dier um halben) nachsetzen bette mGssen , umb gnfidige erstattung Iren thails 
versaumnusz anderer arbeitt gehorsamlich intercediren mflessen. 

E. Gn. mit diser meidung in praesenti im wenigisten nichts förge- 
schriben : denen Ich mich zu beharlichen Gnaden onderthfinig empfehle. 

E. Gn. underthfinig und gehorsamer 

Mathematicua 
Johan Kepler. 



<) (Fehlt leider.) 



Digitized by CjOOQ IC 



161 

Auf dem Umschlage : 

„An N. N. einer Löblichen Landtschafft des ErtshSrtzogthnmbs Österreich 
ob der Ena Herrn Verordneten 

Joban Keplers Mathematici 
Gehorsamer Bericht. Nr. 74. 
Auaiugsweise in der Zeitschrift des Museums Francisco -Carolinum in 
Linz 1842, S. 83, 84. 

Avtograpk (fansei Sehreibcn) in 4«r tt. o. 4. «natitelien Reg^itratsr CJetat ««r 
A«fb«w»1ir«ng im Mageain FraBelteo-Carollnvm Nr. 9S56.) O. XII, t, 3 Bl. Fol. 

V. Ehrwürdige Wolgepome Edle und Gestrenge Herren , Ehrnveste Pfir- 
sichtige und Weise etc. Gnfidige und gepiettende Herren. E. Gn. haben mir 
gnädig anbefehlen lassen, mein gutachten zugeben, was massen die Megiserische 
Bibliothek zu?erwahren. 

HieraulT ist disz mein khurtze Ercllrung, wan man sich bey diser schwflrig- 
khaitt aines feindlichen Brands zubefahren bette, dafSr uns Gott behfietten 
wolle, so wfire der nechste weg, man schlOege nit allain die megiserische, son- 
dern auch einer Landtschaft Bibliothec in grosse Ffisser, und Hesse die auflT 
dem Boden stehen, so möchte man sie zur Noth waltzen oder fObren, wohin 
man wolte. 

Wan aber nit aufT dise Gefahr, sondern allain auflT der Soldaten, so auff dem 
selbigen Gang schiltwachten halten, und sampt Trem Anhang ron Weibern 
Kindern und Pueben in die Nechste Zimmer einlosiret, gewohnlichen mutwillen 
zu gedenckhen, so wolt Ich der Hoffnung geleben, weil die im Landhausa ligende 
Rotten nit verendert werden, auch stetigs eine schiltwacht im eing^ang des Gangs 
stehet, und die Thflr zu diser Bibliothec im gesiebt hat. Item weil die 
Knechte bey Tag und nacht unauffhörüch bey derselben Thfir fSrüber gehen, 
also das biss dato die Signatur vom Heformations Secretario Neben 
einer Löblichen Landtschafft Secretarii Petschafft auffgedruckt, noch nit abge- 
rissen worden^), solte sich auch fQro khaines freveis zu befahren sein, wan 
allain der Herr Hauptman erinnert wurde, das in disem zimmer ein solliche 
Bibl i ot hec sey, mit deren stuckhen einem gemainen man wenig gedienet, und 
an welcher hingegen nit allain einer Er. Landtschafft, sondern auch vilen 
Adelichen Geschlechtem im Römischen Reich vil dran gelegen und in einem und 
anderm fall Iren recurs hieher haben, das auch die disposition unter den 
schrifflen und Büchern also beschaffen, das sie ausser einer sonderbaren grossen 
Noth nit ohne grosse und schädliche Confusion anderswohin zu transfe- 
riren seye. 

Dabey dan auch E. Gn. diss in Bedenckhen ziehen wollen, das so bald man 
sollich zimmer räumet, die Soldaten strackhs darein ziehen, obschon sie losirung 
überig genug haben, auch die fürgepeu oder genge zun Secreten, wölche sie 
Innen haben. Inen zur wehr und wacht vil handsamer. 

Item wan sie sehen ausztragen , man bringe die Bücher wohin man wolle, 
werffen sie die Augen drauff, dörfflen hernach wol die Ort, dahin man sie ver- 
wahret, unsicher machen, wie Doctori Schiffmannen mit seinen suppellectilibus 
dahin er seine Bücher in angesicht der Soldaten übertragen lassen, widerfahren. 

Sonderlich wurde es eine grosse Confusion geben, wan man dise 
Bibliothec in einer Löblichen Landtschafft Bibliothec öbertruege , und 
undereinander mengete , Dan in diser ist grosser abgang und khain C o r r e- 
spondenz mit dem C a t al o g o , villeicht auch in der Inegiserischen. 

Gleichwol aber khönt es nit schaden , wan zway oder drey gutte weitte 
fösser in der beraitschafft gehalten, und von der nähe wegen, in den Predigsahl 
neben den Altar gestelt wurden, dahin man sie, wan ein noth ausskhäme, oder 



*) (Vor Iten bisab^eriaseawordfB nichU in Liaaer Texte.) 



y^ 



Digitized by CjOOQ IC 



162 

die de f 60810 n es erfordern wolte, durch gewisse hiersu avisirte persooen 
zuckheB und so gutt es in der eil mfiglich« zusamen packhen kdndte. 

Nit weniger Ich es auch für eine Notdurfft hielte, was maus im JetiigOA 
simmer lassen wolte , das ein Narh eingeschraufTet und ein gutt hangschlosz 
angelegt wurde, entlich auch die Kochel (wölche sonst den Soldaten nichts nutz 
ist, und seind sie hingegen mit meiner Kachel yersehen) hesser verrigelt oder 
darinnen das Ofenloch vermaurt wurde, mit ffirwendung, das nit etwa von pulver 
schaden geschehe. 

Sovil hab ich auss schuldigem Gehorsam zuerinnern nit anderlassen sollen 
E. Gn. hiermit im geringisten nit vorgreifTend 
E. Gn. mich g. hefehleod. 

£. Gn. underthSniger und 
gehorsamer Mathe maticus 

Irtlion IfAvklAa. 

n) in der 

(eig. sl&ii. 



von den 
zehnten 



narios pro 

XXX oua. 

D fodro. In 
Nativitate 

iij. pullos 
lenar. pro 

XX. oua, in 

ur molere 



vj. pullos, 
et placito 

I, de quo- 

ij. caseos, 

pro fodro. 



Digitized by VjOOQ IC 



463 

Item de laaeo inder saue v. solidoA denar. j. aucam, ig. puUoa, iiy. /saseos, 
XXX. oua ij. den. pfo ro3fo"'in quollbet placito ij. denarioa. 

Item de laneo am Puhel xIt. den. iij. pullos, ij. easeos, xxx. oua, iij. denar 
pro fodro, in quolibet placito g. denarios. In Nativiiate ij. denarios. 

ItemJ^ltA]^i£2;g v. solidos denar. xv. denarios pro fodro, v. pullos, iiij. caaeos, 
1. oua, in quolibet placito ij. denarios. In Nativitate v. denarios pro Enseniis. 

Item de laneo propej^^ung üiH^Vg) solidos» ?. pullos. iiij. caseos, xxx. oua, 
xiiij. denar. pro fodro. In quolibet placito ij. denarios. In Nativitate domini 
V. denar. pro Enseniis» 

Item de laneo Carpentarii ibidem xxx. denarios, iiij. oullos, in quolibet 
placito ij. denarios. In Nativitate ij. denar. pro enseniis et ij. denarios pro fodro. 

Item ggi^fibhgf ibidem }(V9)libram, in Nativitate beate virginis, iij. puUos, 
ij. caseos, xxx. oua. x. denar. pro fodro, ij. denarios in quolibet Placito. 

Item Swaighof ij. libras denar. Georii in quolibet placito ij. denarios. 

(Fol. ^3, b-T^^^ni do laneo Solpechonis auf der Raeudnioh KV^libram, 
iij. pullos, ij.. caseos, xxx. oua, x. denarios pro fodroT ef in quolibet placito 
ij. denarios. 

Item de laneo in ^werricaj^ iij. solidos denariorum, iij. pullos, ij. caseos, 
xxx. oua, X. denarios pro Todro, in quolibet placito ij. denarios. 

Item Heinricus de laneo am i^r aben iij. solidos denariorum, iij. jpullos, 
ij. caseos, xxx. oua. xij. denarios prolfodro, in quolibet placito ij. denarios. In 
Nativitate domini v. denarios pro Enseniis. 

Item Spilmanslehen Ix. denarios iij. caseos, ij. pullos, xxx. oua, Viij. dena- 
rios pro fo^'ö. In quolibet placito ij. denarios. 

Item de laneo Hiltprantr&d Ix. denarios, iij. pullos, ij. caseos, xxx. oua, 
vj. denarios pro fodro. in quolibet placito ij. denarios. 

Ilem Heinricus de laneo auf der sneid Ix. denarios, iij. pullos, ij. caseos, 
xxx. oua, vj. denar. pro fodro, in quolibet placito ij. denarios. 

Item de laneo Maisonis ibidem iij. solidos, iij. pullos ij. caseos, xxx oua. 
vj. denarios pro fodro, in quolibet placito g. denarios. 

Item de laneo Hagnonis in via Ix. denarios. In Nativitate beate virginis 
Ix. denarios in festo Georii, iij. pullos, ij. caseos, xxx oua. In quolibet placito 
ij. denarios. 

Item de Liechtenfag, de area xxx. denarios, iij. puUos, ij. caseos, xxx oua. 
In placito vj. denarios. 

Item de laneo zu dem Schacher j- (Va) libram, v. denarios, j. aucam, 
iij. pullos, ij. caseos. xl. oua, xv. denarios pro fodro, in quolibet placito 
ij. denarios. 

Item Perchtoldus de mulang in (fehlt) 

Item Waltungus et Richtldis in Raeut de prato nouali ibidem, iij. carratas feni. 

Item Merczo de quodam prato ibidem iij. caseos, quorum quilibet valet 
ij. denarios. 

Item Mahtungus de laneo j (V«) übram, j. aucam. iij. pullos, ij. caseos 
xl. oua, pro fodro xv. denarios, in quolibet placito ij. denarios. 

Item Otto de laneo tantum quantum precedens. 

Item Leo in foramine de area xx. denarios, ig. pullos, j. caseum, xx. oua, 
iiij. denar. pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item Tanhaer in der Grueb de laneo denarios xxx. j. aucam, iij. pullos, 
j. caseum, xx. oua, ix. denarios pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item Rugerus de laneo auf der eben, tantum quantum precedens. 

Item Chunradus de area in Grezzing xij. denarios, j. pullum. In placito 
vj. denarios et iij. denarios pro fodro. 

Item Wernher am lospuhel de laneo Ix- denarios, j. aucam, iij. puUos, 
ij. caseos, xl. oua, x. denarios pro fodro. In placito ij. denarios. 

Item de laneo in Grasen^d xl. denarios, iij. pullos, j. caseum xj. oua, 
denarios pro fodro. In placito vj. denarios et vj. caseos, qui c|tntur tontoribus 
%ni domini Episcopi. 



fe 



Digitized by CjOOQ IC 



164 

Item Otto de laneo le den PranUern xl. denarios, iij. pallott j. easeum, 
zx. oua. vj. denarios pro fodro, et in quolibei placito ij denarios. 

Idem de miodam agro ibidem xxij. denarios, qnos quondam recepitOfficiali«. 

(Fol. 44?) Item Otto de laneo an der aichen Iz. denarios, j. aucam, 
iij. pullos, J. caseum, xx oua, x. denarios pro fodro. In placito ij. denarios. 

Item Chuneslo de laneo ibidem tantum quantum precedens. 

Item de laneo in Rotenpuhel Ixx. denarios, iiij. pullos, j. caseum. xx. oua, 
X. denarios pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item de laneo Hagnonis am Graben Ix. denarios, j. aucam, iij. pullos j. caseum, 
XXX. oua, X. denarios pro fodro. In placito rj. denarios. 

Item de laneo Michaelis am Mos Ix. denarios, iij. pullos, j. caseum (fehlt) 
oua, X. denar. pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item Heinricus de laneo am Sighartsperg iij. solides denar. iij. pullos, 
ij. caseos, xl. oua, x. denar. pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item Dietricus Raetz de laneo im Wang ^ (Vt) übram, iij. pullos, ij. caseos, 
XXX. oua, X. denar. pro fodro. In placito vj. denarios. 

Item Ulricos de laneo ibidem tantum sicut precedens. 

Et nota predicti ij. lanei im Wang tenentur ducere omnes caseos usque in 
Ybsam. 

Ibidem de iure ciuili quod dicitur Purchrecht seruiuntur x. solidi minus 
y. denariis. 

(r.) Possessores auiem sunt hij. 

Item de molendino prope ciuitatem xiiij. denarios. 

Item Herwordus de area ibidem iij. denarios. 

Item Fr(idericus) (ilius Rationis de duabus domibus xlviij. denarios. 

Item Johannes supracellam de duobus purchrecht de quolibet xxiiij. denarios. 

Ibidem Ullo de uno purchrecht xxiiij. denarios. 

Item Chunigundis xxiiij. denarios. 

Item Otto de tribus Purchrecht, de quolibet xxiiij. denarios. 

Item Wemher sutor xxiiij. denarios. 

Item Dietmarus Piscator de area iiij. denarios. 

Item Chunradus textor xxiiij, denarios. 

Summa horum denariorum xx. libras iij. solides minus iiij. denariis preter 
denarios placitorum , quonim summa est (ii^ (^Vs) libre) et preter denarios 
. fodri (qui sunt v. solidi xxij. (21 V«) den. 

Summa fodri xviij. solidi denariorum et xx. denarii. 

Summa aucarum xiij. auce. 

Summa pullorum v. solidi , minus j. puUo. 

Summa ouorum minus x. ccc. oua. 

Summa caseorum Ixxxvij. casei. 

Et nota, quod ad castrum in Glaewss spectant ij. Curie, quarum unam colit 
Purchravius , videlicet maiorem , minorem vero iam tenet Othachrus ad bene- 
placitum tantum doroini Episcopi. 

Item ad idem castrum spectant duo Prala, quorum unum situm est prope 
Castrum in Aichaech. 

(Fol. 44, b.) Item paruum pratum ubern pach, quod dicitur Statwis. 

Item pratum inferius ubernpach. 

Nota , quod ad Castrum in Glaeuss spectant omnes foreste de Veldluncs 
usque in Ybsam, et prope Tbsam descendendo ex alia parte Ciuitatis Waidhofen 
usque in Glaeuss. 

Extremi autem termini dictarum forestarum sunt hij, que dicuntur videlicet 
swarcs ybsics usque ad fluuium qui dicitur vor der torpach et ab inde usque in 
veldluncs, ubi statuit fons qui dicitur ursprinch, sed Traunnerius et Sinzen- 
storferius conantur iuiuriari Ecciesie pataviensi in magna parte ultra terminos 
supradictos. 

Item nota quod fodio suprascripto seruiuntur singulis annis ix. solidi dena- 
riorum in Udmarveld. 



Digitized by CjOOQ IC 



165 

Et noU qaod singulis annis dastur Iz. denarii a predietis sernieiia pro 
tonsura feni spectantis ad castrum, residaum inpenduht coloni. 

Item nota, quod in noualibus in Opolenicz talis seniatur consuetudo, quod 
ter eoDspiciantur et colonis eoram iazta melioratioaem eorum aeroper nouum 
seruiciuin inpoDitur, quando rero tertio conscripta sunt, et seruiciam ter inpo- 
situm fuerit, tunc aeniicium amplius non mutatur^ ^ 

Item nota Piscina in fluuio Tbsa a ponte iuzta fehemenatione inferioij Caatrum 
aursum nsque in yeldluncz ez parte litoris in quo'siliim est eaatnim et ibidem 
in Omnibus rinis minoribus ez eadcm parte defluentibua circumquaqae apud 
possessiones Ecciesie Pataviensis pertinet ad castrum predictmn. 



In nomine domini amen, anno domini M?CCC?XXI. In asaumptione beate 
Marie rirginis tempore rererendi Patris in Christo et domini Alberti Patanensis 
Episcopi facta est bec notala in Ebelsperch per Henricum in Elhenpach secandnm 
informationem domini Espini Officialis et Piigrimi Celerarii ibidem ac omninm 
colonum tunc temporis in curiis ac aliis feodis residentium , et ad predictum 
pertinentium sicut patebit infra in hijs scriptis. 

(r.) Notandum est seruicium de curiis yiliicaiibqs ^irca 
Ebelsperch, pertinens ad Granarium. 

rnmo fiilicus de Steting zij. modios con (Fol. 45.) suetos sitiginis, 
viij. modios avene, vj. porcos unnsquisque valens ziv. denarios , iiij. aucas, 
fiij. pullos. In Pasca et Pentecoste v. solidos ouorum et z. oua et yj. caseos 
Talentes zg. j. modium siliginis dat Officialis, pro quo recipit yiij. metretas 
siliginis. 

Item de Curia in Pawngarten yillicus ibidem j. modium tritici, iz. modios 
siliginis, y. modios ayene, ij. porcos valentes j. libram, iiij. aucas, yiij. pullos. 
In Pasca c. oua, iiij. caseos yalentes yiij. denarios. Officialis j. modium siliginis, 
recepit yiij. metretas siliginis. 

Item yillicus in Raeut y. modios siliginis, yJ. modios auene, ij. porcos 
yalentes j. libram. Officialis j. modium siliginis in predicta mensura. 

Item Huebarins supra montem yj. Schaffert siliginis et y. Schafferta auene, 
y. aucas. iiij. pullos. In Pasca. In Pentecoste y. solidos ouorum yj. caseos 
yalentes zij. denarios. Ecclesia habet statutam stewram scilicet Iz. denarios. 

Item Officialis de Pomerio Episcopi dantur omni anno zzz. denarii. 

Item in Ziegelhub iüj. modios auene, iiij. pullos. 

Item colonus supra fossatum, itj. modios siliginis, iij. modios auene et habet 
statutam steuram Iz. denarios. 

Item de superiori molendino in Ebelsperch iiij. modios siliginis, j. porcum 
yalentem iij. solidos denariorum. 

Item de molendino circa portulam ij. modios tritici, ij. modios siliginis, 
iiij. modios auene, ij. porcos yalentes 1. solidos. 

Item de quodam agro in Ebelsperch, quem iam tenet Chremstorfer 
ij libras cere. 

(r.) Uic notantur redditus in Eusten. 

Priino de huba, quam tenet Stephanus ' dorfmaister j. modium tritici, 
ij. modios siliginis, yj. modios auene, pro werchhart zzztj. denarios, quos retinet 
medios. iij. pullos. 

Item ibidem de huba in arena ij. modios tritici, ij. modios siliginis, yj. modios 
ayeue, pro werichat zzzyj. denarios, iij. pullos. 

Ibidem de huba camere quam iam tenet Heinricus Swedel, j. modium tritici, 
j. modium Siliginis, iiij. modios ayene pro werichart zzzyj. denarios et x. dena- 
rios Michaelis et dicitur huba camere, quia debet domino Episcopo ducere 
currum suum si necesse erit idem de Ebelsperch in Euerdin^ et ez eo minus 
dat quam alter suus yicinus scilicet minus j. modio tritici et j. modo siliginis, 
sed tantum coadiuuantibus yicinis suis ibidem iij. pullos (?) 



:xiC. 



Digitized by CjOOQ IC 



im 

Item de feodo ibidem, qood lam tenet Neapawr j. modium fritici, ij. roodios 
siliginis. iij. modios anene, pro werehart xxiij. denarios, ij. pnllos. 

Ibidem de feodo, quod iam tenet Heinncus Rotter j. modium triti(^i, 
j. modium siliginis. iij. modios auene pro wercher xxiij. deiiarios, et ij. pullos. 

Item de feodo, quod iam tenet filius Sweblonis tantum. 

(Fol. 45, b.) Item de feodo, quod iam tenet Heinricus Seideln tantum. 

Item de feodo, quod iam tenet Painhaechel tantum. 

Item de feodo, quod tenet Tanleiter tantum. 

Item Leupoldus Rosentaler tantum. 

Ibidem de feodo, quod tenet Rosenperger tantum. 

Item de feodo, quod tenet Eeclesiasticus tantum. 

Item Albertus in augulo tantum. 

Item nota rillicus de Tankleiten ij. modios tritici, v. modios siliginis, 
iij. modios auene, iiij. metretas ordei, iiij. porcos valentes j. libram, ij. auets, 
fj. pullos. In Pasca c. oua, iiij. caseos, valentes yiij. denarios. 

Item rillicus interior ibidem tantum. 

Ibidem dietus babarus j. modium tritici, j. modium siliginis, iiij. modios 
avene pro wericharcht xxij. denarios, ij. pullos. 

Ibidem dietus Neupawer j. modium tritici , j. modium siliginis, ij. modios 
avene, ij. pullos, pro wericharcht iiij. denarios. 

Ibidem de foresto xij. metretas avene. 

Kem villicus in Aenzing ij. modios tritici , iiij. modios siliginis, v. modios 
avene iiij. (?) unnm Offieialis, pro quo recipit viij. metretas siliginis, iiij metre- 
tas ordei. In festo Pasce c. oua, iiij. caseos valentes viij. denarios, ij. aueas, 
vj. pullos, iiij porcos valentes j. libram et linum quod volgariter dicitur schoet, 
zwai sch6t. 

Hie notatur redditus in Uruar per totum j. libram denariorum xxv. denarios 
j-(Va) libram ouorum et xxv. oua. InNatiuitate domini Panes et Caseos valentes 
xxv. denarios. In Pasca v. caseos. Est etiaro ibi statuta stewra v. solidi xv. denarii 
et XV. puUi. 

Item nota in augea per totum xij. solides xxj. pullos. In Pasca vij. solides 
ovorum, vij. caseos valentes xiiij (14) denarios. In Nativitate domini Panes et 
caseos valentes xxxv. denarios. 

Est etiam ibi statuta stewra vij. solidi denariorum. 

Item in Dornawj-(Va)Hbram pro seruicio et pro stewra statuta j^Vs)li'''ram 
denariorum. 

Item in Gotschalching colonus ibidem dat iiij. modios auene, ij. puIIos. 

Item Wolflinus Hozzantz. iiij. modios auene ij. pullos. 

Item Heinricus dietus Chlinger iiij. modios auene ij. pullos. (?) 

Item Chunradus vesso (ii} 2Vs) modios auene, ij. pullos. 

Item Ortolfus Tuchler ii^ (^Vl) modios auene, ij. pullos. 

Item Otto Forhlieb iij (2«/«) (fehlt.) 

Item Gener Forhlieb. Otto ii} (^Vj) modios auene, ij. pullos. Stewer est 
ibi ad plaeitum inponentis ergo non statuta, computandum singulis annis, ad 
grauius ad ij. libras denariorum. 

Item Heinricus Prunner iij. metretas siliginis et iij. metretas auene. tenet 
etiam ibidem feodum Prunner iure ciuili de quo dat omni anno iij. solides dena- 
riorum. 

(Fol. 46.) Item de Achhaim ij. modios tritici, v. modios siliginis iiii. modios 
auene et OfTiciali j. modium siliginis, pro quo recipit viij. metretas siliginis et 
ij. metretas ordei et ij. metretas pisarum v. solides ouorum xviij. oua, viij. caseos, 
valentes xvj. denarios, ij. aucas. vj. pullos, et ij. porcos, valentes ^(Va) libram. 

Item Heinricus suus ricinus ibidem tantum. 

Item in Strazze villicus ibidem ij. modios tritici, vj. modios siliginis, 
Hij. modios auene, Oflficiali j. modium siliginis, quod recipit in predicta mensura, 
ij; metretas ordei, ij. metretas pisarum, iiij. aucas, x. pullos, inj. porcos, valen- 
its j. libram denariorum et | (Va) metretam papaueris. 



Digitized by CjOOQ IC 



107 

IL idem de Curia, quam habebat Wernher vilHcus ij. modios trKiei, viij. modios 
siligiDis, Tj. modios auene, iiij. porcos valentes j. libram, additur fronehost. 
Offictali j. modium siliginis, |>ro qao recipit viij. metretas siliginis, ij. metretas 
ordei, j. metretam pisanim, liij. aucas, x. pullos, vj. solidoa ouorum, xz. ona, 
yiij. caseos Talentes xyj. denarios et i (V«) metretam Papaueris. 

Item in Ranolting recipit Officialis iij. soiidos denarionim singulis annis. 
Rustici autem ibidem fatentur habere priuilegium, quod non debeant magis dare, 
hoc ego non uidi. 

Item de Erichtmans acher, rillicus ibidem iii| (3Vt) modios siliginis» 
iiij. modios aaene, Officiali j^(Va) modium siliginis, pro quo recipit iiij. me£*etas 
siliginis, et ▼). soiidos ouorum, xx. oua viij. caseos, ij. aueas, vj. pullos et 
xxij. denarios. 

Item ibidem Aota quod qviidam dominus nomine waechnein residens in Lintz 
de agro pertinente ad predictam curiam possidet viij iugera et aliqui dicunt quod 
Officialis Espini fecent tantam perroutationem, ita quod illa iugera fuerint per- 
mutata pro alio feodo, sed ego non invenio recompensam. Espinus autem fatetur, 
quod illa domina predicta iugera possideat a domino Episcopo Patauiensi iure 
feodali. 

Item in inferiori Raeut. Otto de curia, iiij. modios siliginis et iiij. modios 
auene et ij. porcos valentes j- (Vt) Hbram et Officiali j- C/z) medium siliginis, 
ij. metretas ordei et linum quod vulgariter dicitur zwi sehet, v. pullos. ij. aucas. 

In Pasca et Pentecoste Ixxv oua, iij. caseos valentes vi. denarios. 

Ibidem Humbel iiij (SVg) modios siliginis iiij. modios auene> ij. porcos 
valentes | (V«) libram. Officiali ^ (Va) modium siliginis, linum swai schot, 
ij. metreUs ordei, ij. aucas, v. pullos, iij. caseos valentes vj. denarios et 
Ixxv. oua. 

Item Symon de Graben tantum, preter linum quod non seruit. 

In superiori Hard iii| (SV«) modios siliginis. Officiali ^ TVa) medium sili- 
ginis ij. metretas ordei , ij. aucas , v. pullos, lini ain scb^t, ig. caseos valentes 
vj. denarios, Ixxv. oua. 

(Fol. 46, b.) Ibidem Chunradus in superiori Hard iii| (dV«) modios sili- 
ginis. Officiali | (Va) modium siliginis, ij. metretas ordei, ij. aucas, v. pullos, 
Ixxv. oua, iij. caseos valentes vj. denarios, j« schot lini. 

Item de Curia in Obernraut iii| (3Va) modios siliginis, iiij. metretas sili- 
ginis, Officiali ij. metretas ordei, ij. pullos. 

Ibidem de feodo meinlinus x\j. metretas siliginis, viij. metretas auene, 
ij. pullos. 

Ibidem de j. feodo, quem tenet Pilgrimus Pinter tantum. 

Item Pilgrimus Pinter de decima ibidem xij. metretas siliginis. viij. metretas 
auene. 

Nota quod laneus datgeoriiiij. denarios, et huba viij. denarios, sed Michaelis 
laneus dat viij. denarios et huba xvj. denarios. 

Item in Nidem Raeut , Meinhardus de laneo ij. modios tritici, iiij. metretas 
siliginis. Officiali j. porcum valentem Ix. denarios et de werichart xxxiij. dena- 
rios, ij. pullos. 

Item de huba baxatoris ibidem tantum. 

Ibidem Wernherus de huba iiij. modios auene, ij. pullos et de Werichart 
xxiiij. denarios. In Pasca agnum valentem vij. denarios. 

Item de Pirichaeeh Guntherus iiij. modios auene. Officiali viij. metretas 
tritici et ij. pullos. 

Item in Nidern Hard. Chunradus ibidem de laneo iiij. modios auene, ij. pullos 
et de werichart xij. denarios et agnum, in festo Pasce uel Edum. 

Item de j. feodo ibidem tantum. 

Ibidem Michaelis de laneo iij. modios auene, ij. pullos, de werichart 
xij. denarios et j. agnum. 

Item Ulricus Humel de laneo ibidem tantum. 

Item Ludwicas ibidem de laneo tantum. , 



Digitized by CjOOQ IC 



168 

Item in dem Holci Otto de laneo iij. modios auene, ij. pullos et de weriehari 
xij. denarios, j. agnura. 

Item de Leutsingen, Chum*adii8 ibidem iij. modios auene, ij. pullo», de 
werichart xij. denarios. 

Item Schiuerstain de alio feodo ibidem iij. modios aaene et ij. pullos. 

Item Heinricus Schaller ibidem j. modium siliginis, ij. pullos et de werichart 
xij. denarios. 

Item Wolfhardus Schaller ibidem iij. modios auene, ij. pullos et de weri- 
chart xij. denarios. 

Item Hantmaister de Leunting de ij. feodis ij. modios siliginis et iiij. pullos. 

Item Ortolfns de Puech ibidem iiij. modios auene, Ixxy. denarios dat Celle- 
rario. 

Item Chunradus de Obernhard iij. modios auene, ij. pullos, et de weriehart 
xij. denarios. 

Item Ramel ibidem tantum. 

Item Elizabeth in medietate ville ibidem tantum. 

(Fol. 47.) Item Ludwicus ibidem tantum. 

Item Decimatrix ibidem tantum. 

Item Ulricus decimator de superiori Hard xiij. modios siliginis j. poreum 
valentem xij. solidos et iiij. porcos valentes vj. solides. 

Hie nota redditus in Ansueld, ibidem sunt xij. lanei. 

Primo Heinricus Magister ville vj. modios aoene, j. poreum valentem 
Ix. denarios. 

Item Chunradus rusticus tantum. 

Item filius institoris tantum. 

Item Walchunus tantum. 

Item Ulricus im Ost tantum. 

Item Heinricus Walther tantum. 

Item Ulricus in Steten tantum. 

Item Weichardus tantum. 

Item Ulricus Chruegel tantum. 

Item Heinricus Chruegel tantum. 

Item Ulricus Jacobus tantum. , 

Item Sidlinus in villa tantum. 

Item omnes illi xxiiij. pullos et pro werichart | (V«) libram. Olficialis 
recipit stewram et xxiiij. pullos. 



Ibidem Christanus de uno agro xij. denarios. 
In Posch Ulricus ibidem ij- (IVs) modiu 



modium auene, quam recipit OflTi- 
Cialis. 

Ibidem Helmwicus iij. modios auene ad granarium domini Episcopi, ij. pullos. 

Item feodum dictum et nominatum Pauch, colonus ibidem iiij. modios auene 
ij. pullos pro werichart xxiij. denarios. 

Item colonus de Pauch dat de quodara agro semper in tertio anno iiij. metre- 
tas siliginis Oflficiali. 

Item de quodam agro in Haesenperg, quem iam tenet Wernher Tuchler 
semper in tertio anno dabit OfficiHÜ viij. metretas siliginis. 

Item de quodam agro supra leiten recipit Ofificialis iiij. metretas siliginis a 
Ltidwico ibidem. 

Ibidem de quodam agro , quem tenet soror Wunsami semper in tertio anno 
soluit Officiali iiij. metretas siliginis. 

Item Englin de laneo in Langwat de agro xxxij. metretas auene, quas recipit 
quidam Officialis pro suo labore dictus Hantmaister. 

Item supra leiten recipit Officialis de Ebelspergch iiij. metretas siliginis et 
j. modium avene. 

Item in monte de quodam feodo, quod tenet Dietmarus Chumgozzinger, 
recipit Officialis iij. modios avene. 

Item de quadam area, quam tenet Prantner de Lincz g. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



169 

Item de Curia in Polsing Wernher ibidem ij. modios tritiei, viij. modios 
siliginis Officiali viij. metretas siliginis, vj. modios avene, iiij. porcos Talentes 
j. libram. 

Notandum, quod ibidem in Polsing sunt vij. feoda. 

Primo Greda, feodum fontis, feodum in angulo, feodum Scalconerii, feodum 
Rigelpergarii, feodum Wismarii, feodum in prukk, que feoda soluunt annuatim 
ad granarium domini Episcopi Ixij. mensuras siliginis, dietas yolgariter Zarig et 
unaqueque mensura continet ii^ (2 Vt) metretas siliginis. 

nionim tamen feodoram prescn'ptonim sex scilicet Greda, prunnlehen, 
Prukk, Eigelsperger, feodum in angulo et interior angulus soWunt pro werichart 
i (Vs) libram riij. denarios. 

Item feodum in Strazi soluit vij. zarig. et pro werichart (fehlt) 

Item curia in Maesching. viUicus ibidem iii|(3Va) modios siliginis iiij. metre- 
tas. Officiali iiij. modios auene, ij, porcos valentes j- (Vs) libram. 

Et nota, quod dominus Episcopus Oflficialis fatetur prescripta feoda 
viij. incipiendo a feodo Gred infra et curiam Maesching iam specialiter nominatam 
sibi esse obligatam a domino Wernhero Episcopo pro c et xzx libris denariorum. 

Hie nota decimam in Nuspach et in Leunting, quam muctrinna tenet» sohiit 
annuatim iij. Schafr. siliginis et iij. Schaff, avene. 

Hie nota hubam forestarii circa forestum pertinentem in Ebelsperch. 
Possidet etiam Pilungus predictam hubam pro suo labore et est magister foresti. 
OflTicialis autem colligit avenam de foresto et iura foresti. Sunt autem xij cmrie 
contigue foresto, que dicuntur habere iura in eodem foresto, quas dominus 
Episcopns habet conferre iure feodali. 

Jura autem domini Episcopi uel sui Officialis sunt hec, quod nuUus habet 
ibidem quidquam judicare preter Officialem, nisi in causis spectantibns ad 
mortem» debent etiam habere in tota insula tam in sua quam in aliis feodis ad 
ductancia et alia quam plura. 

Nota quod ad castrum in Ebelsperch pertinent Insule infra Scripte ridelicet 
Oehsenzagel et Piberort et Schadlentzer ort. 

Item ex alia parte Castri lignetum, quod dicitur Schiltenperg et Schnszel- 
holtz. 

Item in Tuenaw tal unum lignetum, qnod dicilur Pruel et foresta ibidem. 

Item ad castrum predictum pertinet una muta de omnibus, que ducuntur 
uel portantur sursum vel deorsum infra Ebelsperch et Curia que dicitur Enzing. 

Nota, quod ad Hofmarchiam in Ebelsperch pertinet piscatio a Danubio sur- 
sum in TuenaWi usque sd piscationem, que dicitur Christanus de Ach. 

Item nota, unum feodum in uruar, quod tenet Pilgrimus cellerarius, de quo 
dat annis singulis xxviij. libras sepi. 

Hie nota quandam aduocatiam pertinentem in Ebelsperch. 

Primo Hertlinus Hanimaister iij. metretas auene planatas et j. pullum. 

Item Haentzinger ij. metretas siliginis, yj. metretas auene planatas, ij. pullos, 
xij. denarios et j.porcellum valentem xij. denarios ad minus (Fol. 48.) ut fatentur 
Coloni et Officialis. 

Item Puchaimer iij. metretas siliginis iiij. metretas planatas. xij. denarios 
j. porcellum sicut prius. 

Item Wolfhardus de Aeusten ij. metretas siliginis vj. metretas avene pla- 
natas. 

Item Yorichtlieb de Staeudaech iiij. metretas auene planatas, vj. denarios, 
j. pullum. 

Item Dietlinus de Emling, j. metretam auene, iij. denarios, j. pullum. 

Item Ulricus Gmainer iij. metretas auene, iij. denarios, j. pullum. 

Item Ulricus Härder iij. metretas auene planatas, vj. denarios, j. pullum. 

Hie nota xij. feoda , pertinentia in Ebelsperch , possident xij. piscatores, 
qui piscare tenentur ad mensam Episcopi. 

Hie nota duo feoda, que iam possiaet Cellerarius Pilgrimus quoniro unum 
pertinet ad Pistrinum, secundum ad nuncios. 

9'* 



Digitized by CjOOQ IC 



yjjr^ 



170 

Item nota de iure ciaili de domibus et ortis tliisqne minutis circa forum in 
Ebelsperch et sunt in nuroero xiij. solidi, minus iij. denariis. 

Nota etiam, quod Officialis in Ebelsperch habet iudieium et stewram , quod 
non sibi certitudinaliter coroputari (potest?) inter alios redditus» habet etiam ex 
oflficio suo instituere et destituere omnes colonos, habet etiam aHa iura 
que Tolgariter dicnntur todrecht et omnia alia similia , que in Oflficio suo tra- 
ctantur. 

Item ij. curias im Pruel , et omnia attinentia ad illas curias tarn decimam 
quam areas. 

Item in Leutzing euriam et j. feodum. 

Item in Langenwat vij. feoda, que omnia obligata sunt Symoni mutario pro 
cc. libris denariorum. 

Item nota j. feodum» pertine^i ad Scotett (?) (scutellas.) 

Item j. feodum pertinens ad orturo domini Episcopi. 

Item nota j. feodum, quod dicitur Hafenleben, seruit ollas. 

Item nota in Golderwerd quicquid est aitum super Ecclesiam usque ad 
finem superiorem insule , pertinet ad dominum Episcopum directo dorainio et 
utili et eadem bona non seruiunt certum censum, sed inponitur eis seruitium 
iuxta cursum et qualitatem anni. 

Et nota, quod omnia bona sita in eadem insula preter predicta sunt feodalia 
ab Ecdesia Patariensi et Officialis domini Episcopi presidet generali iudicio 
ibidem ter in anno, ad quod iudieium omnes indifferenter de tota insula tenentur 
yenire. 

Item deberet idem Officialis iudicare de causis omnium hominum de insula 
preter illas, quae tendunt ad mortem sed hoc (non?) seruatur. 

Item nota, quod de predicta insula quilibet cofonus domini Episcopi seruit 
ij. pullos autumpnales et j. puUum camispriuio, quorum sunt in numero nunc 
xvj. uel XV. 

Item de quolibet iugere datur linum quod dicitur ain reisten. 

Item nota quod decima in Naerden ducitur ad granarium domini Episcopi 
in Ebelsperch, quae locatur pro Ixx. modus utriusque grani. 

(Fol. 48, b. (r.) Hie an nota tu r ins ciuile de domibus areis 
et agris in Euerding. seruicium autem datur in die sancti 
Andree. 

Primo Ahlenter xxx. denarios de domibus agris et ar^is suis. 

Item Ludwicus Euerer ij denarios. 

Item Chrenfzio cultellator de area iiij denarios. 

Item Dietlo gladiator de orto iii (2Vt) denarios. 

Item Chamerarinna de domo iii^ (SVs) denarios. 

Item Arnoldus sutor de orto ij. denarios. 

Item Werntzlo sutor de orto ij. denarios. 

Item Wernher Wasner de domo ▼. denarios. 

Item Otto nauta de domo v. denarios. 

Item Walchunus carnifex de agro j. denarium et de orto ij. denarios. 

Item Lawer de domo y. denarios. 

Item Wernher Waetzinger de orto ij. denarios. 

Item Weydenholtzerinn de area y. denarios. 

Item Haintzlinus de lincz de area ij. denarios. 

Item Ullo cultellator de domo iij, denarios. 

Item Cbaeterlo de domo j. denarium. 

Item Swablo textor de domo j. denarium. 

Item Engelbatsteller de domo yj. denarios. 

Item Heintzlo gener Watzinger de area y. denarios et uno agro j. de- 
narium. 

Item Engelmarus de area ^ (Vt) denarium, de domo yij. denarios. 

Item Heinricus Acheindorfer de domo iij- (2Vt) denarios. 

Item Obraenkins de Ytigant^ (V2) denarium. 



Digitized by VjOOQ IC 



171 

Item Chunradus de Paungarten de agro j. denarium. 

Item Hertnidus Ruffus de domo et orto xt. denariot. 

Item Schaeubel de Mauterhaim de orto v. denarios. 

Item TotenpechinDa de area j- (Vt) denarium. 

Item Sueszo sutor de area üi| (3%) denariot. 

Item Fridlo de lapide de area v. denarios. 

Item Chuntzlo Gols de area v. denarios. 

Item Plasenprein de area iij. denarios. 

Item Hermannus de Freihaim de agro ij. denarios. 

Item Gaterer de domo iij. denarios. 

Item Elblo auf dem stab de domo ii| (t^) denarios. » 

Item Nadier de area ?. denarios. 

Item marquardus Gols de domov. denarios. 

Item Otto Pellifex de domo iiij. denarios. 

Item Chuntxio zwelifschilineer de domo iiij. denarios, de area iij* denarios. 

Item gener Waetzinger de domo iij denarios. 

Item UIlo Cu(I)te1Iator de domo et orto vij. deoarios. 

(Fol. 49.) Item Christanus sutor de orto ij. denarios. 

Item Heinrieus Neunraarchter de iij^"' ortis xriij. denarios. 

Item Chunczio sutor gener fabri de orto ij. denarios. 

Item Heinrieus lutifigulus de domo v. denarios. 

Item Sidio sutor de domo j. denarium. 

Item Chressinginna de domo ij. denarios. 

Item Ullo Waetxinger de domo et orto x. denarios. 

Item Leo Saureiter de domo et orto rg. denarios. 

Item UIlo Wesch de domo ig. denarios. 

Item Ortio textor de domo j. denarium. 

Item Meindio neunmarchter de orto t. denarios. 

Item Guntherinna de domo iiij. denarios. 

Item Raechsherinn de area r. denarios. 

Item Puechhaimer de domo r denarios. ' 

Item Guphin de domo i. denarium. 

Item Francho de orto j. denarium. 

Item Hueter auf dem werk haus de domo i| (1 Vt) denarium. 

Item Campanator de area iij. denarios. 

Item Mospergerinn Eninkel de area ij. denarios. 

Item de area aechlerini sartoris v. denarios. 

Item Freiheimer de area r. denarios. 

Item Pemhartinna de area ij. denarios. 

Item Haintzio sutor de area t. denarios. 

Item Raeutinger de domo et agro iiij. denarios. 

Item Haertlo de Puchaim de area v. denarios. 

Item Dietlo faber de orto iij- (2V,) denarios. 

Item Pitrolf pistor de agro et de area xiij. denarios. 

Item Marquardus im Paungarten de Prato et area ij. (denarios.) 

Item Philippus de Watzenchirchen de domo y. denarios et orto iij. denarios. 

Item Mulha immer inna de area j. denarium. 

Item Dietlinus pistor de agro j. denarium. 

Item Marquardus de Ertprust de agro j. denarium. 

Item Leupc^dus Spetker de domo ig. denarios, et orto iij^ (^Vs) denarios. 

Item Otto Oder de area vij. denarios. 

Item antiquus Oder de ij^' areis ix. denarios. 

Item Heinrieus bonus de domo y. denarios, de agro j^ (Vt) denarium. 

Item Parchartinn de area iiij. denarios. 

Item de Molendino et orto Ix. denarios. 

(r.) Istud seruicium seruitur in Epyphanya domini. 

Primo Heinrieus Harthaimer de area x. denarios. 



Digitized by VjOOQ IC 



172 

Item Oder in foro de domo vij. denarios, de area ij. deDarioa, de agro in 
dem Zainaech ij. denarios et de | (V«) area j- (V«) denarinm. 

Item Ruedio Hirisinger de area ij. denarios. 

(Fol. 49, b.) Item Lanchseit de domo y. denarios, de mensa panis 
i (Vf) denarium. 

Item Sweblinus textor de area iiij. denarios. 

Item Chunradus zeirer de area t. denarios. 

Item der alt Nadier de domo ii^ (^Vs) denarios, de orto j. denarinm et de 
area y. denarios. 

Item Oderinna de Valchenstain de agro ij. denarios. 

Item antiquus Waetzingerius de agro xj. denarios. 

Item Julbechk de area iii^ (3Vt) denarios. 

Item Symon der Undent de orto üii (3 Vs) denarios, de area ii}(2y,) denarios. 

Item Ricinger de ^rea ii^ (27«) denarios. 

Item Heinczio Mili<Shpuhel de agro iij. denarios et iiij. denarios de orto et de 
area ny{2%) denarios et de maccello ij. denarios. 

Item Heinczlo pellifex de area v. denarios. 

Item Heintzb sutor de area iij. denarjos. 

Item Lawerinna de area iij. denarios. 

Uem Scbonaekel de area iij. denarios. 

Item Chayser de area v. denarios. 

Item Gaterer de agro j. denarium. 

Item MetlofTel de domo ij. denarios. 

Item Plaetwirtinn de area ii} (2Vs) denarios. 

Item Walchunus carnifex de domo x. denarios, itenim de domo y. denarios, 
de Maccello iij^ (2Va) denarios et de agro j. denarinm et de agro Zotonis j . de- 
narium. 

Item Cbristanus sutor de area vj. denarios. 

Item Dietlo sartor de area ij. denarios. 

Item soleator de area v. denarios. 

Item Otto nauta de orto y. denarios. 

Item Dietmarus gladiator de area v. denarios. 

Item Pr5del de area am anger j. denarium et de area in foro y. denarios. 

Item de area Weidenbollzer v. denarios. 

Item Sidlo nadier de area yij. denarios et de agro j. denarium. 

Item Reichlinus schrunpf de area ij. denarios. 

Item Maler de area iij^ (^Vs) denarios. 

Item der Schot de area x. denarios. 

Item Swaeblo de area iij. denarios et de agro yij. denarios. 

Item Dietlo pistor de domo xij. denarios. 

Item zoto de area et agro xij. denarios. 

Item Stebek de area y| (&%) denarios et de area ex opposito y. denarios. 

Item de agro Gerhardt ij. denarios et de agro Zotonis ij. denarios. 

Item Wernher Wasner de agro yiij. denarios. 

Item Weidenholtzerinn de agro xxij. denarios. 

Item Wacherspech de agro xiiij. denarios. 

Item Sidlo sutor de agro j. denarium. 

Item Waetzinger de area y. denarios. 

Item Maler de orto j- (Va) denarium. 

(Fol. 50.) Item Amoldus sutor de area iij- (2 Vt) denarium, de agro yij. de- 
narios. 

Item filius Zolneri de area j. denarium. 

Item Heinricus bonus de area yij. denarios et de iiij. ortis iiij- (3 Vt) denarios. 

Item Ruedolfus Schifer de domo x. denarios. 

Item Symon Pistor de area y. denarios. 

Item Dietlo molendinator de area y. denarios. 

Item de domo Imperdorferii y. denarios. 



Digitized by CjOOQ IC 



173 



X)V 



Digitized by VjOOQ IC 



174 

Item Fridericus de Raeuiorn iij. modios. 

Ibidem Dietricus de Od iij. modios. 

Item de Chreneyn iij. modios. Item de Aich iij. modios. 

Item Cluppein iij. modios. Item de Wolfeersperg iij. modios. 

Item de Haitobel iij. modios. Item ze Chakebing iij. modios. 

hem de Taebthaub iij. modios. 

Item Cbunradus de Struding iij. modios. 

Item uDus de Od ij^ (1*^2) ^^^' ^^^^ Wernber ibidem i| (iVs^ ^0^- 

Item ze Piricbaech duo bona iij. modios. 

Item ze Ekk. Dietri/*us ij. modios. 

Item Nvcolaus de Od iij. modios. 

Item Micbael de Achleiten ij. (IVs) "^o^* 

Item Ulricus ibidem i| (1 Vs) n^o^* Item Fridericus de Hof ij. modios. 

Item Eberhardus ibidem ij. modios. 

Item ze Od auf dem perig iiij. modios. 

Item Wolflinus auf dem perig ij. modios. 

Item Ulricus de Orholing iij. modios. Item Ulricus ibidem iij. modios. 

Item im Tal iij. modios. Item ze Katern iij. modios. 

Item de Aetzperig | (V«) libram denar. xij. pullos | (V«) libram ouorura.^ 
--^•"\/" (r.) Hie annotatur omne seruicium spectans ad Castrum in 

•^^ ' Viecbtenstain, scripti ad informationem Officialis. 

Primo de Reichersperg ij. libras denariorum, vj. caseos, Ix. oua, iiij. pullos 
et Stewram ad hoc pertinentem. 

(Fol. 51.) Item Scbaherlat iij. solidos, vj. caseos, iiij. pullos , Ste?x'am 
consuetam. 

Item de Law xij. solides, iiij. caseos, iiij. pullos et Stewram consuetam. 

Item in Rueprechtsperg iiij. modios auene, ij. metretas siliginis, rj. caseos 
ij. pullos, Ix. oua. 

Item de Rastorf ii\j. modios auene, ij. metretas siliginis vj. caseos, ij'. puUos . 

Item Gugrinn vj. modios auene. ij. metretas siliginis. vj. caseos, ij. pullos. 

Item de Hobolting ij. modios auene, vj. caseos, ij. pullos et xxx. oua. 

Item de Engelhartsperg xxx. denarios. 

It^m de Etzleistorf ij. caseos j. puUum. 

Item de RaflToltstorf xv. denarios, ij. caseos, et ij. pullos. 

Item de Chopfing xx. denarios vj. caseos et ij. pullos. 

Item de Pernharting j. agnum pro iure advocatie. xx. denarios et ij. pullos. 

Item de Perndorf am Od ignorante servicio. 

Item de WeUing iiij. modios ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Ibidem iiij. modios auene ij. metretas siliginis, ij. caseos, ij. pullos, xxx. oua« 

Item Pentzingerdorf vj. modios auene, ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item ibidem tantum. 

Item de Willingerdorf iij. modios auene, ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item de Chezzeldorf iiij. modios auene, ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item Eberbartsperg ^ (V2) huba, vj. modios avene, iij. metretas siliginis. 
ij. pullos. 

Ibidem iiij. modios auene, ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item de Scheuzdorf iiij. modios auene , ij. metretas siliginis, ij. caseos, 
xxx. oua, ij. pullos sed nunquam dedit. 

Item de Landoltzperg iiij. modios auene, vj. metretas siliginis, ij. puUos, 
sed nunquam dedit et non potest dare. 

Item de Kuntzelperg v. bona. xx. modios auene , x. metretas siliginis et 
X. pullos. 

Item datz Zeisperg duo bona, x. modios auene , iiij. metretas siliginis, 
iiij. pullos. 

Item datz Gerestorf vj. modios auene, iij. metretas siliginis, ij. puUos. 

In Perging duo bona x. modios auene iiij. pullos. 



Digitized by CjOOQ IC 



175 

Item de Swabengrub iiij. modios auene j. metretam siliginis, ij. pnllos. 

Item de inferior! Ostemperg duo bona Ixx« denarios et riij. puUos. 

Item de Chirchdorf de tribus bonis xx. modios auene, xlv. denarios, 
Tj. puUos. 

Item de Diezzendorf duo bona x. modios auene, iiij. metretas siliginis, 
iiij. pullos. 

Item ibidem l. denarios et ij. pullos. Ibidem xx?. denarios et j. puUum. 

Item de Panperg iij. solides denarionim , iiij. modios avene. daz hat man 
abgenumen. 

Item de Pueher vj. modios avene, iij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item in Reieberstorf duo bona x. modios auene, iiij. pullos. 

Item Volcbenmarstorf duo bona xij. modios avene, vj. metretas siliginis 
iiij. pullos. 

Item Prugleins Ekk iiij. modios auene, ij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item Erlaech iij. modios avene , ij. metretas siliginis , ij. pullos , ij. caseos 
XXX. oua. 

Item in Perging vj. modios avene, iij. metretas siliginis, ij. pullos, sed non 
potest dare. 

Item de Schachen vj. modios auene, iij. metretas siliginis, ij. pullos, sed 
non potest dare. 

(Fol. 51, b.) InSepaeh viij. modios avene. viij. metretas siliginis. iiij. pullos. 

In Obernhutte de iiij. bonis xiiij. modios auene , vij. metretas siliginis, 
viij. pullos, sed non (potest) dare. 

In Nidernhutt viij. modios auene, iiij. metretas siliginis, iiij. pullos. 

item de inferiori achleiten duo bona xij. modios auene, vj. metretas sili- 
ginis, iiij. pullos. 

Item de superiori ableiten xij. modios auene, vj. metretas siliginis, 
iiij. pul los. 

Item de Entzendorf vj. modios auene, iiij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item de Uschastorf duo bona vj. modios auene, iij. metretas siliginis, 
iiij. pullos. 

Item ze mos vj. modios auene, iij. metretas siliginis, ij. pullos. 

In Perging tria bona x. modios auene, v. metretas siliginis et vj. pullos. 

Item Rigelpach duo bona viij. modios auene, iiij. metretas siliginis, iiij. pullos 
sed non potest portari. 

In inferiori Grueb duo bona xij. modios avene, vj. metretas siliginis, 
iiij. pullos. 

In aw duo bona viij. modios avene, iiij. metretas siliginis, iiij. pullos. 

Item dacz dem Pischolf iij. modios auene, ij^(l Va) metretas siliginis, ij. pullos, 
sed obligatum est pro vj. libris denariorum. 

Item de Raeun vj. modios auene, iij. metretas siliginis, ij. pullos. 

Item in Hub duo bona viij. modios auene, iiij. pullos. 

Item dacz Helle vj. modios auene, iij. metretas siliginis, ij. pullos. 

In Grunczing duo bona viij. modios auene, iiij. metretas siliginis, iiij. pullos. 

Item Paldersperg duo bona vj. modios auene, iij. metretas siliginis, iiij. pullos, 
ij caseos, xxx. oua. 

(r.) Notandum quod obligati sunt vobis v]. bona de prepo- 
sito ex alia parte pontis pro Ix. libris denariorum. 

Primo unum de Hadmarsach et duo in Grueb , seruiunt xiiij. modios auene, 
vij. metretas siliginis et quiuis ij. pullos. Ix. oua, ij. caseos. 

Item in Langerdorf duo bona xij. solides denariorum, iiij. pullos. 

Item in Wilbalming vj. solides denariorum, ij. pullos. 

Item in Chasten Philippus Ix. denarios. 

Item Elblinus ibidem Ix. denarios. 

Item Chunczlinus oben inn xl. denarios. 

Item dez Renner leben xxx. denarios. 

Item Syfridus xxx. denarios. Item Liebhardus xxx. denarios. 



Digitized by VjOOQ IC 



176 

Item de Pirchelwanch ix. solidos denarioruro. 

(Zur Seile die Bemerkang): ^Vide de bonis que petit Prepositus ultra 
pontem et pro quorum permutatione habet literain domini Episcopi Alberli. Si 
, . forte sint de illis obligata.** 
y Y .,: , (r.) Hij sunt redditus in Inferiori iudici o in Chessla. 

•^ Item in Neunhofen iij. modios auene, iiij. pullos. — — — — 

Im Raeut iiij. modios ... et iiij. pullos. 

In Chruesperg iiij. modios ... et iiij. piilTos. 

Item Cymerleut iiij. modios . . . iiij. pullos. 

Item Chaiser j. modium . . . ij. pullos. 

(Fol. 52.) Item in Hinterperig j. modium, ij. pullos. 

Item Stadler j. modium ij. pullös. 

Item Altzingem j. modium ij. pullos. 

Item in Chuching j. modium ij. pullos. 

Item am Perig j. modium ij. pullos. 

Item Schedel j^ (V,) modium, j. pullum. 

Item in der Raeut iiij. modios, iiij. pullos. 

Item Marthof iiij. modios, iiij. pullos. 

Item Stuelperig ij. modios et ij. pullos. 

Item Ylenchental vj. modios, iiij. pullos. 

Item de superiori mulpach iiij. modios, ij. pullos. 

Item de inferiori mulpach iij. modios, ij. pullos. 

Item de Praemech iiij. modios et iiij. pullos. 

Item de Winchel i. modium, ij. pullos. 

Item de Chesla iiij. modios, iiij. pullos. 

Item de Chesla ultra ripam iij. modios, iiij. pullos. 

Item in Stainaech iij. modios, vj. pullos. 

Item in Hcllaw vj. modios, iiij. pullos. 

Item in Staeutzen ij. modios, ij. pullos. 

Item an der Aw r. modios, iiij. pullos. 

Item apud Ecclesiam j. modium, ij. pullos. 

Item de Slraxz iij. modios, ij. pullos. 

Item an der leiten ij. modios, ij. pullos. 

Item supra raontem iij. modios, ij. pullos. 

Item am lehen ij. modios, ij. pullos. 

Item de Schawern iiij. modios, iiij. pullos. 

Item an der nidem leiten iij. modios, iiij. pullos. 

Item Mittelbach iiij. modios, iiij. pullos. 

Item de Puech iij. modios, ij. pullos. 

Item de Grueb ij. modios, ij. pullos. 

Item de Pirichaech iij. modios, ij. pullos. 

Item de Puhel ij. modios, \j. pullos. 

Item de Lachen i}, modios, ij. pullos. 

Item von Odner iij. modios, iiij. pullos. 

Item an der Od iij. modios, iiij. pullos. 

Kem de Piriche y. modios, g. pullos. 

Item de Primst iiij. modios, iiij. pullos. 

Item de Mos iij. modios, ij. pullos. 

Item de Linten Ij. modios, ij. pullos. 

Item de Reisech ij. modios, ij. pullos. 

Item zuschperg j. modium, iJ. pullos. 

Item im wald i} (IVg) mod. ij. pullos. 

Item Hendorfer iiij. modios, iiij. pullos. 

(Schlass folgt.) 



Ais itr k. k. Hof- and SUaUdrickere i. 



Digitized by VjOOQ IC 



•^ 10. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage nm Archiv Ar Kunde österreichischer Geschichtsqaellen. 

Herausgegeben Ton der historischen Gommission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

Literarische Nachrichten. 

10.) Notizen über zwei in Priratarchiven befindliche Hand- 
schriften österreichischer Rechtsaiterthfimer. 

Ich habe in dem ehestens die Presse verlassenden 1. Theile des X. Bandes, 
des von der kaiserlichen Akademie herausgegebenen Archives eine Zusammen- 
stellung der wichtigsten österreichischen Stadtrechte und Satzungen 
aus der Zeit der Babenberger veröffentlicht. Die Veranlassung zu dieser 
Sammlung lag für mich (wie ich auch in dem derselben beigegebenen Vor- 
worte schon bemerkte) zunächst in dem Obelstande, dass die bisher bestan- 
denen Ausgaben dieser Rechtsaiterthfimer in verschiedenen, zum Theil seltenen 
oder kostspieligen Werken zerstreut sind, auch leider nichts weniger als 
correct genannt werden können, und in dem hierdurch nothwendig hervorge- 
rufenen Wunsche, mir als Grundlage fOr weitere Studien, so weit ich es im 
Stande wfire, möglichst verlässliche und correcte Abschriften derselben aus 
den besten noch vorhandenen Quellen zu verschaffen. Die fragliche, von mir 
mitgetheilte Zusammenstellung enthält in allem fünfzehn Stücke, von denen 
ich sechs, nämlich die Nr. II, DI, IV, VIII, IX und X unmittelbar aus den 
wohlerhaltenen Originalen der Staatsarchive von München und Wien, dann 
der Stadtarchive von Enns und Wiener- Neustadt gegeben, sieben Stücke 
aber, nämlich die Nr. V, VI, XI, XII, XIII, XIV und XV aus mir zur persönlichen 
Benützung zugänglich gewordenen fünf Handschriften des XIII. — 
XV. Jahrhunderts entnommen habe, von denen zwei der k. k. Hofbiblio- 
thek in Wien, drei aber Privatarchiven angehören. Nachfolgende Notizen 
über den gesammten Inhalt von zwei dieser letzteren Handschriften dürften viel- 
leicht manchem Geschichtsforscher im Interesse ihrer Studien nicht unwill- 
kommen sein. 

I. Das ^Recht-Buch** der Stadt Wiener-Neustadt. Die fragliche 
Handschrift, welche mir durch die Güte des gegenwärtigen Bürgermeisters 
der Stadt Wiener-Neustadt, Herrn Johann Purgleitner, bereitwilligst nach 
Wien zur unmittelbaren Benützung zugesendet worden war, ist eine der wesent- 
lichsten Zierden des, wie ich höre, reichen und wohlgeordneten Archives 
dieser Stadt. Ihrem Inhalte nach ist selbe ein, offenbar zum Gebrauche des 
Stadtrathes angefertigtes Copialbuch der wichtigsten die Stadt Neustadt 
betreffenden, theils landesfürstlichen, theils aus der Autonomie der Bürger- 
schaft hervorgegangenen Satzungen, welches den Schriftzügen nach zu schliessen 
gegen das Ende des XIV. Jahrhunderts (circa 1385— 1400) geschrieben 
sein mag, und einige bis zum Jahre 1452 reichende Nachträge später erhielt 
Was seine äussere Gestalt betrifft, so besteht dasselbe aus 158 Pergament- 
Blättern in Folio, welche mit gespaltenen Columnen durchgängig schön und 

10 



Digitized by CjOOQ IC 



178 

regelmässig beschrieben sind, und zwar, meinem Dafürhalten nach, die Bl&tter 
1 — 144 inclas. von einer und derselben Hand. Die Kapitel-Oberschriften sind 
sfimmtlich roth, die Anfangsbuchstaben roth oder blau, und theiiweise rer- 
ziert. Auch im Texte sind theils die ersten Buchstaben nach dem Schlüsse 
eines Satzes, theils willkürlich die Anfangsbuchstaben einzelner Wörter mit 
rothen Strichen senkrecht durchzogen. Die Handschrift ist gegenwärtig mit 
der Archivs - Nummer LXXVUI (früher 32) bezeichnet, und in starke mit 
braunem Leder überzogene Holzdeckel gebunden, welche jeder mit fünf 
metallenen knopfartigen Buckeln verziert sind. Von den beiden Schliess- 
Klammern fehlt eine. Die Handschrift selbst ist durchgehends sehr gut erhalten. 
Sie enthält, und zwar in der hier folgenden Ordnung, nachstehende 
Urkunden und Satzungen. 

1. (1381, c.) Stadtrecht Herzogs Leopold („Leupoldus dei gracia Dux 
Austrie, Styr. etc.*' sie) für die Stadt Wiener -Neustadt, ohne Datining 
in lateinischer Sprache. Eingang und CXVI Kapitel. — Fol. 5 — 14, a. — Gedruckt 
in Dr. J. v. Würth's Aufsatz: Das Stadtrecht von Wiener -Neustadt — in 
der österreichischen Zeitschrift für Rechts- und Staatswissenschaft, 1846, 
Heft ni-V. 

2. (1381, c.) ^Hcc sunt Jura Scolastici cortsuetudinaria Noueci- 
uitatis.** CXVIL Ist als Anhangskapitel Nr. CXYH, des vorstehenden Stadt- 
rechts auch in dem Kapitel-Register desselben verzeichnet — ohne Datirung 
in lateinischer Sprache. — Fol. 14, a und b. — Eine Hand vom Ende 
des XVI. Jahrhunderts hat neben obiger Oberschrift in margine die Bemer- 
kung zugesetzt: „Nunc vero Episcop.*' 

3. (1253, 29. März, Wien.) Herzog Ottokar*s Satzung über die Rechts- 
verhältnisse der Juden in seinen Landen. („Nos Ottocharus qui et Przymisl 
dei gra. dom. Regni Boemie, dux Austrie, Marchio Moravie. Quoniam mios- 
quisque conditionis homines — — pignus demonstrabit et postea vendendi 
habeat libertatem). Ohne Schluss und Datirung. — Fol. 15. — Gedruckt in 
Rdssler*s deutschen Rechtsdenkmalen L 180. 

4. 1253, 1. Mai, apud Newnstai Herzog Ottokar*s Gnaden- und Frei- 
heitsbrief für die Bürger der Stadt Wiener-Neustadt. — („Nos Ottokarus etc. 
Gubernacula principatus — — kalen. Maii XI. indictionis.") Fol. 16. — 
Gedruckt in Hormayr's Archiv für 1828, Nr. 61, 62, pag. 321. 

5. 1251, (Oct. — Dec.) Herzog Ottokar reversirt den Bürgern von 
Wiener-Neustadt auf ihre Bitte, „ut imperio et heredibos Jus, quod eis com- 
petit, in omnibus et per omnia maneat illibatum.** — (^Otacharus etc. Licet 
cives Noueciuitatis — — preiudicium generare.'* Datum.) Fol. 16, verso. 
Ungedruckt. 

6. 1251, (Oct — Dec.) In castris apud Wiennam. Herzog Ottokar 
bestätigt den Bürgern von Wiener -Neustadt die beiden vollständig inserirten 
Freiheitsbriefe Kaiser Friedrich's IL, ddo. Wien 1237 im April (die Zeugen 
fehlen) und dessen Bestätigung vom Jahre 1247 (die Datirung. fehlt) in 
Betren der Erhebung Neustadts zur Reichsstadt. — („Otacharus etc. — 
Recte principatus nostri officium Quinquagesimo primo decime Indic- 
tionis.**) Fol. 16, V. — 18, V. — Ungedruckf. Die inserirten Urkunden gedruckt 
in Hormayr*s Archiv für 1828, Nr. 60, pag. 313. 

7. 1251, (Oct. — Dec.) sine loco. König Wenzel von Böhmen nimmt 
die Bürger von Wiener -Neustadt, welche sich seinem Sohne übergeben haben, 
in seinen besonderen Schutz, und bestätigt im Allgemeinen alle ihre Rechte 

und Freiheiten. — (Benzeslaus etc. — Cum ad nostram instantiam 

Quinquagesimo primo decime Indictionis.*') Fol. 18, v. — Gedruckt in Hor- 
mayr*s Archiv für 1828, Nr. 61, 62, pag. 321. 

8. 1251, (Oct.- Dec.) Wien. Philipp erwählter Erzbisehof von Salzburg, 
Berchtold Bischof von Passau, und Conrad Bischof von Freising beurkunden, 
dass sie auf die an sie gerichtete Bitte des Herzogs Ottoktr*s „ut super 
conditionibus et libertatibus, quibus fideles snos ciues Noue ciuitatis ex fauore 



Digitized by CjOOQ IC 



179 

Specialis gratie decorauit, in testimoniom et robur eisdem ciuibus nostras 
patentes eihibere literas tutaremas** (siel, den genannten Burgern, ,,super 
omnia , que ipsis a predicto duce per sua instrumenta publica sunt indulta sev 
eollata** den gegenwärtigen mit il^ren Siegein versehenen Zeugnissbrief geben, 
^(quam) in munimentum suarum conditionum et libertaturo, si expedit, uaieant 
allegare.'' (Petiuit a nobis — deeime indict.*) Fol. 18, y. Ungedruckt^ 

9. 1276, 3. December, Wien. K. Rudolfs I. Landfrieden für Österreich, 
Steiermark und Krain. (Nos Rudolfus etc. — cupientes statum bonum — iurasse 

tercio nonas Decembris.) Fol. 18 verso, 20. — Monum. German. lY, 410 

ei passim. 

10. (1276, 21. November), Wien. Friedensschlnss iwischen K. Rudolf I. 
und K. Ottokar, vermittelt durch die Bischöfe von Wörsburg und Ollmfitz, den 
Herzog von Baiern und den Markgrafen von Brandenburg. (Super questionibus 
— auxilio et favore.) Ohne Schluss und Datirung. Fol. 20—21. — Monum. 
German. IV, 407 et passim. 

11. 1277, 22. November, W. Neustadt. K. Rudolf I. bestätigt den Borgern 
von Wiener-Neustadt ihre hergebrachten Rechte , Freiheiten und Gewohnheiten, 
deren wichtigste er anfuhrt (Rudolfus — Cum omnis gloria — regni uero nostri 
anno quinto.) Fol. 21—22, verso. Ungedruckt 

12. (1381, c.) „Item hee sunt iura iudicis per potenciam iudicum, et dis* 
simulationem ciuium interducta. Sed vniuersitati incolarum ciuitatis et provin- 
ciarum adiaeencium sunt noeiua — — in natiuitate domini.** — Fol. 22, 
verso 24. — Gedruckt in der kirchl. Topographie, Bd. XII, pag. 263. 

13. (1358— 1365.) Herzog Rudolf IV. bestfitigt den Bürgern von Wiener- 
Neustadt die nachfolgenden vier vollständig inserirten Urkunden und verleiht 
ihnen gewisse neue Satzungen. (Rudolfus etc. — Si dignas uices — cedere 
pro emenda.) Die Zeugen und Datirung fehlen. Fol. 24—27. — Ungedruckt. 
(Hier wechselt die Handschrift in der Art dass nach den ersten sechs Worten : 
Rudolfus Quartus dei gracia Palatinus archi — ein anderer Character der 
Schrift erscheint) 

14. 1338, 6. Juli, Wien. Die Herzoge Albert und Otto bestätigen den 
Bfirgern von Wiener-Neustadt die beiden vollständig inserirten Urkunden Herzog 
Friedrichs*s U., ddo. 1239, 5. Juni, und K5nig Albrechts L, ddo. Esslingen 1299, 
10. October. (Nos — Ad uniuersorum noticiam — post festum sancti Vdalrici.) 
Fol. 24—26. Auszugsweise gedruckt in der kirchl. Topographie, Bd. Xltpag. 268. 

15. 1239, 5. Juni, Neustadt Freiheitsbrief Herzog Friedrich's II. fOr die 

Bürger von Wiener-Neustadt (Fridericus etc. — Quod nos Burgensibus 

nonis Jonii.**) Fol. 24, verso. — Gedruckt in Hormayr's Taschenbuch für 1812, 
pag. 74. 

16. 1299, 10. October, Esslingen. König Albrecht I. besUtigt den Bürgern 
von Wiener-Neustadt sein ihnen froher als Herzog von Österreich gegebenes Privi- 
legium ddo. Neustadt 1285, 13. October. („Albertus — Ad perpetuam vobis 

memoriam regni vero nostri anno secundo.**) Fol. 24 verso — 25 verso. 

Pez, Cod. diplom. H, 197. 

17. 1285, 13. October, Neustadt. Herzog Albrecht von Österreich etc. 
bestätigt den wegen ihrer Treue hochbelobteo Bürgern von Wiener-Neustadt 
alle ihnen von den früheren Landesfürsten verliehenen und bestätigten Rechte, 
Freiheiten und Gewohnheiten, wie dies auch schon sein Vater Rudolf gethan, 
„nichilominus quosdara articulos libertatum ipsarum aptius declarantes , vide- 

licet" (Albertus — Fidelium nostrorum merita IH® idus Octobris) 

Fol. 25—25 verso. — Pez, Cod. diplom. II, 197. 

18. 1338, 6. Juli, Wien. „Hie hebent sich an die deutschen Hantfest** 
(Aufschrift rubr.) Hierauf folgt in deutscher Sprache die oben unter Nr. 14 
aufgeführte Urkunde aammt deren Insertionen von 1239, 5. Juni 1299, 10. Oc- 
tober und 1285, 13. October. — Fol. 27—29. 

19. 1316, 28. März, Wien. König Friedrieh HI. beurkundet dass alle 
Gäste, welche Wein oder Waaren nach oder von Neustadt verführen, unter 

10* 



Digitized by CjOOQ IC 



180 

seinem laudesfärsUichen Geleite stehen, und daher von Niemand beschftdigi 
werden dürfen. — Fol. 29, verso. — Deutseh. Ungedruckt. 

20. 1368, 1367) 31. December, Wien. Die Hersoge Albrecht und Leopold 
von Österreich bestätigen den wegen ihrer Treue hochbelobten Bürgern von 
Wiener-Neustadt im Allgemeinen alle von ihren Vorfahren am Herxogthume ver- 
liehenen und bestätigten Rechte, ^Freiheiten und Gewohnheiten. Fol. 29 
verso, — 30. Deutsch. Ungedruckt. 

21. 1379, 25. September, Kl. Neuberg. Die Herzoge Albrecht und Leopold 
theilen unter sich ihre Lande. — Fol. 30 verso — 32. Deutsch. Gedruckt bei 
Rauch, Script. HI, 395. — Kirchl. Topographie, Bd. XII, pag. 275. 

22. 1377, 3. Juni, Wien. Die Herzoge Albrecht und Leopold erlassen auf 
die Beschwerde und Bitte sammtlicher Städte und Märkte in Steiermark eine 
definitive Norm („Aufsacz") in Betreff der Wein- und Watreneinfuhr nach Steier- 
mark durch Prälaten , Herrn , Ritter und deren Leute. — Fol. 32 — 32 verso. 
Deutsch. Ungedruckt. 

23. 1239, 5. Juni, Neustadt. Fol. 33, 34 leer, Fol. 35. Ruhr. ^Hie bebt 
sich an der Newnstat Recht Puch.*' Es beginnt mit dem Freiheitsbriefe Herzog 
Friedrich*s II. für die Burger von Wiener-Neustadt (oben Nr. 15) in deutscher 
Obersetzung („Der brief ist gcwen nach christes gepurd zwelif hundert Jar darnach 
indem an ains vnd virzigistem Jar." — Diese Schreibweise, welche nach 
alter Art als 1239, d. h. Vierzig minus (ohne , an) eins zu verstehen, ist die 
Ursache, warum alle Werke, welche diesen Freiheitsbrief in deutscher Sprache 
mittheilcn, ihn irrig mit 1241 datiren. Die Zeugen, der Monatstag und Aus- 
stellungsort fehlen. — Fol. 35—35 verso. Gedruckt in der kirchl. Topographie, 
Bd. XII, pag. 261. 

24. (1381, circa.) Stadtrecht Herzog Leopold's („Leopold von gotes gena- 
den herzog ze Osterreich, ze Steyren, vnd herre ze chrain" sie.) Fol. 35 v. — 48. 
Deutsche Übersetzung von Nr. 1, hat aber nur 59 Kapitel; die folgenden Kapitel 
von 60 — 100 (Fol. 48— 54 v.) enthalten aus der Autonomie der Bürger hervor- 
gegangene Satzungen und Änderungen früherer Satzungen in Gewerbs-, Handels-, 
Polizei- u. d. g. Angelegenheiten. — Die Kapitel 1—6 abgedruckt in Hormayr*s 
Archiv für 1828, Nr. 61, pag. 323. 

25. (.1260 — 1270.) „Daz sind gartenstrazzer vnd deutschenstrazzer 
recht" — (Daz sind — zu der Stat.) Fol. 54 v. — 55. (Ist Kap. Nr. 101 zu 
Nr. 24.) Gedruckt in Boheim's Chronik von Wiener-Neustadt. Bd. I, pag. 68. 

26. (circa 1285) ^Nota die Gericht zu Aschpang.** (Daz sind der — 
fridel der Scherzel.) Fol 55. verso. (Ist Kap. 102 zu Nr. 24.) Ungedruckt. 

27. 1377» 6. Mai, Wien. Die Herzoge Albrecbt und Leopold beurkunden, 
sie hätten die Stadt Neustadt „gelegen auf dem Stainvcld'* mittelst eigener 
Urkunde mit einem auf Christi -Himmelfahrtstag abzuhaltenden Jahrmarkt 
begnadet; welchen sie jedoch nunmehr über Ansuchen der Bürgerschaft auf den 
achten Tag vor Maria-Himmelfahrt verlegen. — Fol. 25 v. — 56. Deutsch. Unge- 
druckt. 

28. Fol. 57—144 inclus. Landrecht (389 Kapitel) und Lehenrecht (169 Ka- 
pitel) des Schwabenspiegels. 

29. 1253, 1. Mai, ap. Newnstadt. Herzog Ottokar's Gnaden- und Freiheits- 
brief für die Bürger der Stadt Neustadt. — Deutsche Übersetzung von Nr. 4. — 
Fol. 145—145 b, Inder Datirung abweichend, nämlich MCCCHI. tercio kalend. 
Mai VI. Indicione. — Gedruckt in Böheim*8 Chronik von Wiener -Neustadt, 
pag. 63. 

30. 1361, 9. December. Herzog RudolfsIV. Satzungen für die Stadt Neu- 
stadt. — Fol. 146—147 verso. Deutsch. Gedruckt in der kirchl. Topographie, 
Bd. Xn, pag. 271. 

31. 1396, 3. Jänner, Wien. Die Herzoge Wilhelm und Albrecht bestätigen 
in ihrem, ihrer Brüder und Vettern Namen den Bürgern von Neustadt im Allge- 
meinen alle ihre Rechte und Freiheiten , wie sie dieselben ^von vnsern vordem 
den durleuchtigenvnd hochgeporn fursten vnsern lieben herren weilent Herzog 



Digitized by CjOOQ IC 



181 

Friedreichen, Kunig Ruedolfen, KuDig Albrechten, Tnserm Vrenen, und 
darnach von seinem Sun vnserm Enen Herzog Albrechten, Hersog Otten, ynd 
von vnserm Vetem Herczog Ruedolfen, vnd auch von vnserm berren vnd vuttern 
Herczog Leuppolten** — erlangt haben. Fol. 147 v. — 1 48 v.Deutsch. Ungedr. 

32. 1379, 25. Sept. Kl. Neuberg. Die Herzoge Albrecht und Leopold theilen 
ihre Lande. — Fol. 148 v.— 150. Gleich mit Nr. 21. Deutsch. - Gedruckt bei 
Rauch, Script. IH, 395. 

33. 1452, 20. März, Rom. Kaiser Friedrich IV. bestätigt als Kaiser auf 
die Bitten der Burger von Neustadt sein ihnen als römischer König gegebenes, 
vollständig inserirtes Privilegium ddo. Neustadt 1448, 6. December. — Fol. 150 
—153. Deutsch. Ungedruckt. 

34. 1448, 6. December, Neustadt. König Friedrich IV. verleiht der Stadt 
Neustadt das Niederlagsrecht von allen Waaren , die aus Italien, Ungarn, Polen, 
Böhmen, Mähren und Deutschland durchgeführt werden ; ausgenommen sind die 
Wiener Bürgern angehörigen Waaren. Un^edruckt: 

35. 1452, 20. März, Rom. Kaiser Friedrich IV. bestätigt den Burgern von 
Neustadt alle ihre Rechte und Freiheiten mit Aufzählung der wichtigeren. — 
Fol. 153—156. Deutsch. Ungedrucki 

Fol. 156 hatnoch drei Zeilen, 157 und 158 sind ganz leer. Die chronologische 
Reihenfolge dieser Urkunden und Satzungen gibt schliesslich die nachstehende 
von mir zusammengestellte Obersicht. 



Zeit. 


Fol. 


Nr. 


Zeit. 


Fol. 


Nr. 


1239, 5. Juni, latein 


24 V. 


15 


(1358-1365) latein 


24 


13 


„ n f> deutsch 


35 


23 


1361, 9. Decemb. deutsch 


146 


30 


1251, (Oct.-Dec.) latein 


16 V. 


5 


1368 (1367) 31. Dec. ^ 


29 V. 


20 


» » « » 


16 V. 


6 


1377, 6. Mai. 


55 


27 


» 1» » » 


18 V. 


7 


i377, 3. Juni 


32 


22 


n n n f» 


18 V. 


8 


1379, 25. Sept. deutsch. 


30 V. 


21 


(1253, 29. März) 


15 


3 


» » « rt . 


148v 


32 


1253, 1. Mai 


16 


4 


(1381 c.) latein 


5 


1 


„ „ „ deutsch 


145 


29 1 


'(i381c.) , 


14 


2 


(1260—1270) „ 


48 


25 1 


(1381 c.) , 
(1381 c.) deutsch 
1396, 3. Jänner deutsch 


22 V. 


12 


1276, 21. Novemb. latein 


20 


10 


35 V. 


24 


1276, 3. Decemb. „ 


18 V. 


9 


147v 


31 


1277, 22. Novemb. 


21 


11 


1448, 6. Decemb. „ 


151 


34 


(1285 circa) deutsch 


55 V. 


26 


1452, 20. März 


150 


33 


1285, 13. Octob. latein 


25 


17 


1452, 20. März „ 


153 


35 


1299, 10. Oclob. „ 


24 


16 


Schwabenspiegel „ 


57 


28 


1316, 28. März, deutsch 


29 V. 


19 ! 


Inhalt des lat. Stadtrechtes 


2 




1338, 6. Juli latein 


24 


14 


Inhalt des deutsch. Stadt- 






„ « „ deutsch 


27 


18 


rechtes .... 


3v. 





II. Eine Handschrift aus der Bibliothek des Serviten-Klosters ad 
D. Annunciatam in der Vorstadt Rossau zu Wien. 

Auch diese Handschrift wurde mir durch die Güte des dortigen Herrn 
Bibliothekars zur unmittelbaren Benützung bereitwilligst geliehen. Selbe ist ein 
Pergament -Codex in Gross -Quart, in hölzerne, mit stark abgewetzten rothen 
Leder überzogene Deckel gebunden, der Röcken mit weissem rauhem Leder; 
die in dem vorderen Deckel eingesenkt gewesenen Klammern für zwei lederne 
Schliessbänder sind abgerissen. Auf dem Rucken befindet sich oben die Auf- 
schrift: Jus provinc. manuscriptum , weiter unten die Zahl 16, durchstrichen. 

Diese Handschrift enthält 128 Pergamentblätter, von denen das erste und 
letzte an den hölzernen Einbanddeckeln angeleimt sind, so dass von jedem dieser 



Digitized by CjOOQ IC 



182 

beiden Blätter nur eine Seite sichtbar geblieben ist. Sie besteht somit aus 
16 Lagen PergamentblSttern, jede von 8 Blfittera welche ron dem Schreiber 
des Codex gleich ursprünglich numerirt wurden, und zwar stets am untersten 
Rande jedes achten Blattes. Diese Numerirung der einzelnen Lagen beginnt 
übrigens erst von Fol. XI an, so dass auf Fol. XVIII verso am untersten Rande 
die Bezeichnung I erscheint, und bis inclusive Lage Nr. XIII auf Fol. CXIV 
fortläuft. Jede der Lagen I— XII ist mit schwarzer, die Lage XIII aber mit 
rother Tinte numerirt. Bei einer Durchsicht dieser Bezeichnungen stellt sich 
heraus , dass das Format des Codex früher um etwas grösser gewesen sein 
müsse, da die Bezeichnungen der Lagen I, III, lY, V, VI und X zum Theil bis 
zur Hälfte und darüber weggeschnitten erscheinen. Die ersten zehn , so wie die 
letzten vierzehn Blätter der Handschrift zeigen, wenigstens gegenwärtig , keine 
Numerirung oder Bezeichnung. Auf Fol. X beginnt eine Paginirung nach Seiten 
mit Bleistift (sec. XIX), welche die Zahl 216 inclus. auf Fol. CXYIH erreicht 
Auf Fol. XI ist am obern Rande ein in Kupfer gestochenes Bibliothekszeichen 
aufgeklebt, eine Krone mit sieben Spitzen, auf einer Art Blumenstab aufruhend, 
in den vier Rcken Buchstaben , oben B. V., unten o. S., über dem Blumenstabe 
der Buchstabe S. (? Bibliotbeca Vindobonensis ordinis Servorum.) Am untern 
Rande dieses XL Blattes ist ein ziemliches Stück ausgeschnitten. 

Mit Ausnahme der vier ersten und vier letzten Seiten ist der ganze Codex 
in zwei mit feinen Linien begrenzten Columnen geschrieben, deren jede 28 fein 
linirte Zeilen enthält. Den Schriflzugen nach gehurt derselbe dem XIV. Jahr- 
hunderte an, Ui beiläufig um das Jahr 1350, und, meinem Dafürhalten nach, 
durchgehends von einer Hand geschrieben. Aufschriften, Kapitel- und Para- 
graphen-Anfänge mit rother Tinte. 

Nach seinem gegenwärtigem Bestände ist der Inhalt des Codex folgender: 

Fol. I, verso (d. i. auf der Rückseite des auf dem Yorderdeckel aufge- 
klebten ersten Blattes') bis Fol. 3, a. Das bei Rauch, Script. Rer. Austriac. I, 
pag. 197—200 abgedruckte Gedicht: „Daz ist von der Tischzvcht — 
bis — Got behuet vns an alle missewende amen.** 

Fol. III, verso — X a (Ruhr.) „Hie s int eile capitel, den an disera 
puech Stent, churzleich noch ein ander geschriben*' — bis — 
(Ruhr.) Explicit rcgistrum capitulorum. Alhie get aus die zal 
der capitel.** Enthält die Aufschriften der Kapitel 1—382 des Landrechtes 
und der Kapitel 1 — 169 des Lehenrechtes. (Schwabcnspiegel.) Aus einer Ver- 
gleichung des Inhaltes des Landreehts mit dem Kapitelverzeicbniss ergibt sich, 
dass ersteres um ein Kapitel mehr enthält als das Verzeicbniss. Diese Differenz 
ist dadurch veranlasst, dass im Texte des Landrechts ein Kapitel erscheint: 
„Vormunt LIII,*' welches im Codex fehlt, der als Kapitel LIII die Aufschrift 
gibt: „Wenne der man zu seinen iaren chomen ist.** 

Fol. X. (Ruhr.) „Daz sint die reht vmb alle die Wandlung, die 
diwienner vnd die Haimburger gegen einander ze wandeln 
habent — bis — in der Phingst wo eben.*' — Fehlerhaft gedruckt in 
Senkenberg*s Vision, divers, de collectionibus leg. German. pag. 282. 

Fol. XI a- LXXXVII a. (Bleistift -Paginirung, Seite 3—153) Ruhr. — 
„Hie hebt sich an daz Lantrehtbüch, wie man vmb ein igleich 
sach rihten sol. Cap. L*' — bis — so behabent si ir reht vor 
allem werltleichen gerichte.** — Enthält das Landrecht. 

Fol. LXXXVn a-CXH verso. (Bleistift-Paginirung, Seite 153 -204.) Ruhr. 
„Hie hebet sich an das Lehenbuech. Dazerstcap. — bis — (Ruhr.) 
Ein ende hat daz buech. Dem Schreiber sol man Ions geben 
genvech ez ist noch allez sein phlueth. (sie). - Enthält das 
Lehenrecht. 

Fol. CXII verso - CXV verso. (Bleistift-Paginirung 204—210) Ruhr. 
^Daz sint di Recht von der wazzermaut ze Haimburch — bis — 
(Ruhr.) Si bene fecisti, referat tibi gracia Christi amen.** — 
Gedruckt bei Rauch, loc. cit. I, 206—212. 



Digitized by CjOOQ IC 



183 

Fol. CXVIa— CXVIII a. (Bleistifl-Paginining 211-215) „Fridericus 
dei gracia dux Anstrie — bis — secunde Indictionis** — Dessen 
Satzungen über die ReehtsverbSltnisse der Juden in Österreich. Fehlerhaft ge- 
druckt bei Rauch, loc. cit. I, 201 —105. 

Fol. CXYHI verso — CXXVI a. (Bleistift- Paginirung 216, welche mit 
dieser Seite endet.) Ruhr. „In nomine sancte trinitatis et indiuidue 
unitatis — bis — Graff Chvnrat von Hardekk etc. (sie.) EnthSIt das 
Stadtrecht Herzog Friednch*s II. für Haimburg in Nieder-Österreich. Mitgetheilt 
Ton Senkenberg, loc. cit. pag. 268—281. 

Fol. 126 a— 128 a, Ruhr. „Daz sint der Pechen Recht, wie 
groz si pachen sullen daz phenbert prots, darnach vnd der 
waitz ganch hat — bis — vmb XII phunt, 1 march vn j^fert. an 
^Quintein.'* — Enthält eine gleitende Gewichtsscala des Brotes nach dem 
Preise des Muthes Weitzens, und zwar der Muth von einem halben Pfund 
Pfennig fortlaufend bis zu zwölf Pfund veranschlagt. (Siehe unten.) 

Die Handschrift ist gegenwfirtig ein Eigenthum des Servitenklosters 
in der Vorstadt Rossau zu Wien, in deren Besitz dasselbe zu Folge einer 
Aufschreibung auf dem ersten Blatte lautend: Conventus ad D. Annuntiatam 
Viennae — Donavit A. R. P. V. genelis (? generalis) 1731, wenn ich diese halb- 
verwischte Jahrzahl richtig gelesen, im Jahre 1731 gekommen ist, und bekam 
damals die Signatur Mscrp. 15, spfiter 28, jetzt 35. 

Es ist ein und derselbe Codex, aus welchem Senkenberg in 
seinen Visiones diversae (Leipzig 1765) und nach ihm Rauch in seinen Scrip- 
tores I , (Wien 1793) aie oben angezeigten Stucke mitgetheilt haben. Rauch 
behauptet zwar (loc. cit. pag. 196, §. IVl das Gegentheil. Allein, wenn man 
das , was er selbst am angegebenen Orte (^. I — lY) über den Inhalt der Hand- 
schrift angibt, mit dem zusammenhält, was Senkenberg loc. cit. Prologus §. VÜI, 
dann pag. 102, §. LVII, darüber bemerkt; so wie, wenn man die von beiden 
edirten oben angeführten Stücke mit dieser selbst vergleicht, wird es um so 
augenfälliger, dass Rauch sich bei seiner Angabe irrte, als es in Wien gar 
keinen „conventus R. R. P. P. Augustinorum ad B. V. Annuntiatam** (Rauch, 
loc. cit. §. IV) gibt, sondern nur ein Servitenkloster „ad B. V. Annuntiatam 
in suburbio,*' nämlich das in der Rosaau. 

Ursprünglich mag übrigens, wie auch Senkenberg glaubt, diese Handschrift 
ein Eigenthum der Stadt Haimburg gewesen, wohl sogar für sie oder doch für 
einen Beamten derselben geschrieben worden sein. Mit Ausnahme des augen- 
scheinlich erst spfiter auf die zwei ersten leergebliebenen Vorblfitter des Codex 
geschriebenen kurzen Gedichtes über die Tischzucht, dann des Schwabenspiegels 
und der Juden-Ordnung Herzog Friedrich^s II. beziehen sich nSmlich alle 
übrigen Stücke unmittelbar auf die Stadt Haimburg und ihre Handelsverhfilt- 
nisse. Die jüngste Aufschreibung dieses Codex ist der Vergleich zwischen den 
Wienern und Haimburgern vom 11. Juni 1351 (Cod. Fol. X). Sie ist eine nach- 
träglich darin eingeschaltete, wie sich aus dem Platze ihre Einschreibung 
ergibt. Sie ist nfimlich zwischen dem Kapitelverzeichnisse und dem Texte des 
Schwabenspiegels auf dem leergebliebenen Theile des letzten Blattes des erste- 
ren geschrieben. Da dies aber, meinem Dafürhalten nach, von derselben Hand 
geschehen ist, welche die übrigen Numern des Codex geschrieben, so scheint 
mit Grund gefolgert werden zu dürfen, dass derselbe im Jahre 1350—1352, 
oder doch wenig später geschrieben worden sein möge. 

Cod. Fol. 126«— 128 a. 

(Ruhr.) Daz sint der Pechen Recht , wie groz si pachen sullen daz phen- 
bert prots darnach vnd der waitz ganch hat. 

Swenn der mutt waitzes giltet ein halb phunt phenning, so schol daz phen- 
bert protes wegen XIH. march vnd vj. Lot. 

Vmb fumfthalben schillincb xii^. march vnd iü. Lot. 



Digitized by VjOOQ IC 



184 



Vmb T. Schilling xii. march. 

Vmb vj^ Schilling xi. march vnd vj-. Lot. 

Vmb ?ii. Schilling X. march vnd i. ferto. 

Vmb vii. scbillinch ix. march vnd i. ferto. 

Vmb viii. scbillinch ix. march vnd ii^ Lot. 

Vmb viii. scbillinch ix. march vnd i}. Lot. 

Vmb j^x. scbillinch viii. march vnd viij^ Lot. 

Vmb ix. Schilling viii. march. 

Vmb zehenthalben Schilling viij^. march vnd iiij- Lot. 

Vmb X. scbillinch vii^. march. 

Vmb xi. scbillinch vii. march vnd iii. Lot 

Vmb XI. scbillinch vii. march vnd L Lot. 

Vmb xi^. scbillinch vi. march vnd iii. ferto. 

Vmb xii. scbillinch vi|. march vnd iii. Lot. 

Vmb xiii. scbillinch vij. march. 

Vmb xiij. scbillinch vi. march vnd v. Lot. 

Vmb xiiii scbillinch vi. march vnd iij^ Lot. 

Vmb xiiii. scbillinch vi. march. 

Vmb xiiiij^. scbillinch v|. march vnd j^. ferto. 

Vmb XV. scbillinch v| march vnd i. fertein. 

Vmb xvj^. scbillinch v. march vnd vj-. Lot. 

Vmb ii. phunt v. march vnd iii. Lot 

Vmb xvij. scbillinch v. march vnd j- ferto. 

Vmb xvii. scbillinch v. march. 

Vmb xvii}. scbillinch v. march an iii. Lot 

Vmb xviii. scbillinch }v. march vnd j. ferto. 

Vmb x|x. scbillinch jv. march vnd j. ferto. 

Vmb xix. scbillinch jv. march vnd ij. Lot 

Vmb an xv. iij^. phunt |v. march vnd i. Lot 

Vmb iij. phvnt iiii. march vnd v. Lot 

Vmb XV. vnd ii|. phvnt iiii. march vnd iii. Lot. 

Vmb XXX. vnd iij^. phvnt iiii. march vnd i|. Lot 

Vmb xlv. vnd iij. phunt iiii. march vnd j. Lot 

Vmb an Ix. iii. phunt iiii. march. 

Vmb an xxx. iii. phunt iiii. march an |. ferto. 

Vmb iii. phunt iiii. march an i. ferto. 

Vmb xxx. vnd iii. phunt iiij^. march vnd j. ferto. 

Vmb Ix. vnd iii. phunt iiij-. march vnd i. fertein. 

Vmb iii. Schilling vnd iii. phunt, iii. march vnd i. ferto vnd iij^. Lot 

Vmb iiij-. phunt iii. march vnd v. Lot 

Vmb xxx. vnd iiij^. phunt iii. march vnd iij^. Lot. 

Vmb an Ix. iiii. phunt iii. march vnd j^. ferto. 

Vmb an xxx. iiii. phunt. (sie.) 

Vmb iiii. phunt iii. march. 

Vmb xxx. vnd iiii. phunt ii. march vnd iii. ferto vnd i. fertein. 

Vmb Ix. vnd iiii. phunt ii. march und ij^. ferto. 

Vmb iii. Schilling vnd iiii. phunt ii. march vnd i. Lot. 

Vmb i^-j^ phunt ii. march vnd iii. ferto 

Vmb xxx. vnd ivj. phunt iij. march vnd iii. Lot. 

Vmb Ix. vnd ivj-. phunt iij. march vnd ii. Lot 

Vm an xxx. v. phunt iij. march ^vnd i. Lot. 

Vmb V. phunt iij. march. 

Vmb xxx. vnd v. phunt iij. march an j. fertein. 

Vmb Ix. vnd v. phunt iij^. march an i. Lot. 

Vmb iii. Schilling vnd v. phunt ii. march vnd ij^. ferto. 

Vmb vj-. phunt ij. march vnd v. Lot 

Vmb xxx. vnd vj. phunt ii. march vnd i. ferto. 



Digitized by VjOOQ IC 



185 



Vmb Ix. vnd vj^. phunt iL roarch vnd iii. Lot. 

Vmb an xxx. vi. phunt ii. marcb vnd ii|. Lot. 

Vmb vi. phunt ii. marcb vnd ^. ferto. 

Vmb xxx. vnd vi. phunt ii. march. 

Vmb Ix. vnd vi. phunt ii. march vnd i. Lot 

Vmb iii. Schilling vnd vi. phunt ii. march vnd i. Quartein ?. 

Vmb vi^. phunt ii. march vnd i. Quintein. 

Vmb XXX. vnd vij^. phunt ii. march. 

Vmb an Ix. vii. phunt ii. march vnd i. Lot. 

Vmb an xxx. vii. phunt ii. march vnd ij. Lot. 

Vmb vii. phunt ii. march an }, ferto. 

Vmb xxx. vnd vii. phunt ii. march an iii. Lot. 

Vmb Ix. vnd vii. phunt ii. march an i. ferto. 

Vmb iii. Schilling vnd vii. phunt vii. ferto an i. fertein. 

Vmb vii^. phunt vii. ferto an i. Lot 

Vmb xxx. vnd viij. phunt ij^. march vnd ii^ Lot. 

Vmb an Ix. viii. phunt vii. ferto. 

Vmb an xxx. viii. phunt ij. march vnd i^. Lot. 

Vmb viii. phunt ij^. march vnd ij^. Lot 

Vmb xxx. vnd viii. phunt ij^. march vnd i. Lot 

Vmb Ix. vnd viii. phunt ij. march vnd i. Lot 

Vmb iii. Schilling vnd viii. phunt ij^. march vnd i. fertein. 

Vmb }x. phunt ij. march vnd i. fertein. 

Vmb xxx. vnd Jx. phunt i^. march vnd i. Quintein. 

Vmb an Ix. ix. phunt i|. march vnd i. Quintein. 

Vmb an xxx. ix. phunt \^ march. 

Vmb ix. phunt ij^. march. 

Vmb xxx. vnd ix. phunt i|. march an i. quintein. 

Vmb Ix. vnd ix. phunt ij^. march an i. quintein, 

Vmb iii. Schilling vnd ix. phunt ij. march an ij. Lot 

Vmb zehenthalben phunt vj. ferto vnd i. quintein. 

Vmb xxx. vnd zehenthalb phunt v|. ferto vnd i. quintein. 

Vmb an Ix. x. phunt vj>. ferto. 

Vmb an xxx. x. phunt vj^. ferto. 

Vmb X. phunt vj. ferto an i. quintein. 

Vmb xxx. vnd x. phunt vj^. ferto an i. quintein. 

Vmb Ix. vnd x. phunt i. march vnd v. Lot vnd i^ quintein. 

Vmb iii. Schilling vnd x. phunt i. march vnd v. Lot. 

Vmb xij-. phunt i. march vnd x. Lot. 

Vmb xxx. vnd xij. phunt v. ferto vnd i. quintein. 

Vmb an Ix. xi. phunt v. ferto. 

Vmb an xxx. xi. phunt v. ferto an i. quintein. 

Vmb xi. phunt v. ferto an j. quintein. 

Vmb xxx. vnd xi. phunt i. march vnd iiij.. Lot. 

Vmb Ix. vnd xi. phunt i. marcb vnd iiij>. Lot. 

Vmb iii. Schilling vnd xi. phunt i. march vnd iii. Lot. 

Vmb xi^ phunt i. march vnd iii. Lot 

Vmb xxx. vnd xi|. phunt i. march vnd ii^ Lot. 

Vmb an Ix. xij. phunt i. march vnd ii|. Lot 

Vmb an xxx. xij. phunt i. march vnd |. ferto, 

Vmb xii. phunt i. march vnd j. ferto, an j^. quintein. 

Dr. Meiller, 



Digitized by VjOOQ IC 



186 



11.) Auszug aus den Handschriften-Verzeichnissen der Biblio- 
theken zu Stuttgart und Basel. 
Mitgetheilt von Joseph Chmel. 
a.) Auszug aus dem Handschriften-Verzeichnisse der Stutt- 
garter öffentlichen k. Bibliothek. 
Abtheilung Ms. historica. 

*Nr. 10, Fol. Das Leben Sebastian Schertlin von Burtenbach. 152 Bl. Fol. 
(Die ersten Blätter fehlen.) 1534-1567. 

Nr. 15. Beschreibung aller Schriften, so im jQngstverschinen und gehal- 
tenen Reichstag zu Augspurg 1582 einkommen. Fol. 

Nr. 16. D. Georg Gadners Wirtembergischen Raths Historie der Herzoge 
Wirtembergs Eberhards , genannt vom Bart , Eberhards des Jungem , Ulrichs, 
Christophs und Ludwigs. 

Die Vorrede ist von 1598. Gadner musste auf Befehl H. Ludwigs das 
Leben Ulrichs und Christophs für den Erzherzog Ferdinand besbhreiben 
und dieses gab ihm Anlass, auch die übrigen Lebensbeschreibungen auszuaj^ 
beiten. • 

Nr. 32. Adelsbrief dem S. Georg Auer von K. Rudolph H. 1591 ertheili 
In Orig. auf Perg. In der Capsel Nr. 5. 

Nr. 80 a: 

„Literae Forstneri." Ms. Tom. I, in 4. 

123 Literae ab anno 1627—1667. 

Nr. 80 b. Tom. H, in 4. 

Ab a. 1649—1667. 

(Von Portner, Lenz . .) 

Nr. 119 a et b, 2 Bände in 4. 

Im Besitze von Volz. 

»Volumina haec epistolarum Forstneri et Portneri rarissima sunt; multo 
argento a me redemta.** 

»Impressos typis reperi sequentes ex bis Epistolis.** 

1.) Christoph Forstneri Epistolae Negotium Pacis Osnabrugo-Monasteriensis 
concernentes. Accessit annonymi Epistola de Comitiis Electoralibus Ratisbonae 
habitis Monpelgardi 1657, 12. 

Huius libelli prostat etidm recentior editio, anni 1671. 

2.) In folgendem Buche : Epistolae diversi argumenti maximam partem a 
variis ad dar. virum Lucam Lossium — exaratae — edidit Ad Henr. Lack- 
mannus. Hamhurgi 1728. 8. kommen auch Briefe an Portner und Forstner vor ; 
wie auch Böclers und Berneggers Briefe. 

Boclers Briefe an Forstner. 

Lenz an F. 

Portner an F. 

Bernegger an F. 

Freinshaim an F.a. 123 Briefe Tv. 1627-1667); b. 88 (v. 1650-1667). 

(Urschrift vom vorig. Werke Nr. 80.) 

Nr. 62. Fol. (Friderici Regis Roh. 1620. Capsel Nr. 7. 

Nr. 66. Fol. Wappenbriefe. 

Nr. 67. Fol. Wappenbrief Max L 1501. 

Nr 68, Fol. Wappenbrief Rudolph H. 1602. 
•Nr. 87, Fol. Kleidertrachten. 6 Bände (?) 

Nr. 104, Fol. Wahl Karls VL ProtocoU. 
*Nr. 113, Fol. Ferdinand L 

Nr. 119. Fol, Kämthen und Krain (bis 1417.) 



Digitized by VjOOQ IC 



187 

Nr. 125, Pol. Wirtemberg. 

Nr. 126, Fol. Wirtemberg. 

Nr. 131—136, TraiWs. 

Nr. 144, Pol. Grönbeck. 

Nr. 145, Wirtemberg. 

Manuscripta historica Nr. 235, in Fol. Cod. Ms. cbart. in Folio sec. XVI 
et XVm, Fol. 826. 

Fol. 1. „Etliche Schrifften der Osterreichischen Kirchen und dessen Refor- 
mation betreffendt, darnach die Visitation derselben von Dr. Luca Bacmeister, 
nebst einigen Ihm sugeorneten Theologis, anno 1580 auff Begehren der Stfinde 
ist eingerichtet und vorgenommen worden.** 

Fol. 3. „Assecuratio Caesaris Maximiliani Nomine religionis data duobus 
ordinibus Austriae, et eorundem ordinum reoersale seu obligatio reddita Caesari.** 
Dat. Prag, 14. JSnner 1571 und Wien 22. Jinner 1571. 

Fol. 14. „Deere tum Impentoris contra Doctorem Eder unnd sein inReligions- 
saehen ediertenn Buchs.** — 3. October 1571. 

*Fol. 16. D. Chitraei et aliorum theologorum responsum ad ordines de 
dato Stain die Viti Anno 1574.** (10 Artikel) 9% Bl. deutsch. 

* Fol. 26. ^Bedencken, was maszen in dem Ertzhertzogthnmb Osterreich, 
bey den baiden Euangelischen Stendenn ein Christiichs und wolgefasts Kyrchen- 
regiment mdcht angerichtet werden.** D. Polycarpi Leiseri. Anno 1577 datum.** 
(8 Bl.) 

Fol. 36. Fragen (37) sur Untersuchung der RechtglSubigkeit (katholischer 
Seite) gegen die Borger (?). 

Z. B. 1. ^An Serenissimi Archiducis mandatum intellexerit, quo nobis spi- 
ritualibus et temporalibus Magistratibus serio praecipitur, ne quenquam in hac 
civitate vel eius districtu patiamur, qui sacrosanctam Roraanam Religionem, 
praesertim annuali confessione, et sanctissimi Eucharistiae sacramenti sumptione 
nonobseruat, iuxta pias ipsius Ecclesiae sanctiones seu determinationes.** etc. etc. 

* * Fol. 38. „Extractum ex ProtocoUo de actione Viennensi inter Imperatorem 
et duos Procorum ordines ministerii publici caussa in ea urbe. A? 1578 19. Junii 
et deinceps.** 10 Bl. deutsch. — (Fflr Herrn Backmeister.) 

Fol. 60. ^Mandatum caesareum ad Josuam Opitium et Collegas. Item ad 
collegas Scholae ordinum Viennae, ut ex urbe et omnibus ditionibus Caesaris 
discedant et exercitium reügionis intermittant.** — (Deutsch.) 21. Junii 1578. 
(1 Bl.) 

Fol. 51. „Anno 1578 die SSeptembris inAustria superiore decretum factum 
et publicatum & tribus ordinibus Augustensem Confessionem amplectentibus de 
bis (10) capitibus. (Lat.) 1 S. (Backmeisters Schrift.) 

Fol. 52. ^Extract auss etlichen Acten einer Handlung zwischen FQrstl. 
Durchl. Rrtzhertzog Ernsten zu Österreich und Herr Adam Geyern von Oster- 
berg zu IntzerstoHT wegen seines Pfarrern Theophilaetus Sartor und des Exer- 
citii Religionis in seiner Kirchen zu IntzerstorfT. — Geschehen im Jar 1579. 
(5. Mai.)** 6 Bl. (deutsch.) 

* Fol. 58. „Auff der zwayer Benanter Landstende proponirten Casum und 
vorgehaltene Puncten gibt man nachfolgende Resolution. Academiae Heidel- 
bergensis, de 17. Octobr. A*! 1579, 12 Bl. deutsch. 

(Das Kirchenwesen auf dem Lande und in den Stfidten betreffend.) 

H. Fol. 70. „D. Davidis Chytraei Schreiben ahnn die beiden Stfinde und 
derer hirauff gegebene Antwort. 1. Datum Rostock 14. Novembris 1579. 2. Wien 
5. December 1579.** (4 Bl. deutsch.) 

Fol. 76. „Varia 0. Chytraei scripta de negotiis Ecdesiarum Austriacarum, 
cum in Austriam vocatus et profecturus essem. De anno 79 et 80.** 

I. 1 . Fol. 77. ^Unterredung zwischen Herrn Lucas Bacmeistem beruffenen 
Superintendenten der baiden Stende, und Herrn D. Dauid Chytraeo von Sachen 
die Österreichischen Kirchen belangend.** — i^*/z Bl. deutsch.) 



Digitizectby CjOOQ IC 



188 

K. * 2. Fol. 84. „D. Dauidis Chytraet Bedenckenn das Osterreichische 
Kirchenwesen, und D. Lucasen Packmaistern betreffendt, vom Sechsten Jannary 
Anno etc. Achtzig auss Rostockh. An hern Christian Talharoer.'* (4 Bl. deutsch.) 

L. 3. Fol. 91. „Im Namben der Ewigen Heiligen Göttlichen Dreyeinigkheit. 
Widerholung unnd Notwendige Erinnerung Wie von dem Menschen umid von der 
Sünde oder ErbsOnde sey gelehret worden vor iezigem Stritt in den Kirchen 
der Reinen auj^spurgischen Confession zuegethan.** 

NB. „Scriptum hoc a Flaciano quodam compositum ac Depnfatis Politicis 
et Tbeologis traditum , Notis quibusdam ac Animaduersionibus suis illustravit 
D. Lucas Bacmeister.'' 

Incipit: „Dises desto besser einzunemben unnd zunerstehen muss man 
hierinne Sonnderlich unnd fGrnemblich darauf achtung geben , das man alhie 
nicht Rede vom Menschen wie die Philosophici, Medici oder Juristen, Sonndern 
Nach Gottes Wort etc. etc." (28 Blatt.) 

Explicit (Fol. 120) : „üarumb ergert sie Imer hieran, ünnd widerspricht 
solcher Lehre, aber wir sollen Gott in seinem Wort recht geben, unnd in ein- 
falt dasselbige furwar halten.*' 

(Fol. 117 und 118. „NB. Dieses seind meines Sehligen Abavi Notata Ober 
dieses Scriptum und können zu ennde dieses Scripti unter dem TituI : D. Lucae 
Bacmeisteri Animadversiones in hoc scriptum eingeschrieben werden.**) 

Fol. 122.— 150 „De profectione D. Lucae Bacmeisteri in terram Austriacam 
1580. Diarium autographicum.** 

Incipit: „Quod felix et faustum sit, et ad nominis sui diuini gloriam illu- 
strandam et prouehendam, atque Ecclesiae suae incrementum et propagationem, 
nostramque salutem Deus misericors et omnipotens propter filium suum Dominum 
nostrum Jesum Christum fortunet ac dirigat, ingressus sum iter Austriacum cum 
Domino Legato ordinum Austriae inferioris viro nobili WolflTgango Christophero 
von Mammingen, Domino in Nusdorff ad Traisam flnuium, die 16. Januarij 
A« 1580** (28 Bl.) 

Explicit (Fol. 150). „4. Nouembris (1580) in crassa nebula totum diem 
durante iuimus in oppidum Nawen 4. miliaribus. 

Fol. 155. „Summarischer BegriflT der Instruction des Superintendenten unnd 
Consistorii für die Kirchen der baiden Löblichen Stennde von Herrn und der 
RitterschafTt in dem Ertzhertzogthumb Osterreich unter der Ennss: Übergeben 
zu Hornn denn XV. Aprilis A? 80.** (16 Bl. deutsch.J 

Fol. 171. „Acta Austriaca. Dass ist: Eine AussfQhrliche und WarhaflTtige 
Nachricht von der Reformation und Visitation aller Kirchen des Ertzherzogthumbs 
Nieder Österreich unter der Enns. Wie dieselbe mit weyland Rom. kays. Maj. 
Rudolphi H. höchstseeligster und Glorwürdigster Ged&chtniss allergnädigsten 
Bewilligung durch vorher geschehenen solennen Beruffung und Abheilung Herren 
Wolßgangs Christophori Freyherrn von Memmingen Erbherrn zu Nussdorff etc. 
desshalben sonders nach Mecklenburg abgeordneten Gesanten der Beiden 
evangelischen Ständen von Herren und Ritterschafft obgedachten Ertzhertzog- 
thumbs, nebst dennen Ihm adjungirten vj andern Osterreichischen Theologis, 
Christophorus Reitern , Laurentius Beckern, M. Alexius Bresnicern, M. Paulus 
Hillamairn, Balthasar Masco und M. Fridericus Stocken , Anno MDLXXX im 
Monaht Martio vorgenommen, und noch im selbigen Jahr zu ende des September 
Monahts glOcklich verrichtet worden, von Lucas Backmeistern, den filtern, der 
heyl. Schrifft D. und Prof. Publ. ord. auch Pastore der Kirchen zu St. Maria in 
der Mecklenburgischen üniversitftt und Stadt Rostock.** 

(„Nunmehr aber zur Aussbreitung Gottes dreyeinigen Nahmens Lob, Preiss 
und Ehre, des AUerdurcbleuchtigen Kayserlichen und Ertzhertzoglichen annoch 
(Gott gebe ewiglich!) in seegen florirenden Hauses Österreich, hiedurch höchst- 
seeligst gepriesenen Ruhms Vereinigung, auch weiterer erifiuterung der Kirchen 
und weltlicher Historien selbiger Zeiten, Alles auss des Sehligen Mannes hinter- 
lassenen, meist eigenhändigst verfertigten Schrifften, auch anderen von Ihme 
desshalben gesamiten, über dass aber noch auss dem würtenbergischen Archiv 



Digitized by CjOOQ IC 



189 

▼ielfeltig yermehrteD Docuraenten, um richtiger Ordnung willen in VII sonderen 
Classen mitsonderbahrem Fleiss zusammen getragen, und wegen seines Gelahrten 
fast unenbehrlichen Nutzens zur Supplirung der Kirchen-Historie des XVI. Seculi 
auff vielfaltiges Begehren zum ersten Mahl zum Druck befördert auch mit noth- 
wendigen Registern yersehen von Johannes Bacmeister, med. D. bochfürstlich 
Würtembergischen Professore Medicinae Pull, extraord. wie auch Stadt und 
Ampt Tübingen Physico ordinario.'*) 

Fol. 171 — 178. „Verzeichniss aller in diesen gantzen Werk befindlichen 
Schrifften.** 

I. Classe XVII. II. Classe XXXIV. III. Classe XXXIV. IV. Classe XIV. 
V. Classe XIV. VI. Classe XXIV. VII. Classe LVU. 

Fol. 179. Item Acta conventus Hornensis 16. May et deinceps A^ 1580. 
(Schrift d. Bacmeister.) (6 Bl. Lat.) 

Fol. 185. Formular eines Zeugnisses för einen approbirten Pfarrer, aus- 
gestellt von den verordneten Visitatores. Hörn s. d. 

Fol. 186. „Ein ungefehrliche gemeine form wie Euangelische Pfarrer und 
Prediger in Österreich zu beruffen und zu bestetten sein mochtenn. (Triplicat.) 

* Fol. 195. Bacmeisters Schreiben an Herrn Christian Talhamern, d. d. Nus- 
dorff, 23. April 1580. 

Es heisst unter anderm darin: „In der bewussten geheimen sachen hab Ich 
die handlung und alle circumstantias fleissig in Gottesfurcht erwogen, und 
befinde, das Ich nichts mer darinne raten oder verfassen kan als die rostockische 
censura thuet, welche Ich neben meinen Collegis beratschlagt habe. Es were 
meines einfältigen erachtens besser gewesen , das man in der possession des 
exercitii religionis geblieben, da der Warheit des Euangelii und dem rechten 
Gottesdienst kein abbruch geschehen, sondern allein eine limitatio oder circum- 
scriptio begeret worden ist, auch neben erbietung der Hern Gewissen in Ver- 
hinderung des Concurss zu verschonen. Und hette vielleicht Gott um die Zeit 
hernach etwas bessers gegeben. lam amissa possessione de integro res agenda 
erit, non sine diflficultate magna et variis impedimentis. (Haec est summa meae 
sententiae, in qua et plures mecum esse, nuper Hornae ex incidente quadam 
occasione familiari colloquio cognoui *). Doch ist Gott noch gross von rath und 
mechtig von that der (einen guten weg weisen kan, so man ihn anrufi'et^) über- 
schwenglich thun kan über alles das wir bitten oder;verstehen, dem Ich diese 
hohe sach und uns allen zu genaden befele.** 

U.*Fol. 197. „Ad ordines Austriacos Evangelicos commonefactio conciona- 
torum dogmate Flaciano infeetorum , exhibita Viennae in conventu provfnciali 
25. April A? 1580.** Incipit: „Gottes Gnade, der Friede Jesu Christi, erleuch- 
tung, regierung unnd fuhrung des heiligen Geists, sampt unserm vlcissigen, 
christlichen Gebet, und armen, underthenigen , willigen, und gehorsamen 
diensten jederzeit beuor.** (12 Bl.) 

Explicit: „Und thuen hiemit E. G. S. und V. als unser christlichen lieben 
oberkeit uns arme allenthalben sehr verhasste und von dieser argen weit übel 
geplagte Diener Jesu Christi trewlich befehlen: Actum Wien den 25. Aprilis 
A^ 80. 

E. G. S. und V. 

Unterthenige gehorsame und willige am 
wort Gottes Diener Jhesu Christi und Theo- 
logen, 80 im gedruckten Tractetlein von der 
Erbsunde mit eignen Namen verzeichnet 

(Bei Raupach ein Auszug.) sind.** 

W. Fol. 209. — Schreiben des D. Lucas Packmeister an die Herren Ver- 
ordneten. D. d. Nusdorff an der Traisen 30. April 1580. (Gedr. b. Raupach.) 



Das Einfeklaaim«r(e ist darehstrieheo. 
^) Dil Eiageklimmerte ift darchitrichra. 



Digitized by VjOOQ IC 



190 

Fol. 213. Schreiben Backmeisters an W.Ch.] 

p ToJl^Tif^-K* n C ••/ ' • •, D.dHasendorff9.Mail580. 
Fol. 214. Schreiben Backmeisters an Tal-| 

hamer ) 

Fol. 216. ^Defensores subsiantiae peccati Originalis protestantur contra 
huius conuentus acliones. Copey der schrifl'i den 18. Martii (1580) su Hom 
iiberantwortet." (15 Bl.) 

Fol. 232. Schreiben der ständischen Verordneten an H. Wolf Christoph 
von Mammingen. D. d. Wien 16. Februar 1580. Cop. 

Fol. 233. Schreiben derselben an Herrn D. Lucas Baekmeister. Wien 

5. März 1580. Cop. 

Fol. 234. „Ursachcnn warumb Ich Andreas Lanng mein PetschaflTt von der 
Schrifft so ainer Ersamen Landschafft im Namen etlicher Predicanten solte 
überantwortet werden, abgerissenn.*' 2 Bl. (Bei Raupach.) 

FoL 236. Schreiben des Bacmeister an Herrn von Mammingen. D. d. Hörn, 
19. Februar 1580. Concept. 

Fol. 237. Schreiben desselben an die ständischen Verordneten. D. d. Hom 
8. Martii 1580. Copia. 

Fol. 238. Die ständischen Verordneten an die versammelten Prediger und 
Pfarrer, Hörn 19. März 1580. (Bei Raupach.) 

Fol. 241. Baemeister an die ständischen Verordneten. Hom 20. Mfirs 1580. 
Copie. 

Fol. 243. ff. Tagebuch des Bacmeister 21, März Hom. 

Fol. 248. Schreiben des Bacmeister an die Verordneten 19. März 1 580. Concept. 

Fol. 249. Concept und Verfassung der vorgebenden antwort von den Theo- 
logen reuidiret. Hörn den 13. (15.) Aprilis A^ 1580. Iff secundo conventu. (Bei 
Raupach.) 

Fol. 267. Stand, mundirte Abschrift und Schreiben an die Verordneten 
15. April 1580. Jit. Raupach.) 

Fol. 287. Übergeben am 15. April 1580. „Examen oder kurtze Erkundigung 
der Lehr eines berueffenen Christlichen Predigers des man sich zu den Visita- 
tionen und bey den Ordinanden gebrauchen kan. genomen aus der Norma do- 
ctrinae dieser österreichischen Kirchenn.*' — (Bei Raupach.) 

Fol. 320. Schreiben an die Verordneten, d. d. Hörn, 20. Mai und Ober- 
gabe der folgenden Schrift. 

Conrectio formulae concordiae in toto de peccati originalis substantia et 
accideute de 20. Maji 1580. Hornae. 

Weitleufftiger Erklärung der fragen und antwort im Examine von dem 
Menschen seinem Stand vor und nach dem fal, von der ErbsQnd und freien 
willen, ausz Gottes wort und der Norma doctrinae dieser österreichischen 
kirchenn. (Bei Raupach.) 

Fol. 347. Schreiben des Bacmeister an Gabriel Strein etc. Hörn, 24. Mai 1580. 

Fol. 348. Schreiben des Bacmeister an Christoph Oberheimer Landmar- 
schall und Ralh d. d. Wildperg 31. Mai 1580. 

Fol. 349. Namen der Ausschusse. 

Fol. 350. Schreiben des Bacmeister und Reiter an die Ausschusse. 

6. Juni 1580. 

Schriftliche Verfassung des was mit den Hern Ausschus zu Radaun gehan- 
delt. Den 5. Juny. (Beides bei Raupach.) 

Fol. 352. Schreiben des Dietrich Herrn von Puchaim an die zu Hom ver- 
sammelten Theologen. Dat. Wildtperg, 24. März 1580. (Casus desertionis) Orig. 

Fol. 356. Orig. Schreiben des Joannes Booksperger, Pastor in Gross an 
Backmeister. Nonis Junii 1580. 

Fol. 357. Orig. Schreiben des Herrn Hanns Wilhelm von Rogendorff an 
Backmeister. Wien, 21. Juni 1580. 

Fol. 359. Corrig. Mundum eines Schreibens des Backmeister an Herrn von 
Rogendorff. Rodaun, 12. Juni 1580. 



Digitized by CjOOQ IC 



101 

Fol. 361. Concept eines Sehreibeos des Lucas Bacmeister an Secretfir Tal- 
hamer. Radaun, 25. Juni 1580. 

Fol. 362. Orig. Schreiben des Johannes Schubhartd ^Veldt und Kriegspredi- 
canft** aus Tottes in Ungern an Herrn Lucas Bacmeister. 22. Mai 1580. (Auszug 
bei Raupach U, 121.) 

FoL 364. „Visitation Handlungenn im Viertel ob Mänhardtsberg. In Hörn 
Mense JulioA? 1580. 

Fol. 366. Copia des Schreibens der Herren Verordneten an die Herren und 
Landleut der VisiUtion halben. D. d. Wien, 20. Juni 1580. 2 Bl. 

Fol. 368. Schreiben der Verordneten und Visitatores des Viertels ob dem 
Manhardsberg an Frau Clara von Tonhausen geborne Freiin von Rogendorf. 
Rom, 9. July 1580. Bei Raupach. 

Fol. 370. Verzeichniss des Herrenstandes und des Adels und der Ritter- 
schaft im Viertel ob dem Manhartsberge. 2 Bl. 

Fol. 372. Concept eines Schreibens des Bacmeisteranden Herrn Landmar- 
schall. Dat Radaun, 5. July 1580. Bei Raupach. 

Fol. 377. Instructionis Copia. Dat. Wien, 22. Juni 1580, mit Noten Bac- 
meisters. Bei Raupach. 

Fol. 384. Eintheilung des Viertels in vier Kreise und Angabe der Besitzer, 
Orte und einiger Prediger. 

Fol. 386. Verzeichniss der Pfarrer und Predicanten so zur Visitation gen 
Hörn beruffen werden sollen und auf weichem Tag. — und mundirL 

Fol. 390. „Die Pfarherrn welche ifi das Examen geschickht worden seindt 
gen Hörn.** 

It. Verzeichnus der Pfarher, welche nit ankhomen. 

Welchen Hern gerchriben und ir Prediger nit geschicket« 

Welche difficultiret zu unterschreiben. 

Fol. 394. Welche Herrn ire Prediger nicht in das Examen geschickht. 

Fol. 395. „Die Pfarherrn welche in &s Examen geschickt worden seindt.** etc. 

Fol. 407. Directoriam Visitationis. 

Fol. 410. Bacmeisters Notizen über die Resultate der Visitation, vom 
11. July etc. 

Fol. 414. Orig. Schreiben des Wolf Chr. von Mamming zu NusdorfT an 
Packmeister. D. d. Nusdorff, 14. July 1580. 

*Fol. 416. Concept eines Schreibens des Backmeister an Herrn Talhamer. 
D. d. Hom, 18. July 1680. 

Fol. 418. Actio cum M. Johanne Tettelbachio ex ProtocoUo Hornensi. 
XVffl. Julii A? 1580. 

FoL 426. ff. Weitere Notizen. Z. B. 

Fol. 443—448. 9, Von der Lehre und Ceremonienn. Was den Pfarhern 
beuohlen.** etc. 

FoL 480. „Acta Visitationis im Viertel ob Wienerwaldt. Auf Schallaburg 
(ist ein Bergschloss und Herscbaflfl in Unter Österreich 1 Stund von Meiek 
gelegen.) A die 12. Augusti ad finem. 

Fol. 481. „Verzaichnus der Herrm unnd Lanndtleith denen auf die be- 
schechnen ausschreiben im vierttl ob wiennerwalt solle verkhundt werden.** 

Fol. 483. „Aussteilung der tag in der Visitation auff Schallaburg.*' 

Fol. 485. „Die Pfarhern welche in das Examen geschickt sint worden." Im 
Viertel ob Wienerwaldt. 

Item die zwei Kreise des Viertels. 

Fol. 487. „Welche Pfarher nit erschienen.** 

Welche zu unterschreiben difficultiret. 

Fol. 489. Backmeisters eigenhändige Visitations-Notizen etc. 

Fol. 513. Copie. Schreiben der vier geistlichen Visitatores an die Herren 
Verordneten. Schallaburg 12. August 1580. 

Fol. 515. Conc. Schreiben des Backmeister an Herrn Adam Geiern. 
Schallaburg, 14. August 1580. 



Digitized by VjOOQ IC 



192 

Fol. 522. „Acta TisitaftioDis. Im Viertl unnter Wienenraldt In Radaan. A 
die 2. Sept. ad diem 6 eiusdem.*' 

Fol. 529. „Vertzaiehnus der Herrn und Lanndtleuth, denen auf die be- 
schechne Ausschreiben im Viertl unnder wienerwaldt solle rerkhundt werden.** 

Fol. 531. ^Dispositio diemm im viertel unter wienerwaldt 

Fol. 533. „Die Pfarhem welche zu Rhadaun in das Examen geschickt 
2. Sept. In Lehr und Ceremonien was den Pfarberrn befholen.** 

Fol. 534. Verordnung der Seniorn im Viertl unter wienerwaldt 

2 Kreise, zu 1 8 und 1 7 Pastoren. 

Senior M. Fridericus Stock. (i7.) 

Subsenior Herr Melchior N. (18.) 

Fol. 535. Packmeisters eigenhändige Notizen: „Visitatio in Radaun 
inchoata in nomine Domini die 2. Sept. A? 1580. 

(Fol. 538.) Dass Raupach doch nicht ganz getreu, eine Probe: (Raupach II, 
S, 287.) „Johannes Udnner (40 annorum), patria PopfTingen, pastor zu Feistritz, 
vocatus a Domino von Rotthal, Ist da ins dritte Jar, zuvor in Camperg (Raupach 
hat Lamperg) 4V2» (ist in ministerio 16) ordinatus zu Ötting k D. Vito Stain- 
hamero (Studuit Tubingae 5 annis). In linguis nihil. Est maritus, Habet iam 
secundam uxorem (davon nichst bei Raupach). Non habet articulos Schmalcald, 
neque tomos Lutheri. Hat des certaminis de peccato etc. auflf der Kantzel nie 
gedacht. Hat das Exercitium catechismi erst vor einem Jahr angefangen. Habet 
agendam austriacam eaque pro rei necessitate utitur. Non communicat cum 
auditoribus. Ist vermhanet solches zu thun. Non canit litaniam, quod non habeat 
adiutores. Hat kain register der TeufTlinge und Verstorbenen, etc. Nihil colli- 
gitur pro pauperibus, nam hanc collectam pro ludibrio babitam esse a populo, 
ideoque abrogatam a Domino , qui promiserit er wolle selbs ein besseres zur 
Kirche geben die solche Coliecta tragen möchte. Nulla habet grauamina.** 

Fol. 557. ff. Acta visitationis Im Viertel unter Manhartsperg zu Velsperg 
und Entzerstorff im Langenthai (ein Stfidtlein oder Marktflecken in Unter-Öster- 
reich an der Donau 2 Meilen oberhalb Wien.) 

Fol. 560. „Vertzaichnuss der Herrn und Lanndtleith, denen auf die be- 
schechne ausschreiben im Vierttl under Mannhartsperg verkhOndt werden.** 

Fol. 562. Schreiben des Wolff Christoph von Enzestorff an die Visitatores. 
D. d. Enzestorff im Langenthai 4. Sept. 1580 (zwei Orte zur Visitation nöthig.) 

Fol. 563. Verzaichnus der Pfarren im Viertl under Manhartsperg etc. etc. 

Fol. 566. „Austailung der Seniorn im Vierteil unter Manhartsherg. 



Vier Kreise. 



Herr Hartman Herr 
von Liechtenstain. 



Herr Wolff, herr 
von Liechtenstain. 



l.'M. Alexius Bresnicerus Senior. 
M.Balthasar Senknberg Subsenior. 
Veldsperg 
Hausskirchen 
Dobersperg 
Eissgrub 

Altenliechtenwart 
Bemhartsthal 
Demmenau 
Milowitz 
Landshutt 
Hernpaumgartn 

iWuluerstorff 
Osernsultz 
Letlsprun 

{Portietsang folgt.) 



Digitized by VjOOQ IC 



193 



II. „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

2.) Regfister der EinkQnfte des Bischofs von Passau Ton den 
Besitzungen in Österreich, im ersten Viertel des Tierzehnten 

Jahrhunderts. 
(Seblass.) 

Item de Wietzenod ij. modios, ij. pullos. 

Item de Chlaffelbaeh j. modium ij. pullos. 

(Fol. 52, b.) Item auf der Uob i^ (1 V«) mod. ij. pullos. 

Item de Stochaech j. modium, ij, pullos. 

Item de Vogelgrub iij. modios, iiij. pullos. 

Item de Stadel ij. modios, ij. pullos. 

Item de Doroaech vj. modios avene, ij. metretas siliginis, iiij. pullos. 

Item de Graeuendorf xij. modios auene , iiij. metretas siliginis. vj. pullos. 
De eadem decima due partes decime pertinent ad Episcopum. 

Item de Hekkendorf xij. medios, viij. pullos. 

(r.) Hec sunt bona inCulta, (in eultura ?) q u a e nondum seruiunt. 

In Mercbenslag in Cultura. Item in Sibenling incultum. 

Item czassbaim in Cultura. Item Wiltprecht incultum. 

Item Pochslag in Cultura. Item Ratzein in Cultura. 

Item Schefrig in cultura. 

Item Roniche et Charlenis hutten que iam coluntur sed non seruiunt -r> r ^ 

(r.) Hie annotatur s e r u i c i u m j " Q j> e r g p ^ ** R - -Xv#i* » 

In nomine domini amen. Anno d. M"CCC^XX1I" In die Policarpi tempore 
Reyerendi in Christo patris domini Alberti Pataviensis Episcopi, facta est hec 
notula. In Obernperg per Heinricum de Elhenpacb secundum informationem 
omnium Oflficialium tunc temporis in oflTiciis existentium et ad predictum castrum 
pertinentium, ut infra patebit. 

Primo nota redditus, qui volgariter nominantur in dem aigen in omnes con- 
suetudines ibidem. 

Nota primo. Ekkolfing, sunt enim in eadem villa xviij. mediehube, que 
equaliter soluunt ad granarium domini Episcopi , quarum unaquaeque soluit 
annuatim j. ScaflTum tritici illius mensure eonsuete. ij. Scaflfa siliginis, j. ScafTum 
au9he, j. plaustrum feni, j. porcum yalentem xlviij. denarios. 

OflTicialis seu prepositus reeipit annonam pro vronchost quando taxat porcos 
nescio si iuris est, xij. denarios pro minutis seruitiis qui uulgariter Chunigstewer 
nuncupatur, j. pullum, quando Episcopus est in Obernperg. 

Prepositus qualiscunque ibidem habet ortum unum et unum mansum soU 
uentes annuatim xl. denarios. 

Hie nota Urching. sunt enim in eadem villa xxj. medie hübe, quarum una- 
quaeque simili modo soluit ad granarium domini Episcopi, sicut in Ekkolfing. 
Est etiam ibidem quidam ager , qui volgariter Lintawecbser acher dicitur, qui 
soluit annuatim j. scaffum auene, quod pertinet prepositi minoris mensure. 

Hie nota Maufhofen. sunt enim in eadem villa xxx. medie hübe, quae simili 
modo soluunt ad granarium domini Episcopi sicut predicte hübe. Est enim ibi 
j. quartale, quod annuatim soluit j^ (Vs) scafTum siliginis j^ (Vz) auene, 
j^ (%) porcum j^ (Vt) plaustrum feni, pro Chunigstewer vj. denarios. ^ 

(Fol. 53.) Quartam partem metrete ordei. Est etiaro ibi unus mansus sol- 
uens annuatim Ix. denarios. Ibidem de alio manso xx. denarios. 

Item de alio manso ibidem xv. denarios. 

Ibidem de j. feodo xlviij. denarios. 

Item in Haid. sunt enim ibidem iiij" medie hübe que soluunt iij. Scaßa sili- 
ginis j. auene et indiget bene gratia. 

10' • 



Digitized by CjOOQ IC 



194 

Item in der Geuerinn due inedie hübe, que simili modo soluuntur. 

Item in dem Hulghof iij. scafia siliginis et ij. seaffa auene. 

Item in wendelmut per totum yj. seaffa siliginis, ij. Scbaf. auene. 

Nota de predietis seilicet Uard, Hulighof, wendelmuet pro porcis vj. solidos, 
quos recipit prepositus. 

Hie nota in Aufheusen. sunt enim ibidem y, medie hnbe et j. quartale que 
simili modo soluunt sicut supra in Ekolfing. 

Item in Schambach de weingricht xxx. denarios quos recipit prepositus. 

Item quartale est ibidem, soluit annuatim xxxviij. denarios. 

Hie nota in Ekolfing feoda magistri coquine ij. medie hübe. 

Ibidem in augea ^ (Va) hubam. Item ibMem mansum. 

Ibidem quendam agrum qui uulgariter dicitar Peunt. 

Hie nota Reditus ex ista parte Eni circa Obernperg. 

Prinio in Ruedehaim due curie que antiquitus dabant seruicia per examen 
nunc vero statuta seruitia seilicet xviij metretas siliginis , ij. porcos valentes 
V. solides dcnariorum. In Pasca I. oua. 

Item superior curia in Huba xx. metretas siliginis , j. porcum valentem 
I C/z) libram et minuta seruitia consueta. 

Item mediocris curia ibidem tantnm. 

Item inferior curia xxx. metretas siliginis, x. metretas auene, ij. porcos 
valentes j. libram, quem recipit prepositus et minuta seruitia consueta. 

Item in zimbertal xx. metretas siliginis, x. metretas auene, j. porcum 
valentem vj. fer. quem recipit prepositus et minuta seruitia consueta. 

Item in Mairing due } (Va) hübe soluunt xx. metretas auene. 

Item in Wippenhaim, an der weiden, x. metretas aveue. 

Item in Grueb de molendino. et feodo xlvj. metretas siliginis, j. porcum 
valentem j. libram quem recipit prepositus ibidem. In Pasca j. vitulum. In Nati- 
uitate ij. panes. 

Hie nota decimam in Ekolfing, que omni anno locatur et spectat ad grana- 
rium doraini Episcopi, tamen omni anno extendit se ad xij Schaffa utriusque 
grani qualitercunque locetur nisi ex casu malum intercipiat et majorem mensuram, 
sunt etiam bene xxxiij. domus decimales. 

Hie nota de pistoribus et carnißcibus qui recipiuntur in Obernperg omni anno 
bene v. libras qui bene dandi sunt camerario domini Episcopi, tamen purkrauius 
ex coocessu sepius recipit. 

Item decima in Wattzelle, que datur ad granariom Episcopi secundum pro- 
uisionem Officialis et dantur iij. porci de decima predicta. ^ 

Item decima in Merrenpacb, que colligitur ad granarium domini Episcopi. 
dantur enim duo porci de eadem decima. 

In Dietreiching tria feoda , que annuatim soluunt j. libram, v. denarios et 
minuta seruicia consueta. 

Item in Obern Grabhaim iij. fer. xx. denarios, ij. plaustra feni. minuta ser- 
uicia consueta. 

Item in Laeuchlelnspach j. huba soluit plebano (?). 

rtem in Pudwensting xxviij. denarios. 

Item in Utzental j. huba Ixxx. denarios. 

Item in Chintersperg Ix. denarios. 

Item ia Wippenhaim Ix. denarios. 

Hie nota hubam foresti soluit annuatim Ix. denarios preposito et j. porcum 
valentem Ix. denarios. 

Nota etiam iura foresti, debet enim illud claudi forestum iiij. portis et 
ubicunque terra cufta seruitur cuicunque contigui ibi forestum Episcopi incipit. 

Item in Riechek quod adhuc ex nouo non peruenit ad statuta seruitia tamen 
in Natiuitate domini seruit iiij. caseos valentes viij. denarios. In Pasca c oua. 

Item ad Pruknerum simili modo. 

Item im Chamdelera similiter. 

Item Happing duo feoda soluunt iij. fer. j. denar. 



Digitized by CjOOQ IC 



195 

In Adelperg j. curiam xxx. denarios. 

Item Swaig j. curl^am j ( Vg) libram, j. plaustrum feoi. 

Item in Hermans Od xx. denarios. 

In Senftenpaeh circa ripani xxx. denarios. j. plaustrum feni. 

Ibidem circa Ecclesiam iij. fer. j. plaustrum feni, ij. pulios. 

Item in Oabod iij. fer. denariorum. 

Hie nota in werdaigen, quando dominus Episcopüs est in Obernperg, resi- 
dentes in eisdem feodis ducunt ligna ad coquinara Episcopi, unusquisque 
j. pullum. Homines vero ubieunque residentes tales &icut dictum est debent 
ducere ligna ad coquinam sicut iuris c^t ab antiquo et consuetum. 

Hie nota iura foresti pertinentes ad poutem et structionem in Obernperg, 
scilicet in Senftenpaeh ducere asseres ad pontem et ligna que volgariter dicuntur 
Straew. Omnes vero proprii Ecciesie quorumcunque coloni similiter. 

Hie nota Officium circa Merswanch, quod Heinricus de Albrechtstain tenet. 

Primo in Weingraeting xx. metretas siliginis, x. metretas auene. ij. porcos 
valentes v. solidos x. denarios. 

It^m in Obern aicbae xx. metretas siliginis, minuta seruicia consueta, 
j. porcum valentem j(Va) libram denariorum. 

Item in Nidern aiche. due curie soluuntxlviij. metretas siliginis, xx. metretas 
avene, ij. porcos valentes xij. solidos, unaqueque curia ij. metretas ordei minuta 
seruicia consueta aucarum et puliorum. 

(Fol. 54.) Item molendinum in Adelolting xl. metretas siliginis, j. porcum 
valentem xij. solidos, minuta seruilia consueta sicut de curia. 

Item de curia ibidem v. modios siliginis, ij. modios auene, iiij. porcos 
valentes xj. solidos minus x. denariis, ij. metretas ordei, j. modium tritici, 
viij. pullos, iiij. aucas. In pasca iiij.caseos. c. oua et pentecostes ij. caseos, l.oua. 
In natiuitate domini iiij. caseos. 

Item in eodem aich iij. modios siliginis, ij. modios auene, minuta seruitia 
consueta. 

Item in Merswanch dne curie solvunt viij. modios siliginis, ij. modios tritici 
iiij. modios auene, iiij. metretas ordei, vj. porcos valentes ij- libras denar. minuta 
seruitia consueta. 

Item in Weiger j. modium tritici , iiij. modios siliginis , ij. modios auene, 
ij. porcos valentes v. solidos x. denarios, ij. metretas ordei , et minuta seruitia 
consueta. 

Item in Ninderhaim due hübe soluentes j. modium tritici, iiij. modios sili- 
ginis ij. modios auene, ij. metretas ordei, ij. porcos valentes v. solidos, x. dena- 
rios minuta seruitia consueta. 

Item in Obernhaim j. modium tritici, v. modios siliginis , iiij. modios auene. 
iiij. porcos valentes x. soQdos denar. iiij. metretas ordei, consueta seruitia minuta. 

Hie nota in Ratenperg, primo im Tannaech j. modium siliginis, ij. modios 
auene, consueta seruitia minuta. 

Item in GreifTen j. modium siliginis, j. modium auene. 

Item Chelelstat ^ (Va) medium siliginis, j- (Vs) modium avene. 

Item Scbawerek | (Va) modium siliginis ^ (Vs) modium avene. 

Item in Mospechen desolatum. 

Item in Tolel. j. modium siliginis, j. modium avene. 

Item in Horlein secundum eircumspectionem Offfllialis. 

Item in Porsthub ad officium foresti pertinet. 

Ibidem ^ (Vt) feodum soluit j. modium siliginis, j. modium avene. 

Hie nota forestum in Merswanch, in quo foresto debent recipi ligna ad 
structuras in Obernperg et diligenter custodirl. 

Item Pomerium in Merswanch est j. feodum, peKinens ad pomerium, tenet 
Officialis, dictus preposilus in Obernperg. 

Hie nota iugera circumiacentia Castro in Obernperig ; qualiscunque tenet 
siue burgensis castri uel fori aut Rurensis tenetur dare ad granarium j. modium 
tritici, j. modium determinate de terra seminata quibuscunque seminibus. 



Digitized by CjOOQ IC 



196 

Nota etiam quod omnes homines fori habentes ortos circa Obernperg, in 
terris contiguis tenentur dare unusquisque Purkrauio xij. denarios de unoquoque 
orto, integre. 

Hie nota de domibus in foro dantur Purkrauio de integre manso xij. denar. 
dicti Purcbrecht, de medio vj. denarios. 
* >^t ^7 (Fol. 54, b.) (r.) Hij sunt redditus quos babet dominus Epi- 

y\¥H • 8C0DU8 Patauie in Ort. 

Item in Ort sunt feoda vij. 

Item Heinrrcus Ofieialis ibidem habet ij. feoda, de hijs tenetur seruire 
iij. modios auene. In feste Michaelis. In Pasca xxx. oua, iiij. pedes porcorum. 
In Natiuitate ij. pullos, in Camisbriuio. 

Item Chunradus de Ort de j. feodo, ij^ (iVa) modios auene, x?. oua, ij. pedes 
porci, j. puUum. 

Ibidem Ulricus de feodo i| (iVa) medium auene, x?. oua, ij. pedes porci, 
j. pullum. 

Ibidem Ekhardus ij^ (iVt) modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum 
de feodo. 

Ibidem alter Erhardus de feodo ij^ (1 %} modios auene, xy. oua, ij. pedes 
porci j. pullum. 

Item Laeutlinus de Chantelprunn de feodo ij^ (iV«) medium auene, xv. oua, 
ij. pedes porci, j. pullum. et hie non residet sed colit in Chaltenprunn. 

Nota quod singuli redditus predicti debent dari hijs diebus sicut in primis 
feodum est scriptum. 

Summa in Ort x. modios auene | (Va) medium (fehlt) iii} (3Va) solides 
ouorum, xiiij pedes porci et vij. pulli. 

Item in Gmünd yj. feoda. 

Item Ulricus de j, feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Heinricus de Gmünd, de feodo ij. modios auene, xy. oua, ij. pedes 
porci, j. pullum. 

Ibidem Otwinus de feodo ij. modios auene, xy. oua, ij. pedes porci, 
j. pullum. 

Ibidem Hertwicus de feodo ij. mpdios auene xy. oua, ij. peded porci j. pullum. 

Item Hartliebus de feodo ij. modios auene, xy. oua ij. pedes porci, j. pullum. 

Item mueterpolcs habet ibidem j. feodum, quod non colitur et tenetur tamen 
seruire ut predictus, sed iam in viij annis non seruiuit. 

Hij prescripti tenentur seruire aueoam Michaelis, oua in Pasca, Pedes porci 
in Natiuitate, pullum in Carnispriuio. 

(Spaterer Zusatz) Summa xij. modios auene, iij. solides ouorum, xij. pedear 
porci, VJ. pullos. 

Nota in Hilkenraeut xj. feoda et ibidem j. molendinum seruit Ix. denar. 
xy. oua, ij. pedes porci. 

Item Rugerus de feodo ij. modios auene, xy. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Heinricus ij. modios auene de feodo, xy. oua, ij. pedes porci, 
j. pullum. 

(Fol. 5.*).) Item Albertus de duobus feodis iiij. modios auene, xxx. oua, 
iiij. pedes porci, ij. pullos. 

Item Chunradus in fii^e de feodo ij. modios auene, xy. oua , ij. pedes porci, 
j. pullum. 

Item Walchunus de duobus feodis iiij. modios auene, xxx. oua, iiij. pedes 
porci, ij. pullos. 

Item Perchtoldus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, 
j. pullum. 

Item Chunradus de duobus feodis , iiij. modios auene, xxx oua, iiij. pedes 
porci, ij. pullos. 

Item Ulricus de feodo ij. modios auene, xy. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 
' Item hij redditus dantur hijs diebus, Michaelis oua. In Pasca, pedes porci, 
in Natiuitate, puUi in carnispriuio. 



Digitized by CjOOQ IC 



197 

Summa xxiij. modii auene, v. solidi onorum, x?. oua, xxij. pedes porcorum, 
xj. pulli. 

Item in Maiigelhaim x. feoda. 

Item Albertus de feodo ij. modios auene, xv. oua. ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Dietricus de feodo ij. modios auene, xv. oua ij. pedes porci, j. puUum. 

Item Heinricus de duobus feodis iiij. modios auene, xxx. oua, iiij. pedes, 
ij. pulios. 

Item Sifridus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Ulricus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Heinricus Officialis de ort, de feodo quod est situm in Magelhaim 
ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Hertwicus de feodo ij. modios auene, xr. oua, ij. pedes porci, 
j. pullum. 

Item Chunradus de duobus feodis iiij. modios auene , xxx. oua, iiij pedes 
porci, ij. pullos. 

Suroma x. modii auene, t. solidi onorum, xx pedes porcorum, x. pulli. 

Item in Freindorf x. feoda. 

Item Ulricus ibidem de iiij. feodis viij. modios auene. Ix. oua, viij. pedes 
porcorum iiij. pullos. 

Item Albertus de feodo. ij. modios auene. xv. oua, ij. pedes porcorum, 
j. pullum. 

Item Renner de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porcorum, 
j. pullum, et hie non residet, sed colit in villam, qui dicitur auf dem mair. 

Item Hertlinus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum, 
similiter residet. 

Item quoddam feodum non colitur nisi coleretur seruiret ut videndum ex 
predictis. 

Item Ulricus Ponprein de Freindorf de ij. feodis iiij. modios auene, xxx. oua, 
iiij. pedes, ij. pullos. 

Summa xx. modii, v. solidi ouorum. xx. pedes porcorum, x. pulli. 

Item in Slog vij. feoda. 

Item Ruedolfus de duobus feodis iiij. modios auene , xxx. oua, ij. pullos, 
iiij. porcos. 

Item Relicta Hermanni de feodo. ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci. 
j. pullum. 

Item Heinricus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Ruegerus de feodo ij. modios auene, xv. oua, ij. pedes porci, j. pullum. 

Item Walchunus de feodo tantum ut predicte sed nondum seruit ad duos 
annos. 

Item Chalhof de feodo ut predicte sed nondum seruit, sed habet vacanciam 
usque ad annum. 

Et nota quod m<>dii prescripti sunt modii per (fehlt) 

Summa preter Ort in aliis villis Ixxxviij modii auene et tot pedes porcorum, 
xxij. solidi ouorum, xliiij. pulli. Et hoc cum totum redderet et seruiret. 

Est etiam ibidem quidam fructus de siluis quem non poterat mihi exprimere 
Officialis in Eadem silua. 

Item dominus Episcopus habet vij.arbores et in Osterhofen recipitur octauus. 

Item Heinricus Vse\ habet viij. feoda in eodem predio , unum in Gmünd et 
vij. in Lugdorf. 

Item Christanus Haeutxenperger habet j. villam, que dicitur Purcharts- 
raeut, que non colitur sed habet ibi siluam et fenum. 

Item in Cherspaum habet ille der winter duo feoda et sunt noualia et debe- 
rent seruire domino meo et non seruiunt, sed ille dicitur de Winter redditus 
predictos sibi usurpant. 

(Fol. 56.) Item ille de Winter habet duo feoda in Dietmarsperg que non 
coluntur et tempore sui sicut ipse fuit tutor hoc factum est. Sed vendit singutis 
annis in feodis predictis gramina pro f (V,) libra Ratisponensium. (denar.) 



Digitized by CjOOQ IC 



198 

Iste sunt uille site in silua. 

Item Villa que dicitur Scheflweg non habitatur tarnen veniunt inde fructiis 
Tutor in graminibus. 

Item Villa que dicitur Wutzenwinchel , non habitatur siue uaeat, hoc etiam 
habet gramina. 

Item villa que dicitur Assach non habitatur sed vacat. 

Item Haustain vitia similiter vacal, inde recipiuntur gramina. 

^ Jtem villa^ que dicitur Sauning etiam vac at. _ 

V 1 //^\ Hec est Stewra recepta sub anno aommHirüCCTSJÜ'! sim (?) quonlam 

tarnen aliis annis non est inponenda, quia alicubi fuit Gwerra, aücubi non. 

In Swabdorf c. Marcas propter redemptionem castri. 

In Zaizzenmawer cxx. libras. 

In Trebense xvj. iibras. 

In Hausleiten xvj. iibras. 

In Gaizrukg xvj. libras. 

In Alberndorf x. libras. 

In Sancto Ypolito de ciuibus clx. libras, de mstieis 1. libras. 

In Petzenchircben x. libras. 

In Amsteten xxx. libras. Item in Oppotnitz. 

In Ebelsperch eines xx. libras. Rustici Ix. libras. 

In Everding nichil, sed aliis annis xxx. libras. 

De superiori Chessla xxx. libras. 

De inferiori nichil, sed aliis annis xxx. libras. 

In monte sancti Georii de Gotshausariis xxx« Iibras. 

In Schaertenperg niehil, sed aliis annis xxx. libras. 

In Velden a ciuibus (fehlt.) 

Item ab hominibus in ludicio (fehlt.) 

Vi) ' l i^.^^' ^?* ^'I ^*^^? ^"^. ^^^Jyi^ »o^°*»l j^at hedraticum 

,A l //j Infrascripte Ecciesie sol uere tenenlur cailieiraiicum. 

Item Lintza viij. libras, Syerninch viij. libras (am Rande) aliquando quatuor. 

Answeld iiij. libras» Schonhering ij. libras. 

Peurbach iij. libras, Naternpach ij. libras. 

Noua Ecclesia super Stiram j. libram. Noua Ecciesia super Ipsam 
i (Vi) libram. 

Puching j (*lj) libram. Weslra (?) Pehemperg ij. libras. 

Item Hartchirchen ij. libras. 

Item de Ecclesia Sancte Marie j^ (Vs) libram. Hec in decanatu Laureacensi. 

Item in decanatu Nerndensi Steyrekk üj^ (^Va) libras Galnneuncfairchen. 
viij. libras (späterer Zusatz) sed non dantur tantum propter decimas inde ab- 
latas. 

Item de Ecclesia in Velden ij. libras et de his habetur una litera in Saeristia 
'\ Patauie (ad lumen). 

(Fol. 57.^ Velden. r Von einem andern Beamten geschrieben.) 

Daz ist den gillt ze Velden. 

Von erst von der Mautt xxx libras denariorum. 

Von dem (Hofzins ausgestrichen) Purchrecht ze Velden Georii iij. libras 
denar. et Ix. denarios. 

Von dem Zoll j. libr. denar. 

Von der Chunigsteur x. sol. denar. xy. denar. 

Von der vogtay ze Waessenberch iij. libras minus Ix. denariis. 

Hundert Hunr. 

Von dem Hof von Veueht (?sed ad Registrum iij libras denar. et non 
plus) XX. metretas siliginis, xxx. mctretas auene, ij. metretas tritici, porcum pro 
j. libra et j. manipulum lini viij. caseos, } (V2) talentum ouorum, vj. puUos, et 
iij. libras olei. 

Item in d«r Mul uiMier dem markcht j. libram denar. Ix. oua. iiij*' caseos 
(per iiij, denar.) iiij. pullos, xxxij. denarios pro pane in Natiuitate domini« 



Digitized by CjOOQ IC 



199 

Uf der strazK j. libr. Ix. oua, iiij. caseos, iiij. pullos, xyj. denarioa pro pane 
iD Natiuitate domini. 

Von Rudmansdorf y. libras denarionim x. solidos ouorum et x caaeos (per 
ij. denar.) et xx. pullos. 

(Spfiterer Zusatz.) Item ludicium fori in Velden circa v. libras. 

Item ludicium prouinciale circa xij. libras. 



Auf der innern Seite des Umschlages (zweites Blatt) (gleichfalls Perga- 
ment). 

Summa perceptorum denariorum totius in Ebelzperch anno L primo (1351). 

Primo in Steura et in seruicio xl. libras, xxx. denarios. 

Item de Jure ciuili duas libras. 

Item de Goldnerwerd xi| (HVt) libras. 

Item de aduocatia Nycolaitarum iiij^ (3Va) solidos. 

Item de Trauna in seruicio viij. libras iij. solidos. 

Item de aduocatia ibidem ix. solidos xv. denarios. 

Summa Siliginis ibidem xlj. modios iiij. metretas tritici et siliginis. 

Summa auene c. duos modios xx. metretas auene. 

Summa pemarum Iv pernas. 

Trauna xij. metretas siliginis. 

Item Ixxx. metretas auene. 

Item de aduocatia ibidem viij. modios ij. metretas auene. 



£ben daselbst die Notiz : 

„Nota quod in hoc Registro tantum invenies Castrorum et Hofmarchianim 
redditus qui ibi continentur Yidelicet.** 

Swabdorf. 

Wienn. 

Zaizzenmawr induso Alberndorf trans danubium. 

In sancto Ypolito. 

Mauttaren. 

Schonpuhel (et Weiten.) 

Peczenchirchen. 

Amsteten. 

Gleuss. 

Ebelzperch. 

Schertenperch. 

Viechteristain. 

Inferior Chezzla. /-^ 

Obernperg. 

Ort Steura Kathedraticum. 

Velden. 
/ Ista vero adhuc deberent conscribi. 
/ Trebense (durchstrichen). 
\ Riedekk. 

\ In monte sancti Georii Patauie. 
/ Matzse. 

j Exceptis ludiciis et redditibus Castrorum. 
ff Furstenekk et Wesen aliorum omnium. 
VWeiten. 

Einige andere daselbst befindliche Notizen sind schon unleserlich , weil sie 
zu stark abgerieben. 

Zu lesen ist: 

. . . et Trebense habent iura Ciuitatum. 

Castra. 



Digitized by VjOOQIC 



200 



Matzse. 

Obernperg. 

Mons sancti Georii. 

Inferius Castruiii Patauie. 



— — — Parienstain Schailenberch. 

— — — Tannberch. 

— — — Rennarigel. 



Auf einem Zettel, der dem Codex lat. montc. 11006 beiliegt, steht mit 
Schrift aus dem fönfzehoten Jahrhunderte : 

«Vermerkht die vogtei auf dem Windwerkch gein velden/' 



Item acsmansi muH. 

Item grueb hoff. 

Item ain hoff zu engelharstorff. 

Item der hoff zu der reichten. 

Item Puchler daselbs. 

Item Pacher. 

Item Frein. 

Item Reinolt. 

Item dy wyben. 

Item das wenig erleich. 

Item Köder. 

Item Arnolt. 

Item Strossmair. 

Item Stebleinsperg. 

Item Schreiner öd. 

Item der hoff zu Sygmaden. 

Item Puchler. 

Item Ortwein. 

Item Stainiger. 

Item an der wiss. 

Item Linden. 

Item kunikch ym hengsclag. 

Item zu Haim. 

Item zu Pechaimstorff czwen hoff. 

Item Prukch. 

Item drew guter zu Scheffaw. 

Item Cherspaw. 

Item obern Hauczenperig. 

Item nidern Hauczenperig. 

Item Teuffenpach. 

Item ym paungarten. 

Item Praust. 

Item Leilenstorff. 

Item zu Stain. 

Item Panholcz. 

Item Kaczleinsperg. 

Item Hartman am weg. 



Item an der wys. 

Item Volger. 

Item Lumpach. 

Item zu Katern. 

Item Prugling. 

Item zu sand Nikla. 

Item Gersperig. 

Item zu Stainftch. 

Item auf der Stapczf. 

Item ym niarkcht zu Sand Peter 

xxij. purkchrecht. 
Item Chcrnhoff. 
Item des pfarrer gueter zu Walt- 

chirchen. 
Item Lüften. 
Item in der grub. 
Item ym Hengstslag czway guter. 
Item zu dem amptman daselbs 

j. gut. 
Item zum Haim. 
Item auf der Haid. 
Item Lindenperig. 
Item an weg. 
Item mairhoff. 
Item zum Hoffman. 
Item zu der veichten. 
Item dacz dem meczlein. 
Item zu den Winden. 
Item czway gut auf der Gorlicz. 
Item zu Wuczenperig. 
Item Trautendorff czwai gut. 
Item Huelb. 
Item Waltchirichen xiiij. purkche- 

recht. 
Item Winkchel. 
Item Waldhofen. 

Bischof von Passau (?) 



An« der k. k. Hof- bdiI SUtUdrackerci. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 11 NOTIZENBLATT. 



1853. 



Beilage xniii Archiv fllr Kunde Osteneichischer Geschichtsqnellen. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Akademie der WisseosehafteD in Wien. 



I. Literatur. 

Literarische Nachrichten. 
11.) Auszug aus den Handschriften-Verzeichnissen d^r Biblio- 
theken zu Stuttgart und Basel. 
Mitgetheilt ?on Joseph Chmel. 

(Sehlnss.) 
Stuttgart Ms. bist Nr. 235. 
Unter den Funflfkirche- 

Stutzenhofn 



Tischen Erbn, Herre 

Gerhaben. 

Herr Eustach von 

Althan. 

Herr Sigmund ?on 

Landau. 



Kirchs tetten 

Ebenthal 
Durnkrut 



2. Martinus Turca subsenior. 



Herr Hans Friedrich und 
Herr Marx Hern von 

Zintzendorff. 
Herr Leonhart Einigkl 
Herr Christoff Zoppl 

Herr Prancker 

Herr Graff Nidas 

von Salm. 

Herr Pirckhamer. 

Herr Ludwig von 

Schonkirchen. 

Herr Leopold Grabner 



Ortt 

Kagran 
Reckendorff 
Hoflf 
Bockfluss 

Marcheck 

Leopolstorff 

Schönkirchen 3 

( Obernsiberprun 



Etlicher groeiu Pfarher welchen die Collatur zughören. 
Unter Herr N. Furstn Erbn f Cronberg } 

Herr Wolfart Strein ( Pellendorff ) 

Wirnitz ( 



Herr Julius von Herberstein 



Genserstorff 



3. M. Lucas Kirchmair Subsenior. 



Herr Frantz von Gerau ( Michelsteten 
Unter Herr Michel Ludwign 
Hern von Pucham etc. seliger l Getlerstorff 
erben. 
Frau von Tanhausen. 



) 



Her von Könring. 



BraunstoHT 

Sehefeld 

KamersdorfT 



11 



Digitized by VjOOQ IC 



202 



Herr Wolff Christoff 
von Entzersdorff. 

Her Heinrich von 

Kienritz. 

Herr Bernhart Leo Gall 

Herr Bemhart Jorger 

Her Wolff Georg Gulliis 

Her Dietrich Weltzer 

Her Caspar Bernstorffer 

Herr Feücian von 

Herinstein. 

Herr Oswald von Eitzing. 

Herr Rachwein. 

Her Hans Christoff 

von Zelking. 



C Entzerstorff im 

< Langenthai 

( Batzmansdorff 

< Hackenberg 2 

( Lossdorff 

( Retzpach 

{Oberholaprun 
Seuenberg 

( Greitzenstetten 

( Schweinsteig 

< Mehrerstorff 

r Weirburg 

( Rorbach 

\ Sirndorff 



4. Jacobus LaurentiuSy Subsenior. 



Her Christoff von Oberheim ( 

Graff Heinrich von Hardeck 
seliger Erben. 

Unter her Michael Ludwig ( 
hern von Pucham seliger < 
erben. r 

Herr Bernhart Tursi. ( 
Unter Hern Hans Bernhartn 
Hern von Traun seliger 
erben. 
Herr Albrecht von Eitzing. ( 

Herr Landmarschalck 



Winckelberg 
Abstorff 
Hautznthal 
Stetldorff 

Feuersbrun 
Neueneigen 

Weickerstorff 

Meissau 

Merkersdorff 

Sitzendorff 

Schongraben 

Fraundorff 

Nondorff 

Mitergraben 

Grauenwert 

Schretenthal 

Durnthal 

Dirnbach 

Hardegg 

Gunderstorff 

Gross 



Her Hans Rueber. 
Her Oswald von Eitzing. ( 
Her Strauss. ( 

Her Georg Baier. ( 

Graff Sigmund von Hardegg. ( 
Her Andre Teuffei. ( 

Herr Erasm vonScherffenberg ( 
Her Hans Tursi. ( 

Fol. 568. ^Die Pfarhern welche in das Examen gen Yeldsperg geschickt 
sind worden.** XIH. Sept. 

Fol. 569. b. ^Welche Pfarrer nit erschienen." 

Fol. 570. Visitatio habita in Veldtsperg. Initium in nomine Domini factum 
13. Septembris A? 1580, post prandium (Backmeisters Nötigen.) 

Fol. 578. b. „Nachfolgende Pastores sein zu Entzestorff im Langenthai 
verhöret. 

Fol. 593. b. „Finis huic Visitationi irapositus fuit Dei beneficio 22. Sept. 
*Fol. 595. Schreiben des Gabriel Strein an Backmeister und Reiter. Dat 
Hierspach 6. Sept. 1580. (Orig.) 

Fol. 598. Concept der Antwort Veltsperg 14. Sept. 1580. 
Fol. 600. Concept eines Schreibens des Backmeister an Herrn Sigmund 
von Landau. 17. Sept. 1580. 



Digitized by CjOOQ IC 



203 

Fol. 601. Schreiben des Joachimus Magdeburgius berufnen Schlosspredigers 
zu Grafwerdt an Herrn Hartmann von Lichtenstein und Herrn Wolf Christoff von 
Entzerstorff, 20. September 1580* 

* Fol. 603. „Vrsachen warumb Ich Joachimus Magdeburgius mit gutem ge- 
wissen zu der österreichischen dieses 1580 Jares im Monat Junio angestelleten 
Visitation nicht komen, noch etwas damit zu schaffen haben, und vil weniger 
denen Schrifften, so den Pfarrern drin furgelegt, Sie heissen gleich examen 
oder Declaratio Examinis, oder limitatio oder wie man sie beriiffen will, unter- 
schreiben oder in einigs wege drin verwilligen kann.'* — 10 Bl. 

Fol. 613. Empfehlungs- und Intercessions - Schreiben der Yisitatoren an 
die Frau Maria, Witwe des Herrn Hans Bernhart von Traun zu Escheberg, 
Amberg und Meisau für den Prediger Nicolaus Perlasshayder (dem zu Michaelis 
der dienst aufgesagt ist). Entzersdorf im Langenthai, 22. Sept. 1580. 

Fol. 616. Backmeister an Herrn Adam Geier, 22. Sept. 1580. Concept. 

Fol. 617. Copie eines Schreibens der Yisitatoren an die Herrn Verordneten. 
Ex visitatione in Entzerstorff, 23. Sept 1580. 

Fol. 621. Copie eines Schreibens des Backmeister an die Herrn Verordneten. 
Dat. Wien, 1. October. Exhibitum in conuentu Procorum conuocandum (?) 
Viennae, 1580. 

*Fol. 625. Copie eines Schreibens des Backmeister an die Herrn Verordneten, 
Wien, 4. October 1580. 

Fol. 627. „Verwarung und testification der zweier Stende von Herrn und 
Ritterschafft in Österreich unter der Enns Augspurgischen Confession, mir D. Lucae 
Bacmeistero mit auffgegeben in meinem abzug, wegen der Correctur in formula 
concordiae von der Erbsund. De dato wien 4. Octob. A" 1580. (von Raupach.) 

Fol. 631. Concept eines Schreibens des (Backmeister ?) an Herrn Martin 
Lassberger, Fendreich zu Raab. Wien 6. Octob. 1580. 

Fol. 632. Copie eines Schreibens des Backmeister an die Verordneten, d.d. 
8. Oct. 1580. (Vide Raupach.) 

Fol. 636. Concept eines Recommendations-Schreibens des Backmeister für 
Valerius Grunenbergius Silesius. Viennae 12. Octobris 1580. 

•FoL 637. Concept eines Schreibens des Backmeister an Herrn Veit Albrecht 
V. Puchaim. Viennae 9. Oct i580. Deutsch. Interessant. (Bei Raupach.) 

Fol. 638. Copie eines Schreibens des M. Cyriacus Spangenberg an Herrn 
Hanns Wilhelm zu Losenstein auf Schallaburg. 16. October 1580. (Bei Raupach.) 

Varia consilia Theologica, Responsa et Epistolae (Nr. VII) ad Reformatio- 
nem Austriacarum Ecclesiarum pertinentia. 

Fol. 641. Ad D. Christophorum Reuterum. (Von Backmeister) lat. Hornae 
14. Februar 1580. 

b. Ad D. Polycarpum Leisar Pas. Witeb. (Von Backmeister). Hornae 
26. Februar 1580, lat. 

Fol. 642. b. Ad D. Simonem Pauli. (Von Backmeister.) Hornae 24. Febr. 
1580, lat. 

Fol. 644. Ad D. Dauidem Chytraeum. (Von Backmeister.) Hornae 22. Febr. 
1580, lat. Post Scriptum vom 14. März 1580. 

♦Fol. 647. b. Ad M. Bilibaldum Ramsbeck, Pastorem Ecclesiae Dei in urbe 
Austriae Stain. Hornae 8. Aprilis 1580. (Von Backmeister), lat. 

Fol. 650. Ad D. Dauidem Chytraeum. (Von Backmeister.) Rodaun die 
Viti 1580, lat. 

Fol. 652. Ad eundem (Von Backmeister). Hornae 25. Maji 1580, lat. 

Fol. 657. Ad Ducem ülricum. (Von Backmeister). Deutsch. Hörn 
8. M5rz 1580. 

Fol. 659. Orig. Schreiben des Simon Pauli an Backmeister. Rostochii 
XV. Calendas Aprilis 1580, lat. 

Fol. 661. Orig. Schreiben des Bartholomäus Cling an Backmeister. Rostochii 
7. Aprilis 1580, lat. 

11* 



Digitized by CjOOQ IC 



204 

Fol. 663. CoDcept eines Schreibens des Backmeister an Simon Pauli. 14. April 
1580, lat. 

*Fol. 664. Orig. Schreiben des D. Polycarp Leiser an Backmeisier. 
6. Maji 1580. 

Fol. 666. Concept eines Schreibens des Backmeister an Henog Ulrich 
24. May 1580. 

Fol. 669. Concept eines Schreibens des Backmeister an den Rath zu 
Rostock. Hörn. 24. May 1580. 

Fol. 672. Concept eines Schreibens des Backmeister ad P. Cusconeum (?) 
26. Maji 1580. 

Fol.. 673. Concept eines Schreibens des Backmeister ad D. Polycarpum 
Leiser. Radaun, postridie Baptiste 1580. 

Fol. 676. Orig. Schreiben des M. Bilibaldus Rambsbeck, Pastor Steinensis 
an Backm. Dat. Caesareae Petriae, 20. Julii 1580. 

Fol. 677. Copie eines Schreibens des Backmeister ad D. Jacobum Andreae. 
Hornae, 25. Julii 1580. 

Fol. 679. Orig. Schreiben des David Chytraeus an Backmeister. Die Bern- 
hard i (20. August) 1580. 

Fol. 681. Orig. Schreiben des Joachimus Bansovius an Backmeister. Ro- 
stochii, 20. August 1580. 

Fol. 683. Orig. Schreiben des Simon Pauli Bansovius an Backmeister. Ro- 
stochii XI. Calendas Sept. 1580. 

Fol. 686. Concept eines Schreibens des Backmeister an David Chytraeus. 
Radaun, 7. September 1580. 

Fol. 688. Orig. Schreiben des Christoph Reuter an Backmeister. Scheibin- 
hoff, 15. Octobris 1580. 

Fol. 689. Orig. Schreiben des Herzogs Ulrich von Mecklenburg an Back- 
meister. Güstrow, 17. November 1580. 

Fol. 690. D. Bolfrasii proposita capita (des Herzogs Abgeordneter.) 
Fol. 692. Concept der Antwort dem Talhamer gegeben , der ihn zur Rück- 
kehr nach Österreich drängte. 18. Nov. 1580. 

Fol. 694. Copia des Schreibens des Backmeister an die Herrn Verordneten. 
Rostockh, 23. November 1580. 

Fol. 696. Concept eines Schreibens des Backmeister an Herrn W. Chr. von 
Mammingen. Rostock, 23. November 1580. 

*Fol. 698. Concept eines Schreibens des Backmeister an N. (?). Rostock 
28. November 1580. 

Fol. 700. Copia des Gutachtens der theologischen Facultat zu Rostock. 
(S. Raupach, letzte Beilage ; der grösste Theil hat das Datum 10. JSnner 1580.) 
24. November 1580. „Censurade quibusdam questionibus ab ordinibus Austria- 
cis propositis.** 

*Fol. 716. Concept eines Schreibens des Backmeisier an Herzog Johann den 
jungern von Schleswig-Holstein. Rostock, 5. Jänner 1581. 

Fol. 719. Concept eines Schreibens des Backmeister ad Nicolaum Haass, 
Cancellarium Regis Daniae. Rostochii, 5. Januarij 1581. 

Fol. 721. Copia eines Schreiben des David Chytraeus an Mentho Gogrenius 
k Lypfert der Theologiae Doctor. Rostochii die Gregorii (12. März) 1581. 

' Fol. 722. Copie eines Schreibens des Backmeister an Chytraeus s.d. wahr- 
scheinlich März 1581. Es heisst darin: ^Proceres quidam Austriaci ita obnoxii 
sunt concionatoribus, iroo et affectibus suis et opinionibus, ut errare cum eis 
malint, quam manifestae veritati ac tot ecclesiis in Germania recte sentientibus 
cedere. In aliquibus etiam ambitio, in aliis inscitia regnat. Metuo igitur Eccle- 
siis istis, et de exitu dissidiorum istorum inter proceres soliicitus sum. Nostra 
lenitas et silentium incusari non polest, cum nee consilium k nobis petatur, nee 
petitum audiatur. Et afHrmare ausim postremum consilium nostrum Thalhamero 
datum, praeter solos deputatos, nulli adhuc prouincialium comniuuicatum esse, 
sed de bis forte cras aut alias vobiscum plura coram.** 



Digitized by CjOOQ IC 



205 

Fol. 723. Copia eines Schreibens des Backmeister an Herrn Wolff Christoph 
TOD Maraniingen zu Nussdorf an der Traisen. Rostock, 12. Martii 1581. 

Fol. 728. Concept eines Schreibens des Backmeister an Herrn Christian Tal- 
hamer Landschafts-SecretSr. Rostock, 12. März 1580. 

Fol. 730. Concept eines Schreibens des Backmeister an H. Hartman von 
Liechtenstain Baronem Austriacum. Rostock. 8. July 1581. 

*Fol. 731. Auszug aus einem Schreiben des D. Andreas Musculus an Back- 
meister. Der Siebenburger Georg Hirseber, Pastor in Ffirstenwald wSre geneigt, 
nach Österreich zu gehen. 

Fol. 732; Concept eines Schreibens des Backmeister an Hirscher s. d. 

* Fol. 733. Corrigirtes Mundum eines Schreibens des Backmeister an Herrn 
Hartman von Liechtenstain. Rostock, 8. October (früher 24. September) 1581. 

Fol. 735. Concept eines Zeugnisses des Backmeister für Hirscher. 9. Oct. 1 58 1 . 

Fol. 736. 739. Copia eines Schreibens des Backmeister an Herrn Hartmann 
von Liechtenstain. Rostock, 23. October 1581. 

Fol. 737 et 738. Copia eines. Schreibens des Backmeister an W. Ch. von 
Mammingen. Rostock, 21. September 1581. (Scheint gleichen Inhalts mit dem 
vorigen zu sein.) 

•Fol. 740. Orig. Schreibens des M. Fridrich Stock, Predigers zu Ketzel- 
storffan Herrn Hans Wilhelm Freyberrn zu RogendorfT. 19. July 1581. 

Fol. 742. „Zwo notwendige Fragen inn Religionssachen die Kirche inn 
Österreich betreflTendt sampt darauff erfolgender Censur und urtel der Theolo- 
gischen Facultät zu N. (Wittenberg; bei Raupach). 12. Februar 1582. Item 
1. Mfirz 1582. Item 26. Februar 1582. 

Fol. 752. Orig. Schreiben des M. Fridrich Stock an Baokroeister. Die 
exaltationis Mariae. Ex coenobio (KetzelstorfT.) 1582. Es heisst darin: Ecclesia- 
rum statum vestrarum tranquillum esse gaudeo: nostrarum varius est: quod 
erattertium. Multae vastantur ecclesiae ab episcopo Jauriensi, quae sunt ditionis 
Eisenstadiensis, expulsis Augustanae et obtrusis papisticae religionis doctoribus. 
Proceres, quantum ego quidem scio, ex eo quo discessisti tempore religionis, 
si modo aliquam, exiguam sane curam genint.** . . 

Fol. 753. Copie eines Schreibens der auf dem Landtage versammelten 
Stfinde an Dr. Conrad Becher, dem sie mehrere Actenstücke Gber den Streit 
wegen der Erbsünde mittheilen und seine Meinung wissen wollen. Wien, 
12. Juny 1582. 

Fol. 755. Copie der Antwort des Conrad Beccerus. Dat. Durrenbach e lecto, 
21. Juni 1582. 

Fol. 759. Orig. Schreiben des Conrad Beccerus an die Pastoren in Rostock, 
Backmeister, Simon Pauli und Valentin Schacht. Brunsuig, die Matthaei apost. 1582. 

Fol. .760. Corrigirtes Mundum und Concept eines Schreibens des Back- 
meister an Fridrich Stock. Rostochii, 27. Januar 1583. 

Fol. 761. ^Ad M. Fridericum Stockium in Austria ministrum Ecclesie in 
monasterio KatzersdorfT s. d. 

* Fol. 763. Concept eines Schreibens des L. Backmeister an Doctor Conrad 
Becher, Superintendenten in Hildesheim. Rostochii, 5. Aprilis 1583. 

Fol. 764. „An Herrn von Puchaim in Österreich etc.** Rostock, 21. Jänner 
(stylo veteri) 1585. 

Fol. 765. ,,AiiHern Hanns Wilhelm von Losenstein in Österreich.** Rostock, 
31. Januari (stylo veteri) 1585. 

•Fol. 766. nAd M. Fridericum Stockium Pastorem Coenobii KatzerstorfT.'* 
Rostochii, 11. Februarii 1585. 

Fol. 768. „Ad Dm. Johannem Schubart Pastorem in YntzersdorfT iuxta 
Yiennam. Rostochii, 14. Aprilis 1585; stylo veteri. 

•Fol. 769. Orig. Schreiben des Fridrich Stock an Dr. L. Backmeister. Dat. 
X. cal. Octobris 1585. Ex coenobio Catodorpiano. (4 Bl.) 

••Fol. 774. „Ainhellige antwort Ettlicher versambleten Theologen, auff 
bej^ern der zweien loblichen Stende, von Herrn undt RitterschafTt, auff die frag, 



Digitized by CjOOQ IC 



206 

ob man die so von Bapstumb aussgangen sindt und bey unss die Predig und die 
heil. Saeramenta suchen, abweisen aussehliessen undt abschaffen möge.** 
Psalm 93. „Herr die Wasserströme erheben sieh, die Wasserströme erheben Ihr 
sausen, die Wasserströme heben empor die Wellen, die Wasserwogen im Mor 
sindt gross undt brausenn greulich, der Herr aber ist noch grösser in der 
Höhe. — Anno MDLXXXV.'' 20 BL 

•Fol. 797. „Status Causae." (Ober das Religions-Exercitium ein Gutachten.) 
7BI. 

Fol. 805. „Judicium facultatis Theologicae Rostochiensis de quaestione an 
ad JussionemCaesarisordines Augustanae Confessionis in Austria exciudere pos- 
sint aüos diversae confessionis a conuentibus suis Ecciesiasticis de dato 
22. Februar 1586. (Deutsch.) 15 Bl. Mit Correcturen. (S. Raupach.) 

Fol. 821. Schreiben der Rostockischen Theologen an die österreichischen 
xwei Stande. 20. Februar i586. 

Fol. 822. Schreiben der Rostockischen Theologen an die österreichischen 
zwei StHnde. Rostock, 6. November (nach dem allen Kalender) 1586. 

* Fol. 823. Copia eines Schreibens des Backmeister an J.B. Schwartzenthaller, 
J. U. Doctor und Professor zu Wien, (lal.) Dat. Rostochii, 26. Februarii 1586. 
•Fol. 825.826. Juramentum Concionatorum. i587. Deutsch. 



.luridica in Fol. Nr. 93. Cod. Ms. charl. see. XVI et XVII. 

Aufschrift von Aussen: „Melchior von Ossc Redenken und andere Acten- 
stQcke des 16. Jahrhunderts.** 

1.) „Ann Hertzog Auguslum Cliurfursten zue Sachsen etc. Ein under- 
theniges Bedenekhen Melchiorn vonn Osse der Rechten Doctorn, unnd diser zeit 
seiner Churfürstlichen Gnaden Hofricliter. Welcher gestalt ein christliche Obrig- 
kheitt inn gemein inn irem Regiment mit Gottes Hilf ein gottseligliche weiss- 
liehe, vernönirtige und rechlmessige Justitien erhallten kan. Darinnen auch 
erwehnung beschihet. Vonn dem Regiment, Gerichtbarkheitt unnd Policey der 
Löblichen Chur- unnd Fürstenthumb Sachsen, Durinpfen unnd Meissen hoeher- 
mellten Churfursten zuestendig. Auf begehrn seiner Churfürstlichen Gnaden 
beschriben.** 1555. 

2.) „Bedenncken über das Cölnisch reformation Werckh.'* Datum Ulm den 
29. Martiil583(?). 

3.) „De pace Religionis. In specie die reformation der Cluster betreffend.*' 
Ulm, 22. December 1585. 

4.) „Triplic unnd in eventum Conclusion schrifl^t mitt angeheffter verrer 
imploration officii Judicis des durchleuchtigen hochgebornen Fürsten und Herrn 
Herrn Philipps Ludwigen Pfalzgrafcn bey Rhein, Hertzogs in Baiern, Grafens zu 
Veldenz und Sponheim etc. contra Anwalden des hochwurdigen Fürsten und 
Herrn Herrn Johann Otto Bischoff's zu Augsburg. Mandati de relaxando den Priester 
zu Honssheim betreflf^cnd in puncto Injuriarum. 1594. 

(Nach einigen andern folgt das interessanteste Stuck.) 

5.) Gutachten Melchior Kiesels (Weihbischofs zu Wien, und Administrator 
des Bisthums Neustadt) über das Religionswesen in Ungarn. 

6.) Actenstücke K. Rudolß's IL 1604. 1. Maji. Der ungrischo Landtags- 
schluss etc. etc. 

, Jurid. Nr. 28. Facti Species und daraufgestellte vier ausführliche Consilia 
juridica die österreichische Afterlehenschaft des Herzogthums Wurtemberg 
betreffend. (1594-1595.) 

Jurid. Nr. 54. Ferdinand f. Lausitz betreffende Actenstücke 1538—1550. 
Max II. 1575. 

Juridica Nr. 55, a et b. Jacobi Lampadii (braunschweig -lüneburgischen 
Gesandten) geschriebene Relationen von den Friedensverhandlungen auf dem 
Münsterschen und Osnabrükschen Friedens-Congress in zwei Bauden. Sie fangen 
mit dem 17. November 1644 an und endigen mit dem 17. Februar 1649. 



Digitized by CjOOQ IC 



20T 

Jurid. Nr. 57. Churpfölzisches Reichs-Vicariat Gerichts-Protocoll in "Worms 
vom 19. December 1519 bis 28. August 1520. 

Jurid. Nr. 58. Acta publica das kaiserliche Regiment, Cammergericht und 
dessen Visitation betreffend von 1521—1531. 

Jurid. Nr. 59. Acta publica, inspecie Visitationis Cameraiis von 1531 — 1533. 

Jurid. Nr. 60. Reichstag und Cammer-Gerichts- Yisitations-Acta von 1541 
—1555. 

Jurid. Nr. 79. Cod. chart. 1.) Allgemeines böhmisches Landrecht von 
1667 etc. 5.) Verschiedene Urkunden Böhmen betreffend. 

•Jurid. Nr. 81. a, b. Landtafel des Erzherzogthums Österreich ob der Enns. 
(Auf Befehl Max IL 1571 und 1572 zusammengetragen.) Geschr. wahrsch. 1748. 

Jurid. Nr. 82. a, b, c. 3 Bde. Protocollum causarum in Comitiis Worma- 
tiensibus de consilio Imperiali 1545 (18. Martii — 11. October) productarum, 
it. in Comitiis Ratisbon. 1546. 7. April — 29. Juli), it in Comitiis Augustanis 1547. 
(5. Sept, — 24. December.) 

JtJrid. Nr. 83. Eine sehr grosse Sammlung von Conclusis des neueren 
Reichshofraths. Vgl. Fürstenraths-Protocolle Folio Nr. 220. 1736. 1. Bd. vom 
7. JSnner bis 31. May. 2. Bd. vom 3. September bis 24. December. 1739 (3 Bde.), 
1740, (2 Bde.) 1749, (4 Bde.) — 1788, dann bis 1792 mit Lucken. 

Jurid. Nr. 92. Fol. enthalt a— g. Privilegium Max I. an den Teutschmeister 
Hartmann von Stokhaim wegen des Lantgerichts zu Marktsheim von 1500. 

Jurid. Nr. 94. Reformation und Ordnung der Stadt-Rechten, so in dem 
löblichen Königreich Böhmen üblich und im Brauch gehalten worden, in deutsche 
Sprache transferiert. Prag, 22. September 1579, 384 Seiten. 

Jurid. Nr. 97. Fol. Protocollum Collegii Electorum et Collegii Principum 
den 18. December 1731 (Garantie der Pragm. Sanction.) 

Jurid. Nr. 101. Fol. Sammlung von Actenstucken, den Reichstag zu Regens- 
burg 1608 betreffend. 

Jurid. Nr. 104. Fol. Acta Diaetae Hungaricae habitae 1764 et 1765. 

Jurid. Nr. il2. Fol. Abschied der Rom. kais. Majestät und gemeiner 
Stände auf dem Reichstage zu Regensburg 1603 aufgerichtet. (Cod. coaevus?) 

Jurid. Nr. 131. Fol. Notae ad Capitulationem Caroli VI Imp. Cod. chart. 
XVIII ex bibl. Ellwang. 

Jurid. Nr. 211. Fol. Die von Teppler in der Processsache seiner als Hexe 
angeklagten Mutter gewechselten Briefe (von Breitschwerdt benutzt.) 

Jurid. Nr. 220. Fol. Fürstenraths-Protocolle. (Doublctte vom Staatsarchiv) 
1663-1739,41 Bände. 

Mss. Juridica in 4. et 8. (nihil.) 

Theolog. 

Nr. 84. Fol. Vol. ex bibl. Hardtii contincns Miscellanea ad concil. Basit. 
Cod. Chart, sec. XV. (14 Numern). 

Nr. 85. Fol. sec. XV. it ex bibl. Hardtii. it. Miscellanea. 

Nr. 86. Fol. sec. XV. „ „ „ „ „ „ , 

Nr. 87. Fol. sec. XV. „ „ „ 

Nr. 88. Fol. 
•Nr. 286. Fol. Otto von Passau, die XXIV Alten. Pap. XV. Jahrhundert. 
166 Bl. 

Nr. 115. 4. böhm. Ms. von Job. Kamenzky (Hussite?) Bibelstellen. 

Nr. 141. 4. Cod. membr. (s. XIV.) Necrolog. 

Nr. 269. 4. J. G. Gotthard Senior (in Innerösterreich) Krain. Windisch. 

Basler Bibliothek. (1. Mss. historici) 
Cod. chart. E. III. 1. Alberti, Ducis Austriae, Manifesta, Suitenses et 
Tugienses attinentia. Fol. 
„ n E, III. 10. Austriae Ducum Origo. In 4. 

„ „ G*. II. 55. Diversi tractatus Concilii Basiliensium. Fol. 



Digitized by CjOOQ IC 



208 



Cod. Chart. R. 11. 3' et 4' Basiliensia chronica. 2Toini.(Bellum Burgund.) 
I. 1473-1476. II. 1476-1479. 

^ » R- HI. 12. Beschreibung der Bauem-Rebellion in Deutsch- 

land 1525. 

„ » E. Ul* 10. Caroli, Ducis Burgundiae, Magnificentia Treviris 

visa. Germ. In 4. 

„ f» E* IV. 24. Commentari di Giovanni Candido dei Fatti 

d'Aquileja. 

„ „ E. I. 1\ Acta concilii Basileensis. Fol. 

^ „ E. I. 1*. Concilii Basileensis Sessiones, accedunt epistotae 

Variorum. 

„ „ (0) III. 35 Concil. Basiliens. Acta auaedam. 4. 

„ „ D. VI. 11. Concil. Basil. litterae ad id spectantes. 

„ „ E. V. 20. Indices etc. (Iselius.) 

„ „ E. I. 2. Concilii Basil. Decreta seu Sessiones. In Fol. 

„ „ E. I. 3. Concilii Basil. Actorum Tom. I. 

„ „ E. I. 4. Concilii Basil. Actorum Tom II. 

„ „ E. 1. 5. „ „ „ r, III. 

n „ E. I. 6. „ ri « » IV. 

n „ E. I. 7. n „ „ 11 V. 

„ „ E. I. 8. y, „ „ »VI. 

rt j» E. 1. 9. » „ „ „ VII. 

„ E. I. 10. , „ „ . „ VIII. 

„ „ D. II 10. „ y, Acta Decreta et Bullae, nee non modus 

in eo sedendi. Fol. 
„ „ E. I. 11. Concilii Basil. Acta, Decreta et Bullae. Fol. 

„ ff E. III. 1. Friburgensium in'Brisgoja Literae ad Bernenses, in 

quibus implorant eorum auxiÜum adversus Comitem 

Eggen. Fol. 
,, y» E. III. 10. Friderici Imp. Literae ad Ludovicuro Regem Galliae, 

de Bello cum Carolo, Duce Burgundiae, Regisque Galliae 

responsum. In 4. 
,, » E. 111. 1. Habspurgensium Comitum Donationes factas Ecde- 

siis Wettingen, et Lutgeren. Fol. (it. Kiburg.) 
„ » W. VI. 41. Österreichische Chronik. Fol. 

„ ,, S. Quintin. Eroberung von Lazaro von Schwendy und Georg 

von KoH und der Frantzosen Niderlag und gefangene 

grosse Herren und Hauptleut, vieler Fahnen und etc. etc. 

Ann. 1557. Mense Augusto. Fol. 
„ »F. VIII. 1. Pro Sigismundo Austriae Duce, ad Francorum 

Regem Oratio contra Suitenses et Engadinos. In 4. 
n „ F,\, 6. De Sigism. Imperatore Carmen. Fol. 

2. Codd. Mss. theologici. 
Cod. membr. A. III. 40, 41 in Fol. Concilii Basil. Acta. 

„ A. III. 44. » „ „ ff Decreta (?) 

„ ff B. VH. 3. De Rosenheim Petri (qui teste Tritthemio , damit 

Ann. 1427.) Monachi Mellicensis Biblis metricS. Vocavit 

hoc opus, super totius Bibliae Capita Roseum memoriale. 

In 4. 

„ „ B. V. 15. De Segobia Job. Hispani, Liber de auctoritate Epi- 

scoporum in Concilio generali. Eleganter script. Fol. 
„ » B. II. 4. De Segobia Concordantiae Biblicae Vocum indeclina- 

bilium. Fol. 
Cod. Chart. A. IV. 16. Alphonsi, Episcopi Burgensis, Oratio, ex parte 
Regia Castiliae, et Legiones, habita ad Albertum, R. R. 
Vratislaviae Anno 1438. Fol. 



Digitized by CjOOQ IC 



209 

Cod. Chart. I). 11. 10. Basileensia Synodalia Statuta, per Job. de Flecken- 

stein renovata. Fol. 
n » A. IX. 18. Bohemiae Baronum Libellus, auctoritatibus Pa'trum 

repletus, ad Sigismundum Imp. missus, ut ad eas plenius 

respondeatur in Concilio Constantiensi, ex ipsorum instru- 

ctione. In 4. 
„ n A. I. 29. Bobemonim propositio de Communione sub utraque 

specie, facta Concilio Basiliensi, per os M. Johannis de 

Rockazana. Fol. 
y, n A. I. 29. Bohemorum Replica ad responsum Johannis de 

Ragusio, datura in eodem Concilio de eodem negotio. Fol. 
9, „ A. n. 34. Bohemorum iterato renientium ad Conciliam Basi- 

leense, petitio facta in generali congregatione, continens 

conditiones, quibus in concordiam redire cupiverunt,. d.d. 

7. August Ann. 1433. Fol. 
„ „ E. I. 4. Bohemorum tertius articulus de Verbo Dei liber^ prae- 

dicando, et quartus de dominio teroporali. Fol. 
n n A. y. 37. Bohemorum articuli propositi in Concilio Basiliensi 

k Johanne de Rockazana. Fol. 
n „ A. I. 30. Contra Bohemorum IV. Articulos Disputationes Con- 

cilii Basiliensis. Fol. 
n „ A. I. 40. Contra Bohemorum Errorem circa punitionem p«cca- 

torum publica propositio, facta in concilio Basiliensi. 

Fol. 
ft 9 A. V. 37. Contra Bohemorum IV. Articulos Disputationes. 

1. De communione Eucharistiae sub utraque specie. 

2. De punitione peccatorum mortalium et notoriorum. 

3. De Praedicatione Verbi Dei. 

4. De Clericorum Possessionibus Script, an. 1433. In Fol. 
„ » A. VI. 7. Aliud Exemplar. Fol. 

„ » A. VII. 28. Contra Bohemorum Errores Tractatus Irarii. In 4. 

„ f, k, IV. 15. Contra Bohemorum Haeresin VII. Regulae Johannis 

de Ragusio. Fol. 
r, » A. 11. 34. De Bohemica haeresi Dialogus. Fol. 

« „ A. I. 32. De Bohemorum reductione ad unitatem Ecdesiae 

Tractatus. In Fol. 
rt 9 A. II. 25. De Bohemorum Articulis haereticalibus Tractatus. Fol. 

f, n A. II. 25. Ipsi horum Bohemorum articuli ipsorummet stylo 

et oratione propositi. Scriptum praeclarum rarumque. 

NB. Ita subnectitur superiori , ut iaem cum eo litterje (?) 

esse videatur. Ideo in indice hactenus oraissus. 
„ „ A. II. 25. De Bohemorum articulis scripta nonnullorum Asses- 

sorum Concilii Basiliensis. Fol. 
n » A. II. 34. Cardinalis S. Angeli Legati in Concilio Basil. Collatio 

exhortatoria ad Bohemos, in Concilium citatos, pro illorum 

reconciliatione. Fol. 

Mss. theologica. 
ft „ A. II. 34. Cardinalis S. Angeli Propositio ad propositionem 

Articulorum Bohemorum, facta in Concilio Mense Februario 

Anno 1433. Fol. 
„ „ K.\. 16. Cardinalis Florentini Tractatus de modo sopiendi 

Schisma. Fol. 
n „ A. V. 53. Cardinalis Cameracensis tractatus de Reformatione 

Ecclesiae. 4. 
n n A. II. 34. Carlerii Egidii, Decani Cameracensis, Praefatio in 

Positionem de punitione peccatorum Qotorionim. Fol. 



Digitized by CjOOQ IC 



210 



Cod. Chart. A. II. 34. Carlerii Egidii, Posiiio de punitione peccatorum 
notoriorum, facta ante Adventum Bohemonim ad Conci- 
lium generale Basiliense, tempore exercitii. Fol. 
„ n A. II. 34. Carlerii Disputatio de punitione peccatorum notorio- 

rum. Fol. 

I» » A. VI. 7. 9 ^ y, y, f, y, 

„ ^ E. I. 4. Garoli V. Imp. Rom. Sanctio Imperialis pro Ecclesia- 

stica übertäte. Fol. 
n M E. I. 4. Caroli V. Articuli XV. quos VI. Tiris doctis utriusque 

Religionis in Colloquio Ratisbonensi examinandos et defi- 

niendos proposuit Anno 1541. Fol. 
„ 9 0. yil. 25. Caroli V. Irop. Oratoris in Comitiis admonitio, ut 

prius tractatus de reformatione morum, deinde de dogma- 

tibus. Fol. 
„ M A. VI. 32. De Casali Guilielmi Epistola ad Robertum de la 

Ferrere Basil.d. 13.Decerob. 1434, data. Fol. in fine Volu- 

minis. 
„ » A. VIII. 10. De Clemangiis Nicolai, Cantoris Bajocensis, S. 

Theol. Professoris. Epistolae ad diverses. Ann. 1459. In 4. 
M ^ A. IX. 5. De Clemangiis N. Tractatus contra Praelatos Sirooni- 

acos. Ann. 1555. In 4. 
„ „ A. IX. 5. De Clemangiis N. Tractatus de novis festivitatibus. 

„ ,f X. „ „ n „ „ Liber de Studio Theologico. In 4. 

„ „ A. „ n w • » Liber de prosperitate adversitatis. 

In 4. 
„ „ A. IX. 5. De Clemangiis N. Sermo de Statu Ecciesiastico, in 

Concilio Constantiensi coram toto clero et populo prac- 

dicatus. In 4. 
„ „ E. I. 4. Collatio Graecorum, facta publice in Concilio Basi- 

liensi. Fol. 
^ „ A. II. 34. CoUocensis Archiepiscopi Propositio , coram Con- 

cilio Basiliensi facta, super dissolutione ipsius. Fol. 
„ » A. IV. 20. CoUocensis Archiep. Collatio facta in Conc. Basil. 

Anno 1432. Fol. 
„ » A. II. 38. Contra Communionem sub utraque specie Disputa- 

tiones, in Concilio Basiliensi factac. Fol. 
„ E. I. 2. E. I. 7. A. I. 27. 
« E. I. 4. E. I. 
„ E. I. 5. E. I. 
„ D. 11.10. E.l. 
„ E.l. 6. E.l. 11. A. IX.79. Sessio XIX. Anno 1435 cele- 

brata. Fol. 
„ yt A. I. 30. Disputationes contra IV. articulos Bohemorum. Fol. 

f, „ C. V. 36. Concilii Basil. Publicatio , et Sessionum quarum- 

übet Decreta, prolixe recensita. In 4. 
„ „F. II. 10. De auctoritate vcritate et iustitia sacri concilii Basil. 

et cuiuslibet alterius Synodi universalis allegationes Dom. 

Nicholai archiep. Panorm. Card. 
„ „ A. III.41Mnventaire raisonne des pieces concernant leconcile 

de Bäle, qui se trouvent dans les Archives de la Rep. de 

Geneve. 
„ y, A. I. 31. Concilii Basiliensis inchoatio et continuatio per XLV. 

Scssiones, in quibus multa habentur de dcpositionc Papae 

Eugenii, Vocatione Graecorum etc. Fol. 
„ „ A. I. 32. Conc. Bas. Initium et prosequutio. Fol. 

^ „ A, II. 25. Conc. Bas. Modus et forma, quibus Ambasiatores 

Papae admisit ad Praesidcndum. Fol. 



8. 


A. I. 31. 


10. 


A. VI. 32. 


9. 


E. II. 13. 


11. 


A. IX. 79. 



Digitized by CjOOQ IC 



2ii 

Cod. Chart A. IT. 2S. Conc. Bas. Ballae tres , roissae Capitalo generali 

Ordinis Carthusianorum. Fol. 
„ » A. IL 25. Conc. Bas. Bulla cxhortatoria ad Imp. ann. 1445. Fol. 

„ „ A, ^ „ „ n Responsio facta Ambasiatoribus super 

praesidentia Papae. Fol. 
„ » A. II. 34. CoDc. Bas. Ep. ad Ducem Pomeraniae Missa. Fol. 

n 9» A. „ „ „ „ Ep. ad Archiepiscopum Rigensem. Fol. 

n ^ A. „ „ „ „ Responsio data Bohemis ad petita per 

Martinum Bernerium, Decanum Eedesiae Turnensis, ipso- 

rum ambasiataro, tertia vice ad Concil. Basil. missuin. Fol. 
„ f» A. IV. 16. Concilii Basil. Acta quaedam contra Eugenium, et 

cum Bohemis etc. Fol. 
„ » A. IV. 17. Concilii Basil. Artjculi de modo in eo procedendo 

Conclusi. Anno 1432. Fol. 
„ 9 A. IV. 20. Concilii Basil. Responsio super petitis Ambasiato- 

rum Eugenii Papae. Fol. 
„ „ A. V. 16. Concilii Basil. Ep. ad Universum orbem transmit- 

tenda. Fol. 
„ » A. VIII. 14. Concilii Basil. Bulla de celebritate et indulgentiis 

Festi Conceptionis Virg. Anno 1439. In 4. 
„ M A. VIII. 8. Concilii Basil. Bulla quaedam data ann. 1 435. Job. de 

Ragusio,proficiscenti adTerram Sanctam Anno 1428 (?) In 4. 
„ „ A. VII. 32. Concilii Basil. Bulla de Communione sub utraque 

specie. Anno 1437. In 4. 
n ^ A. VII. 37. Concilii Basil. Aliud Exemplar. In 4. 

„ „ A. Vlll. 16. Concilii Basil. Decretum de Conceptione Virg. 

Mar. Anno 1439. Fol. 
„ „ C. V. 36. Concilii Basil. Publicatio, et Sessionum quarumlibet 

decreta prolix^ recitata. In 4. 
„ » B. VIII. 32. Concilii Basil. Decretum aliquod Anni 1435. In 4. 

y, „ A. IX. 67. In Concilio Basil. Ambasiatorum Responsio. In 4. 

n M E. I. 3. ^ „ ^ agitatarum causarum registra. 

„ „ A. IV. 20. M „ ^ Propositiones Legatorum. Fol. 

yy » A. VIII. 30. ^ ^ „ Sermones habiti. In 4. 

„ n A. VIII. 16. De Concilio Basiliensi Cotisilium Academiarum 

Erfordiensis et Vicnnensis. In 4. 
„ »F. Lc. (Faesch*sche Sammlung) III. 8. Sermo habitus in die 

Cinerum in S. Concilio Basil. Fol. et al. 
„ M A. IV. 20. Ad Basiliense Concilium literae diversorum Prin- 

cipum. Fol. 
n „ A. IX. 77. Pro Concilii Basiliensis stabilimento Tractatus. Fol. 

f, » E. Concilii Constantiensis acta f. Codex coaevus. 

„ „ A. I. 27. Concilii Constantiensis Acta et Decreta varia, Fol. 

9 y, A. II. 34. Concilii Constantiensis Decretum, cum sententia 

condemnationis M. Johannis Huss promulgatum.in Sessione 

habitä ipso die Combnssionis beati huius Martyris. Fol. 
„ f, A,\, 13. Concilii Constantiensis Propositiones. Fol. 

„ „ A. V. 13. „ „ Decreta nonnulla, et aliqua 

avisamenta, in eo facta. Fol. 
„ n A, VII. 13. Concilii Constantiensis Decreta duo, ne quis intret 

Religionem simoniace. Item et de monachalibus Ordinis 

de Observantia. In 4. 
n >» A. VI. 15. In Hungariae Regno quorundam baereses. Fol. 

„ „ A, II. 34. Huss Joh. articuli excerpti ex eins libro de Ecciesia, 

et quibusdam aliis Tractatibus. Fol. 
„ 9» A. II. 34. Huss Joh. Articuli ex eins processibus suflficienter 

deducti, et per Testes fide dignos probati. Fol. 



Digitized by CjOOQ IC 



212 



Cod. Chart. A. II. 34. Huss Joh. Epistolae IV. Constantiae in carceribus 
scriptae et ad Bohemiam directae. Fol. 
A. VIII. 16. Huss Joh. Articuli XXXVl. per testes probati. In 4. 
9, » A. II. 34. Huss Joh. Passio, scripta per Jacobum de Miza, 

Praedicatorem ad S. Michaelem in Urbe Praga, cuidam 
Presbytero in Stremislaw. Fol. 
n „ A. IX. 70. Hussitae cuiusdam, Worroatiae combusti , Articuli, 

quos ex mandato Sereniss. Comitis Palatini miserunt Rector 
et Doctores Universitatis Heidelbergensis. Fol. 
» n A. VII. 28. Hussitanim Tractatus. Regi Poloniae, et Magno 

Duci Lithuaniae praesentatus. In 4. 
„ » A. VUI. 34. Contra HussiUs Tractatus. In 4. 

„ ,, A. II. 29. . „ M » compositus in Studio 

Viennensi k Stanislao de Znoyraa. Ann. 1431. Fol. 
n 9, A. I. 31. Lausannensis Conciiii Acta Fol. 

„ 9 A. IV. 16. y, f, Epistola ad Felicem Pap. 

Ann. 1443. Fol. (?). 
ji „ A, II. 34. De Lewbitz Caspari, in Cancellaria Boheroiae, vivente 

Sigismundo Imp., Literarum Regalium Registratoris, Epi- 
stola sub hoc titulo. Ac si Rex Romanus et Ungariae eandem 
de Buda Pragensibus scripsisset, eoruro stuititiam deri- 
dendo. Ann. 1419. Fol. 
, A. 1,29. (4). 
„ A. VI. 7. 
n A. IV. 15. 
„ „ A. V. 37. (?) Scripta Joh. de Ragusio. 

« A. V. 9. 
„ A. II. 34. 
. A. V. 34. 
, A.IV. 17.(?) 
V A. V. 33. 
„ A. VI. 35. 
„ „ E. a. 7. Segoria, Joh. de. Acta Conciiii Basil. Fol. Tom. 1. 

„ „ E. a. 8. Segovia, Joh. de. Tom. 2. ad a. 1444. 

„ „ A. II. 34. De Schweinfupt Georgii, Vicarii. Archiep. Mogunt. 

in Spiritualibus. et Oratoris Principum Electorura, CoUatio 
facta in generali congregatione Conc. Basil. Fol. 
n „ E. I. 2. De Segobia Joh. Card. S. Calixti, Scripta quaedara 

contra Principum neutralitatero in Concilio Basil. quoad 
Eugenium IV. Papam. Anno 1434. Fol. 
„ „ A. V. 25. De Segobia Joh. Sermo Solennis, habitus in Concilio 

Basil. de conceptione gloriosissimae Virg. Mariae absque 
peccato. Anno 1434. Fol. 
„ n E. I. 4. Aeneae Sylvii Epistolae. Fol. 



IL »Oesterreichische Gesehich tsquellen." 

5.) Salzburgische Urkunden und Urkunden-Auszuge von 1440 

bis 1457 aus dem k. k. Haus- Hof- und Staatsarchive. 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 

I. 1440. St. Johannistag zu Weihnachten (27. December 1439). Revers 
für Erzbischof Johann von Salzburg von Jacob Veldner, Steffel Wesenawer, Hanns 
von Hohenaw, Körbel, Hanns, Conrad Kramer, Jobst, Erhart, Rudel (alle von 
Fusch), dann von Conrad Prügel, Altmann am Anger, Andre Kurz, Christan 
am Rewtt, Jörg Fuessel* Conrad aus Zolsenstat, Caspar aus Mandelstat, alle 



Digitized by CjOOQ IC 



213 

im Wartenfelser-Gerichte gelegen, denen der Erzbischof das Fischen im Fuschel- 
see bis auf Widerruf gestattet hat. Sie wollen jfihrlich 1400 Salmen diesen, 
„der ainer in ynserr hantt rier pfenning, aber in der herren hantt sechs pfenning 
„werdt ist, daz zal Salm haissen vnd sein vngeuerlich. Wir suUen auch dye 
„bemeit anzal Salm dienen in des benanten ?nsers gnedigen herren von Salcz- 
«bürg oder seiner nachkomen hofe,?on wochen zu wochen rain vnd frisch, auch 
ngetrewlich vnd vngeuerlich. Vnd was wir ffuter gewachsner visch vahen, 
„welcherlay das die sullen vnd wellen wir in oder iren Kuchenmaistern wer die 
„zu Zeiten sind zutragen vnd zu kaufTen geben, ob sy der bedurffund sind , vmb 
„einen geleichen pillichen pfenning** (wenn sie selbe wollen). Auch hat der 
Erzbischof volle Freiheit sich vorbehalten (wenn er oder seine Nachfolger hin- 
kommen) „vnd mit vischen oder Jagen Ir kurczweil dabey haben wolden, so 
„sullen vnd wellen wir In mit vnserselb Zewg vischen , als ofFt sy des begern 
„vnd in dy visch so wir alsdann vahen antwurtten getrewlichen vnd vngeuer- 
„lichn vnd sind vns darumb der benant vnser gn. herr von Salczburg etc. nichts 
npflichtig ze geben wenig oder vil , dann was sy von gnaden gern tun wellen 
„auch vngeuerlich.** 

„Wir sullen auch jerlich dy gewondlich stewr geben so wir vorher albeg 
„gegeben haben vnd pflichtig sein ze gebn wan die mit den obgenanten zinsen 
„vnd diensten nicht abeenomen ist.** 

Versiegelt durch die erbern weysen Hanns Sigmund Kewczel , BQrger zu 
Salzburg. — Zeugen der Bete: die „beschaiden** Hanns Pretzel, Bürger zu 
Salzburg und Cristan Hoppffer. 

Kammerb. IV. pag. 741, Nr. «0%. ' 

H. 1440, Pfinztag nach Pfingsten. 19. Mai. Lehenrevers des Walther Reikker, 
für Erzbischof Johann von Salzburg, derihmdenHof zu Aygensperg in Steffans- 
kircher-Pfarre und Neumarkter-Gerichte gelegen als ein rechtes salzburgisches 
Lehen verlieh. 

Versiegelt durch den edlen vesten Virgil Überegker. 

Zeogen der Bete : „die ersamen geistlichen Herren meister Friedrich Grenu, 
Kanzler zu Salzburg und meister Hanns Rötel in U. L. Frauen Sal,. Lehrer geistl. 
Rechte.** 

Kammerb. IV. pag. 781, Nr. 423. 

HL 1440, Freitag nach S. Bonifacientag, Salzburg 10. Juni. Revers des 
Virgil Überegker für Erzbischof Johann vofl Salzburg (für sich und seine Söhne 
Ernst und Wolfhart). Der Erzbischof hatte ibm und semen Söhnen auf ihr Leb- 
tag die Pflege und Veste Altentann in pflegweise, gegen die gewöhnliche Burg- 
hut fibergeben „und dazu einen Zehend, den früher Zachreis, Amtmann zu Alten- 
tann inne hatte, gegen den gewöhnlichen Getreiddienst (nach dem Urbarbuche), 
nachmals ward ihm derselbe dienst in' geld angeschlagen (jährlich 16 Pfd. Pfen. 
zu geben) jetzt nun hat ihnen der Erzbischof den dienst nachgelassen für ihrer 
3 Lebtage, wollte man aber nach seinem (Virgils) Tode den Zehend ^widerumb 
„zw traid zinss vnd dinste bringen so soll man den Söhnen dafür 150 Pfd. Pfen. 
„geben wan Ich benanter Virgili Vberegker auch ettweuil gelts, von der berürten 
„pfleg vnd zehends wegen dargelegt vnd ausgeben hab.** 

Versiegelt auch durch den vesten weisen Michel Hirsuelder. 

Kammerb. IV. pag. 782, Nr. 424. 

Polizeiliche Verordnungen. 
IV. 1440, 19. Juni. Vermerckt dy Ordnung, dy wir Johanns von gotes 
gnaden Erezbischofe zu Salczburg, mit ettlichen vnsern Preleten Reten auch 
ettlichen von vnsern Steten Merckten vnd Lanndlewten von der kewffwegn 
der leibnarung vnd Speyse vnd anderr notdurff't wegen in vnsern Lannden ze 
halden furgenoroen vnd gemacht haben. Von erst das bey vnsern Steten vnd 
Merckten vor dem Gepirg einem yedem frey vnd geurlaubt sey pfenwerdt zu 



Digitized by CjOOQ IC 



214 

der leibnarung vnd Speise tegleich ze bringen vnd da ze uerkawffen, daz auch 
ein yeder Er sev Burger oder Landtman in vnsern hersqhefften oder lannden 
wonund, oder em awswendiger vnd g^st, dy an ?nser herschafft vnd lannde ze 
nagst stossend , zu seines ieibs narung vnd speise oder in sein haws vnd nicht 
verrer , daz auch den fleischhackern in ir fleischpenck zu notdurfft der Stet vnd 
roerckte in vnsern Lannden oder ze nagst an vnser Lannd rurund vnd auch 
nicht verrer frey vnd wol gekawffen mage, Doch so ordnen seczen vnd wellen 
wir ernstlich, daz nyemand er sey Burger Lanndtman oder Gast, weder in Steten 
Merckten , noch auf dem Lannde kaynerlay färkawf darinn nicht treyben sol, 
fürbas zeuerkawffen oder zeuerfuren in dhain weis getrewlich vnd vngeuerlicli. 

Item wir seczen ordnen vnd wellen auch daz bey allen ynsern Steten vnd 
Merckten inner der Gepirg, enhalb und herdishalb der Tawren die Wochen- 
merckt werden gehalden an den tegen als dann bey denselben vnsern Steten vnd 
Merckten, herkomen vnd gewöndlich ist Das auch ain yeder seine pfenwerdt 
es sey vich vaist oder mager , oder andre pfenwert, dy er verkawffen wil, zw 
denselben Wochenmerckten bringen sol. Daz auch bey denselben Wochenmerckten 
ein yeder er sey Burger oder Lanndtman in vnsern herschefflen vnd Lannden 
wonund oder ein awswendiger vnd Gast, dy an vnser herschafft vnd Lannde 
ze nagst stossend zu seins Ieibs narung vnd Speise, oder in sein haws vnd 
nicht verrer , daz auch die Fleischhacker in ir Fleischpenck zu notdurfft der 
Stet vnd Merckte in vnsern lannden oder ze nagst an vnser Lannd rürund vnd 
auch nicht verrer frey vnd wol bey denselben wochenmerckten, vnd nicht 
anderswo gekawffen mögen, doch so ordnen seczen vnd wellen wir ernstlich, 
daz nyeraandt Er sey Burger J^anndtman oder Gast, weder in Steten merckten 
noch auf dem Lannde kaynerlay furkawf darinn nicht treiben sol fürbas zeuer- 
kawffen oder zeuerfuren in dhain weis getrewlich vnd vngeuerlich. 

Item wir seczen ordnen vnd wellen auch, daz all vnser pfleger vnd Richter 
inner vnserr Gepirge in den Gerichten, so Sy von vns Innehaben, ernstlich vnd 
mit fleiss darob sein , daz alles vich vnd wieuil des sey, so auf die Alben getrihen 
wirdet aigenlich verschriben vnd darnach nicht vber dy gepirg aws dem Lannd 
sunder widerumb zw den wochenmerckten getrihen vnd daselb verkawfft werde, 
in aller mass, als oben gemeit ist getrewlich vnd vngeuerlich. 

Auch seczen ordnen vnd wellen wir ob die Burger bey vnsern Steten vnd 
Merckten icht pfenwert bieten, die zw leibnarung vnd Speise gehorten , vnd dy 
sy verkawffen wolden , daz sy die auch offenlich, auf dem marckt oder in iren 
hewsern vail haben vnd einem yeden geleichen kawf geben als dann lanndlewffig 
ist vnd darinn dhainen fürkawf hanndcln noch tun mit furbazzer ze uerfüren, als 
oben gemeit ist vngeuerlich. 

Item auch seczen wir , daz in allen vnsern Steten vnd merkten inner vnd 
vor den gepirgen enhalb vnd herdishalb der Tewren die hanntwerchlewt kainer- 
lay sammung haben, die man nennet zeche, daz sy auch kainen aufsacz ir arbait 
darinn tun machen oder furnemen, es sey dann ein Richter oder sein Anwaldt, 
vnd darzw ainer oder zwen gesworen Burger der bemelten vnserr Stet vnd 
merckt dabey, doch so suUen der Richter vnd Burger obgemelt darob sein 
damit in solichen aufseczen wider gemainen nucz, vnd an vnsern willen vnd wissen, 
zu besliessung nichts furgenomca noch gemacht werde alles getrewlich vnd 
vngeuerlich. 

Item auch, seczen ordnen vnd wellen wir , daz in allen vnsern gerichten 
Inner vnd vor der Gepirg enhalb vnd herdishalb der Tewren Lanndteding, die 
man an ettlichen ennden eehaft taiding nennet , ander derselben vnserer gericht 
notdurfl herlikait vnd herkomen gerügt vnd geoffent werden, als dann bey 
solichen lanndtedingen oder Eehafttedingen gwöndlich vnd vor herkomen ist 
vngeuerlich. 

Item auch seczen, ordnen vnd wellen wir, daz all vnser Pfleger vnd Richter 
in den Gerichten, so sy von vns innhaben inner vnd vor der Gepirg, enhalb vnd 
herdishalb der Tewren , zwier all Jar, als vmb sannd Jdrgcntag vnd vmb sannd 
Michelstag die Gerichtlewt mit irer wer mustern vnd beschawen vnd darob mit 



Digitized by CjOOQ IC 



215 

fleiss Yüd ernstlich sein das ein yeder sein aufgesaczte wer hab, als dann solichs 
notdurft vnd von alter herkomen ist. 

Item wir seczen ordnen vnd wellen auch, daz all alt Eetafern suUen gehal- 
den werden vnd die Newn Tafem, dy nicht Eetafern, noch von alter herkomen 
sind, in allen vnsern gerichten, die sollen ab sein auch vngeuerlich. 

Item wir ordnen seczen vnd wellen auch, daz in den Gerichten ze Gmünd 
in dem Kecztal vnd in dem Longew kain Tafemer auf dem Lannd, der von alter 
Schenckensrecht hat meer pier prew, wenn er in seiner Tafem verschencken 
mug, daz auch nyemand auf dem lannde, in denselben drein gerichten pier- 
kueffen verkauflTe , sunder das sölich pier bey der Stadt Gmünd vnd bey den 
Merckten der bemelten gerichte geprawen vnd verkawffl werde , als von alter 
herkomen ist auch vngeuerlich. 

Item wir wellen, seczen vnd ordnen auch, daz sich vnser Burger ze Rastat 
vnd die Gerichtlewt daselb solicher Ordnung geneinander haben, als wir in 
dann vormaln aufgeseczt vnd in geschrifft vnder vnserm Secret bezaichent gege- 
ben haben auch vngeuerlich. Was aber vber dieselb ir Ordnung in der gegen- 
wurtigen vnserer Ordnung meer begriffen ist, demselben suUen dy Burger vnd 
Lanndtlewt zu Rastat , auch verrer nachgeen vnd halden, als ander dy vnsern 
auch getrewlich vnd vngeuerlich. 

Item wir seczen, ordnen vnd wellen, daz n& furbazzer ze Dexenpach in der 
Rawris, auch zu sannd Peter in dem Kecztal hinfür auch wochenmerckt gehalden 
werden auf solich teg , dy den andern Merckten daselbumb gelegen an iren 
wochenmerckten nicht Irrung noch schaden bringen. Es suUen auch bey denselben 
drein merckten dy käwff vnd all sach gehanndelt vnd gehalden werden. In aller 
mass als oben begriffen ist. 

Item wir seczen, ordnen vnd wellen auch ernstlich daz all vnser pfleger 
richter vnd Ambtlewt von unsern wegen darob sein, damit in den Pflegen, Ge- 
richten vnd Ambten, so sy von vns Innenhaben, der obgemelten vnserer Ordnung 
ordenlich vnd mit fleiss nachgangen , vnd dawider nicht gehandelt noch getan 
werde in dhain weis. Weiher aber darinn vngehorsam funden wurde den sullen 
sy vnd ir yeden, in des herschafft solich verhanndeln beschiecht, zu seinen 
hannden nemen vnd in dahey als lanng halden, vncz er gut gewishait auf wider 
stellen tut. Sy sullen auch vns, oder vnserm Hawbtmann sölich Ir misshanndlung 
anuerziehen verkünden So wellen wir die darumb swerlichen straffen lassen. 
Erfunde sich aber , daz der bemelten vnser Pfleger Richter vnd ambtlewt ainer 
oder meer, selb dawider teten oder nicht mit fleiss darob wem damit dy bemelt 
vnser Ordnung gehalden wurd den oder die wolden wir auch darumb swerlich 
straffen lassen als darzw gehört 

Wir behalden vns auch vor, daz wir oder vnser nachkomen dy gegenwQrtig 
vnser Ordnung geendern darzw oder daraon seczen oder gemachen mögen, als 
offt das vnser vnd vnsers Gotshaws, auch vnserer lannd vnd lewte, vnd geraaynes 
nuczes notdurfft eruordert. Vnd ist beschehen ze Salczburg vnd mit vnserm 
fürgedmcktem Secret bezaichent an Suntag nach sannd Yeytstag Anno 
domini etc. Quadragesimo. 

SaUb. Kamaierb. IV. pag. 786—790. 

V. 1440, Sonntag vor St. Ulrich 3. Juli. Vincenz, Pfarrer zu Pettau, 
der Zeit Hofmeister zu Salzburg gibt den Domfrauen*) zu Salzburg, welche 
ihm erlaubt hatten, aus seinem Hause, das jetzt der Bäcker, Hanns Helsidel, inne 
hat, ein Privet in ihre Senkgrube führen zu lassen, einen Revers, dass er und 
alle künftigen Besitzer dieses Hauses die Hälfte der jedesmaligen Reinigungs- 
kosten ^) tragen sollen. 



*) „AU mir die Er\rirdi|; g'eistlich fraw fraw Kathrej Poeeherin. die Zeit Maiaterio la dem 
Tuem rnd die andern frawo des Kloxtera daselbs nach meiner fleissig pet rnd von «undera 
^uptten willen. 
S) „Wm» man das rawoieB vad Uuhtn will." 



Digitized by CjOOQ IC 



216 

Versiegelt auch durch den edlen yesten Martin Gschurr, der Zeit Stadt- 
richter zu Salzburg. 

f Orig, Perg. 2 Siegel. Geb. Hansarehir. (SaUburgiscbes Domeapitel-Arebir.) 

VI. 1440, Samstag nach St. Ursula, 22. October. Jacob Ebser, der Zeit 
Pfleger zu Mittersil und Erasmus Rordorffer, Pfleger auf dem Innberg verkaufen 
als Gerhaben des ErasmusAppfoltersperger, Sohnes des weiland Marx A. Bürgers 
zu S. dem Erzbischof Johann von Salzburg 1 Pfd. und 20 Pfen. Gülten Überzins 
auf einem Gut genannt Erlach und auf 1 Wiese daselbst, die des Erzstiftes 
Urbar sind, im Altentanner-öerichte. 

Versiegelt (auch) durch den edeln vesten Martein Gschür, Stadtrichter zu 
Salzburg. 

Kammerb. IV. S. 87», Nr. 442. 

VII. 1440, s. die Steiermark. Die Gebrüder Hanns und Wilhelm Reysperger 
geben dem Erzbischof Johann von Salzburg, der ihnen auf ihr Lebtag den 
salzburgischen Zehend zu Marein, Awrswach und zu Gnes m. Z. in Bestand gab, 
einen Revers , in das Vicedomamt zu Leibniz jährlich 38 Pfd. Pfen. steirischer 
MQnze zu dienen, zu St. Jörgentag, 14 Tage vor oder nach. 

' Versiegelt .durch Hanns Reysperger und (für den Wilhehn R.) den edlen 
vesten Albrecht Kaynacher, der Zeit Vicedom zu Leibniz. 

Zeugen der Bitte um die Siegel : die edlen vesten Dietmar Reysperger und 
Conrad Lembuecher. 

Kammerb. IV. pag. 871, Nr. 437. 

.VIII. 1441, 10. Jänner, Salzburg. Erzbischof Johann von Salzburg entscheidet 
als Ordinarius einen Streit zwischen dem Pfarrer in Pfarr (Peter Grillinger, 
camere curie nostre magistrum) und dem Pfarrer in Tembswig (Johann Gschurr) 
über die St. Leonhards-Capelle bei Tembswig. — Nach gepflogener Unter- 
suchung zeigt es sich , dass kein Theil hinlänglich sein Recht begründet habe, 
doch aus Rücksichten entscheidet der Erzbischof zu Gunsten des Pfarrers 
von Tembswig. 

St. Leonhardcapelle bei Tamsweg. 

1441, 10. Jänner. (Nos) Johannes dei gratia sancte Salzeburgensis Ecclesie 
Archiepiscopus Apostolice sedis legatus Vniuersis et singulis presentes literas 
inspecturis notum esse volumus impcrpetuum. Quoniam ea que rationabiliter 
aguntur scripturis autenticis communiri congruit, ut mortalium deficiente memo- 
ria scriptura perhibeat testimonium veritati, ne questiones abolite reuiuiscant 
et morbum paciantur sopite Controuersie recidiuum. Hinc est quod dudum sus- 
citata dissensionis matoria inter dilectos nobis in Christo Petrum Grillinger 
Camere. curie nostre magistrum in Pfarr ex una nee non Johannem Gschurr in 
Tembswig parochialium Ecclesiarum Rectores nostre diöcesis partibus ex altera 
occasione capelle sancti Leonardi prope Tembswig nouiter erecte, quam uter- 
que eorum infra limites parrochie sue supradicte sitam et erectam nee non eidem 
sue parrochie filiali iure subiectam uel saltem de Jure subiciendam fore astruzit 
pro'pter quod dicte partes ad nos tamquam loci ordinarium accesserunt vnanimi 
voto humiliterque supplicantes quatenus recepta per nos summaria informatione 
per testes munimentaque coram nobis aut commissario nostro ad hoc deputando 
per ipsos vtrimque producendos seu producenda , lllud ocCasione subiectionis 
memorate capelle inter eos prouide disponere ordinäre atque statuere digna- 
remur quod rationi congruum equum et honestum nobis esse videretur. Nos 
itaquls supplicationibus huiusmodi fauorabiliter annuimus ac volentes partes pre- 
dictas in pacis auctore ad concordiam reducere et inter ipsos nee non causa 
huiusmodi dante domino, quod equum et justum fuerit disponere difflnire ac 
ordinäre, nonnuUos testes quos dicte partes hincinde in eadem causa producere 



Digitized by CjOOQ IC 



217 

Yolaeruni legittime diligenterque recipi fecimus et examinari. Cum autem neutra 
partium predictarum neque per testes, neque per alia munimenta suam inten- 
tionemplene fundauisset Nos considerantes memoratamcapellam sancti Leonardt 
parochiali Eeclesie in Tembswig prediete vicinam» ymo quasi contiguam existere 
ac a parochiali Ecclesia in Pfarr multum distare» Et quod a primordio erectionis 
capelle eiusdem plebani in Tembswig pro tempore existentes per se atque saeer- 
dotes suos* eam inofficiare eonsueverunt ac ipsam in antea commodosius quam 
plebani in Pfarr pro tempore existentes inofficiabunt prout et quemadmo- 
dum Johannes modernus plebanus supradictus illam inofOciat de presenti Equi- 
tate suadente supradictam capellam sancti Leonardi auctoritate nostra ordinaria 
dictarumque partium de consensu parrochiali eeclesie in Tembswig filiali iure 
plene subiecimus atque subicimus per presentes. Volumus tamen et ordinamus 
quatenus magistri fabrice dicte Capelle sancti Leonardi de bonis immobilibus 
Capelle eiusdem infra tres menses a die data presentium proxime futuros tantum 
tradant et assignent parrochiali eeclesie in Pfarr, quod de eis vnam libram dena- 
riorum perpetui census singulis annis leuare valeat atque percipere realiter et 
cum effectu aut emi possit seu comparari, fraude et dolo procul moti^ quibus- 
cunqae. Expensas etiam per partes supradictas hincinde factas ex causis com- 
pensantes, penam vero inüigendam parti non servanti diffinitionem dispositionem 
afe ordinationem nostras huiusmodi, nee non ipsas declarandi si opus fuerit nobis 
et successoribus nostris expresse reseruantes. Harum testimonio literarum Sig^'lli 
nostri appensione munitarum. Datae Salczburge die decima mensis Januarii Anno 
domini M^CCCC^ Quadragesimo primo. 

Kammerb. IV. pag. 800, Nr. 447. 

IX. 1441, S. D. Johann Gschurr, Pfarrer zu Tembswig und die Zechleute 
der St. Leoohards-Capelle, („Larentz Mawtter, Hanns Griespeckh und Christian 
Fulschafel) übergeben laut des Schiedspruches dem Pfarrer von Pfarr etc. meh- 
rere Äcker, die 9 Schilling 6 Pfenning dienen, die der Ulrich Pruckdorffer inne 
hat „vnd sind freye stiift.** 

Ich Johannes Gschurr Pfarrer zu Tembswig. Ich Larentz Mawtter Hann 
Griespeckh vnd ich Christan Fulschafel zechlewt der capellen zu sand Lienhart 
veriehen für vns vnd all vnser nachkomen vmb solich zwitrecht vnd stosz, so 
zwischen des Ersamen hern Petern Grillinger Kamermaister ze Salzburg pfarrer 
ze vnsrer frawn ze Pfarr im Longew vnser paider kirchn von zugehörung der 
Kapellen zu sannd Lienhart pey Tembswig gelegn gewesen sind darumb der 
hochwirdig fürst vnser genediger herr her Johannes Erczbischof ze Salczburg 
legat des Stuls ze Rom awsgesprochn hat nach lawt seines Spruchs vns baiden 
tailn vbergeantwurtt das wir nach desselbn Spruchs awsweisung dem vorge- 
nanten hern Petern pfarrer ze Pfarr vnd alln seinen nachkomen pfarrern daselbs 
auf den nachgeschriebn äkhern , die wir im vnd seinen nachkomen pfarrern zc 
Pfarr aws vnser nucz vnd gewer in ir nucz vnd gewer für freyes ledigs aygen 
gut geantwurt habn ze stuften vnd ze stören ^ als ander seiner kirchn freyes 
aygens vnd ledig gut als der kawfbrief awsweiset, den wir darüber gehabt vnd 
Im vnd seinen nachkomen pfarrer ze Pfarr vbergeantwurt habn vnd sind das 
dy Skher , von erst ein akher genant das Scheiblig grubel. Item ain akher am 
Rayn, stost an der Weczelsperger tail. Item ain akher an der lyenn genant der 
schiel akher. Item der lang am zossen vnd ain akher am Kreyczen- die obuer- 
schribn Skher all dient newn Schilling vnd sechs pfenning vnd hat Virich Pruk- 
dorffer inne vnd sind freye stifft. Also habn wir obgenant Hanns pfarrer vnd 
zechlewt dem olftgenanten hern Petern vnd seinen nachkomen pfarrern ze Pfarr 
ein gancz volkomes benügn getan. Darüber ze vrkund gib Ich obgenanter 
Johannes Gschurr pfarrer zw Tembswig dem offtgenanten hern Petern pfarrer 
ze Pfarr vnd allen seinen nachkomen den brief versigeltn für mich vnd all mein 
nachkomen mit meinem aign anhangundn Insigl. So haben wir obgenant zech- 
lewt zw bestetigung vnd zewgnus gebetn den Edeln vesten Balthasarn Wald^ 
egker pfleger ze Moshaym , daz der sein Insigel für vns an den brief gehangv 

II»» 



Digitized by CjOOQ IC 



218 

hat Tm vnd seinen erbn an schadn» darunder wir vorgenant zechlewt mitsambt 
dem egenantn hern Hannsen Gschurm vnserm pfarrer, för vns vnd vnser nach- 
komen verpindn alles das stet ze haldn daz der brief innehaldet, Der gebn ist 
nach kristi geburd vierzehenhundert vnd ains vndvierczig Jare. 

Kaminerb. IV. Nr. 448, S. 891. 

X. 1441 , Pfinztag nach Pauli Bekehrung, 26. JSnner Salzburg. Revers d^s 
Jörg von Weyssenegk für Erzbischof Johann von Salzburg, der ihm auf 12 Jahre 
den Getreid-Zehend zu Strasgang in Bestand gelassen hat. — Er soll jährlich 
dem Vicedom zu Leybenez in den Kasten zu Gracz zu Martini dienen „Waycz 
,,acht vierling, Rogken 22 virling, und Habern 30 Virling/* alles Grätzer Mass 
,,vnd als ander zechner diennen.** 

Versiegelt durch den edlen vesten Jörg Nusdorffer, Marschall zu Salzburg, 
Zeugen der Bete : der ,,Ersam Vincencz pfarrer zu Pettau und der Zeil 
Hofmeister zu Salzburg und der. Edel Erhard Weissenegker. 

Kammerb. IV. pag. 870, Nr. 436. 

XI. 1441 , Samstag nach Lichtmess , 4« Februar Salzburg. Revers des 
Peter Mayr am Heyperg für Erzbischof Johann von Salzburg, der ihm und seinen 
Söhnen Martin und Hanns 2 Theil Zehend auf folgenden Gütern in Bestandweise 
für ihr Lebtag gegeben hat: ,,lm Heypergcr-Arpte und von erst zu Swanntt auf 
2 Gütern It. ob weys auf 1 Gut, U. auf der Od und im Möslein, It. auf einem 
Hof zu Waiishof mit 5 Häusern daselbst, lt. auf dem Hof zu Sumeregke, It. zu 
Vorsthub auf dem egk vnd Zwedln 1 Gut vnd nyder des perg vier guter.*' Sie 
sollen jährlich zu Martini auf den Kasten zu Salzburg „dienen Rogken zway 
„schaf vnd habern zway schaf. Ob auch der benant vnser gnediger herr von 
Salczburg oder sein nachkomen das Ambt am Heyperg vnser ainem beuelhen 
,,wolde, derselb wclher darzw geuordcrt wirdet, sol sich desselben ambts 
„vnderwinden vnd das trewlicheu Innenhaldn vnd dauon in ir hofmaister ambt 
„bezaln was sich dann nach redlicher rayttung awsgebens vnd Innemens der nucze 
„desselben Ambts geburet vnd als ander ir Ambtiewt tun vnd pflichtig sein 
„ze tun." 

Versiegelt durch die erbern weisen Heinrich Ebser und Alexicn Aufhaimer. 
Zeugen der Bete: Die erbern Hanns Pranperger, Lienhard Haibeck, Hanns 
Trenckskalb, Thomas Tenck aws der Swantt und a. e. I. g. 

Kammerb. IV. pag. 873, Nr. 438. 

XII. 1441, Oculi, 19. März. Lehenseid des Ortolf von Pernegk als des 
altern, für sich und seine Vettern Wilhelm und Jörg von Pernegk, denen der 
Erzbischof Johann von Salzburg am Eritag vor M. Purificat „ettleich Stück vnd 
^güter, so von gemecht wegn weilendt Wilhelms von Pernegk Hofmaisters etc. 
„(vnsers lieben vettern) an vns körnen vnd von euch vnd ewrm Gotshaws ze 
„leben sind," verliehen hatte. 

Kammerb. IV. pag. 876, Nr. 440. 

XIII. 1441, Montag nach Letare, (27. März). Ursula, Hausfrau des Lucas 
Ingelstetter, Burgers zu Regensburg, und Leonhart Parttner, Sohn des Peter 
Parttner, Burgers daselbst geben dem Erzbischof Johann von Salzburg einen 
Revers ; Erzbischof Gregor von Salzburg hatte den Salzburger Hof zu Regens- 
burg, 1 Weingarten und VeHube, die dazu gehören dem Lucas d. und Leonhart d. 
und ettlichen andern Bürgern daselbst, die mit Tod abgegangen sind, als 
Leibgeding verliehen und Erzbischof Johann hatte ihnen dieses Leibgeding ver- 
kauft, und wegen der treuen Dienste des Lucas haben auch sie (Ursula und 
Leonhart Parttner) für ihr Lebtag dieses Leibgeding bekommen. Sie wollen den 
Hof getreu bewahren und ausbessern und jährlich zu Michaelis 3 Pfd. Pfeffer 



Digitized by CjOOQ IC 



219 

davon dienen, „das haus sol albeg beseczt sein mit vnser leib ainem oder mit 
„ainem erbern Mann, der demselben vnserm gnedigen herren von Salczburg vnd 
„seinen nachkomen warttund sey mit pettgwand wenn sye da sein," wird noch 
etwas zum Hofe gehöriges (über die vorgenannte Hube) in Erfahrung gebracht, 
sollen sie treulich dazu bringen und gehört zum Leibgcding wenn sie wollen und 
sie sollen nach Schätzung der salzburgischen Rfithe dafür dienen. Verbrennt der 
Hof, sollen sie 40 Pfd. Pfen. daran verbauen (ohne Entschädigung.) 

Kammerb. IV, S. 877, Nr. 441. 

XIV. 1441, 14. April. Revers des Propstes Johann von St. Zeno bei 
Reichenhall und sammtlichen Salzsiedern daselbst, dass die Begünstigung, ver- 
möge welcher Erzbischof Johann ihnen zu dem neuerrichtelen Räderschöpf- 
Werke des Erzstiftes Thcilwasser aus dem Weissenbach zu leiten erlaubt hat, 
eine blosse widerrufliche Gewalt und kein Recht seie. 

SaUb. Polit. Abth. 14. 

XV. 1441 , Montag vor St. Ulrichstag 3. Juli. Clara, Witwe des Heinrich 
Slosperger (für sich und ihre Kinder Ruprecht und Margareth) verkauft mit 
Rath, Willen und Wissen ihres Vaters des edlen vesten Hanns Strasser und 
ihres Vetters Hanns Slosperger, dem Erzbischof Johann von Salzburg ihre Alpe, 
der Fliessenhals genannt („die mein freye Morgengab gewesen ist vnd ist freys 
„aigen**) stosst an das Cherel und dient jährlich 4 Gulden. 

Versiegelt durch die edlen vesten Anderas von Graben, der Zeit Hauptmann 
zu Ortenburg und Wolfgang den Moshaymer. 

Zeugen der Bete um die Siegel: Philipp Sunawer, der Zeit Richter zu 
Spytal, Caspar Mötnitzer, Hanns Weygant etc. 

Kammerb. IV. S. 886, Nr. 445. 

XVI. 1441, Freitag nach M. Geburt 10. September. Anna, Tochter des 
Schriepp, und Hausfrau des Jörg Putschacher, verkauft dem Erzbischof Johann 
von Salzburg ihre Wiese zu „Altenhouen und zwischen der Gräben im Angarum 
„stosset mit ainem tail an den hofakker vnd mit dem andern tayl an zway Jawch 
„wismad der benanten wisen ist vier roadertail, salzburgisch Lehen, vnd hat 
„etwenn ain pfleger von Altenhouen Inne gehabt vnd ist mich anerstorben von 
„Mathewsen dem Kchaespies m. 1. vettern der ettwenn Ambtman zu Altenhouen 
^gewesen ist.** 

Versiegelt durch die edlen und vesten Mainhart den Verber, der Zeit Pfleger 
in Kernden und Anthonien Hymelberger Vizthumben in Kärnthen, Jörg Put- 
schacher, ihr Gatte willigt ein, für ihn siegelt : der erber weyse Hanns Holczer 
der Zeit Richter der Stadt zu St. Veit. 

Karomerb. IV. pag. 887. Nr. 446. 

(Forttetznng folgt.) 



6.) Graf Ottavio Piccolomini , Herzog von AmalH , wird am 8. October 1650 
In den Reichsfurstenstand erhoben. Dessen Haus und Grabstatte in Wien. 

Von Joseph Bergmann. 

Als Franz Mercy am 3. August 1645 bei AUersheim gefallen*), Matthias 
Graf von Gallas am 25. April 1647 zu Wien gestorben und Peter Holzapfel^) 



1} Der Stein auf der Wahlstatt, unter dem seine Gebeine rohen, führt die Inschrift: Sta riator, 

heroem caleas! 
^ Peter Holiappel oder Holiapfel ans dem Westerwald grieehisirte bekanntlieh seinen 

Namen in Melander, ron (x^Xov Apfel. Ueber ihn, der lant Diplomes ddo. Wien am 23. Deo. 

1641 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde, und Jean de Werth, s. meine aasffihr- 

lieben Mittheilun^eo im Auieigebljttle des CXXII. Bandes der Wiener Jahrbücher der Literitar. 



Digitized by CjOOQ IC 



220 

bei Zusmarshausen am 17. Mai 1648 geblieben war, war Ottavio Piccolomini 
durch seinen Rang und seine Stellung als General-Lieutenant der hervor- 
ragendste unter den damaligen Generalen im kaiserlichen Heere, von denen wir 
hier nur nennen wollen: Jean de Werth, f 12. September 1652; Adrian 
Freiherrn, dann Reichsgrafen von Enckevoirt aus Brabant, kaiserlichen Feld- 
marschall, f 1663; Ludwig Radevich Grafen de Souches aus Roehelle, den 
heldenmüthigen Yertheidiger des von Torstensfon 1645 scharf belagerten Spiel- 
bergs ru Brunn, •}■ 1682; und den jungen seinem Ruhme entgegenreifenden 
Grafen Raimund von Montecucculi aus Modena, den Sieger bei St. Gotthard 
(1. August 1664), Hofkriegsraths-Prösidenten, •}■ 16. October 1680 zu Linz. 

Ottavio Piccolomini war nicht allein Feldherr, als welcher ersieh sowohl 
in kaiserlichen, als auch in spanischen Diensten in den Niederlanden ruhmvoll 
auszeichnete, wofür ihm K. Philipp IV. das von seinen Vorfahren besessene 
Herzogthum Amalfi (1639) wieder ertheilte und spfiter den Orden des goldenen 
Vliesses verlieh, sondern wird auch als Staatsmann in die Vorderreihe seiner 
Zeitgenossen gestellt. Kaiser Ferdinand IlL sandte ihn nach dem westphülischen 
Friedensschlüsse (24. October 1648) im folgenden Frühlinge als seinen Prin- 
cipal-Commissarius zum Convent nach Nürnberg, welcher die Voll- 
streckung dieses Friedens zum Zwecke hatte. Als nach langen, verwickelten 
Verhandlungen endlich der Executions - Hauptrecess abgeschlossen und am 
26. Juni (neuen Styls) 1650 unterfertigt worden war, kehrten die Gesandten 
nach mehreren prachtvollen Freudenfesten*) und Banquetten, unter denen das 
vonunserm Herzog von Amalfi am 14. Juli gegebene durch seinen Glanz besonders 
hervorstrahlte, nach und nach in ihre Heimat zurück. 

Am 7. September Nachmittags um zwei Uhr verliess der Herzog, unter dem 
Donner der Geschütze und von vielen vornehmen Herren und Standespersonen 
eine Strecke begleitet, die Stadt, reisete über Feucht gegen Regensburg und 
und von da auf der Donau nach Wien, wo er am 19. ankam. 

Da der Kaiser in seinem Lustschlosse Ebersdorf war, erhob er sich 
allsogleich dahin zu Seiner Majestät, und erhielt nach seiner Rückkehr von den 
nieder-österreichischen Ständen wegen seiner, in diesen Friedens-Negotiationen 
geleisteten grossen Verdienste in Wien ein Haus im Werthe von etlichen 
tausend Reichsthalern , von den Ständen der Steiermark 10,000 Ducaten bar^). 
Zudem ward er auf Antrag der deutschen Reichsstände vom Kaiser in eben 
demselben Ebersdorf am 8. October (1650) in den Reichs fürstenstand 
erhoben*). 

Die Intimation des Herzogs von Amalfi etc. Erhebung in den 
Reichs forstenstand an die k.k. Hofkammer, ddo. Kaiser Ebers- 
dorf am 8. October 1650, lautet: 

Von der Rom: Kay : Mtt : Vnserm Allergnedigsten Herren, derselben löblichen 
Hof Cammer hiemit in gnaden anzuzaigen, Nachdem erst allerhöchstgedacht 
Ihre Kay: Mtt: deroselben geheimben Rath, Cammerern, General Leütenandt, 
Hartschier Haubtman vnd bestellten Obristen Herrn Octauium Grauen 



<) Diese Feste siad beschrieben im Theatrum Earopaeuro, VI, 1071 ff.; dunn betonders in des 
gekrönten kaiserlichen Poeten Johann Klaj ..Geburtstag des Friedens etc. Regeasbarg 1650 
in 4.," mit Gedichten. Abbildung des Freodenniahles and Angabe der Platte der Abgesandten, 
unter denen der kaiserliche General-Lieutenant Duca d'Amalfi den ersten hatte, dann 
mit den Feuerwerken etc. 

') Theatrum Europteum. Tom. VI, 1142. 

*) Nach demselben Theatrum Europ. pag. 1142 und den Acten im Archire des k. k. Ministeriums 
des Innern. Das Diplom oder vielmehr Concept von demselben ist daselbst nicht mehr ror- 
handen; desgleichen nicht das am 29. Juni 1633 Tom Kaiser resolvirte Gesuch Ottavio's 
am Ausdehnung seines Färstenstandes auf seinen Neffen Frans Grafen ron Piccolomini. 



Digitized by CjOOQ IC 



221 

Piccolomini de Arragona, Duca d'Amalfi, Herrn zu Nachott*), 
Rittern dess güldenen Vluss und seine künfftij^e Mannliche Ehe- 
liche Leibs: oder in mangel derselben einen andern Erben auss seinem 
Geschlecht , welchen Er kunfftig nambhafft machen würdt, wegen seiner Ihrer 
Kay: Mtt: vnd dem heyl. Reich, vermittels Verrichtung ansehentlicher Commis- 
s?onen vnnd Legationen, eroffnung seines hoehvernönfftigen trewen Raths in den 
wichtigst vnnd geheimbsten Sachen vnnd zu fortstellung dero vnnd dess heyl. 
Römischen Reichs, nit weniger alss Ihrer Kay: Mtt: vnnd dero hochloblichsten 
Erzhauss Österreich Erbkönigreich vnnd Landen hochheit vnnd Wohlfahrt 
gedeyenden Geschefften vnnd sonst in andere mehr weeg gelaisteten getrewisten 
vnd hocherspriesslichsten Hof: vnd Kriegsdienste, auch vhralter Geschlechts 
vnnd Fürstlichen QualitHten vnnd Aigenschafften, in den R ei chs Fürs ten- 
s tan dt mit allen darzue gehörigen Praerogativen dergestalt erhebt, dass alzeit 
der Elteste dess Geschlechts der Grauen Piccolomini de Arragona Duca 
d'Amalfi den Fürstl. Nahmen vnnd standt allein führen solle, wie solches das 
Kay : hierüber gefertigte Diploma mit mehrerro exprimiren wördt 

Alss haben allerhöchstgedacht Ihre Kay: Mtt: dessen vorwohlgedachter Kay: 
Hof Cammer zudem zu erinnern allergnedigst anbefohlen , dass Sy solche 
erhebung in den Reichs Fürstenstandt ad notam nehmen vnnd Ihme Fürsten 
Piccolomini hinfüro in allen Expeditionibus den gebührenden Forstlichen Titul, 
wann in Ihrer Kay : Mtt : nahmen an Ihne geschrieben oder decretirt würdt, obge- 
dachter massen neben dem Predicat Vnnserm lieben Oheimb vnnd 
Fürsten mit Dr. (Dero) Lieb den an gehörigen Ortten geben. 

An deme beschicht allerhöchstgedacht Ihrer Kay: Mtt: allergnedigster will 
vnnd mainung, die der loblichen Hof Cammer mit beharrlichen Kay. gnaden 
wohlgewogen verbleiben. 

Per Imperatorem 8. Octobris Anno 1650. 

Im Archive des k. k. Finans-Ministeriams. 

Erinnerung an die kaiserliche Hofkammer — vielleicht nach 

einemVersehen der Kanzlei in einer Zuschrift an den Fürsten — 

ihm den gebührenden Fürstentitel zu geben. 

Demnach die Rom : Kay : May : Vnnsser Allergnedigster Herr , deroselben 
Gehaimen Rath, Cammerern, General Leutenant, Hürtschier Hauptman vnd 
bestelten Christen, Herrn Octauium Duca d*A m a I f i Grauen Piccolomini 
in Ansehung seiner sowohl allerhöchstgedacht Ihrer Kay. Mt. hochgeehrten 
Herren Vattern, weylandt Herrn Ferdinande dem Andern Römischen Kaysern, 
glorwürdigsten Andenkhens, alss auch deroselben selbst, dem heyl. Reich vnd 
Ihrem gesambten hochlöbl. Erzhaus Osterreich, in vil weeg erzeigter nucz 
vnd erspriesslicher diensten vnd hoher Meriten, noch vnterm dato Eberftorff 
den Achten Octobris des verwichenen Sechzehenhundert funifzigisten iahrs 
in des heyl. Rom. Reichs Fürstenstandt erhoben vnd gesetzt, 

Alss würdt die Löbl. Kay. Hoff Cammer dessen zu dem endt hiemit erinnert, 
dass Sie bey Ihrer vnderofebenen Kanzley angeregte Fürstenstandts erhebung ad 
notam nehmen, vnd Hochgedachtem Fürsten Piccolomini deme gemes bei allen 
förfallenden occasionen der gebührende Fürstliche Titul gegeben vnd erthailt 
werde. 

Vt 
Ferdinandt Graff Per Imperatorem 

Khurtz. Prag» 27. Julij 1652. . 

Wilhelmb Schröder m/p. 
Im Archive des k. k. Finanx-Ministeriams. 



1) Nach od im Königgrits«r Kreis, welche Herrschaft dem Orafea Adam Erdroano Trjka TonLippa 
gehörte and nach dessen anglGcklichem Ende xo Eger (24. Fehraar 1634) anfcrem Ptccoloninj 
Ton K. Ferdinand II. geschenkt wurde. 



Digitized by CjOOQ IC 



222 

Nun war ich bemüht das Haus in Wien, das die drei obern StSnde 
Nieder -Österreichs dem Färsten von Piccolomini in Anbetracht seiner grossen 
Verdienste zum Geschenke machten , aufzufinden und kam zu nachstehendem 
Resultate. 

Die drei obern nieder-österreichischen Stände beschlossen laut Urkunde ') 
Nr. I. am. 26. September 1650 das von den früheren Besitzern sogenannte 
Starzerische oder Dr. Aichholzerische, auch Negronische Haus in 
der W 1 1 z e i 1 e am Egg in Wien, in dem sich P. e i n 1 o g i r t hatte, anzukaufen, 
das sie nach Nr. H, am 30. desselben Monats vom kaiserlichen Obersten Freiherrn 
von Petschowitz um 16,000 Gulden an sich brachten. Darauf ersuchten 
sie, Nr. HI, am 4. October den Bürgermeister und den Rath der Stadt Wien 
dasselbe zu einem Freihaus zu machen, was nach eingeholter kaiserlicher 
Genehmigung vom 10. November von Seite des löblichen Magistrates kraft des 
Freibriefes, Nr. IV, am 23. bedingungsweise geschah. Den folgenden Tag, 
am 24. November, wurde dieses Freihaus mit dem unter Nr. V folgenden 
Schreiben von Seite der obgenannten StSnde und der Stadt dem Färsten 
verehrt. 

Der Fürst gab aber nach Nr. VI, am 10. Juni 1656, dieses sein Freihaus 
mit all den Rechten und Freiheiten etc. wie er es bekommen und inne gehabt 
hat, dem Bürgermeister, dem Rathe und gemeiner Stadt Wien um eine gewisse 
Summe Geldes käuflich ins volle Eigenthum zurück. Diese verkauften dasselbe, 
wohl kaum als Freihaus, am 15. December 1657 an Herrn Philipp Jakob Carl 
von Carls hoffen etc. Durch dessen Testament vom 28. März 1665 kam es an 
seine zweite Gemahlin Helena Isabella geb. von Garben, die als Univer- 
sal-Erbin nicht nur die Herrschaften Oberwaltersdorf und Karlstein (im Viertel 
ob dem Manhartsberg), sondern auch diesesHaus in der W o 1 1 z e i 1 6 erhielt 
Sie vermShlte sich im Jahre 1673 mit dem gleichfalls verwitweten Grafen Oito 
Feiizian von Heissenstein'), der mit seiner Gemahlin (f kinderlos 1689) 
am 9. October 1682 an die Gewfihr geschrieben wurde, Nr. VII. 



I. Extract auss der hochlobl. Ständte Schluss, so auf das 1650 
jährige (sie) Ans.chlags Guetachten ergangen vom 26. Sep- 

tembris 1650. 

Hierüber so haben auch die löbl. Stänndt in Consideration gezogen die 
ansehnlich: nuzbar: vndt erspriessliche Dienste, welche Herr General Leutenant 
Hr.Ducade Amalfi im verwichenen 1640 Jahr, so wohl inAusstheilung der Khays. 
Kriegs Völckhern, als auch mit Verschonung der hochbeschwärlich, vnd nach- 
thailigen Durchzüge der Volckher, so durch dieses Lanndt in die J. 0. (inner- 
österreichischen) Ländter haben sollen geführt werden, dem Erzherzogthumb 
Österreich vnndter der Ennss in mehr weeg erzaigt, vnndt hierdurch demselben 
viel tausent Gulden schaden abgewendet. Beynebens auch bey denen NQrnber- 
gischen Friedens-Tractaten seinen Eyfer gegen dem Rom: Reich, vnndt dem 
geliebten Vatterlanndt dermassen erspühren lassen, duss durch dessen Coopera- 
tion, Mühe vnndt Sorgfalt nicht allein in weniger Zeit die Evacuation der 
ersten Pläz von der Cron Franckhreich vnndt Schweden erfolgt, 
sondern auch die Khriegs Volckher vonn dem Rom : Reich vnndt denen Erb- 
länndern wurcklich abgeführt; baiderseiten maistentheils licenzirt vnndt abge- 
danckht, der nunmehr so lang erwünschte Frieden publicirt, vnndt in 
diese ganz erarmbte vnndt ruinirte Erblannderwiederumben implantirt vnndt ein- 
gepflanzt worden. 

1) Die hieraof beKGgliehen fOnf Urkonden rerwahrt daa ständische Archiv in Wien. 
') Wisagriir» Schaoplats des landsiaaigen nieder-daterreirhiscben Adels, Wien 1800, Band IV, 
S. 235, 



Digitized by CjOOQ IC 



223 

Solchem nach die Löbl : Stänodt noch weiter vber die yorige Puncten für 
das Erste dahin geschlossen , dass ron denen Herren Verordneten (Jedoch auch 
solche Mittin, wardurch der arme Mann mit ainem newen Annschlag nicht gravirt) 
die Jenige Behaussung, welche Herr Ohr ist er von Peschowiz*) durch Exe- 
cution an sich gebracht, sonsten aber dass Negronische Haus genannt, auf 
dass Jeidenlichist erkhaufft vnndt Seithenmahlen die eine bürgerliche Behausung, 
mit denen von Wien vmb die Freyheit tractirt, so dann hochgedachtem Herrn 
Duca de AmalflTi zu er „der Löbl. Stänndt Danckhbarkheit neben einem höflichen 
Danckhbriefl präsentirt, vnndt yberantwortet werden solle.** 

n. Kauffbrieff wegen der Starzerischen Behausung in der 

Wolzeil So für Herrn Duca di Amalffi umb 16,000 m. ft. erkaufft. 

Dat. vltima Sept. Anno 6i)0. 

Anheut zu Endtgeseztem Dato ist zwischen Einer lobl. n. ö. Landtschafft 
Herrn Verordtneten in Einem: vndt Herrn Georg Andreen YonPotschouitsch(sic) 
Freyherrn vndt Christen andern Thails nachfolgender KaufT abgeredt vndt 
geschlossen worden : 

Erstlich verkauflft Er Herr von Petschouitsch denen Herrn Verordtneten 
seine aigenthumbliche behaussung alhier in der Wohlzeil gelegen, dass 
Starzerische Hauss genannt, mit allen an: vndt Zugehörungen, Rechten vndt 
gereehtigkheiten, Allermassen Er solche wider weilandt Herrn Josephen 
Negroni gewesten Dhumherrns zu Presslau vndt Ollmüz seel. Erben durch 
richterliche Erkhandtnus vndt gerichtliche Execution erhalten vndt in sein 
Eigenthumb gebracht hat, vmb eine gewiese Summe gelts benenntlichen 
1 6,000 fl.- 

2do haben die Herrn Verordtnete Ihm'e Freyherrn von Petschouitsch an 
solchem Kaufschilling alsbaldt gegen wirkhliche Vberlassung dess Hauss 1000 fl. 
haar: vndt die vbrigen 15,000 ni. fl. in denen nechsten dreyen Jahren, Jedes 
Jahr 5000 fl. neben 6 P. Cento Jährlichen Interesse, auch in baarem geldt zu 
bezahlen vndt desswegen Ihme eine absonderliche von ihnen Herrn Verordneten 
gefertigte Obligation einzuhändigen versprochen. 

3? Ist Herr Verkhäuffer die auf disem Hauss etwan noch haff'tende bishero 
verfallene Steur vndt Herrnforderung abzustatten, auch bei Gem(tfiner) Stadt 
Wien Grundtbuch, ohne der Her rn Käuffer entgelt di e gehörige 
Richtigkheitzu machen, nicht weniger Sy Herrn Kaufl'er fQr alle izig vndt 
kOnfitige an: vndt Zuspruch, gegen Meniglich, wie rechtens vndt landtsbreuchig 
in: vnd ausser Gericht zu vertretten, zu schQzen, schirmen und schadloss zu 
halten verbündten. Treulich ohne gefehrde. Zu Vrkhundt ist dise Kaufls Abredt 
von beeden Contrahirenden Thailen in duplo gefertigt vndt Jedem Thail ein 
gleichlautendes Exemplar in Handten gelassen worden. So beschehen Wien den 
letzten Sept. 650. 



1) Georg Aodreai Po tschow i tick and sein leiblicher Bruder Anloo, alUdeligeo Ge- 
•chleehtei, ersterer wegen seiner in den Kriegsnnrnhen im Lande Österreich, dann auch in 
Italien als Hauptmann erwiesenen Dienste and wegen ihrer (beider^ Treue, wurden mit ihren ehe- 
lieben Naehkommen in den Frei h er ren stand mit dem Prädicate mBoid Landtspreiss** am 
22. Mars 1633 erhoben. Das im Archir des k. k. Ministeriums des Innern rerwahrte Concept 
ist mit sehr guter dentlieher Schrift „Jos. Bapt. Graff t. Ver de n b er g" unterteichnet. 
Dieser in der Geschichte K. Ferdinand's II. oft erwihnte einflussreiehe, ddo. Regensburg 
am 7. Norember 1650, in den Grafen stand erhobene Kanaler stammt ans Göra und biess 
Tordem de Verda, starb am 15. September 1648 und ruht bei St. Michael in Wien. 
Er darf somit nicht den mit Christoph im Jahre 1534 erloschenen Grafen tou Werden- 
berg und Heiligenberg beigetählt werden. - Landspreiss ist im Nenstidtler Kreise 
io Unterkrain gelegen. 



Digitized by CjOOQ IC 



224 



III. Schriftliches RrsuechcD der N. Ü. Herrn Verordneten an 
die von Wien, dass dem Herrn Duca de Amalffi wegen beige- 
wohnter vnd zu End gebrachter Friedens-Tractaten zu Nürn- 
berg das Starzerische Hauss in der Wolzeil verehrt vnd 
befreyt werden möchte, vom 4. October 1650. 

Von einer löbl. n. 5. LandtschafTt HeiTn Verordneten wegen einem Herrn 
Burgermeister vndt Rath der Statt Wien in Freundschaft anzufüegen. Erst 
haben die löbl. drey obem Stendt dieses Erzherzogthumbs Österreich vnder 
der Ennss Jüngsthin dem (Titl) Herrn Duca d*Amalfi in erwegung seiner 
dem Lanndt in mehr weg, beuor ab bei der A? 1648 furgegangenen General- 
repartition der Kays. Armada, vudt seithero vermittelst dess durch lim Herrn 
Duca bei denen Nürnbergischen tractatcn vnd Kays. Pienipotenz vnd Vollmacht 
dirigirten vndt zu erwünschtem Enndt gebrachten Friedens Exccutions Werkhs, 
geleisten ansehenlichen hocherspriesslichen Dienst, zu bezaigung Ihres dunkh- 
baren gemüths, die Starzerische behausung alhier in der Wohlzeil, 
w;irinnen Er Herr Duca d*Amalfi anitzo logirt ist, zu priisenliren ge- 
schlossen (sie), vndt zu dem Enndt wohlermelten Herrn Verordtneten aufge- 
tragen, dass Sy nicht allein mit Herrn Georg Andre von Potschowitsch Frey- 
herrn vndt Ohristen alss itzigem Aigenthumbern vudt Inhabern besagten Hausses 
vmb den Kau Ifschi Hing, sondern auch mit Ihme Herrn Burgermeister vndt Rath, 
der befreyung halber von allen itzigeu vndt künfftigen Bürgerlichen oneribus 
tractiren wollten, der vngezweiffelten Zuversicht, dass gleich wie die Stadt 
Wien, deren durch mehr wohlernennten Herrn Duca d'Amalfi, dem Gern: (ainen) 
Vatterlandt erwiesenen fürtrefTlichen Olficien, insonderheit dess erworbenen 
lieben Friedens, warnach man so viel vndt lange Jahr geseulTzet, neben andern 
Landts Mitgliedern, hocherfreulich vndt nuzbahr mit zu gemessen hat, Also auch 
Er Herr Burgermeister vndt Statt Rath , zur Contestirung schuldtiger Dankh- 
barkheit gegen Ihme Herrn Duca cbenmcssig zu cooperiren, vndt dissfahls obbe- 
rfibrte befreyung Ihres Thails zu tragen, Ihnen nicht werden entgegen sein 
lassen. Warzu dan, vndt vmb ehiste willfahrige Erkhinrung Sy Herrn Verordt- 
nete den Herrn Burgermeis tiT vndt Stadt Ruth hiemit ganz fr(eund) nachbar- 
lich ersucht haben wollen , Vndt verbleiben Ihnen benebens mit allem freund- 
lichem guten willen wohl beygethan. Actum Wien den 4. October 650. (Expe- 
dirt mit vndterstehendem dato. Laurin m/p.) 



Es wurde nun, während der Verhandlung der stundischen Verordneten mit 
dem Burgermeister und Stadtrathe über die Befreiung des erwähnten Hauses 
in der Wollzeile von allen bürgerlichen Lasten, Seine Majestät der Kaiser um 
den landesfürstlichen Consens zur Ausfertigung des betreffenden 
Freibriefs gebeten und derselbe, ddo. Wien am 10. desselben Jahres, allergnfidigst 
ertheilet. 

(Schlots folgt.) 



Aas der k. k. Hof- and StaaUdrnckerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



M 12. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage zum Arcbiv fllr Kmde Ssterreichischer GeschichtgqnelleD. 

Herausgegeben von der historischen Conunission 

der 

kaiserliehen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



n. »Oesterreichische Gescliiclitsquellen/' 

5.) Salzburgische Urkunden und Urkunden-Auszflge von 1440 

bis 1457 aus dem k. k. Haus-, Hof- und Staatsarchive. 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 

(ForUeisuDg.) 

Revers wegen des W eissenbaches. 

XVn. 1441, 21. April WirJohanns Brobst des klosters zw sanndZeen, gelegen 
bey Reichenhall , vnd all nachgeschriben gesessen daselbs zu Reichenhall. Ich 
Caspar Haslannger Wilhalm vnd Jorggebrüder die Fröschel. Ich Kunrat Ansmalcz. 
Ich Hainreich Sächsel. Ich Kunrat Prunnleyttner. Ich Nicla Ansmalcz Ich 
Ludweig vnd Peter gebruder die Fröschel. Ich Hainreich Maierhofer. Ich Peter 
Stainhauffy vnd ich Cristann Liebel all Salczsieder zw Reichenhall. Bekennen 
offenlich mit disem gegenwurtigen brieue, vnd tun kund allen den er fürkumbt, 
für vns vnser erben, vnd all vnser nachkoroen. Als das Salczsieden zw Reichen- 
hall zwgericht ward, daz es durch Reder hinfOr geschepft solt weren. Also 
haben wir all obgenant gemaynklich angeruft , vnd den Hochwirdigen forsten 
vnd herm hern Johansen Erczbischouen ze Salczburg, Legaten des Stuls ze 
Rom vnsem genSdigen herren, mit allem vleiss, souerre erbeten, daz er vns, 
von sundern gnaden, seines tails wassers an dem Pach, genant der Weissenpaeh, 
der des Gotshaus Salczburg. Auch vnsers genedigen herren Herczog Hainrichs 
von Baiern lanndt vnd herlikait schaidet, hin in gen Reichenhall zw des bemelten 
Salczsieden, vnd der Reder fuedrung ze laitten vergunnet vnd geurlaubt hat 
ze fuem, doch auf sein oder seiner nachkoroen Erczbischouen daselbs, wider- 
ruffen vnd absagen vnd darumb versprechen vnd geloben all obgenant vnuer- 
scbaidenlich für vns vnser erben vnd nachkoroen wann vns der egenant vnser 
genidiger herr von Salczburg oder sein nachkoroen, das obgenant Wasser, daz 
er vns allain von gnaden vnd nicht von rechtens wegen in egemelter weyse 
erlawbt hat ze laitten absaget oder abzesagen schaffet daz wir vnser erben oder 
nachkoroen, an alles verziehenn vnd widersprechen, als dann dasselb seinen 
tail wasser den Weissenpaeh widerumb fliessen vnd rynnen wellen lassen, als 
er vor geflossen vnd von alter gerunnen hat vngeuerlieh vnd des zw vrkund der 
warhait geben wir den briefe versigelten roit roeines obgenanten Johannsen Brobst 
zu sannd Zeen Casparn Haslanngern Wilhalro Froschleins anhangunden Insigel, 
darzw haben wir all obgenant gebeten dy Edeln vesten Wilhalm den Truchtla- 
hinger, diezeit pfleger auf dem Grutten vnd Veitten den Aschaher, diezeit 
pfleger zw Stauffenegk, daz si irew Insigil an vnserer obgenanten aller stat an 
disen brieue auch gehangen haben, in vnd iren erben an schaden, darunder wir 
vns all obgenant für vns vnser erben vnd nachkoroen verpinden bey vnsem trewn 
an aydes stat alles das stet ze halden vnd zeuolfören, das an dero brieue 
geschriben steet zewgen der gebet vmb der obgenanten Wilhalm Truchtlahinger 
vnd Veit Aschaher Insigel, sind dy ersamen weysen Hanns Hultdr Cunrat Pewn- 
tegker baid Burger zw Reichenhall vnd Fridreich Dachs Statschreiber daselbs 

12 



Digitized by CjOOQ IC 



226 

Tnd nieer Ia\U goniig. Geben am Freytag ror sannd Jdrgentag des heiligen 
Martrer, nach krisli geburde vierzehenliundert Jare vnd in dem ain vnd vierezi- 
gislen Jare. 

Kamnerb. IV, pag. 876 (St. 439.) 

Reversder Salzfertiger zu Hallein. 

XYIII. 144t. 27. Juni. Wir die nachgeschriben Ich Andre Klewber Chunradt 
Lorer. Hanns Kellner, Andre Westerndorffer, Chunradt Jungwirt Hanns Kellner 
Fridrich Geinpergcr vud Hanns Viczdom Burger ze Passaw.Ich Chunradt Pfösel 
Ynd Ich Hanns Sundcrl Burger ze Purckawsen, all Salczfertiger zu dem Heüein. 
Bekennen oifenlich mit dem gegenwurtigcn brief rnuerschaidenlich, für vns vnser 
eriben vnd all vnser Nachkomen die das Salcz zw künftigen zelten von dem 
Hellein awsfDren vnd zw derselben arbait Salczfertiger werden, vnd tun kund 
allen die In sehent hörnt oder lesennt als ettwie lanngzeite, Irrung vnd stosse 
gewesen sind von weyt vnd hoch der Anhanngzfillen wegen. So wir von Lauffen 
aus mit Salcz pflegen zu füren. Darumb wir für den Hochwirdigen fursten vnd 
Herren hern Johannsen Ertzbischouen zu Salczburg Legaten des Stuls zw Rom, 
vnsern gnedigen herren komen sein vnd sein genade mit vleisse gebeten vnd 
angehalden haben darinn Ordnung vnd richtiguug ze machen. Nu hat vns der 
bemelt vnser genediger herre ein masse, mit ainer Eysnein Stanngen aus seiner 
Kamer fQrhalden lassen, wie vnd in welhem form die egenant zullen vormaln 
gefurt sey worden. Vnd vermaynte wir sollen es dabey besteen md noch also 
fOren lassen. Darauf wir seinen gnaden zu erkennen gaben wie mit solher hohe 
vnd weytt, nach derselben masse lewt vnd gute nicht bewart weren, md ettwie- 
offte mercklich schaden daran genomen hellen, vnd haben darauf sein genade 
beten als vor, daz er genedig vnd fuglich wege darinn fürneme vnd Ordnung 
machte, damit wir solicher egenanten sorgen vertragen wurden. Also hat der 
egenant vnser herre von Salczburg gemaynen nucz vnd vnser fleissig gepete 
angesehen vnd hat vns vnd vnsern Nachkomen Salczferttigern von sundern genaden 
ain masse der weytt vnd lyetTder benanten Anhangzüllen, wie wir vnd vnser Nach- 
komen Salczferttiger die hinfOr haben vnd fürn sullen weytter vnd höher dann die 
allt masse gewesen ist geben lassen, als des derselben weylte, ein Eysenstanng mit 
des Edeln vestcn Thoman SeybeslorfTer , Burger vnd ainer des Rates der Stat 
Passawe anhangunden Insigeln den wir mit fleisse darumb gebeten haben, an 
paiden Örttern auch der hoch mitsambt dem Pawm, der auf die bemelt anhanng- 
zuUen gehört , als bey der Mitt an derselben Stanngen besigelt vnd in seiner 
genaden Kamer ist. Ynd darumb so haben wir gelobt vnd versprochen, geloben 
vnd versprechen auch vnuerschaidenlich mit dem gegenwurtigcn brieue fOr vns 
vnser erben vnd all vnser Nachkomen Salczferttiger, daz wir die Anhanngzflllen 
nach weytt vnd hoch derselben Eysenstanng hinfOr machen lassen vnd also füren 
sullen vnd wellen, vnd nicht anders getrewlich vnd vngeuerlich. Wann auch wir 
vnser Nachkomen ainer oder meer aus vns der bemelten Anhanngzflllen aine 
gein Lauffen new bringen lassen. So sullen wir das dem vmbgeer daselbs ze 
wissen tun vnd verchunden, derselb sol die züllen nach der egenanten hoch 
vnd weytt abmessen vnd die mit seinem zaichen mercken. Alsdanne so mugen 
wir Sy für ain AnhanngzQllen mit Salcz laden vnd awsfären lassen vnd 
nicht ee. Teilen wir aber, vnser ainer oder meer oder vnser nachkomen dawider 
vnd Hessen die AnhanngzQllen nicht beschawn abmessen vnd bezaichen als oben 
begriffen ist, vnd furtten Sy darüber, das wissenlich wurde. So ist dieselb 
AnhanngzQllen vnserm gnedigen herren von Salczburg ledigklich verfallen vndmag 
sich sein pfleger oder beschawer zw Lauffen, der zw seinen hannden wol vnderziehen, 
an vnser vnd menigklichs , von vnsern wegen widersprechen vnd irrung. Es sol 
auch derselbe, der also verhanndelt, in aynem halben Jar nächst nach solher vor- 
gemelter verhanndlung kain AnhanngzQllen mit Salcz nicht awsfürcn lassen. Er 
gewynne dann vor darumb vrlaub , gunst vnd willen von dem egenanten vnserm 
gnidigen herren von Salczburg oder seinem nachkomen , wer der zu zeitten ist 



Digitized by CjOOQ IC 



227 

getrewlieh vnd vngeuerlichen. Vnd des zu vrkund geben wir den brief besigellen 
mit der Testen weysen. Jacoben Giebinger. Anwälte ze Passaw, Hannsen Kycz- 
perger der Erwirdigen der Tumbherren ze Passawe Obrister Kellner, vnd 
Vlreicben Ruelandt wonund daselbs anhanngunden Insigeln, die Si vmb vnser 
aller vleissigen pete willen an den brief gehenngt haben. In vnd Iren eriben an 
schaden, darunder wir vns all obgenant vnuerschaidenlich für vns vnser eriben 
vnd all vnser nachkomen Salczferttiger bey vnsern trewn, in aydes weys ver- 
pinden alles das stett ze haben, das oben an dem brief geschriben steet Zewgen 
der pete vmb dy Insigel sind die erbern weisen Hanns Walrabb zu Harlanten 
(■regorig Stubmer vnd Hanns Plannck burger zu Passaw. Vnd ist beschehen an 
Erichtag vor sannd Peter vnd sannd Paulstag der heiligen zweifboten. Do man 
Salt nach kristi gepurde Tausent vierhundert, vnd darnach in dem ains vnd vier- 
Gxigisten Jam. 

Kanuncrb. IV, pag. 867—870 (St. 435). 

Jahrtfige fflr Erzbischof Johann von Salzburg. 

XIX. 1441, 28. October. Nos Sigismundus dei gratia Prepositus et 
Archidiaconus, Fridericus Decanus totumque Capitulum Ecclesie Salczburgensis. 
Notum esse volumus vniuersis presentes literas inspecturis. Quoniam in repen- 
denda beneficencia terrarum natura non inmerito nobis est imitanda, que aut 
spontaneos fructus germinat aut creditos yberiori cumulo refundit Cum itaque 
Olim Reuerendissimus pater et dominus noster generosus, dominus Johannes 
Archiepiscopus Salczburgensis, Apostolice Sedis Legatus, dum adhuc in humanis 
ageret, pii pastoris more, nedum nos paterna afiectione confouit, sed et de 
bonis industriose quesitis nostrum sua sponte munifica liberalitate ampliauit 
oblagium , plures redditus atque census in inmobilibus bonis et prediis inferius 
distinctius anotatis, eidem inter viuos donando« propter quod beneficiorum tam 
legaliter receptorum perpetuam memoriam et debitam eorundem gratiarum con- 
fessionem constituere et pro temporalibus spiritualia restituere volentes pro- 
prio motu capitulariter ad hoc congregati Salczeburgense sede vacante, spopon- 
dimus atque presentium tenore bona fide pro nobis et Successoribus nostris 
promittimus et spondemus. Quod deinceps ob remedium et consolationem anime 
sue animarumque predecessorum ac successorum suorum, ac omnium fidelium 
defunctorum quatuor vicibus in anno, videlicet circa singulas angarias, seu qua- 
tuor tempora anni cuiuslibet circa locum sue sepulture in Capeila sancti Martini 
Anniversarium cum campanarum compulsatione, vigiliarum ac misse defunctorum 
decanlatione cum candelis accensis, ac aliis solennitatibus atque decenciis, 
qnibus Arehiepiscoporuro defunctorum Anniuersaria, secundum consuetudinem 
Capituli et chori nostri peragimus in antea perpetuis temporibus peragere volu- 
mus et teneamur, dolo fraude atque negligentia proculmotis quibuscumque. 
Insuper ne etiam istius singularis deuocionis, qua memoratus olim dominus 
noster Archiepiscopus infrascripta festa vItra ea que ex institutione sancte 
matris ecclesie a Christi fidelibus per circulum anni venerantur que et ipse suis 
diebus attenta mente catholiceque veneratus est, devolius coluit et celebrauit, 
habeatur obliuio sed pocius memorabilis eiusdem agatur memoria Deinceps ob 
ipsius reuerenciam et in perpetuam eins deuotionis memoriam in ecclesia nostra 
Salczburgensi singulis annis perpetuis temporibus Transfigurationem domini 
Jesu Christi salvatoris nostri prozima die post festum sancti Oswaldi per binos 
celebrabimus et propriam historiam eiusdem festi cantabimus Et festum sancti 
Sixti usque in proximam feriam post Tyburcii differemus. Item translationem 
sancti Martini similiter per binos celebrabimus, proxima die post festum sancti 
Vdalrici cum prima et secunda vesperis et omnia cantabimus ut in eius festo 
cum Lectionibus, dominicus sermo et cum Laudibus, Dixerunt diseipuli, ad 
horas et secundas vesperas. Item Octauam dedicationis ecclesie nostre Salczbur- 
gensis, similiter per binos celebrabimus et omnia tam in prima quam in secunda 
vesperis , ut in die sancto dedicationis cantabimus. Item infra octauam omnium 

12» 



Digitized by CjOOQ IC 



228 

sanctonim Preces In ferlis defnceps non dicemus nisl ad primam et eompleto- 
riiim, sufTragia eciam solita per eandem octauam obmittemas sed ea cum cursu 
beate Marie virginis perficiemus, Terum tarnen, si festum aliquod nouem vel 
trium lectionum infra eandem octaiiam occurrcrit, de ipso festo cantabimus. 
Similitcr si dominica infra eandem octauam euenerit, tunc psalmos feriales et 
cetera omnia , ut in die sancto cantabimus , nisi dominicalis hystoria de necessi- 
täte fuorit cantanda. Volumus itaque, presentinmque tenore statuimui expresse» 
quod si nos aut succcssorcs nostri circa premissa omnia aut aliquod premissorum 
ncgligentes reperti fuerimus semel vel pluries, quod tunc Reverendus in Cbristo 
pater et dominus prepositus et archidiaconus nostre Salczburgensis ecclesie pro 
tempore existens census inferius descriptos ad oblagium nostrum donatos ut 
prefertur nobis surripere , ac se de eis m toto ?el in parte intromittere et tam 
diu in vsus suos conuertere possit, debeat et teneatur donec et quonsque 
neglecta in premissis effectualiter suppleantur, et plene per nos aut successores 
nostros fuerint resarcita, fraude doloque proculmotis quibuscumque. Nomina 
vero bonorum seu prediorum per supradictum olim dominum nostrun Arcbiepi- 
scopum ad oblagium nostrum sponte donatorum, de quibus supra 6t mentio , per 
ordinem secuntur et sunt ista. Primo predia de Myesenpekh, que serviunt 
Annuatim denariorum libras tres solidos tres. Item predium vnum de Rewtter, 
somit annuatim denariorum solidos nouem. Item predium ?num de Evcbelbekh, 
seruit annuatim denariorum solidos nouem. Item Swaygam mam de Silberberger, 
que seruit denariorum libras quinque solidos sex, denarios duodecim. Item 
pratum vnum dictum Hlberlin cum attinentiis suis, seruit annuatim denariorum 
libras duas« solidos tres. Item Predium dictum Tokben, circa oppidum Mauttern- 
dorf cum duabus pewntis et agro vno seruit denariorum libras duas solidos quin- 
que vltra censum Purkhrecht, qui de predio eodem debetur domino Preposito 
Salcxburgensi.Item alpem dictam Weytscben, seruit denariorum solidos quatuor- 
decim. Item decimam emptam a Vittt que seruit annuatim denariorum libras 
Sex. Item bona empta a Pluml, scruiunt annuatim denariorum libras quatuor. 
Hamm testimonio litcrarum, Sigilli maioris capituli nostri appensione munitarum. 
Datum et Actum Salczburge ipsa die sanctorum Symonis et Jude Apostolorum, 
Anno domini Millesimo, Quadringentesimo Quadragesimo primo. 

Orig. Perg. 1 Siegel. Geb. HansarebiT. 

(FortsetsuDg folgt.) 



6.) Graf Ottavio Piccolomlnl , Herzog von Amalfl, wird am 8. October 1650 
in den Reichsfürstenstand erhoben. Dessen Haus und Grabstatte in Wien. 

Von Joseph Bergmann. 
(Sehlnsf.) 

IV. Freybrieff über die Aichholzeriscbe Behaussung rom 
23. Nov. A^ 1650, so Herrn Duca di Amalfi verehrt worden. 

Der Durchleichtig hochgebohrne Fürst vnd Herr, Herr Octavius Piccolo- 
mini Aragona Herczog zu Amalfi, des heiligen Rom: Reichs Fürst, Herr zu 
Nachadt etc. der Rom: Khays: Mayestät würkhlich gehaimber: vnnd Hoff- 
Khriegs Rath, Cammerer. Hartschier Hauptman, General Leutenandt vber dero 
Armaden, Veldtmarschalch, auch bestelter Obrister zu Ross vnnd Fuess, Ritter 
des gultenenVellerisetc. etc. hat allain niicz vnd gewöhr empfangen aines Hauss 
allhier zu Wien, in der Wollzeil am Egg, zu nechst Herrn Eliasen Mfidls- 
p erger 0, Rom: Kays: Mayest&t Dieners, Hauss gelegen; damon man hinfflro 



<) Ifaeh ihm hiess die««t Hau« bis in da« Torige Jahrbaadert derMidlipergerHof. aafdMsea 
Strlle im Jahre 1802 das nfoe Haas Nr. 863 gebaut, das aach Schimmers aasfQhrlichfr Uiuser- 
Chroaik der ianera Stadl Wiea. 1849. S. 161, dea Hitler roa Beaiksteiataohea Erbea gehört. 



Digitized by CjOOQ IC 



229 

Jfihrlichen dient zu St Michaelistag gemeiner Statt Wien 20 pfeuiag, m 
rechtem gnindtdienst vnd nit mehr; vmb welche Behaussung vorhin in Lih. 
A fol. 317 der Edl Tnd hochgelerte Herr Johann Aichhulcz der Arczney 
Doctor , vnd Burger zu Wienn, ailain an nucz vnd gwor geschriben gestaiidten. 

Weillen aber anieczo Beröerte Behaussiing, vermüg aines von ainem Edlen, 
hochweisen Statt Rath der Statt Wienn, sub dato. . . . instehenden Jahrs, zum 
Grundtbuech aussgefertigten Decrets, aller bürgerlichen Jurisdiction, Steuern, 
Kriegs: vnd Andere Contribution, ordinari vnd eztraordinari anlagen, auch 
aller daher rfiehrendten onerum, Sie haben Namen wie sye wollen, nichts dauon 
aussgenommen, hinfuro nach Inhalt des hierüber ertheilten Freybrielfs, befreyet, 
exempt vnd alss ain freyess Standthauss verbleiben solle; derohalben dan mehr 
hochgedachte Förstl: Gnaden etc. dise freye Gewöhr, anbefolchner massen 
hiemit erthailt ?nd aussgefertiget worden, hinfuro mit angezaigter freyen 
BehaussuDg all dero nucz vnd frommen zu schaffen vnd zu betrachten, wie 
sye gelust, alss mit dergleichen freyen Güettern des Landts Österreich vnd 
Grundbuechs Recht ist; Es ist auch darüber oberzehlte Freyheit von mehr 
erholtem Statt Rath alhier gegebene: vnd aussgefertigte Freybrieff, zu 
roehrer der Sachen nachrichtung, alda von wort zu wort inseriert worden, also 
lautendt: 

Ich Johann Georg Dietmayr R5m: Khay: May: Rath vnd Burger- 
maister, vnd der Rath der Statt Wien Bekennen für Vnns vnd all Vnsere 
nachkhommen, öffentlich mit disem freybrieff, vnd thuen khundt^yedermeniglich ; 
demnach die Löbl: drey obern Ständt dises Erczberzogthumbs Österreich vnder 
der Enns etc. der Rdm: Khay: May: wärkhlich gehaimben: vnd HoffKhriegs 
Rath. Camerer (etc. Titel wie vorher) Herrn Herrn Octauio Piccolomini Aragona, 
Herzogen zu Amalfi, dess heiligen Römischen Reichs Fürsten vnnd Herrn zu 
Nachadt etc. etc. wegen seiner disem Landt in villweeg bey der Khay: Armada, 
absonderlich aber vermittelst des durch hochgedachte fürstliche Gnaden bey 
denen Jüngsten nürnbergerischen Tractaten, vnd Khay: vollmacht dirigirten : 
vnnd zu verlangtem endt gebrachten fridens execution werckhs, gelaisster hoch- 
erspriesslichen verdienst, zu bezeugung Ihres danckhbaren gemüeths, die in 
der Wolzeilalhie ligende Starzerische: oder Aichholczische bürgerliche 
Behausung zu uerehren geschlossen, vnnd Vnns dahero nachbarlich ersuecht, 
zu gleichmessiger Corperierung ') vpsers thails die Befreyung gedachter 
Behaussung von allen i e c z i g e n vnd khünfftigen bürgerlichen oneribus 
zue zu tragen. 

Hierüber nun zu Contestierung , dass wir nit ailain Vnss des so lang 
gewünschten : vnd nunmehr gottlob : würckhiich erlangten lieben friedens aambt 
dem ganczen Landt höchstens erfreuen , sondern auch hochgedacht Ihr fürstl : 
Gnaden etc. Ihres bey disem so hochwichtigen fridtenswerckh erzaigten Ruehmb- 
würdigen eyfers: vnd dardurch dem gemainen Vaterlandt erwiesenen hocher- 
spriesslichen verdiennsten halber schuldigiste Danckhbarkhait zu erzaigen begeh- 
ren; Alss bewilligen mit Allergnedigistem vorwissen Ihrer Khay: May: vnd der 
darüber ergehendes schrifftlichen resolution, Wir hiemit für Vnns vnd all Vnsere 
nachkhommen, gancz wissent: vnnd wollbedachtlich , dass solche Aichholcz: 
oder Starzerische Behausung, so lang dieselbe in Ihr fürstl: Gnaden 
oder dessen Familia Händen verbleibendt wirdt, aller bürgerlichen 
Jurisdiction, Steuer, Khriegs : vnd andere Contributionen, ord : vnd extraordi- 
nari anlag, auch aller daher rührenden onerum, sye haben namen wie sye 
wollen, dass geringste nicht dauon aussgenommen, ausser der zwainczig pfening 
grundt dienst, hinfuro Allermassen befreyet, exempt, vnd als ein freyes 
Standthaus verbleiben solle , dabey aber Vnns hiemit vorbehalten haben wollen, 
dass wofern khunfftiger Zeit über khurcz oder lang dise Behausung von mehr 
hochgedacht Ihr fürstl. Gnaden oder derosolben Familia, widerumb hinweekh 
vnd in Andere Handt khomben wurde, selbige niemandten als ainem Burger 

*} So aUU Cooperiraog Tgl. S. 231 uad 6. Zeile von unten. 



Digitized by CjOOQ IC 



230 

oder Burgerrechtsffthigen hinumbgelassen werden solle; — Hingegen aber, 
damit dise Vnsere yerehr: vnd Beytragung solcher freyheit, gleichwohl etwass 
perpetuirliches seye: Wollen wir auf ieztermelten fahl der künfitig erfolgenden 
alienaiion gedachter Behausung Ihr furstl. gnaden oder in der Familia succe- 
dierenden Inhaber derselben, alssdann für die anieczo erthailte Befreyuug (so uil 
die Freyhait alsdan nach billichen dingen vnd nach proportion der sue 
selben Zeit gewöhnlichen Jährlichen Steuern zu Capital auss- 
tragen mochte^) zu erlegen ynd hienauss zu gehen, schuldig ynd verbunden 
seie ; Ausser disem also (weder) wir noch Vnsere naclikhomen an mergemelte 
nunmehr gancz befreyte Behaussung der bürgerlichen Jurisdiction halber dass 
geringste verrer nit suechen oder fordern, sondern Vnss aller vnd Jeder 
Zuesprflch , hiemit von gemainer Statt wegen, in krafft dises Preibrieffs, völlig 
vnd auf ein stättess endte begeben vnd verzihen haben wollen. Vrkhundt alles 
dessen ist diser FreybriefT in gemainer Statt Listenbuech von wort zu wort ein- 
geschriben und mehr gedachter fOrstl: Gnaden mit gemainer Statt angehen- 
digtem grösserem Insygl gefertigter angehendigt, auch in gemainer Statt Steuer 
Ambt, von bemeltem Hauss hinfuro, obverstandtner massen, die Steuer abzu- 
thuen» auch dem Grundbuech alda den jüngsten Gwöhr ausszug auf die nunmehr 
erthailte Freyhait vmbzufertigen per decretum anbefolhen worden. Geschehen 
in Wien 23. Monathstag Nouembr: im IGSOsten Jahr. 

V. An Ir Fürstlichen Gnaden Herrn Duca di Amalffi etc. der 
löbl: 3 obren N. ö. Landstende, wie auch der Statt Wien wegen 
verrichter Fridens Tractaten zu NQruberg eingeraichts Dank- 
schreiben mit verehrtem Starzerischen Hausse in der Wol- 
czeil, ^nd Befreyung desselben, vom 24. November Anno 1650. 

Hochgebomer Fürst! Gnediger Herr. Ew. fQrstl. Gnaden sindt Vnsere 
Jederzeit beraithwilligste vndt Vnderthenige Dienst anuor. 

Wir tragen in vnabfollig erinnerlicher gedachtnus vndt ist Vns von Herrn 
Wenzel Hogemüller*) zu Dubenweiler auf Albrechtsberg etc. Vnsers Ver- 
ordtneten Ambts Mittels mit mehrern schriffl: vndt Nöndtlich relationirt vndt 
gerühmbt worden, Wass E. Furstl. Gnaden auff sein Herrn Hogemüllers von 
Vnss beschechene Abordtnung bey der A^ 1648 furganngenen Hauptrepartition 
vnd Einquartirung der kays. Armada Vnss vndt gem : Lanndtschafft dess Erz- 
herzogthumbs Österreich vnder der Enns für gute erspriesslich : vnd Nuzbare 
Officia gelaistet; Welche E. FQrstl. Gnaden aniezo auch mit diesen hoch Ver- 
mehret, indeme Sy dass schwähre vnd wichtige Friedens Executions Werkh bey 
denen Jüngsten Nürnbergischen Tractaten vnd Kays. Pienipotenz vndt Vollmacht 
mit hochrühmblicher dexteritet zu solchem glückhlichen Aussfchlag dirigirt 
vndt gebracht haben, dass zuvordrist Ihre Kays. May. Vnser AUergnSdigster 
Herr vndt Landtsfurst dardurch Ihre allergnedigst friedtfertige Intention erraicht, 
derselben Erbkönigreich vndt Landten sambt dem ganzen heil: Rom: Reich die 
Beruhigung, woruach sy soviel vndt lange Jahr wehemütigest geseuffzet, nun- 
mehr Gott Lob erhalten vndt dem darinnen geschwebten dreyssig Jahrigen ver- 
derblichen Krieg, dermahlen sein Endt vndt Ziel gesozt worden. 

Allermassen nun Wir dieser von E. Furstl. Gnaden zu dero unsterblichem 
Lob vndt Rhumb negotiirten Friedenshandlung neben andern auch hocherfreulich 
zu geniessen haben , Also thun Wir Vnss insgesambt vndt ain Jeder in particu- 
lari desswegen gegen E. Furstl. Gnaden auch hochobligirt erkhennen vndt 



1) Anfangt ward? aar den Fall, daat kSoflif^ dieses Freihau« ron der rOrstlichen Familie weg^kommen 
xoli. eine Snmine Ton 2U<K> fl., die sie binausiugebcu halle, benannt and versprochfo; am aber 
dem Fürsten dai Oesehenk nicht „raannembliefa" to machen, setzte mal später statt der so eben 
genannten Summe die hier eingeklammerte Klausel. 

^J niehtiger Hegenmüller, fiber welrhen man WissgriM's Srhauplali des landsässigen nieder- 
dsterreichisehea Adels etc. Wien 1800, Bd. IV, 227. nachsehen kann. 



Digitized by CjOOQ IC 



23t 

sowohl dieses alss ander Vns hiebeuor erwiesenen beneficien halber ganz dienst- 
lich vndt gehorsaniblich bedankhen , wollen ess auch in allen (sieh) begebenden 
Fühlen vuib E. Fürstl. Gnaden hinwideruroben dienstgehorsamblieh zu erkhennen 
yndt zu beschuldten Ynuergessen verbleiben: gestalten dan Er. Fürstl. Gnaden 
Wir (die) von Vnss erkhauft'te in der W o h 1 z e i I alhie liegende Starzeriseh: 
oder Aichholzisch genannte , hieuor bürgerlich geweste Behaussung 
sanibt der Exemption vndt b e f r e y u n g von aller burgerlichenJuris- 
diction, Steur vndt Anlagen (Inmassen es der darüber aussgefertigte 
Freybrief mehrers aussweist) zu etwas bezaigung vnsers dankhbaren Gemüths 
hiemit presentirt vndt verehrt haben wollen, dienst- vndt gehorsamblich bittend, 
E. Fürstl. Gnaden geruhen diss geringfügige Donatiu, für aine contestation 
gebührender dankhbaikheit gnftdig an: vndt auflfzunehmen , auch Ihro Ihrem 
hochvermögenden Orth diese durch so langwihrige Kriegstrangsahlen eüsserist 
ruinirt: vndt erarmbte N. Ö. LandtschaflTt in den zustehenden Angelegenheiten 
noch verrers auffs beste recommandirt vnd befohlen sein zu lassen. E. Fürstl. 
Gnaden Vnss zu beharrliehen gunsten vndt gnaden, göttlicher Obsicht aber 
alles empfehlend. Dat: Wien den 24. Nov. 650. 

An Octauio Duca £. Fürstl. Gnaden 

de Amalü. Dienstwillig vndt 

gehorsambe 

die drey obern Landt Stendt 

dess Erzherz. Österreich vnder der Ens 

sambt der Statt Wien. 

(Expedirt Laurin.) 

VI. Die WoUEdl, Gestrenge, Ernuest, Hochgelehrte, Fürsichlig: vnndt 
Hochweissen Herrn Hr: Burgermaister, vnnd Rath der Stadt Wien ete: etc: 
Haben durch den Rom: Kay: May: Rath, Vnndt dero Löbl. Rathsmitls Hern 
Bartholomaei Schlezer als derzeit woUuerordtneten Ober Stadt Camroerer zu 
derselben vnndt Gemeiner Stadthanndten, nuz vnndt Gwöhr empfang, aines 
Hauss in der Wolzeil, am Egg, zu negst Weylandt Herrn Elia Mudlspergers 
des Kay: Stadtgerichts gewesten Beyssizers, und Erben, Hauss gelegen, dar- 
umben Vormals, in lib: H. Fol: 317, der Edl vnndt Hochgelehrt Herr Johann 
Aichho Iz, der Erzney doctor, vnndt Burger alhier, allein an nuz vnndt Gwöhr 
geschriben gestanndten, Von welchem es sodan auf Herrn Zachariam Starzer, 
der Rechten doctorn etc: dessgleichen von Ihme verrer an Herrn Petrum 
Negronj , höchstgedachter Kay : May : Rath etc : vnndt dessen nachgelassene 
Herrn vnndt Frawen Erben: Volgendts von denenselben auf Herrn Joannem Bap- 
tistam Pfeiffer, von Schallamhaimb etc: Wie nit weniger Von ieztwol- 
gemelten Herrn Pfeifler etc. an die Löbl: drey Obre Stfinndt dises Erzherzog- 
thumbs Österreich vnder der Enns etc: thails geschufflweis: thails auch durch 
Gerichtlich geführte Executiones, vnndt aufrecht vorganngene KhSuff, ordentlich 
gedigen, Nachmahls aber haben bochbesagte Löbl: StSnndt dise Behaussung 
Ihro Fürstl. Gnaden Herrn Herrn Octauio Piccolominj Aragona, Her- 
zogen zu Amalfi, Rittern des güldenen Velleris, der Rom: Kay: May: 
wfirkhlich Gehaimben: vnndt Hof Kbriegsrath etc: etc: wegen deroselben 
disem Lanndt in Vilweeg bei der Kay. armada, Vnndt absonderlich Vermittelst 
Ihrer, bey denen iüngsten Nörnbergischen tractaten, VndterKay: Vollmacht, 
dirigirt: vnndt zu Verlanngtem Endt gebrachten Fridens executions werkhs, 
gelaister hocherspriesslichen Verdiennsten , zu Bezeugung eines dankhbaren 
Gemüeths prsesentirt vnnd Verehrt, Warbey nun alhiesige Gemaine Statt, zu 
gleichmessiger Cooperierung die Befreyung solchen Hauses, von allen damahlig : 
vnndt khünflPtig: Bürgerlichen oneribus, auf Ihr Fürstl. Gnaden, Vnndt dise 
ganze Familiam, Ihrersaits Zuegetragen, Warüber endtlichen mehrhochgedacht 
Ihr Fürstl. Gnaden Herr duca de Amalfi etc: Vermög aines den Zehenden 
Juny, gegenwerttig : Sechzehnhundert Sechs vnndt fünffzigisten Jahres, aigen- 
hendtig vndterschriben : vnndt mit dero augebohrn Fürstl. Insigl Verferttigter 



Digitized by CjOOQ IC 



233 

Khauffbrieffs, das Aigenthnmb vorberflrter Behanssung, sambt aller 
Freyheit vondt Gerechtigkheit, inroassen Sie selbiges darauf bekhommen, inneD 
gehabt, vnndt selbsten genossen, anfangs wolbesagt Ihro Gnaden Herrn Burger- 
maistern, ynndt Rath etc: vnndt Gemeiner Statt Wienn etc: Vmb ain gewisse 
Summa geldts, so nunmehr, zu genedigisten benüegen. Völlig entricht, 
khäufBichen Vberlassen haben, HinfOro, als mit andern Gemainer Statt ange- 
hörigen Gfiettern allen nus ynndt frommen zuschaffen vnndt zubetrachten, wie 
es, in dergleichen föhlen, denen publicierten Kay: Generalien etc: ynndt 
Grundtbuechs recht ist; doch Ynuergrifren des Bürgerlichen mitleydens. Actum 
den Sechzehenden Juny, Anno Sechzehenhundert Sechs ynndt fönffzig. 

VII. Der Hoch ynndt Wohlgebohrne Herr, Herr Otto Felician, dess H. 
Rom: Reichs Graff, von ynndt zuHeissenstain, Freyherr auf Stahremberg, 
Herr der Herrschafflen Grauenhaussen , ynndt Heissenstain , der Rom: Kay: 
Mayst: etc. wOrkhlicher Cammerer, Rath, ynndt Regent des Regiments der 
N. Ö. Lanndten, wie auch des ChurfQrstenthumbs Mamz Erbmarschall etc. dan 
die hoch ynndt wollgebohrne Fraw, Fraw, Helena Isabella, Fraw zu ober 
Waldterflorff, vnndt Carlstain, dessen Fraw Gemahlin etc. Ihre Gd. haben mit 
Eines Edl Hochweisen Statt Magistrats am neündten gegenwerttigen Monaths 
Octobris ergangen: schrifftlicher Verordnung, Zugleich nuz, vnndt Gwöhr 
empfangen eines Hauss in der Wollzeil, am egg, Zunegst Fraw Maria 
ElisabethaSchmidinwittibhauss gelegen; Darumben Vormals in Hb : M.Fol: 460, 
die Edle Gestrenge, Ehrnuest, hochgelehrt, fürsichtig: vnnd Hochweise herrn 
N. Burffermaister, vnndt Rath der Statt Wienn, an nuz, ynndt Gwöhr geschriben 
gestandten. Welches dieselbe Vermög eines Vnndtern dato, fünffzehenden 
Decembris, Anno Sechzehenhundert siben, ynndt funffzig aufgerichten Kauff- 
briffs, dem WoUedl gebohmen Herrn Herrn Philipp Jacoben Carl, von 
Carlshoffen, zum Windtpergerhoff, auf Eggerftorff, vnndt obem Walder- 
itorff, der dazumal, zu Hungarn, ynndt Böhaimb. Königl: May :^ etc. ynndt Ihrer 
hochfürstl. Durchleicht Erzherzog Leopojd Willhelmben zu Österreich, Rath, 
ynnd Regenten des Regiments der N. Ö. Lanndten, auch Eines Löbl. Ritter- 
standts gewesten herrn Verordneten, vmb ein gewisse Summa geldt verkhaufft. 
Vundt ist selbes , vigore Testament! , datiert Acht vnndt zwainzigisten Martij, 
Anno Aintausent sechshundert fQnff ynndt Sechzig, so bey dem Löbl : Lanndt- 
marschall Ambt , den sibenden Augusti, Sechzehenhundert sechs vnndt sechzig 
publicirt, vnndt dauon vidimus zum Grundtbuech eingeraicht worden , an woll- 
gedacht Ihr Gd. dero Fraw Gemahlin, Fraw Fraw Helenam Isabellam, als 
instituirte universal Erbin, kommen. Welchemnach dieselbe eingangs wollge- 
meldt Ihren Herrn Gemahl, Ihr Gd. herrn herrn Gr äffen von ynndt zu 
Heissenstain etc. krafft eines von hanndten gegebenen schriffllichen Consens, 
neben sich an gleiche nuz, vnndt Gwöhr kommen, vnndt schreiben lassen. War- 
mit nunmehr aller nuz , vnndt frommen geschafft, vnndt Betracht werden mag, 
wie es der Statt Wienn, vnndt Grundtbuechsrecht ist; doch Vnuorgriffen des 
Burgerl. mitleydens, ynndt zwar mit dem ausbedingten Zusaz, das von diesem 
Burgerl. Grundtstuckh , die iährliche Steurn, vnndt andere anlagen yedesmall 
williglich getragen , vnndt zu rechter Zeit, ohne ainige waigerung, forderlich 
abgestattet, desgleichen, dasselbe, auf etwo kOnfftig begebende alienirung, 
niemandt andern, als einem würkhiichen Burger, oder Burgerrechtsßlhigen 
khfiuflichen erfolgt werden solle ; Inmassen dan der herein erlegte reuers, ain 
ynndt anders ausfuhrlich Vermag, vnndt in sich Begreiffen thuet. Ohne 
gouSbrdte etc. Actum Wienn den dreyzehenden Octobris. Sechzehenhundcrt 
zway vnndt achtzig. 

Ans dem Gewähr-Buch N. Fol. 281. 



Digitized by VjOOQ IC 



233 

Nach dessen am 27. Mai 1693 erfolgtem Ableben kam dieses Haus an seine 
Erben, nfimlich an seinen Sohn erster Ehe, den Grafen Christoph Karl von 
Heissenstein und dessen Nachkommen. Später waren nach Schimmer*s 
obenerwähnter Häuser -Chronik der innern Stadt Wien (1849) S. 161, Nr. 884, 
dessen Besitzer: 1770 Melchior Edler von Raithgeber, 1795 Joseph Graf von 
Fuchs; 1825 Graf von Najazzi; 1829 Francisca Wurth; Konrad Graf, 
aus Riedlingen in Schwaben, k. k. Hof-Fortepianomacher, der es um 1844 
neu aufbaute. Nach dessen am 18. März 1851 erfolgten Tode erbte dieses Haus 
Nr. 864, in der WoUzeil an der Ecke der Strobelgasse gelegen, seine Enkelin 
Carolina Schober, verehelicht mit Herrn Johann Such anek, Doctor der 
Rechte und Beamten im k. k. Ministerium des Äussern. 

Des Fürsten Ottauio Piccolomini Grabstätte und Bflste. 

Piccolomini, ein Freund des Serviten-Ordens , der in seiner Vaterstadt 
Florenz im Jahre 1282 durch Philipp Beniti gestiftet wurde, liess am 11. Nov. 
fseinem Geburtstage) 1651 den Grundstein zur dernialigen Servitenkirche in 
oer Rossau durch den Wiener Fürstbischof Philipp Grafen von Brenner 
mit nachstehender Inschrift legen. Deren Vorderseite lautet: 

D. 0. M. 

In Honorem 

Virginia 

Angelo Annuntiante 

in 

DEI Matrem 

elects 

in usum 

Ordinis Servorum 

Ejusdem 

Virginis Matris 

Tempil Coenobii 

Ex voto 

a fundamentis 

Excitati 

Memorie , 

deren Rflckseite : Fundatore 

Octavio 

Piccolomini de Aragona 

S. R. I. 

Principe 

Duce Aroalfi 

Primum lapidem posuit 

Phitippus Fridericus 

S. R. I. Princeps 

Episcopus Viennensis 

in. Id. Novemb. 

Anni 
a Christo nato 
M. D. C. LP). 



*) Diese Miltheilongen Terdauke ich dem ehrwfirdi^n P. PanstiD Alb recht. Senior und 
Archivar des Klo»ter«, der toU stiller Beseheideaheil nad rastlosen Fleisses die reirhe Hiblio- 
thek and das Archiv . das nicht nur fnr die Geschichte des Ordenshaases und der Vorstadt 
Rossan . sondern anch anderweitig wichtige Urkunden verwahrt . ordnete und katalogisirte. dann 
auch die (ungedrnckto) Geschichte seines Hauses schrieb. Auch war Herr Albrecht Mit- 
arbeiter der vom seligen Canunictts Slelthammer herausgegebenen kirchlichen Topographie 
Niederöstcrrcichs. 



Digitized by CjOOQ IC 



234 

Seio Vorhaben das Kloster zu stiften, vereitelte sein allzu frflherTod. 
Er ist nicht der Stifter dieses Klosters, wie ihn Einig;e nennen, sondern dessen 
ffrösster Wohlthfiter, indem er den Serviten in Barem 0000 Gulden ^ab, 
dann zum Ankaufe der HSuser und Gftrten, zum Baue des Kloster und des dazu 
gehörigen Gartens 22,000 Gulden verwendete. 

Piccolomini, am 11. November 1599 geboren, vormfihlte sich in diesem 
Jahre 1651 mit der am 19. Juli 1G35 gebornen M. Benigna Francisea, 
Tochter des katholisch gewordenen Herzogs Julius Heinrich von Sachsen- 
Lauenburg und dessen dritter Gemahlin Anna Magdalena (f 1668) geb. 
Gräfin von Lohkowitz und Witwe Zdenko's Nowohradsky Grafen von Kollowrat, 
und starb zu Wien am 11. August 1656 kinderlos^). Die FGrstin lebte auf ihrem 
Witwensitze Nachod in Böhmen, wo sie im Jahre 1690 starb. Ottavio*s Leich« 
nam ward zuerst in der hölzernen Capelle bei den vorerwähnten Serviten in 
der Rossau beigesetzt, dann nach dem Ausbaue der Kirche 1667 unter den 
Stufen des sogenannten schmerzhaften Altars begraben ohne irgend einen 
Grabstein, den er sich in seiner letztwilligen Anordnung verbeten hat. Bei den 
Lisenen ') prangen Kriegs-Embldme und Insignien von Stucco, und oben Aber der 
Mauerwölbung dessen mit dem Fflrstenhute geschmöcktes Wappen. 

Über der Thüre des grossen Refectoriums ist des Fürsten ausdruckvolle 
Büste in Bronze, mit dem goldenen Vliesse über dem Harnisch, aufgestellt. 
Leider ist auf derselben nur das Wappen, nicht aber irgend eine Schrift oder 
Jahrzahl eingegraben. Ferner über der EingangsthQre der Winter-Sacristei eine 
Federzeichnung auf Pergament ("2' IV* Wiener Zoll hoch und 1' 5Vt" 
breit) vom kurfürstlich brandenburgischen Hofzeichner (delineator Aulicus) 
Johann Neander, vom Jahre 1651, die den Fürsten als sieggekrönten 
Feldherrn auf einem ruhig einherschreitenden Pferde darstellt'). 

VIIL Intimation an die kais. Hofkammer, dass dem Grafen 
Ottavio Piccolomini die geheime Raths-Würde verliehen 

worden sei. 

Von der Rom: Kay: auch zu Hungarn vnd Böhaimb Königl: Mt: Ercz- 
herzogen zue Österreich etc. Vnssers allergnedigsten Herrn wegen Demselben 
Hoff Camer hiemit in gnaden auzuzaigen. Demnach Höchsternent Ihre Kay : M : 
Deroselben Camerern,Harschier Hauptroan^) Veldt Mar schalchen, 
vnd besteltem Obristen, Herrn Fra: Octauium Piccolominj Graffen 
vnd Rittern etc. in gnädigster ansehung seiner sonderbahren fürtrefflichen qua- 
liteten , Adelichen Tugenden , geschickhligkhait vnd beiwohnenden erleuchten 
Vernunfft, Vorderist aber der sehr angenehmen, getrewen, dapfern vnd Ritter- 
lichen, Ihrer Mt: dero Löbl: Hauss Österreich, dem H: Hörn: Reich vnd 
ganczen Gemainen wesennuczlich vnd Hocherspriesslichen Kriegsdienst, welche 
Er Herr Graff vil Jahr hero in vndtersghidlichen Hohen Beuelchen vnd geffthr- 
lichen occasionen wie auch andern Ihme danebens aufgetragenen wichtigen, 
das allgemeine weesen betreffenden Verrichtungen, mit seinem ansehenlich vnd 
gancz Heroischem Valor, sonderbaren Vernunfft vnd fQrsichtigkhait, auch ange- 
wendten sorgfältigen vnd wachtsamen Vleiss vnd eüffer, zue Ihrer allergnädig- 
sten vnd beliebenden satisfaction vnd sein Herrn Graffens Vnsterblichen Lob 
vnd Rhumb vnuerschont leib, Gutt, vnd bluts Gehorsambist willigst erzeigt vnd 
bewisen, auch darin noch würcklich continuirt, auss aigner bewegnuss zue dero 



*) Somit ist Ml X Piccolomini eiae sehSoe Dlchtno^ Sehiller's ; ladem koonte Ottavio im Jahre 1634 

DDmfiglioh einen «lienstfahigen Obersten mm Sohne haben 1 
*^ Lisenen (Lisi^ren) sind flach vortretende verlieale Waadstreifen. 
') Das Nähere hieraher wird im Lebens- Abriss Ottavio Piccolomini's Nr. LXXXV neiner 

Medaillen auf berflhmt« nnd ansgeieichaete Manner des österreichischen Kaiserstaates mitgetheilt 

werden. 
^) Nach dem Don Balthasar ^seit 18. April 1621 Reiohsgrafen von) Maradas aas Valencia 
in Spanien, der am 12. Augast 1638 in Pratr getlorbcn war. 



Digitized by CjOOQ IC 



235 

warckblichen Gehaimben Rath, in allen fürfallenden Sachen, aller- 
gnädigst gewürdigt vnd darzue an : vnd aufgenohmen. 

AUs ist Ihrer Mt: gnadigster willen rnd Bevelch. Sy Hof Camer solle 
sowoll für sieh selbst darob sein, alss auch bey Ihrer Vndergebenen Expedition 
gemessen verfugen, damit khünfftig mehrgedachtem Herrn Graffen Piccolo- 
mini etc. der Gehaimbe Raths Titul in allen zutragenden fürfallenheiten 
Jedesmals ordentlich gegeben vnd geschriben werde. Hieran beschiebt Ibrer Mt : 
gnädigster geftUliger willen vnd Mainung. 

Per Imperatorem 
21.Junijl639. 
(In ArehiT€ des k. k. FiuaosmiiiisterivBf.) 

IX. Absolutorium. 

Ddo. Prag am 8. Jfinner 1649 ertheilt K. Ferdinand II!. dem FM. Grafen Ottavio 
Piccolomini einsehr anerkennendes Absolutorium wegen der während seiner 
Yeldmarscbalchen Ambtsbedienung empfangenen Gelder und der davon ge- 
machten Ausgaben. Es hatte nämlich der Duca di Amalfi während seiner Function 
im Feld vielfältig starke Geldposten, die ihm zu seiner treuen Disposition von 
der kais. Feldkriegscassa aus Übermacht, auch ansonst ander Orten angewiesen 
wurden, im kais. Kriegsdienste verwendet und verausgabt ; er bat daher S. Maj. 
„vmb Lebens vnd Sterbens willen'* um eine kaiserliche Assecuration und gänz- 
liche Absolvirung von allen jetzigen und künftigen Forderungen, die etwa später 
bei ihm und den Seinigen gesucht werden möchten, zu gratificiren. Der Kaiser 
lobt des Duca bekannte Treue, Aufrichtigkeit und Redlichkeit und seine beson- 
dern Dienste und erklärt ihn, seine Nachkommen und Erben in kaiserlichen 
Gnaden kraft dieses Briefes ganz voUkonmien absolvirt, quittirt und losgesprochen. 

X. Franz Piccolomini — Aragona bittet den K. Ferdinand IIL, 

dasa die seinem verstorbenen Bruder Silvio zugedachten 

Güter in Böhmen ihm verliehen werden. (Ohne Datum.) 

Sacra Cesarea Maestä. 
Essendosi la M^ Y. Ces* degnata di farmi benigno rescritto per la consecu- 
zione della mercede, che fu fatta al Colonnello S i I u i o Piccolomini*) della 
gloriosa memoria dall* Imp*: Ferdinande Secondo et hauendo inteso che di nuouo 
deuono esser rimessi nella Camera Li Beni che furono dati al Colonnello 
Vlefeldt. Snpplico humilisima' V. M. Ces*. che si compiaccia di concedermi 
questi che sono molto uicini k gli altri del Marescial di Campo mio zio, 
offerendomi/ quel di piü che ualeranno sopra la grazia riceuuta , di farlo buono 
a ehi comanderä La M. V. Ces*., alla quale proU)ndamente m*]nchino pregando 
Dio per ogni sua maggior felicitä etc. 
Della Ces*. Mta. 

Humiliss? servitore e deuotissimo Yassallo 
Francesco Piccolomini Aragona. 
Von aussen : Alla Sacra Cesarea Mt^ dell' Imp*. Ferdinando 3? mio Slg'* 
Clementissimo. 

Humiliss*. supplica 
di 
Francesco Piccolomini Aragona. 
(Im Archive des k. k. FinanBrnioisteriunii.) 



') Uasers Pfiralen Oltavio Pieeolomiai iU«rer Brnder Eaea Silvio, eis tapffrer Krieger und 
Liebling des Grafen Boucqaoi. fiel bei der Einnahme von Beehia in Böhmen in seinem 83. Lebens- 
jahre und hinterliss drei Söhne: Silvio, Frans and Evander. Silvio, ein junger 
OfBcier, hatte sieh in der ersten Schlaeht bei Leipxig am 7. September 1631. dann in jener bei 
Lätxen am 6. November 1682, in der er tödtlieh verwandet wurde, das grösst« Lob der Tapferkeit 



Digitized by CjOOQ IC 



236 



XI. Iniimation von Seite der Reichshofraths-Kanzlei an die 
kaiserliche Hoflcammer aber die Erhebung der kais. Kfiromerer 
Johann Maria und Julius de Testa Piccolomini in den Reichs- 
grafenstand. 

Die Rom: Kay: May: Vnnser Allergnedigister Herr haben dero Cammerer 
Herrn Johann Mariam ?nd Julium de Testa Piccolomini Vettern vnd 
Successores, in ansehung ihres malten Adeligen geschlechts, vnd sowohl Ihrer 
Mt: vnd dem Heil: Reich, alss dero Hochlobl: Erzhauss geleisteter vielfeltig 
erspriess: vnd nutzlicher dienste, in des H. Rom: Reichs Grauenstandt 
erhebt: welches hieroit der Löbl: Kayserl: Hoff Cammer zu dem ende ange- 
deüttet wurdt, damit Sie bemelten herrn Johann Maria vnd Julio de Testa Picco- 
lomini inskOnftig bey aller Yorfallenheit den gebührenden grauen Titnl sammt 
dem prfidicat Hoch vnd Wohlgeborn zu geben, vndt hieran Ihrer Mt: 
allergnedigisten befehl zu vollziehen wissen. Signatum in Cancelleria Imperiali 
Aulica zue Regenspurg den 28. July 1653. 

(Im Archir des k. k. FinaiiftininisteriaiDS.) 



8.) Regesten aus dem farstlichen Archive zu Eferding. 

Mitgetheilt von J d k S t fl 1 K. 

(S. Notlsenblatt 1858, S. 13.) 

270. 1408, 16. Mai Dat Cilly. Elsbeth, Gemahlin Hermanns des jangem 
Grafen von Cilly und in dem Seger, geborne von Abensberg bevollmächtigt an 
ihrer Statt die Hauptleute zu Schaunberg Caspar und Gundackar von Starhem- 
borg auf den von ihrem Schwiegervater, Grafen Hermann dem altern von Cilly 
auf dem Erchtag nach Pfingsten angesetzten Tag nach Passau wegen etlicher 
Forderungen , welche sie wegen ihres „geleichen Eribtails*' und ihr Sohn Graf 
Johaoh von Schaunberg seiner Grafschaft wegen gegen ihren Rruder Jobsten 
von Abensberg haben. Copialbuch auf Papier. 

271. 1414, 25. Jänner, Dat. Passau. Rischof Jörg von Passau verkauft mit 
Zustimmung des Capitels von „anligunder vnd treflicher notdurfft . . wegen** 
seinem Freunde dem Grafen Johann von Schaunberg auf seinen Leib allein aus 
seinen Zehenten zu Krems , Stein und „lews** und in einer Meile umher auf dem 
linken Donau -Ufer 40 Dreiling Wein, jeden zu 24 Eimer, welche ihm jährlich 
zwischen St Michaels- und Martinstag unentgeltlich an den Hofstecken nach 
Aschach geliefert werden sollen , gegen eine Geldsumme, „die wir zw grossen 
vnsers gotzhaws nutz vnd frumen angelegt haben.** Copialbuch auf Papier. 

272. 1421, 1. September, Dat. Heimburg. Herzog Albrecht von Österreich 
bevollmächtigt den Grafen Johann von Schaunberg, Otto von Meissau, Hartneid 
von Pottendorf, Leopold von Eckartsau, Hanns von Eberstorf, Wilhelm von 
Pucheim, Landmarschall in Österreich, Meister Heinrichen von Kitzbühel seinen 
Kanzler, Andreas, Pfarrer zu Grossen (?), Niclasen Sebecken (?) und Andreas 
den Herleinsperger sich zu seinem Schweher und Vater dem römischen Könige 



erworben, and fand in der «ie^eicheB 8chUcht bei NdrdltogeB am 6. September 1634 als Oberster 
den Heldentod; Evinder fiel als Hauptmann in seinem 20. Jabre ror St. Omir. Frana starb 
■Bfeblich im Jabre 1656, dessen Sohn Enea wnrde seines Orossoheims Ottario Erbe sowobi 
Ten dessen Vermögen als Fürstenstande. Das Weitere Ober die nachfolgenden Piccolomini in 
Böhmen wird in meinem Medaillenwerke Nr. LXXXV. dargelegt werden. 



Digitized by CjOOQ IC 



237 

Sigmund nach Tlrnaa eu beffeben und mit ihm oder seinen hiezo verordneten 
Räthen zu handeln und zu schliessen wegen der Heirath und etlicher Schldsser, 
„dj ynns derselb vnnser herr der König mainet nicht zu antwurtten ;** vorzOglich 
aber wegen der Vermählung seiner Tochter Elisabeth, die nun zu ihren mann'* 
baren und bescheidenen Jahren gekommen ist, und alles, was Heimsteuert 
Widerlegung etc. betriflft, zu beschliessen« Copialbuch auf Papier. 

273. 1422, 26. Jänner, Dat. Egenburg. Albrecht Herzog von Österreich 
gibt dem Grafen Johann von Schaunberg einen Schadlosbrief wegen der 500 
^werlicher gesellen zw Rossen*' die er nun „gen dem Budweis** führet Copial- 
buch auf Papier. 

274. 1423, 19. December, Dat. Linz. Reinbrecht von Wallsee, Hauptmann 
ob der Enns vermacht mit Gunst und Willen der Lehensherren, des Herzogs 
Albrecht von Österreich und des Bisehofes Johann von Regensburg, auf den 
Tall seines Todes ohne Hinterlassung männlicher Nachkommen dem Grafen 
Johann von Schaunberg die Vesten und Schlösser Oberwallsee, Traten- 
eck, Egenberg, Ruttenstein im Machlande, welche Lehen von dem 
Herzoge von Österreich sind , und W i n d e c k , welches vom Bisthume Regens- 
burg zu Lehen rührt. Gesiegelt haben sein Oheim Bernhart von Losenstein und 
der Ritter Andreas Herleinsperger. Copialbuch auf Papier. 

275. 1425 , 24. Februar , Dat. Linz. Graf Johann von Schaunberg gelobt 
seinen Sohn Bernhart mit Agnes der Tochter Reinbrechts von Wallsee, Haupt- 
manns ob der Enns verheirathen zu wollen , sobald sie ein Alter von 14 Jahren 
erreicht haben wird. Das Heirathsgut von 6000 fl. wird mit 9000 fl. widerlegt 
werden, worauf Agnes zwei Monat nach der Heirat einen Verzichtbrief von sich 
geben wird auf alle weitern Anforderungen, solange männliche Nachkommen 
des Geschlechtes von Wallsee vorhanden sind. Der Versorgbrief wegen des 
Heiratsgutes und der Widerlegbrief wegen der 9000 fl. werden ausgefertigt ein 
Jahr vor der Heirat. Stirbt ein Brauttheil vor der Verehelichung, so ist der 
fiberlebcnde zu nichts verpflichtet; träte der Bräutigam zurück, so ist die 
Widerlage verfallen. Gesiegelt hat des Grafen Schwager und Oheim Otto 
von Meissau , Hartnit von Potendorf und des Grafen Diener Jörg der Poten* 
branner ^). Copialbuch auf Papier. 

276. 1426, 21. August, Dat. Laa. Herzog Albrecht von Österreich ertheilt 
dem Grafen Johann von Schaunberg, welcher ihm jetzt „ain Sum volks zw 
Rossen wider die Ketzer gen Merhern*' zu Dienst geschickt hat, einen Schadlos- 
brief. Copialbuch auf Papier. 

277. 1426, 10. November, Dat. Wien. Herzog Albrecht von Österreich 
ertheilt den Grafen, Herren, Rittern und Knechten von Österreich ob und unter 
der Enns einen Scbadlosbrief wegen des gemeinen Anschlages, den sie Gott zu 
Lob, zur Stärkung des christlichen Glaubens und zum gemeinen Besten, dann 
zur Rettung des Landes nach mancher Unterredung, welche er mit ihnen 
gepflogen , gemacht haben und verspricht selben nun zur Beschirmung „wider 
dj vngelaubigen Ketzer in Bechaim, dj man nennet Hussen** zu verwenden. 
Copialbuch auf Papier. 

278. 1429, 18. Mai, Dat. Wien. Herzog Albrecht von Österreich ertheilt 
den Grafen, Herren, Rittern und Knechten des Landes unter und ob der Enns, 
welche zu der heil. Dreikönig Tag eines Anschlages flberein geworden, vermöge 
dessen jeder nach Verhältniss seines Vermögens eine Summe erlegen soll zur 
Besoldung einer Anzahl Volkes, einen Schadlosbrief und bezeugt, dass sie dieses 
gethan haben ^nicht von rechtens sunder von pett wegen von jrm gutlichen 
willen** zur Rettung des Landes. Copialbuch auf Papier. 

279. 1435, 29. Juni, Dat. Brunn. Herzog Albrecht von Österreich verleiht 
dem Grafen Johann von Schaunberg um seiner Dienste willen und seinen Söhnen 
Johann, Bernhart, Ulrich, Sigmund und Albrecht, auch „durich der vleissigen 
pett willen die vns.. Sigmund Romischer Kaiser... vnd er vns angelegt hat** 

1) Cf. Noliiroblatt. 10, 1839. Nr. 2S9. 



Digitized by CjOOQ IC 



238 

(Es scheint etwas zu fehlen) leibgedingsweise „den weinvngett** zu Efording. 
Aschach, Peuerbach, und von ihren Leuten, die sie in den Dörfern Schaunberg, 
Pupping , Mistelbach , Erlach, St. Marienkirchen, Weizenkirehen und zu Furt 
haben und die daselbst Wein schenken. Copialbuch auf Papier. 

280. 1435, 2. November S. 1. Otto von Meissau obrister Marschall und 
obrister Schenk in Österreich vermacht mit Einwilligung des Herzogs Aibrecht 
von Österreich dem Grafen Johann dem filtern von Schaunberg auf den Fall 
seines Ablebens ohne Hinterlassung männh'cher Erben alle weltliche Mannschaft 
und Lehenschaft unterhalb der Enns und der Isper auf beiden Seiten der Donau, 
rittermfissige, Recht- und Beutel-Lehen, die von weiland Frau Wilburg (von 
Dachsberg) Eberhards von Capellen Tochter, seiner Muhme gemächtswelse an 
ihn gekommen sind. Copialbuch auf Papier. 

281. 1437, 3. Mfirz. S. 1. Sigmund von Kirchberg beurkundet, dass ihm sein 
Herr Graf Johann von Schaunberg um seiner geleisteten Dienste und der erlit- 
tenen Schfiden wegen, dann auch, weil er dessen Sohn Bernhart Qber das 
Meer begleitet^) und in seinem Dienste Ritter geworden sei, auf Lebenszeit 
50 Pfd. Pfen. auf dem Schlosse Mistelbach sammt der Kammerbube zu Schön- 
hering gegeben habe. Da ihm die benannten Besitzungen übergeben worden 
sind, so verbindet er sich jährlich Rechnung zu legen und den Uberschuss an 
Einkünften dem Grafen zu verabfolgen; er verspricht auf das Schloss 230 Pfd. 
zu verbauen und dasselbe dem Grafen offen zu halten, wogegen dieser (oder 
seine Erben) bei der Zurückstellung desselben 200 Pfd. an der Bausumme zurück- 
zuerstatten verheisst. Diese wird dem Kirchberger auch in dem Falle ausbezahlt, 
wenn er mit Gunst und Willen seines Herren sich anders wohin mit Diensten 
verpflichtet. Copialbuch auf Papier. 

282. 1439, 7. Juni. S. 1. Anna, des Grafen Johann von Schaunberg, und 
Agnes Leutolds von Stubenberg Geroahlinen, Schwestern, geborne von Pettau, 
erklären für 45000 fl., welche ihr Bruder selig Friedrich von Pettau dem Grafen 
Johann von Schaunberg auf den Schlossern Rabensberg, Leonberg und Schwan- 
berg verschrieben hatte, demselben die beiden erstem Vesten, welche des Bis- 
thums von Gurk Lehen sind, gSnzlich abgetreten zu haben, wozu auch Leutolt 
von Stubenberg seine Zustimmung gibt. Copialbuch auf Papier. 

283. 1441, 20. Juli, Dat. Wien. Georg von Ratpach bekennt dem Grafen 
Johann von Schaunberg verkauft zu haben das halbe Haus zuAichau, wie 
es ihm nach Inhalt des Theilbriefes zugefalh'U ist — (die einzelnen Theile des 
Hauses, welche gemeinschaftlich sind, und welche abgetheilt worden, werden 
umstfindlich angegeben) — den halben Maierhof und jährliche Gülten auf 
benannten Hfiusern daselbst ; dann mehrere Zehente zu Schwechat , Simoning, 
Lanzendorf etc., welche Lehen sind von den Herzogen von Österreich. Original 
auf Pergament. 

284. 1442, 28. Juli. Dat. Frankfurt. Schadlosbrief des K. Friedrich als 
Vormund des K. Laslav wegen der durch die Landschaft in Österreich gethanen 
Bewilligungen. „Als vnser furstentumb Osterreich mit grosser geltschuld vnd 
sweren Kriegen vnd widerwartigkait bekumhert ist, dadurich wir vnser lant- 
schaft desselben . . . zue einander geuordert vnd ires rat vnd hilf begert haben, 
damit solieh geltschuld abtragen, auch die Krieg, schaden vnd widerwartigkait 
. . vnderkomen vnd land vnd lewt in frid vnd gemach gesetzt werden. Vnd wan 
man aber darzw grosses guts vnd darlegens bedorff, das die nutz vnd R^nnt. . 
nicht ertragen noch alsuer gelangen mugn, das solhs damit mochte ausgericht 
werden.** Copialbuch auf Papier. 

285. 1444, 25^ Februar, Dat. Eferding. Elisabeth, die Gemahlin des 
Grafen Ludwig von Öttingen verzichtet nach dem Empfange eines Heiratgutes 
von 5000 Gulden auf alle Erbschaftsansprüche an ihren Vater und ihre Mutter 
Grafen Johann und Anna von Schaunberg, solange männliche Nachkommen vor- 
handen sind. Copialbuch auf Papier. 

>) Mit Herxof Friedrich im Jihff M36. 



Digitized by CjOOQ IC 



239 

286. 1446, 4. Jfinner. Dat. Wien. Gerichtsbrief des K. Friedrich, worin er 
erklärt, dass Graf Johann von Schaunberg vor dem königh'chen Kammergerichte, 
dem an des Königs Statt Markgraf Albrecht von Brandenburg vorsass, gegen 
den (irafen Heinrich von Görz geklagt habe wegen 24 m. fl., welche er ihm nach 
Inhalt eines fröhern Gerichtsbriefes innerhalb 6 Wochen hätte bezahlen sollen; 
das Gericht habe einhellig gesprochen , dass der König dem Grafen Johann von 
Schaunberg nach des Reichs Herkommen und Gewohnheit zu seiner Forderung 
verhelfen soll. Aus einem Transsumpte. 

287. 1449, 11. Februar. S. 1. Wedersich von Bettaw, Pfleger zu Stetlen- 
berg und seine Hausfrau Margaretha erklären sich wegen aller ihrer Ansprüche 
an den Grafen Johann von Schaunberg durch Vermittlung des Hauptmanns ob 
der Enns, Reinbrecht von Wallsee befriedigt. . . .„von wegen zieht (?), gelub» 
dinst vnd schaden, darjnne ich vermain meines herren gnad bey weilentKunig 
Albrechten . . vnd . . bey Kunig fridreichen mich pracht zu haben (sie) auch 
von Sidlung wegen mich, mein Hawsfraw vnd Kinder, auch vmb klainat, so ich 
zw präg an den Juden vnd andern Enden verloren hab, auch von solher vanknus 
wegen, darjnne mich Fridreich Surich des von Gurk phleger zw Weitenstain 
pracht vnd gehalden hat, auch vmb menigerlay zerung, so ich selbs vnd mein 
Knecht getan haben vnd vmb ettlich schaden an pfurden ; auch vmb ain ver- 
schreibung auf Rabeusperg mein lebtag oder . . auf ain ander erber wesen . . .'* 
Copialbuch auf Papier. 

288. 1453, 2. April. Dat. Krumau. Ulrich von Rosenberg und seine Söhne 
Heinrich und Jan ertheilen ihrem ^Sweher vnd aidem** dem Grafen Johann von 
Schaunberg einen Schadlosbrief auf 4 Jahre wegen einer für sie gegen den 
Grafen Friedrich von Cilly über 4000 Ducaten geleisteten Bürgschaft. Copialbuch 
auf Papier. 

289. 1454, 24. Juni. Dat. Eferding. Albrecht Propst zu St Stephan in 
Wien, Bernhart, Landmarschall in Österreich. Ulrich. Sigmund und Wolfgang 
Brüder, Grafen von Schaunberg schliessen eine Einigung auf 8 Jahr nach dem 
Tode ihres Vaters des Grafen Johann von Schaunberg^) In Anbetracht, dass 
ihr Vater „sein lebtTig ain furstlichs vnd loblichs Regimen an jm gehabt vnd 
gefurt hat vnd in hohem wesen vnd guten stand herkomen ist** und sie von dem 
Wunsche beseelt sind in seine Fussstapfen zu treten, was aber nur bei ganzer 
und vollkommener brüderlicher Einigkeit möglich ist, haben sie beschlossen 
für die nächsten 8 Jahre: 1) Die Grafschaft bleibt ungetrennt. 2) Die Brüder 
verbinden sich zur gegenseitigen Unterstützung. 3) Wenn sie im Dienste von 
Fürsten stehen, welche untereinander Krieg fuhren, so wird nichts desto weniger 
die Grafschaft mit allen ihren Schlössern stille sitzen; die Brüder aber, welche 
den Fürsten dienen, mögen für ihre Person dienen, werden sich aber gegen- 
seitig so viel möglich schonen. 4) Nach Schaunberg werden sie gemeinschaftlich 
einen Pfleger und Anwalt setzen, der in ihrer Aller Namen die Verwaltung 
fuhrt. Sachen, die ihm zu schwer werden, wollen die Grafen Albrecht und 
Bernhart schlichten, welche auch bevollmächtigt sind Pfleger und Amtleute auf- 
und ins Gelübde zu nehmen. 5) Kommt einer der Brüder in die Nähe eines 
Schlosses und begehrt Einlass, so kann er mit einem oder zwei Begleitern 
gegen das Versprechen, den Brüdern und dem Schlosse keinen Nachtheil zufügen 
zu wollen, eingelassen werden. Jagt oder kurzweilt Einer oder würde er in 
Unfrieden geeilt oder gejagt, so soll er, doch ohne Bevortheilung für sich, 
Zuflucht in jedem Schlosse haben. 6) Zur Abzahlung der beträchtlichen 
Schuldeulast soll ein Rentroeister bestellt werden, welcher die Einnahme und 
Ausgabe besorgt, als Besoldungen der Pfleger, der gesessenen Räthe und der 
Burghut; ferner hat derselbe den Grafen Bernhart, Sigmund und Wolfgang 
jährlich 300 Pfd. zu verabreichen. Der Graf Ulrich wird seinen Antheil von 
300 Pfd. von den Ämtern Rabensberg und Leonherg erheben, den Überschuss 



») f «m 16, Norciubfr li33. 



Digitized by VjOOQ IC 



240 

zur gleichen Austheilung unter sich und seine Brflder abliefern. Mflssten die 
genannten Ämter verkauft werden oder sollten sie im Kriege verloren gehen, 
so werden ihm 300 Pfd. aus den Renten von Schaunberg ausbezahlt werden. 
Graf Albrecht will sich innerhalb der 8 Jahre mit den Einkünften seiner Propstei 
behelfen. 7) Ein höherer Betrag kann nur mit allgemeiner Einwilligung sämmt- 
licher Bräder festgesetzt werden. 8.) Stirbt während der 8 Jahre Einer der 
Brüder, so theilen sich die Oberlebenden in die 300 Pfd., doch bleibt das 
Gem&cht für die Gemahlin Bernhards und der Erbtheil seiner Kinder unverkürzt, 
wenn er sterben würde. 9) Dieser als der älteste empfängt und verleiht die 
Lehen der Grafschaft. Copialbuch auf Papier. 

290. 1454, 27. Juni. S. 1. Brandzcttel, worin Graf Bemhart von Schaun- 
berg Landmarschall in Österreich bezeugt, dass er seine Anforderung wegen 
des Heirathsgutes von 3000 fl. seiner Hausfrau, worüber er sich mit den Brüdern 
Albrecht Propst zu St. Stephan in Wien, Ulrich, Sigmund und Wolfgang nicht 
vereinigen konnte, einem in Wien am 1. September zusammen zu tretenden 
Schiedsgerichte von 6 Mann, wovon jeder Theil die Hälfte benennt, zum Aus- 
trage übergeben habe, dessen Ausspruche er sich unterwerfen wird. Können 
sich die 6 Schiedsrichter nicht vereinigen, so wählen die Brüder einen Obman 
oder im Falle sie sich nicht verständigen Jiönnen , wählt ihn das Schiedsgericht. 
Original mit Siegel. 

291. 1454, 24. Juli. S. 1. Sigmund Kirchberger, Pfleger und Anwalt zu 
Schaunberg, Barbara seine Hausfrau, sein Bruder Erasmus und seine Söhne 
Wotfgang, Balthasar und Jörg reversiren die Rücltgabe der Veste Mistei- 
bach, welche ihnen die Grafen Albrecht Propst zu St. Stephan in Wien, Bern- 
hart, Landmarschall in Österreich, Ulrich, Sigmund und Wolfgang Brüder von 
Schaunberg nebst allen Diensten und den Gütern des Polheimer: die Kammer- 
hube, die Erbgüter und Erbäcker zu Schönhering, die Eigen im Gerichte Donau- 
tlial, den Schreckenhof in der Welser -Pfarre, den Grabenhof bei Mistelbach 
und den dahin gehörenden Bauhof: Dienstpfenninge, Käse, Hühner, Eier, Gänse, 
Schwein- und Brotpfenninge, welches alles zu einer Gülte angeschlagen 32 Pfd. 
71 den., 8 Muth Korn, 2 Metzen Gerste, 2 Metzen Erbsen, 7 Muth und 
22 Metzen Haber betragt, zu Leibgeding verkauft haben. Sie versprechen ihnen 
die Veste offen zu halten und verbürgen, dass sie nach ihrem Absterben nach 
Erlag eines Bauschillings von 300 Pfd., welche sie noch bei Lebzeiten des 
Grafen Johann verbaut haben, und 150 Pfd., welche noch aufgewendet werden 
sollen, alles zurücl^geben werden. Original mit hängenden Siegeln. 

292. 1455 , 7. März. S. 1. Schadlosbrief des Grafen Ulrich von Öttiogen 
für seinen Schwager Wolfgang Grafen von Schaunberg, welcher nebst Andern 
für ihn dem Herzoge Ludwig von Baiern um 6000 fl. rheinisch Bürgschaft 
geleistet hat. Orig. mit einem hängenden Siegel. 

293. 1455 , 19. November. Dat. Wien. K. Laslav verleiht dem Grafen 
Bernhart von Schaunberg und seinen Brüdern ^alle weltliche Manschaft vnd 
lehenschaft Niderhalb der Enns vnd Niderhalb der Isper Enhalb vnd disbalb der 
Tunaw, Rittermessig lehen, Rechtlehen vnd pewtllehen, die etwenn . . . der 
von Cappel gewesen sind . . . Wan die von weilent Otten von Meissaw in 
Gemechtweis an Si komen wern^).** Original mit Siegel. 

294. 1456, 24. August. Dat. Wien. K. Laslav gibt dem Grafen Bernhart 
von Schaunberg Landmarschall in Österreich und seiner Gemahlin Agnes den 
Garten , genannt „der Weyer" in der Vorstadt vor dem ^^Kerner Tor" zu Leib- 
geding. Orig. mit Siegel. 

(Sehlass folgt.) 



») Cf. 280. 



An« der k. k. Hof- and S(aa(«droek«r«i. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 13. NOTIZENBLATT. issa. 



Beilage xmn irchi? fttr Kunde fisteneichischer GeschichtsqueUea. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



I. Literatur. 

Literarische Nachrichten. 

12.) Königlich-böhmische Gesellschaft der Wissenschaften 

in Prag. 

Historische Section am S.Jänner 1853. Herr Wocel las eine 
Abhandlung über den Maler Thomas von Mutina und seine GemSlde 
in Karlstein und zu Treriso. Nachdem der Vortragende die aus der Zeit Karl lY. 
herrflhrenden, gegenwärtig in der kaiserlichen Gemälde-Gallerie zu Wien befind- 
lichen Karlsteiner Gemälde dieses Meisters beschrieben, schilderte er ausführlich 
die FVesken des Thomas de Mutina , die sich in einem Saale des ehemaligen 
Dominicanerklosters zu Treriso befinden, und welche er auf seiner Torjährigen 
Reise zu untersuchen Gelegenheit fand. Nicht bloss die Ähnlichkeit der Manier 
und Motivirung der Trensaner Bilder mit denen, die in der Burg Karlstein sich 
befanden , sondern auch der Namenszug des Künstlers Tomas pictor de Mutina, 
der sich auf einer , wiewohl von den römischen Crociati im Jahre 1848 arg ver- 
stfimmelten Aufschrift im Saale zu Treviso befindet, und der eine auffallende 
Ähnlichkeit mit den Namenszfigen desselben Könstlers auf dem zu Wien befind- 
lichen Hauptbilde , wie auch auf einem noch in Karlstein aufbewahrten kleinen 
Gemälde hat, sprechen daffir, dass der Urheber der Trevisaner und Karlsteiner 
Bilder eine und dieselbe Person gewesen sei. Ferner wurde aus gedruckten 
sowohl als auch aus handschriftlichen Quellen . nachgewiesen , dass der Maler 
Thomas de Mutina von einer Familie abstammte , die in Treviso ansässig 
gewesen war. ^ (Der ausführliche Aufsatz erschien im 1. Hefte 1853 des Öasopis 
cesk. Museum.) 

Philologische Section am 17. Jänner 1853. Herr Hanns las eine 
Abhandlung in böhmischer Sprache über Sprichwörter überhaupt und 
über die neuen , durch die kaiserliche russische Akademie der Wissenschaften 
1852 herausgegebenen klein - russischen und kaschubischen Sprichwörter- 
Sammlungen vor. Diese Abhandlung zerfiel in folgende Momente : erstens wurde 
bewiesen, dass die Sprichwörter einer Nation gleich einem lebendigen sich ent- 
wickelnden Organismus, so wie die Sprache zu betrachten seien ; zweitens dass 
eine vergleichende Sprichwörter- Wissenschaft erst den echten Sinn der Sprich- 
wörter einer Nation erschliesse, und drittens wurde in systematisch ausge- 
wählten Beispielen lithauischer , russinischer, hauptsächlich aber der kaschu- 
bischen und Weissrussischen Sprichwörter gezeigt, wie die oben angeführten 
neuen Sprichwörter-Sammlungen ein äusserst schätzenswerther Beitrag sind zur 
vergleichenden Wissenschaft slavischer Sprichwörter. 

Historische Section am 3. Februar 1853. Herr Höfler 
besprach mit Zugrundelegung eines bisher unbekannten Briefes K. Lothar HI. 
vom Jahre 1126 den in diesem Jahre von den Böhmen erfochtenen grossen Sieg 
bei Kulm und die Möglichkeit, wie, unbeschadet der Glaubwürdigkeit der böh- 
mifchen und deutschen Geschichtsquellen , welche die Niederlage der Sachsen 

13 



Digitized by CjOOQ IC 



242 

melden , K. Lothar in diesem Schreiben sich eines unerwarteten Sieges rfihmen 
konnte. Da nfimlich der Ausgang des blutigen Kampfes, der erlittenen Nieder- 
lage ungeachtet, die Herstellung eines freundlichen Verhältnisses R. Lothars 
mit Herzog Sobieslav von Böhmen, die Anerkennung des deutschen Königs als 
dessen Lehensherren und den gemeinschaftlichen Zug beider gegen die Hohen- 
stauffen sur Folge hatte, so war damit der Mittelweg gefunden, die scheinbaren 
Widersprüche zwischen der früheren und der neueren Quelle zu lösen, die, wie 
so vieles Werthvolle, zu den handschriftlichen Schfitzen der hochfurstlichen 
Lobkowitzischen Bibliothek zu Prag gehört. 

Philologische Section am 14. Februar 1853. Herr Wocel 
trug seine Ansichten über die Runenaufschrift einer Thon-Ume vor, welche 
unlängst auf dem Käbelicher Felde bei Stargrad in Meeklenburg-Strelitz ausge- 
graben und nach Prag zur Untersuchung eingeschickt wurde. Der Vortragende 
verglich die Runenzeichen derselben mit den Runen des Hrabanus Maurus, 
ferner mit den angelsächsischen, nordischen und mit den slavischen Runen der 
(wiewohl stark verdächtigen) Prilwitzer Götzenbilder und bemerkte, dass die 
Zeichen der Urnenschrift sich am meisten den Prilwitzer Runen nähern, und 
dass besonders die Rune b sich in der bloss den letzteren eigen thümlichen 
Gestalt darstellt. Da gegen die Echtheit des durch Arbeiter beim Sandgraben 
entdeckten Gef&sses kein Verdacht erhoben werden kann, so dürfte daraus folgen, 
dass die Runenschrift der Prilwitzer Idole nicht in neuerer Zeit eriHmden and 
dass wenigstens ein Theil des Prilwitzer Fundes aus der heidnischen Urzeit der 
Lutitzer Slaven herrührt. Die Aufschrift der Urne, welche von den Herren 
Safaf/k , Hanka, Erben , Hanns und Wocel mit möglichster Genauigkeit copirt 
und allseitig verglichen wurde , versuchte darauf Professor Wocel zu deuten 
und glaubt aus den matten und verworrenen Zügen der Ronen -Inschrift, 
folgende Worte herauslesen zu können : eva gamna ksansoa . . . (hoc sepulcrum 
principis . . .) Diese Worte finden auch nach Herrn äafaffk's Meinung ihre 
volle Begründung in den ältesten Sprachdenkmalen der Slaven. Denn eva (ev, 
eva, evo = hie, haec, hoc) steht statt ova (ov, ova, ovo) und die Umwandlung 
des o in e war nicht bloss im Dialekte der Blbeslaven , sondern in den meisten 
slavischen Sprachen vorwaltend, z. B. odin = jedin. ölen = jelen, olej = 
elej u. s. w. Gamna (lies jamna) statt jamina. Das Primitivumistjama, fovea, 
sepulcrum. Grab, aus welchem jamina , jamica u. s. f. abgeleitet wird. In der 
Bedeutung „Grab** erscheint das Primitivum nicht bloss bei den Lutitzer Slaven 
(in Mecklenburg), sondern auch bei den Slaven in Kärnthen, Krain, Steiermark, 
wie auch bei den Kroaten und Russen. Ksansoa ist der genitiv. masc. des Bei- 
wortes ksansov-a-o. Ksans (später ksan^) bedeutete ursprünglich princeps, 
Fürst, in späterer Zeit auch Priester (ksi^dz) in der polnischen und in der 

Sprache der Elbeslaven. Daher eva gamna ksansoa dieses (ist) das Grab 

des Fürsten Der eigene Name war wahrscheinlich in das fehlende 

Bruchstück der Urne eingeritzt. Die Bedeutung dieser Inschrift wird vorzüglich 
demjenigen einleuchten , dem es bekannt ist, dass man bis jetzt vergeblich nach 
einem authentischen Denkmale der slavischen Schrift aus der heidnischen Vor- 
zeit geforscht hatte. 

Historische Section am 28. Februar 1853. Herr Zap las eine 
Monographie über das Prämonstratenserstift Tepl. Er versuchte die traditionellen 
Nachrichten über das Leben imd Wirken des Stifters Hroznata mittelst Ver- 
gleichung der ältesten und gleichzeitigen Urkunden und Chroniken-Nachrichten 
aus dem 12. und 13. Jahrhunderte kritisch zu beleuchten und gab interessante 
Naehrichten über den gegenwärtigen Bestand der Stiftskirehe, der grössten 
romanischen Basilica Böhmens , und deren Merkwürdigkeiten, dann über mehrere 
im Stifte aufbewahrte Alterthümer, deren Abbildungen und Facsimile zur Ein- 
sicht vorgelegt wurden. Den Schluss bildeten mehrere interessante Citate aus 
Protokollen und Urkunden , einige Verhältnisse der Stadt Tepler Bürgerschaft 
zu den Äbten des obbenannten Stifters betreffend. 



Digitized by CjOOQ IC 



243 



n. ^Oesterreichische Geschichtsquellen." 

5.) Saliburgische Urkundeo und Urkunden-Aassüge von 1440 

bis 1457 aus dem k. k. Haus-, Hof- und Staatsarchive. 

MitgetheÜt von Joseph C h m e I. 

(SehlaBi.) 

XX. 1442, 18. Februar. Ersbischof Friedrich von Salzburg trägt dem Peter 
Gnllinger, seinem Kammermeister (und Pfarrer zu Pfarr im Lungau), auf, die 
Hälfte der Einkünfte von erledigten Pfarren seines (des Erzbischofes) Patronates 
zur Fabrik der Erzbischdfl. Cathedrale einzuheben, wie von Alter gebräuchlich 
(bej Antritt der Regierung). 

Kammerb. ?, phg, 13, Nr. 9. 

XXI. 1442, Eritag nach Si Gregorientag , Salzburg 13. März. Balthasar 
Newnkircher gibt sein freies lediges und eigenes Gut, den halben 
Hof zu Oberhofen, gelegen in der Sulczaw in Mittersiler Gericht und in Prem- 
berger Pfarr („der da jerlich dienet in trayd vnd in gelt nach herm anslag 
6 Va P^* pfen.**) dem Erzbischof Friedrich von Sabcburgals Lehen auf (der es ihm 
verleiht) wogegen der Erzbischof ihm folgende bisherige Lehengflter zu freiem 
Eigen macht: ^von erst 2 wisfleck zu Eging dient 56pfening; it. 1 Gut vnder dem 
„Keczperg, da Partei von Strenaeh aufsiezt, dient 20 Schilling 3 pfen.; it. 
„1 Kuben zu Strenaeh bey der pfarr da Ghristan Hopff aufsiezt dient 9 scbill. 
„pf. 2 Hunr. Item 1 Gut in der Aynod da Hennsel in der Aynod aufsiezet dint 
»«Vs Schilling pfg. Item vnd den gegentail daselbs dient auch fünfthalben 
„Schilling pfg. alles in der Longew gelegn." 

Kammarb. V, pag. SO, Nr. U, 



XXU. 1442, Freitag vor U. Fr. tag Annunc, 23. März. Revers des Jörg 
Windischgreczer, gesessen zu Gambliez, welchem (nebst seiner Hausfrau) Erz- 
bischof Friedrich von Salzburg die Veste und Pflege, „das ober Haws ze Ley- 
„bencz auf dem Perge (daz yecz Dietmar Reysperger innenhat),** überlassen hat 
mit der gewöhnlichen Burghut (off'en stehen und auf Aufforderung zum Dienste 
bereit sein „selb vierder werlicher ze Ross. wann oder wo sy mich in des Gots- 
„hauss Salczbnrg notdurft nuczen oder vordem werden**). Doch wan Ich In zu 
„Dienst Reytt in egemelter weyse, daz Si mir alsdan mit Speyse vnd futer tun 
„als anderm Irem hofgesind.** Sehadenersatz dem Urtheil der Räthe zu Folge. 

Versiegelt durch den Edlen Martin Gschurr, der Zeit Stadtrichter zu Satz- 
burg; Zeugen der Bitte um das Siegel die Edlen vesten Virgil Überegker, Ver- 
weser der Hauptmannsebaft zu Salzburg, Rudolf Trawner, Pfleger zu Mattsee, 
und AUn'echt Kaynacher, Pfleger zum Stain. 

Kammerb. V, pag. 1%, Nr. 10. 

XXUI. 1442, K. April. Balthasar Waldecker, Pfleger zu Moosheim erhält 
von dem Erzstifte das Knappenhäusel und ein Gut zu Püchel in Lungau zu Leben, 
wofür er dem Erzstifte ein Gut zu Merteinstorf, eine Hube zu Luzelstorf und 
Zehente zu Merteinstorf and unter Si Martin wechselweis eingibt. 

8. Polit. Abtb. 35. 

Er erhält vom Erzstifte, zum Theil für seine Dienste: „von erst das gut das 
„knapp Hansel vnd Michel schrueff' innen haben dauon man ierleichen in des 
„benantten meines genädigen herren von Salczburg ambt im Longaw dient hal 
„Roken mutt sechs Gersten mes ains, habem mutt newn, phenning Schilling drey 
„phenning vierzehen. Item vnd das gut das weillend des Albmar gewesen ist vnd 

13* 



Digitized by CjOOQ IC 



244 

„ycz Michel Schruef innehat dovon man im das vorgemelt meins gnedigeD herren 
„ambt dient phenning phunt zway, bede in dem Longaw gelegen ze Pühel pey 
„der Tawrach, die in meines genedigen herren vnd seines Gotzhaws vrbar gehö»'n 
^von sundern gnaden.** Er gibt dafür : „von erst das gut gelegen zu Merteins- 
„dorff vor des benanten meines gnedigen herren von Salczburg vnd seines gotz- 
„haws zehenthof doselbs vnd dint ierleich in die kawflT mass waicz mes czway. 
„Roken mutt drey, habern mutt vier, hünr zway, phening zwen vnd dreissigk. 
„Item ainen zehenten doselbs auff zwain hüben dint zehen Schilling phenning. 
„Item ain hüben ze LuczeldorflT ze nächst pei Merteinsdorff gelegen dint in die 
„vrbar mass waicz mes ains, Roken mutt drey, Gersten mut zwen, habem mutt 
„fQnflr, phening sechzigk. Item ein zehent gelegen im veld vnder sannd Hertten 
„dint phening Schilling funff phenning fOnffzehn.*' 

Kammerb. V, pag . 9, Nr. 6. Ovig. Perg. 1 Siegel (fehlt.) 

XXIV. 1442, S. Quasimodogeniti, 8. April. Revers des Anton Rötel, dem 
der Erzbischof Friedrich von Salzburg fQr sich und seine Söhne („von meinem 
Stam gesehen abzezelen vnd nicht verrer**) den Zehendhof zu Tann, ins Amt zu 
Zoll gehörig , als Bestandgut verliehen hat. Er soll jährlich in das Amt zu Zoll 
„geben weiz 3 Muth , Rocken 25 Muth, Habern 26 Muth („und Swein Lemper 
^Hunr Ayer vnd Harpannt. Aus Ambtmans Richter vnd Marschalks Rechten, als 
„das von alter auf demselbn zehenthof ligt herkomen vnd seinen vrbarn vnd 
„zehendtpu ehern verschriben ist.**) 

Versiegelt durch die erbern weisen Christan Maler der Zeit Stadtrichter 
and Wolfhart im Turn, Bürger zu Friesach, Zeugen der Bitte um die Siegel der 
Ersame Herr Wolfgang, Techant zu St. Bartholome, und Matheis Oberer und 
Peter Lercher, beide Burger zu Friesach. 

Kammerb. V, paf . 19, Nr. IS. 

XXV. 1442, Pfii.ztag nach Quasimodogeniti, 12. April. Katharina Vinster- 
walderinn, Elsbeth von Stainhering, ihre Schwester, dann die Gerhaben ihrer 
2 minderjährigen Schwestern (Margareth und Ursula) (Hanns Ekker und Andre 
Grengkler), Töchter weiland Martins von Lawtterpach , verzichten gegen Erz- 
bischof Friedrich von Salzburg auf alle Eigenleute, die Lehen von Salzburg sind, 
und die ihr Vater, (Schwager und Vetter) seliger von Balthasar Muraher gekauft 
hat (sammt dem Raufbrief übergeben sie solche). Gegen Entschädigung, „wann 
„der benant vnser gnediger herr von Salczburg an der geltsehuld, so seinen 
„gnaden seinen voruodern vnd Gotshaws weilend der benant Mertt, von des Ambt 
„wegen ze Vtter, vnd an der Etsch ze Partzinns, die er ettwie lang Innengehabt hat 
„schuldig worden ist ain merckliche Summ gelts daran abgezogen vnd in andern 
„wegen ein völliges benügen getan hat. Vnd sind die vorgemelten läwte also 
„genant, Otten den Grafen, Hainreichen den Heck, vnd die Hackel, Fridreichen 
„von Ahen, vnd die Wähen, den Äspecken von Hopfgartten den Siegel vnd 
„Hainreichen von Swaygem , Niclas den Krancz vnd den Purgweger, vnd die 
„Leon. Die aydem ze Westendorf vnd den Awchtlein, vnd meine recht auf den 
„Hafen, vnd auf dem riedlin, vnd iren erben, vnd ob hinfur icht meer lewt funden 
„wurden, die in den kawf gehörtten, vnd da nicht benent weren.** 

Versiegelt durch die erbern weisen Hanns Vinsterwalder (für seine Haus- 
frau Katharina), Jörg Häckel, Probst zu Utter (von wegen Elspeten von Stayn- 
hering) und Hanns Egker (für sich und Andre Grengkler) Gerhaben. 

Kammerb. V, paf. 16, Nr. 11. 

XXVI. 1442, 14. April, Friesach. Revers des Barthol. Körbler, Bürgers zu 
Friesach , seine Hausfrau Dorothea , des Anton Rothel (Bruders der Dorothea) 
und Eustach , seines Sohnes (d. Anton), denen auf ihre Lebenszeit Erzbischof 
Friedrich von Salzburg die Zehende zu Rabenstain in Bestand gegeben, dass 
sie den rechten Zins davon geben wollen. 



Digitized by CjOOQ IC 



245 

Versiegelt durch die erbem weisen Christann Maler, der Zeit Stadtrichter 
zu Friesachy und Wolfhard im Turn, Bürger daselbst. 

Kammerb. V pag. 11, Nr. 7. 

XXVn. 1U2, SambsUg nach der hh. 3 Nagel Ug (21. April) (3. Freitag 
nach Ostern). Lienhart Dienstel , Wirth in dem „Obern Päd in der Gastewn,'* 
der dasselbe Bad mit sammt dem Hause, worauf er sitzt, und andere Zugehör 
seinem Schwager Friedrich Orttner , gesessen zu Dorffen in der Gastawn ver- 
kauft hat, mit Vorbehalt eines Wiederkaufs und Lösung, cedirt gegen eine Ent- 
schädigung dieses Lösungsrechts dem Erzbischof Friedrich von Salzburg. 

Versiegelt durch den weisen vesten Alex Aufhaymer. 

Kammerb. V, pag . 22, Nr. 15. 

XXVIII. 1442, MonUg nach St. Veit, Salzburg 18. Juni. Dienstrevers des 
Oswald Perlinger , BQchsenmeisters , den Erzbischof Friedrich von Salzburg als 
solchen (BOchsenmeister) in seine Dienste genommen hat. Sold jede Quatember 
4 Pf. Salzburger Münze. „Auch mir vnd ainem pferd kost vnd futer als er 
„seiner erbern diener vnd Schuczen einem pfligt ze geben** und im Dienste soll 
er gehalten werden wie ander Hofgesind etc. „Beschech auch, daz Ich dem vor- 
„genanten meinem genedigen herren vnd seinen nachkomen Puchsen klayn oder 
^gross giessen oder puluer werchzewg Scherni vnd ander arbait dy Ich kan 
„machen werde, darumb soll Ich ainen geleichen Ion nemen nach erkennen Irer 
„Rete." 

Kammerb. V, paf . 27, Nr. 18. 

XXIX. 1442, Erchtag vor Sunwenden, Salzburg 19. Juni. Erzbischof Fried- 
rich compromittirt auf 7 Schiedsrichter in dem Streite mit Ortolf und Hanns 
Layminger (sein Sohn) über das Haus (Turris) Velben und das Gut, 
das Heinrich von Velben (weiland) seiner Hausfrau dazu soll 
vermacht haben. Es waren zuerst 11 Schiedsrichter bestimmt zu dem Tage 
(Montag nach St. Veit), sollten einige ausbleiben 9 oder 7. Auf dem festgesetzten 
Tage blieben von den 11 3 aus, folglich auf 7 beschränkt. „Von erst auf Vlriehen 
„Nusdorffer zw Raschenberg, auf Casparn von der alben ze Tyttmanyng Phleger, 
„Hannsen Kavnacher viczdomen ze Friesach. Virgilien Vberegker, verweser der 
„hawbtmanschaft zw Salczburg Rudolfen Trawner zw Mattsee Balthasarn Wald- 
,)egker ze Moshaym vnd Albrechten Scheller zu Lawffen pfleger.** Verspricht 
sich, ihrem Ausspruche zu folgen. 

Kammtrb. V, psf . 3, Nr. 2. 

XXX. 1442, 23. Juni, Si Johannsabend ze Sunwenden. Ortolf von Layming 
und Hanns sein Sohn, fiir sich und des ersten Bruder Jörg von Layming bekennen 
gänzlich befriedigt zu sein von Erzbischof Friedrich von Salzburg, in Betreff, 
des Thurmes Velben und des Gutes, das weil. Heinrich von Velben seiner Haus- 
frau Dorothea dazu vermacht hat, das in des Erzstiftes seine Gewalt gekommen 
ist, und worauf sie verzichten. 

Versiegelt durch Jörg Nusdorffer, Marschall zu Salzburg. 

Kammerb. V, pag. 7, Nr. 5. 

XXXI. 1442, Erichtag vor Si Ulrichstag, Salzburg 3. Juli. Wolfgang von 
Puchaim (Sohn des Jörg von Puchaim, und der weiland Frau Praxedis von Velben, 
seiner Gemahlin) gibt dem Erzbischof Friedrich von Salzburg einen Lehenrevers 
in Betreff der Veste Kapprunn die ihm und seinen Erben verliehen wurde „aus- 
„genomen der Manschaft vnd lehenschaft, die mein vordem die Velber gelihen 
„haben." 

Versiegelt auch durch den vesten Mert Gsohurr, Stadtrichter zu Salzburg. 

Kammarb. V, pag. 18, Nr. U. 



Digitized by CjOOQ IC 



246 

XXXn. 1442, 6. Juli. Stlsburg, Freitag nach Si Ulrich. Jditnn 6rtf ?on 
SchauDberg und sein Sohn Graf Bernhard hezeugen fflr «ich, seiae Söhne resp. 
Brüder und seine Erben, dass Erzbischof Friedrich die durch seines Schwagers, 
Friedrich von Pettau Tod erledigte Veste und Burggrafschaft zu Pettau ihm und 
seinen Söhnen för ihr Lebtag allein zur Burghut fihergebea; er sich aber 
dagegen der Gfiter in Kerspach und des Burgrechts, Weinzinses daselbst, des 
Zehents um die Stadt Pettau und dem Obern- und Niedem-Hof in derselben 
gelegen und der Kloo- und Schmer-Mauth daselbst, die ihnen Friedrich von 
Pettau insonders Terschrieben hatte (als Saizb. Lehen) dergestalt begeben habe, 
dass solche Stöcke hinfur ewig bei der Veste und Barggrafsehaft verbleiben 
sollen. Ddo. Salzburg. Es heisst weiter darin : „Beschehe dann Das sich in den 
»gemercken des lanntgerichts ze Pettaw, als die in den brieuen ?her die Burg- 
„grafschaft daselb aigenlich begriffen sind , icht Irrung auferstund. So sol der 
^▼on Salzburg oder sein nachkomen, ob Im weilent des von Pettaw Erbn, oder 
^ymant annder Irrung oder hindernuss dorinn titen dorumbaustrag machen lassen 
„vnd dorinne sullen vnd wellen wir vnd vnser Erben dem von Salczburg vnd seinen 
„nachkomen beistendickait vnd hilffe beweisen. Vnd was der von Salczburg oder 
„sein nachkomen dorinne behaben , das sol auch bey der bemelten Burggraf- 
„schafft beleiben, an vnser, vnserer Erben, vnd menicklichs Irrung vnd wider- 
^sprechn. Ob aber er , oder sein nachkomen dorinne nicht behaben. So sol Im 
„vnd seinen nachkomen vnd Gotshaws. auch vns vnd vnsem Erben, des 
„anschaden vnd vnengolten sein, auch alles getrewlich vnd vngeueriich.** 

Versiegelt durch Graf Johann und Graf Bernhard von Schaumberg, dann 
durch die Edeln und vest (vnser getrew besunder lieb) Reinprechten von Polhaim 
Verweser der haubtmanschaft ob der Enns vnd Ulrichen von Scherffenberg, 
vnsem Phleger zum Newnhaws. 

Orig. Perg. 4 Siegel (feblen). Salib. P«lit. Abtk. 80. 

XXXm. 1442, 6. Juli. Johann von Schaumburgs Verschreibang, welche er 
wegen Verweisung der ihm und seinen Söhnen von dem Erzbischof ^iedrichver^ 
liehenen Burghut über die HSuser und Vesten zu Pettau ausgestellt hat. Ddo. 
Salzburg. Die Gemerke der Burggrafschaft sind angegeben. Die Erzbischdfe 
können so oft sie wollen , zu Pettau in der Veste wohnen, „vnd sol sich der 
„Burggraf daselbs dieweil anderswohin fügen. Doch das sich der Burggraf der 
„bemelten hewser vnd vesten , wanne der von Salczburg, oder sein nadikomeo 
„dannen schaiden ze stunden vnd an uercziehen widerumhvnderwmden, die innen- 
„haben, hanndeln vnd halden mugen als hie in der verschreibuag begriffen ist. 
„Es mugen auch der von Salczburg vnd sein nachkomen auf dem Burgperg 
„daselb, an einer fuglichen vnd gelegenen stat einen kästen machen lassen, ob 
„in das geuelklich wirdet. Wir, noch die bemelten vnser Sfine sullen noch wellen 
„auch kainerlay krieg noch angriff von den bemelten hewsem vnd vesten tun 
„noch erheben, an desselben von Salczburg oder seiner nachkomen wissen und 
„willen in dhain weis getreulich vnd vngeuerlich. Aber die Barger ze Pettaw auch 
„ander des Gotshaus Salczburg lewte inner vnd ausser der Stat vnd in dem 
„Ambt vnd der Burggrafschaft ze Pettaw angesessen, sullen vnd wellen wir trew- 
„lichen beschirmen vnd in vnrechtlichs gwalts so wir pest mugen vngeuerlich vor 
„sein, vnd vns dhainerlay gerecfatikait auf denselben Iren lewten, weder mit Stewr, 
„Zinnsen, nachtsolden noch wagenfüren zueziehen, noch sy mit dhainerlay 
„beswernuss oder laidigung betrüben vnd darob sein , das sy von vnsem dienern 
„auch nicht gelaidigt noch beswert werden , alles getreulich vnd vngeuerlich. 
„g^b sich dann mit vrbaring daten, das vns, oder den vnsem von awswonunden 
„lewten in der vorgemelten Burggrafschaft ze Pettaw freuel sache zwgezogen 
„wurden, des mugen wir vns von stund an wol erweren vnd die aofhalden za reeht 
„auch vngeuerlich. Es hat auch der benantt von Salczburg vns vnd den vorbe- 
„nanten vnsern Sunen zw Burckhut der vorgemelten vesten vnd Barggrafsehaft 
„ze Pettaw geweiset vnd ausgeczaigt. Von erst sein vnd seines Gotshauss Mautt 
i,vnd zol in seiner Stat PetUw, vnd das recht so das Gotshaus le Salczburg in 



Digitized by CjOOQ IC 



247 

„dem zol vnd andern Sachen des Jarmarckts inner ynd ausser derselben stat zw 
„sannd Oswaldstag bat. Item vnd zwelif hofstet, vnd die gerten daran gelegen 
»an dem Burgperg ze Pettaw. Item hewser vnd hofstet mit iren zugehöningen 
^gelegen in der Weittsawawsserhalben des Torsbey dem obern kloster ze Pettaw, 
„vnd das pawfeld daselb so oben daran stösset, das in den pawhof gehöret. 
„Item vnd das lanndgericht ze Pettaw, als weit die pharr daselbs ist, mit wild- 
„pännen vischwaiden vnd andern seinen zugehörungen so von allter darczue 
„gehören, desselben lanndgeriehts semerckte hie dishalben der Traa rfirent von 
„dem pymerekt ob Wurmburg, da das lanndgerieht von Marchpurch heran 
„stösset vncz an den purekfrid gen Pettaw vnd von demselben Purckfrid gar ab 
^an Rackerspurger vnd Fridawer lanndgerieht dann enhalb der Traa erhebet 
„sich daselb lanndgerieht zw obern Karb ettwenn genantt Zistelfelden, do zwen 
„bawflen gelegt sind, von der obern hoch vnd von den awssern gemerckt, die 
„Wagraim haissen, vnd als derselb wagraim geet vncz das die Treen in die Traa 
„flewsset.** Sie wollen sich an der Burghut benagen lassen , auf ihre Kosten die 
Burg bewahren, der Landrichter, den sie aufstellen, soll zu Salzburg den Blut- 
bann empfangen u. s. w. Irrungen sollen durch ihre Anwälte in Gemeinschaft 
mit dem VicedQm zu Leibnitz entschieden werden u. s. w. 

Orig. Papier. Salsb. Polit. Abth. 20. 

XXXIV. 1442 , 6. Juli, Salzburg. Anna Gräfin von Schaumberg, geborne 
von Pettau, beurkundet , dass Erzbischof Friedrich von Salzburg die durch den 
Tod Friedrichs von Pettau , ihres Bruders , erledigten Lehen, Veste und Burg- 

frafschaft zu Pettau, zu ihrem Wohlgefallen, ihrem Gemahl, Grafen Johann von 
chaumberg, und ihren Söhnen ^Ir lebtag allain** verliehen hat Ddo. Salzburg. 
„Das solich beuelhnuss der bemelten hewser vnd Burggrafschaft mit vnserm 
^uten willen vnd wissen beschehen vnd vns auch zw sunderm danckvnd wolge- 
„uallen kumbt vnd komen ist.** 

Versiegelt auch (nebst ihrem Siegel) durch den Edlen „vnsem besunder- 
lieben** Urban Maroltinger. 

Orig. Papier, 1 Aafgedraektes Siegel (?). SaUb. Polit. Abtb. 20. 

XXXV. 1442, Sonntag vor St. Margareth, 8. Juli. Revers des Ulrich Freyn- 
püchler, dem der Erzbischof Friedrich von Salzburg den Blutbann verliehen hat in 
den Landgerichten Pettau („das zu vnserer Burggrafschaft Pettaw gehört*') auch 
Fridaw und Polstraw („die von Im vnd seinem gotshaus leben sind ). 

Versiegelt durch den edlen vesten Virgil Überegker , Verweser der Haupt- 
mannschaft zu Salzburg. 

Zeugen der Bitte um das Siegel „dy Ersam geleert her Fridrich Grenn 
„Licenciat geistlicher Rechten Tumbherr ze Freysing vnd Kanczler ze Salczburg, 
„vnd dy erbern weysen Gilg Aufhaymer, Hanns Schefherr, Mert Vnger, Burger 
„ze Pettaw vnd ander erber lewt genug." 

Kammerb. V, pag. 13, Nr. 8. 

XXXVL 1442, Freitag nach St Jakobstag, Salzburg 27. Juli. Virgil Über- 
egker, der Zeit Verweser der Hauptmannschaft zu Salzburg, dem Erzbischof 
Friedrich von Salzburg den Hof, genannt Sigharttinng und die dabei gelegene 
Mühle, im Liechtentanner-Gericht und Kessendorffer-Pfarr als rechtes Erbrecht 
überlassen hat, gibt einen Revers, dass er jährlich in das Hofmeister- Amt zu 
rechter Dienstzeit für Dienst und Stewr 3 Pfd. 12 Pfen. zu weysat 6 Hühner 
240 Eyer geben will. Gegen Pfändungsrecht, oder auch bei Verlust seines 
Rechtes. 

Kammerb. V, pag. 25, Nr. 17. 

XXXVII. 1442, Freitag nach St. Jacobstag, Salzburg 27. Juli. Virgil Uber- 
ecker , Verweser der Hauptmannschaft zu Salzburg, dem Erzbischof Friedrich 
von Salzburg das Gut genannt Formach im Altentanner-Gericht und Höndorffer- 



Digitized by CjOOQ IC 



248 

Pfanr (wovon man bisher dem Erzbischofe jährlich 2 Hühner, 60 Eier, 60 Pfen. 
in der Stift 2 Huhner zu Steuer, 5 Schilling Pfen. zu Weisat 8 Pfenning diente,) 
als Lehen gab, gibt dafür zum Wechsel dem Erzbischof und seinem Gotteshause 
sein Gut genannt Weczine (auch ein Lehen des Erzstiftes) in der Seekircher- 
Pfarre und Radekker-Gencht, wovon man jährlich 1 Pfd. Pfen. und 2 Hühner 
dient (als Urbar). Kammerb. V, pag. w, Nr. 16. 

XXXVin. 1442, 11. November, Burghausen. Herzog Heinrich von Baiem, 
Pfalzgraf bei Rhein, verkauft dem Erzbischof Friedrich von Salzburg auf einen 
Wiederkauf (aber erst nach Verlauf von 10 Jahren, während welcher Zeit der- 
selbe nicht Statt findet) um 9000 Goldgulden ungr. (Ducaten) ^Alle msrew 
„Obriste hallszgerichte vnd Rechten die wir von Recht wegen sullen vnd gehabt 
„haben nichts awsgenomen auff Iren vnd Ires Gotshawsslewten vndguetem Es sein 
„vrbar vogttgüter aigenlewt Freysessen oder Salcz Burgerisch aygen darauf Sy 
„das klain gericht vnd vogttgerichtte von allter haben. Zum ersten Inner vnd 
„awsser dem Vsengein;vnd die zw vnsern Lanndgerichtten gendemNewnmarckt, 
„genirell (?) vnd gen Otting gebort haben, mitsambt dem hallszgericht awsser der 
„Stat in dem Burckfrid ze Müldorf , vnd auch das Obrist hallszgericht vnd die 
„Rechten , als wir die haben sullen vnd gehabt haben auf Iren vrbarn vogtt- 
^guetern aigenlewtten Freysessen oder wie die genant sein, nichts awsgenomen, 
„die in vnser lanndgerichtte ze Weylhart gehört haben , vnd auf den, die zw 
„Ires Gotshawss vestten Gerichtten vnd herschafft ze Mattsee gehorent vnd 
„darauf Sy auch das klain gericht vnd vogttgerichtt von allter haben angeuerde, 
„wo aber Ir aigenlewte awsser dem Ysengew in den obbenannten gerichten Newn- 
„marcktYrell, Otting vnd in dem Weilhart vnd awsser der herschafft Mattsee auf 
„anderer herren guter siczent darauf sy das vogtt vnd klayn gerichtte vmb gellt- 
„schuld fruuell vnd vnczucht nicht hietten, auf denselben lewten sullen sy das 
„halls vnd Obrist gerichtt auch nicht haben ob auch der vorgemelten lewte ainer 
„oder meer, aws den obgenannten Gerichten in andre gericht fuem auf dem oder 
„denselben sullen sy vnd Ir Gotshaws, alsdenn von des gegenwurttigen kawffs 
„wegen dhainerlay gerichtte haben, wenn sy aber hinwider in die egenanten 
„gerichtte faren , So sullen Sy vnd Ir gotshaws, das gericht darauf wider haben 
„als vor. Auch haben wir für vns vnd vnser erben die obgenanten vnserew obriste 
„hallszgerichtt vnd rechtten, als sy oben uerschriben sind aws vnser nucz vnd 
„gewer, in die Iren genczlich vnd ledigclich vbergegeben vnd ingeanttwurt, vnd 
nVDs der auch verczigen vnd verzeihen vns der mit dem gegenwurttigen brieue.** 
Der Wiederkauf muss (nach Verlauf der zehn Jahre) zu Lichtmess angemeldet 
werden und nach 1 Jahre (acht Tage vor oder nach) sollen die 9000 Goldgulden 
nach Lauffen geliefert werden. Kamiiierb. V, pag. 50, Nr. 3«. 

XXXIX. 1442, 18. November, Schaumberg, Sonntag vor St. Elsbeth. Voll- 
macht von Anna , Gräfin von Schaumberg an den edlen Hadmar Volkenstorfer, 
um die ihr durch den Tod ihres Bruders, Friedrichs von Pettau, angestorbenen 
Lehen von dem Erzbischofe Friedrich zu empfangen. 

It. Kammerb. V, pag. 40, Nr. 24. Orig. Papier. Salib. PoUt. Abtb. 20. 

XL. 1442, 21. November, Schawnberg, Mitichen nach s. Eisbeten tag. 
Revers von Anna, Gräfin zu Schaumberg, gebomen von Pettau, welcher Erzbischof 
Friedrich Veste und Stadt Fridau, Veste und Markt Polsterau, mit Mauthen, 
Zöllen, Gerichten (und die übrigen Lehen in Steier und Kärnthen, die ihr durch 
den Tod ihres Bruders in der Theilung zugefallen sind) zu Lehen verliehen 
hat. Ddo. Schaumberg 21. November 1442. „Also geloben wir mit dem gegen- 
„wurttigen brieue , Das wir solhs vmb sein gnad vnd gotshaws, auch vmb sein 
„nachkomen nach lehensrechten phlichticklich vnd gern verdinen wellen, getrew*« 
„lieh vnd vngeuerlich.'* 

It. Kammerb. V, pag. 41, Nr. 25. Orig. Perg. 1 Siegel (fehlt). 
Salsb. Polit. Abtb. 20. 



Digitized by CjOOQ IC 



249 

XLf. 1442. S. D. Frau Anna, Grfifin zu Schawnberg, geborne ron Pettaw. 
erklftrt ihre Einwilligung, dass Erzbischof Friedrich von Salzburg ihrem Gemahl 
Grafen Johann von S. und ihren (und seinen) Söhnen die Veate und die Burg- 
graf schafl zu Pettau m. Z. auf ihre Lebtage überlasse {„vnd vns auch zu sunderm 
danck vnd wolgeuallen kumbi vnd komen ist**). 

Versiegelt (auch) durch den Edeln msern besunderlieben hern Jörgen Stain 
Rewtter. 

Kammerb. V, pag. 29, Nr. 80. 

Ausgleichung zwischen Baiern und Salzburg. 

XLIF. 1442, 11. November. Wir Hainrich von Gottes genaden Phalczgraf 
bei Rein vnnd Herczoge in Baim, Bekhennen offennlich mit dem brieue für vns 
vnd all vnser Erben vnd nachkhomen wann ettwie lang irrung vnd gebrechen 
zwischen vnser vnd der vnsem an ainem vnd des hochwirdigen ffirsten vnsers 
besunder lieben herrn vnd freundes herr Fridrichs Ertzbischof zu Salczburg, 
Legat des Stuls ze Rom , auch seines Stiftes vnd der seinen am andern thail 
gewesen vnd auferstanden sein, Als von des wildpans wegen ettlicher ennde 
vnnser baider thail herrschafit aneinannder stossend, auch von wegen desobristen 
halsgerichts vnd burckfridts der Stat ze Muldorff, auch zu Trosperg vnd ander 
•achen wegen so hernach verscbriben sind , haben wir aigentlich betrachtet, 
sollten solich sachen, irrung vnd gebrechen zu austrag vnd ainigkhait nit 
khomen sein, das daraus bei vnnsem oder aber zu künftigen zeiten mer vnfuegs 
vnd vngemachs vns baiden thailn oder vnsem erben vnd nacbkomenvnd denvnsern 
auferstanden mechtn sein vnd darumb vns baiden thailn auch vnsem erben vnd nach- 
komen vnd den vnsern zu frid vnd sune vnd ewiger ainigkeit haben wir vns vmb solich 
irrang md gebrechen mit dem benanten hochwirdigen Ffirsten herm Fridrichen 
Erzbischouen zu Salzburg etc. vnnserm besonder lieben herrn vnd freunde 
verainet vnd verrichtet als die hernach verscbriben sein. Von erst haben wir 
dem benanten vnnserm besunder lieben herrn vnd freunde dem von Salczburg etc. 
das obrist halsgericht mit seiner zugehörung in der stat Mfildorf vnd in den vor- 
stetten geben also das er vnd sein nachkomen in derselben stat Mfildorf vnd in 
den vorsteten daselbs vnd auf der Inpruggen auch auf der ausseristen pmckhen 
die aus der vorstat zu Müldorf gen Altmfildorf werts geet das obrist halsgericht 
nun furbas haben sollen vnd daz der Statrichter zu Mfildorf wer der zu zeiten 
ist, der pan vnd acht von dem benanten Erzbischof Fridrichen oder seinen nach- 
komen hat, all sach die den tod berfiren, auch all ander sachen in derselben 
stat ze richten hat, vnd gerichten muge, vngeuerlich vnd vor den benanten 
baiden pruggen in dem burkfrid zu Mfildorf des gemerkcht hinnach verscbriben 
sein , soll der obgemelt statrichter auch gwalt haben ze richtn veber grünt vnd 
veber poden Etz vnd weite *) vnd all ander sach vnd fräfl , wie sich die mit 
Worten oder mit werchen begeben werden, die die obgenanten burger oder die 
iren in der stat zu Mfildorf auch in dem bemelten vrein burckhfride angesessen 
oder ir protpoten in denselben Burckhfriden verhanndlen vnd begeen werden, 
ausgenomen was sach den thodt beraem, darumb sollen weder dieselben Burger, 
noch die Iren , noch der Statrichter daselbs nicht gwalt haben zerichtn in khain 
weise. Sunder wer den thodte in demselben vrein burckhfriden verueimet'), 
wierdet der vber die Ynpmgkhen gen Mfildorf gefanngen, der sol von dem stat- 
richter zu Mfildorf in dem Stripach dem Lanndrichter zu Mermosen mit der 
habe vnd mit dem guet, damit der gefangen wird, geantwurt vnnd mit dem in 
dem Rechtn gehanndelt werden als Landgerichts recht ist. Wierdet er aber vber 
die pmggen geen Alltmfildorf werts aus dem burkhfrid hin in gefanngen, der 
soll zu gleicherweise von dem bemelten Statrichter zue dem Vallthor vor dem 
hart genannt der Zuckhenmantl dem Lanndrichter geen dem Neumarckht geant- 

*) Ets Tid w«id« (Eot mi tr«Ut Kamntrb). 
*) vtrdiea«t KMintrb. 



Digitized by VjOOQ IC 



^50 

wurt vnd mit dem in dem Rechten auch gehtondlt werden, als Landgerichts 
recht ist rngeuerlich. Fuegte sich aber das ausser Leute die in der Stat se 
Müldorf oder in dem Burckfrid daselbs nicht angesessen noch Protpoten w&ren, 
in der von Müldorf Burckhfride fr&velsach hanndleten , mit werten oder mit 
werchen, die sollen vnser Phleger oder Lanndrichter zu Mermosen vnnd zu dem 
Neuenmarckht auch gwalt haben darumb zu straffen, vnd haben auch vmb all 
vnthat zu den gesten vnd ausleuthen in dem Burckfrid zegreiffen, ir yeder so vil 
als zu seinem gerichte gehört. Ob aber ain Burger oder Inwoner des Burckfrids 
zu Müldorf oder ainer der Iren ycbt frävelsach mit Worten oder wercben mit 
ainem ausman hanndleten , in welichem thail des Burckfrids ausserhalb der Stat 
vnd vorsteten das geschälie. So mag der Statrichter zu Müldorf nach demselben 
wol greiifen vnd sy zu fürkomen zu verhörn vnd zu Recht vergwissen vngeuerlich, 
findet sich dann die schulde zu dem von Müldorf, so soll er das zu Müldorf 
abtragen, finde sich ab« i dem auszman, der soll dann der her- 

schafft abtragen , in dem das frafel geschehen ist, vnd ob der 

Landrichter oder die Ambtleut des Landgerichts zu solichem frfifl komen so 
mugeu sy nach dem Irem im Burckfrid auch wol greiffen on irrung des Stat-' 
richters zu Müldorf vnd sollen den zu fürkomen verhorn vnd Recht auch ver- 
gwissen , vnd welicher thail dann den andern clagen will, der sol daz thun vor 
des andern thail herrschafft auch vngeuerlich vnd sind die gemerckht des obge- 
melten Burckhfrids zu Müldorf also bezaichen vnd genannt Von erst in Mermoser 
gerichte gen Ering werts von dem wasser genannt das Vn in die gassen vmb das 
guetl genannt das Gumppel vnd von dannen die Gassn binumb zu der Lamül auf 
dem Lapach vnd von dannen nach dem Lapach auf bis an das moss, vnd nach dem 
Moss vmb bis auf den StrSpach der yeczo vellet in den weyer, den Vrban Thumr 
perger gemacht hat, vnd dem Strfipach nach bis auf die Landstrass gen Flossing 
Werts vnd von dem StrSpach vnd der Landstrass gerechen vber an die Tegernaw, 
vnd daselbs nach dem moss vmb an den wald genannt der Prannt, vnd von dem 
Prannt wider ab in das Ine, dann in Neumarckhter gerichte erhebt sich der Mül- 
dorffer Burckhfride ob alltmüldorf auf dem Puhl, herderhalb des guets genannt 
Egsperg, da die strass über den nähendem grabm geet, geen Altmüldorf werts 
vnd nach demselben graben ausserhalb des guets genannt zu dem Grundlein'), 
ab zu dem Vallthor gelegen vor dem hart genannt dem Zuekhenmantl vnd von 
dem valthor den grabm herderhalb dess guets genannt hindterholz gerechen ab, 
hinter altenmüldorff vmb die Ländter genannt daz aigen , gegen Mesling über 
vnd von dem aigen bis auf den hardt vnd von dannen gerechen über in die gassen, 
die vmb das guet geet genannt Winkhl vnd von dannen daz veld ab an das guet 
genant daz (hölczl vnd von demselben guet nach dem holcze geen der Stat Mül- 
dorff werts bis auf die Leutten vnd von der Leulten ab vnczt an die wisen in 
ainen graben der da geet in das Ine vnd schaidet von einander die grünt der 
Gueter) ^) ober Abaim vnd nider Ahaim. Doch der hofmarch zu Altnmüldorf in 
iren hofmarchgerichten vnd gerechtigkaiten in dem eegcraelten Burekhfried vor- 
behalten vnd vnabgenomen, ob auch die von Müldorf ausser des eegemelten ires 
Burckfrids ycht gesuech mit irem vich, oder ausser leute in demselben irem 
Burckhfride zw in hietten, die sollen ir jedem thail vorbehalten vnd vnabge- 
nomen sein, auch vngeuerUch. Es mugen auch der benannt Erczbischof zu 
Salczburg sein nachkomen oder der Statrichter zu Müldorf, wer der zu zeiten ist 
zu dem halszgerichte daz sy in der Stat in den vorstelten, vnd auf den Prugkhen 
haben als oben gemelt ist, ainen galgen vnd gerichtstate machen lassen in dem 
Burckhfrid zu Müldorf auf ainen grünt der zu der Stat gehöret, dahin in das am 
fueglichisten sein wirdet. Es sollen auch die von Müldorf^) nicht vischen noch 
kreussen weder in dem Lapach Strnpach noch in dem Tegernpach, ausgenomen 
was des Tegernpachs in dem burckhfrid ist, darin mugen sy wol vischen vnd 



*1 geundUin Kammerb. 

M Die eiogekUmroerten Worte fehlen im Kanmerb. 

*3 »»■och die Iren" Kammerb. 



Digitized by CjOOQ IC 



251 

krousteD ynd nicht ?errer noch weiter vogeuerlich. Vnd darumb das wir obge- 
ntnt herczog Hainriefa etc. dem benannten Ereebischof Fridrich zu Salci- 
borg etc. seinem gotsbaos ?nd nachkomen das obrist halsgericbte gegeben vnd 
auch den burckhfrid su Müldorf haben rolgen lassen, als oben angeschriben ist, 
hat ynns , msern Erben vnd nachkomen derselb Erczbischof zu Salczburg etc. 
ainen thail aus seiner herschafft vnd dem Landgerichte ze Tittmaning gegen 
Trosperg über gelegen, mit halsgerichten vnd andern gerichtn vnd herligkaiten 
widerunü) gegeben vnd volgen lassen , der gemerkht sich also anheben, nyder 
des tyeffen wegs herderhalb des Schranckhpaums genannt an dem Gähenende 
gegen Altnmarckht über bis in das wasser Traun vnd nach der Traun ab bis in 
das wasser Alts vnd nider des bemelten Schranckhpaums vnter vnd nach der 
Leutten ab bis an den Auffen stein vnd von dem Auffenstaiu vnter der hohem 
Leutten ganz ab bis geen Weschhausen zu der mfill vnd von dann ab für das 
velde , das yetzo zu der mfill gehöret vnter der Leutten vnd von der Leutten 
gerochen nach dem veld ab wider in die Allts. Also das nun furbas der benannt 
thail als den die vorbemeiten gemerckht ausweisen geen Trosperg zu der herr- 
schaft gehöm sol mit aller herlichait mit dem halszgericht vnd seinem zugehöm 
mit allen andern gerichtn vmb frilfl vnzucht grünt vnd poden, wismad, holcz, 
ickher, Auen, nichts ausgenomen, souil des vnter *) der vorbemeiten hdhern 
Leutten Inner der benanten gemerckht ligt vnd ist. Der benannt von Salczburg 
hat vns, vnsern Erben vnd nachkomen auch darzw geben vnd volgen lassen, allen 
voythabem vnd voithuener, aueh den geriehtshabern, vnd all ander herlichait 
ciain vnd gross, die er auf den höfen, guetern vnd andern stukhen in der eege- 
nanten gemerckhten gelegen, gehabt vnd von alter herbracht hat, das daz alles 
furbass auch geen Trosperg gehdrn vnd gefallen soll, vngeuerlich vnd ob auch 
die Inwoner in den eegenanten gemerckhten oder ander ycht gesuech von alter 
bieten, an die vorbenannten höhern vnd oberen Leutten, die sollen in hiemit 
vnabgenomen sein. Es sol auch solich vorgenannt des von Salczburg geben, Im 
seinen nachkomen vnd dem gotshaus zu Salczburg ausserhalb der vorgenanten 
gemerckhe an iren herlichaita vnd Landgerichtn zu Tidtmaning auch den Iren 
vnd andern in den vorbemeiten hdhern vnd obern Leutten auch inner der eege- 
melten gemerckht an iren grünten vnd poden, gesuechen, gälten, Zinsen vnd 
andern gerechtigkaitn vnd herkomen, so sie darinne herbracbt haben, gancz an 
schaden vnd vnabgenomen sein , auch getreulich vnd vngeuerlich. Wann auch 
vnnser leute auf dem wasser Ine auf oder ab für Müldorf faren, so sollen sy 
daselbs zuelennden, fuem sy dann wfilschwein , so sollen sy von yedem fass Es 
sei dain oder gross zwen pfening Lanndszwemng zu zoll geben vnnd nicht 
mer. Fuem sy aber annder khaufmans guet, das sollen sy mautt vnd zolfrei fur- 
fuern auf vnd ab, doch also ob man sy dess nit vertragen wolt , das sy dann bei 
iren treuen vnd gewissen sprechen vngeuerlich , das solich guet ir sey oder 
vnsern leuten vnd vnsern Landen fuegehöre vnd daz sy andern leuten ausserhalb 
vnsers landes soliches in irem namen nicht durchfuern vngeuerlich. Fuegte sich 
aber, das vnnser leuthe an oder ab den scheffen in oder aus der Stat zu Muldorf 
icht kaufmansguet brScbtn , dauon sollen ey in der Stat zoll geben, alls sich 
dann des Erzbischof Johannsen von Salczburg dess vorbenanten hern Friedrich 
Ertzbischouen zu Salczburg etc. voruordern seliger vnd wir vormals geneinander 
verschriben haben in dem brief des datum steet an Sanndt Veitstag nach Christus 
geburde vierzehenhundert Jar vnnd darnach im ainsunddreissigisten Jare. Es sol 
auch zu kunfftigen Zeiten kain des ofTtgenanten von Salczburg oder seiner nach- 
komen phleger zu Müldorf noch annder die Iren an den hernachgeschribnen 
wallden vnd vorstn nit jagen, mit namen an dem Erlenwald *), an dem Pranndt, 
an Mfildorfferhart vnd an dem Hampperperg*). Doch so mögen er und sein 
nachkomen an den benanten wfilden vnd vorstn , oder an yr yedem insundert 



^ 



»wider** Kammfrb. 
Eslenrald" Kammerb. 
*^ ..Hanppertptrg** Eftsnerb. 



y^ 



Digitized by CjOOQ IC 



252 

persdndlich wol jagen aU oift sy des verlanget, md dann phleger su MAldorf 
oder annder zu in nemen an das gejaide, die in darzu geuallen werden. Dess- 
gleichen so svUen auch vnnser vnd vnser Erben ynd nachkomen phleger vnd 
amtleut, noch ander die vnsern an den benanten wfilden vnd vorsten auch nit 
jagen , aber wir vnnser erben vnd nachkomen mögen an den benanten wfilden 
vnd vorsten oder ir yedem besunder persönlich auch wol jagen wann vnd als ofil 
vns des verlanget , und zue vns nemen auch vnnser phleger oder annder die vns 
darzw gefallen werden, doch vns, vnsern Erben vnd nachkomen auch den vnsern 
an vnserm halsgericht vnd andern gerichtn vnd fferechtigkaiten vnd gesuechen, 
so sy darauf herbracht haben, desgleichs auch dem benanten vnserm besunder 
lieben herm vnd freunde, dem Erzbischof zu Salczburg etc. seinen nachkomen 
vnd gotzhaus an grünten vndpodem der benanten ir vnd irs gotzhaus wfilde, vor- 
sten vnd vorstrechten vnd andern gerichten vnd gerechtigkaiten vnd gesuechen, 
so sy vnd die iren daran vnd darauf haben vnd von alter herbracht haben vnuer- 
griffen vnd vnabgenomen, auch vngeuerlich. Dann von der vischwaid wegen auf 
dem Ine, die von Hewsting oberhalb MQldorf bis herab geen Weidach vnter 
Moldorf geet, haben wir vns mit dem oiftgenanten Ertzbischof zu Salczburg etc. 
verainet, das vnser yeder herre, auch vnser nachkomen vnd erben ain oder zwen 
vischer vnd nit mer darauf haben sollen. Weliches vns gefallen windet, doch das 
ainer nit mer vischer darauf hab dann der ander, auch yedem herrn auf dem 
lannde an seiner herrlichait vnd seinen gruntn vnd pöden vnentgoltn. Es sollen 
auch furon die vier furferter geen Mfildorf mit Salcz farn vnd bei solicher freihait 
bleiben, als von alter herkomen ist, vnd von vns, vnsern erben vnd nachkomen, 
in den Scharberchen die sy vmb soliche freihait schuldig sein, guetlich gehalten 
werden, damit sy fQron bei solichem fQrfaren bleiben mugen, vnd ob die ^rferter 
die vormals gefarn sein, furon nit faren wolten, so soll man vngeuerlich ander 
zu Altenöting bestellen vnd die halten in sölichen freyhaiten vnd gnaden als vor 
herkomen vnd oben beruert ist, dann die Eseltreiber sollen furan vngehindert 
das Salcz die gewondlichen Steig vnd wege füeren vnd treiben über die Esl- 
brugkh vnd zu Biburgkh durch, als von alter herkomen ist. Es sollen auch vnnser 
baider herren, auch vnnser nachkomen vnd erben zinnsgulte, die vnser yeder 
aus vnd durch des andern maut vnd zolstette fueret fOran vnser yedem herrn an 
vnnser baider maut vnd zollstetten maut- vnd zollfrei fdrgen. Dessgleichs was 
vnser yedem herrn, vnsern nachkomen vnd erben in seines hofes notturfft vnge- 
uerlich durch des andern maut vnd zolstet gefueret wirdet, das soll auch maut- 
vnd zollfrei filrfarn. Getreulich und vngeuerlich. Des zu warer vrkund aller 
eegemelten Sachen, das wir, vnser erben vnd nachkomen die treulichen halten 
vnd den vngeuerlichen nachgeen sollen vnd wellen, haben wir den brieue ver- 
sigelt mit vnserm anhangendem Insigl. Geben zu Burckhausen an Sand Martins- 
tag nach Christus vnsers lieben herm geburde vierzehenhundert Jar vnd darnach 
in den zway und vierczigisten Jaren. 

Abschrift des 16. Jahrhanderts im geheimen Haasarchive. Fol. 5 Bl. 

Item Kammerb. V. pag. 51 — 57, Nr. 30; it. Brief des Eribiscbofs 
Friedrieb V, pag. 46—51, Nr. 2». 

Hofmeisteramt zu Arnsdorf in Österreich. 

XLIII. 1442, 17. November. Ich Jörg Scheckh von Wald Bekenn offenleich 
mit dem brief allen den er fürkumbt Als der Hochwirdig fürst vnd herr her 
Fridreich Erczbischof ze Salczburg Legat des Stuls ze Rom mein gnediger herr 
auf sein oder seiner nachkomen widerruffen sein vnd seines Gotshauss Hof- 
maisterambt ze Arnstorf in Österreich gelegen, mit aller zugehörung mir innen- 
zehaben vnd ze verwesen nach nucz vnd notdurft sein vnd seines Gotshauss vnd 
nach meinem pesten vermugen trewlich vnd vngeuerlich als lanng es Im vnd 
mir fuglich wirdet beuolhen hat. Des ich mich also ze tun angenomen vnd ver- 
willigt hab. Im dasselb Ambt gancz vnd was ich damit handel mit ausgeben oder 
Innemen all Jar ierleich wann ich darzw geuordert wirde , durch mich selb oder 



Digitized by CjOOQ IC 



253 

meinen Tolmechtigen anwald nach seines houes gewonhait erberleich getrewleich 
md an all vortayl ze widerraitten Terwillig mich auch des mit yrkund diU 
brieues darumb mich der benant mein gnediger herr yon Salczburg aus den 
nuczen des egemelten hofmaisterambts für gab, sold vnd purckhut sol aufheben 
vnd einnemen lassen ierleich , die weyl Ich dasselb Hofmaisterambt innhab vnd 
verwes, ye von einem ganczen iar, das sich allzeit zu den weynachten anuahen 
vnd ennden sol. Von erst Rogken vier mutt habern Siben vnd zwainczigk mutt. 
Item von dem Hof an dem Krewczperg Rogken zwainczigk Meczen Habern 
zwaynczig meczen. alles Arnstorffer mass. Item acht Dreyling wein. Item fOr 
Ion vnd auch den Knechten vnd an die ennde zugeben da es von allter hingehört 
Newnzehen phund pfennmg. Item allen klaynen dinst. der in das Hofmaisterambt 
gehöret es sein hfiner kes ayr vogtpfenning, waydpfenning vnd werchart. Item 
all anlayt Item all abfart Item all wanndel vnd puess ausgenomen vell vnd gross 
henndel daraus soll dem vorgenanten meinem gnedigen herren von Salczpurg 
die zway tail geuallen vnd dem vogt vnd mir der drittail. Item auf die wagen 
pferd vnd den wagen für beslachtgelt drew pfund pfenning. In solicher yecz 
berurtter gab vnd purckhut sol vnd wii Ich mich vorbenanter Jörg Scheckh 
benagen lassen an all widerred vnd darumb alles hawshaben Ros wagen knecht 
vnd diem auf mich selbs halden vnd ausrichten. Ich sol vnd wil auch dem 
benanten meinem gnedigen herren von Salczburg seinen nachkomen vnd gots- 
haus des vorgenanten Hofmaisterambt weingerten lewt vnd gut so darzu gehören 
trewleichen vnd erberleichen darumb verwesen vnd Innhalden, als oben berürt 
ist vnd die läwt beschaydenleich hanndeln vnd mich der nucz vnd Rennt des- 
selben hofmaisterambts über solich egemelt gab vnd Burckhut in mein selbs nucz 
oder notdurft nicht verrer anziehen noch anneroen anders dann zu meins ege- 
nanten gnedigen herren von Salczburg seiner nachkomen vnd gotshaus hannden 
vnd in Ir Rayttung als oben berürt ist. Ich sol mir auch nichts rechtens 
oder gewonhayt darauf zu ziehen machen oder vorhalden in dhain weis 
Sunder sol ich des benanten meins gnedigen herren von Salczburg vnd seins 
Gotshauss lewte vnd Gründt in dem Land Österreich gelegen in gerech ti kalten 
mit wiltpanen gerichtshenndeln vnd gerichten an den ennden vnd Steten vnd 
also halden als er vnd sein voruodern vnd das gotshaus Salczburg von Römischen 
Kaysern vnd Kunigen begabt vnd begnadt vnd das halden, das mit löbleicher 
gewonhait vnd alltem herkomen herbracht haben vnd Sy dawider nicht beswern 
in dhain weyse, alles getrewlich vnd mgeuerleich. Wer auch sache, daz ain 
wagen abgeffirt oder zebrochen wurde oder ain wagenpferd abgieng vngeuer- 
leich, das sol von des obgenanten meins gnedigen herren von Salczburg seiner 
nachkomen vnd gotshaus gut widerumb gekawlft werden, was ich auch in iren 
notdurfften vnd dinsten zerung tue, die sullen mir auch erstatt vnd in der Rait- 
tung gelegt werden. Doch so sol vnd wil ich dieselb zerung gleichleich vnd 
inesleich tun trewleich vnd vngeuerleich. Wann auch oder zu welher zeyt im 
Jar der benant mein gnediger herr von Salczburg sein nachkomen oder ob nicht 
Rrczbischof in denselben zeiten en were das capitel zu Salczburg Ir vorgenants 
Hofmaisterambt von mir wider aufuordern mit briefen oder mit gewissen war- 
czaichen oder ob mir das nicht lennger Innenzehaben oder ze uerwesen fugtte 
So sol vnd wil Ich In oder Iren anweiten desselben hofmaisterambts an all wider- 
red vnd awsczug abtreten vnd in das wider Inantwurtten vnd vbergeben, mit 
allem dem gut, das darzw gebort nichts ausgenomen, auch mit souil Weinn vnd 
allem dem hawsrat der mir nach innhalt der verpetschadten zedeln , so darumb 
sind in gegeben worden ist alles getrewleich vnd vngeuerleich. Doch also, biet 
ich alsdenn das Jar enuollen ausgedient, daz dann die vorgemelt gab vnd purck- 
hut gancze , biet ich aber das Jar nicht gancz ausgedient, daz dann mir oder 
meinen erben aws der egemelten gab vnd purckhut souil geuall awsgericht vnd 
bezalt werde, als sich von der zeyt vnd ich gedient biet pilleichen gepuret vnge- 
uerleich. Vnd wenn das vorgenant Hofmaister ambt, von mir oder da Got lanng 
vor sey, ob ich mit tod abgieng von meiner hausfi'awn oder von den die es von 
meinen wegen Innhalden aufgeuordert wirdet , So sullen ich oder die yorbe- 



Digitized by CjOOQ IC 



254 

rOrtten mein hausfraw erben , oder die datselb hofmtister usbi die Eejt yod 
meinen wegen Innhaben, an alle wideired in ebnenchribner mass In das über- 
geben Tnd widerantwurtten vnd ein ganeze völlige rayttung daYon tan Qniitiini 
nemen md geben, mit ded benanten meine gnedigen herren ?on Saieibarg seiner 
naehkomen md gotshaus houes gewonhayt Auch ob Ich In des Gotshauss 
Salesburg notdurfften , ron dem benanten meinem gnedigen herren Ton Salei- 
borg seiner nachkamen geuordert warde zu diensten, was Ich dann ron des 
gotshauss veiodten auf dem veld schaden neme, die ich wissenleieb gemaeben 
möchte derselben scheden aller, sol md wil ich genczleich beleiben bey ireo 
Reten tnd was Sy mir darumb erkennen oder sprechen, daran sol mich wol 
benugen, md sind mir darüber derselb mein herr mn Salczburg sein ntehkomen 
md Gotshauss keinen andern schaden nicht p flichtig auszeriehten noch so 
beczalen, in dhain weis alles mgeuerlich, rnd des ze vrkund gib ich den brief 
besigelten mit meinem anhangunden Insigel. Geben ze Wienn an Sambstag ?or 
sannd Elspeteotag, nach kristi gepurd vieraehenhundert Jar darnach in dem 
zwayuDdTierczigisten Jare. ^^^_^,^ ^^ ^,^ „^ ^^^^ 

Vogtei fiber die salzburgisehen Güter in Österreich. 

XLFV. 1442, 17. November. Ich J5rg Scheekh von Wald Bekenn offenleieh 
mit dem brief allen den er fQrkumbt, Das mir der hochwirdig fBrst md herr her 
Fridreich Erczbischof zu Salczburg Legat des Stuels ze Rom, mein gnediger 
herr seiner Gnaden vogttey vber all sein lewt vnd güteri die Er hat in Österreich 
empholhen hat. Also daz ich demselben meinem gnedigen herren die vogtten 
vnd Schermen sol md wil, nach meinen trewn so ich pest möge vor gwalt vnd 
mrecht. Ich sol auch von denselben lewten nicht vordem noch nemen nur was 
Sy einem vogtt von alter gewonhait vor her gegeben haben, md die wende! so 
ainem vogt von des benanten meins gnedigen herren von Salczpurg lewten an 
der Schrann erteilt werden sol. Ich benanter Jörg Scheekh dannoch beschai- 
denleich nemen damit dieselben lewt mbeswert beleiben. loh sol mir auch aof 
denselben lewten vnd gütern kaynerlay gerechtikayt zuziehen oder machen in 
dhain weis mgeuerleich, md wann der bemelt mein gnediger herr von Salezborg 
oder sein naehkomen mich an der vogttey verkern des Sy wol gewalt haben 
dawider sol ich mein hawsfraw vnser erben md all vnser frewndt nichts reden 
hanndeln oder tun in dhain weis vngeuerleich wann ich nur seiner gnaden petuogt 
pin vnd nicht erbuogt md mugen alsdenn der offtgeoant mein gnediger herr oder 
sein naehkomen dieselb vogttey beuelhen wem oder wenn Sy wellen. Es sey 
vmb sach, darinnen ich vorbenanter Jörg Scheekh mein erben noch yemandt von 
meinen weeen, Im noch yemand anders kein Irrung tun noch veyntschaft zuziehen 
suUen noch wellen in dhain weis getrewlich vnd vngeuerlich, daz ich dem 
benanten meinem gnedigen herren von Salczburg alles gelobt hab bey meinen 
trewn an aydes stat, md des ze vrkund gib ich den brief besiegelten mit meinem 
anhangundem Insigel. Geben ze Wienn an Sambstag vor sannd Elspetentag. 
Nach kristi gepurd vierzehenhundert Jar darnach in dem zwayundvierczigisten 
Jare. 

XLV. 1442, 18. November. Dem Hochwirdigen Forsten md herren hem 
Fridreichen Erczbischouen ze Salczburg Legaten des Stuls ze Rome meinem 
gnedigen herren Embeut Ich Jörg Scheekh von Wald meinen willigen dinst 
Gnediger herr als mir ewr g^ad, ewr md ewres Gotshauss hofhiaisterambt ze 
Arastorf Ingeantwurtt md ze verwesen empholhen hat Darauf vnd damit tue Ich 
ewrn gnaden huldigung in dem gegenwurttigen brief, daz ich dasselb ewr md 
ewres Gotshauss ambt lewt vnd gut, als darzue gehört trewleichen verwesen md 
Innhaben wil nach Innhalt vnd lawt der verschreibnoss , als ich ewm gnaden 
darumb gegeben hab, vnd des ze vrkund gib Ich den brief besiffelten mit 
meinem aufgedrucktem Insigel. Geben ze Wienn an Sunteg vor sannd Elspetentag 
Anno Domini etc. Quadragesimo secundo. 

Ksnnvrb. ▼, 8. U et M, Nr. Z7, 28. 



Digitized by CjOOQ IC 



255 



V. »Historischer Atlas." 

Statistik des Mittelalters. 

3.) Zins- und Dienst-Buch der Grafschaft Litscbau. Anno 1369. 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 

(Fol. 1 9 a.) Das ist der czins vnd der dinst der Grafschaft ze Liczschaw 
beschriben aygenlicb, Do man zalt von Christi geburde. Trewzehenhundert Jar. 
dar naeh in dem newn vnd Sechcaigistem Jar. 

Liczschaw. 
Da dient der Marehkt, vberal mit weysot phenning an des richter haws 
iii| Pfd. Ivj den. 

Item die mul vnder dem haws ^ Pfd. den. 
Item die ander mul Ix den. 
Item die antwerchmnl xxxij den. 
Item Greczleins weyer iij solidos den. 
Item Seydieins Georig weyer xiiij den. 
Summa v Pfd. xij. den. 

Hirsenslag. 
Dient vberal iij Pfd. vj solidos xx den. 
Item vom Ozstans von odrecht j Pfd. x den. 
Item Magen xvj meczen rainner j viertail. 
Summa iiij Pfd. vij solidos den. 

(Fol. 1, b.) Hawslag. 

Da sint. vierzehen lehen. der dFnt. xij leben, ze. xij den. vnd zway dint ze 
X den. vnd ain hofsiat iiij den. von der öden mul iiij den. vnd vierzehen luzze 
dient xiiij den. vnd zwen ampt ekker xxx den. vnd zwo wur Ivj den. vnd dient ie 
das lehen j den. ze weysot, alle hoehzeit. 

Summa x sol. xxiiij den. 

Item magen ij metzen. 

Item huner ze vaschang xiiij. 

Slag. 
Da sint vierzehen lehen, vnd ain hof vnd xv halbe lehen, vnd zway odrecht 
vnd vberlend aekker das macht vberal ij Pfd. xxxvj den. 
Summa ij Pfd. xxxvj den. , 

Item huner xxiij. 
Item ze ostem ayer vj solidi. 

Griespach. 

Da sint zwelif lehen an des ammans lehen vnd dient ie das lehen xij den. 
vnd zwo mul dienent Ix den. vnd ain odew mul dient xxxij den. vnd ain sag dient 
Ix den. vnd von (Fol. 2, a.) ainem gertlwt xiiij. den. vnd ron zehen luzzen x den. 
vnd ain wisen ij den. 

Summa X sol. xxij den. 



Digitized by VjOOQ IC 



256 

Uermanfi. 

Da sint vierzehenthalb leben, die dini ze xxij den. nid ain leben dient 
xxxjden. ?nd drey hofstei dienent ze vden. Fnd ain mul genant Stewberin, dient 
xxx den. rnd ain andrew mul xviij den. md zwo a»g } Pfd. den. vnd ron xix Inzzen 
dient ie der luz v den. vnd zwen luzze dienent xx den. vnd zway geHIwt dienent 
xvj den. vnd ain fliezzund wazzerxij den. vndweysot ze igleicher bocbzeit xlvj^ den. 

Summa iij Pfd. Ixx} den. 

Item magen v metzen. 

Item buner xv. 

Fol. 2, b. Schonnaw. 

Da sint vberal recbcz dfnst vij sol. xx. den. 

Summa vij sol. xx den. 

Item buner xj. 

Item cbes ze igleicber bocbzeit xxiij. 

Lewmans. 
Da sint vierzeben leben, dient ie aina xv den. vnd ain akker dient v den. 
Sununa vij sol. v den. 
Item cbes ze igleicber bocbzeit xxviij. 
Item magen v meczen. 
Item buner xiiij. 

Ylbans. 
Da sint zwelif leben, dient ie ains xv den. vnd ain bofstat dient viij den. vnd 
ain akker xx den. vnd dem aman dient j bofstat. 
Summa vj sol. xlj den. 
Item magen iiij meczen vnd j viertail. 
Item vascbanch cbes xiij vnd xiij den. 
Item buner xij. 

Eibeins. 
Das dient vberal auf MicbaeKs vij sol. den. vnd ain odew wur, bat nocb 
nicbt gedient, vnd der traitzebent, was der ierlicben trait. 
Summa vij sol. den. 

Fol. 3, a. Rad es eben. 

Da sint secbs vnd zwainczig leben dient ie das leben xx den. md fünf hofstet, 
der dient zwo ze xx den. vnd ainew xviij den. ainew xvj den. vnd ainew xij den. 
vnd zwaynczig purcbrecbczluzze. dient ze ij den. vnd von des ammans mul vnd 
von der sag Ixxx den. vnd von der nider mul vnd sag Iij den. vnd der amman bat 
ein leben, vnd zwen luzze vnuerdient. 

Summa iij Pfd. Iviij den. 

Item von ie dem leben, ze igleicber bocbzeit ij cbes vnd ie das leben 
j vascbancbbun vnd von den bofsteten , vnd von ainem akker auz einem leben 
genomen xviij cbes, vnd von ainem akker j hun. 

Item magen von drin leben j meczen macbt ix OLeczen. 

E y s g m. 
Dient iiij meczen magen gestricbner mazze. 
Item die mul in dem Reybeins dient xxviij. den. 
Sununa xxviij den. 

(Fol. 3, b.) Lewpolcz. 

Da sint mit des ammans leben aebt vnd dreysik leben, vnd dient ie das leben 
xxx den. 

Summa v Pfd. (sie) xxx den. 



Digitized by VjOOQ IC 



257 



Item magen ie das leben j^ mecsen. 
Item huner Ixx. 



Summa denariorum huiusmodi in toto nix Pfd. v sol. xvij- den. 

Summa papaueria in toto huiusmodi ij mod. ?ij metrete 

Summa caseonim cec Ixxvj. 

Summa puUorum cc minus ij pullis. 

Summa ouorum vj sol. 

Das ist der czins der chappeln aufs haws. 

Primo alle Solsneyder vnd schüster, die vnder der Spillawben stent dient 
ie der man j Pfd. wachs. 

Item Stephan ron Schonnaw dient von wisen vnd ekkern xiiij den. 

Item ^ainer auz dem slag dient ij den. 

Item Vli Schuster j den. 

Item M artinus j den. 

(Fol. 4, a.) Item von des xukpretleins fleischpanchk | viertail auzgeprantx 
vnslid. 

Item Belers panchk. ain trittail ains vngepranten viertail vnslid. 

Item Maylers panch als vil. 

Item von den protpenchen. Choler Reppel. 

Haydenreichstein. 

Da dient der marcht vberal an des Richter haws xj sol. xx den. 

Item in dem marcht odrecht ix sol. den. minner iij den. 

Item in dem perchdolcz vnd an dem perg i| Pfd. xxvij den. 

Item von der Padstuben } Pfd. den. 

Item von dem hof ze Gutenprun ^ Pfd. den. 

Item in dem Perchdolcz zwo chuflfen salcz. 

Item raagen viii meczen. Item bar ix schot. 

Item ches ^ Pfd. vj ches. 

Summa v Pfd. xliiij. den. 

(Fol. 4, b.) Perngers. 

Dient vberal mit der mul iij Pfd. den. iij solidos et j obulum vnd von dem 
hof xxxij den. 

Item von des richter wur Ivj den. 
Item von odrecht vij^ den. 
Summa iii| Pfd. xxvi^ den. 

Dietweins. 
Da sint hof vnd leben, dienent j Pfd. viij den. 
Item ches Ix. Item huner x. 
Item bar x schot. Item magen v^ meczen. 
Item forsthabem x meczen. 
Summa j Pfd. viij den. 

Radossen. 
Da sint Trewzehen leben, mit des ammans leben die dienent ze xv den. 
Item ches ze igleicher hochzeit xxiiij. 
Item huner xij vnd von ainem akker vj. 
Item magen vj meczen. Item bar xij schot. 

Item forsthabern xiij meczen vnd ain bofstat. die dient dem amman iiij den. 
j viertail magen, j ches, j hun. 
Summa vj solidi. 

Eberweins. 

Da sint sechzehen leben mit des ammans leben, dient (Fol. 5, a.) ie das 
leben xv den. vnd Rudieins hof dient xxx den. vnd vier bofstet. der dient ainew 
XX den. vnd die drey dient ze vii| den. 

i3*^ 



Digitized by CjOOQ IC 



258 

Summa ix sol. xxrnf den. 

Item ches ze {gleicher hochzeit xxxiij. 

Item huoer xvij. 

Item magen ix meczcD vnd j viertail. 

Item har xvij^. 

Item forsthabern xviij meczen. 

Gotpprechcz. 

Da sint sechzehen lehen. mit des ammana leben, dient ie das leben xv den. 
vnd dreyzehen hofstet die dienent ze viii den. vnd auf vberlend iij sol. vij den. 
vnd von der Tailwisen xxj den. vnd von amer hofstat iiij den. 

Item von fliessund wazzer xxj den. 

Item pernhart von wazzer xxj den. 

Item Stephan Tenk von wazzer xxj den. 

Item von der mal xxxiiij. den. 

Item von der sag vij den. 

Summa ij Pfund Ixviii^ den. 

(Fol. 5, b.) Item ches ze igleicher hochzeit xlvj. 

Item magen xj meczen. 

Item buner xxj. Item har xxii| schot. 

Item forsthabern xxij^ meczen. 

Thawrais. 
Da sint vierzeben lehen dient ie das leben xij den. vnd zwo hofstet dienent 
ze vij den. der hat der amman j hofstat. 
Item auf vberlend Ixix den. 
Summa j Pfd. iiij. den. 
Item ches vberal iij solidos. 
Item magen viij^ meczen. Item huner xv. 
Item bar xvj^ schot. Item forsthabern xv meczen. 

Altmans. 

Da sint zwainczig leben, mit des ammans lehen. die dienent vngeleicb. vnd 
syben hofstet, vnd vberlend. vnd dient die mul. die dienent vberal ii| Pfd. 
xxvj den. 

Item von drein wuren j Pfd. minner viij den. 

Item ches vberal j Pfd. xv ches. (Summa iiij^ Pfd. xviij den.) 

Item magen xj meczen. 

(Fol. 6, a.) Item huner xxvj. Item har xxi| schot. 

Item forsthabern xxvj meczen. 

Otten. 
Da sint zeben lehen. dient ie das lehen xxx den. vnd ain hof dient an 
viij den. j- Pfd. vnd zwo hofstet dienent ze vj den. 
Summa xiiij solidi iiij den. 
Item forsthabern xij^ meczen. 

R r b a c h. 
Da sint vierzehen lehen. dienent vngeleicb. vnd syben hofstet, dienent 
vberal ij Pfd. iij sol. xx den. 

Item vberlend auf dem Medfirid xl den. 

Summa iij^ Pfd. xxx den. 

Item ches vberal iij solidos xviij. 

Item huner xxj. 

Item foi^stbabem xvii| meczen. 



Digitized by VjOOQ IC 



259 



Ortolfs. 
Da aint yierzehen lehen. mit des ammans lehen, die dienent ze xix den. vnd 
?ier hofstet dienent ze xij den. (Fol 6, b.) der dient ainew dem amman. 
Summa xiiij sol. vj den. 
Item hüner xiij. Item forsthabern xiiij meczen. 

Bulings. 

Da sint zehen lehen. dienent ze xv den. mit des ammans leben | Pfd. xv den. 

Summa ^ Pfd. xv den. 

Item ches vberal liiij. Item huner xviij. 

Item magen v meczen. Item bar ix schot 

Item forsthabern vij^ meczen. 

Vnd ain zehent ierleich pey ainem mutt, paiderlay traides. 

Reybenpach. 
Da sint Trewzeben lehen. dienent ze x? den. vnd die mul xij den. vnd von 
der sag vij den. vnd vberlend xiij den. 
Summa vij sol. xvij den. 
Item ches vberal Ixxij. 
Item magen vij^ meczen. 
Item büner xxvj. Item bar xiij schot. 

Staynpacb. 

Da sint vier vnd zwainczig leben an des amman (Fol. 7, a.) lehen vnd der 
dienent achczeben lehen ze xvj den. vnd syben dienent ze xix den. vnd auf vber- 
lend xlv den. vnd auf ainer wisen xxv den. vnd von ainem holczakker iiij den. 

Summa ij Pfund minus iiij den. 

Item ches vberal ^ Pfd. xxiiij. 

Item bar xxiiij schot 

Item magen vberal xj meczen minner j viertail. 

Item forsthabern xxiiij meczen. 

Zwgayz. 
Da sint fum vnd zwainczig lehen mit des ammans lehen vnd dienent ze 
xvj den. vnd vier bofstet dienent ze viij den. vnd von odrecht xl den. 
Item von den wazzern x sol. den. 
Summa iij Pfd. xxxvj. den. 
Item vorsthabern xxv meczen. 

Langnek. 

Da sint an der winderzeil. Trewzehen lehen. der dienent aynlef ze xxiij den. 
vnd ains xxxiij den. vnd ains (Fol. 7, b.) xviij den. vnd zwo hofstet baid xvij den. 

Item ches vberal Ixxxiiij. 

Item huner xiiij. Item bar xiij schot 

Item magen vij meczen. 

Item forsthabern xiiij meczen. 

An der andern zeil sint acbthalb lehen dienent ze xxx den. vnd ains liiij den. 
vnd ain ödes lehen xvj, vnd von der amptwisen xiiij den. vnd der mulner von 
ainem wislein iij den. vnd von der wisen auf dem hard iij den. vnd ain hofstat 
in dem dorf xx den. fQr alles. 

Item von der sag Ix den. 

Summa i\j Pfd. minus iiij den. 

Item ches ze östern xxvj. ayer viii| solides. 



Digitized by VjOOQ IC 



260 

Item herbst ches xWj. 

Item magen iiij meczen vDd j yiertail. 

Item har viii} schot. Item huner ix. 

Volkmars dient xl den. 

Summa denariorum huiusmodi in toto xxxiiiij- Pfd. xxxnj^ den. 

Summa papaueris iij modios iij metretas minus j quartale. 

Summa caseorum m. ce. xxv. 

Summa pullorum cce minus j pullo. 

Summa lini 1 schot clxxv. 

Summa ayer Tiii| sol. 

Summa forsthabern yij mod. rj me trete. 

Item zwo chuffen salcz. 

Fol. 8, a. Theya. 

Da dient der marcht vberal an des Richter haws xix Pfd. vnd xxx den. 

Item ze Pruk vnd ze Mospach auf odrecht von Lewtlein gechauft Ixxt den. 

Item von dem Diebischhof | Pfd. den. 

Item von Stislab holcz xv den. 

Item von den hofen ze hard Ix den. 

Item von der wydem vj solidos denariorum. 

Item von der mul in dem Prul ^ Pfd. den. 

Item von der mul ze Nyderelcz iij solidos den. 

Item von der Stegmül j Pfd. xxiiij den. vua xiiij metien waicz. 

Item Gilig mulner v solidos den. 

Item von der mul ze Sawerlings x sol. den. 

Item von Pilgreims hof ze zwetel vj solidos. 

Item von den wazzem. von der Stegwur vj solidos. 

Item von der Diebischwur j Pfd. den. 

Item von der Schelungswur j Pfd. den. 

Item von der wur ze Twres j Pfd. den. 

Item von der wur ze Sawerlings v solidos. 

Summa xxx Pfd. minus vj den. 

Fol. 8, b. Schirnais. 

Da sint zwelif lehen, mit des ammans vnd dient ie das leben iij solidos den. 
vnd drey hofstet dienent ze xxvj den. der dient, ainew dem amman. 
Summa iiij Pfd. Ixxxij den. 
Item huner xxiiij. 

Gerharcz. 

Da sint vier vnd zwainczig leben mit des ammans. der dienent fumfzehen 
ze iij sol. den. vnd ains dient xij vnd iij sol den. vnd fumf leben dienent ze 
Ix den. vnd der layder ^ Pfd. den. vnd der widmer j^ Pfd. vnd ain hof j Pfd. den. 
vnd dem holcz iij sol. den. 

Summa ix Pfd. v sol. xij den. 

Item huner xxxj. 

Erkengers. 
Dient vberal an des ammans leben iii^ Pfd. den. Georij vnd Michaelis xv den. 
Summa iij Pfd. den. 

Nyderelcz. 
Da sint sechs vnd zwainczig lehen mit des ammans. die (Fol. 9, a.) dienent ze 
fumf Schilling, vnd sechs bofstet, dienent ze xxx den. der dient ainew dem amman. 
Summa xvj Pfd. Ix den. 
Item ches vberal Ixxv. 
Item huner I. 



Digitized by VjOOQ IC 



261 



Ober EIcz. 

Da siot drew vod zwaiaczig lehen mit des ammans, der dienent achczehen 
lehen ze iij solidos den. ynd die fumf der sint drew lehen odew dient ze iij sol. 
vnd aios dient xlv den. vnd ain hofstat dient dem amman xxx den. 

Item Streit ekker dient xr den. 

Item ain hofstat xy den. 

Item von dem Prui Ix den. 

Summa riij Pfd. iij sol. xy den. 

Item huner xxx. 

Negwans. 
Da sint zehen lehen mit des ammans. dienent ze Ix den. rnd ain hofstat 
Ix den. ynd zwo hofstet dient payd xxx den. vnd fumf odew dienent ze xxx den. 
Summa iij Pfd. Ix den. 
Item huner xix. 

Fol. 9, b. Chawczen. 

Da sint Trewzehen lehen, mit des ammans. der dienent »yben lehen ze | Pfd. 
ynd ze x den. vnd drew dienent ze Ixxxvj den. vnd zway dient, ze Ixxv den. vnd 
ains dient Ixv den. ynd ain hofstat xviij den. vnd zwo ze vj den. 

Summa v Pfd. iij sol. iij den. 

Item ches xij. Item pullos vij. 

Engelprechcz. 

Da sint vierzehen lehen mit des ammans. vnd dient ie das lehen iij sol. danne 
ains dient Ix den. vnd zwo vnd zwainezig hofstet der dient achczehen ze xxx den. 
vnd die andern vier dient ze xx den. der dient ainew dem amman vnd fumf pre- 
gaerten dient ze ix den. vnd drey pregaerten ze viij den. 

Summa viij Pfd. ix. den. 

Item ches xl per j den. 

Item huner xxxviij. 

Arnnolcz. 
Da sint sechs lehen mit des ammans vnd dient ie das (Fol. 10, a.) lehen 
xl. den. vnd noch ain lehen. dient da leb auf siezet, dient j roeczen magen. 
Summa vj sol. xx den. 

Turezz. 
Da sint sybenzehenthalb lehen. mit des ammans. vnd dienent ze Ixxx den. 
Summa vj^ Pfd. den. 
Item huner xiij. 

(Mit anderer Tinte) : vnd von dem holcz ze tueres auf sand michels tag 
Ix den. 

Tumme. 

Da sint zwainezig lehen. mit des ammans. der dienent, sybenzehen lehen ze 
Ix den. vnd ains dient vj solidos vnd ains dient xxx den. vnd zwo hofstet, dient 
ainew xv den. die ander xij den. vnd das Leithaws xviij den. 

Item von des Grates auf odrecht x solidos ij den. 

Item für magen dinst xij solidos xxiiij den. 

Summa viij Pfd. xij den. 

Vnd da selb ze Tumm. dient ie das lehen xij meczen waicz vnd xviij roeczen 
habern. danne ains dient phenning für als. vnd ain halbs. dient vj meczen chorn 
(Fol. 10 , b.) vnd der hof dient vberal xxiiij meczen waicz. vnd xxiiij meczen 
habern. 



Digitized by VjOOQ IC 



262 

Summa waicz YÜj matt habern zj mut zviij meczen chorn yj mecsen. 
Item ches yberal ix solidos ynd xvj osterches. 
Item huner zzxrij. 
Item ayer ii Schilling. 

Razzoch. 
Da sint sybenzehen leben mit des ammans, rnd ie das leben zxz den. ?nd 
von odrecht v solidos den. 
Summa iij Pfd. xv den. 
Item waicz yj matt xij meczen. 
Item habern vj mutt xij meczen. 
Item magen iiij meczen. 
Item ches y solidos. x ches. 
Item huner xxxij. 
Item ayer ij Pfd. 

Gozzenrewt. 
Dient vberal xiiij solidos x den. 
Item von odrecht zem Sitmars iij solidos. 
Item chorn iiij matt xxiiij meczen. 
Item habern iiij mutt xxiiij meczen. 
Summa ij Pfd. xl. den. 

(Fol. 11, a.) Item ches ^ Pfd. ynd von dem hof vj ches. 
Item magen ij meczen. 
Item Henslein ze Speyssendorf j- Pfd. 
Item Hensel vorster von aim weyer xxij den. 
Summa | Pfd. xxij den. 

Pomelstorf. 
Von drin leben, ie von dem lehen vj meczen cborns. ynd vj meezen habern. 
Brvnings dienst vij sol. den. Summa vij solidos. 

Egen. 

Da sint sybenczehen lehen. dienent vberal ij Pfd. liiij den. 

Item Hensel huter« von zwain wum j- Pfd. den. 

Item Syndel von der wur Ivj den. 

Summa iij Pfd. minus x den. 

Item ches iij solidos vj ches. 

Item magen vii^ meczen j trittail. 

Item huner xvj (mit anderer Tinte : Item Stephan da selbs der dient von 
einem new rawt von einem akcher vnd von einer wisen xxi den. auff sand 
micbels tag.) 

Gfitfricz. 

Da sint vberal acht vnd zwainczig lehen. mit des ammans (Fol. 11, b.) vnd 
zwo hofstet, die dienent phenning dienst vberal xj^Pfd. xxj den. Summa x| Pfd. 
xxj den. 

Vnd vnder den lehen sint sechs lehen. die dienent trait ie das lehen 
viij meczen cborns vnd yiij meczen habern. vnd ain lehen dient ij ches ij hüner 
XXX ayer. 

Y m m e s I a g. 
Dient xxx den. auf Jacobi. Summa xxx den. 
Item huner zzij. 

Zwetler. 
Dient 1 chlosterches vnd zwen Filczschuch vnd huner von der wayd. 



Digitized by VjOOQ IC 



263 



Gestnern. 
Dient Yogtphenning xrij solidos denariorum auf sand Georij tag. Summa 
xrij solidos denariorum. 

Item vogthabern ziij mutt. 
Item huner li. 

Yaroten. 
Dient vogthabern iij mutt vj mecsen. 

Munichslag. 
Dient rogthabern j mutt. 
Item huner xxviij. 

TFoI. 12, a.) Item Stephan Schreiber von WayA, Yon ainem holcz iiij den. 
Auf dem Reinpereh gevelled ierliehen auf iij Pfd. diensts an huner ?nd ches. 
Item hans hawser dinet von der wur auf dem Erkenprechcz xlij den. 
Item Glawberunzz von Goslarn iij solidos den. 

Item von der wur des ammans von dem Tawrais iij solidos denariorum. 
Item von den wuren ze Moschnicz xxviij den. 
Summa iiij Pfd. x den. 

Item Perchdold von Langnekk von seiner wur vj Pfd. wachs. 
Item Hensel mulner von der newn wur ij Pfd. wachs. 

(Pol. 12, b.) Racz in dem Oberndorf. 

Primo. Da sint syben leben dienent vberal iij^ Pfd. zxx den. 

Item von des Styer hof 4 Pfd. den. 

Item von des Preisleins hof | Pfd. den. 

Item von des Clemmer hof xl den. 

Item von fumzehen hofsteten vij solidos xij den. 

Item von des Greinhart hof Ixxij den. 

Item von Georigen des richter bailrs xx den. 

Item der pharrer von ainen akker xij den. 

Item von einem purchrecht akker der Schretentaler vij den. 

Item von dem Waltreichs vnd von Wilbalmstorf iij Pfd. minner zxv den. 

Item Pomelstorf drew leben iij solidos den. 

Item zwo mul Santgrub. vnd in dem gehag xij sol. den. 

Item von der gehag wur xiiij sol. 

Summa xj Pfd. v solidos xviij. 

Summa denariorum huiusmodi in toto c Pfd. xl Pfd. xxvj den. 

Summa papaueris xiiij meczen et j trittail. 

Summa caseorum dccc minus iij caseis. 

Summa puUorum ccc Ixxxvij an Racz vnd gechaufcz gut 

Item zwetler chlosterches 1. 

Summa ouorum iij Pfd. Ix. 

(Fol. 13, a.) Das ist newer gechaufter dinst. 

Primo von dem Widersperger auf gestiftem vnd auf odrecht iiij^ Pfd. vnd 
XXX den. % 

Item von der Peygorterinn ze pamelstorf auf zwain leben xv solidos den. 

Item von Goczlein dem Weyzzenpechen ze pamelstorf auf sechs hofsteten 
xiiij solidos vnd ze Reysach auf ainer mul vij solidos den. vnd auf „wuren** 
zwain ze Reysach vj solidos. 

Item von dem Dachpechen auf ainem hof vnd auf odrecht xij solidos xij den. 

Item Hainreich von Lintach iij^ Pfd. ij den. 

Item von dem Meysaw ist gechauft x sol. ij den. 

Item von Goldhans sun auf odrecht pey der They v solidos iiij den. vnd 
j hun. 

Item auf ainem gestiftem leben zo moczsidel j Pfd. den. 



Digitized by CjOOQ IC 



264 

Item ze Moczsidel auf zwain lehen Ixiiij den. vud auf ainer hoffstat xij deo. 

Item Hensel Chramer von ainem holcz xziiij den. 

Item chuncz der Trittent von ainer wiz z den. 

(Fol. 13, b.) Item bans Schaffer von ainen holcz in der Sebcz iiiij^ den. 

Item Hensel richter. von des zendleins hof ^ Pfd. den. 

Item walther ze Speysendorf von ainem bof. gechauft von Hawgen Ix den. 

Item von des Schawehen Tochter von Limpcz von ainem hof j^ Pfd. den. 
gechauft von dem von Meysaw. 

Item von dem hof ze Sleytor , gechauft von dem Sevelder. xxxij den. vnd 
j hun. 

Item der dinst ze Sleytor vberal. gechauft von den Trezzedlern v Pfd. 
vj so 

[ den. 



vij. 

£schennaw. 

Dient vberal iij^ Pfd. xxxiiij den. 

Item Lechsnicz iij solidos xxiiij den. 

Item Dobresperg auf chrawtgerten xlv. den. 

(Fol. 14, a.) Das ist die summ aller summe der phenning cc Pfd. xxxj Pfd. 
vij solidis xxviij^ den. an die gericht 

Das ist der magen vberal v mutt xxv meczen. 

Das sint die ches vberal m^m^ccccxiij vnd 1 chlosterches. 

Das sint die huner vberal dccdxxxxiij an racz das Oberdorf. 

Das ist der har dxxv schot. 

Das sint die ayer v Pfd. xv. 

Das ist der waicz vberal. an zehent vnd au paw xv mutt vj rooczen. 

Item chorn vij mutt vj meczen. 

Item habern xxv mutt. das ist dienst 

Item forsthabern vij mutt, vj meczen. 

Item vogthabern xvij mutt vj meczen. 

(Fol. 14, b.) Nota ze dobrasberg xlvj^ hawser ze xxiiij den. facit v Pfd. 
xij den. vnd die mnl ix solidos den. vnd von dem pruel Ix den. vnd j garten bey 
der pruk der dient iiij den. hat der sherter facit summam v Pfd. v sol. xvj den. 
an den pruel. 

(Item j praitten dint xij georij den. bey dem marchkcht Stolczel Niclas. 

Michl plazzinprein ain akcher enhalb tey iiij den. georij peysint Lewtl 
fleischakcher vnd weygl am nest dient xxx den. auf georij von j praitten. 

Lamprecht ij akcher dint j^ 51 gen Ratzz in die kapl darherczu gehorent 
chrawtgerten.) 

Das Eingeklammerte ist durchstrichen. 

Original auf Pergament Im Archive des Herrn Grafen Ton Hoyoe in Hörn. 



Aai der k. k. Hof- and SUaUdraekerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



^ 14. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage zum Archiv Ar Kunde österreichischer Geschichtsquellen. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften io Wien. 



L Literatur. 

14.) Ober das Schreiben Herrn Professors Hofmann zu Gratz 
in dem Notizenblatte Nr. 8, Seite 137. 

Ich habe in Nr. 21 des Notizenblattes „die unglaubliche Zuversicht gerügt, 
womit Herr Hofmann ohne Wissen des Herrn Pfarrers von Feldbach und ohne 
Rfickaprache mit den Sprachgelehrten des Landes es gewagt seinen unglück- 
lichen Entzifferungs-Versuch mit seinem Namen auf der neuen Glocke, unter der 
Abschrift der alten Inschrift eingraben zu lassen.** Herr Hofmann hat hierauf 
auf eine Art geantwortet, welche mich nicht nur in den Fall setzt, meinen dort 
gemachten Vorwurf von unglaublicher Zuversicht und Anmassung 
zu wiederholen, sondern demselben auch den von Unwahrheit und den 
von wissentlicher Entstellung, d. i. von Fälschung heizufSgen und hier den 
Beweis davon zu liefern: „Ich trüge** sagt Herr Hofmann „mehr als der Glocken- 
giesser selbst die Schuld» dass seine Deutung eingravirt wurde, indem ich auf 
einer der Glocken eine arabische Inschrift mit meinem Namen habe anbringen 
lassen.*' Jeder Leser des Gesagten muss daraus glauben, dmss der Gedanke der 
arabischen Inschrift unter Beisetzung meines Namens von mir herrühre , dies 
ist aber eine reine Unwahrheit wie der beiliegende Brief des Herrn 
Pfarrers von Feldbach '), den ich darum zur Steuer der Wahrheit ersucht habe, 
ausweiset. So viel was die Unwahrheit betrifft, und nun zum Beweise der 
wissentlichen Entstellung und Fälschung. Herrn Hofmann konnte als Professor 
mein Aufsatz in den Jahrbüchern, wodurch ich zum ersten Male diese alte 
Inschrift als eine unentzifferte kundmachte und zur Entzifferung derselben auf- 



^) Hochwohlgeborneri Hochverehrtester Herr Hofrath! Io Fol^e des geehrten 
Schreibene vom 23. Jaoi d. J. besenge ieh der Wahrheit gemiss, dMt Eaer 
Hochwoblgehoren weder eich angetrageii, fAr ansere Gloeke eine Inschrift tu 
machen , noch die Beisetxong des Namens verlangt haben ; sondern nnr ich 
ereachte durch Herrn Besirke - Commias&r SIeinhaneer Euer Hochwohlgeboren 
am eine knrse arabische Intchrift , welche ich aach ohne beigeseUten Namen 
erhielt, und nor anf meine Veranlaisnng wurde dieselbe sammt dem hoch- 
verehrten Namen auf der Glocke aufgetragen ; und dieses swar ans einem 
sweifaehen Grunde: erstens aus Dankbarkeit fftr die milde Gabe, welche Euer 
Hochwoblgehoren sur Anschaffung unserer neuen Glocken su spenden die Gttte 
hatten, und sweitens, um ein kleines Andenken eines so hoch gefeierten und 
um die Wissenschaften so verdienten Mannes auch in dieser Pfarre aufxo • 
bewahren , welche das GIAck hat, von Dero hohen Person jährlich besucht su 
werden. 

Um Nachsicht der Verspätung bittend verharre ich in tiefster Verehrung 

Euer Hochwohlgeboren 

nnterthänigster Diener 
Anton Rath, 
Peldbaeh am 6. Juli 1853. Ortspfarrer. 

14 



Digitized by CjOOQ IC 



266 

forderte , nicht unbekannt sein ; dennoch suchte er die Leser seines Schreibens 
hinter das Licht zu fuhren und sie glauben zu machen, dass der Scherz, den ich 
mir in der Gallerin auf der Rieggersburg mit der Entziflferung dieser 
Inschrift gemacht, im Ernste gemeint sei: „Ihn (den Glockengiesser), der auch 
naiv genug war, nicht zu begreifen, wie ein so gelehrter Mann, als der Herr 
Freiherr auch nur zum Scherze Deutungen in die Welt senden könne, wie sie die 
„„Gallerin**** enthalte.** Die Gallerin auf der Rieggersburg ist zur Hälfte Roman 
und in den Roman gehört die muthwillige Deutung, welche Herr Hofmann den 
Lesern des Notizenblattes, welche die Gallerin nicht gelesen, als eine ernste 
aufreden will, indem er das „er hat sich einen Jux gemacht" in ?erba sacra 
praefatus est verwandelt. Herr Hofmann verweiset mich auf den Herrn Pfarrer 
von Feldbach und auf die von diesem auf Herrn Hofmanns Auiforderung dem 
Glockengiesser auf seine (Herrn Hofmanns Aufforderung) aufgegebene Abfor- 
mung und Übertragung der Schrift. Es war natürlich, dass, sobald ich das 
seltsame Unding von Herrn Hofmanns Entzifferung auf der Glocke eingegraben sah, 
ich mich desshalb an den Herrn Pfarrer von Feldbach wandte ; ich verfOgte mich 
zu ihm in Begleitung meines Freundes, des geheimen Kirchenrathes Herrn 
Doctors und Professors ümbreit von Heidelberg, der mit mir die Glocke besichtiget 
hatte, und ein vom Herrn Pfarrer uns vorgewiesener Brief des Glockengiessers 
überzeugte uns sogleich, dass der Herr Pfarrer an dieser Entweihung der Glocke 
durch Herrn Hofmanns zuversichtliche Anmassung nicht den geringsten Antheil 
habe; dasselbe bestätigte mir der Glockengiesser, mit dem ich hierüber bei 
dem Acte der Glockenweihe zu Feldbach sprach, so dass also auch Herrn 
Hofmanns Anschuldigung, dass ich den Glockengiesser nicht gesprochen hfitte, 
eine Unwahrheit. „Eine Sache Ober die er (nSmlich ich) sieh mit leichter 
Mühe, als er dem Acte der Glockenweihe zu Keldbach beiwohnte, von dem 
anwesenden Glockengiesser hfitte Auskunft holen können.** — Da ich meine 
Küge der unglaublichen Zuversicht und der Anmassung Herrn 
Hofmanns hier wiederholt habe, so frage ich noch weiter ob nicht unglaub- 
liche Zuversicht und Anmassung dazu gehöre, eine solche Erklärung 
zu wagen, ohne bei irgend einem Sprachgelehrten des Landes, wie z. B. dem 
verdienstvollen Herrn Archivar Wartinger, der in der Lesung von alten 
Schriften und Urkunden ergrauet, und desshalb von der kaiserlichen Akademie 
der Wissenschaften zu ihrem correspondirenden Mitgliede ernannt worden ist, 
oder bei der kaiserlichen Akademie der WissenschaH^en selbst anzufragen. Der 
philosophisch-historischen Classe, welche nach den Statuten die 
historisch -philologische heisst, liegt es ob, sich mit alten Inschriften 
und vorzüglich mit vaterländischen zu beschäftigen; die dieser Classe ent- 
sprechende Pariser Akademie, welcher alle anderen europfiischen Akademien, 
welche sich gleiche Zwecke vorsetzten, nachgebildet worden, heisst noch heute 
TAcademie des Inscriptions. Wohl möglich , dass eine von der philologischen 
Classe zusammengesetzte Commission kein genügendes Resultat gewährt hätte ; 
seit wann aber sind Akademien allwissend und untrüglich? immer sehen mehrere 
Männer, die sich ihr Lebelang mit der Lesung alter Inschriften beschäftiget 
haben, mehr als ein Paar neuer ungeübter Augen, und wenn das Resultat auch 
kein genügendes gewesen wäre, so würde aus demselben doch der Irrthum der 
bisherigen Entzifferungs - Versuche hervorgegangen sein, es würde mit Gründen 
dargethan worden sein, dass die Inschrift so und so nicht gelesen werden könne. 
Der hier gegen Herrn Hofmann wiederholte Vorwurf, die Sprachgelehrlen des 
Landes und die kaiserliche Akademie der Wissenschaften umgangen zu haben, 
trifll nicht ihn allein, sondern in anderen Dingen auch Solche, welche durch di^ 
Statuten der Akademie angewiesen sind, sich bei derselben wissenschaftlichen 
Raths zu erholen. Ein solcher Fall ist die ohne alle Zuziehung der Akademie 
beliebte Orthographie der Fibel, wornach, um ja alle Spur der Herstammung 
von Wörtern mit Stumpf und Stiel auszurotten, künftighin statt Satyre 
Satiere geschrieben werden soll. 

Döbling am 10. Juli 1853. Hammer-Purgstall. 



Digitized by CjOOQ IC 



267 



IL ^Oesterreichische Geschichtsquellen." 

5.) Salzburgische Urkunden und Urkunden-AuszGge yon 1440 

bis 1457 aus dem k. k. Haus-, Hof- und Staatsarchive. 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 

(Fortacttnag.) 

XLVI. 1443, 1. Februar. Conrad Vannawer, Bürger zu Friesach, und Clara 
seine Hausfrau verkaufen dem Erzbischof Friedrich von Salzburg ihre Gflter und 
Stocke, im Burgfried zu Altenhaus gelegen: »von ersten den hof gelegen zum 
M Altenhaus ze nächst vnder der vesten mitsambt dem Paw vnd wismad gelegen 
„vndern Albern am Eryach vnd ain wisen daseibist gelegen vnderm weg mit- 
^sambt dem Möslein dabey vnd mit anderr zugehörung, darnach ain guet genant 
„die Kramerinn, das gelegen ist vnder der Alben, stosset auf ain wisen, die auch 
„in den vorgenantcn hof gehört genant die Suechentalerinn die alle freys ledigs 
„aigen sind. Darnach das Kaufrecht nuf dem gut zum Altenhaus gelegen gegen 
„der vesten vber am Kötpach, davon man gedienet hat ierlich vnserm gnedigen 
„herren von Salczburg in das Ambt ze Alltenhofen , ain pfundt gueter wienner 
„Pfenning." . . . 

Versiegelt durch Conrad den Vannawer, und durch den edlen vesten Ritter 
hern Gamrechten Silberberger der Zeit Hauptmann zu Friesach (für die Clara 
Vannawer) dann durch den edeln Andre Moshaymer der Zeit Burggrafen auf dem 
Obern Haus zu Friesach (für Beide). ^^^^^^^ ^ ^^^ ^ ^^ ^ 

XLVH. 1443, 1. Februar. Conrad Vannawer, Bürger zu Friesach, übergibt 
dem Erzbischof Friedrich von Salzburg seine Gerechtigkeit und sein Leibgeding 
auf der Veste Altenhaus und auch das Gut genannt am Kotpach , welches letzte 
im Burgfried bey dem Altenhaus gelegen ist und von Simon und Andre Neidegke 
Satz ist, und von Erhard Mörl, seinen Erben und Nachkommen auf ihn kam. 

Kamnerb. V, paf. 68, Nr. 37. 

De eod. d. Revers desselben Conrad Vannauer, dem auf sein Lebtag der 
Erzbischof Friedrich von Salzburg den Stadtgraben zu Friesach mit der gewöhn- 
lichen Burghut überlassen hat. „Also daz ich der visch darinn getrewlichen 
^hüetten vnd denselben graben raynen vnd säubern halden auch ainem yedem 
^Viczdom ze Friesach anstatt des vorgenanten meines gnedigen herren davon 

„gehorsam sein sol." ... „ . „ •« ^r -« 

^ KaBmerb. V, pag. 70, Nr. 38. 

XLVin. 1443, 3. Februar, Salzburg. Revers des Görg Trawner, der Zeit 
Pflegers zu Kropfsperg, dem Erzbischof Friedrich von Salzburg auf seine Bitte 
bis auf Widerruf erlaubte , dass seine Holden ^Sepp** und „Görg** auf seinem 
Gut zu MairhofT jetzt angesessen, in den benachbarten salzburgischen Waldungen 
Holz schlagen „zn beschaidner notdurft des benanten meines gutes.** 

Kammerb. V, pag. 233, Nr. 140. 

XLIX. 1443, Eritag nach Lichtmess, 5. Februar. Friedrich von Rat quiltirt 
den Erzbischof Friedrich von Salzburg über 3000 Gulden „vmb vnser Spruch 
„die mein vetter seliger vnd Ich, auch vnser gesellen gehabt haben, vnd sunder 
„vmb da» geslos» Pischecz." 

Klimmerb. V, pag. 81, Nr. 45. 

14* 



Digitized by CjOOQ IC 



268 

L. 1443 , 13. Februar. Revers der Gebrüder Moshaimer (Sigmund and 
Christoph (sind befreit für alle Ansitser) und Erbard Wendelstein über den 
ihnen vom Erzbischof Friedrich in Ramungstein und daselbst um 2 Meilen herum 
bewilligten Bergbau. Auf 3 Jahre dürfen sie nicht die Erze in den Wechsel 
bringen, nur den rechten Frohn geben» (»das ist die zehennt par oder den 
„zehennden kubel) vnd was wir Goldes oder Silbers daraws arbaitten vnd 
»gewinnen, das wir das in seinem prenngadem smelczen vnd ausarbaitten vnd 
»das mit zaichen des, dem sein gnad solichs emphelhen wirdet vermercken vnd 
»bezaichen lassen.** Will der Erzbischof mit bauen, hat er das Recht dazu, 
wollen sie ihre Gerechtsame versetzen oder verkaufen, sollen sie selbe dem Erz- 
bischof zuerst anbieten. Sagt der Erzbischof den Kauf ab, können sie es andern 
in seinen Landen und Herrschaften Angesessenen anbieten, »die Kauflewt Burger 
oder pawrn sein vnd nicht anndern.* Sie dürfen keinen Gemeinen annehmen 
ohne sein oder der Anwfilt Yorwissen. — Nach den 3 Jahren, wenn sie ferner 
fortarbeiten wollen, müssen sie den rechten Frohn geben »vnd was wir darüber 
»erarbaitten , smelczen vnd gewinnen, das suUen wir in seinen Wechsel bringen 
»getrewlich vnd genczlich darin antwurtten vnd damit hanndeln, als in seines 
»gotshauss lannden perckwerchs vnd des wechseis recht ist** Zu dem Bau dürfen 
sie Holz, Wasser, Weg und Steg nützen. 

1443, Mitichen nach St Scolastica. 

Orig. Perg. 3 Siegel (2 fehlen), it. Kammerb. V, pag. 3S5, Nr. 199. 
SaUb. Polit. AbtbeiUng, Nr. 39. 

LI. 1443, 23. Februar, Salzburg. Revers des Stephan Ratelkouer fQr Erz- 
bischof Friedrich von Salzburg in Betreff der ihm anvertrauten Pflege der Veste 
Bischecz (für sich und seine Hausfrau). Als Burghut soll ihm gegeben werden: 
»Waicz mutt 74, mes 3*/«, habem mutt 74, (soll ihm gen Bischecz geliefert 
^werden). Wein Rodember 101 , Emerli aines vnd den weingartten Spiegel den 
»Ich doch auf mein selbs kost vngeuerlich sol pawen vnd arbaitten lassen, 
^lempper 7, Kuchenschaf 22 vierteil 2, Swein 7, Salcz 3V, meczen, Phenning 
„marckh 27 pfen. 51. It. den Pawhof zu Bischecz vnd zu pessrung der bemelten 
»Burckhut pfen. marck 30. It. oflug vnd Rabat, als von allter auf des benanten 
»meines gnedigen herren von Salczburg vnd seines Gotshauss lewten ligt, die 
»weilend Friedrich der Rater Inuengehabt hat** 

Kamm erb. V, pag. 78. Nr. 43. 

LH. 1443, 2. März. Rechte und Herkommen des Landgerichtes im 
Pongau gegen den Goldegkerhof. Ich Jorig an der Swartzach, Ich Peter 
Vrfarer Ich Vlreich Prunmayster Nicla sein Sun, Symon DÜrrenpacher, 
Vlreich Gredler, Caspar Kürsner, Chuntz Kurfner, Hanns Schuester, Jacob 
Kürsner, Jacob von t^eyrspühel, Michel ab der Chling, Hanns Fewrsenger, 
Nicla Plfihueber, Hanns Haber, Jörg Chlingler, Fritz von Chekchenperg, 
Gawm Michel, Veyt am Spinperg, Holtzinger, Kuntz am Vrlasperg, Smid 
von Lehen. Linhart im Weydach, jJacob von Karpach, Mawsel Janns, Jacob im 
Veld, Gawm Ott, Chogler, Hanns Öder, Siegel von Altenhaws, Hanns schertzer, 
LedrSr ze Grubel , Lipp am Stain, Vlreich von Rahelsperg, Pharr Janns, Pharr 
Vlreich, Stoff von Ratzeneck, Veyt von Scherenperg, Kuntz von Hopfgartten, 
Veyt von Pölenperg, Hanns ab der Hueb, Nicla Ratzenperger, Kuntz von Prannt- 
stat, Janns Stainer, Lienhart am Schönperg, Mayr von Grueb, Jacob von 
Swartzach, Vichlechner, Smid Veytel, Matz Kristan, Chuntz von Hag, Peter 
von Vnderperg, Janns am aygen, Kristan Vorbalder, Nicla am Perg, Hanns 
Pergner, Michel von Lehen, Christoff Plahu^ber, burger czu sand Johanns 
Bekennen, als vns der erber weys Lienhart Mawsremel vnder Richter im Pongaw 
an der Schraun in dem rechten alz von des landtgerichts vnd der hofmarch zw 
Goldegkerhof Rechten vnd herkomen wegen, auf vnser ayd vnd gewissen zwge- 
sprochen hat, wye sich dye gegen eynander haldten suUen vnd von alter gehalten 
haben, vnd waz vns darumb kund vnd gewissen sey das wir das weder durch 



Digitized by CjOOQ IC 



269 

lieb noch layd lassen sunder dye rechten warhait sagen solten Also sagen md 
sprechen wir all ohgenannt yeder nach seinem gedenkchen md gewissen das 
wir vor Ee vnd Nida Swartz zw dem Goldegker hof Phleger worden ist chainerlay 
irrung nicht gedenkchen, vnd der hah hin ain getzogen alle dye ausserthalb der 
hofmarich hinder dem von Frewntsperg sitzent, vnd wir gedenkchen doch das 
dye vor all in das lanndtgericht gehorsam gewesen sein. Wir gedenkchen vnd 
sagen auch das man auf der Taferen genantt auf dem Langekg dye dint halbe 
dem von Frewntsperg albeg wein geschenkcht hat zwischen weynachten vnd 
vasnacht vnd dasselb schenkchen hat erlaubt ain landtrichter vnd hat den wein 
von den purgem von sand Veyt oder von Sand Johanns muessen nemmen. Wir 
sagen vnd gedenkchen auch dye weyl her Hang von Goldegk gelebt hat sein vier 
erstochen worden in der hofmarich zwen brueder genanntt dye Zwaylinger vnd 
ayncr genantt der Gerlinger vnd Kunradt Weynachter dye zeit richter der 
hofmarich, dyeselben vier hat erlawbt ain landtrichter auf ze heben Darnach ist 
ainer bey dez Hanns Plahueber zeitten dye selb czeitt landtrichter aber erstochen 
worden in der hofmarich genantt Marttein Kranleytter, der ist gelegen vntz an 
den nawntten tag, den hat auch deraelb landtrichter erlaubt auf ze heben. Wir 
sagen vnd gedenkchen auch das all jar dem von Frewntsperg sein gerechtichait 
der Hofmarich beruefft worden sein in den Landtayding ain pekchen ain wein- 
schenkch ain fleischhakcher. Auch sagen wir mer wye zwen chaufmanschafft 
haben getriben ayner gesessen in der hofmarich genantt Nicla Sawser, ayner 
ausser der hofmarich hinder her Haugen von Goldegk genanntt Kuntz Druesel 
vnd vmb daz verhandeln hat der selb Goldegker denselben zwain selber getay- 
dingt mit dem landtrichter aynen vmb drey Schilling pfenning dem andern vmb 
ain halb pfunntt. Wir sagen auch, alles das den tod berür in der hofmarich das 
gehör meins herren gnaden von Saltzburg in sein landtgericht Pongaw vnd den 
haubtman an, dye totten erlauben auf ze heben vnd dye auf den tod gefangen 
sind heraus zu antburtten in das landtgericht. Auch sagen wir zwen genant 
Symon Dfirrenpacher burger zw sand Veyt vnd Nicla Plahueber das sich ayner 
in der hofmarich garstung vnd kaufmanschaft bey dem Goldegker an hat genomen 
genannt der Payndl daz habent dye burger von sand Veyt nicht leyden wellen 
vnd den Goldegker gepeten das er sew solichs vertrueg das sey nicht recht. 
Das hat der Goldegker getan vnd hat das dem seinen vndersagt vnd abgeschafft. 
Auch sag ich Kunradt Prunndlinger wye ain fraw sey gewesen genanntt Munk 
Vllin, dye man vnerber sach biet getzigen alz zawberey, dye floch in dye hof- 
marich vnd do man daz in der hofmarich verstund, do antwurtt man sey wyder 
auf der hofmarich in daz landtgericht vnd daz vns daz alles als oben ange- 
schrieben ist kund vnd gewissen sey das sprechen vnd sagen wir all obgenanntt 
bey vnserem ayd vnd trewn in chraffl des brieffs. Vnd des zw vrchund der war- 
hait haben wir gepeten dye Erbergen vnd weysen Kunradt Prunndlinger dye 
Zeit gesessen zw Judendarff vnd Lienhart den Mawsreml dye zeit vnder Richter 
dez Landtgerichtz im Pongaw daz sy irew Insigel an den briefT gehangen habent 
durch vnser aller obgenantter vleissigen pet willen In vnd allen iren erben an 
schaden. Der briefT ist geben do man tzallt nach Christi geburd viertzehen- 
hundert vnd in dem drewvndviertzigisten Jar an Sambstag vor sand Kuni- 
gunden tag. 

Orig. Perg. 2 Siegel (fehlen). Gebeines Ham-ArehlT. 

LHI. 1443, Montag nach St. Kunigundentag, Salzburg, 4. MSrz. Revers 
des Hanns Smelczer von der Kremnicz fOr Erzbischof Friedrich von Salczburg, 
der ihm und seinem SjShrigen Sohne Hanns für ihre Lebenszeit die Rearbeitung 
des Rergwerks und Silber-Erzes in der Leugang Qberlassen hat, nach Rergwerks- 
Rechten. „Also das im seinen rechten fron schütten vnd was wir vngeuerlich 
„darüber arczt vnA perchwerch gewinnen vnd Silbers daraws smelczen das sulten 
„wir alles genczlich vnd getrewiich in seiner gnaden vnd gotzhaus Kamer bringen 
„Darumb vns der benant vnser herr oder sein nachkomen ye für dy marck gutzs 
„geprennts lautters Silbers ausz seiner Kamer mein lebtag geschaft bat ze 



Digitized by CjOOQ IC 



270 

„beczalen vier pfiint ?nd Yier Schilling pfenning** etc. mit den gewöhnlichen 
Bedingungen des Holzgenusses u. s. w. Auch verspricht er „das wir vnser 
„lebtag hinder seinen gnaden vnd gotzhaws vnd in seinem lande wesenlich 
^ansiczen vnd vns hinder kain ander herschafl nicht sideln noch czichen wellen 
»in chein weys sunder sulten vnd wellen wir seinen gnaden vnd gotzhaus vnser 
„kunst mit smelczen vnd abtreyben getreulichen roittailen vnd nichtz daran ver- 
„halden in chain weys wenn vnd als oft das von iren wegen an vns begert 
„wirdet.** Doch gegen den »tandleuflfigen Lon.** Auch an andern Orten dürfen 
sie Bergwerke aufschlagen, nach den früher angeführten Bedingungen. „Ob auch 
yyder benant vnser gnediger herr von Salczburg oder sein voruodern icht andern 
bleuten in der Leugangk oder andern ennden irer herschefte perckwerch cze 
„arbaitten vergunnt oder freyung gegeben hyeten das sol in mit den gegen- 
„wurtigen vnsern gnaden vnd freyhaiten nu abgenomen sein auch vngeuerlich.** 

Versiegelt durch die edlen vesten Jörg NusdorfTer, der Zeit Marschall, und 
Virgil Überäcker, der Zeit Verweser der Hauptmannschafl zu Salzburg. 

Zeugen der Bete um das fnsiegel: »der Erwirdig herr herr Friedrich Greenn 

Licentiat pfipstlicher Rechte** der Zeit Kanzler zu Salzburg und der edle veste 

Erasmus Rordorffer. „ . „ _„ „ ,^ 

Kamm erb. V, pag. 3S3, Nr. 198. 

! JV. 1443 , Mittichen nach St Gregorientag, 13. Mfirz. Revers des Eber- 
hart Vbelin von Suessen für Erzbischof Friedrich von Salzburg, von dem er die 
kleine Mauth zu Salzburg genannt die Pfundmauth, wofür man jerlich 20 Pfd. 
Pfen. in das Kammeramt zahlte, für sein leb tag an sich gekauft hat um 
200 Pfd. Pfen. »vnd bin im noch seinen Nachkomen die obgenanten mein lebtag 
»nichts davon in sein Kamer pflichttig ze raychen. Ausgenomen was anderer 
»vordrung von der bemelten mawtt durch die vordem mawtter awsgericht vnd 
»beczalt sind, dy sol vnd wil Ich noch also Jerlich dauon awsriehten vnd beczalen 
»als dann auch von allter herkomen ist vngeuerlich. Ob sich auch in der egemelten 
»Mawtt bey meinen Zeiten icht vell oder verhanndeln begeben damit sol ich 
»nichts ze schaflen haben anders dann daz ich das getrewlich vnd vngeuerlich an 
»sein gnad sein nachkomen oder ir Anweld bringen sol vnd wil. Er sein nach- 
»komen oder Ir Anweld mugen auch solich verhanndeln selber straffen vell vnd 
»wenndel davon nemen , als darczu geboret.** Er darf sie auch ohne Vorwissen 

nicht versetzen. „ . „ o« ^t »» 

Kammerb. V, ptg. 80, Nr. %%. 

LV. 1443. 28. i>lfirz, Salzburg. Revers von Christian Rosenhaimer über die 
ihm und seinen Söhnen auf Lebenszeit eingegebenen Veste und Pflege ^Rauchen- 
katz.** Er soll und will die Veste bauen und zur Wehre zurichten (ohne Ersatz). 
Besiegelt auch durch den edfln und vesten Jörg NusdorfTer, der Zeit Mar- 
schall zu Salzburg. 

Zeugen der Bitte: die edlen vesten Rudolf Trawner, der Zeit Pfleger zu 
Mattsee und Sigmund Moshaimer. 

Orig. Perg. 2 Siegel (fehlen). II. Kammerb. V, pag. 81, Nr. 46. 
Oeb. HaoiarchiT. Kam. Abib. 19. 

LVI. 1443, Phineztag nach M. Annunciat. 28. Mffrz. Revers des Ulrich Troner 
(für sich und seine Hausfrau) fQr Erzbischof Friedrich von Salzburg, der ihm 
das Amt zu Gmünden (Gmünd) und den Kasten daselbst zu verwesen fiberlassen 
hat, gegen jfihrliche Verrechnung. 

Kammerb. V, pag. 85, Nr. 47. 

LVR. 1443, Freitag nach M. Annunciat, Salzburg. 29. Mfirz. Revers desselben 
in Betreff des Zehends zu Micheldorf, der ihm auf sein Lebtag überlassen wurde, 
in Bestandesweise. Er will jfihrlich in den Kasten zu Friesach (»an allen abgang 
es gerat des traide oder nicht**) geben zu rechter Dienstzeit Weiz 5 Muth, 
Rocken 1j Muth, und Habern 20 Muth. 

Kammei b. V, pag. 86, Nr. 48. 



Digitized by CjOOQ IC 



271 

LVni. 1443, i. Juni. Salzburg. Friedrich Erzbischof von Salzburg gibt zu 
der von seinem Vorgänger Erzbisehof Johann im Schlosse Moshayni in der 
Capejle der heil. Apostel *) für alle Mittwoche gestifteten ewigen Messe, bey deren 
Dotation^) die Fischweide und Waldgerechtigkeit war vorbehalten worden, 
dieselben nun zur Pfarre Pfarr im Lungau. 

(Jus piscationis atque forestum.) 

Kammerb. V, pag. 97, Nr. 56. 

LIX. 1443 , Freitag in der Quateraber zu Pfingsten, 14. Juni. Die GebrOder 
Martin, Jacob, Oswald, Andre und Heinrich von Weinmündel und ihre Schwestern 
Margreth, Elsbeth, Anna und Barbara geben dem Erzbischof Friedrich von 
Salzburg, der ihnen als Erbrecht den Hof Sulczberg und die Alpe Pleisnik (»mit 
iren furhaubtten vnd wassertaigen") im Rastater Gericht (und Amt und Urbar zu 
Rastat) fiberliess, einen Revers. Sie sollen (und ihre Erben) jährlich, wie bisher 
geschehen, davon dienen 8 Pfd. Pfen. in das Hofmeister«Amt zu Salzburg. 

Versiegelt durch Vincenz Ptab, Bürgermeister zu Salzburg, und Alex. Auf- 
haymer, Türhütter des Erzbisehofs von Salczburg. 

Kamm erb. V, pag. 86, Nr. 49. 

LX. 1443 , 20. Juni. Revers des Conrad Pesniczer , dem der Erzbischof 
Friedrich von Salzburg seinen „zwaytail zehend (den sein genad) auf (meinem) 
„DorfT ze Mitter Weytsfeld und auch den zwaytail zehend von (meinem) paw 
„daselb vnd ze Nydern-Weytesfeld (von sunderer pet vnd genaden wegen)** auf 
6 Jahre (vom vergangenen St. Jorgentag an) nachgelassen hat. Er will ihn nach 
den 6 Jahren wieder den salzburgischen Vizthumen zu Leibenz und den Anwälden 

^®'*®"* Kammerb. V, pag. tW, Nr. 60. 

LXI. 1443, 27. Juli. Huldigungs- Revers des Bischofs Georg von Seckau. 
Wir Jörg von gotes gnaden, Bischoue zu Seckaw Bekennen offenlich mit 
dem brieue. Als der hochwirdig fürst vnd herr her Friderich Erczbischoue 
zu Salczburg Legat des Stuls zu Rom. vnser genediger herr vns mit seinen 
väterlichen gnaden bedacht, vnd vnserm Gotshaus Sekkaw. mit vnserr person 
fürgesehen hat. Also sullen vnd wellen wir zu erkantnuss solicher gnaden 
vnd furdrung vnd nach dem als denn dasselb vnser Gotshaus Seckaw dem 
Gotshaus Salzburg von erster Stiffle zugehört vnd gewant ist vnserm benanten 
gnedigen herren von Salczburg, seinem Gotshaus vnd Nachkomen mit leib 
vnd gut vnd allem vnserm vermugen, die weil wir leben, trewlich dienen bey 
In beleiben vnd In helffen wider menigclich, an all awszug vnd widersprechen. 
In sullen auch alle vnsers benanten Gotshauss Seckaw Gslösser zu allen 
Iren notdurfftten offen sein, als offt Sie des begern Sunder sullen wir den 
Turn in vnserer vest Segkaw bey Leybencz ye zu zeiten ainem Erbern mann 
emphelhen, vnd derselb sol erst vns vnd darnach vnserm obgenanten gnedigen 
herren von Salczburg vnd seinen nachkomen huldigen vnd sweren. Vns vnd in 
damit ze wartten zu aller vnserr vnd Irer notdurft. Wenn wir auch vnsere obge- 
melte Gslösser vnsern Pflegern vnd Burggranen empfelhen. So sullen wir in irer 
huldigung nfimleichen begreiffen vnd von In aufnemen, daz Si nach vnserm abgang 
oder ob wir verrer zu ainem andern Bistumb geuordert wurden vnserm obge- 
nanten gnedigen herren von Salczburg vnd seinen Nachkomen vnd dem mit der 
person derselb vnser herr von Salczburg oder sein nachkomen als denn vnserm 

^) „filiali Jare parrocbiali Ecclesie b. M. virg. in Pfarr Tallis Lovngaw novtre 

diöceais ■ubieeta.'* 
^) „videlleet Curia vna in Ooriach noncapata Hnba rna in Zanckarn, et ibidem 

Prnto seu Pewnta Tna dictaqur bona cum attinentiia snii Rectori prefate parro- 

cbialia Eccleaie Pfarr existenti pro tempore Institaenda et dettitaenda libere 

tradidit atqae donavit." 



Digitized by CjOOQ IC 



/" 



272 

egenanten Gotshaus Seckkaw färsehen wurden mit deoselben Gslossen gewerttig 
Ynd gehorsam sein. Auch sulien vnd wellen wir obgenant Bischof Jörg yns zu kainera 
andern forsten oder herren, noch yemand verpinden, noch mit diensten, oder in 
dhainerlay weis Ycrpflichten, an des egenanten vnsers gnedigen herren Yon 
Saiczburg vnd seiner nachkomen wissen vnd willen Wir veriehen vnd bekennen 
auch, daz wir alle vnsers obgenanten Gotshauss Seckaw weltlikait, die man 
nennet Regalia von vnserm vorgenanten gnedigen herren von Saiczburg vnd 
seinem Gotshaus in der obgemelten försehung geraichet vnd empfangen 
haben , vnd sulien vnser Richter vmb pan vnd acht zu empfahen ye zu zeiten 
schicken zu demselben vnserm gnedigen herren von Saiczburg vnd seinen 
Nachkomen , als offt wir denn vnaere gerichte empfelhen werden. Vnd sulien 
auch nyemand andern darinne erkennen noch diselben werltlikait anderswo 
nyndert meer empfahen. Vnd ob vnser voruodern Bischouen zu Seckaw seliger 
gedechtnuss, ainer oder meer soliche Regalia vnd wettlikait andern ennden dann 
von ainem Erczbischof zu Saiczburg der ye zu zeiten gewesen ist vorroalen 
geraichet vnd empfangen bieten, oder ob dieselben vnser voruodern icht Statut 
gesaczt oder Ordnung gemachet oder gewarben bieten alain oder mit vnserm 
capitel zu Seckaw die wider vnsern obgenanten gnedigen herren von Saiczburg 
vnd sein Gotshaus weren wenig oder vil, derselben Statut gesaczt vnd Ordnung 
sulien vnd wellen wir vns nicht halden Sunder die als vil an vns ist abnemen 
vnd vnsern fleis tun an aller stat da sich das geboret daz die genczlich abge- 
nomen werden. Wir sulien vnd wellen auch vns mit vnserm obgenanten Capitel 
vmb dhainerlay mercklich geltschuld nicht verschreiben, newr alain wir tun das 
in vnsers Gotshauss treflicher notdurfft vnd mit Rate wissen und willen vnsers 
obgenanten gnedigen herren von Saiczburg vnd seiner nachkomen getrewlich 
vnd vngeuerlich. Wir sulien auch das Turl aus vnserm haws in das mitter haws 
zu Leybencz, das vnser voruoder Bischof Chunrad het zue mawern lassen wider 
offnen vnd furan offen halden. In mass als von allter herkomen ist. Wann auch 
derbenant vnser herr von Saiczburg oder sein Nachkomen gen Leybencz komen, so 
sulien vnd wellen wir In vnser haws rawmen, ob sy des begern, daz Si darinnen 
wonen vnd gesein mugen alle weyl vnd sy sich zu Leybencz enthalden werden 
alles getrewlich vnd vngeuerlich. Vnd des ze vrkund geben wir den brief 
besigelt mit vnserm anhanngundem Insigel. Geben zu Saiczburg an Sambstag 
nach sand Jacobstag, des heiligen zweifboten. Nach kristi gepurde vierzChen- 
hundert Jar, vnd darnach in dem drewvnduierczigisten Jare. 

Kammerb. V, pag. 71, Nr. 38. 

LXIT. 1443 , Erita^ nach M. Assumpi , 20. August. Revers des Balthasar 
Newnkircher für den Erzbischof Friedrich von Saiczburg von dem er als rechtes 
Lehen bisher hatte „die dreytail der Alben plumbgesuechs vnd vischwaid ynd 
anderer Irer zugehörung in dem Dretenpach** und der ihm jetzt bis auf Wider- 
ruf vergönnte „in dem vierden tayl desselben Dretenpachs allen wildpan veder- 
„spil vnd vischwaid ze prauchen (von sundern gnaden). Es hat auch der benant 
mein gnediger herr von Saiczburg mir vnd meinen erben ainen vischer geurlawbt 
vnd verliben, der vns oder vnsern Anwelden auf der Salczach von der Krümel 
bis an dy prugken gen Mittersil zu vnserm Tisch vnd zu vnserm Siez gen Newn- 
kirchen, so wir daselbs vnser wonung haben freilich gevischen mugen. Doch 
also daz weder Ich noch mein Erben, noch yemand von vnsern wegen dhainerlay 
gewalt haben sulien noch mugen dasselb vischen auf der Salczach in anderr wege 
ze uerpietten noch ze vrlauben , noch hinzelassen weder vmb sunst noch vmb 
^pfennmg in dhainerlay weyse.** 

Er verzichtet auch auf alle Forderungen und Ansprüche, die er bisher hatte 
„von des wildpans vederspils vischwaid vnd anderer gerechtikait wegen von 
„dem Lebenpach in der Gerlas Sunnenhalben her aws bis an den Swenntpnch. 
„Ich vnd die bemelten mein Erben, noch yemand von vnsern wegen sulien vns 
„auch in den nachgeschriben Örttern vnd pechen, die zu des benanten vnsers 
yygnedigen herren von Saiczburg vnd seines Gotshauss Gejaidhof am Vorstlehen 



Digitized by CjOOQ IC 



273 

«gehören kainerlay gerechtikeit nicht machen noch sosiehen noch ichts darinn 
„ze schaffen haben wenig noch vil in dhain weise. Vnd sind dieselb Örtter 
„ynd pech also beczaichent Von erst von dem Hostain oh der Nodernach also 
„Stein walgennt ynd wasser rynnent gen Krümelwerts, ynd dy vndern March- 
„wenndt vncz an den pach Hollenncz vnd von der Hollencz yncz an den haym- 
nprunn ynd Yon dem Haymprunn die zwa^l Geslos nach aws geczaigtten marhen 
„als vil der in dem Gericht zu Mittersil ligt vnd von dem Rechegk hinhinder in 
„dy Geslos da alle herlikait dem von Salczburg vnd seinem Gotshaus zugehoret. 
^Item vnd der Oher Sulczpach mit aller herlikait'* 

Kammerb. V, pag. 88, Nr. 50. 

LXIII. 1443, 10. September, Salzbarg. Peter Gnllinger, Rector der Pfarr- 
kirche U. L. Frau in Pfarr im Langau ^), stiftete ^) in der Domkirche zu Salz- 
burg auf jeden Quatember einen Jahrtag') und weiset zu diesem £nde dem 
Salzburger- Domcapitel weitere vier Schilling Pfen. de domo et area, jährlicher 
Gülten, die auf dem Hause und der Hofstatt des Erasmus Reyder zu ReichenhaU 
liegen, an, um die Stiftung zu sichern ^). 

Orig. Perg. 1 Sieg«!. Gebeimet HaasarchiT, Domcapitel. 
Kammerb. V, pag. fN), Nr. 51. 

It. Revers des Capilels (Oswaldus Dec. loc. Cap.) von demselben Datum. 

Kammerb. V. pag. 91, Nr. 52. 

LXIV. 1443, Pfinztag nach St. Gallentag, St Andre im Lavantthal. 

17. October. Balthasar Welzer quittirt dem Erzbischof Friedrich von Salzburg, 

von dem er so wie von seinen Vorfahren die Veste und Pflege, auch das Amt zu 

Vansdorff lange Zeit inne gehabt, über alle seine Anspräche, wegen seiner 

Dienste und seiner erlittenen Schaden. _. . „ -a. m» e« 

Kammerb. V, pag. 101, Nr. 59. 

LXV. 1443, Sonntag vor Simon und Juda. 27. October, Pettau. Ott von 
Ratmansdorff quittirt den Erzbischof Friedrich von Salzburg in Betreff seiner 
Ansprüche die er hatte wegen der Burghut der Hauptmannschaft zu Rayn, die 
er lange führte, dann wegen Besserung der Burghut, dje ihm versprochen 
war und fOr ein Pferd , das Wolfgang Reichenburger seinem Diener im Dienste 
des Erzbischofes abgeriten hat. 

Kammerb. V, pag. 103, Nr. 82. 

LI VI. 1443, Erichtag vor Allerheiligen. 29. October, PetUu. Revers des 
Andre Greymel (für sich und seine Hausfrau) ftir Erzbischof Friedrich von Salz- 
burg, der ihm das Häusel auf der Stadtmauer zu Rayn („das ettwenn ein Briester 
innengehabt hat**l mit etlichen Äckern (^die zw ainem Turn daselbs geboren, 
vnd die von sannd Lienharts werts an der Fiämmyng äkher stossen**) gelassen 
hat mn darauf zu wohnen und sie zu bebauen. Er will auf Erfordern gegen eine 
Entschädigung von 10 Mark Pfen. dieselben Stacke wieder abtreten. 

Kamm erb. V, pag. 105, Nr. 64. 



^) „Et Magiater Camere Curie Saleiebargensia." 

*} „dadnm.** 

') „Com flolempni campanaram eompnlaaeione vigiliaram et misse defonctornm 
deeanlatione perpetaia temporibua per Reverendoa in Cbriato ae Tenerabiles 
patres et Dominos Deeannm totomqae capitnlam sanete Salcsebargeasis Ecclesie 
peragenda.'* 

^) „Per oblaiarlnm eornndem diatribaendos Prlmo eampanatoribns pro Campanaram 
in dictia anninersariis palaatione qnalibet angaria denarioe octo Item qnalibet 
angaria in miesa defanetomm ad allare pro oblatione denarioi deeem et octo 
oblaiario rero pro ania laboriboi denarios aedecim,*' lai daa Capitel naeblätiig, 
aiebt der Propst ein. 



Digitized by CjOOQ IC 



274 

LXVII. 1443, 17. Norember, Sonntagf nach Martini. Erzbischof Friedrieh 
macht aus einem Lehen zu freiem Eigen der Margareth, Wulfings Ungnaden 
Witwe *). ihren von dem Erzstifte lehensweise inbabenden Getreid-Zehend in 
dem Bezirke Leuben, und denselben Zehend an dem Lumpoltsperg, dagegen die 
Witwe ihre eigenthamliche Wiese ^) und ein Holz in der St. Peters Pfarr bei 
Traueyach dem Erzstifte übergibt, aber wieder zu Lehen empf&ngi 
Versiegelt (auch) durch den edlen Jörg den Kellerbirger. 

Orig. Perg. 2 Siegel (Nr. 1 fehlt.) S. Polit. Abtb. 35. 
II. Kamnerb. V, pag. 1<tt, Nr. 61. 

LXVin. 1443, Montag Yor Weihnachten, Salzburg. 23. December. Revers 
des Conrad Diether, Werkmeister (magistri opemm in Salina) und Bürgers zu 
dem Hallein (für sich und seine Hausfrau Barbara, weil. Conrad des Schefherren 
Tochter und seine Leibeserben) fQr Erzbischof Friedrich von Salzburg, der ihnen 
den Hof genannt Gerwemslehen als Erbrecht überlassen hat (Vrbar des Erz- 
stiftes gelegen ob des Hällein bej der Rossgassen zu nächst an den Trueben- 
pach den weilent Vlreich PIfimel Innen vnd leibgeding darauf gehabt hat.**) Sie 
sollen jährlich zu rechter Dienstzeit reichen 10 Pfd. Pfen. Salzburgermunze. Bei 
Veränderungen sollen sie Anlait geben. ^»^„„y,. y, ,.,. „g. Nr. 71. 

LXIX. 1443. s. die. Anna Sefnerin, Priorin zu Studenicz und der ganze 
Convent geben dem Erzbischof Friedrich von Salczburg, der ihnen für seine 
Lebenszeit die 4 Eimer Bergrechts in dem Kloster-Weingarten gelegen bei 
Pettau in der Smech (^ze nächst bey des benanten vnsers gnedigen herren von 
Salczburg vnd des Yrban Moser gesessen vor der Stat Pettaw in der Piergassen 
Weingerten**) die sie jährlich in den erzbischöflichen Keller und den Amthof 
zu Pettau reichen sollen, nachgelassen hat, einen Revers. Nach seinem Tode 
sollen sie wieder gegeben werden. 

Kamroerb. V, pag. 104, Nr. 63. 

LXX. 1444, Erichtag nach St. Erhartstag, Salzburg, 14. Jänner. Urban 
Tumperger quittirt den Erzbischof Friedrich von Salzburg Aber alle seine 
Schädenforderungen. „Ymb solich schaden So Ich von seinen voruodern vnd den 
„Iren mit namen an ainer hofstat ze MOldorf , darauf sy ainen Kasten gepawet 
„haben, auch an ainem pawmgarten gelegen ze nächst vor der Stat ze MGldorf. 
„Dadurch dy Burger daselbs ainen graben gefurt, vnd sich des vnderwunden 
„haben. Auch durch vfincknuss meins Suns Yrban Tumperger, der durch des 
„Gotshaws ze Salczburg veinde geuangen vnd in vancknuss ettwie lanng gehalden 
„vnd durch mich mit gelt daraus pracht vnd geledigt worden ist,*' und um alle 
anderen Schäden. 

Kammerb. V, pag. 108, Nr. 67. 

LXXI. 1444, Mitichen vor St. Anthonientag, Salzburg, 15. Jänner. Revers 
des Urban Tumperger, fßr sich und seine Hausfrau, dem der Erzbischof Friedrich 
von Salzburg (fQr ihn und alle seine Sohne auf ihre Lebenszeit), wie früher Erz- 
bischof Eberhard für ihn allein, dann für ihn und seinen Sohn Urban) den Zehend 
auf dem Obern und Niedern-Wald im Mermoser Gericht überlassen hatte. (Leib- 
geding.) Er und seine Söhne sollen jährlich dienen in den Kasten zu Titt- 
maning („auf vnser selbs koste mue vnd czerung**) von dem Zehend in dem 
Obemwald 20 Muth Rocken und 32 Muth Habern, „merer mass*' und 2 Schwein 
fQr 1 Pfd. Pfen. „vnd die fron kost vnd 13 Genns und 24 huner.** Von dem 
Zehend in dem Niderwald 16 Muth Rocken und 16 Muth Habern „auch merer 
mass,'* in den Kasten zu Müldorfl*. 2 Schwein für 1 Pfd. Pfen. und die Fron kost 
10 Gänse und 24 Hühner in das Amt und das Urbar das da heisst „in den 



^) Weyland hern Jörgen des Dfimertdorffer Sweaater, 
') Genannt an dem Maingraben, 



Digitized by CjOOQ IC 



275 

„weiden vnd sind vns von Schawr pfes (?) noch dhainer anndrer mgeratnuss 
^wegen dhainerley hengnuss nicht schuldig ze tun. Ks wer dann das solich guter 
„darauf dye ze hennt ligen in oflfem Krieg verpranndt vnd ze velde nicht gepawet 
„wurden. So sol die henngnuss an vnserro obgenannten herren von Saiczburg 
„vnd seinen nachkomen besteen/* 

Kammerb. V, pag. 107, Nr. 66. 

LXX1I. 1444, ll^MSrz. Spital, Mitichen nach Reminiscere. Ulrich Graf 
von Cilly erlaubt dem Philipp Sunauer ^), seine Gattin Barbara JiSklin (Jukiin) 
um Heirathgut, Morgengabe und Widerlage auf den Hammer unter Prdssing, 
genannt in dem Walde ') zu verweisen. Ddo. Spital. 

Orig. Perg. 1 Siegel (Secret) fehlt. Saltb. Polil. Abth. 21. 

LXXIII. 1444, 12. Mürz. Albrecht von Kaynaeh gibt dem Erzbischof Friedrich 
von Salzburg, der ihm und seinem jetzt achtzehnjährigen Sohn Ruprecht den 
Zehend in der Weytzer-Pfarre (den jetzt Herr Ruprecht, Pfarrer in der Zierkg- 
nicz noch auf 3 Jahre von St Jörgentag in Bestand hat) auf ihr Lebtag fiber- 
lassen hatte . nach Ausgang der obigen 3 Jahre, einen Revers. Sie wollen dann 
jährlich in das Vizdom-Amt zu Leybencz geben 45 Pfd. Pfen. Steirischer Münze 
zu Lichtmess 14 Tage vor oder nach. „Wir sullcn vnd wellen auch den Egenanten 
„Zehennd wie vnd was gueter er ligt trewlichen in den ersten zwuin Jaren, so 
„wir den zehennd in nemen werden ausschreiben vnd desselben ain Register 
„machen vnd das dem benanten vnserm gnedigen herren von Saiczburg, seinen 
„nachkomen oder viczdomen ze Leybenncz übergeben damit Sy versteen vnd 
„Inne werden wo derselb zehennd ligt vnd hinfur genomen sol werden.** 

Versiegelt auch durch seinen Swager den edlen vesten Daniel Kolniczer. 

Kanmerb. V, pag. 115, Nr. 70. 

LXXIV. 1444, Erchtag nach Judica. Salzburg, 31. MSrz. Revers des Virgil 
Überecker, Verwesers der Hauptmannschaft zu Salzburg, dem schon frfiber 
Erzbischof Johann von Salzburg für sich und seine Söhne Ernst und Wolfhart 
die Veste und Pflege Altentann mit der gewöhnlichen Burghut auf ihr Lebtag 
übergeben und auch den Zehend, welchen weiland der Zachreis innenhatte 
mit sammt dem halben Bauhof dazu für Zins überlassen hatte, doch mit der 
Clausel, dass der Zehend gegen 150 Pfd. Pfen. ablösbar wäre. Erzbischof 
Friedrich überUsst nun auch den Zehend ihnen dreien lebenslfinglich und zwar 
ohne Zins. Für den Bau der Veste Altentann und für andere Ausgaben sollen 
den Erben der drei bei der Ahforderung 700 Pfd. Pfen. gegeben werden. Wird 
dieselbe nicht abgelöst und stirbt sein Mannsstamm aus, so fällt alles ohne Löse- 
geld zurück an Salzburg. 

Kammerb. V, pag. 109, Nr. 68. (Nr. 69, pag. 112. 
Brief des Eribiachofs Friedrieb daraber.) 

LXXV. 1444, Sonntag Quasimodogeniti, 19. April. Revers des Albrecht 
Kaynacher und seiner Söhne Hanns und Ruprecht K. (dann auch für seinen Sohn 
Gilg K.) für Erzbischof Friedrich von Salzburg. Schon zu Lebzeiten des Erz- 
biscbofs Johann von Salzburg hatte Albrecht Kaynacher nach Rath der erz- 
bischöflichen Werkleute auf die Veste zum Stain im Lavantthale 300 Pfd. Pfen. 
verbaut, nun hat er zugesagt, nach Rath derselben noch 400 Pfd. Wiener- 
Pfennige zu verbauen („so paldest Ich das nach nutze desselben paws getun 
mag vngeuerlich**) wofür ihm und seinen drei Söhnen der Erzbischof Friedrich 
auf ihre Lebenszeit diese Vesten überlassen hat in pflegweise mit der gewöhn- 
lichen Burghut auch mit dem Gerichte und dazu gehörigen Gütern. 



*) Vnaerm Riehter au Spilal. 

') „Der lü vnser vrbar Prösing dieut, vnser lebemebaft Orleoburg,' 



Digitized by CjOOQ IC 



276 

Sie sollen nichts bauen ohne Vorwissen des Erzbisehofs. „Nur allain was klainer 
«notdurft darinn ze pawen ist als an decken, Rynnen legen, Öfen oder Gleser ze 
^machen, oder desgeleichs das alles vnddarzw ob Bescheche da got vor sey, das 
ndyeselb vest durch vnser oder der vnsern schuld oder ?erwarIosen ausgeprannt 
„wurde, so sullen wir auch die auf vnser aigengut pawen widerumh vnd zue- 
^richten nach notdurft vnd wesenlich innhalden getrewlich vnd vngeuerlich.** Die 
Übertretung eines Artikels zieht dann einen Abzug von 350 Pfd. Pfen. von der 
Bausumme (700 Pfd. Pfen.) nach sich. „Vnd ob wir rnser obgemelt gnad md 
„leibgeding in obgemelter weyse verwörchten oder wenn wir mit dem tod 
„abganngen weren. vnd sich die vorbemelten vierdhalbhundert pfunt pfenning 
„verfallen bieten, als oben gemelt ist, wanne dann der benannt vnser gnediger 
„herr von Salczbürg oder sein nachkomen dy andern vnser eelich Sun vnd 
^Bruederdyenachvns in leben beleiben, oder vnser erben mit den vbrigen vierd- 
„halbhundert pfunt pfenning die sich nicht verfallen bieten, als oben gemelt ist 
„ermonen vnd in dye awsrichteten vnd beczalten. So schulten sy in seinem nach- 
„komen vnd dem Gotshaws Salczburg oder iren vollmechtigen Anwelden dy 
„obgemelt vest vnd pfleg mit aller irer zwgehörung anuerziehen vnd an all verrer 
„waigrung wider Gberantwurtten, damit Sy dye selber beseczen nach Irer not- 
^durJFt, als andre Ire vesten vnd bewser, auch getrewlich vnd vngeuerlich. 
Beschehe aber das der benant vnser gnediger herr von Salczburg oder sein 
„nachkomen den bemelten vnsern eelichen Sunen vnd bruedern die vns vber- 
„lebten oder dyeselb vest vnd pfleg nach vnserm verwGrchen Innhalden wurden, 
„nach solichem obgemelten vnserm verwOrchen oder abgeen ir lebtag Innliess 
„mit ir gewöndlichen Burckhut vnd zwgehörung vnd die nicht von in ledigeten 
„noch sy daselb enthawseten. Wanne dann dyeselben vnser Sune vnd Brueder 
„auch mit tod vergangen sein alsdenn so haben sich dieselben vierdhalbhundert 
„pfunt pfenning auch lediklich dem von Salczburg vnd seinem gotshaws ver- 
„fallen. Also das weder Er noch sein nachkomen der den andern vnsern Erben 
„nicht pflichtig sind ze bezalen in dhain weis auch getrewlich vnd vngeuerlich.** 

Kamm erb. V, pag. 125, Nr. 76. 

LXXVI. 1444, 19. April, Admont. Andreas, Abt zu Adroont verleiht dem 
Hannsen in der Lacken den Hof und Zehent daselbst zu Mertinsdorf im Lungau ^) 
zu Erb- und Kaufrecht. (Dienst zu Martini.) Der nächste Erbe (Freundschaft) 
soll zur Anlait sechs Gulden geben ungrisch. 

Abichrift, Papi«r. Cam. Abth. 18. 

(FortsetiuDg folgt.) 



8.) Regesten aus dem fürstlichen Archive zu Eferding. 

Mitgetheilt von JodokStülz. 

(8. Notisenblatt 1852, 8. 13.) 

(8ebloii.) 

295. 1457, 17. April. Das Domcapitel zu Agram bezeugt, dass Graf 
„Dwymus** von Frangipan , Graf von Yeglie, Segnie und Modruss vor ihm seine 
Zustinunung ausgesprochen habe zu allen Bestimmungen des Ehevertrags 
zwischen ihm und Barbara, der Schwester des Propstes Albrecht zu St Stephan 
in Wien, dem Grafen Bernhart und den übrigen Brüdern von Schaunberg. Latei- 
nisches Orig. 



^) Im Dorf bei der Haer-Ptoggen, 



Digitized by CjOOQ IC 



277 

296. 142(7, 24. Juni. S. 1. Die Brüder ron Scbaunberg, Albrecht, Bernhart, 
Ulricl), Sigmund und Wolfgang verbinden sich, ihrem Schwager Dwym Ton 
Frangipan bis zum St. Johannstag 1458 in Wien 2000 Ducaten su erlegen. 
Copialbuch. 

297. 1457, 27. Juni. S. I. Graf Dwym von Frangipan xu VegeU Zeng und 
zu Modrusch und Hauptmann zu Dyoszgur verschreibt seiner Gemahlin Barbara 
von Sehaunberg ffir 4000 fl. Heirathsgut ebensoviel als Widerlage und 2000 fl. 
verlorenes Gut, über welches sie frei bestimmen kann; dann 1000 fl. jährlich 
auf seinen Schlössern Osterwitz und Neunhaus in der Herrschaft nlykch** nach 
den Landesrechten zu Ungarn und Croatien. Unterschrieben haben: der Cardinal- 
Erzbischof von Gran , der Grossgraf des Königreichs Ungarn, Laslav von Gara« 
Graf Johann zu Pösing und St Georgen. Copialbuch. 

298. 1457, 7. September. Dat. Wien.^K. Laslav fibergibt dem Grafen 
Bernhart von Sehaunberg, Landmarschall in Österreich auf sein Leben lang die 
Pflege des Schlosses und der Herrschaft Weiteneck mit Vorbehalt der geist- 
lichen und weltlichen Lehen: das Schloss, die Herrschaft, die Mauth, das 
Ungelt und das Gericht gegen jährliche Rechnung, welche vor d^ Uubmeister 
zu legen ist Doch soll er die Kaufleute an der Mauth und die Herrschaftsleute 
in den Reichnissen nicht beschweren. Original auf Pergament mit Siegel. 

299. 1457, 30. October. Dat Wien. Verzichtbrief der Gräfin Barbara von 
Sehaunberg, Dwym*8 von Frangipan Gemahlin gegen ihre Mutter und Brüder. 
Copialbuch. 

300. 1458, 28. Juli. Dat Krumau. Jan von Rosenberg Hauptmann in 
Schlesien verpfändet seinem Schwager Herrn Albrecht von Sehaunberg, Propst 
zu St. Stephan in Wien seine Weingärten in Österreich, einen in Nussdorf und 
den andern in Grinzing, um 500 ungarische Gulden. Original auf Pergament 
Siegel. 

301. 1460, 23. Juli. Dat Linz. Erzherzog Albrecht von Österreich ver- 
pfändet seinen Oheimen den Grafen Albrecht, Bernhart, Ulrich, Sigmund und 
Wolfgang von Sehaunberg fQr 7000 fl. geliehenen Geldes das Schloss Weiden- 
holz mit dem Beisatze, dass nur er selbst es einlösen könne. Aus einem Trans- 
sumpte. 

302. 1463 , 27. Juni. Dat Wien. Erzherzog Albrecht gibt seinem lieben 
getreuen Grafen Wolfgang von Sehaunberg um seiner treuen Dienste willen den 
Thurm zu Kirchling sanunt Zubehör , so lange er (der Erzherzog) am Leben 
bleibt Original, Pergament mit Siegel. 

(Anmerkung: Graf Wolfgang war der Held der Schlacht von Giengen am 
18. Juli 1462, worin der Markgraf Albrecht, Achilles von Brandenburg, 
durch Herzog Heinrich von Baiern besiegt wurde. Als Anführer einer von 
Erzherzog Albrecht gesendeten Schaar Fussvolk brach er zuerst die 
feindliche Wagenburg. Ebenso war er im Kriege des Erzherzogs gegen 
den Kaiser, als dieser in der Burg zu Wien belagert wurde, Anführer: 
»den der obgenant Hertzog Albrecht die haubtmannschafi*t heuolheo hett.*' 
Abbandlungen der kurfürstlich bayerischen Akademie der Wissenschaften, 
VU, 299; Buchner, Abhandlungen der historischen Classe der kaiserl. 
Akademie der Wissenschaften, HI, H, (XVH.) 81, 34, 75-76. Derselbe, 
Geschichte von Baiem VI, 410 ; Anonymi Chron. Austr. bei Senkenberg, 
Selecta juris et historiarum V, 218; Mich. Behaim, Buch von den 
Wienern.) 

303. 1464, 15. März. Dat NeusUdt. K. Friedrich III. erlaubt dem Grafen 
Ulrich von Sehaunberg seinem Rath, auf die Vorstellung, dass die von ihm in 
seinen Herrschaften, Städten und Märkten anzustellenden Richter das Blut- 
gericht mit grossen Kosten empfangen müssen , wodurch mancher Obelthäter 
ungestraft bleibe, denselben durch 10 Jahre Bann und Acht zu verleihen. 
Original auf Pergament, Siegel. 

304. 1464, 4. September. Dat. Eferding. Graf Wolfgang von Sehaunberg 
erklärt, dass er in Anbetracht seines Wesens und anderer wunderlichen Läufe, 



Digitized by CjOOQ IC 



278 

die lieh jetzt tllenthalben in den Landen begeben und sich von Tag zu Tag 
mehren, sich gegen seinen Bruder' Sigmund verschrieben und ihm Vollmacht 
ertheilt habe lebenslänglich alle seine Sachen zu handeln , zu regieren, zu thun 
und zu lassen und namentlich auch im Falle einer Theilung der Grafschaft 
Schaunberg. Original auf Pergament mit Siegel. 

305. 1404, 13. September. S. 1. Graf Johann von Montfort, Herr zu Bre- 
genz, urkundet, dass ihm sein geschworner Bruder, Graf Ulrich von Schaunberg, 
aus besonderer Liebe das Sehloss „Anckchelstain** gegen die Ämter Aigen und 
Endritz, alles im Lande Steier gelegen, tauschweise übergehen habe. Würde er 
das Sehloss zurückgeben oder wurde es Ulrich zurückfordern, so kehren auch 
die Ämter wieder zurück. Original auf Pergament mit Siegel. 

306. 1465, 13. Mai. Dat. Eferding. Die Grafen von Schaunberg Albrecht, 
Bernhart, Sigmund und Wolfgang, und an Ulrichs Statt Albrecht und Sigmund 
erklären gegen ihren Landrichter zu Peuerbach , dass sie die Einkünfte der 
Herrschaft Peuerbach getheilt haben und tragen ihm dem zufolge auf, dem 
Grafen Sigmund jährlich 187« Kälber, 16% Lämmer; dem Grafen Wolfgang 
3 ß Käse, 5 Sehott Haar, t Pfd. 6 ß und n% Hühner, \%% Kälber. 
26Vs Lfäninior ^^^ ^ Mut, 19 Metzen Habern abzuliefern. Das Übermass nebst 
Holz, Wildpretdienst und die Benten gehören dem Grafen Bernhart. Original 
auf Pergament mit Siegeln. 

307. 1466, 7. Juli. Dat. Neustat. Wolfgang von Wallsee verspricht seinem 
Schwager dem Grafen Albrecht von Schaunberg 500 Goldguldcn, welche er 
ihm in Folge seiner Besignation der Propstei zu St. Stephan in Wien, in 
die Hände des Kaisers, der ihm dafür jene Summe versprach, auf dem Zehent- 
weine der Propstei zu Döbling und Altseck sammt den Hemanenzen zu geben '). 
Original auf Pergament mit Siegel. 

308. 1466, 11. November. Dat. Eferding. Die Brüder Bernhart, Ulrich, 
Sigmund , Albrecht und Wolfgang, Grafen von Schaunberg, um den fürstlichen 
Stand und Wesen ihres Vaters Hanns und ihrer Mutter Anna zu erhalten, ver- 
einigen sich durch 10 Jahre ungetheilt beisammen zu bleiben. Bernhart als der 
älteste erhält Schaunberg mit dem Urbar ; Ulrich erhält das Landmarschall- 
Amt und mit Albrecht die Herrschaften in Steier und Kärnthen; Sigmund und 
Wolfgang bekonunen Eferding und Neuhaus. Original auf Pergament mit Siegeln. 

309. 1466, 30. Novemiier. S. 1. Die Brüder Grafen von Schaunberg, mit 
Ausnahme des abwesendei^Wolf^gy kommen mit einander fibereiti, dass dieser, 
wofern ^r genöthigt sein «plttl»,. etwas zu verpfänden, nicht den ihm ausge- 
zeigten AnUieil Weidenholz , :f4||j^^ das Ungelt zu Eferding versetzen soll. 
Original auf Pergament, SiegWj®vi^. 

310. 1467, 21. Mai. Dat.l^Udf. Vergleich zwischen J5rg von Stain zu 
Steier und Bernhart, Sigmund uod Wolf gang, Gebrüdern Grafen von Schaun- 
berg: 1. Alle Zwietracht ist ab. 2. Jörg von Stain wird Niemand hegen, welcher 
die von Schaunberg beschädigt hat. 3. Jener will während des ganzen Verlaufs 
des Krieges nicht gegen die Grafen sein noch gegen die ihnen Anhängigen, mit 
Ausnahme derjenigen, welche gegenwärtig schon in seiner Huldigung stehen. 
Original auf Pergament mit Siegeln. 

311. 1468, 20. November. Dat. Eferding. Wilhelm Oberhaimer weiland 
Wolfgangs des Oberhaimer zu Imharding Sohn, welcher wegen der Zwietracht, 
die sich zwischen dem Grafen Wolfgang von Schaunberg und seinem Vater 
erhoben hatte, in des Grafen Ungnad und Gef^ngniss gekommen, stellt für sich, 
seine Brüder und Helfer Urphede aus „wegen der tadt halben, so sein genade 
an meinem . . . vater säligen begangen hate** und verspricht, dass er wegen der 
Absage des Grafen Wolfgang, welche er zurückgeben sollte aber verloren hat, 
keine Zuspräche erheben wolle. Original auf Pergament mit Siegel. 

312. 1473, 20. Jänner. Dat. Ingolstadt. Eine Gerichtsurkunde des Hof- 



*) Cf. CUmel, R#|[r»fit. K. Friedrich HJ., Nr. 4.'}82. Aaeh dirse ITrknnde int im Ori(rinal 
vorhanden. 



Digitized by CjOOQ IC 



279 

gerichU des Herzogs Ludwig tod Baiern betreffend die Klage des Jörg 
rioheofelder zu Aistersheim gegen den Grafen Sigmund von behaunberg, 
welchen er beschuldigt in der Fehde seines Bruders Wolfgang, der ihn heim- 
gesucht und einen Theil der Mauern des Schlosses Aistersheim zerschossen hat, 
auch seine Buchsen, Pulver und Leute hergegeben zu haben, liie Klage ging 
auf Schadenersatz, der Beklagte leugnete, dass Graf Wolfgang mit seinem 
Wissen gehandelt habe. Original auf Pergament, Siegel. 

313. 1477, 10. April. Dat. £belsberg. Bischof Ulrich von Passau leiht 
seinem lieben Freunde, dem obersten Marschall in Steier, Ulrich Grafen von 
Schaunberg als Ältester ffir sich und seine Brüder und Vettern die passauischen 
Lehen : der ganze Weinzehent in der Hartkirch er-Pfarre, das ürfahr zu Aschach, 
das Kichterhaus daselbst ; der Zehent zu £ferding, zu Marienkirchen und Peuer- 
bach; der Sitz Mistelbach , die Hube und der Hof zu Heut in der Pfarre Kbels- 
berg , ein Lehen in der Lengenau zu Lichtenwinkel etc. Original auf Pergament 
mit Siegel. 

314. 1478, 21. September. S. 1. Bruder Jörg von Rot Dr. der heiligen 
Geschrifl, Prior des Prediger-Ordens ^ze Grecz" etc. verbinden sich gegen den 
Grafen Ulrich von Schaunberg, Christen Marschall in Steier, welcher zur Er- 
hebung ihres neuen Gotteshauses und zur Unterhaltung der Brfider 6 Pfd. Pfen. 
jährlich auf seinem Amte „Krenhawsen** angewiesen hat, an jedem Donnerstage 
ein Hochamt vom heiligen Fronleichnam in der Weise zu halten, dass jedesmal 
das heiligste Sacrament auf den Altar, wo das Amt gesungen wird, getragen 
werde. An allen Sonntagen soll man bitten ffir den Grafen, seine Gemahlin 
Margaretha von Kneyg, seinen Sohn Johann, seine erste Gemahlin Barbara, die 
von Schaunberg und* von Pettau. Original auf Pergament mit Siegeln. 

315. 1479, 3. Mai. Dat. £ferding. Urfehde des „Watzla von lein, Watzla 
Nersichgern," Lienhart Kreuzöder auf die Grafen Ulrich, Sigmund, Wolfgang 
und Jörg von Schaunberg lautend, worin sie noch überdies versprechen ihre 
Hechte an gehöriger Stelle zu suchen und in einem Monate auf immer aus der 
Grafschaft Schaunberg zu ziehen. Dieselbe Verbindlichkeit nehmen sie auch 
gegen Nürnberg auf sich. Original auf Pergament mit Siegeln. 

316. 1481, 31.Jfinner. Dat. Neuhaus. Urfehde der in Neuhaus gefangen 
liegenden Hanns Schönfeld, Wenzel Vettrer, Görg Soiter genannt Vogt, Heinz 
£itlinger, Lienhart Judenreuter und Anderl Weinheipl auf den Grafen Wolfgang 
von Schaunberg mit dem ausdrficklichen Versprechen sich stets auf Erfordern 
wieder zu stellen, wenn der Graf etwas erführe wegen der von ihnen geleug- 
neten Inzicht dem Knechte des Würer von Nürnberg auf der Salach das Geld 
genommen zu haben. Original auf Pergament mit Siegeln. 

317. 1482, 26. Juni. D. Strassburg. Lehenbrief des Bischofs Lorenz von 
Gurk lautend auf die Grafen Ulrich von Schaunberg, seine Brüder Sigmund und 
Wolfgang und ihren Vettern Georg betreffend die ihnen erblich zugefallenen 
Schlösser Lebinberg und Habensberg. Original auf Pergament mit Siegel. 

318. 1482, 13. Juli. Dat. Wien. Jungfrau Barbara Grfifin von Schaunberg, 
zu vogtbaren Jahren gekommen, verzichtet mit Gunst und Willen der Frau Cre- 
scenz von Zeiking der Zeit Meisterin des Frauenklosters zu St. Jakob in Wien, 
wohin sie sich als Klosterfrau verpflichtet hat, gegen ihre Brüder Friedrich 
Domherrn zu Salzburg und Georg Grafen von Schaunberg weiland Bernharts 
Söhne nach Empfang von 500 Pfd. den. auf alle £rbscbatt von Vater und Mutter, 
Agnes von Walisee, so lange der Mannsstamm fortdauert Original auf Perga- 
ment mit Siegeln. 

319. 1484, 30. Juli, 6 Uhr Früh. S. 1. Graf Wolfgang von Schaunberg 
vermacht all sein Besitzthum und insbesondere das Schloss Weidenholz seinen 
Brüdern Ulrich und Sigmund und seinen Vettern Georg von Schaunberg und 
bittet sie seine Diener um ihrer Dienste willen zu befriedigen, seine Seele „aus- 
zurichten** und seinen Leib im Kloster Pupping zu begraben. Den Herzog Georg 
von Baiern bittet er inständig seine Brüder bei diesem Geschäfte kräftiglich 
bleiben zu lassen. Notariats-Instrument, welches auf Verlangen Sigmunds und 
Georgs von Schaunberg am folgenden Tage zu Eferding verfertigt wurde. 



Digitized by CjOOQ IC 



X 



280 

320. 1486, 27. Mfirz. S. 1. Die Grafen Sigmund und Georg Vettern tod 
Schaunberg vergleichen sich als Vormünder der hinterlassenen Kinder des 
Grafen Ulrichs ihres Bruders und Vetters mit Namen Georg und Genovefa mit 
Frau Margaretha Ulrichs Wittwe: 1. der Heirathsbrief, yermdge dessen ihr 
3000 fl. angewiesen sind, bleibt bei Krfiften ; auch wird ihr mit Abrechnung tod 
1300 Ducaten und Gulden, welche sie aus mütterlicher Liebe ihren Kindern 
nachgelassen hat, alles Geliehene und Ausgegebene erstattet 2. Die Witwe hat 
sich der Schuld angenommen, welche die Lamberger auf dem Schlosse ^Rasegk'* 
in Kfirnthen haben. 3. Das Silbergeschirr und Bettgewand zu Friedau, Fraun- 
heim , Ernhausen u. s. w. wird durch 4 Mann getheilt. Den xwei Ton den Vor- 
mündern gewählten bleibt die Wahl des Theils. 4. Diese 4 Mann schlagen alle 
fahrende Habe mit Ausnahme des wehrlichen Zeugs zu Geld an, dessen Hfilfte 
auf die Witwe eniföllt 5. Für das Heirathsgut mit 3000 fl., ihre Forderung von 
1200 fl. die an die Lamberg zu bezahlende Schuld und die Hälft« der Schät- 
zungssumme der fahrenden Habe wird ihr Rasegk und das Amt Wartberg satz- 
weise Terschreiben. Original auf Pergament mit Siegeln. 

Laut eines Schuldbriefes vom 22. October 1488 verschrieb sich Margaretha 
ihrem Gemahle Wilhelm von Auersberg für 2500 ungarische und Ducaten Gulden, 
die er ihr zur Befriedigung Friedrichs und Hannsens von Lamberg zur Abledi- 
gung von Roseck geliehen hatte. Original auf Pergament mit Siegel. 

321. 1489, 9. December. Dat. Linz. Kaiser Friedrich erklärt: Da die dem 
Reinbrecht von Wallsee wegen Abtretung einiger Schlösser am Karst verpfän- 
deten Schlösser gegenwärtig sich im Besitze des Grafen Georg von Scbaunberff, 
seines Dieners, .befinden , dieser aber nach seinem Geschäfte das um 550 fl. 
ungarisch verschriebene Sausenburg dem Christoph Steinbäck abgetreten habe, 
so soll diese Abtretung dem Satze und der Verschreibung auf Frankenburg und 
Neuateraee (Kogel) unnachtheilig und nicht zum Mangel sein. Original auf Per- 
gament mit Siegel. 

322. 1491 , 6. Mai. Dat. Linz. Friedrich Erzbischof von Salzburg, gibt 
nach dem Ableben seines Bruders des Grafen Georg von Schaunberg, welcher 
viele Schulden hinterlassen hat, seinem Vettern dem Grafen Sigmund von 
Schaunberg Vollmacht zur Verwaltung aller Schaunbergischen Güter, doch 
unvergriff'en dem Grafen Georg weiland Ulrichs von Schaunberg Sohn an seiner 
Erbschaft Original auf Pergament mit Siegel. 

323. 1499, 14. Februar. Dat. Antwerpen. K. Maximilian erklärt: Die 
Brüder von Schaunberg Friedrich weiland Erzbischof von Salzburg und Georg 
haben sich gegen seinen Vater verschrieben zu einer bestimmten Zeit entweder 
24,000 fl. zu erlegen oder die Schlösser Frankenburg und Kogel abzutreten. 
Später habe er sich aber mit dem Grafen Sigmund von Schaunberg dahin 
geeinigt , dass genannte Schlösser gegen Erlag von 4000 fl. abgetreten werden, 
dem zufolge sie Graf Georg nun auch wirklich ausgeliefert hat Da K. Maximi- 
lian jene Verschreibung wegen der 24,000 fl. nicht bei Händen hat, so erklärt 
er sie hiemit für todt und verbindet sich sie nach seiner Ruckkehr in die 
N. Ö. Lande zu extradiren. Original auf Pergament mit Siegel. 

324. 1499, 6. Juli. Dat. Lindau. K. Maximilian stellt eine ganz gleich- 
lautende Erklärung nur mit dem Unterschiede aus , dass statt ^^,000 fl. — 
26,000 fl. stehen. Original auf Pergament mit Siegel. 

325. 1503, 26. Mai. S. L Verzichtbrief der Jungfrau Elisabeth Gräfin von 
Schaunberg weiland Georgs und der Margaretha gebomen von Starhemberg 
Tochter, Gemahlin des Grafen Johann von Hardeck, gegen den Grafen Georg 
von Schaunberg ihren Vettern nach Empfang von 5000 fl. ungarisch auf alle 
weiteren Erbansprüche mit Zustimmung ihres Schwiegervaters Heinrich und ihres 
Gemahls. Gesiegelt haben noch Fürst Rudolph von Anhalt, Wolfgang von Pol- 
heim Oberhauptmann der N. Ö. Lande und Dr. Johann Fuxmagen, Statthalter und 
Regent der N. Ö. Lande. Original auf Pergament 



A«i der k. k. Hof- nod SUaUdroekerci. 



Digitized by CjOOQ IC 



J^ 15 NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage znm Archiv Ar Kunde fisteneichischer Geschichtsqnellen. 

Herausgegeben von der historischen Gommission 

d«r 

kaiserlicheo Akademie der WissenschafteD in Wien. 



I. Literatur. 

13.) Ober Nationalgeschichte und den gegenwfirtigen Stand 

ihrer Pflege in Österreich. Von Joseph Alexander Helfert. 

Prag 1853. Verlag der J. G. Calve'schen Buchhandlung. 

65 Seiten in 8. 

Der Herr Verfasser dieses BOcbleins sagt (S. 1): ^Voraus müssen wir 
erklSren, dass wir den Ausdruck „nationaF' nicht im ethnographischen, 
sondern im politischen Sinne nehmen.*' Und (S. 2): ^^Österreichische 
Nationalgeschichte ist uns die Geschichte des österreichischen Gesammt- 
Staates 'und Gesammtvolkes (?), als dessen organisch in einander verschlungene 
Glieder all die nach Abstammung, Bildung und Gesittung rerschiedenen Stämme 
erscheinen, die auf dem Gebiete des Reiches , hier untermischt in grösseren 
Massen, dort vielfach unter einander vermengt, sich bewegen.** 

Es gibt allerdings einen österreichischen Gesammtstaat und wir sind 
ganz einverstanden, wenn der Herr Verfasser S. 54 sagt: ^Zuletzt wird inuner 
die grosse Thatsache der Geschichte mit siegender Wahrheit das Feld behaupten 
— die Thatsache, dass Gross-Österreich eine providentielle 
Nothwendigkeitist, nicht allein im System des staatlichen Gleichgewichtes 
von Europa , nicht allein als der Verknüpfungs- und Versöhnungsboden west- 
und osteuropäischer Bildung, nord- und südländischer Sitte, des romano- 
germanischen und des gräko-slavischen Elementes, sondern eben so sehr im 
Interesse , zum Heile und Gedeihen jedes einzelnen der verschiedenen Bestand- 
theile, aus denen es im Laufe der Zeiten zu einem mächtigen Gesammt-Orga- 
nismus zusammenwuchs.** 

Dieser Gesammtstaat bildet aber nicht ein Gesammtvolk; das ist ja 
eben das Eigenthfimliche des österreichischen Kaiserstaates, dass er ver- 
schiedene Nationalitäten (im ethnographischen Sinne) aufs engste ver- 
bindet, ohne sie zu gefährden. 

Der Herr Verfasser sagt selbst zum Schlüsse S. 64 und 65 : ^Was unser 
Vaterland betrifft, so zählen wir den Ausbau desselben unter die Errungen- 
schaften der jüngsten Tage; denn vor dem Jahre 1849 hatten wir nicht ein 
Ganzes, sondern zwei Hälften. Erst seit gestern ist es, dass wir ein Österreich 
besitzen, welches die Gefühle und Bestrebungen all der verschiedenen Bestand- 
theile, aus denen es zusammengesetzt, in gleichmässiger Weise um einen gemein- 
schaftlichen Brennpunkt vereint, ohne doch nach dem französischen 
Gleichmachungs-Systeme deren besondere Eigenthümlich- 
keiten zu verkennen oder zu verwischen (die ethnographische 
Nationalität bleibt gewahrt Ob.). Die Zeit kann noch nicht da sein, wo von 
diesem Brennpunkte aus die Strahlen nach allen Seiten hin bis zu den entfern- 
testen Endpunkten leuchtend und wärmend dringen, und von da zurückfallend 
als gesammt-österreichisches Bewusstsein in dem gemeinsamen Mittelpunkt sich 

15 



Digitized by CjOOQ IC 



282 

wieder vereinigen. Erst wenn die Saat, welche nach dem eben so furclitbarea 
als fruchtbaren Gewitter hoffnungsgrun aufgeschossen ist, xur Reife gediehen 
sein wird: dann wird das gemeinsame Nationalgeföbl die Pflege der Nationtl- 
geschichte fördern und umgekehrt die Nationalgeschichte das allgemeine 
Nationalgefuhl heben; dann wird unsere Literatur ein Nationalwerk, wie deren 
England und Frankreich an den Meisterschriften ihrer grossen Historiker 
besitzen, an den Tag bringen ; dann wird der Mann kommen, der, mit klarem 
Blick und sicherer Hand alle Hindernisse vor sich niederwerfend, in lebens- 
vollem harmonischen Bilde vor unser Auge die Geschichte des grossen Gesammt- 
vaterlandes und jenes glücklichen Sternes stellen wird, welcher sichtlich von 
Anbeginn bis auf die jüngsten Tage herab nicht aufgehört hat, fiber den Schick- 
salen Gross-Österreichs und seines altberflhmten Herrscherhauses schirmend 
und schützend zu walten.*' 

Der Herr Verfasser hält die synchronistische Methode (S. 59), für die 
einzig zweckmässige, um die Geschichte der Völker und Länder, welche nach- 
mals Gross-Österreich bilden, zweckmässig zu bearbeiten. 

Er findet „eine gewisse Prädestination** in ihren Schicksalen, die sie 
zusammenführten. (S. 56— 59.) 

Jenes Band aber, was sie sämmtlich vereinigte und ohne Zweifel das bei 
weitem festeste ist, findet bei dem Herrn Verfasser wenig Berücksichtigung. 

Sämmtliche Länder und Völker der Österreichischen Monarchie, mit gering- 
fügigen Ausnahmen, gehören zu dem grossen Vereine der ^römisch-katholischen 
Kirche.** 

Mit derselben ist aber durch Jahrhunderte das ^römisch-deutsche Kaiser- 
reich** in innigster Verbindung gestanden. 

Die Geschichte Gross-Österreichs kann nur in Verbin- 
dung mit der Geschichte der römisch-katholischen Kirche 
und ihres Vogtes des deutschen Kaisers zweckmässig bear- 
beitet werden. 

Die Geschichte der letzten tausend Jahre , von K. Karl dem Grossen 
bis auf den letzten deutschen und ersten österreichischen Kaiser 
(Franz) wird auf diese Weise in eine pragmatische Verbindung gebracht. 

Die deutschen, slavischen, magyarischen und italienischen 
Länder Österreichs sind im Ganzen entweder Glieder des römisch-deutschen 
Kaiserreiches gewesen oder sie waren in besonderer Verbindung mit dem 
römischen Stuhle (Hex apostolicus). 

Wir halten die Verkennung dieses innigen Verhältnisses für einen Haupt- 
mangel des übrigens wohlgemeinten und theilweise recht ansprechenden 
Büchleins. 

Wenn der Herr Verfasser die Geschichte der römisch-katholischen Kirche und 
des damit so enge verbundenen römisch -deutschen Kaiserreiches tieferen 
Studiums gewürdiget hätte, würde er auch die Anmerkung Seite 53 nicht 
geschrieben haben. Er wirft der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften vor, 
dass sie sich nicht frei zu halten gewusst von „Anklängen** nationaler Eifersucht. 
Doch wir wollen die ganze Stelle hersetzen, weil sieh darüber eine Zeitungs- 
polemik entsponnen hat, in welcher der Herr Verfasser mit wegwerfender 
Heftigkeit sich über „umitterliche** (?) Bekämpfung von Seite des Unterzeich- 
neten beklagt hat. 

Er spricht nämlich von der Schwierigkeit, die in der „Auffassung des 
geschichtlichen Stoffes** liege. 

„In den helleren Partien der Geschichte macht nicht so sehr die geschäftige 
Ausschmückung der Fantasie zu schaffen, als vielmehr Vorurtheile und Lieblings- 
Erinnerungen der verschiedensten Art, politische oder confessionelle Tendenz, 
nationale oder liberale Neigung und Abneigung, aus dem Parteikampfe 
entschwundener Tage sympathisch oder antipathisch die noch heute wachen 
Gefühle aufregend, und dadurch die Klarheit und Ruhe des beschauenden 
Blickes trübend und beirrend. Dabei bringt die eigenthümliche Gestaltung unseres 



Digitized by CjOOQ IC 



283 

Staates, die ZusammensetKung aus yerschiedenen Bestandtheilen , deren jeder 
einzelne mehr oder minder lange selbststSndig eine ruhmreiche Geschichte 
durchgeffihrt hat, 90 wie die yielf&ltige Mischung von Volksstämmen, in denen 
zum Theile von den ältesten Zeiten herab Motive gegenseitiger Spannung und 
Eifersucht his auf den heutigen Tag lebendig sind, noch ein iiesonderes Element 
in diesen wechselnden Kampf *).** 

Ich frage nun, wie ist diese Stelle anders zu verstehen, als dass die kaiser- 
liche Akademie sich nicht von nationaler Eifersucht frei zu erhalten gewusst 
habe ? — Woher schreibt sich denn die „einseitige ParteiaufTassung** als von 
einer Eifersucht — Die Parteilichkeit muss ja doch einen Grund buhen? — 
Was sind denn das für ,,Anklänge?** 

Wenn die kaiserliche Akademie in ihren PreisauCgaben den König Pfemysl 
Otakar als Usurpator bezeichnet, that sie das nicht aus Eifersucht gegen den 
„Slaven** — der Herr Verfasser sagt ja selbst, dass es historisch sei, ^dass 
gerade Premysl Otakar es war, der in seinen Kronländern das deutsche 
Element entschieden und mit offenbarer Beeinträchtigung des 
slavischen begfinstigte,** folglich hatte sie zu dieser Ansicht einen anderen 
Grund und das ist das staatsreehtliche Verbältniss der österreichi- 
schen Länder und auch Böhmens zum römisch-deutschen Kaiserreiche und 
folglich auch König Otakars zu Rudolf. 

Wenn der Herr Verfasser die römisch-deutsche Kaisergeschichte aus den 
vortrefflichen Hfilfsmitteln der neuesten Zeit (namentlich Böhmer und Kopp) 
studiert hätte, wOrde er wissen, dass Böhmen wie Österreich, Steier- 
mark, Kärnthen und Krain deutsche Reichslehen gewesen, deren recht- 
mässiger Besitz von dem Lehens-Empfange abhängig war. — König 
Otakar, abgesehen von der Besitzergreifung des babenbergischen Nachlasses 
ohne Berechtigung, musste jedenfalls seine Länder von dem rechtmässigen 
Reichsoberhaupte nach den Reichsgesetzen binnen Jahr und Tag nach der 
Wahl empfangen, wie alle anderen deutschen Reichsfürsten, auch die Chur- 
ffirsten sie empfingen. — Das wollte Otakar nicht, er wollte seine Länder 
wider den Willen des rechtmässigen Reichsoberhauptes behalten, mit einem 
Worte, er. war Rudolf gegenüber — Usurpator. Als er sah, dass er dem 
Reichsoberbaupte, das ihn zum Gehorsam zwingen wollte, nicht gewachsen 
sei, indem er überrascht worden war, bequemte er sich zur Unterwerfung, 
er verzichtete auf Österreich, Steiermark und Kärnthen u. s. w. da er darauf 
kein Recht hatte und empfing Böhmen und Mähren — als Reichslehen. Er 
war also dem Reichsoberhaupte unterworfen, er gelobte Gehörs am*). 



^) „Weil« sieh doeh Ton derartigen Anklingen lelbit die erate gelehrte Körper- 
sehaft dta Reiche« nicht immer frei bu erhallen ! Einen Beleg dafar liefert die 
Art, wie lie in dem groisen Cyklua ihrer Preisaafgaben, welche die Geichichte 
Radolf« Yon Habsburg mm Oegenitande haben , theilweise die Beantwortung 
Yon Torne herein durch einaeitige Parteianffaianng tr&bt, indem sie den König 
Pfemyal Otakar — ala ob dadarch der Rahm seines grossen Gegners gesteigert 
w&rdel — als Usorpator hinstellt, „der sich des reichen Babenbergischen Erbes 
bemächtiget hatli*,'* aud den Kampf als einen swischen dem „deutschen*' 
König und dem andern, welcher „die Nationalität der Slaven fSr sich in 
Bewegung setste,** charakterisirt ; da es doch historisch ist, dass gerade Pfemysl 
Otakar es war, der in seinen Kronl&ndern das deutsche Element entschieden and 
mit offenbarer Beeinträchtigung des slairischen begfinstigte, und dass ihm Tiele 
seiner neu erworbenen Besitsthfimer, namentlich das deutsche Wien, bis snm 
lotsten Augenblicke anhingen!" 

') In dem Schreiben des Ersbischofs iron Salsburg und mehrerer Bischöfe an den 
Papst vom Ende des Jahres 1276 heissi es : „Dictus rero Boheroornm Rex sano 
qaidem sed tardo fretns consilio paacoram dierum trewgas petiit, petitas 
•btinait: iafra quas ad praedicti Domini nostri Radolphi venit exercituro , et 



Digitized by CjOOQ IC 



284 

Als er den Krieg nach einiger Zeit erneuerte, da er glaubte, den König 
Rudolf überwältigen zu können, so war er offenbar Rebell. Oder glaubt der 
Herr Verfasser, dass ein R eichsfürst, und das war Otakar so gut als der 
Herzog von Baiern oder Sachsen, das Reichsoberhaupt bekriegen konnte 
ohne Bruch des Gelübdes ? 

Otakars Zeitgenossen hatten ihn als Reichsfeind (und zwar innerer, 
also Rebell) wie als Feind der Kirche betrachtet. Daher König Rudolf in 
seinem Schreiben an den Papst nach dem Siege über Otakar schrieb: „Inti- 
manduin fore credimus Apostolicae Sanctitati, quis eventus finiverit litem illam, 
qua quondam illustris Rex Bohemiae infatigabilis Reipublicae fatigator, nostrae- 
que salutis et vitae notorius persecutor se adversus nos et Romanum 
Imperium iroproyide eleravit, post praestita nobis, et ab ipso 
male contempta fidelitatis et homagii sacramenta.'* (Lambacher 
Urk. Nr. XCII , pag. 167). Daher er auch durch längere Zeit das christliche 
Begräbniss entbehrte, da er im Kirchenbanne geendet hatte. Sieben Monate 
war er im Capitelsaale der Minoriten zu Wien aufgebahrt, bis ihn die Böhmen 
abholten und zu Prag feierlich beisetzen durften *). 

Wäre Otakar Sieger geblieben, so wäre nur das Glöck nicht aber das 
Recht auf seiner Seite gewesen. 

Das ist die correcte Ansicht der kaiserlichen Akademie. Die Frage 
zwischen Rudolf und Otakar war eine sehr einfache. Wer ist im Rechte 
gewesen? Doch der Herr Verfasser weiss einen Ausweg; in seiner ^Abfertigung** 
(Ostdeutsche Post, Nr. 174) behauptet er allen Ernstes, dass ein Drittes 
anzunehmen sei, um keinen Theil zu kränken. — Otakar also habe so gut 
Recht gehabt als Rudolf! — Und die kaiserliche Akademie hätte aus 
Unparteilichkeit sich . enthalten sollen, von vorne herein den Otakar als 
Usurpator zu bezeichnen! Wir haben för diese Art und Weise pragmatische 
Geschichte zu machen, um ja niemand zu kränken, keinen Sinn. — Wir halten 
eine Gleichstellung Otakars mit Rudolf für ganz unstatthaft. Das erklären 
wir offen, nicht um den Herrn Verfasser zu nmolestiren,** sondern um seine 
Leser zu orientiren. 

Ein „Österreicher** besonders einer von „Metier** wird die frühere 
Geschichte seines Vaterlandes gewiss so grundlich als möglich studieren und 
sich nicht durch moderne Ansichten beirren lassen. 

Wie kann der Herr Verfasser die kaiserliche Akademie einer Partei- 
1 i c h ke it beschuldigen, ohne früher die Verhältnisse gründlich studiert zu haben ! 



ibidem praesentibni nobis, fracto quidem animo, f enibui incorvatia, 
devote petitam ireniAin obti nuit, resignatis prini obstdibas, ciTitatibus, 
eaitris, et oppidii aniversis, qnae dictis principatibus attinebant ; de terria irero 
Bobemiae et Morariae pr aea t i to fidelitatia bomagio memit inveatiri. 
(Lambacher Urk. Nr. LXXVI, pag. 116.) 
^) Cbron. Colroar. (Bobmer, Fontes II , 63) : „Rex Bobemie eodem die moritnr, et 
inteatinis eiaa expoaitls , corpus reliqaam cam aal« in fVatrum minomm mona- 
ateriam colloeatur. Mortaas enim foit in exeoramanicatione pape; propter 
boe non poterat in cemiterio sepeliri.** 

Cbron. Leobiens. (Pes SS. I, 852): „De Marebeka vero dacitar in Wiennam, 
ibi lamentabiliter saseipitar , et ad Scotos ponitor. Mane de domo Scotomm com 
toto Clero et Religioaia sab silentio, sine ullo canta praemisso, 
nallis campania palsatia, ad domam fratmm Minomm deportatar, ibiqve 
nada facie omnibas ostenditar. Postea ejectis interioribas eorpas speciebas con- 
ditar, iineis mundis, et Pnrpara a Regina Romanoram datii, 
inYolvifor, et in Capitolo fratram minomm intamalataa; nallis in idelivm obse- 
qalis pro eo celebratis , nee campanis palsatis, nee missls dictis, fere 30 bebdo* 
roadis in feredro conservatar. Deinde venientes sai Bobemi reeepemnt eam.*' 



Digitized by CjOOQ IC 



28S 

Wenn der Herr Verfasser in seiner Entge^^ung in der Wiener Zeitung 
(vom 21. Juli 1853, pag. 1730) sagt: ^M«n bleibt gleich guter Österreicher — 
ob man nun in einem , gewisse Zwecke (?) verfolgenden Büchlein Deutschland 
und seine Geschichte ignorirt oder nicht, und ob man über das VerhSltniss 
Premysl Otakars zum deutschen Reiche dieser oderiener Ansicht bei- 
pflichtet, vorausgesetzt, dass man sich in allen Ffillen nicht durch unlautere 
Motive bestimmen lässt, sondern seine ehrlichen Gründe vorbringen mag** — so 
konnte ich mit Fug und Recht sagen, dass man ein nicht guter Geschichtskenner 
sei, wenn man glaubt, das sei alles eins. 

Die mit Auführungszeichen citirten Worte*) sind nur die Folgerung 
aus obigen Worten und zwar: das Zweite, denn wo ein dritter Fall möglich 
sein soll, dass nämlich beide Theile Recht haben, (was übrigens geradezu 
unmöglich ist) , muss auch der zweite Fall Statt finden, dass Otakar im Rechte 
und Rudolf der Usurpator. 

Der ganze Streit blieb bloss auf dem wissenschaftlichen Felde , wenn 
der Herr Verfasser nicht statt meine Gründe zu widerlegen über „unritterlichen 
AngriflT geschmfiht und in sehr unwissenschaftlicher Weise in einem Streite der 
Ansichten eine grundlose Beschuldigung weiss Gott welcher Absichten 
bei den Haaren herbei gezogen hätte. 

Wenn übrigens der Herr Verfasser in seinem Büchlein glaubt auch über die 
^Pflege der Nationalgeschichte (in seinem Sinne) in Osterreich** 
gesprochen zu haben, irrt er sehr. — Was er von Seite 37 bis Seite 48 vorbringt, 
sind lauter Bestrebungen der einzelnen Theile des Ganzen. — Die National- 
geschichte kann erst später das Resultat dieser Particular-Bestrebungen 
werden. — Ob übrigens eine Nationalgeschichte Gross-Osterreichs 
im Sinne des Herrn Verfassers etwas anders sein könne als eine Cultur- und 
Sittengeschichte möchten wir bezweifeln, die politische Geschichte 
Gross-Österreichs beginnt — mit Gross-Österreich. —Der Herr Verfasser meint 
Seite 52, „e$ wäre eine würdige Aufgabe der kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften, ein Nachschlagebuch des so zerstreut liegenden histo- 
rischen Materials zu liefern (Bibliotheca austriaco-historica).**— JiVir halten dies 
(höchst Nothwendige) für w ü r d i g e Aufgabe eines Bibliothekars. Ch. 



U. „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

5.) Salzburgische Urkunden und Urkunden-Auszüge von 1440 
bis 1457 aus dem k. k. Haus-, Hof- und Staatsarchive. 

Mitgetheilt von Joseph Ghmel. 
(Fortietiang.) 

LXXVI. 1444, I.Mai. Revers des Hanns von Reichenburg für Erzbischof 
Friedrich von Salzburg , der ihm das Schloss und die Hauptmannschaft zu Rain 
und das Amt daselbst mit der gewöhnlichen Burghut auf seine (des Reichen- 
burg) Lebenszeit überliess. Er will jährlich vom Amte Rain Rechnung legen 
beim Vicedom zu Leibenz. Die Burghut ist: „200 Muth Weiz, 200 Muth. Habern, 
Wein redember 240 aus den Ämtern Rain und Liechtenwald.'* It. 250 Pfd. Pfen. 
steirischer Münze. Doch soll aus dieser Burghut der Pfleger zu Liechtenwald 
seine gewöhnliche Burghut bekommen. „Item ich sol auch hofpaw lanndgericht, 
„vorstrecht, Pflug Rabat vnd ander chlain gerechtikait als dann von alter zw der- 
„selben Hawbtnianschaft Ambt vnd Ambtmansrecht gehöret hat auch haben vnd 
„mich daran benügen lassen vngeuerlich an allain das vrbar Weingärten vnd halbs 



^) .»Mag man aucb ein guter Oesterreicher sein, wenn man aach glaubt, dasi 
Otakar im Reebte and sein Gegner der UBorpator." (Ostdeatscbe Poit , Nr. 171.) 



Digitized by CjOOQ IC 



286 

„wismad in dem wald das ettwenn Fridrich Rater gehabt hat Als Steffan Rätel- 
^kofer pfleger zw Bischacz yeez zw derselben vesten vnd pfleg innenhat, das 
^sol füran bey derselben yesten vnd pfleg beleiben.** 

Kamm erb. V, pag. 12t, Nr. 75. 

LXXVII. 1444. Montag nach heil. Kreuz-Erfindung, Salzburg, 4. Mai. 
Revers des Hanns Lawn zu Hannstain für Erzbischof Friedrich von Salzburg, der 
ihm und seinen eheligen Söhnen (,,ob Ich dye gewunne**) das erzbischöfliche 
Jfigermeister-Amt an dem Wald genannt der Sawsel mit allen Nutzen überlassen 
hat, fQr seine treuen Dienste (fQr ihre Lebenszeit) „In masa als hernach 
„geschriben ist Von erst das die Jaidhöf all ganci sein. Also das dhain man 
„nicht meer noch mynner hab dann ainen ganczen Jaidhof. Vnd welicher Jeger 
„meer tail an sich bracht hat, dann ainen Jaidhof dem sol der Jegermaister ain 
„frist aufsetzen, darinnen er den vbringen tail verkauffen sol. Welcher auch 
^mynner hat dann ainen gantzen Jaidhof, dem sol derselb Jegermaister zeit dar- 
„zwe seczen, das er dasselb verkauff*. Oder aber ron den andern kauff'souil 
„tails, das sein Jaidhofi* auch gantz werde, damit dye Jaldhöfi* fflrbazzer gantz 
„vnd vngetailt beleiben, das auch dhain Jeger seinen Jaidhoff" verkauff* oder 
„versecz dann ainen pawmann, der Ires gotshaws Salczburg ist md der darauf 
„sieze. Vnd das Jaid wol verwesen mOge md der dem Jegermaister gehorsam 
„sey dem mag der Jegermaister alsdenn wol geleiben, vnd dauon anlaitt nemen 
^als von allter herkomen ist vnd nicht meer. Wurde aber ain Jaidhoff" gar ledig 
„mit tod oder ob er verwurcht wurde, denselben sol der von Salczburg oder 
„sein nachkomen leihen vnd nicht der Jegermaister. Der bemelt Jegermaister 
„sol auch zw ainem yedem Jaidhof ain mall In dem Jar komen vnd warnemen ob 
„sy ir bunt spiess vnd andern zeug haben. So mag auch dann dye nachtsedl wol 
„genemen. Also das er Sy nicht beswer vngeuerlich. Auch aullen dy Jeger zw 
„ainem mal in dem Jar mit iren hunden vnd zeug zw dem Jegermaister komen 
„an sand Jörgentag an ain gelegnew stat als von allter auch herkomen ist, vnd 
„welcher dahin nicht kam vnd seinen zeug mit Im nicht brficht der sol verfallen 
„sein des wanndels das In von den Jegern ertailt wirdet, vnd da sol auch 
„zwischen in gericht vnd verriebt werden was sy vndereinander zw schaffen 
„haben, als verr man mag. Bedorff aber ain awsserer man oder ainer des Gots- 
„haws Salczburg oder ain Jeger aines rechten zu ainem andern Jeger, das sol 
„zw rechten tegen gericht werden das das recht nicht an das lanndgericht 
„wachse. Wer auch in den Sawsel treiben wil, dauon sol der Jegermaister den 
„Techant nemen zw ainem zaichen, das der Sawsel des benanntten von Saltzburg 
„vnd seines Gotshaws sey. Es sol auch nyemant an dem Sawsel vnd in dem 
„egemelten geiaid , als weit das geraichet Jagen an vrlaub vnd wer es darfiber 
„tete den sol der Jegermaister pfennden, war Im aber das ze swere so sol er es 
„irm viczdom zw Leybencz anbringen. Vnd wer es in noch ze swer. So sol er 
„das den bemelten von Salczburg oder sein nachkomen anbringen. Wür aber das 
„der Jegermaister yemand erlaubet ze Jagen oder selben Jagen wolde, durch 
„der gerechtikait willen, dyeselben vrlaub vnd geiaid sullen doch so mfislich 
„sein, das das dem geiaid an schaden sey.*' 

Kammerb. V, pag. 131, Nr. 77. 

LXXVllI. 1444, 4. Mai, Salzburg. Hanns Lawn zum Hannstain gibt dem 
Erzbischof Friedrich von Salzburg, der ihm und seinen eheligen Söhnen für ihre 
Lebenszeit den erzstiftliclien Zehend zu Chöflach gegen einen jährlichen Zins in 
Bestandweise gelassen hat, einen Revers. Er will und soll jährlich in das 
Vizthum-Amt zu Leibnitz einem Vizthum geben 15Pfd. Pfen. Steierischer Wahrung 
zu Lichtmess, 14 Tage vor oder nach. Seine Söhne aber (nach seinem Tode) 
28 Pfd. Pfen. ^Es sol auch der eegenant Zehent wie vnd auf was gutern er ligt 
„in dem nachstkünftigen Jar aufgeschribeii vnd desselben ain Register gemacht 
„vnd das vns oder vnserm viczdom ze Leybenntz vbergeben werden.** 

Kanmerb. V, pag. 13«, Nr. 78. 



Digitized by CjOOQ IC 



287 

De eod. d. Derselbe bezeugt, dass er dem Erzbischof Friedrich einen 
BesUtbrief vom Erzbischof Pilgprim Ober das Jägermeister-Amt an dem SawseL 
übergaben habe, derselbe Brief soll ihm aber zu seiner Nothdurft wieder geliehen 
werden (»zw vnsern eehaflften notdurfflen in sachen dye wider in sein Gotshaws 
vnd nachkomen nicht sein**) er soll ihn aber 2 monath nach dem Gebrauch wieder 
in die erzbischöfliche Kammer liefern. 

Kammerb. V, pag. 136, Nr. 79. 

LXXIX. 1444, 4. Mai. Salzburg. »Es ist ze mercken das zwischen des 
„hochwirdigen Fürsten vnd Herren Hern Fridreichen Erczbischouen zw Salczburg 
»?nd Legaten des Stuls ze Rom an ainem vnd des edlen vesten Hannsen Lawn 
^zum Hannstain am andern tail von der verschreibum wegen so sy von des 
»czehentz ze Choflach wegen an einander gegeben haben, durch des bemelten 
»von Salczburg Bete beredt vnd getaydingt ist, von erst daz sich der bemelt 
»Hanns Lawn Inner dem naehstkOnfTtigen sand Michels tag vnd darnach Inner 
^ainem ganczen Jar aygenlich erfarcn sol. Ob er ynndert redliche vnd brief- 
^licbew kundtsehaft von des bemelten von Salczburg voruodern ausganngen vmb 
»den benanten Zehent, das er einbanzehent sei, habe. Vnd ob Er solich kunt- 
»schaft funde oder bette das Er dye dem bemelten von Salczburg inner der 
»bemelten zeit fGrhaldn vnd In des erinndern wurde vngeuerlich. Vnd als denn 
»der bemelt von Salczburg vnd sein nachkomen dem benanten Hannsen Lawn bey 
»derselben gerechtikait nach Innhaldung derselben briefe beleiben lassen vnge- 
»uerlich. W5r aber das der bemelt Hanns Lawn inn der vorbenanten zeit zolicher 
»obgenannter brieflicher kundschafl in seiner gewalt nicht funde, noch dem 
»bemelten von Salczburg Inner solicher benannter zeit nicht fürbrechte vnd 
»erinndret alsdenn so sol dye vorbenaot verschreibum Iren fürganck haben vnd 
»bey krefften beleiben auch vngeuerlich." 

Kamm erb. V, pag. 140, Nr. 83. 

LXXX. 1444, Pfinztag nach St. Pangrazientag , Salzburg 14. Mai. Abbt 
Leonhard von Raittenhaslach und der ganze Convent überlassen dem Erzbischof 
Friedrich von Salzburg auf 10 Jahre einen Theil am Salzsieden zu Hallein und 
gewisse Gülten gegen gewissen Zins (»von nachstvergangnen Georgi an) von 
»vnnserer vnd vnnsers gotshaws merklichen notdurft wegen. . . Vnnsern tayl des 
»Sicdens auf dem Nidernhof zu dem Hallein mit seiner zugehor ze haws ze hof ze 
»Perg ze wälden vnd darzue all güllt vnd zins zu dem Hallein. Als dew mit 
»namen hernach geschriben sind Bey dem Ersten das hofhaus gelegen ze nächst 
»an dem Nidernhof dient 12 Schilling pfenning. Item das Kellerhaws daselbs 
»dient newn Schilling pfenning. Item Fuchs Jennsin von ainem haws auch gelegen 
»daselbs dient 13 Schilling Pfen. Item von weilennt merckleins haws gelegen in 
^der Czagellaw vor dem Nidern Tor dient czway pfunt pfenning. Item von des 
»Precznerhaws gelegen an dem Marckt gegen Täkking über dient zway pfunt 
»vnd 32 pfenning. Item von weilent des Petern Pfaffen haws gelegen in der 
^wisen dient 12 Schilling pfenning. Item von ainer hätten an dem weg, die ett- 
„wenn Chuntz Laurein innegehabt hat, die yeczund öd ist vnd nicht dient. Item 
»von ainem gut gelegen zu Jerdach dient 6 Schilling Pfen. Item weylent Andre 
»Flfiml hat gedient von ainem haws, vnd von ainem Krautgarten gelegen bey der 
„Rossgassen 1 pfunt pfen. Item ain fleischpannckh bey Goldegk die der Mertl 
»von Atnad inne gehabt hat dicnnt 40 Pfen. Vnd vnnser hof genannt Dornaw 
„gelegen vor der Stadt zu dem Hellein mit a. Z. der da dient lOpfd. pfen. . . . 

»In solicher beschaiden daservns Jerlich dauon geben solzuMussalczzwelif 
»Schilling fueder herttes salcz vnd nicht meer, 6 Schilling fueder auf Sand 
»Georigentag vnd 6 Schilling fueder darnach auf sand Rupprechtstag in dem 
»heribst an als verziehen. Er sol auch vnd sein nachkomen das vorgenannt Salcz 
„zw yederzeit freyes vnd an alle Irrung auslassen geen an allen vnnsern vnnsers 
»Gotshaws vnd nachkomen schaden durch all sein Stet vnd mauttstet.** Vom 
Hof Dornau soll jährlich am St. Ruprechtstage der Erzbischof 1 Pfd. Pfen. nach 



Digitized by CjOOQ IC 



288 

St. Peter zu Salzbarg reichen. „Der sach sind tedinger gewesen die Ersameo 

„Bruedcr Egidi die zeit bursner ynnsers klosters zu Raittenhaslach. Maister 

„Thoraan Steghouer des benanten vnnsers gnedigen berren zu Salczburg protho- 

„notari vnd pharrer zu Tallgew. Dye edcin vesten Jörg Nusdorfler Marschalh. 

„Virgili Überegker verweser der Hawbtmanschaft zu Salczburg vnd die Erberen 

„weisen Hainreich Kempnater zw Ach. Jörg Hegenly pfleger vnd Wolfgang Layn- 

„holcz hofschreiber zu dem Hellein.** „ . „ <..« ^, •• 

" Kamm erb. V, pag. 118, Nr. 73. 

LXXXI. 1444, Freitag vor Peter- und Paulstag, Salzburg, 26. Juni. Lehen- 
revers des Alban Almer für Erzbischof Friedrich von Salzburg, der ihm gewisse 
Gfiter , die sein Vater Hanns Allmer dem Erzbischof Eberhard sei. verkauft hatte, 
nebst andern ausgewechselten Stacken, zusammen im Betrage von 16 Pfd. gelts 
(Gülten) wieder verkauft hatte als ein Lehen. 

„Von erst 1 gut zu Grebendorf das ettwenn Hanns FuezzI innengehabt 
„hat dient 1 Pfd. Pfen. It. 3 guter zu Luntsching die der Albl yecz innhat 
„diennt 5 Pfd. Pfen. It. V« CJütel ob Sannd Mertein am Perg, das der 
„Pliescher yecz innhat diennt % Pfd. Pfen. It 8 Äcker gelegen zwischen 
^Vänning vnd Staindorf dye der Jacob Täfner zu VSnning yecz innhat diennt 
„10 Schilling Pfen. It syben §cker daselbs dye der Cristan Hofmaister yecz 
„innhat diennt 7V, Schilling pfenning. It 1 Haws vnd Pewnt gelegen bey 
^der wegschaid bey Ramungstain das Cristan Jeger yecz innhat diennt 
^1 pfd. pfen. It 1 hof und GOtl zu Zanckarn, das der Placzer yecz innhat 
„diennt Z% pfd. pfen. It Prichssicz an der Muchssnitz dient von ainem hawa 
„vnd ettlichen ackern 75 pfen. It. Chunz czimerman daselbs dint Va P^^* pfen. 
„von fickern und wismad. It. TäiTner an der muchssnitz diennt von ainer mad 
„daselbs 60 pfen. It. 1 gut ob sand Merttein an Perg das der Pawl yetz innhat 
„dient 10 Schilling pfen. It. 1 zehent auf 2 buchen zu MertteinsdorfT dient 
„10 Schill. Pfen. It. 1 zehent gelegen im Feld unter St. Merttein dint pfen. 
„Schilling 5 pfen. 15. Dyeselben zwen zehennt dem benanten meinem gnedigeu 
„herren Walthasar Waldegker ausgewechselt hat umb ain gut zw Pühel das der 
„vorbenannt weilent Erczbischof Eberhart von dem obhenannten Hannsen Allmer 
„meinem vatcr auch gekaufft bette.** 

Kammerb. V, pag. ISO, Nr. 74. 

LXXXU. 1444, Eritag vor St Margarethentag , 7. Juli. Revers des 
Rudolf Trawner, Pfleger zu Mattsee, dem Erzbischof Friedrich von Salzburg 
ffir seine Dienste den Zehend im Amte Mattsee („den der Chastner daselb ettwe- 
lannggesambt vnd gefQrthat**) vom nSchsten Martinitag angefangen auf 24 Jahre 
in Bestand gegeben hat. Er will jährlich dafür zwischen Martini und Weihnachten 
geben: Weiz Schaf 3. Rocken Schaf 20. Habern Schaf 10. Gersten Schaf 2. 
Salzburger Mass. „Es wer dann da got vor sey ob gem&iner Lanndprechen 
„Schawr oder pses sich darinn begeben, so mag sein gnad vns auch hengnuss 
„tun nach seinem wolgeuallen vnd gnaden.'* 

Kammerb. V, pag. 106, Nr. 65. 

LXXXin. 1444, 7. Juli, Basel. Der Cardinalpriester Bernard ertbeilt dem 
Abbt von St. Peter die Macht, den Salzburgischen Canonicus, Hadmar von Laber, 
von Kirchen-Censuren und reservirten, nur nicht dem Papste vorbehaltenen 
Fällen loszusprechen. ^ . 

LXXXIV. 1444 , Samstag vor M. Magdalena, Salzburg, 18. Juli. Revers des 

Friedrich Öder für Erzbischof Friedrich von Salzburg der ihm erlaubte auf 

(seinem) Grunde bei (seinem) Sitze zu Chapfsperg , gelegen im Altentanner- 

Gericht und HödorfTer-Pfarre , bis auf Widerruf eine neue MQhle „ze slahen 

und ze pawen.'* Er will jährlich in das Amt zu Altentann 60 Pfen. Salzburger 

Mfinze dienen. ^ v ^ ..«««*, «i« 

Kammerb. V, pag. 202, Nr. 110. 



Digitized by VjOOQ IC 



289 

LXXXV. 1444, Montag nach Si Jacobstag, 27. Juli. Endquittung und 
Revers des Vincenz Pfarrer tu Muldorf für Erzbischof Friedrich von Salzburg, 
dem er, wie seinen Vorfahren lange Zeit diente, das Vicedom-Amt zu Leybencz 
und das Hofmeister-Amt zu Salzburg inne hatte , rieles einnahm und ausgab. Er 
hat Rechnung abgelegt und ist befriedigt „Vnd darumb daz ich in des bemelten 
„meines gnedigen herren von Salczburg rnd seines Gotshawss dinsten so lang 
„gewesen pin vnd Ir gehaim aufgenomen, auch yil guttat von dem Gotshaus 
„emphangen han, so bab ich mich williklich vnd bedechtlich mit gutem lawttern 
^wissen aines solichen gen dem benanien meinem gnedigen herren, seinen nach- 
„komen vnd dem Gotshaus Salczburg verwilligt vnd verpflicht vnd gelobe auch 
„das mit dem gegenwurttigen brieue, daz Ich mit diensten fOran die weil icb in 
„leben pin mich von dem Gotshaus Saltzhurg binder kain andre herschaft an des 
„benanten meines gnedigen herren von Salczburg oder seiner nachkomen willen 
„vnd wissen nicht keren noch mich verpflichten sol noch wil in dhain weis 
„getrewlich vnd vngeuerlich.** 

Ksmmerb. V, pag. 204, Nr. 121. 

LXXXVI. 1444, Montag nach St. Jacobstag, Salzburg, 27. Juli. Vincenz, 
Pfarrer zu Müldorf, vermacht dem Erzbischof Friedrich von Salzburg, von dem 
und dessen Vorfahren er viel Gutes empfangen, sein Haus zu Salzburg (^mein 
Burkrecht haws vnd hofstat das gelegen ist ze Salczburg neben der pfarr ze 
nächst an des Kesrer haws das Ich mit meinen dinsten furgespart gekawfft vnd 
gepawt habe**). Er soll es aus Gnade des Erzbischofs noch lebenslfinglich 
benfitzen. 

Versiegelt durch den edlen vesten Virgil Oheregker, Verweser der Haupt- 
mannschaft zu Salczburg und Zeugen der Bete : „der Ersam maister Thomas 
„Steghofer von Uttendorf, Baccalari Bebstlicher rechten vnd der edle veste 
„Martin Gschurr der Zeit Statrichter ze Salczburg.*' 

Kammerb. V, pag. 203, Nr. 120. 

LXXXVII. 1444, 5. August. Ulrich Graf von Cilli, Ortenburg und in dem 
Jeyer, verkauft mit Willen seines Vaters, Grafen Friedrich, dem Erzbischof 
Friedrich das Amt und Berg zum Pressing mit Freiheiten und Gerichten, um 
eine Summe Geldes, die er erhalten hat. Graf Friedrich willigt ein. Ddo. Cilli, 
St. Oswaldstag. (Voii Gots Gnaden.) 

Orig. P«rg. 2 Siegel (1 fehlt). SaUb. Polit. Abth. 21. 
Item Kammerb. V, pag. 142, Nr. 85. 

LXXXVIII. 1444, Erichtag nach Exaltatio Crucis, Salzburg. 15. September. 
Heinrich Ebser verkauft dem Erzbischof Friedrich von Salzburg und seinem Erz- 
stifte sein Gut, genannt Lastat im Mittersiler Gerichte , das jährlich 2 Pfd. Pfen. 
dient um 30 Pfd. Pfen. 

Kammerb. V, pag. 500, Nr. 305. 

LXXXIX. 1444, Sonntag vor St. Michelstag, Leibnitz, 27. September. 
Revers der Bürger zu Leibnitz, denen der Erzbiscbof Friedrich von Salzburg 
das Dorf Hofsteten (nmit seinem paw vnd annder seiner zugehdrung das in des- 
selben vnsers gnedigen herren von Saltzburg Vrbar vnd viczdoinambt ze Leybnitz 
gehöret**) bis auf Widerruf in Bestandweise gelassen hat. Sie wollen jährlich 
in das Vicedom-Amt dienen 10 Pfd. Pfen. Münze des Landes Steier. 

Kammerb. V, pag. 178, Nr. 100. 



Digitized by VjOOQ IC 



290 



V. „Historischer Atlas." 

StaUstik des Mittelalters. 

4.) Aus einem Rationarium und Diplomatariom der Grafen von 
Görx. Aus den Jahren 1398 und 1402. 

Das k. k. geheime Haus-, Hof- und Staatsarchiv besitzt eine Papier-Hand- 
schrift des 14. und 15. Jahrhunderts in Folio dimidiato, 126 Blätter stark. Wir 
theilen einstweilen den Inhalt der ersten ITBlStter mit, welche zwölf Rechnungen 
Görzischer Amtleute aus den Jahren 1398 (11) und 1402 (1) enthalten, 
die uns einen Blick gewähren in die Bezüge und Ausgaben dieser Reichsgrafen, 
deren Geschichte noch so wenig beleuchtet ist. — Wir wollen späterhin diese 
Handschrift noch weiter ausheuten. 

Chmel 

1.) 1398. Ulreich Mawter von Portlausan. 

Derselb Ulreich Mawter hat geraitet die Mawt ze Portlausan an freytag 
vor pBngsten den Ixxxxviij Jares und ist auf in gelegt was er von derselben 
mawt wegen ingenomen hat seit des ainleften tags Aprilis des Ixxxxvij Jars 
uncz auf den sechczehenten tag May des Ixxxxviij Jares. 

Bringt die summ Phenning cccciiij Pfd. xj Pfd. und xj new. die bringent 
in Schilling 480 Phund und iij Schilling. 

Item pheffer 97 phund. 

So beleibt er schuldig an seiner vordem raytung 463 phund 6 Schilling. 

Item pheffer, 72 phund. 

Und ist ze wissen das ausgebampt hat Nardorn von Ronkes ingenomen der 
sol das verraiten. 

Facta eomputatione beleibt Uli'eich noch schuldig 474 phund Schilling und 
1 Schilling. 

Pheffer 32 Phund. 

Und sind Im nicht abgeczogen 33 gülden die er von des von Gurk geschafft 
wegen awzgeben hat darumb er nicht brief hat gehabt. 

Item und sind Im auch nicht abgeczogen 1 guidein die er dem Nardorn von 
Honkes gelihen hat. 

So bringt sein awzgeben noch seinem awzgebpuch noch versigelten briefen 
noch zedeln und andern gewissen aller sach Schilling 289 phund Schilling. 

So hat er noch inne 32 phund pheffer. 

Hl. Tyrol. Nr. 126, Fol. 1, a. Haas- aod Staatsarehiv. 

2.) 1398. Des Nicolae Wirtt von Portlausan Raytung etc. 

Derselb Nicolae wirtt von Portlausan hatt geraitet an freytag vor phingsten 
des acht und newnczigisten Jares das ampt ze Portlausan von den Nuczen des 
Ixxxxvij Jares und bringt. 

Waicz 99 ster und 1*/, quartern. 

Wein 69 urn. 

Habern 7 ster. 

Hirs 26 Vs ster. 

Surch 21 Va ster. 

Phenning 12 Phund 3 Schilling und 4 perner Hunr 5. 

Pheffer 11 phund und von Jacoben Peuscheldorff 3 Phund pheffer. 

Item von dem Bartholome Va Phund Pheffer. 



Digitized by VjOOQ IC 



291 

So geuel tauch ron eUleiehen Aeckehern wann man die pawt waiei iVt >ter 
and j quartern die sind hewer nicht geuallen. 

So beleih er schuldig an seiner Tordern raytung phenning 4S march 
Schilling. 

Abgeng und awzgehen. 

Daran geet Im ah ron etUeicher diener wegen Waicz 6 ster, Hirs 4 Ster, 
Wein 3 urn. 

Item zehenden ron Lewpolts wegen. Waica j quartern, Wein Vt ">*<>• 

So hat er auch an seinem zedel gehabt die stukchel. Dem Schergen Waicz 
j quartern, Hirs j quartern. 

Item den Pintem ze Ion und umb Rayf und umh pant bringt 4 Phund 
S Schilling. 

Item umb ein flozz zu dem chasten 6 Schilling. 

So hat Gregor dacz Portlausan yerczert in meiner Herren dinst 7 Phund. 

So hat er geantwurt Gregorn demVicztum 12 march darumb er seinen 
Quitbrief gehabt hat 

Item darczu hat er Im aber an der Raytung geantwurt 13 March Schilling, 
Gulden 34, jeden gülden ze raiten ze 90 Schilling, die Gulden bringent 
19 march und 20 Schilling. 

Facta conputatione beleibt er schuldig. 

Waicz 93 Ster und Va quartern. 

Wein 66 urn. 

Habern 7 Ster. 

Hirs 22 Ster und 2 quartem. 

Surch 21 Ster und 2 quartern. 

Hünr 5. 

Pheffer UV« Ph«n<J- 

Phenning 7 Phund 12 Schilling und 4 Perner. 

Der Waicz ist Im angeslagen yedes ster umb 70 Schilling. 

Item und der Wein umb 25 Schilling, das bringt 51 march Schilling. 

Der Haber und Hirs ist Im angeslagen das ster umb 20 Schilling und der 
Surch umb 12 Schilling. 

Das bringt 5 March und 48 Schilling. 

Des sind Im gehenget für sein Mue 2 March und 40 Schilling. 

Facta finali conputatione mitsampt dem anslag beleibt Nicolae meinem 
herren schuldig über all sach 45 march Schilling. 

Mf. Nr. ISO, Tyrol. Fol. 1, b. 2, a. Hau«- und Staataarchiv. 

3.) 1398. Der Daecziger Raytung ron Portlausan. 

Es ist auch ze merkchen das man ron meiner Herren von Gorcz wegen mit 
Nicolussen dem Noder und mit Nicolaen dem Wirtt von Portlausan geraitet hat 
an freytag vor phingsten des Ixxxxviij Jares. 

Und ist des Ersten auf si gelegt die Daczie daselbs ze Portlausan die si 
bestanden betten zu einem ganczem Jare das sich geendet hat an sand Ulreichs- 
tag des Ixxzzvij Jares. 

Umb 1100 Phund Schilling daran In vorhin abgangcn ist 100 Phund darumb 
daz die Strazz nicht fridleich noch offen was drew MaSnoden. 

Und dauon sind auf si gelegt von demselben Jare newer Tawsent phunt die 
bringent c March und 25 March. 

Die habent si Gregorn von Dornberg Vicztum alle geantwurt als si darumb 
Quitbrief von Im gehabt habent. 

Also habent si die Daeczie gancz awzgerichtet von der obgenanten zeit. 
Ms. Tyrol. Nr. 126, Fol. 2. Haas- and Slaataarchiv. 

4.) 1397. Nicolussen des Richter von Portlausan Raytung. 
Es ist ze merkchen daz man mit Nicolussen dem Noder von Portlausan 
gerait hat, daz gericht daselb ze Portlausan das er bestanden halt zu einem 



Digitized by CjOOQ IC 



292 

ganczen Jar das sich an sand MicheUtag des Ixixxyfj Jares geendet Lat mnb 
18 Mareh newer phenning. 

Daran hat er Gregom dem Vicstum geantwurt und geben 20 Gulden, darumb 
er seinen quitbrief gehabt hat. 

Item und aber viij Gulden darumb er auch sein quitbrief gehabt hat. 

So hat er nach einer zedel awzgeben 6 March und 10 Schilling. 

Facta computacione beleih er nichts schuldig. 

Nota und ist die obgenant zedel yon Stukch ze Stukchen in Weihisch 
geschriben. 

Mfl. Tyrol. Nr. 126, Fol. 2, b. Hanf- and SUfttsarehir. 

5.) 1398. Mertlein des Cappenmaul Amptman ze Swarcznekk 

Raytung. 

Derselb Merthel hat geantwurt an Eritag in den phingst yeyrtagen in dem 
Ixzxzviij Jare und ist auf In gelegt der Nucz des Ampts ze Swarczenekch von 
einem ganczen Jare das sich nu auf den nächst chunftigen sand Micheistag in 
dem acht und newnczigesten Jare enden wirdt und bringt der Nutz des Ampts. 

Des ersten Grözz 331 grozz. 

Waicz 22 mezz. 

Rokchen 9 mez. 

Habern 18 mez und 6 chauf mez. 

Hirs IVfinez. 

Phenning 52 March und 58 Schilling. 

Frisching 172. 

Lemper 93. 

Hflnr 79. 

Ayer 770 aier. 

Czehentgetraid. 

Waicz 32 mez. 

Rokchen 14 mez und 8 chaufmez. 

Habern 28 mez. 

Hirs 3 mez. 

Lemper 76. 

Summa der Stewer. 

Phenning 36 March und 40 Schilling. 

Item der Chirchtag ze Chotschicz bringt 7 march. 

Item die öden buhen bringent Zy^ march. 

Raitbrief der bringt 

Phenning 96 march 4 Phund und 5 Schilling. 

Gulden 30 minner V^. 

Waicz 62 mez und 7 chaufmez. 

Rokchen 37'/« mez. 

Habern 82Va mez. 

Hirs 10 mez. 

Frisching 292. 

Lemper 260. 

Hunr 209. 

Ayer 2050 ayer. 

Darczu ist auf in gelegt die Hüben Presndczicz auf sand Peters glancz, 
sand Jörgen Frisching mit 1 lamp und sand Michels frisching mit 1 lamp. 

Item ze sand Micheistag Va march Schilling. 

Waicz 1 Ster. 

Item ze vasnacht 8 Schilling ochenphenning. 

Item ze sand Micheistag 8 Schilling chuphenning. 

Item 1 hun und 10 ayer. 

Rokchen j Ster. 



Digitized by VjOOQ IC 



293 

Habern j Ster. 

Item und der zehend tod Lebentigen und ?on Toten hat hewer pracht. 

Waics 9 chaufmes. 

Rokchen 5 chaufmez. 

Habern 5 chaufmez und 1 Lamp. 

Summa Summarum aller sache mitsampt dem Raitbrief bringt 

phenning 201 march und 26 schiilmg. 

Gulden 30 mynner Vs Gulden. 

Waicz 106 mez und 7 chaufmez. 

Rokchen 61 mez und 3 chaufmez. 

Habern 129 mez und 1 chaufmez. 

Hirs 14 V, mez. 

Frisching 463'/«* 

Lemper 429. 

Hunr288. 

Ayer 2820. 

So bringt sein awzgebn. 

Daran hat er auzgeben nach rersigelten briefen. 

Des ersten Hern Pangreczen Purkgraffen an seiner purkhut 20 March 
darumb er seinen quitbrief hat gehabt. 

Item und hat geben Nichsen ron Newnhaus auch an seiner purkchut gen 
Swarczenekch 11 March Schilling, darumb er seinen quitbrief gehabt hat. 

Item Jörgen dem Wernstainer hat er geben an seiner Purkchhut ze der 
Alben 5 March Schilling, darumb er sein quitbrief gehabt hat 

So hat er geantwurt Gregom von Dornberg dem Vicztum 17 Gulden und 
30 March Schilling, darumb er auch seinen quitbrief gehabt hat. 

Item und hat Im aber geantwurt 44 gülden und 13 march Schilling darumb 
er seinen quitbrief gehabt hat 

Item und hat Im aber geantwurt 16 March darumb er auch seinen quitbrief 
gehabt hat. 

Summa seines awzgeben nach versigelten briefen bringt phenning 95 march 
Gulden 61. 

So bringt daz er awzgeben hat noch einer zedel als das darinne stet 
geschriben. 

Phenning 2 march Schilling und 49 Schilling. 

Waicz 3 mez. 

Rokchen 3 mez. 

Habern AV^ mez. 

Item so get Im ab ron des Guts wegen ze Presneczigt von dem virdigen 
Jare 

Waicz 1 mez^ 

Rokchen 1 mez. 

Habem 1 mez. 

Facta conputatione beleibt Mertel schuldig und sind Gulden in phenning 
geslagen yeder Gulden ze 89 Schilling. 

Bringt 

Phenning 86 march 6 phund und 5 Schilling. 

Waicz 104 mez und 6 chaufmez. 

Rokchen 58 mez und 8 chaufmez. 

Habern 125 mez und 1 chaufmez. 

Hirs iA% mez. 

Frisching 466. 

Lemper 432. 

Hunr 289. 

Ayer 2830. 

Der obgeschriben zedeln Copie. Hernach ron Stukch ze Stukchen 
•igenleich verschriben. 



Digitized by VjOOQ IC 



294 

Hie ist ze merkchen waz Ich für das Vellfloz an der Newen Stoben geben 
hab bringt 25 Schilling. 

Item so han ich umb Chacheln zu zwayen Ofen geben ij roez Rokchen und 
32 Schilling. 

Item dem Maister der die Ofen gemacht hat han ich geben 1 march und 
32 Schilling. 

Item einem poten der meiner frawen einen brief gen Chrabatan getragen 
hat 32 Schilling. 

Item einem chnScht der mir über Jar meiner Herren recht hilft inzebringen 
han ich geben 2 mez waicz. 

Item da der Ucz dacz dem Newnhaws in potschafft gewesen ist da hat er 
Tcrczert 1 mez habern und 24 Schilling. 

Item dem CzSplein da er auch in potschaft hie oben gewesen ist hab ich 
geben V« ^^^ fueter und 16 Schilling. 

Item dem (n) poten die meinem Herren die zway ph^rd awz fürten gen 
Luncz hab ich geben 2 mez futer die ze Chrabaten chawft wurden. 

Item darnach aber einem poten der meiner frawen gen Chrabaten einen 
brief trug 28 Schilling. 

So hab ich einem pawern geben der ein ode hub bestanden hat und 
enphangen 1 mez Rokchen und 1 mez Habern. 

Item einem poten gen Gorcz mit einem brief hab ich geben 20 Schilling. 

So hab ich umb ein stuben geben zu einer padstuben 1 mez waicz. 

So hat er aber geben Mixen Ton Newnhaws purkgrafen ze Swarcznek 
phenning 31 March Schilling. 

Waicz 70 Rokchen 34 mez yedes mez ze 60 Schilling und sind geslagen 
4 mez Rokchen in den chauf. 

Habern 63 mez ze 20 Schilling und sind 3 mez in den chawf geslagen. 

Frisching 107. Lemper 107 ze 32 Schilling. 

Summa des anslags bringt 65 March 6 Pfund und 8 Schilling. 

Darczu hat Michse enphangen Wein ?on Reyfenberg 40 um ze 90 Schilling 
bringt 22Va March. 

So hat auch Mertel geantwurt nach der Ray tung Gregom Vicztum 52 march 
und 20 Schilling daromb er sein quitbrief hat. 

Facta finali et ultima conputatione beleibt Mertel über alle sach noch 
schuldig Phenning 3 March 5 Pfund und 5 Schilling. Waicz 34 mez und 
6 chawfmez. Rokhen 24 mez und 8 chaufmez. Habern o2 mez und 1 chawfmez. 
Hirs UVs mez. Frisching 359. Lemper 325. Hunr 288. Ayer 2830. 

Ze merkchen. 

Daz man mit dem Michsen von Newnhaws purkgrafen ze Swarcznek abge- 
rait hat aller sach und ist seiner purkhut gancz awzgericht uncz auf unser 
frawentag Natiuitatis ze herbst in dem 98 Jare und hat über alle sache enphangen 
daz er noch schuldig ist 55 march und 48 Schilling, die er noch verdinen sol an 
seiner chunftigen purkhut. 

Mfl. Nr. 126, Fol. 3—5. Haut- nod Staatsarchir. 

6.) 1398. Nikel etc. ze Yelgrai). 

Derselb Nikel hat gerait an Mittichen nach Phingsten des 98 Jares und ist 
auf In gelegt das gancz Ampt ze Vellgrat von einem ganczem Jare das sich nu 
an dem nächst yergangen sand Jorgentag in dem 98 Jare geendet hat. 

Bringt das gancz Urbar. 

Waicz 452 Ster, Ponen 7V, Ster, Rokchen 7 Ster, Wein 437, Urn, 
Habern 394 Ster, Hirs 177 Ster, surch 114 Ster. Phenning 36 March und 
25 newer phenning. Schultern 68, Pheffer 77« Pfund, Hanr262, Ayer 2611, 
Chappawn 4. 

So gSt auf In Ton einem von Pratynl Wein 4 urn. 

Item und von dem Vascheluten von Pra tinl und von Babtherussen : Bringt: 

Waicz 3 Ster, Habern 2 Ster, Phenning 40 new. 



Digitized by VjOOQ IC 



295 

Item von der Sag phenning 4 Pfund new, Pheffer 1 Pfund. Item von Truff 
2 Chappawn. 

So get auf In von Gradisch von dem Phillippen waics 1 Ster, Hirs 
1 Ster, Surch l^Ster. Ramsawer. So get auf In von dem Sylian von 
Castellis von Oden hüben Habern 2 Ster. 

Item von dem Machor und seinem gesellen Habern 2 Ster und 4chawfmez« 

Raytbrief. 

So get auf In von des Raytbriefs w^gen Waiez 135 Ster und 3 Quarten 
Habern 27 Ster und 1 Quarten, Hirs 28 Ster und 2 Quarten Surch 54 Ster 
und 5 chaufmez, Wein 43 um, Cappawn 3, Schultern 45, Pheffer 9 Pfund. 

Summa summarum was auf In get mitsampt dem Raytbrief. Bringt: Waicz 
593 Ster und 1 Quarten, Ronen 7V, Ster, Kokehen 7 Ster, wein 90 V, um. 
Habern 430 Ster minus 1 chawfmez, Hirs 206 Ster 1 Quarten, Surch 170 Ster 
minus 1 quarten. 

Und sind darczu auch gelegt phenning darumb er getraid dem Hawbtman ze 
Velgrat hat verchawft. Bringt 36 march 7 Pfund und 5 new phenning. Schilling 
12 march und 12 Schilling, Schultern 113, Pheffer 16 Va Pfund, H(inr 262, 
Ayer 2611, Chappawn 9. 

Distributa. 

So beleibt man Im des ersten an seiner vordem Raylung schuldig. Bringt 
phenning 14 March und 3 Pfund Schilling. 

All Abgeng Purkbut S^cz und Prouisoner etc. 

So geet Im ab die purkhut Bringt phenning 17 March. Waicz 48 Ster, 
Habern 36 Ster, Weins Um 16, Hirs 4 Ster, Surch 4 Ster, Hfinr 41, Ayer 140, 
Schultern 8, Pheffer 3 Pfund. 

Her Phebus. 

So geet Im ab daz Hern Phebens Sacz ist bringt phenning 1 march, 2 Pfund 
und 4 new phenning, Waicz 28 V, Ster, Rokchen 2 Ster, Habern 35 Ster, Hirs 
8 Ster, Hönr 16, Ayer 170, Schultern 4V2. 

Prouisoner. 

So get Im ab das Stephan Sprull inne hat phenning 2 March, 2 Pfund 
und 2 new phenning. Waicz 48 Ster, Ponen 3 Ster, Habem 40 Ster, Hirs 
34 Ster, Surch 12 Ster, Hunr 24 V«. Ayer 245, Wein 5 Um. 

So get Im ab von dem Bibeyncr das Hainreichvon Cremawn inne 
hat bringt phennini^ 24 new, Waicz 15 Vs Ster, Habern 15 Ster, Hirs 4 Ster, 
Surch 3 Ster, Hunr 8, Ayer 80, Schultern V/^, 

Söget Im ab von den Hüben die der Ramsawer selber innehat. Phenning 
40 new, Waicz 4V, Ster, Ronen V, Ster, Habern 4V, Ster, Hirs 27« Ster, Hunr 2, 
Ayer 20. 

So gel Im ab von Mathissen von Cremawn phenning 5 pfund und 
2 new phenning. Waicz 28% Ster, Habern 32 Ster, Surch 1 Ster, Hunr 17, 
Ayer 154, Schultern 5, Wein 2 urn. 

So get Im ab von dem Frankchen. Waicz lOV, Ster, Habern 21 Ster, 
Phenning 28 new, Hunr 7, Ayer 70, Schultern 3V,. 

So get Im ab von den Hüben ze unserer Frawen von Slauanikch 
die der Anlony von Vagani in Krieg tut und ligent auf den Gutern Waicz 
18Va Ster, Habern 8 Ster, Hirs 9 Ster, Surch 6 Ster, Ronen 1 Ster, HJinr 6, 
Ayer 60, phenning 86 new. 

So get Im ab von der Mul ze Vorm i de 1 die mein Her dem Philippen 
gelazzen hat, bringt Waicz 8 Ster, Hirs 13 Ster, Surch 10 Ster, Phenning 
60 new. 

So get Im ab daz auf die Portner get die awzgerichtet sind uncz auf den 
nach chunfftigen sand Michelstag bringt Waicz 4 Ster, Hirs 34 Ster. 

So get Im ab von Oden Hüben Phenning 4 Pfund, Waicz 30 Ster, 
Rokchen Vs Ster, Hirs 4 Ster, Surch 2 Ster, Habern 17 Ster, Wein 1 Um, 
Schultern 3, Hünr 10, Ayer 100. 



Digitized by CjOOQ IC 



296 

So get Im ab von dem Wolfharde Waicz 32 Ster myner 1 Quarten, 
Habern 29 Ster, phenning 72 new, Hunr 24, Ayer 240, Cbappawn 2, Schultern 10, 
Pheffer 1 Pfund. 

So get Im ab Ton dem PatschachSs Waiez 22 Ster und 1 Quarten, 
Rokehen 4Vs Ster, Habern 147« Ster, Hirs 11 Ster, Surch 14 Ster und 
1 Quarten, Phenning 9 Pfund new, Hunr 12, Ayer 120. 

So get Im ab von Jörgen dem Styer Waiez 20 Va Ster, Habern 
22 Va Ster, Hirs 4 Ster, Rokehen Va Ster, Phenning 5 Pfund und 8 newer 
phenning, Schultern dy,, Hunr 13, Ayer 130. 

So get Im ab ron dem Chrabat Waiez 12 Va Ster, Rokehen 2 Ster, 
Habern 14 Va Ster, Hirs 4 Ster, Phenning 4 Pfund und 12 new, Hunr 7, Ayer 70. 

Summa der purkhut und der diener und Gült waz er den portnern geit und 
waz Im Ton öden Hüben abget bringt von dem Jare. 

Phenning 26 march new. 

Waiez 331 Ster und 1 Quarten. 

Rokehen 9 Ster und 3 Chawfmez. 

Habern 289 Ster. 
r. 
jr. 
und 1 Quarten. 

Hunr 187Va. 

Ayer 1600 mynner 4 (1596). 

Schultern 43. 

Chappawn 2. 

Pheffer 4 Pfiind. 

Facta conputatione beleih er noch schuldig über all sach 

Waiez 205 Va ^^^r mynner 1 Quarten. 

Ponen 3 chawfmez. 

Wein 19 ürn. 

Habern 45 V. Ster. 

Hirs 71 Vg Ster. 

Surch 117 V, Ster. 

Ayer 1000. 

Schultern 70. 

Pheffer 12Va. 

Hunr 71 Va- 

Chappawn 7. 

So beleibt man Im hinwyder schuldig Schilling 35 march und 6 Pfiind 
Schilling, Gulden 45. 

Facta finali conputatione beleibt der Ramsawer noch schuldig. 

Waiez 25 Ster und 1 quarten. 

Ponen 3 chawfmez. 

Hähern 45Va Ster. 

Hirs 3Va Ster. 

Pheffer 12V8 Pfund. 

Chappawn 7. 

So beleibt man Im hinwider schuldig Phenning 14 March Schilling und 
57 Schilling. 

Mf. Nr. 126, Tyrol. Fol. 5, b. 6, 7, 8, a. Haaa- and Staatfarebir. 

(ForUetanng folgt.) 



Abs der k. k. Hof- and SUaUdrackerei. 



Digitized by VjOOQ IC 



J^ 16. NOTIZENBLATT. isss. 



Beilage znm Archi? Ar Knnde österreichischer Geschichtsqnellen. 

Herausgegeben von der historischen Commission 

der 

kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. 



n. „Oesterreichische Geschichtsquellen." 

5.) Salsburgische Urkunden und Urkunden-Auszfige vpn 1440 
bis 1457 aus dem k. k. Haus-, Hof- und Staatsarchive. 

Mitgetheilt von Joseph Chmel. 

(Fortfetzang.) 

Stiftung in Maria Pfarr im Lungau. 

XC. 1444, 9. October.' In dem namen der heyligen vnd vngetailten Driual- 
tikait Amen. Ich Peter Grillinger diezeit pfarrer zw vnser lieben frawn zc Pharr 
im Longew Korherr zw sand Bartholomee zw Friesach vnd Kamermaister des 
hofs ze Salczburg Bekenn oflfenlich mit dem brief für mich all mein erben vnd 
nachkomen vnd tun kund allen kristenlewten yetz lebentigen vnd hernachkünf- 
tigen die den gegenwurttigen brief sehennd oder hörend lesen, das Ich ange- 
sehen vnd betracht han das das czeitleich vnd czergenckleich leben hye auf 
erdreich gegen dem Ewigem leben nichts ze scheözen ist. Vnd das ainem yeden 
menschen nach seinem tod nicht meer zw hailwertikait seiner seele nachuolgt 
dann gute werch, die er hye auf erdreich volbracht hat. Vnd darumb dem 
Almechtigen got ze lobe. Auch der himmelkunigin Marie der Junckfrawn vnd 
allen gotes heiligen zu Eeren sunder aller meiner voruodern vnd nachkomen und 
allen gelawbigen Seelen ze hilf vnd ze trost mit zeittiger vorbetrachtum mit guten 
willen vnd wissen mit gesuntem leib zw den czeiten do ich es wol getun mochte 
besunder auch mit gunst willen vnd besteett des Hochwirdigen fursten vnd 
herren hern Fridreichs Ertzbischoues ze Saltzburg. Legaten des Stuls ze Rome 
meins gnedigisten herren als dann In seinen bestettbriefen darüber gegeben 
klerlich begriffen ist. Hab ich zw der obbenanten meiner pfarrkirchen ze Pharr im 
Longew auch den Pharrleuten vnd zechmaistern daselbs vnd iren nachkomen 
aus meiner nucz vnd gewer in dye Iren hinfür anstat der benanten Kirchen ewik- 
lich cze besiezen lediklich vbergegeben vnd ingeanttwurt dy hernachuerschriben 
guter vnd gült Von erst ain gut genant Vogelsanck bey Klawsegk dient pfen- 
ning zwelif Schilling vnd eerung. Item Hanns am Markch ze Temsweg von vier 
ackern gelegen bey dem chreucze bey der czinspruck vnd am Goriach. Vnd von 
ainem haus gelegen zw Welting pfenning ain pfunt. Item derselb von ainer 
wisen gelegen ze Sewrueld pfenning sechczigk. Item Heinreich Mayr von ainem 
gut gelegen ze Judendorf pfenning czechen Schilling. Item Kristan im Lerach 
von der Kuchelpewnt pfenning fünf Schilling. Item Peter Tray am hintterperg 
von ainem Gütel pfenning fünf Schilling. Item Vlreich Pruckdorffer von dem 
Rawt pfening sechs Schilling. Item Chuntz vnderm saligem pfening sechs Schilling 
vnd fünfzehen pfenning. Item Hanns Suppan am Wanninperg von ainer pewnt im 
Chrieschem pfening fümfczigk. Item derselb von Schirnpewnt pfening sechs 
Schilling. Item Mertt Haubtman von Weyspriach pfening sechs Schilling. Item 
Jörg Gal von Staindorf von aynem gut pfenning syben Schilling. Item Jörg 
Chrumpfus von Mautterdorf von des Almer fikker pfening fünf Schilling. Item 

16 



Digitized by CjOOQ IC 



298 

Jörg mautter ron Mautterdorf von Eckern pfening zehen Schilling. Item Purr im 
Wenng von dem Elsach pfenning zehen Schilling. Item Hanns aus der Manr 
pfening sechzick. Item Mesner von Pfarr. von vier eckern pfening sechczigk. 
Item Hanns Grubmaister von ainem acker pfening dreyvndfunfczigk. Item Mesner 
zw Miesdorf von der Pfeflferpewnt pfening drey. Vnd bringet dye Samm der 
voruerschriben Güter pfening vierczehen pfunt vnd ain pfening vnd darnach in 
klaynaden ometen vnd puchern dye nach geleichen gemaynem kawffe angeslagen 
sind vmb Tawsent zwayhundert vnd ainen vnd dreyssigk guidein. Vnd sind die- 
selben Stuck klaynad vnd pucher vnd ornet also beczaichent vnd genant. Von 
Erst ain Silbreine Tafel vergolt, mit Edeln gestain darinn sind hundert vnd acht 
stuck heiltum, gesteet bey fünfhundert guidein. Item ain Korcappen von ainem 
guidein tuch auf einem roten poden mit ainem silbrein heftlein vergolt mit Edeln 
Gestain vnd mit leisten von pilden, vnd vnczen golt gemacht, gesteet bey zwain- 
unduierczig guidein. Item ainen ganczen ornat von vnczen golt gemacht vnd das 
vmbral ist von perl gesteet bey viervndsechczigk guidein. Item zwen guidein 
dienstrdck auf einem roten poden gestend bey viervnddreyssigk guidein. So sind 
die pucher die Ich benannter Peter Grillinger czw nucz vnd nyessum der briester» 
so ye zu zeiten ir wonum bey der bemelten pfarrkirchen haben werden, vnd 
daraws underweysen gotlicher lere genemen vnd dem volek daselbs verrer ver- 
künden mugen auf dye Newe puchkamer, so dye bey der bemelten pfarrkirchen 
berait wirdet ze legen gegeben hab also genant. Von erst ain Bibel, Item Katho- 
licon in czwain pucher. Item Summam ersten sind zway pucher. Item Colle- 
ctorium super Psalterium. Item Questiones magistri Nicolai de Dinkkespuhel 
super quarto libro sentenciarum. Item Glosam super psalterium. Item Albertum 
magnum de mirabili sentencia Dei. Item Sermones magistri Nicolai de Dinkkes- 
pühl de tempore et de sanctis. Item librum scintillarum seu sententiarum. Item 
Albertum magnum de expositione misse. Item Summam Reymundi. Item Inno- 
centium Papam tercium de missarum misteriis. Item Sermones Odonis de tem- 
pore. Item Compendium seu summam theologice veritatis. Item Sermones de 
tempore per circulum anni. Item teztum euangelii Mathei cum glosa. Item 
textum Johannis cum glosa. Item Sermones magistri Langwardi. Item passagiura 
Gotfridi. Item librum coUectionum. Item Pastorale beati Gregorii. Item libri de 
exemplis sacre scripture. Item Excerpta de summa viciorum. Item Sermones de 
tempore per circulum anni. Item Excerptum de Alphabeto narrationum. Item 
Expositio super passione Christi. Item Postillam magistri Nicolai de Gorra super 
Matheum. Item Postillam eiusdem super Lucam. Item Sermones Soccii de tem- 
pore ab adventu domini usque ad Pascha. Item Soccus estiualis a festo Pasce 
usque ad adventum domini. Item Nicolaus de Lyra super Epistolas Pauli. Item 
Questiones magistri Lambardi super secundum et quartum sentenciarum. Item 
Questiones super quatuor libros sentenciarum. Item Scolasticam hystoriam. 
Item Ecdesiasticam hystoriam. Item Vocabularium secundum ordinem Alphabeti 
qui vocatur Abecedarius. Item Sermones dominicales. Ab aduentu domini usque 
ad dominicam vicesimam post Penthecostes. Item diuersos tractatus magistri 
Nicolai de Dinckespuhel. Item Tractatum magistri Hainrici de Oyta de contra- 
ctibus. Item Sermones de tempore per circulum anni. Item Sermones Innocentii 
pape tercii. Item Sermones discipuli de tempore et de sanctis. Item Euangelium 
vnum ex quatuor seu concordancia euangeliorum. Item Pharetram fidei contra 
Judeos. Item manipulus florum. Item librum Solitarii de diuinis officiis qui 
gemma anime intitulatur. Item Summa de modo dictandi. Item Sermones 
Anshelmi de planctu Marie. Item Sermones de tempore et de Sanctis per circu- 
lum anni. Item primam partem de modo sermocinandi ab A litera usque ad L. 
Item secundam partem ab L. usque ad T. Item Gregorium super xl Omeliarum. 
Item über de proprietatibus rerum. Item Rationale diuinorum ofßciorum. Item 
Sermones dominicales Jacobi de Voragine per circulum anni. Item Summam 
Pysani. Item momotretum. Item Horologium aureum diuine sapientie. Item testa- 
menta duodecim Patriarcharum. Item Sermones de tempore per circulum anni. 
Item Similitudines collecte per fratrem Joranum de diuersis libris. Item thematha 



Digitized by CjOOQ IC 



299 

tocius anni. Item sermones milicii de tempore et de sanctis a festo Pasche usqne 
ad aduentum Christi. Item Sermones diuersi. Item Tractatum fratris Alberti de 
Brixia qui de instructione sacerdotis appellatur. Item Mortiologium. Item 
Canones apostolorum, deereta conciliorum et Synodorum. Item psalteria noua 
duo. Item psalterium vnum antiquum. Item conmunia noua duo. Item Missale 
nium. Item Titam Begardorum. Item collecta ex diuersorum Poetarum et Philo- 
sophonim dictis. Item proposita Acmieani coram papa. Item formulariiim ?nam. 
Item libros Vigilie mortuonim duos. Item über Quadragesimalis berchtranni. 
Item Sermones eiusdem de tempore a vigilia Pasche usque ad Adventura domini 
ynd bringet die Summa oder csal aller Toruerschriben Pücher drey und achcsig, 
der sind ainsvndfünfczigk geschriben in Pergamen Tnd zwayunddreyssigk in 
papier. Die obgemelten guter vnd gult, pucher klaynad. Omet das ich alles 
durch gunst götleicher gab vnd gnaden mit fursichtikait vnd meinen dinsten ze 
wegen pracht hab. Vnd mein freys aigens ledigs gut ist bah ich gegeben vnd 
geanttwurt aus meiner nutz vnd gewer als oben gemelt ist zw der benanten 
meiner pfarrkirchen nutz vnd gewer durch die pfarrlewt besunder auch durch 
dye Zechlewt daselbs wer dy dann zu zeiten smd trewlichen vnd vngeuerlich 
innen zehaben mit Iren schlüsseln ze behutten vnd ze bewaren gegeben vnd 
geanttwurt gib vnd Inanttwurtt in die kraflft des gegenwurttigen briefes hinfÜr 
ewiklich ze besiezen als ander der Kirchen aigen gut gült. Klainad vnd vanind 
bah an mein aller meiner erben freund vnd nachkomen widerred vnd Imim 
getrewlich vnd ungeuerlich. Da engegen haben mir die obgemelten pfarrlewt 
gelobt versprochen vnd sich des mit iren besigelten brieuen uerschriben das sy 
vnd Ir nachkomen besunder auch die zechmaister vnd all ir nachkomen wer dann 
die zu Zeiten sind, den bemelten meinen nachkomen oder iren vicarien oder 
verweseren an irer stat Jerlich vnd ewikleich dauon raichen vnd geben sollen an 
allen Iren schaden mue vnd abganckg zw ainer yeden Quatembcr ainen yeden 
Jares drew pfund vnd vier Schilling pfenning ewigs gelts munss, dy dann in dem 
Longew gengist ist, dauon suUen die bemelten mein nachkomen Ir vicari Ver- 
weser mitsambt iren gesellen vnd chapplenen daselbs wer dann die zw denselben 
Zeiten sind ffiran all wochen ewikleich an all abgeng an dem freytag frue in der 
obgenanten pfarrkirchen zw Pfarr singen ain vigili mit den letzen Parce michi 
domine mitsambt den Laudesen vnd darnach ain gesungens löbleichs seelambt. 
Vnd sol sich der briester der das Seelambt singet darunder vmbkeren. vnd piten 
für mein aller meiner voruodern vnd nachkomen Seelen, vnd sunder die aus dem 
gesiecht verschaiden sein, vnd sol die mess besliessen mit der collecten Fide- 
lium deus omnium, doch darinn soleiche hochzeitlich teg ausgenomen, daran dy 
heylig kristenleich kirchen solcher begeenuss gesweiget, so sol dannoch solich 
begeenuss an ainem andern tag in derselben wochen beschehen mit Vigilten vnd 
Seelmessen In aller mass als oben gemelt ist. Es sullen auch die bemelten 
mein nachkomen Ir vicari oder verweser wer die zw zeiten sind all wochen 
ewikleich in der benanten vnser frawen kirchen ze Pfarr ain lobleich ambt von 
vnser lieben frawen singen darinn die collecten Fidelium Deus omnium auch sol 
gehalden werden darczw sullen sy dy hernachgeschriben ambt von den nach- 
benanten wirdigen hochzeiten in der benanten pfarrkirchen Jerlich vnd ewikleich 
in der wochen darinn die heylig kirchen soleich hochzeit begeend ist oder in der 
nächsten wochen darnach auch ain lobleich ambt singen vngeuerleich. Von erst 
zw weichnachten ain ambt von vnsers herren geburd. Cze Ostern ain ambt von 
vnsers herren vrstend. Item zw der auflart ain ambt von vnsers herren auflart. Ze 
Pfingsten ein ambt von dem heyligen geist. Czu der hochczeit der heyligen driuaU 
tikait ain ambt von der heyligen driualtikait. Zw der hochczeit Gotsleichnams ain 
Ambt von Gotzleichnams zw des heyligen Krewtz tag im herbst ain ambt von dem 
heyligen chrewtz, als es erhöcht ward. Vnd die antiphen von vnser frawn. hec 
dies quam fecit dominus, sol all wochen das gantz Jar an dem tag daran vnser 
frawn tag der Kundum als denw geuellet gesungen vnd darauf die Collecten 
Deus qui de beste Marie virginis utero etc. gelesen werden zw dem fronambt 
oder zw der vesper, oder an ainem andern tag in derselben wochen vngeuerlich. 

16* 



Digitized by CjOOQ IC 



300 

Item zw der hochzeii aller beyligen ain anib^ von allen heyligen vnd zw der 
Kirchweich ain ambt ron derselben zeit. Es sollen auch dhainerlay Gotsdienst 
von aller obgeschribmer Stift wegen nicht abgenomen noch gemynnert, sunder 
bey kreften behalden vnd volbracht werden als die gestift gcordent vnd gcwond- 
lieh bisher gehalden sind vngeuerlicb. Wenn man auch dye obuerschriben ambt 
vnd in welher wochen singen vnd h^ben welle zw yederzeit das sol man voran 
Suntag auf der Kanczel verkünden lassen In welher wochen man auch soleich 
hoehzeit vnsers bcrren Jesu Kristi begeet als oben verschriben ist In derselben 
Wochen ist man nicht schuldig das ambt vnser frawen ze singen. Auch sol dem 
briester der dye obgenanten Ambt singet von yedem ambt geuallen dreyssigk 
Pfenning, dauon sol der briester der dy ambt singet nemen fünfzehen pfenning, 
vnd dye dy ambt helffent mitsingen auch fünfzehen pfenning, der sy ain yedlicher 
pfarrer oder sein vicari oder verweser zw yedlicher zeit ewiklich ausrichten 
vnd fQrderlich beczalen suUen. Auch suUen die Zechmaister der obgenanten 
Kirchen vnd all Ir nachkomen das geleutt die Kerczen von wachs gemacht czu 
allen obgeschriben gotsdiensten selb haben ausrichten vnd prynnen lassen damit 
der gotsdinst dester löblicher uolbracht vnd gehalden werde, als sy des Ion von 
dem almechtigen got emphahen wellen. Auch sullen dy benanten pfarrleut vnd 
zechmaister meinem nachkomen oder Iren verwesern gesellen vnd Cliapplenen 
Emphelhen das Sy all Suntag vnd In allen obuerschriben gesungen Amptten 
ewiclich mein aller meiner voruodern vnd nachkomen vnd aller der dy aus dem 
gesiecht verschaiden sein gedechtnuss haben. Vnd hinfür für Sy vnd all gelawbig 
Seel piten lassen auf der Kanczel. Darumb sullen sy den briestern die also 
bittend Jerlicb geben Sechczig pfenning. Es sullen auch die ohgemelten mein 
nachkomen Ir Vicari oder Ir verweser un irer Stat von der obgemelten Jerlichen 
gült So sy von den Zechmaistem einemen vnd emphahen werden den gesellen 
vnd Capplenen ain yedes Jares von sand Jörgen tag vitcz auf sand Michelstag 
darnach nagstkomend t^gleich vnd ewiklich dieselb zeit mit getranck von pier 
fursehen vnd geben In aller mass als man daselb daz ander halb Jar als von sand 
Micheltag vncz auf sand Jörgentag pfligt ze geben, vnd von alter herkomen ist. 
das auch aller obuerschribmer gotsdienst. dester loblicher vnd volbracht werde. 
Hab ich oflgemelter Peter Pfarrer den gesellen vnd capplenen daselbs ze Pfarr. 
als uilir zw den Zeiten zind zw deni pyer gestift geordent vnd gemacht pfenning 
zway pfund. der Sy ain yedlicher pfarrer ir vicari oder verweser von den obge- 
nanten vierzehen pfunt pfenning anuerziehen ausrichten sol, vnd dye vnder Sy 
tailen, das ainem alsuil geualle als dem anderm vngeuerlicb. Beschech aber das 
dem allen so oben an gemelt ist in ainem stuck oder meer nicht nachgangen 
noch gehalden wurd in mass als der gegenwurttig brief ausweist vnd Innhalt. 
Als offt das mein nachkomen oder Ir anwald an redlich vrsach vberfaren so sein 
sy den zecbmaistern der obgemelten meiner kirchen wer die zw zeiten sind an 
derselben pfarrkirchen nutz an ze legen zw vnlSssiger peen veruallen ain pfund 
wachs oder dafür viervndzwainczigk pfenning vnd sullen dannoch all versawmnuss 
in derselben oder in der nächsten wochen mit der zwispild erstatten getrewlich 
ynd vngeuerlicb. Weren aber dy zechmaister icht Sawmig in der vorbemelten 
beczalung vnd nicht genug teten, das sullen sy meinen nachkomen pfarreren, 
oder Iren vicari vnd verwesern abtragen. Vnd darumb genug tun mit ainem pfunt 
wachs oder vierundzwainczigk pfenning vnd sind dannoch dye versawmten 
boczalum vnd dinst schuldig auszerichten alles getrewlich vnd vngeuerlicb. Ich 
Stift vnd orden auch, das dy pfarrlewt vnd zechmaister all ir nachkomen wer die 
zw den zeiten sind die oflftgenanten guter vnd gült stiflften vnd stören vnd mit 
sambt den Klainaden orn^t vnd pucher selb sullen Innhaben mit iren slusseln 
besliessen vnd besorgen damit Sy besichert sein, der pucher dhainer ausleyhen 
sy sein dann besorget vnd versichert. Darüber ze Vrkund gib Ich obgenanntter 
Peter Grillinger pfarrer der oflftgenanten Kirchen den uoruerschriben pfarrlewten 
vnd zecbmaistern auch allen iren nachkomen den brief Besigelten mit meinem 
aigeo anhanngundem Insigel. Darzw bah ich gebeten den Edeln vesten Martein 
Gschfirren Richter ze Salczburg, das Er sein Insigel zw zewgnuss der sache an 



Digitized by CjOOQ IC 



• 301 

den brief gehangen hat Im vnd sein Erben an schaden. Darunder Ich mich mit- 
sambt meinem Insigel Tcrpinde für mich mein Erben frewnd vnd nachkomen 
alles das sieet ze halden das an dem brief geschriben steet. Der bete vrab des 
yeczgenanten Martein Gschurren Insigel sind cxeugcn dye vesten weysen Peter 
Petrer ron Velach Kuchelmaister vnd Sigmund Moser Turhutter des obgenanten 
meins genedigen berren tou Salczburg Der geben ist ze Mawtterdorf an sand 
Dyonisientag Nach Kristi geburde vierzehenhundert vnd darnach in den vier- 
uierzigisten Jaren. ^^^^^^^ ^^ ^^^ ,55_,ß2 ^^^ ^^ 

X€I. Revers darüber Nr. 93. pag. 162 -170. 

1444, 9. October. „Wir die nachgeschriben Waldegker Viczdomb ze 
„Fryesach, Chunrad Tanhawser pfleger zw Moshaym vnd lanudrichter im Longew. 
„Weypold Gräswein pfleger zu Mawtterdorff. VIreich Pruegkdorffer Andree 
^Grimig Hanns Grimig Nicias am Pühei. Niclas Zechner zechmaister. Wolfliart 
^Zeyler zechmaister Vnd wir dy gantz gemain in der Pfarr vnser frawnkirchen 
„data Pfarr in dem Longew. Bekennen.** .... 

De eod. dato. 

Bestätigung des Erzbischofs Friedrich von Salzburg fiber diese Stiftung. — 
Salzburg, Freytag vor luvocavit 1445. (12. Februar.) 

Kammerb. V, pag. 170» Nr. 9%. 

XCII. 1445, 20. Jänner. Wir Johanns Graue ze Schawnberg Obrister Mar- 
schalh in Steir vnd wir GrafT Pernhart sein Sun Bekennen offennlich mit dem 
brieuc f&r vns vnser Sune vnd brueder vnd für all vnser erben Als der hoch- 
wirdig fürst vnd herr her Fridrich Erczbischoue ze Salczburg Legat des Stuls 
ze Kome vns vnd den bemelten vnsern Sunen die wir vnd fraw Anna geporen 
von Pettaw vnser Gemahel yetz miteinander haben oder furan miteinander 
gewinnen die Burggrafschaft aer hewser vnd Testen ze Pettaw mit Irer nach« 
geschriben Zuegehörung ze behuetten vnd Inneczehaben vnser lebtag alain vnd 
nicht verrer, bcuolhen bette. Also haben wir für vns vnd die bemelten vnser 
Sune vnd Brueder, für die wir vns wissentlich annemen, der obgeraelten gerjch- 
tikait vnd leibgeding, auch der gueter, so hernach benannt sind in Kaufsweis 
vmb ain Sum gelts der wir ganntz an allen vnsern schaden entricht vnd betzalt 
sein, dem vorbenanten von Saltzburg seinen nachkomen vnd Gotshaus wider 
abgetreten vnd haben Im vnd seinem Gotshaus die hewser vnd vesten zu Pettaw 
auch die Mawt vnd zoll daselbs vnd das recht so wir in dem Czol vnd andern 
Sachen des Jarmarckchts zu Pettaw Inner vnd ausser der Statt zu sand Oswolts 
tag gehabt haben. Item vnd die zweliff hofsteet vnd die GMen daran gelegen 
an dem Burperg daselb Item die hewser vnd hofsteet mit Iren zuegehorungen 
gelegen in der Weitschaw ausserhalben des Tores bey dem Obern Closter ze 
Pettaw, vnd das Pawueld daselbs So oben daran stozzet das in den Pawhof 
gehört Item das lanndtgericht zu Pettaw mit wiltpannen vischwaiden vnd andern 
seinen zuegehorungen so von allen darczue gehören vnd als wir das Innegehabt 
haben vnd das alles wir czu Burckhuet der bemelten hewser vnd vesten Pettaw von 
dem von Salczburg gehabt haben als oben gemelt ist aus vnser nutz vnd gewer in 
des selben von Salczburg seines Gotshaus vnd nachkomen nutz vnd gewer wider 
vbergeantwort. Wir haben in auchdartzuein sunderhaitvbergeantwort vnd gegeben 
aus vnser nutz vnd gewer in die Iren die nachgeschriben Stuckb vnd gueter Von 
erst die gueter in dem Kerspach mit perckrecht vnd weintzins vnd allen Iren zue- 
gehorungen Item den zehent vmb die Stat Pettaw auch die Cloo vnd Smerraaut 
daselb die vns vorbenanten Graf Johannsen von weilend vnserm lieben Swager 
Fridrichen von Pettaw saligen in sunderhait verschriben vnd vermacht sind worden. 
Vnd die wir vnd die bemelten vnser Sune dem Gotshaus Salczburg zw der obge- 
melten Burgrafschaft Eemalen gegeben vnd Innegehabt haben. Wir haben In 
auch dartzue gegeben, vnsern Cziegelstadel ze Pettaw mit seiner zuegehörung. 
Die obgemelt Burggrafschaft mitsambt den hewsern. vnd vesten Pettaw. vnd 



Digitized by CjOOQ IC 



302 

allen gerechtikaiten, lanndgericht Stucken md guetern mit Iren suegehörungen 
wie dann die an vns gelanngt haben vnd körnen sindt Auch der gerechtikait vnd 
leibgeding So wir darauf gehabt haben als oben gemelt ist nichts ausgenomen 
geben wir slechtüch vber vnd treten der ledidich ab mit dem gegenwurtigen 
brieue. Wir vertzeihen vns auch der zu ganntzer ewiger furtzicht für rns mser 
Sune ynd Brueder, die wir yetz haben oder furan gewinnen für die wir vns 
wissentlich annemen, vnd für all vnser erben. Also das wir vnser Sune Brueder, 
all vnser erben, noch nymand ander von vnsern wegen dartzue noch darnach 
kainerlay vordrung noch Spruche nicht mer haben, noch gewinnen sullen noch 
weilen weder mit recht geistlich noch weltlich noch an recht in kainerlay weise 
getrewlich vnd vngeuärlich. War aber das in an dem obgenanten kauflf des leib- 
gedings vnd gerechtikaiten So wir an der Burggrafschaft mit Iren zuegehorungen 
gehabt auch von der gueter wegen so wir in ybergegeben haben von vns vnsern 
erben oder von vnser vorbenanten Gemahel vnd lieben mueter Swester hern 
Leotolds von Stubenberg Gemahel oder Iren erben oder yemand andern von 
vnsern wegen icht rechtlich ansprach auferstundn, darinne sullen wir Ir Scherm 
vnd furstandt sein als lanndes recht ist. Ob aber wir oder yemant ander von 
vnsern wegen dawider täten des der von Salczburg sein nachkomen oder das 
gotshaus Salczburg schaden mimen wie der schad genant wurdt denselben 
schaden zusambt der haubtsach sullen sy haben vnd mugen des bekoroen zu 
allem vnserm guet wo wir das yetz haben, oder kunfticlich gewinnen nichts aus- 
genomen. In sol vnd mag auch ein yeder herr vnd lanndsfürst in des lannd vnd 
herschaft solh guet gelegen ist dabey hanndthaben vnd schermen nach dem 
lanndsrechten getrewlich vnd vngeuerlich. Mit vrkundt des briefs vnder vnser 
obgenanten GrafT Johannsen vnd Graff Pemharts Grauen ze Schawnberg aigen 
anhangunden Insigeln Vnd haben gebeten den Edeln vnd Strengen vnser besunder 
liebe hern Vlrichen von SchafTlenberg vnsern pfleger zum Newnhaus vnd Sig- 
munden Kirchperger vnsern pfleger zu Mistelbach das die Ire Insigel an den 
brief gehangen haben doch in vnd iren erben an schaden. Geben ze Schawnberg 
an sand Sebastianstag da man zalt nach Crists geburdt Tausent vierhundert vnd 
im funflf vnd uiertzigisten Jare. 

Orig. Perg. 4 Siegel (fehlen). Geh. Ilaasarchir. 

XCni. 1449, 20. Jänner. Wir Johanns Graue zu Schawnberg vnd Graf Pernhart 
seine Sune. Bekennen. Als wir dem Hochwirdigcn Fürsten, vnserm besunder 
lieben herrn vnd frewnde. hern Fridreichen Erczbischouen ze Salczburg Legaten 
des Stuls ze Rome seinem gotshaws vnd nachkomen. nach abgang vnser vnd 
vnserr Sune vnd brueder den Obernhoue vnd den Nidern houe ze Pettaw, mit- 
sambt anndcrn gutem zu der Burggrafscbaft zu Pettaw vbergegeben haben, nach 
Innhalt vnserr brieue, In darüber gegeben. Also hat der benannt von Salczburg, 
die obgemelten zwen houe, den obern houe mit seiner gerechtickait vnd freyhait 
vnd den Nidern houe mit seiner zugehorung so von allter dorczu gehört, vns 
vnd vnsern Mannserben vnsers namens Grafen zu Schawnberg herwider in Ichens- 
weis geliehen, In solh er mass, das wir vnser wein vnd getraid darin furn, halden 
vnd doraus verkaufTen oder vom Czaphen mugen schencken lassen vngeuerleich. 
Wer auch in